Feuchty klatschnass und durchgefickt

Ich wollte meine Muschi eigentlich nur in einem normalen Kino wichsen, aber was dann
folgte, sollte das Erlebnis meines Lebens werden.

(Dies ist die komplette Geschichte aller 3 Teile von Ein schöner Abend)

Das Wetter heute ist schön, nicht zu kalt, noch nicht zu warm. Es ist die Zeit
wo die Leute wieder im Cabrio durch die Gegend fahren obwohl es dafür eigentlich
noch ein bisschen zu früh ist. Aber was die können kann ich auch...

Ich style mich auf und ziehe mein kurzes mintfarbendes Minikleid an, da ich beabsichtige
eine Jacke anzuziehen, lasse ich den BH weg, genauso wie den Slip...

Ups...wird Zeit..nur noch 13min bis Spiderman 2 anfängt...

Ich wohne in einer kleinen Stadt, zuviele leben hier als das jeder jeden kennt, aber
zuwenige als das mehr als 50-70 Leute ins Kino gehen. Im Kinosaal ist das Licht noch
an... gut, in der letzten Reihe ist noch viel Platz...

Ein junges Paar, wohl um die 30, sitzt dort und ich setze mich 2 Sitze neben den Mann.
Als ich meine Jacke ausziehe spüre ich nicht nur seine Blicke auf meinen Brüsten auch ihre.
Sonst nimmt mich keiner wahr.

Gerade als ich mich hinsetze, wird es dunkel im Saal und das Vorschauprogramm beginnt.
Ich merke schon,allein durch die Vorstellung was ich für heute geplant habe, wie meine
Spalte ganz feucht geworden ist.

Beim Hinsetzen hatte ich meine Jacke über meinen Schoss gelegt und so merkt
keiner wie ich langsam mit meinem Finger an meinen Schamlippen auf- und abgleite.

Jedesmal wenn ich oben an meinen Kitzler dabei komme durchströmt mich ein warmer Schauer
der Erregung, bin ich am unteren Ende meiner Möse angelangt, stecke ich mir den Zeigefinger
kurz 3-4x bis zum Ende des Fingernagels rein. Langsam zerfliesse ich vor Lust.Meine Brustwarzen
sind jetzt schon sichtbar aus ihren Höhlen gekrochen und stechen deutlich hervor....

Es vergehen gefühlte 10 Minuten... ich halte es nicht länger aus, lege meine Jacke auf den
leeren Platz neben mir, schiebe den Rock ein bisschen höher und spreize meine Beine, ganz weit
auseinander. Jedesmal wenn das Licht im Film heller wird kann ich meine vor Feuchtigkeit
glänzende, frisch rasierte Muschi sehen. Und nicht nur ich...

Auch mein Sitznachbar scheint sie wahrgenommen zu haben. Immer wieder wirft er mir gierige
Blicke zu, was mich nur noch feuchter und geiler werden läßt.

Dann sehe ich wie seine Hand zur Hand seiner Freundin wandert, sie nimmt und auf sein Beule auf
der Hose legt. Ihr Gesichtsausdruck ist für mich absolut unvergesslich... Sie knetet seine
Beule 3-4x und schaut dann, weil sie wohl gucken will ob keiner guckt, zu mir rüber. So schnell
habe ich eine Frau noch nicht ihre Hand wegnehmen gesehen und ich glaube ihr Herz blieb 5 sec.
stehen.

Ich lass mich davon nicht stören und streichele meine Möse weiter. Dann sehe ich wie ihre Hand
sich wieder auf das Stück ihres Freundes legt und sie langsam seine Hose öffnet. Zum Vorschein
kommt sein praller Pimmel, den sie anfängt auf und nieder zu rubbeln, dabei hält sie ständigen
Blickkontakt mit mir.

Ich schiebe nun mein Oberteil an beiden Seiten zu diesen weg, so daß meine Brüste jetzt
heraushängen. Meine rechte Hand wichst meine feuchte Spalte und mit der linken Hand spiele ich
an meinen Brüsten rum und ich den geilen Schwanz betrachte.

Kurze Zeit später geht ihr Kopf in den Schoß des Mannes und sie fängt an, mit ihrer Zunge seine
Eichel zu liebkosen, nur um ihn dann ganz in den Mund zu nehmen.

Ich halte es nicht länger aus, und setzte mich jetzt direkt neben ihn, spreitze wieder meine Beine
und sofort spüre ich seine gierige Hand an meiner Muschi. Er ist total erregt, steckt mir auch
gleich zwei Finger rein und bearbeitet mit seinem Daumen meinen Kitzler.

Ihr Kopf kommt hoch, kommt zu mir rüber und fragt ob ich auch mal möchte. "Gerne" sage ich und
als sie sich enspannt zurücksetzt und mein Kopf auf seinen Schoss landet sehe ich noch das sie sich
die Hose öffnet. Während ich seinen strammen Prügel im Mund habe, sehe ich wie sie nun an sich
selbst rumspielt und dabei auch ihre kleinen strammen Brüste hervorholt.

"Willst Du mich mal lecken, ich bin auch schon ganz feucht" fragt sie mich dann... natürlich will
ich. Während ich mich runterbeuge zu ihr, sehe ich wie er sich weiter einen wichst. Ich schmecke
ihren Saft und bearbeite mit meiner Zungenspitze ihre Klitoris.

Der Rest ging urplötzlich... ich sehe noch wie der Mann sich zu uns dreht und sein Sperma auf ihrer
Fotze und mein Gesicht niederregnet. Ich bekomme es überall hin, auf die Wange, an die Lippen und
sogar in die Haare.Ich nehme ihm seinen Schwengel aus seiner Hand und nehme ihn dann noch einmal
in den Mund,um auch noch die letzten Tropfen abzubekommen.

"Hast du noch Lust mit zu uns zu kommen" werde ich gefragt. Klar habe ich Lust, immer noch Lust...
Es scheint ein schöner Abend zu werden.




Es ist noch hell, als wir das Kino verlassen. Noch immer habe ich den Geschmack von
seinem Sperma in meinem Mund und irgendwie auch noch das Gefühl hier und da einige getrocknete
Stellen davon auf meiner Wange zu spüren. Noch immer spüre ich ein wildes Verlangen in mir, das
Verlangen nach hemmungslosen Sex.

Das Auto des Pärchens steht nicht allzu weit entfernt. Ich staune doch ein bisschen, beide sind
ziemlich studentenhaft gekleidet und ich hätte niemals erwartet, daß sie einen schwarzen Audi A8
fahren.

Als ich auf dem Rücksitz platz nehme, rutscht mein Kleid ein wenig hoch und ich spüre das Leder
der Sitze auf meinen nackten Pobacken. Mittlerweile ist auch das Pärchen eingestiegen, er auf der
Fahrerseite, sie daneben.Ich versuche unauffällig mein Kleid zu richten, da ich die Sitze mit
meinem Mösensaft nicht beschmutzen will und fühle mich doch ein wenig ertappt als er sich umdreht,
lächelt und zu mir sagt: "Ich würde es bevorzugen, du machst es ein wenig höher und nicht runter"

Ich lächele verschmitzt und ziehe mein Kleid etwas höher, so das meine Pobacken jetzt freiliegen.
Sofort spüre ich wie ich klatschnass werde, merke wie mein Saft aus meiner Muschi langsam auf das
Leder tropft um dann an meinen Pobacken vorbeizufliessen.

"Tanja, wärst Du so nett und würdest mir ein bisschen beim Autofahren helfen ?" fragt er seine
Freundin.
"Natürlich, Leon" antwortet sie mit einem Lächeln im Gesicht "Wir wollen doch nicht das unser Gast
sich langweilt"
"Wie heißt Du eigentlich ?" fragt mich Leon, der sich gerade den Rückspiegel so einstellt, das er
genau auf meine Beine gerichtet ist und ich seine gierigen Augen darin sehen kann.
"Nadine" höre ich mich sagen, dabei sehe ich wie Tanja seine Hose öffnet und sein steifes Glied
hervorholt.
"Ok Nadine, ich schätze wir werden eine Menge Spass heute Nacht haben, ich möchte das Du Dich etwas
weiter nach vorne beugst und Tanja zu schaust wie sie meinen Schwanz bearbeitet und ich will das
Du dabei deine Fotze reibst... aber ganz langsam und ich will nicht das Du kommst..."
Ich beuge mich weiter nach vorne, so, das ich sein Prachtexemplar genau sehe. Tanja hat die Vorhaut
seines Schwanzes zurückgezogen und ich sehe wie die Feuchtigkeit aus seiner Eichel tropft. Als Tanja
anfängt die Vorhaut langsam, immer wieder über die Eichel zu bewegen, bildet sich immer mehr von
seinen geilen Lusttropfen, bis diese auch auf die Hand seiner Freundin glänzen.

Langsam fange ich an im Uhrzeigersinn meine Spalte zu reiben,jedesmal wenn ich oben angekommen bin,
überkommt mich doch wahnsinnig das Gefühl schneller zu reiben oder mir einen Finger rein zu stecken.
Und doch muss ich immer an Leons Worte denken und es macht mich nur noch geiler ihm zu gehorchen.

Die Fahrt dauert nicht lange, im Grunde war sie viel zu kurz... und ich staune nicht schlecht, als
wir auf ein Grundstück fahren, das das einer Villa gleicht. Ein rießiger Bungalow steht dort, direkt
an der Strasse, zwei sehr große, hell erleuchtete Fenster lassen einen großzügigen Blick von außen
in das Wohnzimmer ein... es sieht schon von außen sehr stylish und einladend aus.

Gegenüber nehme ich,als wir aussteigen, laute Musik war. Scheint ein Tanzschuppen oder eine Disco
zu sein, zumindest stehen etwa 7 Leute davor, unterhalten sich und trinken Flaschenbier.

Ich wende mich wieder dem Haus zu und bei meinem nächsten Schritt wäre ich fast über einen,oh, ich
machte wohl einen sehr überraschten Gesichtsausdruck, kleinwüchsigen Mann gestolpert. Er geht mir
von der Körpergröße etwa bis zu meinen Brustwarzen und auf diesen scheint auch sein Blick hängen
geblieben zu sein.

Der Blick,mit dem er mich begutachtet, ist mir unangenehm... Er ist wahrlich keine Schönheit, sein
Gesicht ist hier und dort vernarbt und sein Oberkörper ist fast so breit wie er lang ist. Ich trete
einen Schritt zur Seite und gehe an ihm vorbei. Leon wendet sich ihm zu "Alles in Ordnung Torben ?"

"Ja Chef, das Feuer im Kamin habe ich angemacht und den Swimmingpool gesäubert."

"Gut, dann kannst Du für heute Feierabend machen, Deine "Arbeitsdienste" werden heute nicht mehr
benötigt"

Komisch, dachte ich... mit was für eine Betonung Leon das zu ihm sagte...

Nun ergriff Tanja meine Hand und wie ein Kind, was sein neues Spielzeug zeigen will, zieht sie mich
ins Haus. Leon folgt... Ich sehe mich im Wohnzimmer stehen, welches ich von draußen schon gut
einblicken konnte.

Ich gehe zu dem großen Fenster und schaue hinaus, doch es ist langsam dunkel geworden, die Gestalten
bei der Disco kann ich nur noch schemenhaft warnehmen, weiß aber das sie von draußen einen genau
sehen können.

Tanja kommt zu mir ans Fenster, stellt sich hinter mich und fährt mir mit beiden Händen von der
Schulter die Arme herab, dann wieder hoch und küsst meinen Nacken. Ein Schauer durchläuft mich...

Sie küsst meinen Nacken wieder und wieder und haucht mir ins Ohr: "Im Kino hast Du mit uns gespielt,
jetzt spielen wir mit Dir." Ich drehe meinen Kopf zu ihr und sofort landen zart ihre Lippen auf den
meinen. Sanfte kurze Küsse, die immer leidenschaftlicher werden und dann in Zungenküsse sich wandeln.

Am Rande nehme ich Leon wahr, der es sich auf dem Sofa bequem gemacht hat und seine Hose geöffnet hat.
Er spielt mit seinem Schwanz, der noch nicht hart ist und krault sich dabei seine Eier. Dann, mit
einem Ruck merke ich wie Tanja mein Oberteil auseinander reißt, so das es nur noch an meinen Armen
baumelt und meine Brüste nun freiliegen. Nein, will ich schreien, von Gegenüber sieht man doch alles.

Aber mein Schrei ist mehr ein lustvoll gestöhntes "Nein".

"Du gehörst uns heute Nacht und ich weiss das es Dir gefällt", dabei spüre ich wie Tanja's Hand
unter meinen Rock gleitet, über meinen Po, weiter runter, bis sie von hinten an meine Muschi
kommt.

Ich bin patschnass, nein, ich bin nur noch geil.... Die Vorstellung, das man von draußen alles
sehen kann, Tanja's Finger, ihr Duft und sogar meine Verruchtheit das Spiel mit zu spielen sind
zu viel....ich will Tanja spüren, ihren Saft aus ihrer Möse lecken, Leon's Schwanz endlich in mir
spüren... ich merke wie ich wild, hemmungslos stöhne.

Ihre Hand nimmt meinen Mösensoft auf und fast habe ich das Gefühl.... nein, es ist kein Gefühl,
sie macht es wirklich... fünf Finger sind schon in meiner geilen Grotte drin und sie fängt an
schneller und schneller zuzustoßen. Fast wäre ich gekommen, da zieht sie ihre Hand raus, die nur
so vor Saft trieft, führt sie an meine Lippen und ich lecke ihre Hand ab.

Wilde Küsse von ihr sind meine Belohnung und dann spüre ich einen Finger von ihr an meiner
Hintertür. Erst zarghaft fängt sie an meine Rosette zu bearbeiten... steckt den Finger nur ein
wenig rein um ihn dann wieder rauszuziehen, nur um ihn dann wieder etwas weiter reinzustecken.

Zwischendurch, wenn sie das Gefühl hat ihre Finger werden zu trocken, holt sie sich neue
Flüssigkeit aus meiner Fotze. Mittlerweile ist mein Arsch so feucht wie meine Muschi und
es sind inzwischen 3 Finger von ihr in meinem Arsch.

Jetzt Leon's Schwanz darin spüren, aber der sitzt weiterhin dort und wichst seinen inzwischen
prallen Schwanz. Ich wichse mittlerweile meinen Kitzler dazu und kann mich nicht mehr beherrschen.

Ich stöhne so laut, das ich das Gefühl habe, die Leute auf der anderen Straßenseite könnten mich
durch die Glasscheibe hören... aber das ist mir egal, sowas von egal... ich will nur noch kommen...

"Stop hör auf" höre ich Leon sagen "Du sollst gleich den Arschfick Deines Lebens haben, komm rüber
zu mir" Ich gehorche.... und gehe rüber zum Ledersofa.

"Zeig mir Dein nasses Loch" Ich will mich hinsetzen, doch Leon gibt mir zu verstehen, daß ich
stehen bleiben soll, damit er meine hängenden,großen Brüste besser sieht. Ich benutze beide
Hände um meine Schamlippen ganz weit auseinander zu ziehen.Dann spüre ich auch schon seinen
Finger wie er nach meinem Lustpunkt sucht.

Gierig beobachte ich nebenbei wie er sich mit seiner anderen Hand seinen Schwanz wichst, wie er
immer wieder seine Vorhaut vor- und zurückschiebt. Tanja, die mir auch zum Sofa gefolgt ist, zieht
sich aus. Ihre Muschi durfte ich ja schon kurz im Kino kosten, doch jetzt sah ich zum ersten Mal
ihren Busen... relativ klein, eine handvoll, jung und knackig anzuschauen. Ihre Brustwarzen stehen
aufrecht, sind relativ dick und wecken in mir das Verlangen sie mit meiner Zunge zu liebkosen.

Nackt geht Tanja, zu einer Schrankbar und öffnet diese. Ich hätte jetzt mit Alkohol oder Cola
gerechnet... aber der Schrank ist voller Sexspielzeug, Vibratoren und Dildos. Tanja nimmt was sie
tragen kann und setzt sich dann breitbeinig aufs Sofa. Am Glanz ihrer Muschi sehe ich, daß sie
genauso geil ist wie ich. "Leck meine Fotze" sagt sie, woraufhin ich mich auf allen vieren vor
ihr hinknie und mit meinem Mund und meiner Zunge ihre Muschi mal zärtlich, mal wild liebkose.

Von hinten schiebt mir Leon einen großen durchsichtigen Dildo in meine Fotze... ahhhhh das ist geil,
erst langsam dann immer schneller. Tanja's Muschi ist klatschnass, genauso wie meine und mittlerweile
habe ich ihre Feuchtigkeit überall an mir... an den Lippen, an den Wangen und am Kinn.

Tanja stöhnt lautstark und in dem Moment wo sie einen Orgasmus bekommt, spüre ich wie Leon von
hinten in meinen Arsch eindringt. Erst vorsichtig stößt er zu, als er merkt wie gleitsam mein
hinters Loch ist, werden die Stöße heftiger... Durch sein Eindringen in mich wird der Dildo den
ich immer noch halb aus meiner Fotze raushängen habe immer wieder an meinen G-Punkt gedrückt.

Ich werde wahnsinnig, so geil ist es... mit der rechten Hand reibe ich mir inzwischen den Kitzler
wie eine Bescheuerte. Tanja spielt derweil an ihren Brustwarzen rum, hat den Kopf in den Nacken
gelegt und stöhnt inbrunstig.

Als Leon, er stößt weiterhin kräftig mein Arschloch, den Dildo aus meiner Fotze zieht sprudelt
eine goldene Fontäne aus meiner Muschi auf den Teppich. Dann zieht er seinen harten Schwanz aus
meinem Arsch raus, nur um ihn gleich anschliessend in meiner Fotze zu versenken. Aaaaaah... ich
zerfliesse... Dann spüre ich wie Leon mir einen Plug in den Arsch reinsetzt, der etwas größer
als seine Schwanz scheint, da mein Arschloch jetzt zum bersten ausgefüllt ist. "Jaaa, das ist die
richtige Größe.Und wie findest du es ?" haucht er mir entgegen.

Ich verstehe mich selbst nicht mehr, obwohl es schon leicht schmerzt stöhne ich nur:"Das ist geil,
stoss fester, gibs mir..." Seine Fingernägel bohren sich in meine Arschbacken und er stößt noch
schneller und härter zu. Durch den Plug ist nicht nur mein Arsch ausgefüllt, sondern auch meine
Muschi ganz eng geworden.

Ich komme......aaahhhhhhh....mein ganzer Körper vibriert und ein Schauer jagt den anderen.

Dann stöhnt auch Leon schneller und mit einem Gefühl einer innerlichen Explosion spritzt er
in meiner Fotze ab, sein Schwanz zuckt dabei und ich habe das Gefühl mein Loch wird wie ein
Staubecken gefüllt.

Erschöpft gleite ich zu Boden...fertig mit dieser Welt...befriedigt ohne Ende, fühle mich so
als wenn ich die nächsten Jahre keinen Sex mehr brauchen würde...

Sein Saft läuft flüssig aus meiner Möse, meinen Oberschengel abwärts auf den Teppich...

Ohne nachzudenken nehme ich die Flüssigkeit ganz nebenbei mit meiner Hand auf, nur um sie
anschließend abzulecken.

Ich hatte ja nicht den Hauch einer Ahnung, das für Tanja und Leon das Spiel erst angefangen hatte
und ich weiterhin die Hauptrolle zugewiesen bekommen hatte......




"Tanja, es wäre schön wenn Du Nadine wieder sauberlecken könntest" war der Satz von Leon und Tanja
lässt sich nicht lange bitten. Sie hockt sich neben mich, noch immer liege ich auf der Seite. Leon
spreizt mein eines Bein nach oben und hält es dort fest, während Tanjas Mund sich meiner mit
Sperma gefüllten Fotze nähert.

Dann spüre ich ihre weiche Zunge wie sie anfängt durch das Sperma und meine Flügel zu lecken. Als
ihr Kinn und ihre Lippen klatschnass sind, mit dieser einzigartigen Mischung meiner Feuchtigkeit
und dem reingespritzten Sperma von Leon, kommt ihr Kopf zu meinem und sie fängt an mich zu küssen.

Erst zaghaft, nur mit den glitschigen Lippen, dann wilder und schliesslich kommt auch ihre Zunge
dabei mit ins Spiel.

Dieses Luder hat doch glatt noch einiges mehr von dem Sperma in ihrem Mund gesammelt und ich
merkte, wie bei jedem Zungenkontakt die kostbaren Tropfen von ihr zu mir wandern und sich mit meinem
Speichel vermischen. Es ist soviel, das es mir sogar aus den Mundwinkeln wieder raustropft.

Als ihr Kopf sich dann wieder senkt, wohl um Nachschub zu holen, gleitet mein Blick ihr nach und
sehe....

Sofort reisse ich mit meiner ganzen Kraft mein Bein aus Leons Hand, gleite ein vielleicht zwei
Meter nach hinten, greife mir mein Kleid und halte es schützend vor meine Brüste.
"Haben diese Schweine die ganze Zeit dort gestanden" dabei zeige ich das Fenster, wo vier
Männer stehen, die sehr interessiert auf uns reinstarren. Drei von ihnen sind auch gerade dabei
sich einen zu wichsen.

Leon schaut etwas teinahmlos über seine Schulter zu den Männer, wendet dann jedoch sich mir wieder
zu "Och, das sind, sagen wir mal einige bekannte Gesichter. Die schauen öfters mal hier vorbei
um Tanja und mir zuzuschauen. Alles ganz harmlose, kleine Voyeure."

Während er das sagt, geht er zum Sofa wo das ganze Sexspielzeug noch liegt und holt eine Augenbinde.
"Wenn es Dich stört, können wir Dir ja diese hier aufsetzen" dabei nähert sich seine Hand mit der
Augenbinde meinem Gesicht.

Ich bin sauer, wie simpel und eigensinnig er mit meinem Problem umgeht und am liebsten würde ich
ihm die Augenbinde aus der Hand schlagen, mich anziehen und einfach nur weggehen. Aber irgendwas,
irgendwas hält mich hier... und ich lasse es zu das Leon mir die Augenbinde aufsetzt.

Ich atme ein-, zweimal tief ein und merke wie Leon mir mein Kleid aus der Hand wegnimmt.
Schutzlos nackt stehe ich im Raum und obwohl ich die Männer nicht mehr sehen kann, spüre ich ihre
Blicke auf mir.

Leon nimmt mich an die Hand und führt mich an das Fenster, so dicht dran, das ich das kalte Glas
an meinen Brustwarzen spüre, die dadurch sich sofort wieder aufrichten und hart werden. Dann
werde ich noch etwas weiter gegen die Fensterscheibe gedrückt, merke wie meine Brustwarzen und
dann meine ganze Brust platt gegen das Glas drückt.

Für die Typen auf der anderen Seite der Scheibe muss das ein geiler Anblick sein. Jetzt wo ich
wie auch noch die letzten Reste von Leons Sperma meine Muschi verlassen haben und von meinen
Schamlippen mein Bein hinunterlaufen, stelle ich mir vor wie einer nach dem anderen draußen
gegen die Scheibe spritzt bei meinem Anblick.

Oh nein, es fängt schon wieder an, ich bin klatschnass geworden, nur durch die Vorstellung an
das was ich nicht sehe.

Ich spüre Tanjas Hände wie sie von hinten meine Beine auseinander drückt, dann nach vorne greift
und meine Schamlippen auseinander zieht. Ich muss ein geiler Anblick sein, zumindest höre ich jetzt
das ein und andere starke Keuchen.

Als ich ein brummendes Geräusch näher kommen höre weiß ich schon, was gleich passiert und ich habe
recht... Leon hat sich einen Vibrator geschnappt und fängt jetzt an mich mit diesem im Stehen zu
penetrieren.

"So Kleines, jetzt mal auf alle Viere, ich will sehen wie deine Titten herunterbaumeln" sagt Leon
und sein nächster Satz ist an Tanja gerichtet: "Holst Du mal bitte die Sauganlage"

Sie werden doch nicht.... doch sie werden.

An meinen Brustwarzen spüre ich wie eine Melkmaschine angeschlossen wird und ein zarten Vakuum fängt
an zu saugen, nur um dann den Druck wieder etwas zu verringern und ihn dann wieder etwas zu
erhöhen. Dazu scheint eine Gummilippe sanfte Kreiselbewegungen innen auszuführen, die immer wieder
über meine Brustwarzen fährt"

Ein geiles Gefühl...

"Bück Dich etwas tiefer mit Deinem Arsch" sagt Leon zu mir und sofort gehorche ich. Ja, ich will
wieder gefickt werden, ich bin sowas von scharf auf einen Schwanz.

Ein klein wenig enttäuscht bin ich dann als ich die gurgelnden, schmatzenden Geräusche von
Tanja neben mir höre... Sie bläßt Leon gerade einen und es hört sich so an als wenn sie ihn
gaaaaanz weit in ihren Mund rein nimmt.

"Ich komme, jaaaaa, mach dein Maul auf Nadine, ich will in dein Maul spritzen"

Ich öffne meinen Mund und schon habe ich Leons Schwanz in meinem Mund stecken, der sich auch
sofort mit Sperma füllt. Einen kleinen Moment, als Leon seine Schwanz fast aus meinem Mund
hat, nutze ich um das Sperma schnell runterzuschlucken, bevor er wieder meinen ganzen Mund
mit seinem Schwanz ausfüllt.

Als seine Steifheit nachlässt blase ich weiter, merke wie sich dabei seine Vorhaut wieder über
seine Eichel schiebt und versuche mit meiner Zungenspitze diese wieder zurückzuschieben.

Nein, das darf es noch nicht gewesen sein.... ich will ficken, bin jetzt geil, nicht in
10 Minuten oder in 30 Minuten, wenn Leon wieder können sollte, wenn...

Leon zieht seinen Schwanz aus meinem Mund und ich fühle wie er ein,zwei Schritte sich von
mir wegbewegt. Dann spüre ich Tanjas Hände wie sie meine Arschbacken auseinander zieht und
auch die Eutermaschine spüre ich noch.

Dann dringt ein Schwanz in meinen Arsch ein,ohhhhh ist der hart, wie hat er das bloß gemacht.
"Ja, fick mich... lass die anderen sehen wie du meinen Arsch fickst... lass sie sehen das ich
es brauche... besorgs mir"

"Na dann tuh ihr mal den Gefallen, Torben" höre ich Leon sagen und ich registriere auch das
ich anscheinend gerade von einem hässlichen Kleinwüchsigen gefickt werde, aber das ist mir
egal hauptsache ein Schwanz.

"Na, das scheint Dir ja zu gefallen von ihm gefickt zu werden. Darf ich Dir hiermit noch
einmal Torben offziell vorstellen, Du geile Schlampe. Torben ist nicht nur mein Hausverwalter,
sondern auch der ausdauernde Lover von Tanja, die hat einen Narren an ihm gefressen. So und
jetzt will ich das du meinen Schwanz auch wieder aufrichtest. Nimm ihn wieder in Deinen Mund
und streng Dich gefälligst an." Dabei spüre ich schon wie Leon mir seinen Schwanz wieder
in meinen Mund einführt und begierig fange ich an diesen zu bearbeiten.

Es dauert auch nicht allzu lang bis ich merke wie sich sein Schwanz wieder regt und anfängt
wieder hart zu werden. Leon scheint es zu geniessen mich so auf allen Vieren, stöhnend, blasend
und von einem Kleinwüchsigen in den Arsch gefickt zu werden, anzuschauen.

Nebenbei höre ich auch Tanja wild stöhnen. Sie muss es sich wohl gerade selbst besorgen und ich
stelle mir dabei vor, wie sie jetzt auch die Blicke der Voyeure auf sich zieht.

"So, jetzt ist Deine Fotze dran." Leon zieht seinen harten Schwanz aus meinem Mund und zeitgleich
spüre ich auch wie Torbens Schwanz meinen Arsch verlässt.

Ich hebe kurz mein Bein als ich merke wie Leon versucht, sich auf den Rücken legend unter mich
zu kommen. Dann, überströmt mich ein unbeschreibliches Gefühl, als er mit seinem Schwanz in
meine Fotze eindringt. In meinem Stöhnen liegt soviel Gefühl, das jeder (mich eingeschlossen)
denkt ich bin am Ziel eingetroffen.

Der Geschmack eines Schwanzes, der vorher in meinem Arsch war, erfüllt meinen Mund, als ich merke,
dass Torben die Zeit des Stellungswechsels genutzt hat um ihn mir ins Maul zu schieben. Ich
erschrecke mich vor mir selbst, wenn ich daran denke, was ich hier mit mir anstellen lasse.
Aber es ist einfach nur geil, einfach nur pure Geilheit.

Als Torbens Schwanz wieder ganz sauber gelutscht ist, dackelt er wieder nach hinten und ich
spüre wie er wieder in meinen Arsch will. Dadurch das schon ein Schwanz in meiner Fotze steckt,
wird es jetzt eng... sehr eng. Aber obwohl es ein wenig schmerzt ist geil zwei Schwänze da unten
drin zu haben.

Ich werde gefickt, so gefickt, wie ich es noch nie erlebt habe und wenn mein Arsch irgendwie
zu trocken wird, spüre ich wie Torben Feuchtigkeit aus meiner Möse holt um mein kleines Loch
wieder zu befeuchten und dann weiter zu ficken.

Irgendwann steht dann auch noch Tanja mit ihrer Muschi vor mir und will das ich diese auslecke.
Multitaskfähig bin ich ja, schiesst mir durch den Kopf und gerne lecke ich ihr auch noch
nebenbei ihren Fotzensaft aus der Fotze.

Während ich sie lecke, bearbeitet sie auch weiterhin ihren Kitzler mit einem Finger und mit
einem Mal schiesst aus ihr ein ganzer Schwall an Flüssigkeit raus, mitten in mein Gesicht.

"Torben, jetzt würde ich auch ganz gerne noch was von Dir haben wollen" höre ich Tanja dann
stöhnen und ich spüre wie der harte Schwanz des kleinen Mannes aus meinem Arsch gezogen wird.

Ich halte es nicht mehr aus, reisse mir die Augenbinde ab, will sehen wie Torben jetzt Tanja
besteigt. Dabei sehe ich, das inzwischen acht oder neun Männer und auch ein paar Frauen an
den Fenstern stehen und uns dabei begaffen.

Wir vier hier im Haus lassen uns dadurch nicht stören und ich denke Leon, Tanja und ich werden
dadurch nur noch geiler und Torben macht auf mich den Eindruck, dem ist das egal, Hauptsache er
kann ficken...

Mittlerweile hat auch die Melkmaschine ihren Geist aufgegeben und die Saugstutzen sind von
meinen Brustwarzen abgefallen und es folgt ein hemmungsloses Treiben.

Einmal bekomme ich von Leon noch das ganze Sperma ins Gesicht geschossen, zweimal das von Torben
in meine Fotze.

Es sind fünf Stunden vergangen seid wir das Kino verlassen haben und jetzt liegen wir hier auf
dem Teppich und jeder ist mit irgendwelchen Körperflüssigkeiten der anderen benetzt.

Ich kann auch nicht mehr, so bin ich noch nicht gefickt worden und ich hoffe nur Leon und Tanja
haben soviel Anstand das sie mich wenigstens noch nach Hause bringen werden. Mein Aufstehen
gleicht mehr dem einer Besoffenen, die nicht mehr hochkommt und Leons nächsten Worte begreife
ich gar nicht mehr: "Ich denke unsere Zuschauer haben sich auch eine kleine Belohnung verdient"

Dann öffnet Leon wohl die Haustür und ich sehe wie einige der Männer,die bisher draußen gestanden
haben jetzt im Haus sind. "O.k. Leute nur anspritzen, nicht anfassen, nicht ficken" höre ich Leon
sagen als er auf mich zeigt.

Dann bin ich umringt von einem Haufen Kerle, die wichsend um mich herum stehen und ein Schwall
Sperma nach dem anderen fährt auf mich nieder. Alles an mir scheint nur noch voller Sperma zu
sein, mein Gesicht, meine Titten und auch meine Fotze... sogar auf die Füsse hat mir einer gespritzt.

Irgendwann haben sich die letzten auf mich entledigt und es kehrt Ruhe ein, ein "Ich möchte jetzt
nach Hause" entfährt mir und Tanja bietet sich an mich dorthin zu fahren. Als ich ins Auto steige
erhasche ich noch ein großes Plakat an dem Tanzschuppen gegenüber, wo draufsteht:

"Heute große Voyeur-Fick-Show mit anschliessender Besamung im Haus gegenüber"

Jetzt weiß ich warum es solange gedauert hat bis Torben sich zu uns gesellte. Er mußte erst noch
das Plakat anbringen.

Aber das ist mir auch inzwischen egal, ich hatte einen schönen Abend, eine geile Nacht und meine
Orgasmen konnte ich nicht mehr zählen... doch jetzt möchte ich nur noch in mein Bett... alleine ;-)



Vielen Dank für das Lesen meiner Geschichte, ich hoffe sie gefällt Euch ;-) Ich hatte schon alleine
beim Schreiben eine klatschnasse Muschi und wie oft ich dabei mastrubiert habe bleibt mein
Geheimnis......... Kisses Feuchty

P.S.: Damit schliesse ich den Schönen Abend ab, falls er Euch sehr gut gefallen hat, hätte ich
aber sicherlich noch die ein oder andere Geschichte ohne Leon,Tanja,Torben zu erzählen ;-)

Es würde mich super geil machen und freuen, wenn ihr mir hier unter die Geschichte mal schreiben
würdet, an welcher Stelle ihr einen Orgasmus hattet oder welche Stelle Euch besonders angeturnt
hat.
100% (82/0)
 
Posted by Feuchty
8 months ago    Views: 8,427
Comments (25)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
Oh, oh... dann lies lieber erst gar nicht die neuen Storys, da habe ich extra für photos gemacht und beigepackt ;-)
1 month ago
WOW; was für eine geile Story... Großes Kompliment - Chapeau...

Man fühlte sich direkt mittendrin und es hat sehr sehr viel Spass gemacht die Story zu lesen... Und ja, sie hat auch Ihre Wirkung nicht verfehlt
3 months ago
Den ersten Orgasmus hatte ich im Kino. Ich konnte ja nicht ahnen wie geil die Story weiter geht. ♡
3 months ago
Da hätte ich gerne mitgemacht^^
4 months ago
Wie dich Tanja leckt und sein Sperma in deinen Mund rinnenn lässt, kam mir einer hoch! Deine Geschichte ist sowas von geil! !!
4 months ago
Dann sei mal gespannt auf meine neue story *grins* teil 1 ist schon hochgeladen,muss nur noch geprüft werden (ich hoffe sie kommt durch...) und ist diesmal sogar mit Bildern für weiteres Kopfkino *lach*
Fröchliches Wichsen und viele Orgasmen wünsche ich Dir mit einem feuchten Kuss von mir ;-)
4 months ago
geile story hatte mein ersten orgasmus bei der story im kino und die anderen orgasmen kamen als ich den rest gelesen habe.
sehr geile story davon will man doch glatt mehr lesen
8 months ago
hallo feuchty,
wirklich eine der geilsen storys hierinxhamster. ich habschon bei der kinoszene abgespritzt, v.a. weil ich sowas ähnlihces selbst schon mal erlebt habe.auf die voyeure könnteich in der story verzichten, obwohl ich es mag beimsex beobachte zu werden. aber so, daß ich es nicht genau weiß ob oder ob nicht......
gg
johannes
8 months ago
An dieser Stelle wars um mich geschehen:

"Als Torbens Schwanz wieder ganz sauber gelutscht ist, dackelt er wieder nach hinten und ich
spüre wie er wieder in meinen Arsch will. Dadurch das schon ein Schwanz in meiner Fotze steckt,
wird es jetzt eng... sehr eng. Aber obwohl es ein wenig schmerzt ist geil zwei Schwänze da unten
drin zu haben."
8 months ago
Da hätte ich gern auch zugeschaut. Eine sehr geile Geschichte, die das Kopfkino ordentlich verwöhnt hat.
8 months ago
Vielen Dank ;-) und gestern habe ich die neue Geschichte hochgeladen, liegt jetzt an hamster bis sie erscheint. Ich hoffe sie gefällt Euch auch wieder.... Kisses
8 months ago
einfach hammergeil, geniale Geschichte und sowas von bildlich geschrieben. DER KNALLER
8 months ago
geile geschichte ...beste szene das sandwich
8 months ago
Wau, über 5000 views ! Danke für euer Interesse...... nur die Anzahl der Bewertungen ist leider unterdurchschnittlich. Seid bitte so fair und bewertet.... kiss
8 months ago
Wirklich, dies ist eine geile Stotie. All das was ich mir wünsche, ist darin enthalten. Will mehr aus deinem geilem Leben erfahren ...
8 months ago
mein schwanz steht von der ersten bis zur letzten zeile wie ein 1!
8 months ago
Das nächste wird eine kleine Geschichte, darüber wie ich hier überhaupt gelandet bin und das ihr mich ein klein wenig näher kennenlernt ;-) , denke sie wird Euch auch wieder gefallen *hoff*
8 months ago
diese ganz geschichte ist geil ich habe schon bei der Sache im Kino abgespritzt und würde gern noch mehr lesen.
8 months ago
Irre story, die mich richtig angemacht hat...so etwas zu erleben muß megageil sein...
8 months ago
den fand ich auch klasse, vor allem weil es ihr durch ihre Geilheit dann schon schei...-egal war ;-)
8 months ago
der Moment indem sie registriert, dass es der Schwanz vom Kleinen ist, der geht schon gut durch - geil geschrieben. :o)
8 months ago
Sehr schön geschriebene Geschichte, fast wie im richtigen Leben ... ;-)
8 months ago
liest sich sehr geil da wirds eng in der hose ;)
8 months ago
sehr geile story. hätte auch gerne am fenster gestanden ;-)
8 months ago
Sehr geile Geschichte.
So willst du öfter durchgefickt werden glaube ich