Alibi-Freund für einen Abend

Ich war gerade aus Malle zurueckgekommen. 21, groß, kurze dunkelbraune Haare, sonnen-gebraeunt. 14 Tage Malle mit meiner jetzt Ex-Freundin. Wir hatten uns auf Malle gekracht und getrennt. Nicht das sie mir Dieter Bollen weggeschnappt hatte, sondern wohl einer kleinen sueßen Franzoesin. Ce la vie.

Da ich noch ein paar Tage Urlaub hatte, verzog ich mich zu meinen Eltern. Nicht ahnend, das ich in der Norddeutschen Tiefebene um Bremen so ziemlich allein war. Meine aeltere Schwester war gerade nach Bremen gezogen; meine Eltern noch fuer mehrere Tage auf Verwandtenbesuch unterwegs und meine Freunde waren sonstwo. Ich hatte mir die Zeit zuhause ganz gut vorgestellt, aber nach dem 2ten Tag ging mir diese Ruhe so ziemlich auf die Nerven. Und das miese Wetter trug auch nicht weiter zur Erheiterung bei. Es war Samstag morgen, ich ueberlegte gerade was ich mir vornehmen wollte, als das Telefon klingelte. Ganz erschrocken hob ich ab, meine Schwester war dran. Nach dem ueblichen Geplaenkel, merkte ich, das sie etwas auf dem Herzen hatte.

„Du mußt mir helfen"

„Ah, brauchst du noch jemand, der dir Kisten schleppt oder die Bilder aufhaengt?"

„Nee, du mußt meinen Freund spielen"

„Was?"

„Ja, ich habe doch gerade einen neuen Job angefangen und die Leute sind echt nett. Sie erzaehlen alle von ihren tollen Maenner oder Freunden und da wollte ich nicht gleich so negativ anfangen, mit neuer Wohnung, Trennung von meinem Freund und so. Da hab ich mit meinem Freund so ein bischen angegeben."

„ Ja, und"

„Jetzt hat mich eine Kollegin eingeladen, zusammen mit meinem Freund!."

„Gehst' halt allein hin, sagst' er mußte weg, Todesfall in der Familie oder so."

„Naja, wir sollen mitkommen in die Meierei im Stadtpark (gutes Restaurant). Zusammen mit ihrem Mann und noch einem Paerchen. Da moechte ich nicht allein auftauchen. Kannst du nicht mitkommen, bitte ...?"

„Ich soll mitkommen, und deiner Lover spielen?"

Sie kicherte, „Ja"

„Das wird doch schnell kompliziert. Soll ich dann immer dein Alibi-Freund spielen, das fliegt doch spaetestens bei der 2. oder 3 Einladung auf, wenn ich nich da bin."

„Mach dir keine Sorgen, danach erzaehle ich dann ich haette dich verlassen, weil so schlecht im Bett bist oder zu besitzergreifend wurdest."

„Na, Klasse. Ruinierst' auch noch meinen Ruf."

„Na gut, dann erzaehle ich, das mir deine dauernden Forderungen nach Sex einfach zu viel wurden. Dann kriegst du bestimmt ein paar Nummern von den aelteren Sekretaerinnen zugesteckt. Komm schon mit" bettelte sie.

„Das hoert sich schon besser an. Also o.k. ich komme mit." Hatte eh nichts vor, außer wahrscheinlich Glotze am Abend.

„Aber, ich muß dich nicht vor den anderen knutschen, oder?" zog ich sie auf.

„Untersteh dich" meinter sie lachend.

„Wann und wo treffen wir uns, was muß ich anziehen?"

„Komm so gegen 7 in meine Wohnung, wir fahren dann gemeinsam mit der Taxe ins Restaurant. Und zieh dich laessig schick an, Kravatte brauchst du nicht".

‚Laessig schick' wollte sie angeben?

Die Kombination weißes Hemd, oberster Knopf offen, mit schwarzem Anzug sah top aus, unterstrich es doch noch meine tiefe Malle Braeune. Punktlich klingelte ich an der Tuere meiner Schwester. Ich hoerte das klick, klack ihrer Pumps als sie zur Tuer kam und aufmachte.

„Wow, Schwesterherz, du siehst heiß aus" Sie hatte ihr kleines Schwarzes an, dunkle Nylons und schwarze raffinierte Pumps. Sie hatte etwas abgenommen, seit dem ich sie das letzte mal gesehen hatte. Die Frauen in unserer Familie neigen eher zur Fuelligkeit, aber mit der richtigen Verteilung. Meine Schwester war jetzt 24, ca 175 groß, mit schulterlangen dunkelblonden Haaren, die sie jetzt hochgesteckt hatte, gruene Augen. Das gut geschnittene Kleid betonte ihre weibliche Figur, große Brueste, enge Taille und knackigen Po. Ihre Beine, durch die Pumps noch mehr akzentuiert, ließen jeden Mann hingucken.

„Du aber auch" sagte sie, „ und denk dran, ich bin deine Freundin!"

„Ja Schatz"

Sie kicherte, Und ab zogen wir. Ich war schon immmer ein Bein-Mann, so wie meine Schwester im Treppenhaus vor mir ging, das Klick, Klack ihrer AEbsaetze auf dem Steinboden im Treppenhaus, zogen meinen Blick magisch auf ihre dunkle, schimmernde Nylon bestrumpften Beine. Durch die hohen Absaetze wurden ihre Waden besonders betont; ihre sich im Schritt wiegende Hueften...

Ich schuettelte meinen Kopf, „Mann, du mußt zurueck in die Normalitaet" dachte ich mir, „das ist deine Schwester!"

Die Taxe brauchte uns in das Restaurant. „Wow", ich war angetan, vornehm gediegen aber nicht ueberkandidelt.

Wir wurden vom Kellner zu den Plaetzen gefuehrt und da waren sie auch schon:

Doerte, die neue Arbeitskollogin meiner Schwester, und ihr Mann Jan, beide Ende Zwanzig -- Anfang 30.

Nora und Holger, aelter, ich schaetzte sie auf Mitte 30 bis Anfang/Mitte 40.

Doerte, ein typisch norddeutscher Typ, klein so 1,65m, mit kurzen blonden Haaren und unglaublich blauen Augen. Sie hatte ein laengeres dunkelrotes Kleid aus ganz weichem Stoff an, das sich quasi an ihren Koerper schmiegte. Ihre Brueste waren eher klein aber schienen unglaublich fest zu sein, deutlich zeichneten sich durch den Stoff ihre Nippel ab. Ich mußte mich zwingen, ihr bei der Begrueßung in die Augen zu schauen. Jan, ebenfalls blond, etwa so groß wie ich, sportlicher Typ.

Nora und Holger, waren eher die Paradiesvoegel unter uns. Nora, dunkle Haare zur Hochfrisur gesteckt, um die 1,75, eher mollig doch sehr weiblich, mit einer Haut, die wie Marzipan schimmert. Sie betonte ihre dralle Weiblichkeit mit einem tief ausgeschnittenem Kleid, etwas zu kurz, aber mit sehr sexy Beinen.. Nora war der quirlige Typ, der sofort auf uns einredete. Holger war eher vom Typ Baer, auch er dunkel, etwas groeßer als seine Frau.. Alle vier waren mir und wie es schien meiner Schwester auf Anhieb sehr sysmpathisch.

Es herrschte sofort eine angenehme Atmosphaere zwischen uns, die sich durch das gute Essen und den guten Wein noch mehr entspannte, obwohl Doerte und Nora uns quasi verhoerten.

Warum ich ihnen noch nicht begegnet bin, wo und wann wir uns kennengelernt hatten und seit wann.

Meine Schwester sagte doch allen Ernstes, wir waeren eine sogenannte Sandkastenliebe und waeren Tuer an Tuer aufgewachsen.

Ich konnte es gerade noch verhindern, den Wein auf den Tisch zu prussten. Sie schaute mich mit einem Glitzern im Auge an, „nicht wahr, Schatz?" Unter dem Tisch spuerte ich ihren Tritt.

Nach dem Hauptgang standen die Frauen uni sono auf und gingen zur Toilette, vielmehr schritten sie wie auf dem Laufsteg zur Toilette. Ich glaube alle maennlichen Augen im Restaurant folgte ihnen, Doerte mit ihrem Musselinkleid, vorne hochgeschlossen, aber hinten so tief geschnitten, das man den Po-Ansatz ahnen konnte. Der Kleiderstoff war so weich, sie konnte unmoeglich irgendetwas unten drunter tragen. Die Beine meiner Schwester und der Hueftschwung von Nora. „Nicht schlecht, oder" fragte Holger. Ohne nachzudenken schoß es aus mir raus, „ja". Er grinste mich nur an.

Nach dem Kaffee, natuerlich mit einem Digestiv. war ich schon ziemlich angetrunken. Aber ich mußte ja weder fahren noch zahlen.

„Was machen wir den noch mit dem angebrochenen Abend?" fragte Doerte.

„Ach kommt doch noch mit zu uns, wir trinken noch etwas und lassen den Abend gemuetlich ausklingen.", schlug Nora vor, schaute uns an dann, „obwohl ich verstehen koennte, daß ihr schnell verschwinden und allein sein wollt".

Mir war es alles recht, ich schaute meine Schwester an, „Ok" nickte sie.

Nora und Holger wohnten in Oberneuland; schicke Gegend. Das Haus hatte doch tatsaechlich noch ein Reeddach.

Holger fuehrte uns ins riesige, aber gemuetliche Wohnzimmer. Dicke Teppiche, und eine ziemlich teuer aussehende Ledercouch-Sessel Garnitur mit Ausblick durch ein Verandafenster auf einen riesigen Garten.

Doerte setzte sich zwischen Holger und Jan, und wir versanken in den Ledersesseln.

Mit einer Flasche Champagner und Glaeser kam Nora aus der Kueche angerauscht.

„Auf Euch, ihr zwei".

Nora setzte sich neben Jan, ihr Rock rutschte dabei hoch.

"Sagt mal, wir haben den Eindruck bekommen, daß ihr ziemlich aufgeschlossen seit?"

Von meiner Position konnte ich genau zwischen ihre drallen Schenkel schauen und mir schien, das sie ihre Beine auch noch leicht spreitzte. Sie trug halterlose Struempfe, und wie mir schien keinerlei Hoeschen. Ich schlug meine Beine uebereinander um meinen steigenden Schwanz zu verbergen.

Doerte schaute verschmitzt von meiner Schwester zu mir. „Sagt mal", setzte sie an, „was haltet ihr von Partnertausch". Verdutzt ueber dieses Frage schaute ich sie an, und ich mußte wohl ein derart komisches Gesicht gemacht haben, das sie schallend lachte. „Wißt ihr", sagte Holger, „wir haben festgestellt, das ab und zu ein Partnerwechsel sehr gut ist fuer die Beziehung." Und taetschlelte er die Oberschenkel von Doerte. „Wollt ihr nicht mitmachen?", fragte Jan, waehrend er ueber die Oberschenkel von Nora streichelte und dabei ihren Rock noch hoeher schob.

Ich glaubte im falschen Film zu sitzen, ein Angebot wie man es sich noch nicht mal vorstellen konnte und ich saß hier mit meiner Schwester. Wie verabredet schauten wir uns beide an, und ich glaube es ging ihr der gleiche Gedanke durch den Kopf. Sie wirkte in keinster Weise empoert oder entsetzt, vielmehr konnte ich ein Glitzern in ihren Augen sehen, und ich glaubte es nicht, sie nickte.

„OK"

Doerte stand auf und elegant streifte sie ihr Kleid ab, es glitt geradezu von ihrem Koerper. Sie hatte tatsaechlich keinerlei Unterwaesche an, und ihre Brueste brauchten wirklich keinen BH. Wie zwei feste G****fruit-Haelften sahen sie aus mit fingerdicken harten Nippeln.

Jan, hatte seine Hand zwischen den Beinen von Nora, waehrend Doerte sich auf den Schoß von Nora's Mann setzte und ihn langsam das Hemd auszog. Sehr schnell waren die vier nackt. Doerte hatte sich wieder auf den Schoß von Holger gesetzt, diesmal ihm den Ruecken zugekehrt und rieb sie sich mit seinem Schwanz ueber ihre Moese.

Nora, kueßte Jan, stand auf und kam dann auf mich zu „Ich moechte zu gerne sehen, warum du deine Beine uebereinander geschlagen hast?" Sie blickte meine Schwester an, „ du erlaubst doch?" Jan war ebenso aufgestanden und kam mit wippendem Schwanz auf Sabine zu.

Sabine war bisher vollkommen regungslos geblieben, sie legte ihren Kopf zurueck und stoehnte auf als Jan seine Haende in ihren Ausschnitt schob und ihre Titten knetete.

Nora hatte sich inzwischen auf meinen Schoß gesetzt, rieb ihren Schoß ueber meinen harten Schwanz und kueßte mich, tief spuerte ich ihre Zunge in meinen Mund. Automatisch strich ich ueber ihren Koerper und suchte ihre dicken schweren Titten. Sie loeste sich aus dem Kuß, knoepfte mein Hemd und dann meine Hose auf. Mein Schwanz flippte geradezu ins Freie. Mich anblickend rutschte sie tiefer, bis sie zwischen meinen Beinen hockte. Sie nahm mich in den Mund. Dieses Gefuehl ihres warmen feuchten Mundes, ich stoehnte auf.

Es war so geil, wie Nora nackt zwischen meinen Beinen hockte und mich blies.

Ich schaute zur Seite, Jan hatte inzwischen meiner Schwester das Kleid ausgezogen. Ihre Titten, gehalten von ein schwarzer Spitzen-BH, dazu passende Hoeschen. Ihre wohlgeformten Beine wurden durch die schwarzen halterlosen Struempfe noch mehr betont. Mein Schwester sah richtig heiß aus. Jan knetete ihre Titten durch den BH und Sabine hatten seinen Schwanz in der Hand und wichste ihn. Sie beugte sich vor, zog Jan so an sich, das sie seinen Schwanz in den Mund nehmen konnte. Jan's Schwanz lutschend trafen sich unsere Augen. Es war schon komisch, meine Schwester so nah neben mir zu sehen, fast nackt, wie sie einen Schwanz lutschte und mich dabei ansah.

Doerte hatte sich inzwischen auf den harten Schwanz von Holger gesetzt und ritt ihn langsam, waehrend er ihre festen Titten und Nippel knetete. „Schau dir dein Frau an, was fuer einen Schwanzlutscherin, wie sie zwischen den Beinen von Daniel hockt und seinen Schwanz lutscht. Ich glaube, ich koennte ihn nicht so tief in den Mund nehmen; und mein Mann fickt Sabine in den Mund."

Sie erhob sich, naß glaenzend poppte Holgers Schwanz aus ihrer Moese, Sie kam auf mich zu, beugte sich vor und gab mir einen Zungenkuß. Keuchend zog sie sich zurueck, „schau dir deine Sabine an. Wie sie meinem Mann lutscht, ist das nicht geil?" Jan hatte inzwischen Sabines Titten aus dem BH befreit. Doerte ging zu den beiden rueber, hockte sich vor Sabine und fuhr mit ihren Haenden ueber ihre Beine, ueber ihr Oberschenkel und hackte sich in Sabines Hoeschen; zog es langsam aus. Sabine half ihr dabei, indem sie ihr Becken anhob. Meine Schwester war total rasiert. „Was fuer ein Foetzchen" sagte Doerte und beugte ihren Oberkoerper vor, probierend leckte sie mit der Zungenspritze durch Sabines Moese, „Hhmm, wie naß deine Freundin ist" und beugte sich wieder zurueck. Sabine stoehnte auf als Doerte's Zunge in ihrer Moese eindrang, sie drueckte ihr Becken Doerte geradezu entgegen.

Holger war jetzt aufgestanden, kniete sich hinter Doerte, hielt seinen Schwanz und drang von hinten in Doertes Fotze.

Nora zog mich jetzt auf den Boden, „komm, leg dich ueber mich und leck meine Fotze."

Ich legte mich in 69er Position ueber Nora, sofort hatte sie wieder meinen Schwanz im Mund. Nora war bruenett und roch so geil, ich drueckte meinen Kopf zwischen ihren Schenkel und leckte sie. Sie war so naß, schmeckte einfach geil.

Jan hatte sich jetzt aufgerichtet, zog Sabine vom Sessel und ließ sie umgedreht sich ueber die Lehne beugen. Er spreitze ihre Beine, Sabines Fotze drueckte sich dabei total heraus.

Er strich mit seinem Schwanz ueber ihre Fotze und drang ganz langsam in sie ein.

Er fickte meine Schwester und sie stoehnte bei jedem Stoß auf. Es war unglaublich, wie meine Schwester sich ‚inbruenstig' von Jan ficken ließ und dabei so laut stoehnte.

Ich mußte jetzt auch ficken; schnell drehte ich mich um und kniete mich zwischen Noras Beine. Sie strich sich mit ihren Haenden ueber ihre Fotze, „komm, fick mich" Ich glitt geradezu in sie hinein, so naß war sie. Nora baeumte sich auf, als ich tief in sie eindrang; sie kreutzte ihre Beine ueber meinen Arsch, deutete damit ihr Tempo.

Was fuer ein Gefuehl, zwischen ihren drallen Oberschenkeln, meinen Schwanz so tief in ihrer naßen Moese, sie unter mir liegend mit ihren dicken schweren Titten. Und hinter mir das laute Stoehnen meiner Schwester.

Etwas spaeter hoerte ich kurz hintereinander das Aufstoehnen beider Paare, dann verstummten die Fickgeraeusche.

„Komm wir lecken sie sauber" hoerte ich Doertes Stimme, schmatzen und grunzen hinter mir.

Kurz darauf fuehrte Doerte Sabine an der Hand an unsere Seite, „Schau dir das an, wie geil dein Daniel diese kleine Sau fickt" Sie knieten sich beide neben uns, „weißt du Nora hat es besonders gern wenn sie eine vollgefickte Fotze lecken darf", damit graetschte sie sich ueber den Kopf von Nora und drueckte ihren Fotze auf ihren Mund. Sie hatte sich mit dem Ruecken zu mir ueber Noras Kopf gehock, unter ihrem Arsch vorbei konnte ich sehen wie Noras Zunge wie wild in Doertes Fotze leckte. Fast augenblicklich zuckte Doerte zusammen und sackte einfach zur Seite, so heftig war sie gekommen.

„Jetzt du" sagte sie noch zu Sabine.

Die Situation war schon bizar. Ich fickte langsam eine bis vor kurzem mir voellig unbekannte reife Frau und nicht genug hockte meine eigene Schwester nackend neben mir, frisch gefickt. Sie sah mich mit glaenzenden Augen an, ihre Haut schimmert feucht vom Schweiß.

Langsam graetschte sie ihr Bein ueber Noras Kopf, zeigte dabei ihre glaenzende Fotze, es tropfte sogar etwas auf Noras Gesicht. Meine Schwester hockte sich so auf Noras Gesicht, das wir uns ansehen konnten, Sabine stoehnte auf als Noras Zunge in ihre Fotze eindrang. Sie biß sich auf die Unterlippe, rieb ihr Becken ueber Noras Gesicht. Und auf einmal beugte sie sich vor, nahm mit einer Hand meinen Kopf und zog mich zu sich. Sie kueßte mich, gab mir einen tiefen Zungenkuß. Ich schmeckte das Sperma von Jan oder Holger in ihrem Mund. Mit der anderen Hand suchte sie meine, fuehrte sie zu ihren Titten und drueckte sie drauf. Tief im Zungenkuß knetete ich ihre naßen Titten. Gleichzeitig spuerte ich Noras Fotze zusammenzucken, daß war zuviel fuer mich, oh Gott wie ich kam, wie ich spritzte. Ich stoehnte in Sabines Mund, sie ließ ihre Zunge wie eine Wilde kreisen ueber meine kreisen.

Sie loeste sich ploetzlich aus dem Kuß, druckte mich nach hinten und fiel vor, damit sie an Noras Fotze kam UEberrascht fiel ich nach hinten, halb steif poppte mein Schwanz geradezu aus Noras Fotze und spritzte dabei etwas von unserem Saft ueber Sabines Gesicht und Haare. „Oh Gott", stoehnte sie auf, nahm meinen Schwanz in den Mund und lutschte wie eine Verrueckte. Dann versengte sie laut aufstoehnend ihren Kopf zwischen Noras Beinen. Beide Frauen kamen wimmernd und zuckend, ohne das Gesicht aus der Fotze der anderen zu nehmen.

Nach einem kurzen Augenblick ließ sich meine Schwester von Nora fallen, blieb neben ihr liegen, mit ihrem Kopf auf Noras Oberschenkel. Sabines Gesicht war total naß, glaenzend von Moese und Sperma.

„Ich habe mich nicht getaeuscht" meinte Doerte, und blickte uns an.

„Kommt wir drinken etwas" Nachdem wir uns frisch gemacht hatten saßen wir als waere es das normalste von der Welt komplett nackt im Wohnzimmer. Sabine hatte sich auf die Lehne meines Sessels gesetzt, sich an mich gelehnt und nippte aus dem Glas Champagner. Sie beugte sich zu mir, dabei beruehrten ihre Nippel meinen Oberarm und fluesterte mir ins Ohr, „Das war total geil, bereust du es?" „Gott, Sabine, ich bin total von dir ueberrascht" Sie gluckste und biß mir ins Ohrlaeppchen.

„Na ihr Turteltaeubche, ich sehe, es gibt keine Probleme zwischen euch. Kommt wir gehen ins Schlafzimmer und entspannen uns weiter"

Sabine kniff mir in den Arm und huepfte mit wippenden Titten von der Lehne.

Wir pflaezten uns aufs Bett, Doerte lag neben mir. „Wie lange kennt ihr euch schon?" fragte ich sie. „Du meinst wie lange wir schon zusammen ficken?" Ich nickte. „Na ja, Jan kannte Holger schon laenger, Zunaechst unschuldig haben wir dann haeufiger etwas zusammen unternommen und lernten uns gegenseitig kennen. Wir mochten die beiden sehr, sie hatten so etwas vaeterliches und muetterliches fuer uns. Dann waren wir ebenso wie heute nach einem Essen bei Ihnen. Jan entdeckte, das eine Fernbedienung unter den Sessel gerutscht war, und indem er sie hoch holt, drueckt er natuerlich auf einen der Knoepfe. Der große Bildschirm im Wohnzimmer erwachte zum Leben und du glaubst nicht unsere Erstaunen, als wir Nora auf dem Bild sahen. Sie hockte vor drei Maennern und alle waren sie total nackt. Die Maenner hatten wohl gerade abgespritzt, ihre Schwaenze waren halbschlaf und dann kam ein Zoom auf Nora. Ihr Gesicht, ihre Haare und ihre Titten waren voller Sperma.

Nora und Holger gestanden uns, daß sie schon laenger Swinger waren. Aber in letzter Zeit nicht so richtige Partner gefunden hatten, dies war eine Aufnahme aus alten Zeiten.

Ich hatte schon immer ein Faible fuer aeltere Maenner und ich wußte, Jan stand auf dralle reife Frauen. Jan und ich hatten schon laenger und oefter mit dem Gedanken gespielt, mit anderen zu ficken, in unseren Vorstellung damit phantasiert. Aber wir hatten uns aber nie getraut, sie auszuleben.

Nora und Holger war das total peinlich, aber die Situation war auf einmal so knisternd. Und so kam eins zum anderen, bzw. ich sah Jan Nora ficken waehrend mich Holger fickte. Wir hatten kein schlechtes Gewissen hinterher und haben unsere Abende noch oft wiederholt." „Euch scheint es ja aehnlich zu gehen. Schau dir bloß deine Sabine an." Meine Schwester lag in 69er Lage auf Holger und lutschte langsam seinen Schwanz waehrend sich sein Kopf zwischen ihren Beinen bewegte und sie leckte. Ich hoerte schon ihr tiefes stoehnen.

Nora hatte sich auf Jan gesetzt und ritt ihn langsam waehrend er ihre dicken Titten von unten knetete.

Ich war so von der Geilheit der anderen eingenommen, daß ich fast erschrak als ich Doertes Zunge an meinem Schwanz spuerte.

Holger hatte jetzt meine Schwester auf den Bauch gedreht, kniete sich zwischen ihre Beine und sank langsam von hinten in ihre Fotze. Meine Schwester stoehnte ins Kissen als er bis zum Anschlag in sie eindrang.

Doerte und ich lagen hinter ihnen, so daß ich sehen konnte wie Holgers Schwanz immer wieder naß glaenzend in die Fotze meiner Schwester aus und einfuhr.

Doerte drueckte mich auf den Ruecken und stieg auf mich. Meinen Schwanz festhaltend, setzte sie ihn an ihre Moese und niedersetzend drueckte sie sich langsam auf mich. Ich glitt in sie wie in ein geoeltes Futteral. Sie beugte sich vor, ich faßte ihre festen Titten und rieb ihre dicken Nippel.

„bin ich geil" stoehnte sie in meinen Mund als sie mich kueßte. Langsam ritt sie meinen Schwanz. Bis sie sich ploetzlich erhob, mein nasser Schwanz klatschte gegen meinen Bauch. „Komm" sie zog mich hoch und rutschte zu Holger und Sabine. Holger fickte meine Schwester noch immer von hinten, bis er sich von Doerte wegziehen ließ.

„Ich will sehen wie du jetzt deine Sabine fickst, nachdem ein anderer Mann sie gefickt hat". Von Holger befreit, zeigt sich der Arsch meiner Schwester mit obszoener Geilheit. Ihre rasierte Fotze naß glaenzend, noch leicht geoeffnet von Holgers Schwanz. So ploetzlich ohne Schwanz drehte meine Schwester den Kopf, um zu sehen was vor sich ging. Sie sah das Doerte meinen Schwanz hielt und mich damit zu ihr zog. Meine Schwester machte keine Bewegung, praesentierte weiter ihre Fotze.

„Leck sie, leck die Fotze deiner Freundin nachdem ein anderer sie gefickt hat" raunte mir Doerte ins Ohr. Ich beugte mich vor, roch, spuerte die Hitze der Fotze meiner Schwester. Ich streckte meine Zunge vor und leckte erst langsam ueber ihre Moese, schmeckte ihren Saft. Drang dann mit meiner Zunge in sie ein. Meine Schwester stoehnte ins Kissen, ich glaube sie wurde noch nasser. Wie ein irrer leckte ich tief ihre Fotze, immer wieder ueber ihren harten Kitzler bis Doerte mich wegzog, mich draengte sie zu ficken.. Sie hielt meinen Schwanz, rieb damit ueber die naße Fotze und ließ mich in sie eindringen.

Gott, ich ficke meine Schwester. Und sie ließ sich nicht nur von ihrem Bruder ficken, sie genoß es auch noch, dieser Gedanke machte sie scheinbar noch geiler; sie schrie ins Kissen. Ich war nur noch Schwanz. Doerte hielt meinen Arsch, spielte mit meinen Eiern, und meinem Arschloch. Ich fuehlte wie sie mit einem Finger in mich eindrang.

Und ploetzlich fuehlte ich jemand anderen hinter mir, etwas groeßeres zwischen meinen Arschbacken. Holger hatte sich den Schwanz von Doerte einschmieren lassen und es war wieder Doerte die seinen Schwanz zu meinem Arschloch dirigierte.

„Er wird dich jetzt in den Arsch ficken, das magst du doch, du geiler Ficker" Ich hatte noch nie einen Schwanz in meinem Arsch, aber ich war so geil. Mein Schwanz so tief in der naßen, heißen Fotze meiner Schwester, Scheiße ich wollte gefickt werden.

Und Holger drang in mich, ich hatte noch nie diese Gefuehl des"Vollseins" gekannt. Durch meine eigenen Fickbewegung in die Fotze meiner Schwester, fickte ich mich quasi selbst mit Holgers Schwanz.

Doerte schaute mit vor Lust glaenzenden Augen zu, wichste sich dabei. „Oh, Jan, komm her, fick mir auch in den Arsch,waehrend ich Noras geile Fotze und Arsch lecken werden", stoehnte sie. Jan hatte inzwischen Nora von hinten wie eine laeufige Huendin gefickt, mit jedem Stoß wackelten ihre schweren Titten hin und her. Er ließ von Nora und kam mit steifen naß glaenzenden Schwanz herueber. „Schau mal wie der fickt und gefickt wird, der lutscht doch auch bestimmt gern Schwaenze." Doerte draengte ihren Jan vor mich hin, und bot mir seinen Schwanz, der eben noch Noras fickte, an. Ich hatte keine Hemmungen mehr, noch nie hatte ich einen Schwanz gelutscht. Jetzt fickte ich meine eigene Schwester, wurde in den Arsch gefickt und lutschte einen Schwanz, der eben noch in der Fotze der Frau meines Arschfickers steckte.

„Komm, jetzt laß ihn los, damit er mir in den Arsch ficken kann. Danach kannst du ihn sauber lecken.", Doerte war genauso irre vor Geilheit, auf Haenden und Knien reckte sie ihren Arsch raus, bot ihn zum Arschfick an. Jan ließ sich nicht zweimal bitten, rieb mit seinem Schwanz durch die Arschbacken seiner Frau, setzte ihn an Doertes Arschloch und drueckte ihn langsam tiefer und tiefer.

Mit vor Lust verzerrtem Gesicht fickte Jan seiner Doerte in den Arsch. Nora hatte sich inzwischen vor Sabines Gesicht gesetzt, rutschte mit gespreizten Beinen vor und praesentierte ihre Fotze Sabine zum Lecken. Die brauchte keine weitere Aufforderung, mit jedem Stoß von mir wurde sie immer wieder tief in Noras Fotze gestoßen, ihr Stoehnen dadurch abwechselnd laut oder leise je nachdem ich sie in Noras Fotze fickte.

Auf einmal spuerte ich wie Holgers Schwanz dicker wurde.Er stieß noch einmal zu und entlud sich austoehnend in meinem Arsch.

Er ließ sich nach hinten fallen, zog damit seinen Schwanz aus mir. Dieses ploetzliche Gefuehl der Leere. Mit seinem Schwanz in meinem Arsch konnte ich garnicht kommen, der Druck auf meine Prostata schien das zu verhindern. Sein ploetzlicher Rueckzug war wie ein Ventil oeffnen, mein Schwanz schwoll noch einmal an. Ohne seine „Rueckendeckung" fiel ich fast zurueck, derart das mein Schwanz aus der Fotze meiner Schwester glitt. Meine Schwester war so naß, daß es von meinem Sack und ihrer Fotze herunterlief bzw. heruntertropfte.

Ich wollte sofort zurueck, setzte an, und ich weiß nicht mehr ob es Ungeschick oder unbeabsichtigter Vorsatz war. So naß von ihrem Fotzenschleim drang ich in etwas enges, heißes ein. Meine Schwester drueckte mit ihrem Armen ihren Oberkoerper hoch, baeumte sich geradezu auf. Sie zischte die Luft durch ihren zusammengepreßten Zaehne und drehte ihren Kopf zu mir. Ich beugte mich ueber sie, umfaßte mit meinem Arm ihren Oberkoerper, fuehlte ihre Titten in meiner Hand. „Du fickst mir in den Arsch" Ich verharrte, hatte Angst ihr weh zu tun, und machte anstalten mich herauszuziehen. „Nein, bleib. Mach weiter" Ich erhoehte meinen Druck und drang langsam immer tiefer. „Uhhh, fick mich. fick mir in den Arsch" stoehnte sie. Und ich nahm meine Fickbewegung wieder auf, fickte meine Schwester in den Arsch. Ich hatte von einer Frau noch nie zuvor solche Geraeusche gehoert, wie sie jetzt meine Schwester von sich gab, tiefes a****lisches Stoehnen.

Vorn uebergebeugt, mit meinen Armen an mich gepreßt, ihre Titten in meinen Haenden fickte ich sie, sie war so eng. Ich spuerte wie es mir kam, laut aufstoehnend stieß ich fest zu und kam. Meine Schwester ließ sich einfach fallen, schwer atmend lagen wir aufeinander, ich spuerte wie mein Schwanz zuckte und zuckte. Wir hatten die anderen total vergessen.

Sie hatten uns zugeschaut. „Wow" sagte Nora, „ihr seit geil"

Es war 4:00 Uhr morgens geworden, und ich war total „leer", meine Eier taten geradezu weh.

Wir verabschiedeten uns, wie eine Mutter umarmte Nora meine Schwester und mich „Wir sehen uns wieder, oder?".

In der Taxe lehnte sich meine Schwester an mich und fluesterte mir ins Ohr „Bruderherz, du bist boese, ganz boese. Alibi-Freund fuer einen Abend!. gluckste und biß mir ins Ohrlaeppchen.
100% (48/0)
 
Categories:
Posted by Fatalo
4 years ago    Views: 1,980
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Wow!
Geil, bis auf den Arschfick bei ihm. :)
4 years ago
einfach geil und dazu noch schön beschrieben!
4 years ago
Eine heisse Nummer
4 years ago
Wirklich eine ausgezeichnete Geschichte, mein Lustspeer fordert jetzt eine stoßbereite nasse Möse!