Ein harter Sommer

Ein anstrengender Sommer

Vorgeschichte

„Mensch ist das schwer!!!" stöhnte Jennifer (18) laut als sie die zwei großen und vollgeladenen Milchkannen aus dem Stahl schleppte. Sie schleppte sie bis vor der Tür des Bauernhauses. „So, hier ist die Milch!!!" stöhnte das junge Mädchen. „Danke kleines." sagte ihr Onkel und half ihr die Kannen reinzutragen.

Jennifer wollte zu ihrem Onkel und ihrer Tante, da sie sonst die Sommerferien alleine und gelangweilt zu Hause. Außerdem wollte sie auch wieder mal frische Landluft schnappen. Sie liebte es auf dem Land zu sein und mit den Tieren zu arbeiten, da sie auf einem Bauernhof aufgewachsen war. Aber leider mussten ihre Eltern ihren Bauernhof verkaufen und nahmen einen Job in der Stadt an. Jennifer war traurig als sie nur noch Beton um sich hatte.

Ihre Tante Hilde und ihr Onkel Manfred waren sehr nett und mit 38 noch sehr gut aussehend. Manfred hatte ein sehr gesundes Braun und war sehr muskulös. Hilde war zwar ein wenig zierlich aber sie konnte auch gut mit anpacken.

Jennifer lebte schon drei Jahre in der Stadt und ihr fehlte die harte körperliche Arbeit und merkte noch immer die Milchkannen. Sie machte zwar Sport aber irgendwie war das nicht das Gleiche wie auf einem Bauernhof zu arbeiten.

Jennifer arbeitete den ganzen Tag auf dem Bauernhof, so wie sie es auch gewohnt war. Sie mistete den Stall aus, gab den Tieren Futter und durfte den Traktor steuern. Nach dem Abendbrot, und nachdem sie geduscht hatte, fiel sie erschöpft in ihrem weichen Bett. Sie merkte jeden Muskel in ihrem Körper und sie war stolz darauf was sie heute geleistet hatte. Nackt und noch etwas feucht von der Dusche schlief sie ein.

Ein anstrengender Sommer

Erst die Arbeit, dann der Spaß

„Morgen kleines!!!" weckte ihr Onkel sie. Verschlafen machte sie ihre Augen auf und merkte dass sie sich total freigetrampelt hatte und nackt vor ihrem Onkel lag. Schnell nahm sie ihre Decke und deckte sich zu. „Ach als ob ich dich nicht oft genug nackt gesehen hätte." schmunzelte Manfred und ließ sie alleine. Jennifer stand leicht errötet auf und zog sich ihren Overall an und noch ein luftiges Hemd. Da sie keine Unterwäsche trug, schmiegte sich ihr Overall an ihrer rasierten Möse an und ihre faustgroßen Brüste hoben dezent ihr Hemd an.

„Morgen" grüßte sie ihre Tante. Sie war auch bereits arbeitsfertig angezogen. Sie setzten sich alle an den Esstisch und aßen erst mal zu Frühstück. Es gab frisches Brot mit frischen Käse und ein Glas Milch dazu. Dann wurde wieder angepackt. Jennifer fütterte zuerst die Tiere, half ihrer Tante beim putzen und half dann noch ihrem Onkel im Stall.

Als sie ihrem Onkel helfen wollte, rutschte sie aus und besudelte sich mit Schlamm. Ihr Manfred musste lauthals lachen und als sie ihr Hilfe beim aufstehen anbot, zog sie ihren Onkel so, dass er auch hinfiel. Nun lachte Jennifer und setzte sich auf seinen Bauch. „Und was willst du jetzt machen???" fragte sie lachend. Manfred schnappte seine Nichte und warf sie zurück in den Schlamm und presste ihre Hände fest auf dem Boden und blockierte ihre Beine mit seinen. Jennifer lag total hilflos auf dem Rücken. Sie windete sich und versuchte zu entkommen aber es gelang ihr nicht.

„Na gut, du hast gewonnen!!!" sagte sie leicht bedrückt.

„Und was bekomme ich jetzt???" fragte er neugierig.

„Was willst du denn haben???" fragte Jennifer zurück.

„Wie wäre es mit einem kleinen nette Kuss???" fragte ihr Onkel sie.

Jennifer erklärte sich einverstanden und dachte es sei nur ein kleiner Kuss. Manfred kam mit seinen Lippen auf ihre und schon war seine Zunge in ihrem Mund. Sie erschrak sich leicht aber sie fand es schön. Sie kam mit ihrer Zunge seiner entgegen und küssten sich wild. Jennifer spürte eine Beule die von Manfreds Becken ausging und die ihre Möse durch den Stoff rieb. Sie merkte auch wie es sie erregt und fing beim Küssen leicht an zu stöhnen. Manfred lächelte und ließ ihre Arme los. Seine großen Hände rissen ihr das Hemd auf und spielten an ihren Brüsten. Da seine Hände dreckig waren, machte er damit ihre Brüste auch dreckig. Jennifer genoss jede Berührung ihres Onkels und auch den Schlamm auf ihren kleinen Brüsten. Sie stöhnte immer lauter auf und spielte immer noch mit der Zunge von Manfred. Er hörte auf und fing an die kleinen Nippeln seiner Nichte zu lecken. Jennifer war sehr erregt. Ihr Gesicht war knallrot vor Erregung. Sie glitt mit einer Hand unter ihrer Latzhose und fing an, an ihrer feuchten Lustgrotte zu spielen.

Manfred leckte sehr liebevoll ihre, mit Schlamm verschmierten Brüste. Dabei fummelte er an ihrer Latzhose um sie zu öffnen. Er öffnet die Träger die sanft um Jennifers Brüste lagen und zog sie sanft runter. Nun lag Jennifer nackt im Schlamm. Ihre Grotte war bereits auch schon ein wenig vom Schlamm verschmiert. Manfred zog sich vor Jennifer aus und sie konnte seinen Körper gut mustern. Er war mindestens 1,90 groß, stark, six-pack, überall gut gebräunt und einen unglaublich großen Schwanz. Jennifer wurde noch erregter als sie ihren Onkel nackt sah. Sein Glied stand bereits wie eine eins und seine Hoden baumelten an seinem harten Glied.

Er legte sich auf seine Nichte und rieb sanft mit seinem harten Schwanz an ihrer nassen Grotte. Als er seinen großen Schwanz in das enge Loch seiner Nichte einführte, stöhnte sie laut auf. Ihre Schamlippen wurden weit auseinander gedrückt. Angestrengt schob Manfred sein Glied ins junge und sehr enge Loch. Jeder Zentimeter spürte Jennifer deutlich. Als sein Schwanz ganz in ihr eingeführt war, stöhnte er erleichtert auf. Mit langsamen Stößen penetriert er ihre junge Möse und stößt immer wieder bis zum Anschlag in ihr ein. Jennifer kochte vor Erregung und packte vor verlangen an seinen festen Arsch. Manfred wurde immer schneller mit den Stößen und stöhnte auch immer lauter auf. Seine Hände griffen nach ihren jungen Brüsten und zogen auch leicht an ihren Nippeln.

Jennifer konnte bald nicht mehr. Ihre brünetten Haare zogen sich durch den Schlamm und jeder Muskel in ihrem Körper zuckte stark. Sie merkte auch wie sein Glied in ihr zuckte. Sie gab sich ihrem Orgasmus hin und ihre Möse umschloss fest Manfreds Glied. Er kam auch mit einem lauten Schrei und schoss sein Sperma in die Grotte seiner Nichte. Er zog sein Glied sanft und vorsichtig aus ihr. Er kniete sich auf ihr und rieb mit seinen Eiern zwischen ihre Möpse. Jennifer verstand und fing an, an seinem dicken Glied zu lutschen. Seine Eichel war ein wenig dicker als der Rest von seinem Schwanz. Manfred drückte ihn tief in ihrem Mund und ließ ihn von ihrer Zunge verwöhnen. Jennifer spürte wie hart sein Glied war. Er war steinhart und fickte immer schneller ihren Mund. Mit einem lauten Stöhnen spritzte Manfred seinen Samen auch noch mal in Jennifers Mund. Sie saugte alles aus seinem Glied.

Erschöpft lagen beide nackt im Stall, mitten im Schlamm und waren beide außer Puste. „Das war sehr schön" stöhnte Jennifer erschöpft. „Danke ebenfalls" stöhnte Manfred zurück.

Ein anstrengender Sommer

In der Dusche

Beide waren nun sehr dreckig und in Jennifers Haaren und Arschritze hat sich der Schlamm richtig gesammelt. Beide schlichen sich an Hilde vorbei, hoch zur Dusche. Das warme Wasser wusch beiden den Schlamm ab und er verschwand kurz darauf im Abfluss. Beide erholten sich von dem anstrengenden Fick. Jennifer fing an Manfreds Schwanz zu wichsen. Er wurde kurz darauf wieder hart. Sie lutschte und leckte bis sein Glied wieder richtig hart wurde. „Darf ich vielleicht in deinen hübschen Arsch???" fragte Manfred unverblümt. Jennifer nickte nur kurz zur Bejahung.

Manfred hob seine 70kg schwere Nichte hob und ließ sie langsam auf seinem Glied ab. Jennifer führte sich seinen Schwanz an ihrer Rosette. Manfred drückte sanft sie auf ihrem Glied und spürte dass ihr Hintern noch ein wenig enger war. Beide stöhnten laut und der harte Schwanz bohrte sich unbeeindruckt in den Arsch seiner Nichte. Jeder Zentimeter spürte Jennifer deutlich in ihrem Hintern und es machte sie geil. Leicht an der Wand angelehnt und mit den Beinen an Manfred geklammert, hob er sie auf seinem Schwanz immer wieder rauf und runter. Jennifer war noch erregter als vorher und das warme Wasser floss über ihrem nackten Körper herab. Ihre Rosette pulsierte um den dicken Schwanz ihres Onkels. Sie umarmte ihn und half ihm mit beim stoßen. Jennifers Gesicht war knallrot und merkte wie sie langsam kam.

Die großen Hände von Manfred kneteten den kleinen Hintern von ihr und brachten ihn immer näher zum Orgasmus. Auch Jennifer stöhnte immer lauter auf und merkte wie kleine Impulse durch den ganzen Körper glitten und sie zittern lässt vor Erregung. Mit einem lauten stöhnen spritzte ihr Onkel alles in ihrem Darm. Jennifer kam auch mit einem langen lustvollen stöhnen. Manfred zog seine kleine Nichte von seinem harten Glied und ließ sie auf ihre wackeligen Beine stehen. Aus ihrem weit geöffneten Rosette lief noch das Sperma raus. Als alles draußen war, stellten sie die Dusche ab, trockneten sich ab und zogen sich an.

Hilde hat nichts davon mitbekommen, obwohl sie sehr laut waren.

Ein anstrengender Sommer

Morgenstund hat Gold im Mund

Am nächsten Morgen stand Jennifer mit dem ersten Hahnengeschrei auf. Ihre Möse und ihr Hintern schmerzten noch vom letzten Tag. Leicht angeschlagen wankt sie in die Küche, nachdem sie sich angezogen hatte. Als sie da ankam, traute sie ihren Augen nicht. Hilde lag nackt auf dem Esstisch und ließ sich von Manfred hart durchnehmen. Hilde stöhnte laut und ihre anständig großen Brüste schwappten bei jedem Stoß hin und her. Der Anblick erregte Jennifer sehr. Sie blieb in der Tür stehen und glitt mit ihrer Hand in ihre Latzhose. Sie fingerte ihre feuchte Möse und schaute den beiden zu. Hildes Schenkel lagen auf Manfreds Schultern und er nahm sie sehr heftig durch. Der ganze Tisch wackelte und beide stöhnten sehr laut. Plötzlich zog Manfred sein Glied aus ihr und spritzte sie voll. Das meiste landete auf ihre Brüste.

Manfreds Schwanz blieb aber nicht lang draußen. Er schob ihn in den Hintern von Hilde. Sie stöhnte laut auf und drückte ihren Rücken durch. Mit schnellen Stößen stieß er in ihren Darm und ließ sie laut aufschreien vor Lust. Der schmierige Schwanz machte laute schmatz Geräusche und das machte Jennifer total scharf. Ihre Finger glitten tief in ihre nasse Grotte und ließ sie wieder zittrig werden. Hilde schaute auf einmal zur Tür und sah Jennifer. Es schien sie aber nicht besonders zu stören.

Manfreds Glied pulsierte kräftig in ihrem Hintern und er spritzte den Saft in Hildes Darm. „Hey Jennifer, willst du deine Tante nicht ablecken???" fragte Manfred frech. Hilde sah ihn an aber sagte nichts. Jennifer trat in die Küche. Sie zog sich dabei aus und ließ ihre Klamotten auf dem Boden liegen. Sie lehnte sich nach vorne und fing an die Rosette ihrer Tante zu lecken. Dabei hatte sie ihren Hintern hoch in der Luft hängen. Es war eine Einladung für Manfred ihre Schamlippen und Rosette zu lecken.

Er kniet sich hinter ihr und leckt sanft über die Schamlippen seiner Nichte. Jennifer zuckte zusammen als die feuchte Zunge, ihre feuchten Lippen berührten. Die Zunge glitt über ihre Lippen und drang immer wieder in ihr ein. Jennifer leckte an der Rosette von ihrer Tante. Sie stöhnte ebenfalls auf und ließ ihre Nichte lecken. Mit ihren Händen griff sie sich an ihren spermaverschmierten Brüsten. Sie rieb sich selbst mit dem Sperma ein und genoss die Zunge ihrer Nichte. Sie stöhnte sanft und auch Jennifer wurde verwöhnt. Manfred leckte Jennifers Rosette und fingerte dabei an ihrer Möse. Jennifer war wieder sehr erregt und drang mit der ihrer Zunge in Hildes Darm ein. Jennifer schmeckte den süßen Saft von Manfred immer noch.

Genüsslich leckt sie den Darm aus. Sie spürte die langen Finger und die Zunge von Manfred in sich. Jennifer stöhnte in Hildes Rosette und glitt mit ihren Fingern über Hildes Schamlippen. Hilde und Jennifer stöhnten gemeinsam sehr laut. Sie zuckten vor Erregung und verlangen. Jennifer spürte wie Manfred seine Finger und Zunge aus ihr zogen und sie spürte wie Manfreds Glied an ihrer Schamlippen strichen. Mit einem Stoß versank sein Schwanz total in Jennifers Grotte. Sie stöhnte noch lauter auf und fing an die Schamlippen von Hilde zu lecken. Mit zwei Fingern glitt sie in Hildes Grotte und leckte den Rest von der Schamlippe. Manfreds Stöße waren sehr hart in Jennifers enge Grotte. Laut stöhnend verwöhnte sie ihre Tante weiter und spürte wie sie langsam wieder kam. Manfred fasste ihr an die Hüfte und half ihr nicht einzubrechen. Immer wieder kam lautes Gestöhne von ihr aber Hilde war auch nicht leise. Immer härter wurden die Stöße von Manfred. Der ganze Tisch bewegte sich und sie spürte wie sich das Glied in ihr bewegte und zuckte. Mit einem lauten Stöhnen kam Manfred in seiner Nichte wieder. Er entlud sein Glied ganz in ihr. Auch Hilde und Jennifer kamen mit lauten lustvollen Schreien.

Hilde und Jennifer waren beide knallrot im Gesicht und japsten laut auf. Sie konnten beide nicht mehr. Auch Manfred war ganz schön außer Puste. Erschöpft setzten sie sich an den Esstisch, der von Sperma und Mösensaft leicht überzogen war, und erholten sich von den Strapazen.

„Wow" stöhnte Hilde noch sehr angestrengt. Alle japsten laut und genossen es. Nachdem sich alle wieder erholt hatten, mussten sie schnell Frühstücken und sich um den Hof und sich um die Tiere kümmern.

Der Sommer ging recht schnell vorbei, was Jennifer schade fand, da sie wieder zurück in die Stadt oder wie sie es nennt, das Betongefängnis, zurückkehren musste. Aber nächstes Jahr will sie wieder kommen.
84% (28/5)
 
Categories:
Posted by Fatalo
4 years ago    Views: 2,238
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
geile story
3 years ago
landluft macht geil
4 years ago
Jawoll, raus aufs Land ....