Geile Neujahrsnachfeier im Zug

Am Morgen nach einer Silvesterfeier bei Freunden bin ich mit dem ersten Zug nach Hause gefahren. Zunächst war der Zug relativ leer. Ich saß alleine in einem D-Zugabteil. An der ersten größeren Station stiegen aber eine Menge Leute ein. Mein Abteil betraten 5 angetrunkene, chic angezogene Damen. Alle hatten das gleiche Kostüm mit kurzem weiten Rock, weißer Bluse und kurzem Jäckchen an. Sie waren so schätze ich alle so um die 30. Sie johlten und lachten und eine stimmte ein: „Ach schau mal ein Mann ganz alleine.“ Eine andere meinte: „Und schaut sogar ganz passabel aus. Dürfen wir uns zu Dir setzen?“ „Bitte“ entgegnete ich. „Du wir sind eine Jazz und Modern-Tanztruppe auf dem Weg von zu einer anderen Feier“ erzählten sie mir. Hm dachte ich, sieht man, die schauen alle fünf sehr sportlich und schlank aus und was für sexy Beine alle haben. Eine holte aus einer Tasche eine Flasche Wodka, Bitter-Lemmon und Plastikbecher. „Willste auch einen“ fragte sie. Ich hatte auch noch halbwegs einen im Tee und meinte: „Gerne“. Also prosteten wir uns zu und ruck zuck war die erste Flasche leer. „Das sind Sabine, Maike, daneben Nicole, die hier ist Marion und ich bin Melanie.“ „Ich bin Thomas“ „Prost Thomas und ein frohes Neues“ und auch die Zweite war leer. Nach einer Weile musste ich mal und ich sagte „Ich muss mal Pinkeln, haltet ihr bitte den Platz frei. „Machen wir Tom und gutes Gelingen“ tönten die fünf. Vor den Toiletten standen Unmengen von Menschen und ich trabte unverrichteter Dinge wieder zu den Mädels. „Mist alles besetzt“ ärgerte ich mich. „Macht nichts“ meint Melanie „mach hier rein und hielt mir eine leere Lemmon-Flasche hin. Ich schaute in die Gesichter in der Runde und alle grinsten und nickten. „Ihr seid ja verrückt, ich pinkel hier vor euch in die Flasche, ihr schaut zu und von draußen können alle ins Abteil schauen. „Buh du Spießer traust dich nicht. Klar wollen wir zuschauen und damit keiner reinschauen kann. stellen wir uns alle davor, aber zuschauen möchten wir schon. Kriegst auch was dafür. Kommt los Mädels“ rief Melanie. Alle hoben ihre weiten Röcke bis über Kopfhöhe an. Ich schaute mir das Paradies an, fünf Mädel ohne Höschen mit absolut glatt rasierten Mösen. Sie spreizten die Beine auseinander und ich konnte auch in jede Muschi reinschauen. Sie ließen die Röcke wieder fallen. Ich war sprachlos, dachte aber das haben die fünf einstudiert und machen das auch nicht zum ersten Mal. Mein Lustkolben war von dem Anblick voll animiert und machte in der Hose schon ordentlich Druck gegen den Stoff und ich musste dringend Pinkeln. Bevor ich etwas sagen konnte zog Melanie an meinem Ärmel. „Komm steh mal auf.“ Sie schubst mich in die Mitte des Abteils, dreht mich mit dem Rücken zum Abteileingang. Sabine und Maike stehen auf und stellten sich rechts und links neben mich. Nicole und Marion rutschen auf ihren Sitzen links und rechts an mich ran. Melanie bückte sich vor mir und öffnete meinen Hosenreißverschluss, greift hinein und holt mit geübtem Griff meinen harten Schwanz hervor. Nicole greift ihn und neigt ihn nach unten. Marion spreizt mit den Fingern die Eichelöffnung und Melanie hält die Flaschenöffnung vor meine Pinkelöffnung. „Lass laufen“ kommandiert Melanie. Das ging dann aber nicht sofort weil meiner ja steif ist, aber der Druck überwindet das dann doch. Ich lass es in die Flasche strullen. Die 1 Literflasche hab ich dann fast voll gemacht. Danach nimmt Melanie die Flasche weg, leckt zwei Tropfen von meinem Schwanz, steht auf und schubst mich auf den letzten Sitz am Fenster. Sie beugt sich vorne über und kommt mit angehobenem Rock rücklings mit ihrem Arsch und der offenen Möse auf mich zu. Sie winkelt ihre Knie etwas bis sie an meine Schwanzspitze an stupst. „Schieb ihn genau zwischen meine Schamlippen“ bittet sie. Ich dirigiere meinen genau da hin und sie lässt sich auf meinen Schoß fallen, wobei sie sich dabei eigentlich selber mit meinem Schwanz pfählt. Da sie aber echt nass war ging das eigentlich ganz gut. Sie fickt mich im Sitzen und das so hart, dass mir irgendwie die Schenkel vom Aufprall ihres Arsches beim Rauf und Runter schmerzen. Das war halt bis dahin so geil, dass ich schnell gekommen bin. Beim ersten Schub in sie rein merke ich, dass sie laut aufstöhnt um mit Zucken Ihrer Möse und leichtem Winden beim Auf und Ab kommt. Aha eine von den Frauen die beim rein spritzen abgeht. Sie macht Platz und die anderen bearbeiten meinen sofort mit allen Händen und Zungen um meinen wieder steif zu machen. Das war noch kein Problem weil es immer noch sehr geil war. Sabine möchte gerne Doggystyle gefickt werden und ich schiebe ihn ihr von hinten in die Möse rein, während sie sich auf dem Sitz mit den Händen abstützt. Wir ficken und ficken hart und schnell. Sie kommt bevor ich soweit bin und zittert dabei vor Geilheit. Ansatzlos macht sich Nicole breit und möchte ebenfalls doggy aber in den Arsch gevögelt werden. Sie macht sich ganz weit auseinander und Marion und Marion nehmen sie an den Füssen und Schultern, bis sie faktisch mit den Beinen wie im Spagat auseinander ist. Dabei steckt mein Schwanz in ihrem Arsch. Der Spagat machte den Arsch aber auch enger und ich kann nur noch ein bisschen rein und raus ohne rauszurutschen. Melanie ist dabei unter Nicole gekrochen und leckt ihr schmatzend die Möse aus. Sie kommt mit einem lauten Aufstöhnen. Marion leckte unterdessen Maike ihre nasse Möse. Maikes Pussy trieft vor Nässe und sie stöhnt mit geschlossenen Augen. Ich schau den beiden zu und Melanie bläst mir dabei meinen wieder. Da sie ihr Flötenwerk beherrscht wird meine Latte auch wieder schön steif und ich kann nun auch Marion, die gebeugt Maikes Möse leckt, mein Ding von hinten in die Pussy schieben. Sie seufzt auf, leckt dann aber Maike weiter. Ich ficke Marion schön langsam um den Fick ausgiebig zu genießen. Marion kommt bevor ich soweit bin. Nun möchte ich auch Maike ficken. Sie ist bereit und schön von Marion vorgeleckt. Als ich Marion auch von hinten nehme, stöhnt auch sie auf. Da ich es jetzt noch einmal eng haben möchte, frage ich Sie auch in den Arsch ficken darf. Sie nickt und ich wechsele von ihrer Möse in ihre Rosette. Die ist total eng. Ich ficke langsam weil ich meinen Saft schon kommen spüre. Ich steck ihr beim Arschfick noch zwei Finger in die Muschi und ficke sie so in beide Löcher. Abgespritzt habe ich dann als mein Schwanz ganz tief in ihrem After drin war. Ich hielt ganz still und hab sie mit den Fingern ganz hart dabei in die Möse gefickt. Am Zucken und am Stöhnen konnte ich ihren Abgang fühlen. Was ich wohl nicht bemerkt hatte, war das mittlerweile vor den Scheiben de Abteils Zuschauer standen. Einer davon hatte sogar seinen Schwanz in der Hand und wichste ihn wie ein Wilder. Die Mädel die ich gerade gefickt hatte holten sich einige rein um weiter zu ficken. Ich war aber befriedigt und schaute aber noch eine Weile zu. Zwei Stationen später stieg ich aus. Beim Gedanken an diese Geschichte wird auch heute mein Schwanz ganz hart. So konnte ich beim Aufschreiben der Fickstory nur einhändig schreiben, weil die andere Hand dabei meinen Kolben reiben musste. Also hab ich die Geschichte geschrieben und dabei auch noch zweimal schön abgespritzt. Somit schenke ich Euch meine Erinnerung in der Hoffnung es macht Euch auch geil. Ihr könnt es mir ja mal mailen.
96% (42/2)
 
Categories: AnalGroup SexHardcore
Posted by Fabulos
2 years ago    Views: 4,197
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Also mir gings auch so
2 years ago
genau so muß das sein!
2 years ago
hammerstory wer da net spritzt...
2 years ago
ja - geile geschichte