Meine Mutter zur Sklavin gemacht

Nachdem ich viele Geschichten dieser Art im Netz genießen durfte, möchte ich ebenfalls meinen Beitrag leisten. Ich hoffe, dass meine Fantasie Euch ebenso begeistert, wie mich die extremen Sexstories begeistert und zu stundenlangen Wichsspielen animiert haben.

Diese Geschichte ist natürlich frei erfunden.

Sie wird teilweise sehr extrem. Ich hoffe, dass alle, die dies nicht mögen, hier nicht weiterlesen, oder rechtzeitig aufhören zu lesen. Jedem eben genau so, wie er es mag. 

Die Geschichte spielt in einer Kleinstadt am Rhein und zu Beginn werden folgende Personen auftreten:

Mein Name ist Georg, 18 Jahre, Schüler

Meine Mutter, Sonja, 37 Jahre, Sekretärin

Mein Vater, Hans, 40 Jahre, Maschinenbauingenieur

Meine Schwester, Susanne, 17 Jahre, Schülerin

Meine Oma, Betty, 60 Jahre, Modedesignerin

Mein Opa, Walter, 62 Jahre alt, Autohändler

Meine Tante Gaby (Mamas kleine Schwester) 31 Jahre, Krankenschwester

Mein Kumpel Peter, 18 Jahre , Schüler

Niemals hätte ich geglaubt, dass meine extremsten Träume wahr werden könnten. Als mir mein Kumpel Peter eine Seite im Internet zeigte, auf der man ohne Einschränkungen alles sehen konnte, explodierten meine Gedanken fast. Diese Flut von neuen Bildern schockierte und erregte mich zugleich. Frauen, die Frauen küssen, Männer, die anderen Männern den Schwanz blasen. Frauen, die sich Gegenstände in den Po stecken und gleichzeitig Sex mit zwei Männern haben.

Familien die es miteinander treiben. Da gab es tatsächlich Frauen, die mit Urin oder sogar Kaviar spielten und dabei absolut erregt aussahen. Aber die absolut schockierensten und faszinierenden Bilder waren die, bei denen Frauen sich mit Hunden, Pferden und noch vielen anderen Tieren vergnügten.

Diese Bilder waren so fesselnd, dass ich fast nicht bemerkt hätte, wie meine kleine Schwester nach Hause gekommen ist. Dabei hätte sie doch erst gegen Abend von ihrem Turntraining zurückkommen sollen. Mama und Papa waren einkaufen und hatten gesagt, dass sie nicht vor 19 Uhr zurück sein werden. Schnell schloss ich die Seite und gab Peter einen Wink. Puh! Gerade noch rechtzeitig. Ohne anzuklopfen stürzte Susi ins Zimmer und ich sah, dass sie total verheult war.

„Mensch, Du doofe Kuh, kannst Du nicht anklopfen?"

Susi starrt mich an und heult erst recht los. Gleichzeitig rennt sie aus dem Zimmer.

„Was war das denn?", meinte Peter.

„Keine Ahnung. Aber man echt gut, dass die nichts auf dem Schirm gesehen hat. Du gehst wohl jetzt besser. Danke für die geile Seite. Die werde ich wohl jetzt öfter anklicken. Ich muss jetzt erst mal zur Toilette. Mein Willi juckt mich ganz doll." „Hehe, hast wohl einen Steifen? Ich aber auch!", grinste Peter. Sollen wir nicht zusammen auf die Toilette gehen und es wie die im Film machen?". Ich war baff. „Nee, ich bin doch nicht schwul!". Nun war es Peter, der geschockt aussah und wie ein Blitz davonrannte. Was soll das denn. Sollte Peter wirklich auf Männer stehen? Bisher ist mir nichts aufgefallen, was dies angedeutet hätte.

„Sind denn heute alle bekloppt?"

Ich ging zu Susis Zimmer und klopfte an. „Komm schon, was ist denn los?". „Geh´ weg, ich will Dich nie wieder sehen." Na, das versteh´ einer. „Susi, was ist denn los. Ich hab das gerade nicht so gemeint. Du bist eben nur ohne anzuklopfen reingekommen und ich war mit Peter zusammen. Du magst es doch auch nicht, wenn ich Dich so stören würde." Sie schluchzte laut auf und rief „Das ist es ja nicht". „Darf ich nicht reinkommen?" Ich vernahm ein leises, geschluchztes „Komm rein". Susi lag auf dem Bett und sah mich mit verheulten Augen an. Ich liebe meine Schwester und wollte sie wirklich trösten. Daher setzte ich mich zu ihr aufs Bett und nahm sie in den Arm. Sie schmiegte sich ganz eng an mich und weinte an meiner Schulter. Irgendwie war ich immer noch erregt. Die Situation war schon komisch. Sie weint, ich bin geil und es lässt auch nicht nach. Durch ihre Bluse spüre ich ganz deutlich die Spitzen ihrer kleinen Brüste, die gegen meine Brust reiben. Ich streichele ihren Rücken und fühle den BH, den meine Schwester seit wenigen Wochen ganz stolz trägt. Langsam beruhigt sie sich.

„Papa und Mama lassen sich scheiden!" Rumms. Das hat gesessen. „Spinnst Du? Wie kommst Du denn darauf? Nur weil sie sich wieder einmal gestritten haben?"

„Ich hab´s genau gehört. Ich wollte sie in der Stadt überraschen. Sie saßen im Auto auf dem Marktplatz und stritten ganz laut. Und da hat Papa geschrien, dass er die Schauspielerei satt hat und er die Scheidung will. Ich glaube er hat eine Freundin, denn er hat gesagt, dass er mit einer Ramona nach Frankfurt ziehen will, wo er auch schon einen neuen Job hat." Wahnsinn. Dass Mama und Papa sich in letzter Zeit häufiger und sehr lautstark stritten wusste ich ja, aber Scheidung?

Dann ging alles sehr schnell. Mama und Papa erzählten uns am Abend, dass es aus sei und Papa auszieht. Mama weinte extrem viel. Ich wusste nicht wie mir geschah. Es lief alles wie ein Film an mir vorbei. Dabei verwirrte es mich ganz besonders, dass dieses Bild meiner weinenden Mama irgendwie antörnte. Sie sah so zerbrechlich aus. Meine Mama ist eine sehr sportliche Frau, die einen tollen durchtrainierten Körper hat. Doch nun kauerte sie immer wie ein Häufchen Elend auf dem Sofa und jammerte nur noch. Ich konnte nicht anders. Der Drang auf die Toilette zu gehen und mir Erleichterung zu verschaffen, war zu groß.

Während ich mir meinen Schwanz wichste musste ich immer wieder an das Bild meiner weinenden Mama denken. Wie im Internet gesehen spritzte ich in Gedanken meine weiße Soße direkt in ihr Gesicht. Lächelte sie wirklich? Leckte sie sich die Lippen und strich sich mit den Fingern mein Sperma in ihren Mund, um alles zu schlucken? Mit lautem stöhnen spritzte es aus mir heraus.

Es klopft an die Toilettentür. „Alles in Ordnung mein Liebling?". Mama muss mich wohl gehört haben. „Ja, ja", stotterte ich, „alles o.K.". Als ich herauskomme nimmt sie mich in den Arm und sagt, dass wir das schon gemeinsam schaffen. Noch nie habe ich den Körper meiner Mama so intensiv gefühlt. Ich streiche ihr über den Rücken und mir fällt auf, dass sie keinen BH trägt wie Susi. Wieso denke ich gerade jetzt wieder an Sex? Scheiße, ich kann es nicht verhindern, mein Schwanz wird wieder steif. So eng aneinander gedrückt, müsste Mama eigentlich mein Problem spüren.

Als Susi dazukommt verdrücke ich mich ganz schnell ohne etwas zu sagen in mein Zimmer. Mamas fragender Blick hält mich nicht auf.

Nach vier Wochen, unser tägliches Leben ohne Papa hat sich so ziemlich eingependelt, als wir drei abends zusammensitzen und Mama uns fragt, ob wir nicht gemeinsam in Urlaub fahren sollen, um das ganze endlich hinter uns zu lassen.

Da wir die Idee toll finden ist schnell ein Ziel gefunden. Ans Meer, wo es warm ist.

Gemeinsam packen wir nach zwei Tagen unsere Koffer und haben dabei sehr viel Spaß. Mama packt einen Bikini ein, der ganz schön knapp zu sein scheint. „Wow, Mama. Echt sexy. Damit wirst Du allen Männern den Kopf verdrehen". „Ach was, Mama ist doch nicht auf Männer aus", empört sich Susi, „aber echt geil sieht der schon aus, Mami." „Meint Ihr? Also wenn ich ehrlich sein soll, hätte ich nichts dagegen. Schließlich hat Euer Vater mich schon lange nicht mehr geliebt. Ich will doch nicht versauern. Schließlich bin ich noch keine alte Frau, oder? Man weiß ja nie was passiert." Peng, das saß. Mama hatte also schon lange keinen Sex mehr. „Mama, Du siehst echt super aus. Wie ein Model."

„Ja, genau", stimmte Susi mit ein. Sie bettelte, dass Mama den Bikini doch mal wie ein Model vorführen sollte. Zuerst sträubte sie sich, aber dann hatten wir so viel Spaß, dass sie zustimmte. Mama lief ins Bad um sich umzuziehen. Ich konnte nicht umhin, ihr zu folgen und durch das Schlüsselloch zu gucken. Man war das geil. Meine Mutter steht bereits mit blankem Busen im Bad und streift sich gerade die Jeans herunter, wobei sie mir ihren knackigen Po entgegenreckt. Sofort reagiert mein Schwanz, den ich durch meine Hose feste reibe. Sie zieht ihren Slip aus und legt ihn auf die Wäschetruhe. Gerade kann ich noch einen kurzen Blick von hinten zwischen ihre Beine werfen, als Susi dazukommt. „Nana, Bruderherz. Nicht spannen. Ist schließlich unsere Mama." War das wirklich meine Schwester Susi, die da gerade so cool reagierte? Jedenfalls gingen wir zurück ins Schlafzimmer und warteten dort auf Mama. „Hihihi, setz dich lieber, sonst sieht Mama dein Problem", raunt sie mir zu und zeigt lachend auf meine abstehende Hose. „Welches Problem?", Mama steht plötzlich im Raum. Wahnsinn! Ein Nichts von einem Bikini. Endlos lange Beine. Sie hat sich Sandalen mit hohen Absätzen angezogen und geht nun wie ein Model durch den Raum. Ich glaube ich platze. Die langen blonden Haare trägt sie offen bis fast zum Po. Zum Greifen nah sehe ich ihre kaum verhüllten Arschbacken vor meinen Augen. Ich kann nicht anders, als mir in den Schritt zu fassen. Da dreht sie sich ruckartig um. „Georg hat ´nen Steifen!" Nun ist es raus. Mama schaut mir direkt zwischen die Beine. Mein Kopf scheint zu platzen. Langsam kommt sie zu mir. „Susi bitte. Das ist doch nicht schlimm. Weißt Du mein Schatz, dass ich dies auch als großes Kompliment verstehen kann. Immerhin weiß ich nun, dass ich anscheinend wirklich sexy aussehe. Wenn bei Dir die Reaktion jedoch so schnell einsetzt, können wir wohl im Urlaub nur vermummt rausgehen, oder?" Schnell mischte sich Susi ein. „Aber Mama, wir wollten doch auch zum FKK Strand." Ich war perplex. Wir haben so etwas noch nie gemacht. Erst jetzt fiel mir auf, dass Susi sich an Mama gekuschelt hatte und ihr Küsse auf den Bauch gab. Mama ging vor mir in die Hocke. Ihre großen, festen Brüste waren nun direkt vor mir. Sie sah mir fest in die Augen. „Fändest Du es denn nicht auch geil, all die nackten Frauen am Strand zu bewundern? So, wie die Frauen, die Du immer im Internet ansiehst. Oder, wie bei mir, wenn Du mir beim Umziehen zugesehen hast?"

Sie hatte es also bemerkt. „Mama, ich...", stammelte ich und blickte zu Boden. Mama nahm mein Gesicht in ihre Hände und sah zuerst Susi an. Als die lächelte und nickte, sah Mama wieder zu mir. „Weißt Du, dass die Modenschau nur für Dich bestimmt war um Dich zu erregen?" Ungläubig schaute ich zu Susi, die immer noch lächelnd dastand und anscheinend gar nicht aufhören wollte zu nicken. Nun erzählte mir Mama, was sich seit der Trennung alles zugetragen hat, ohne dass ich etwas davon bemerkt hätte.

In der zweiten Nacht war Susi zu Mama ins Schlafzimmer gekommen und hatte bei ihr im Bett Trost gesucht. Eng aneinander gekuschelt hatte Susi bemerkt, dass Mama keine Unterwäsche unter dem Nachthemd trug, was sich beim streicheln echt „geil" angefühlt hat. Irgendwie sind sie dann zum Schmusen übergegangen und sind beide dabei geil geworden. Wie in Trance haben sie sich dann gegenseitig das Nachthemd ausgezogen. Zärtlich saugte Mama an den kleinen Nippeln meiner Schwester, die dies mit stöhnen quittierte. Langsam wanderte Mama über den Bauchnabel zu Susis nur wenig behaarter Spalte. Feucht glitzerte der geile Schleim meiner Schwester auf ihren Schamlippen. Mama strich mit der Zunge darüber und genoss das erste Aufbäumen von Susi. Langsam schlängelte sie sich nach oben und gab Susi einen Zungenkuss. „Hier, schmeck Deinen eigenen Saft mein Schatz. Du schmeckst so geil." „Mama, ich möchte aber auch Dich schmecken." Beide drehten sich in die 69er Position und schafften sich gegenseitig mit Ihren Zungen Erleichterung. „Fester mein Schatz, leck meine Pussy. Nimm Deine Hand dazu. Fick mich mit Deiner Zunge und deinen Fingern. Oh, ich bin so geil. Ja, mach weiter. Hör nicht auf, bitte hör nicht auf."

„Mama war anschließend genauso verwirrt wie ich", ergänzte Susi nun. „Es war klar, dass wir das eigentlich nicht gedurft hätten. Das ist doch Inzest. Ich habe Mama dann immer wieder gesagt, dass ich sie liebe und dass es mir nichts ausmacht, was andere Leute darüber denken". Es hat dann wohl noch ein paar Tage gedauert, bis die beiden sich einig waren, dass sie es beide wollten und es dann ja nicht so schlimm sein kann.

„In der letzten Woche hat Susi Dich dann beobachtet, wie Du Dir im Internet haufenweise heiße Seiten angesehen hast und Du Deinen Penis gewichst hast."

„Ja, und Du hast wohl geglaubt, dass niemand außer Dir im Haus ist, denn Du hast laut gestöhnt und ständig von Mama gesprochen. Wie geil sie aussieht, wie nass ihre Fotze ist und dass Du ihr Deine Ficksahne ins Gesicht spritzen wirst."

Nun war es also raus!

„Mama, ich ....", weiter kam ich wieder nicht.

Mama nahm meinen Kopf und gab mir einen Kuss. Aber nicht wie sonst, sondern mitten auf den Mund. Spürte ich das richtig? Meine Mutter öffnete dabei ihre Lippen und suchend trat ihre Zunge gegen meine Lippen. Ich öffnete ohne nachzudenken den Mund. Unsere Zungen trafen sich. Ich war wie im siebten Himmel. Geil erwiderte ich ihren fordernden Kuss. Meine Hände gingen wie von selbst auf Wanderschaft und griffen an ihren weichen Busen. Noch nie hatte ich dieses Gefühl. So weich und doch zugleich fest. Ich spürte ihre Nippel und berührte sie mit Daumen und Zeigefinger, worauf sie heftig zu stöhnen begann. Weiter wanderten meine Hände über ihren Rücken. Jetzt traute ich mich mehr. Immer tiefer glitten meine suchenden Hände. Da fehlte doch was. Ich fühlte die Rundungen ihres Hinterns. Ist das ein geiler Arsch. Wahnsinn! Doch wo ist der Tanga vom Bikini? Noch tiefer streichelte ich mit der rechten Hand. Ich fühlte die Arschritze. Wow! Ich fasse meiner eigenen Mom an ihren geilen Knackarsch und streichele ihre Kerbe. Ich kann es nicht fassen. Als ich nun endlich das Ziel meiner Suche ansteuere und gerade mit zwei Fingern in die nasse Furche gleiten will, kommt mir eine Zunge entgegen. Verwundert löse ich mich vom Kuss und blicke über den Rücken meiner Mutter nach unten. Susi liegt bereits nackt auf dem Rücken. Als Mama vor mir in die Hocke gegangen war hatte sie sich so unter sie gelegt, dass sie ihre nasse Fotze zu lecken bekam. War das ein geiler Anblick. Ich träume dass alles nur. „Bitte kneift mich", forderte ich. „Zu dem Thema kommen wir später", sagte Mama ganz verschmitzt. „Jetzt lasst uns aufs Bett wechseln. Dort ist es bequemer." Schnell zogen wir uns die letzten Klamotten aus. Mama griff mir beherzt an meinen Schwanz und zog mich zum Bett. Wieder kniete sie sich vor mich hin. „Bitte, mein Schatz, Dein Schwanz ist so groß und so geil. Schenk mir Deinen Saft. Spritz wohin Du willst. In mein Gesicht, auf meine Titten, in meinen Mund, ganz egal. Wenn Du möchtest, schlucke ich es auch. Ich mache alles was Ihr wollt. Nur bleibt bitte immer bei mir. Ich liebe Euch so sehr!" Sie hatte dabei Tränen in den Augen stehen. Wieder merkte ich, dass mich dies besonders aufgeilte, falls hier überhaupt eine Steigerung möglich wäre. Nun erfüllte sich einer meiner Träume. Mama stülpte ihren weichen Mund über meinen steifen Schwanz und begann ganz langsam mit der Zunge zu schlecken. Auf einmal fühle ich eine zweite Zunge. Susi liegt unter mir und streicht mit ihrer Zunge zärtlich über meine Hoden. Sanft nimmt sie diese einzeln in den Mund und spielt damit. Ich merke, wie es in mir hochkommt und drücke den Kopf meiner Mutter zurück. „Ins Gesicht!" mehr kann ich nicht mehr sagen, denn schon schießt meine Sahne direkt in das Gesicht meiner Mutter und verklebt ihre Augen, Nase und Mund. Strahlend lächelt sie mich an. „Danke mein Sohn, das habe ich lange vermisst. So begehrt zu sein macht mich sehr glücklich. Susi, ich kann nur wenig sehen, hilfst Du mir?" Blitzschnell ist meine Schwester hoch und leckt Mama durch das ganze Gesicht. Gierig schleckt sie dabei meine Ficksahne auf. Stolz zeigt sie mir ihre Beute mit herausgestreckter Zunge. Nun dreht sie den Kopf über das Gesicht ihrer Mutter. Mama öffnet gierig den Mund und leckt sich über die Lippen. Langsam öffnet auch Susi ihren Mund und lässt das Sperma in den willigen Mund tropfen. Beide küssen sich dann innig und tauschen mehrfach den weißen Saft. Mit einem Grinsen präsentieren mir beide ihre offenen Münder, in denen jeweils noch die heiße Sahne zu sehen ist. Wie auf Kommando schlucken sie beide alles herunter und zeigen mir dann stolz ihre leeren Mäuler.

„Ihr seid beide ganz schön geile Säue, wisst Ihr das?"

„Ja mein Schatz. Ab sofort darfst Du mit uns machen was du willst und wann du es willst. Hauptsache, Du spendierst uns immer wieder so einen geilen Cocktail und fickst uns anschl. gut durch."

„Mama, wo Du gerade vom Ficken sprichst....., mein Fötzchen wartet sehnsüchtig auf meinen ersten Stich. Du hast mir versprochen, dass ich ihn spüren darf."

Lachend gibt Mama uns einen Kuss und drückt Susi sanft aufs Bett. „Georg, benutz Deine Zunge und mach Deine Schwester schön feucht." Dabei dirigierte sie mich in Hündchenstellung vor die Muschi der kleinen geilen Sau und begann mir von hinten den Arsch zu streicheln. Immer wieder küsste sie meinen Po und schwärmte mir vor, was ich doch für einen geilen Arsch habe. Ihre Küsse wanderten immer weiter Richtung Poritze und plötzlich bemerkte ich, wie aus dem Küssen ein Lecken wurde. Wahnsinn! Meine eigene Mutter leckt mir den Arsch. Wenn das Peter wüsste. Aber dabei blieb es nicht. Die Zungenspitze erreichte ihr Ziel und umkreiste mein Arschloch. Immer fester leckte mir meine geile Muttersau mit der Zunge darüber. Ab und zu spuckte sie mich an und machte so meine Ritze geschmeidig. Nun drückte sie ihre Zunge gegen meinen Schließmuskel. Wow! Ich wurde schlagartig geil. Bin ich nun schwul, schoss es mir durch den Kopf. Das sollte ich mal mit Peter besprechen, lächelte ich in mich hinein. Immer tiefer drückte mir Mama ihre Leckmaschine ins Arschloch. Dabei wichste sie mir meinen Kolben mit der Hand.

„Du geile Sau. Ja, fick mich mit Deiner Zunge. Fick mich tief in mein Arschloch. Ist das geil. Hör bloß nicht auf." Langsam setzte ich meinen Schwanz an das nasse Fötzchen meiner Schwester und stieß zu. Ein kurzer Ruck, ein kleines, schmerzliches Zucken im Gesicht und schon feuerte sie mich wild an. „Fick mich Bruderherz. Steck mir Deinen ganzen Schwanz tief in meine Fotze. Fick mich bis ich ohnmächtig werde. Ich will Deine geile Fickschlampe sein. Mach was immer Du willst, aber fick mich feste durch." Sie bog ihre Beine extrem weit auseinander, fast bis zum Spagat. So ein geiles Bild hatte ich nicht mal im Internet gesehen. Dadurch kam ich ganz tief in sie rein, so dass meine Eier an ihr blankes Fotzenfleisch stießen.

Immer fester stieß ich zu und merkte, wie mein Saft erneut zu steigen begann. Susi schlug mittlerweile wild um sich und schrie wie geil sie doch sei. Mama erhöhte noch den Druck auf meinen Arsch und begann mich mit der Zunge regelrecht zu ficken. Da konnte ich es nicht mehr halten. Ich pumpte alles in die kleine Fotze meiner Schwester, die sich in wilden Orgasmuskrämpfen wand. Mama beendete ihr geiles Leckspiel und legte sich neben Susi. „Möchtest Du wissen, wie Dein Bruder im Arsch schmeckt?" Susi zögerte, da sie ahnte was kommen würde. Mama wartete jedoch keine Antwort ab und steckte ihr die Zunge in den Hals. Gierig züngelten sich die beiden geilen Weiber und lutschten an ihren Zungen. Es konnte also gar nicht so übel sein. Ob ich das jemals auch probieren würde? Wieder fiel mir Peter ein und ich verdrängte diesen Gedanken ganz schnell.


97% (84/2)
 
Categories: Taboo
Posted by Extrem_Pain
2 years ago    Views: 13,470
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
KLasse Geschichtchen
ehesau_es...
retired
1 year ago
so möchte ich auch gefickt werden
Notgeilwi...
retired
2 years ago
Schließe mich den positiven Kommentaren, bitte schreibe noch gaaaaaaanz viele Fortsetzungen und/oder ähnliche Geschichten!!! Danke für diese!
2 years ago
sau geil... nur bin ich mir nicht sicher ob ich auch immer unbeobachtet bin
2 years ago
Geile Story............
2 years ago
Schreib schnell weiter. Die Story ist absolut geil.
2 years ago
mein schwanz ist hart wie stahl... weiter
2 years ago
die geilste geschichte die ich bisher gelesen hab!
bitte fortsetzen