Kanal Zapping: Prolog & Kapitel 1 (überar

Anmerkung: Ich habe den Prolog und das erste Kapitel noch mal überarbeitet und einige Fehler ausgebessert. Wer trotzdem noch welche findet, kann sie gern behalten... ;-)


Prolog

"Peter! Kommen Sie verdammt noch mal hier rein!"

Peter Johnson, das ist mein Name. Ich sah von meiner Trennwand hoch. "Äh, ich frage mich, was die Drachenlady jetzt wieder will," sagte ich, als ich am Schreibtisch meines Nachbarn vorbei ging.

"Vom Klang ihrer Stimme, vermute ich, dass sie deine Eier auf aufspießen will," witzelte mein Nachbar Roger.

Ich warf ihm einen verstörten Blick zu. "Sehr lustig. Wenn ich in einer Stunde nicht zurück bin, rufst du besser die Bullen..."

"Du sagst es, Kumpel."

"Peter!" Veronicas Stimme dröhnte aus ihrem Büro. "Rein hier! Sofort!"

Ich eilte zum Büro seiner Vorgesetzten und dachte daran, dass es der letzte Ort war, an dem ich jetzt sein wollte. Ich hatte meinen Job beim Kundendienst bei Globo Vision Cable vor über einem Jahr bekommen und hatte Veronica seit dem niemals in guter Laune gesehen. Es war sogar noch schlimmer geworden, als ich einmal den Fehler machte und sie Ronnie nannte. Meine Kollegen und ich hatten etliche Spitznamen für sie: Drachenlady, Beelzebabe und der Kastrator waren nur einige von ihnen. Sie war eigentlich eine sehr heiß aussehende Frau, Mitte dreißig, aber von ihrer Persönlichkeit her, war sie die personifizierte SCHLANGE.

Ich steckte meinen Kopf zur Tür rein und hoffte, dass sie ihn mir nicht abgebissen würde. "Sie wollten mich sehen, Veronica?"

"Natürlich wollte ich sie sehen! Denken sie ich genieße es, wegen Nichts zu Schreien?"

Ich entschied mich, dass es besser war, eine entsprechende Antwort bei mir zu behalten. "Worum geht es?"

"Der Sturm hat drei Sendemasten in der Stadt umgeweht und unser Signal ist gerade ausgefallen. Ich denke, dass vielleicht ein Mast auf einer unserer Satellitenschüsseln außerhalb der Stadt gefallen ist."

Ich wusste nicht, was all das mit mir zu tun hatte, außer einer Welle von aufgebrachten Kunden, die sich per Telefon Luft machen würden. "Und Sie haben mich weswegen hergerufen?"

"Peter," sagte Veronica, "Ich möchte, dass Sie raus fahren und sehen, ob Sie das Signal wieder in Gang setzen können."

"Was?! Ich bin in der Kundenbetreuung. Sie brauchen einen Techniker, um so was zu reparieren. Außerdem ist da draußen wahrscheinlich Hurrikanwetter. Niemand wird zu einer Schüssel hoch klettern!"

"Nun, Ich weiß, dass Sie zu einem Technikkurs oder so waren..."

"Computertechnik," berichtigte ich sie.

"Und ich dachte, Sie würden ein wenig Abwechslung zu schätzen wissen und nicht die ständigen Beschwerdeanrufen der Kunden vorziehen, die Ihnen vor heulen, das mal wieder der Pornokanal nicht richtig funktioniert."

Ich hasste es, aber ich musste mir auch eingestehen, dass Veronica vielleicht Recht hatte. Es war Prime Time und ich konnte jetzt schon das Klingeln der Telefone hören. Das letzte was ich jetzt noch brauchte war, die Beschwerden praktisch jeden Zuschauers entgegen zu nehmen. Ich seufzte als mir klar wurde, dass ich in dieser Situation nicht gewinnen konnte. "Was genau soll ich machen?"

"Fahren Sie einfach raus zur Satellitenschüssel und prüfen Sie, ob alles in Ordnung ist. Wenn Sie einen Fehler finden, beheben Sie ihn. Und um Ihnen zu zeigen, wie dankbar ich bin, können Sie, wenn Sie das Signal wieder in Gang bekommen, den Rest der Nach frei nehmen."

"Und wenn ich es nicht hin bekommen, muss ich klitschnass mir das Gezeter der Kunden anhören, richtig?"

"Das würde ich einen guten Anreiz nennen," sagte Veronica mit einem teuflischen Grinsen. "Reparieren Sie einfach die verdammte Schüssel und Sie können nach hause."

Ich konnte durch die Fenster sehen, dass es in draußen in Strömen regnete, hatte aber keine andere Wahl. "Okay, ich mach es," sagte ich. "Aber dann nehme ich einen von den Technikwagen."

"Ist mir doch egal. Bringen Sie das Signal nur wieder in Gang." Veronica warf mir ein Schlüsselbund zu.

Ich schlüpfte durch die Hintertür des Gebäudes und rannte durch den Regen zum einzigen Technikwagen, der sich noch auf dem Parkplatz befand. Meine Sachen waren schon völlig durchnässt, bevor ich den Wagen erreichte. Ich ließ ihn an und fuhr vom Parkplatz. Beim Burgerladen um die Ecke, machte ich einen kleinen Zwischenspot, bevor ich mich in Richtung Stadtgrenze aufmachte, wo sich die Satellitenschüsseln befanden.

Um den Zaun, der die Schüsseln umgab, zu öffnen, musste ich aus dem Wagen steigen. Es gab keine Lichter bei den Schüsseln, doch immer wenn es blitzte, konnte ich etwas auf der Schüssel sitzen sehen. Ich setzte mich wieder zurück in den Wagen und aß den Burger auf. Dann nahm ich mir eine Taschenlampe und stieg wieder aus, um das Problem anzugehen. Als ich dann unter der Schüssel stand, wurde ich wenigstens nicht mehr so nass.

Ich kletterte die Leiter hoch, wobei ich ein paar Mal wegen der nassen Sprossen abrutschte, bevor ich die Luke zur Schüssel erreichte.

Mit einer Hand die Leiter umklammernd, warf ich die Luke auf. Sofort bekam ich einen Schwall Wasser mitten ins Gesicht. Nach dieser Dusche kletterte ich auf die Schüssel. Ich knirschte mit den Zähnen, es war eine Schweinekälte hier oben, und nahm die Taschenlampe zur Hand. Ich richtete den Strahl auf das Ding auf der Schüssel und erkannte, dass es eines dieser Kinderplantschbecken war. "Der Wind muss es hier hoch geblasen haben," sagte ich zu mir selbst.

Vorsichtig bewegte ich mich zu dem leeren Stück Plastik hin und sah, dass dort kleine Zeichentrickfiguren aufgedruckt waren. "Scheiß Yu-Gi-Oh... Ich hasse diesen Mist."

Ich griff das Ding und warf es über den Rand der Schüssel. "Mission erfolgreich beendet, Mister Johnson," scherzte ich. "Auf nach hause, zu einem heißen Bad." Ich begab mich langsam zurück zur Luke.

Gerade als ich das Loch erreichte, wurde ich vom Wind erfasst, der mich wieder zurück über die glitschige Oberfläche der Schüssel schleuderte. Beinahe wäre ich auf den Hintern gefallen, hätte ich nicht noch rechtzeitig die Spitze in der Mitte der Schüssel zu fassen bekommen. "Nächstes mal, wenn Veronica einen Spezialjob für mich hat," sagte ich und versuchte mich an der Spitze festzuhalten, "werde ich ihr sagen, dass sie mich am aaaaAAAAAAARRRRGGGGGHHHH!"

Ein Blitz traf mich. Ein unglaublich grelles weißes Licht blendete mich, während die Elektrizität durch meinen Körper floss. Es fühlte sich an, als würde ich von tausenden glühenden Nadeln durchbohrt. Dann wurde alles um mich herum dunkel.

***

Zurück bei Globo Vision, kam gerade das Signal wieder. "Hmm, vielleicht ist Peter ja nicht so ein Versagen wie ich immer dachte." sagte Veronica erleichtert.


Kapitel 1 - oder zauberhaft verfickte Hexen





"Uuuuuggghhh..." stöhnte ich. "So eine Scheiße."

Ich öffnete die Augen und musste feststellen, dass es plötzlich hell draußen war. Kein Wölkchen war am Himmel zu sehen. Vom Stand der Sonne zu urteilen, musste es gerade Mittag sein. Ich sah mich um und stellte fest, dass ich nicht mehr bei den Satelitenschüsseln war. Ich lag in einer Gasse, nicht all zu weit entfernt von einer geschäftigen Straße.

"Was zur Hölle ist mit mir passiert," murmelte ich, als ich mich langsam aufrichtete. Eine kurze Untersuchung folgte. "Keine gebrochenen Knochen, keine Verbrennungen vom Blitzschlag. Hmmm. Scheint, als wäre alles in Ordnung, wenn man bedenkt, das gerade über ein Gigawatt durch meinen Körper geflossen ist".

Während ich die Gasse verließ und mich umsah, musste ich feststellen, dass ich keines der Gebäude erkannte. "Wo zum Geier bin ich?"

Dann sah ich ein paar Blocks entfernt ein Cabel Car. Es dauerte einige Sekunden bis es in meinem Kopf Klick machte. "San Francisco? Wie bin ich nach San Francisco gekommen?" Ich kniff mich selbst um festzustellen, ob ich nicht träumte.

"Aua! Ich träume dann wohl doch nicht. Keine Ahnung ob das gut oder schlecht ist. Vielleicht liege ich ja im Koma..." Ich begann durch die Straßen zu wandern und versuchte mich mit der jetzigen Situation anzufreunden. "Moment mal! Vielleicht hab ich gestern ja nur zu viel getrunken und das hier ist nur das, was dabei herausgekommen ist." Ich grinste vor mich hin, als mir der nächste Gedanke kam. "Ha! Vielleicht bin ich ja zum Schuss gekommen."

Ein älteres Ehepaar starrte mich an, als ich an ihnen vor überging und Selbstgespräche führte. Beide sahen sich an und schüttelten den Kopf. "Diese Jugend von heute. Alles Nichtsnutze." Mir war egal was sie zu sagen hatten.

"Aber das erklärt noch immer nicht, warum ich auf ein Mal in einem anderen Bundesstaat bin, in einer Stadt, in der ich noch nie war und die ich nur aus dem Fernsehen kenne." Ich versuchte das irgendwie in meinen Kopf zu bekommen, als ich plötzlich etwas komisch vertrautes sah.

"Cool," meinte ich und ging zum Eingang. "Ich wusste nicht, dass es wirklich dieses Restaurant gibt." Das Gebäude war mit Efeu bedeckt. Über der Tür hing ein Sc***d mit der Aufschrift 'Quake'. Es war in zwei Hälften gebrochen, mit dem 'Qua' auf der einen und dem 'ke' auf der anderen Seite. Es sah genau so wie das Restaurant aus der ersten Staffel von Charmed aus. Vielleicht haben sie es ja erst gebaut, nach dem die Serie ausgestrahlt wurde, dachte ich und versuchte einen Blick vom Inneren zu erhaschen, als die Bedienung mich ansprach.

"Kann ich etwas für sie tun, Sir," fragte mich eine hübsche Blondine.

"Oh!" Ich hatte sie gar nicht bemerkt. Ich durchsuchte meine Taschen und fühlte die Brieftasche. Wenigstens etwas, dachte ich. "Äm, ja. Ich hätte gerne einen Tisch für eine Person."

Die Bedienung sucht nach einer Karte. "Ein Tisch für einen Person? Gut, bitte folgen sie mir." Sie führte mich in den Speisesaal und wies mir einen Tisch nahe der Bar zu.

Als ich mich setzte, war ich von den vielen Details fasziniert, die man aus der Serie übernommen hatte. Es sah genau wie in der Serie aus. Nach dem ich die ganze Atmosphäre verinnerlicht hatte, warf ich einen Blick in die Karte. "Boa ey," entfuhr es mir, als ich die Preise sah. "Der Schuppen ist ja verdammt teuer." Ich versuchte mich zwischen einer Suppe und einem Salat, den beiden billigsten Gerichten, zu entscheiden, als ich eine bekannte Stimme vernahm.

"Nein. Das ist nicht gut. Du musst sicher gehen, das es dieses Mal halb gar ist."

Ich erkannte die Stimme sofort und drehte mich um, da sah wie Holly Marie Combs aus der Küche kam. Sie sah ziemlich genervt aus. Ich wollte sie daher auf keinen Fall stören. Doch die Chance, mit einem richtigen Fernsehstar zu sprechen, konnte ich aber auch nicht verstreichen lassen. Als sie auf meinen Tisch zu kam, versuchte ich mein Glück.

"Miss Combs," sagte ich und winkte ihr zu. "Ich wollte Ihnen nur sagen, dass ich ein großer Fan von ihnen bin."

Die liebliche Brünette hielt inne und warf mir einen fragenden Blick zu. "Tut mir Leid. Was war das gerade?"

"Ich wollte Ihnen nur sagen, dass ich ein großer Fan Ihrer Serie bin, Holly. Darf ich Sie Holly nennen?"

Jetzt sah sie total fassungslos aus. "Entschuldigung. Sie müssen mich mit Jemand anderen verwechseln. Mein Name ist Piper. Piper Halliwell."

"In der Serie," sagte ich.

"Welche Serie?"

"Was?" Jetzt war ich aber verwirrt. "Okay. Sie spielen Piper in der Serie. Verstehen Sie? Ihre Serie? Charmed - Zauberhafte Hexen? Richtig?"

Ihre Augen quollen hervor, als sie das Wort 'Hexen' hörte. "Wovon reden Sie? Und was wissen Sie über 'Hexen'"?

Ich war mir jetzt fast sicher, dass ich träumte. Das hier war viel zu abgefahren, um echt zu sein. "Sie, Holly Marie Combs, spielen Piper Halliwell in Charmed, eine Serie über drei Schwestern die Hexen sind, die mächtigen Drei. Ihre Rolle kann die Zeit anhalten. Klingt das irgendwie bekannt?"

Sie sah sehr besorgt aus. Dann ging sie auf mich los. "Sind sie so eine Art Warlock? Weil ich mit Sicherheit weiß, dass Sie kein guter Zauberer sind, da sie gerade erstarrt sind, als ich die Zeit eingefroren hatte."

Ich wusste nicht, was ich darauf antworten sollte. "Nun, Ich bin definitiv kein Warlock," sagte ich und entschied mich, einfach mit zu spielen. Also tat ich so, als wäre ich selbst in der Serie. "Ich bin erstarrt als Sie die Zeit angehalten haben, weil ich ein Mensch bin. Und Ihr Zauber friert auch Menschen ein, hab ich recht?"

"Ja, aber..." sagte sie nervös, als sie bemerkte, dass unsere Unterhaltung zu viel Aufmerksamkeit erregte. "Los, folgen Sie mir. Wir müssen darüber unter vier Augen reden." Sie deutete mir an, ihr ins hintere des Restaurants zu folgen. Sie schloss die Tür und drehte sich dann zu mir um. "Und jetzt sagen Sie mir woher sie so viel über mich und meine Schwestern wissen. Und wer ist diese Holly?"

"Ich bin Peter," sagte ich langsam. "Peter Johnson. Ich weiß so viel über Ihre Familie, weil ich ihre Serie gesehen habe. Charmed - Zauberhafte Hexen. Und jetzt bin ich richtig verwirrt, weil das letzte, an das ich mich erinnern kann ist, dass ich von einem Blitz getroffen wurde und dann hier in einer Seitenstraße vor dem Restaurant aufgewacht bin, ein paar tausend Meilen von zu hause entfernt." Ich atmete tief durch. "Kann ich jetzt eine Frage stellen?"

"Das haben sie gerade getan, aber sicher. Fragen Sie," sagte Piper.

"Warum zur Hölle-- Ich meine, warum sagen sie immer noch, dass sie Piper sind?"

"Weil ich das bin. Ich bin Piper Halliwell. Eine Hexe. Wie Sie schon sagten. Sie erwähnten selbst, dass ich die Zeit einfrieren kann."

"In der Serie," meinte ich.

"Nein. Keine Serie. In der Realität, Peter." Da kam ihr eine Idee. "Hier sehen Sie sich das an."

Ich blickte auf eine große Schüssel mit tropischem Pudding und dann auf Pipers erhobenen Hände. Die Schüssel verschwand vom Tisch und tauchte wieder zu seinen Füßen auf. "Verdammt noch mal!"

"Sie sagte bereits, dass sagten mir bereits, dass zu so etwas in der Lage wäre und nun sind sie erstaunt, wenn ich es vorführe? Haben Sie vielleicht was am Kopf?"

"Kann schon sein," meinte ich und hob die Schüssel auf, um sicher zu gehen, dass sie echt ist. "Aber sie sind nicht wirklich eine Hexe..."

"Das haben wir doch schon besprochen. Ich kann Ihnen wirklich versichern, dass sich wirklich eine Hexe bin." Sie konnte erkennen, dass es mir Probleme bereitete, ihr zu glauben. "Sie wissen wirklich nicht, was hier vor sich geht. Oder?"

"Nein. Tue ich nicht. Alles was ich weiß ist, dass ich Sie jede Woche im Fernsehen gesehen habe und jetzt bin ich in Ihrer Serie. Oder Sie sind in der Wirklichkeit. Oder ich bin komplett durchgedreht. Ich bin mir da nicht mehr so sicher." Ich fühlte mich plötzlich sehr erschöpft und ließ mich an der Wand auf den Boden rutschen.

Piper kniete sich neben mich. "Vielleicht hat Sie ja jemand verflucht," sagte sie und legte eine Hand auf mein Knie. "Wenn das der Fall ist, werden meine Schwestern und ich Ihnen helfen. Ist alles in Ordnung?"

"Ich denke schon," sagte ich, war aber nicht wirklich davon überzeugt.

"Gut. Ich nehme sie mit zu mir nach hause. Dort können wir dann herausfinden, was mit Ihnen passiert ist." Piper half mir auf die Füße. Zusammen gingen wir dann nach draußen.

***

Piper fuhr zum Haus der Halliwells und rief ihre Schwester Prue im Auktionshaus an, um ihr mitzuteilen, was geschehen ist.

Als wir beide das Haus betraten, war der Ton eines Aerobicvideos aus dem Wohnzimmer zu hören. "Ein und zwei und drei und vier..." Wir betraten den Raum und ich sah die jüngste und vollbusigste der Halliwell Schwestern, Phoebe, die nur einen rosa Spandex Zweiteiler trug. Sie war auf allen Vieren und streckte sich so wie die Frau im Video. Ich hatte eine gute Sicht auf ihren rosa herzförmigen Hintern, der nach oben zeigte.

"Phoebe," sagte Piper. "Wir haben einen Gast."

"Oh!" Sie drehte sich überrascht um. "Danke für die Warnung, Piper." Sie stand auf und kam zu uns rüber. "Also wer ist dein Freund?"

"Das ist Peter. Er ist nicht von hier. Wir glauben, er hat ein Problem, bei dem wir ihm helfen können."

Ich nahm kaum etwas von dem war, was sie sagte, da meine Aufmerksamkeit direkt auf Phoebes verschwitztes Spandextop gerichtet war. Der Stoff spannte sich eng über ihre großen Brüste. Ihre Nippel waren hart und drückten gut sichtbar durch das Top.

"Er sagt, dass er uns für eine Weile zugesehen hat," fuhr Piper fort. "Auf seinem Fernseher. Ich habe schon Prue angerufen. Sie ist auf dem Weg hier her."

Phoebe Sah mich erstaunt. "Du hast uns auf deinem Fernseher gesehen?"

"Jop, denke schon," meinte ich. "Das alles ist im Moment so verwirrend."

"Nun, dann erzähl doch mal etwas über mich. Etwas, das du auf deinem Fernseher gesehen hast," forderte sie mich heraus.

Ich dachte einen Augenblick nach. "Okay. Du hast Visionen von zukünftiger Dingen." Ich konnte erkennen, dass sie das nicht sonderlich beeindruckte. "Und in der High School, als man dich beim Rummachen mit einem Typen unter der Tribüne erwischt hat, nannten sie dich alle nur noch 'Freebie'."

Ihr Mund stand offen. "Das ist nicht wahr," protestiere Phoebe beleidigt.

"Doch das ist es," sagte Piper. "Ich hab ihn schon befragt. Er weiß ziemlich viel und kann alles über das, was uns letztes Jahr passiert ist, erzählen. Er scheint die Wahrheit zu sagen. Ich dachte, dass wir im Buch der Schatten nachschlagen könnten, ob vielleicht dort irgendetwas..."

Piper stoppte, als Prue, die älteste Schwester, die Tür öffnete und herein kam. Sie trug eine tief ausgeschnittene grüne Bluse und dazu einen kurzen schwarzen Minirock.

"Ist das der Typ," fragte sie, als sie ihre Handtasche auf die Kommode abstellte.

"Ja," antwortete Phoebe. "Komm schon, erzähl Prue etwas über sich selbst."

"Ähm... Okay. Einmal hat sie sich selbst in drei Teile geteilt, um einen bösen Kriegerdämon zu bekämpfen."

Bevor Prue darauf antworten konnte, war ein Klopfen an der Tür zu vernehmen. Sie drehte sie um und öffnete die Tür. Davor stand ein Paketbote.

"Hallo," sagte der Mann. "Ich habe ein Paket für Halliwell Schwestern..." Der Mann blickte ins Haus und sah die Schwestern. "Oh gut. Ihr seit alle da. Das wird mir etwas Zeit sparen." Er hielt das Paket vor sich und öffnete es.

Drei keine Lichter in der Größe von Glühwürmchen, kamen hervor und schwebten einen Moment darüber. Eines war dunkel grün, eines hell grün, und eines feuerrot. Sie bewegten sich schnell um einander herum, bevor sie ins Haus flogen und auf die Schwester zu kamen. Das dunkel grüne traf Prue in der Brust und verschwand, das hell grüne machte das selbe mit Piper, und das rote Licht rast auf Phoebe zu. Jede der Schwestern glühte für einen Augenblick mit dem Licht, von dem sie getroffen wurden. Dann erloschen die Lichter.

Prue sah runter auf ihr Dekolletee, wo sie getroffen wurde. "Was zur Hölle war das?" Sie sah zum Paketboten. Dieser hatte sich inzwischen verändert. Er sah nun viel älter und dünner aus und trug eine dunkle Robe. Seine Zähne waren gelb, so wie auch seine Augen.

"Hahahahahaha." Er lachte diabolisch. "Ich hoffe ihr 'Mächtigen Drei' genießt mein Geschenk!" Als er seine Hände in die Höhe hob, stiegen plötzlich rote Flamen auf, verbrannten ihn jedoch nicht. Als die Flammen erloschen war er verschwunden.

"Wenn so etwas passiert, ist es niemals gut," sagte Phoebe als sie die Tür zu machte, nachdem sie die Straße rauf und runter geschaut hatte, aber niemanden erkennen konnte. "Ich frage mich was es mit den Lichtern auf sich hatte."

"Ich weiß nicht," sagte Piper, "Aber ich fühle mich nicht anders."

"Nun," gab Prue hinzu, "Ich bin mir ziemlich sicher, dass er uns nicht nur eine Lightshow schenken wollte. Es sieht so aus, als müssten wir noch etwas anderes im Buch der Schatten nachschlagen. Ich bin froh, dass ich nach hause gekommen bin, um angegriffen zu werden. Vielen dank Piper."

"Ich wusste nicht, dass so etwas passieren würde," protestierte sie. "Ich habe dich nur wegen Peter her gebeten."

"Nun, was, wenn er mit dem Warlock in Verbindung steht?"

"Woah," meinte ich. "Ich hab diesen Typen noch nie zu vor in meinem Leben gesehen! Ich arbeiten mit ihm auch nicht zusammen."

"Aber er hat dich vielleicht verzaubert, um uns drei zusammen zu bringen."

"Es macht keinen Sinn jetzt darüber zu streiten," sagte Phoebe. "Es scheint, als gäbe es im Moment noch keine Auswirkungen von den Lichtern. Also warum gehen Piper und du nicht wieder zur Arbeit. Ich bleibe und werde zusammen mit Peter Nachforschungen im Buch der Schatten machen."

"Okay. So bald du etwas herausfindest," sagte Prue, "oder eine von uns etwas seltsames auffällt, melden wir uns."

Piper nickte. "Klingt nach einem Plan. Ich sollte zurück ins Quakes und sicher gehen, das alles läuft." Zusammen mit Prue verließ sie das Haus. "Viel Glück, Phoebe."

"Danke." Sie schloss die Tür hinter ihren zwei Schwestern und stand mir gegenüber. "Wir gehen lieber an die Arbeit. Lass uns auf den Dachboden gehen." Sie führte mich die Treppen hoch und gab mir eine herrliche Sicht auf ihren Hintern.

Als wir oben ankamen, war die Luft warm und muffig. Ein großes Fenster ließ Sonnenstrahlen auf das Buch der Schatten scheinen. Ich ging mit Ehrfurcht auf das Buch zu.

"Das ist wirklich das Buch der Schatten," staunte ich und fuhr mit der Hand darüber. "Wow."

"Genau," sagte Phoebe, als sie es öffnete. "Dieses Buch hat uns schon oft den Hintern gerettet." Sie seufzte, als eine zufällige Seite auf flog. "Das Problem ist, dass es so verdammt groß ist und es ewig dauert, es zu durchsuchen. Wir haben versucht ein Inhaltsverzeichnis aufzustellen, aber ich kann mich nicht an irgend welche kleinen glühenden Lichter erinnern." Als sie das sagte, begannen die Seite des Buches sich selbst aufzuschlagen. "Ooh," kommentierte Phoebe. "Das ist normaler Weise ein gutes Zeichen."

Ich lehnte über dem Buch, um einen besser Sicht zu haben. Phoebe tat das Gleiche, was dazu führte, dass sie ihre linke Brust gegen meinen Arm presste. Ich wusste nicht, ob sie es bemerkt hatte. Mir fiel es auf jeden Fall auf.

Als schließlich die richtige Seite aufgeschlagen war, erkannten wir auf der Seite sieben bunte Kreise. Wir begannen beide zu lesen. "Es steht hier, dass jedes dieser Lichter eine der sieben Todsünden symbolisiert..." sagte Phoebe. "Wer auch immer damit in Berührung kommt, wird davon verschlungen." Sie untersuchte die Zeichnung der Lichter und fuhr mit den Fingern darüber. "Mal sehen, Prue wurde von einem dunkel grünen Licht getroffen. Das bedeute es war Habsucht oder Gier. Piper wurde von einem hell grünen Licht getroffen, Neid. Und ich wurde vom roten Licht getroffen. Und das war... Lust." Sie biss sich sanft auf die Unterlippe. "Ich denke das erklärt das..."

Ich sah zu der schönen Brünetten. "Es erklärt was?"

"Es erklärt, warum ich das Verlangen habe, dass du mich auf den Boden wirfst und mich ordentlich nimmst." Als sie das sagte, strich sie mit einem Finger über ihre Brust hinunter zu ihrem freien Bauch. "Ich habe dieses Gefühl, ein Kribbeln hier unten," sagte sie und strich mit den Fingern über ihren Venushügel, "Es muss was dagegen unternommen werden... Mmmmmmmm...."

Ich merkte wie mein Schwanz sich versteifte, während sich Phoebe streichelte. Mein Schwanz sagte mir die Hexe zu nehmen und sie ordentlich durch zu ficken, aber mein Gehirn sagte etwas anderes. "Wir müssen besser etwas finden, um den Zauber rückgängig zu machen. Mach dir keine Sorgen. Ich werde das jetzt nicht ausnutzen."

Phoebes lächeln verschwand, doch kurz darauf begann sie diebisch zu grinsen. "Also gut. Es sieht so aus, als müsste ich dann dich ausnutzen." Als sie dies sagte, zog sie ihr Spandextop aus, und legte somit ihre großen g****fruitartigen Brüste frei. Die rosa Nippel ragte steif hervor. Sie sprang mich an, schlang ihre Arme um meinen Hals und ihre Beine um meine Hüften. Sofort begann sie mich wild zu küssen, schob mir ihre Zunge tief in den Mund.

Ich versuchte fast ihr zu widerstehen, aber ihre nackten Brüste, die an mich gepresst wurden und ihr Becken, das gegen meinen harten Schwanz drückte, ließen meinen Schwanz gewinnen. Ich begann sie zurück zu küssen und fuhr mit einer Hand durch ihr weiches Haar, während die andere an ihren Hintern griff und ihn ordentlich drückte. Unsere Zungen tanzten einen feuchten Tango. Ich genoss ihren süßen Geschmack.

Nach einer Minute löste Phoebe ihre Lippen von meinen und glitt mit ihrem Körper an mir hinunter. Sie kniete nun mit ihrem Gesicht in Höhe meines Schoßes auf dem Holzfußboden. Sie legte eine Hand auf die Beule in meiner Hose und drückte zu. Während sie zu mir hoch sah, grinste sie lüstern und sagte: "Es sieht so aus, als bist du bereit für mich." Sie steckte ihre Zunge raus und leckte über die Beule in meinen Jeans. "Dann lass mich mal sehen was wir da haben," sagte sie, als sie den Knopf öffnete. Sie zog den Reißverschluss nach unten. Mit einem Ruck, waren die Jeans und die Boxershorts herunter gezogen. Mein 16cm großer Schwanz sprang ins Freie. Sie bewegte ihre Kopf näher heran und griff nach ihm. Ihr Gesicht war nur einen Hauch von ihm entfernt, als sie ihre Lippen leckte. "Sehr schön, Peter," flüsterte sie. "Stört es dich, wenn ich an deinem Schwanz jetzt lutsche?"

Ich war sprachlos und schüttelte den Kopf. Hier war ich nun, in einer Fernsehserie, kurz davor meinen Schwanz von einer der heißesten Frauen der Welt einen geblasen zu bekommen.

"Gut," sagte Phoebe, "weil ich das jetzt genau machen werde." Sie hielt meinen Schwanz hoch und leckte dann langsam die sensible Unterseite. Sie wirbelte ihre Zunge über die Eichel und leckte anschließend an der Seite runter. Als sie unten angekommen war, kitzelte sie meine Eier mit der Zungenspitze. Dann kam sie die andere Seite wieder hoch. "Mmmmmmmm. Sehr lecker," meinte sie, bevor sie die Hälfte meines Schwanzes in ihrem Mund verschwinden ließ. Eine ihrer Hände fing an, mit meinen Eiern zu spielen, während sie den Schwanz blies. Die andere war damit beschäftigt, ihre Spandexshorts nach unten zu ziehen, um etwas gegen das Jucken in ihrer Muschi zu tun.

Während Phoebe ihren Kopf hoch und runter bewegte, legte ich meine Hände auf ihren Kopf und fuhr mit den Fingern durch ihr dunkles Haar. Ich legte meinen Kopf in den Nacken und lauschte den Schmatzgeräuschen. Ich genoss das Gefühl ihres feuchten Mundes, der meinen Schwanz umgab.

Die Hexe fuhr fort und versuchte mehr und mehr in ihrem Mund aufzunehmen. Schließlich gelang es ihr die gesamte Länge in ihrer Kehle aufzunehmen, ohne dass sie sich verschluckte. Sie erhöhte ihr Tempo, um es kurz darauf wieder zu verlangsamen. Dies wiederholte sie stetig, um mich kurz vor den Höhepunkt zu bringen und zog sich dann zurück, um mich noch etwas zappeln zu lassen. Sie hörte auf mein Stöhnen und um zu erkennen, wann es soweit war und verlangsamte dann wider das Tempo.

"Gott, du bist eine unglaubliche Schwanzlutscherin," sagte ich ihr. Sie sah zu mir hoch und lächelte mit meinem Schwanz in ihrem Mund. Sie sagte etwas, dass so klang wie 'Danke schön', aber es war wegen meinem Schwanz kaum zu verstehen.

Sie hatte ihre Finger in ihre Muschi geschoben, währen sie mich weiter blies, doch das war nicht das, was sie jetzt brachte. Sie ließ meinen Schwanz mit einem 'Plop' aus ihrem Mund frei. Speichelfäden hingen zwischen ihren Lippen und meinem Schwanz. Sie bewegte sich rückwärts auf den großen Teppich und zog ihre Shorts aus. Dann lehnte sie sich zurück und spreizte ihre Beine, gab mir einen freien Blick auf ihre Muschi.

Sie hielt sie kurz gestutzt. Die einzigen Haare waren ein dunkler dünner Streifen, oberhalb ihrer Muschi. Phoebe glitt mit ihren Fingern durch ihre Spalte und spreizte dann ihre Lippen, um mir ihr zart rosa Inneres zu zeigen. "Ich will deinen Schwanz in mir spüren, Peter," sagte sie, als sie ihn mit einem lüsternen Blick fixierte. "Jetzt."

Ich zögerte nicht lange und zog mich rasch aus. Ich kniete sich zwischen ihre Schenkel und wollte gerade ihre Muschi lecken, als sie mich bei den Haaren packte.

"Nein. Ich brauche jetzt deinen Schwanz," sagte sie, als sie mich hoch zog. "Ich will, dass du mich fickst und nicht leckst." Sie zog mich weiter hoch, bis ich auf ihr lag und meine Eichel gegen ihre weichen Schamlippen drückte. Sie griff meinen Schwanz und knurrte: "Fick mich endlich."

Ich stieß vorwärts und meine Eichel drückte zwischen ihre Schamlippen. Ich spürte den engen samten Griff ihrer Muschi, als sie meinen Schwanz förmlich in sich sog. Wir beide stöhnten auf, als ich sie nahm.

"Oh jaaaaaaaaaaaaa," zischte Phoebe durch ihre Zähne. "Gib mir alles. Gib mir deinen dicken Schwanz, Peter." Sie griff meinen Hintern und zog mich fest an sich, trieb meine ganze Länge in ihre saftige Grotte. "Oh Gawd," stöhnte sie laut, als sie ihre Nägel in meinen Rücken krallte.

Ich zog ungefähr die Hälfte meines Schwanzes raus, um ihn sofort wieder rein zu stoßen, bis unsere Körper zusammen klatschten. Ich zog mich wieder zurück und stieß wieder in sie hinein. Jedes Mal, wenn ich in sie hinein fuhr, sprangen ihre großen Brüste mich förmlich an. Ich platzierte meinen Hände an ihren Seiten und erhöhte das Tempo meiner Stöße. Ich lehnte mich vor, um sie hart zu küssen, während ich immer in sie rein und raus fuhr. Als sich unsere Lippen trennten, fing sie an im Takt mit den harten Stößen zu Keuchen.

"Ugh ugh ugh ugh ugh jaaaa ugh ugh," stöhnte sie, krallte ihre Nägel in meinen Rücken und hinterließ dort ihre Spuren. "Fick meine kleine rosa Muschi guuuuuuut."

Ich betrachtete ihre großen Brüste, die unter ihm wackelten und er lehnte sich runter, um einen Nippel in den Mund zu nehmen. Ich spürte ihre Hände an meinen und hielt meinen Kopf fest an ihre Brust gepresst. Während mein Gesicht gegen ihre Brüste gedrückt wurde, hielt ich das Tempo bei. Ich hörte ein lustvollen Heulen. "Jaaa! Das ist es! Saug an einen dicken Titten! Ich sah wie du sie angestarrt hast! Fick mich und sauge an mir, Peter!"

Ich war im Himmel. Ich wusste, dass Allysa Milano Brustimplantate hatte, aber die Brüste in meinem Gesicht hier waren alles andere als künstlich. Sie waren unbestreitbar echt. Meine Zunge glitt ins tiefe Tal zwischen ihren Brüsten und schmeckte den salzigen Geschmack ihres Schweißes. Ich wand mich der anderen Brust zu, als sie plötzlich ihr Gewicht verlagerte und mich mit sich zog, sodass ich nun unter ihr lag. Mein Schwanz verließ ihr heißes Nest keine Sekunde.

"Jetzt bin ich am Zug," stöhnte Phoebe. Sie fing an auf mir zu reiten, ihre Brüste flogen auf und ab. "Ohhhhhhhh! Fuck! Fuck! Fuck! Fuck! Fuck! Es ist sooo verdammt guuuuut!" Der Klang unseres aufeinander klatschenden Fleisches füllte den Dachboden.

Ich hielt ihre Hüften und schob sie hoch zu ihren Brüste, knetete sie durch. Phoebe legte ihre Hände auf meinen und presste sie fest an sich. Sie drückte ihre Muschi runter auf meinen Schoß und fing an mit den Hüften zu rotieren, was dazu führte, dass mein Schwanz in ihr umher rollte. "Oh Scheiße!" Phoebes Körper versteifte sich. Sie warf ihren Kopf zurück. "Ichhhhhhhh, ah, kommmmmmmmmmmmme!" Ihr Körper erzitterte, ihrer Muschi kochte über, was sich auf meinen Schwanz übertrug. Sie klemmte meinen Schwanz regelrecht ein. Es war zu viel. Ich fühlte wie sich meinen Eier zusammen zogen und sich der Höhepunkt ankündigte.

"Oh Gott... Ich komme," stöhnte ich und packte sie, zog sie fest auf mich und umarmte sie, währen mein Schwanz sich Schub für Schub tief in ihr entleerte. Es war der größte Orgasmus, den ich bis da hin erlebt hatte und er schien für immer an zu dauern. Als unser gemeinsamer Höhepunkt langsam abklang, entspannten wir uns allmählich.

Ich wollte ihr noch etwas sagen, doch statt dessen atmete ich laut aus und fiel auf dem Teppich in Ohnmacht. Zum zweiten Mal an diesem Tag wurde um mich herum alles schwarz.

***

Ich erwachte wieder liegend auf dem Boden. Doch diese Mal stellte ich zu meiner Freude fest dass ich die Umgebung kannte. Ich sah an die Decke des Dachbodens der Haliwells, als ich ein schmatzendes Geräusch hörte und zu meinem Schoß blickte. Dort lag Phoebe nackt zwischen meinen Beinen und blies energisch meinen Schwanz. Sie blickte auf und lächelte.

"Du bist wach! Gut," sagte sie, nachdem sie meinen Schwanz aus ihrem hungrigen Mund entließ. "Ich wollte, dass du dein Geschenk siehst. Gefällt es dir?" Sie hielt meinen Schwanz hoch und umklammerte ihn mit beiden Händen. Ich war erstaunt, da sie nur die Hälfte bedeckte.

"Mein Schwanz... ist riesig!"

Phoebe gab ihm einen Kuss und kicherte. "Ich habe im Buch der Schatten nach einem Wachstumszauber gesucht. Deine 16cm sind jetzt fast 30cm lang und 6cm im Durchmesser dick. Magst du es?"

"Ich, ähm... Ich weiß ehrlich nicht, was ich sagen soll, Phoebe." Sie spielte einfach weiter mit dem riesigen Schwanz, während wir uns unterhielten. "Ich dachte nur, dass du mich mit diesem Monster noch viel besser ficken könntest. Ich habe während du geschlafen hast schon Mal das Blasen geübt. Aber es ist mir noch nicht gelungen das ganze Ding zu schlucken. Sieh mal." Sie ließ eine Hand an der dicken Wurzel, als sie ihre Lippen am Schaft herunter bewegte. Die ersten 15cm verschwanden schnell. Doch dann verlangsamte sie ihr Fortschreiten. Sie fuhr fort bis nur noch 5cm von meinem Schwanz übrig waren. Sie behielt diese Position inne und hob dann ihren Kopf wieder hoch und holte tief Luft. "Ich hatte beinahe das ganze Ding in meinem Mund. Ich denke, ich kriege es dieses Mal..."

Bevor ich irgend etwas sagen konnte, hatte Phoebe ihre Lippen wieder um meinen Schaft geschlossen. Ich konnte nicht glauben, wie sich mein neuer Schwanz in ihrem Mund an fühlte. Sie machte laute Schmatz Geräusche, als sie meinen Schwanz immer tiefer in sich auf nahm. Es dauerte nicht lange, da waren ihre Lippen nur noch 2cm von der Wurzel entfernt. Ich dachte, dass sie das letzte Stück auch noch schaffen würden, als plötzlich die Tür auf flog.

Piper stürmte herein und sagte: "Phoebe, ich dachte nur wie unfair es sei, dass du zu hause bleibst, während Ich... ich... ich" Sie brach mitten im Satz ab, als sie ihre jüngere Schwester völlig nackt, auf allen Vieren, mit meinem Schwanz tief in ihrem Mund sah. "PHOEBE!"

Überrascht über das Erscheinen ihrer Schwester, fing die jüngste Halliwell an sich an meinem Schwanz zu verschlucken. Sie zog den Schwanz aus ihrem Mund hustete ein paar Mal, wobei etwas Speichel aus ihrem Mund tropfte. Sie lehnte sich zurück, scherte sich nicht darum, dass sie völlig nackt war. Ich versuchte mich irgendwie zu bedecken, aber Phoebe behielt mich fest im Griff. Sie wischte sich den Mund ab und sagte: "Piper! Was machst du hier?"

"Was ich hier mache? Ich bin nicht diejenige, die hier nackt ist, mit einem - Ohmeingott - riesigen Schwanz im Mund!" Piper konnte ihren Blick nicht von meinem neuen steifen Freund abwenden. Ihre Augen folgten Phoebe, als sie ihn wie einen Joystick hin und her bewegte. "Wie... wie konntest du das Ding überhaupt in deinen Mund bekommen?!"

"Ich hab ein wenig geübt. Hier, sieh mal," sagte sie, als sie ihren Kopf wieder runter führte und die Zunge hervor streckte.

"Phoebe! Nicht!" Piper war völlig verwirrt, als sie beobachtete, wie Phoebe meinen Schwanz wieder in sich auf nahm. Sie bedeckte ihre Augen mit der Hand, schielte aber ober drüber. "Hast du überhaupt herausgefunden, was das für Lichter waren?"

"Oh ja." *schlürf* "Hab ich." *schlürf* "Es steht alles im Buch." *schlürf*

"PHOEBE! Kannst du bitte diesen Schwanz für einen Moment aus dem Mund nehmen und mir sagen war es mit ihnen auf sich hat?"

Phoebe nahm ihren Mund von meinem Schwanz, wichste ihn jedoch mit der Hand weiter. Sie sah enttäuscht aus. "Es steht gleich da drüben, Piper. Du kannst selbst nachlesen, weißt du."

Piper guckte irritiert. "Nein, Phoebe. Du solltest dieses Problem lösen. Du solltest das wieder in Ordnung bringen und ich sollte mich um Peter und seinen wundervollen Schwanz kümmern."

Ich hab das ganz ungläubig mit an gesehen, als ich mit plötzlich erinnerte, dass Piper mit Neid getroffen wurde. Sie wollte haben, was immer ihre Schwester hatte und das war im Moment mein Schwanz.

Phoebe, die im Augenblick von Lust überwältigt schien, wollte nicht Streiten. Sie stand auf und nahm Pipers Hand. "Wie müssen nicht kämpfen, Schwesterchen. Ich bin sicher, dass er für uns beide reicht." Die beiden Halliwells standen über mir und sahen runter auf meinen Freudenspender. "Warum steigst du nicht aus diesen Sachen. Dann können wir beide seinem Schwanz Gesellschaft leisten?" Als sie das sagte, bewegte Phoebe ihre Hände langsam zu Pipers Jacke und half ihr sie ab zu streifen. Piper schien von der Situation hin und her gerissen, konnte aber nicht widerstehen, als ihre Schwester ihr Top auszog und den weißen Spitzen BH freilegte. Als nächstes half Phoebe ihr aus dem Rock und die Schuhe. So stand sie nur noch mit einem passende Höschen da. Anders als Phoebe hatte sie nicht so große Brüste. Es waren viel mehr ein gutes C-Körbchen.

Die beiden Schwestern knieten sich zusammen hin. Phoebe führte Pipers Hand zu meinem Schwanz. Beide legten eine Hand um den dicken Schaft.

"Es fühlt sich so warm an," sagte Piper, als sie ihre Hand langsam hoch und runter bewegte, "und so weich..."

Phoebe lächelte. "Du solltest es fühlen wie geil es ist, wenn du ihn in deinem Mund hast. Ich hab ihn geblasen, als er schlief und bin fast gekommen." Sie ließ meinen Schwanz los und kam hoch zu meinem Kopf. "Du kannst dich hier austoben, Piper. Ich weder diesen Teil beschäftigen."

Ich konnte nichts dagegen tun, bevor sie ihr Bein über meinen Kopf schwang und ihr geschwollenen Schamlippen über meinem Gesicht platzierte. Sofort fing ich an, ihre Säfte auf zu lecken. Sie wand sich auf mir und presste ihre Schenkel gegen die Seiten meines Kopfes. Ich ließ meine Hände über ihren nackten Körper wandern, während ich sie verschlang und hielt sie an der Hüfte fest. Das einzige, was ich sehen konnte, war Phoebes Po, aber ich wusste, das Piper ihren sexuellen Bedürfnissen nachgab, als ich ihre Zunge spürte, die über meine Eichel tanzte.

Phoebe beobachtete ihre Schwester lüstern, wie sie meinen riesigen Schwanz verwöhnte und rieb ihre Muschi über meine Zunge. "So ist es gut, Schwesterchen," sagte sie und ermutigte Piper, "Lass mich zu sehen, wie viel du von diesem großen Schwanz in deiner Kehle aufnehmen kannst. Mmmmmm, Du bläst seinen großen Schwanz, während er meine Muschi aus leckt." Sie fing an mit ihren Brüsten zu spielen, zog ihre harten Nippel lang, währen sie voller Erwartung zusah.

Piper legte vorsichtig ihre Lippen um meinen Schaft und nahm ein paar Zentimeter in sich auf. Sie zog ihren Kopf zurück, um ihn sofort ein wenig mehr runter zu drücken. Sie versuchte noch ein bisschen mehr in sich auf zu nehmen, bevor sie anfing sich zu verschlucken und den Kopf wieder hoch nahm. "Gott, der ist so riesig! Ich glaube nicht, dass ich ihn noch tiefer rein bekommen." Sie streichelte meinen mit ihrem Speichel benetzten Schwanz und sah ihn sehnsüchtig an. "Ich will... aber... Gott! Leo war groß, aber der hier ist fast doppelt so groß!"

"Du schaffst es. Hier, lass mich dir helfen." Phoebe lehnte sich über meinen Körper und ließ ihre Brüste auf meinem Bauch ruhen, stellt aber sicher, dass ich ihre nasse Spalte weiter mit der Zunge erreichen konnte.

"Jetzt nimm ihn wieder in den Mund. Geh sicher, dass deine Kehle dies Mal ganz entspannte ist. Und atme durch die Nase." Als Piper meinen Schwanz in den Mund nahm, legte Phoebe ihre Hände an die Seiten des Kopfes ihrer Schwester, um sie zu führen. "Ooooooh," stöhnte sie, als ich meine Zunge tief in ihre Fluten tauchte. "Du leckst weiter so meine Muschi und ich werde dafür sorgen, dass meine Schwester dich deepthroatet." Sie nahm meinen beschleunigten Zungenschlag als Antwort. Dann merkte sie, wie Piper versuchte, ihren Kopf zu heben, hielt ihn aber unten. "Jetzt entspann dich, Piper. Du bist fast zur Hälfte da, Süße." Sie drückte nach unten und Piper konnte noch 4cm mehr aufnehmen, bevor sie anfing sich wieder zu verschlucken. Dies Mal ließ Phoebe Piper ihren Kopf von meinem Schwanz ziehen.

Piper hustete, als er ihre Lippen verließ. "Es ist einfach zu viel für mich. Ich kann das ganze Ding nicht in meinen Mund..." Sie streichelte meinen schleimigen Schwanz und sah zu Phoebe. "Wie in alles in der Welt hast du das Ding in deine Muschi bekommen?"

"Ich... Mmmmmmmmmm, das ist gut," stöhnte sie, als sie ihren Hintern bewegte. "Ich hab es nicht. Noch nicht. Ich bereitete mich darauf vor, als du nach hause kamst."

Piper sah ihrer Schwester direkt in die Augen. "Ich will es sehen."

"Was?" Phoebe glaubte nicht, was sie hörte.

"Ich will sehen, wie du das Ding in deine Muschi steckst. Ich will sehen, wie es sie auseinander dehnt." Piper hatte einen Blick, den Phoebe nicht beschreiben konnte.

Phoebe hatte wohl geplant, mich auf jeden Fall zu ficken, also stimmte sie willig zu. "Also gut. Wir können die Plätze tauschen. Zieh dieses Höschen aus und komm hier rüber."

Piper ließ rasch ihr Höschen fallen und kam zu meinem Kopf. Phoebe glitt mit ihrer Muschi meinen Körper runter und hinterließ die feucht glänzende Spur ihres geilen Saftes auf Brust und Bauch zurück. Sobald sie weg war, löste sie ihre Schwester ab. Wie Phoebe, war auch Pipers Muschi gut getrimmt. Als sie dicht genug war, fing ich an, diese neue Zuckerdose zu lecken. Sie war schon durch das Blasen meines jetzt nicht mehr so kleinen Freundes sehr nass, weshalb ihr köstlicher Saft mein Gesicht durchtränkte. Sie zuckte zusammen, als ich ihre Schamlippen teilte. Ich hielt sie fest, um weiter lecken zu können. Ich liebe es ein Mädchen zum Zappeln zu bringen, während ich ihre Muschi aus leckte. "Ah-ah-ah," quiekte Piper. "Oooh, es ist zu lange her." Piper fuhr richtig auf mein Zungenspiel ab und entschied es sich bequemer zu machen. Sie fasste hinter sich und öffnete ihren BH, ließ ihn zu Boden fallen und präsentierte ihrer jüngeren Schwester ihre wohlgeformten Brüste. Ihre Nippel waren lang und hart und betteten um Aufmerksamkeit.

Als Phoebe diese nach Zärtlichkeit hungernden Warzen sah, konnte sie nicht widerstehen und begann an ihnen zu saugen. "Mmmmmmmmm, jeaaaa... Komm schon, Phoebe! Lass mich zusehen, wie du dieses riesige Monster in dein kleines Kätzchen schiebst. Ah aaaaaaaaahhh jaaaaaaaa!" Pipers Hüften bewegten sich auf meiner Zunge vor und zurück, während sie sich auf mein Brust stützte.

Phoebe begab sich über die große Eichel so dass sie ihre sich vor Lust windende Schwester zugewandt war, um ihr eine gute Sicht präsentieren zu können. Sie bewegte sich sachte runter, bis die Golfball große Eichel gegen ihre Muschilippen presste. Sie drückte sich 2cm tiefer und mein Schwanz dehnte ihre rosa Lippen weit. "Oh Gott... Piper, es fühlt sich so gut an!" Ihre Brüste zitterten, als meine Eichel in ihre Muschi vordrang und in dem engen Tunnel verschwand. "Uhhhhhhhh... sooo dick."

Piper beobachtete dies erregt, als sie sich ihrem eigenen Orasmus näherte. "Koo-Komm schon, Phoebe," stöhnte sie sanft. "Zeig mir wie viel du in eine kleine enge Muschi kriegen kannst. Ooooooh ooh ooh!"

Phoebe drückte sich zwei weitere Zentimeter runter und stöhnte erneut. "Sooooo voll..."

Ich wünschte, ich könnte die zwei nackten Hexen mit ihren verschwitzten und vor Geilheit berstenden Körper sehen, die sich auf mir ihren Trieben hingaben. Ihre prallen Brüste schwangen hin und her und berührten sich von Zeit zu Zeit. Mein Schwanz zuckte, als ich mir vorstellte wie sie heiße, unzüchtige Küsse austauschen und ihre empfindlichen Brüste gegenseitig massierten.

"Aah!" brüllte Phoebe, als mein Riesenschwanz in ihrer engen Dose zuckte und kippte nach vorn. Um nicht das Gleichgewicht zu verlieren, griff sie den Arm ihrer Schwester. Es hinderte sie am Fallen. Ihre Nippel berührten sich. Phoebe glitt weiter an dem dicken Schaft runter.

"OH FUCK FUCK FUCK, ICH KOMMMMMME!" schrie sie, als mein Schwanz ihre Muschi weiter dehnte, als sie je zuvor gedehnt wurde. Sie schlang ihre Arme um Piper und vergrub ihr Gesicht in ihren Nacken, als es ihr kam. Ihr Orgasmus überschwemmte sie, verschlang sie durch und durch. "AAAAAAAAAAGGGGHHHHH!!! ES ZERREIST MICH! FICK MICHHHHHHHHHHHHH!!"

Piper konnte nicht anders, als bei dem Gefühl des verschwitzten Körpers ihrer jüngeren Schwester, der gegen ihren eigenen gepresst wurde und der leckenden Zunge, als noch mehr erregt zu werden.

Ihre Brüste wurde gegen Phoebes gequetscht. Sie konnte Phoebes heißen Atem an ihrem Nacken fühlen. All diese kombinierten Empfindungen führten schließlich zu einem markerschütternden Höhepunkt. Sie kam wie noch nie zuvor. "OOOOOH! OMEINGOTT! OOOOOH OOOOH!" Sie umarmte ihre Schwester fest, als sie ihren heißen Nektar in den Mund spritzte.

Die Zwei Schwestern lehnten eng aneinander, als sie versuchten wieder zu Atem zu kommen. Ich fuhr fort mit meiner Zungenarbeit und trank ihre Säfte, währen Phoebe auf meinem Schwanz blieb. Meine Hände wanderten zärtlich über beide Körper. Ich griff jeweils einen Nippel der Schwestern, als plötzlich beide Körper in die Luft gehoben wurden.

Ich wusste nicht, was da vor sich ging bis ich sah, wie beide Schwestern in der Luft über mir schwebten. Ich sah schnell zur Tür und entdeckte eine sehr angepisste Prue.

"Was geht denn hier vor sich?!" Prue ließ ihre Schwestern in die Mitte des Raumes schweben und kam zu mir. "Phoebe?! Piper?! Was geht hier vor? Warum feiert ihr beide hier oben eine Orgie?"

Phoebe hatte ihre Hände an ihrer wund gefickten Muschi und fingerte geistesabwesend an ihren gedehnten Scheidenwände herum. "Es sind aber nur wir drei," sagte sie, während sie so in der Luft hing. "Ich weiß nicht ob das als Orgie durchgeht. Nur eine menage á troi..."

"Aargh! Du bist solch eine Schlampe, Phoebe!" Prue sah zu ihrer anderen Schwester. "Sie kann ich mir bei so etwas ja vorstellen, aber warum du, Piper?"

Piper war immer noch auf dem post orgastischen Hoch. "Er ist nuuur soooooo ggroß," murmelte sie, als sie zu mir runter starrte.

Ich setzte mich auf und versuchte ihr alles zu erklären. "Es ist nicht ihre Schuld, Prue. Es waren diese Lichter! Sie lassen sie das machen, was sie niemals tun würden!" Prue sah schließlich runter zu mir und erkannte meinen riesigen Schwanz, der steif nach ober ragte und von Phoebes Geilsäften benetzt war. "Oh! Ich wollte nicht... Ich meine, Ich habe noch nie..."

Prue verschlug es die Sprache. Sie sah zurück zu ihren Schwestern. Sie schüttelte den Kopf und fing an zu grinsen, als ihr eine Idee kam. "Ich denke, das ich, als die älteste der Halliwell Schwestern, diejenige sein sollte, die sich um Peter und seine Bedürfnisse kümmert."

"Oh nein!" protestierten Piper and Phoebe zugleich. "Wir haben ihn zuerst gesehen!"

"Du hast Gier abbekommen, Prue. Darum willst du mich für dich allein," versuchte ich zu erklären.

Prue schenkte mir nun keine Aufmerksamkeit mehr, da sie zu ihren Schwestern ging. "Keine Sorge. Ich würde doch nicht meine zwei lieben kleinen Schwestern vergessen." Sie grinste teuflisch und ließ ihre Blicke durch den Dachboden schweifen. Plötzlich erkannte sie sie zwei sehr lange dicke Kerzen auf einem Tisch in der Ecke und ließ sie zu ihren Schwestern schweben. Sie kreisten um Piper und Phoebe herum. Beide Schwestern jauchzten plötzlich laut auf, da die Kerzen nun in ihre nassen Spalten eindrangen und in einem hohem Tempo losfickten, das ihnen Hören und Sehen verging. Beide verdrehten gleichzeitig die Augen und fingen an, um die Wette zu stöhnen.

Als sie mit ihrer Arbeit zufrieden war, drehte sich Prue wieder um und kam zu mir. Als sie den Raum durchquerte, ließ sie den Rock zu Boden fallen und zog die Bluse aus. "Jetzt, Peter, will ich, dass du das macht, was du auch mit meinen Schwestern gemacht hast."

Sie öffnete ihren BH und warf ihn in zur Seite. Ihre Brüste hatten in etwa die gleiche Größe wie die von Piper, waren aber nicht so fest und hingen leicht runter. Als sie ihr schwarzes Höschen fallen ließ, konnte ich erkennen, dass sie komplett rasiert war. Sie fuhr mit den Fingern durch ihren Spalt und teilte dann ihre Lippen.

"Magst du meine rasierte kleine Muschi, Peter?"

"Ja, das tue ich," sagte ich, "aber ich..." Doch weiter kam ich nicht, da sie eine Hand auf meinen Mund legte.

"Ich will jetzt kein Aber hören, Peter," sagte Prue, als sie sich über mich stellte. "Alles was ich jetzt will ist dein mächtiger Schwanz."

Sie bewegte sich langsam runter auf meinen harten Freudenspender und stöhnte laut auf, als meine Eichel ihre Muschi dehntet. "Oh Verdammmt, der ist aber riesigggg!" Sie drückte sich weiter auf ihn rauf und griff nach meinen Händen, führte sie an ihre Hüften. "Mmmmmmmm," stöhnte sie und leckte ihre feuchten glänzenden Lippen. "Er ist so viel dicker als Andy..."

Ich sah runter und erkannte, dass sie nur die ersten sechs Zentimeter in sich aufgenommen hatte. Sie zitterte von einem kleinen Orgasmus. Ich konnte sehen, wie ihr Saft an meinem Schwanz hinunter floss. Also entschloss ich mich schnell um Prue zu kümmern. Anschließend würde noch immer Zeit sein, diesen Fluch zu brechen.

Ich überraschte sie, als ich zur Seite rollte und sie mit mir zog. Ich hielt inne, als ich auf ihr in der Missionarsstellung lag. Meine Eichel war noch immer in ihr vergraben.

"Ooooh," keuchte Prue und grinste mich an, "Da will es jemand aber etwas härter..." Sie schlang Beine um meinen Hintern.

"Du willst es hart, Prue?" Nachdem ich das sagte, drückte ich ein weiteres Stück in ihre enge Muschi, brachte sie zum jammern.

"Jaaaa," hauchte sie erregt.

Ich zog meinen Schwanz so weit zurück, bis nur noch meine Eiche in ihr war. "Wie willst du von mir gefickt werden, Prue?"

"Hart," sagte sie, ein bisschen lauter. Ihre Hüften hoben sich vom Boden und versuchten mehr von meinem Schwanz in sich zu spüren.

"Allso gut, Prue. Wenn du es hart willst..." Ich drückte meinen Schaft einen Zentimeter in sie, zog ihn wieder zurück und stieß dann kräftig zu, versenkte zwanzig Zentimeter in ihrer engen Dose.

"GOOOOTTTTT VERDAMMT!" schrie Prue voller Lust und Schmerz, als mein monströser Schwanz ihre Muschi aufs äußerste dehnte. "Aah! Aah! Aah!" Sie atmete schwer, so wie eine Frau bei der Geburt ihres Kindes.

Ich zog mich zurück und stieß wieder zu, diesmal noch tiefer. "OH VERFLUCHTE SCHEISSE!" Ich lauschte Prues Gebrüll, während sie meine Arme ergriff. Mit jedem Stoß, wippten Prues Brüste vor und zurück. Ich drang immer tiefer und tiefer in sie vor, bis ich spürte, dass sich unsere Lenden trafen.

Prues Augen waren fest geschlossen und was immer sie jetzt auch sagte, war so hoch, dass ich es nicht verstehen konnte. Sie fasste nach unten und griff nach meinem Hintern, um mich tief in ihr zu behalten.

Ich drang weiter vor und zog mich wieder zurück, rammte ihr meine ganze Länge tief in ihr nasses, hungriges Loch. Ich pumpte immer weiten, bis ich merkte, wie sich ihre Muschi zusammen zog, ihr Körper sich anspannte und ihr Atem immer abrupter wurde. Ihre Augen rollte zurück, als sie stärker denn je kam.

"IIIIIIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEEEEEE..."

Schreiend ergab sie sich ihrer Lust, schloss dann ihre Augen, wurde von diesem kolossalen Orgasmus ohnmächtig.

Als sie weg getreten war, wurden ihre Schwestern von dem Zauber befreit und fielen erschöpft, zitternd und keuchend zu Boden.

Ich zog meinen Schwanz aus Prues Muschi, ließ ihr gedehntes Loch leer und offen stehend zurück.

Da ich selbst kurz vor dem Höhepunkt stand, fing ich mit dem Wichsen an. Meine Hand bewegte sich rasch an meinem Schaft auf und ab. "Ugh Ugh Ugh! Hier kommt es, Prue," warnte ich die schlafende Schönheit unter mir.

Ich kam und mein Schwanz explodierte förmlich, feuerte lange dicke Spermafäden über Prues Körper. Die erste Ladung traf ihre Stirn und das Haar. Der nächste Schuss traf ihren Mund und ihr Kinn. Ich feuerte weitere Salven auf sie ab, bis sie von Kopf bis Fuß mit meinem weißen glänzenden Saft bedeckt war. Als ich endlich fertig war, wischte ich meine Eichel an ihrem Schenkel ab.

Ich stand auf und drehte mich zu Piper und Phoebe, die auf dem Boden saßen und ihre benutzte Schwester lüstern anstarrten.

"Oh wow," sagte Phoebe erstaunt. "Das war die größte Ladung Sperma, die ich je gesehen habe."

"Kannst du mich jetzt ficken, Peter," fragte Piper, als sie zu mir auf allen Vieren gekrochen kam. "Alle haben deinen Schwanz ficken dürfen. Jetzt bin ich endlich dran!"

"Nein," sagte ich ernst. "Niemand wird hier mehr gefickt, bis ihr diesen Fluch gebrochen habt. Das Buch ist gleich da drüben, kehrt den Spruch um. Dann werden wir ja sehen, ob ihr immer noch ficken wollt."

Beide Mädchen schauten enttäuscht drein, standen dann aber doch auf. Als sie das taten, glitten die Kerzen auf ihren klatschnassen Muschis heraus und fielen zu Boden. Schnell liefen sie zum Buch der Schatten. Ich bemerkte, dass Phoebe etwas breitbeinig lief und musste grinsen. Phoebe zeigte auf einen Zauber. Zusammen trugen sie den Spruch vor.

"Gefahrvoller Drang, schwinde hin fort - Lass uns selber wieder denken, wende Dunkelheit zu Licht.

Gefahrvoller Drang, schwinde hin fort - Lass uns selber wieder denken, wende Dunkelheit zu Licht.

Gefahrvoller Drang, schwinde hin fort - Lass uns selber wieder denken, wende Dunkelheit zu Licht."

Nach dem dritten Mal fingen die drei Geschwister wieder an hell zu glühen, doch jetzt glühten sie alle weiß. Ein kleines buntes Licht trat auf jeder hervor, eines rot und zwei grüne. Die schwirrten kurz um sie herum und flogen dann aus dem Fenster.

Phoebe und Piper zwinkerten mit den Augen und sahen sich dann an.

"Oh mein Gott!" Piper sah, dass sie beide nackt waren und versucht sofort sich zu bedecken. Einen Arm legte sie über ihre Brüste, die andere Hand verhüllte ihr tropfendes Loch.

"Haben wir... Ich kann mich erinnern, dass wir, Phoebe, und du..." Sie sah zu mir und meinen nun abschlaffenden Schwanz . "Oh mein Gott!" Sie rannte verlegen davon.

Phoebe kam zu mir und legte eine Hand auf meine Schulter. "Du ziehst dir besser etwas an, mein großer Hengst. Es war toll, solange es dauerte, aber ich denke, dass Prue nicht so glücklich sein wird, wenn sie zu sich kommt."

Sie sah runter auf ihre ohnmächtige in Sperma getränkte Schwester und fing an zu kichern, bis sie schließlich den Dachboden verließ.

Ich sah runter zu Prue, die nackt auf dem Boden lag. "Wenn ich doch nur einen Kamera hätte..." Dann zog ich mich an und ging nach unten und wartete darauf, dass die Halliwell Schwestern ebenfalls runter kommen würden. Phoebe kam als erste mit einem weißen Tanktop und grauen Jogginghosen nach unten.

"Piper weckt gerade Prue auf," sagte sie. "Möchtest du etwas zu trinken? Du weißt schon, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen?" Sie grinste mich neckisch an.

"Ja, danke. Egal was da ist." Ich sah Phoebe nach, wie sie die Küche betrat und drehte mich dann zum Fernseher. Ich machte ihn an und schaltete durch die Programme. "Ich frage mich was eigentlich läuft, wenn diese Serie gesendet wird," fragte ich mich. Phoebe kam mit zwei Gläsern zurück, als wir plötzlich Prues Stimme von ober hörten.

"Was zur Hölle... Was ist das für ein Zeug, Piper? OH... EKELHAFT!!"

"Hört sich so an, als wäre Prue wach," sagte Phoebe mit einem Grinsen. Sie setzte sich neben mich aufs Sofa und lehnte ihren Kopf an meine Schulter. "So. Ich denke, das wir jetzt, da wir das Mysterium gelöst haben, uns endlich deinem Problem zuwenden können. Glaubst du immer noch, dass wir nur Figuren aus einer Fernsehserie sind?"

"Nein, Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr alle real seit. Ich meine, dass kann keine Serie sein, da ich noch nie so eine Folge gesehen habe..."

Phoebe lachte. "Jop, das war definitiv einer der besten Flüche die auf uns gelegt wurden. Ich bin nur froh, dass ich nicht Faulheit abbekommen haben," gab sie hinzu. "Oder Völlerei. Ich denke nicht, dass meine Figur das verkraftet hätte."

Ich schaltete weiter durch die Programme, während wir uns unterhielten. "Aber es ist komisch. Ich erinnere mich, dass ich all diese Folgen mir dir und deinen Schwestern gesehen haben. Ich weiß so viel über euch... Ich begreife einfach nicht, was mit mir passiert ist. Ich meine, es ist so als würde man die Leute kennen," sagte ich und zeigte auf den Bildschirm, "nicht die Schauspieler, sondern die Figuren die sie darstellen, als wären sie reale Menschen! Als wäre man ihr ihrer Welt..."

Ich stand auf und ging zum Fernseher und berührte demonstrativ den Bildschirm. Ein helles Licht umgab mich plötzlich und füllte das ganze Zimmer. Es war so hell, dass ich meine Augen schließen musste.

Phoebe ging es genau so. Als sie ihre Augen wieder öffnete war ich schon weg.

***

Unterdessen, zurück bei Globo Vision Cable, klopfte Roger gegen Veronicas Bürotür.

"Ja," rief sie irritiert. "Was ist denn?"

"Wir bekommen ständig Anrufe," sagte Roger nervös.

"Ja, Roger. Deshalb sind Sie ja hier. Um Anrufe entgegen zu nehmen. Warum belästigen Sie mich damit?"

"Es riefen eine ganze Menge Leute an, die behaupten, dass wir eine Porno senden, wo eigentlich jetzt Charmed laufen sollte. Sie behaupten, dass es eine Art Sex Parodie der Serie wäre."

"Nun, wir kontrollieren nicht, was das Netzwerk ausstrahlt. Sie wissen das."

Veronica schaltete ihren Fernseher ein und sah den Abspann von Charmed. "Sieht doch okay aus. Erzählen sie den Anrufern, dass es an deren Kabelanschlüssen liegt. Es gibt da nichts, was wir tun können."

Randy verließ betrübt das Büro und Veronica zappte weiter durch die Kanäle, bevor sie das Gerät aus machte.

Hätte sie noch etwas weiter geschallten, hätte sie vielleicht gesehen, dass ein vertrautes Gesicht in "Die wilden Siebziger" auftauchte, ein Gesicht, das dort nicht hin gehörte...
100% (5/0)
 
Categories: Celebrities
Posted by Enkil666
10 months ago    Views: 1,445
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments