geile Körpermassage mit noch offenem Ausgang

Hier komme ich mal wieder mit einem neuen Erlebnis, das mit unerwartet passiert ist. Ich bin seit über 25 Jahren als selbst. Zimmermann aktiv und das geht bekanntlich in die Knochen. So bin ich regelmäßig über Jahre zum Physiothe****uten bzw. zu entsprechenden Massagebehandlungen gegangen - in der Regel mit mäßigem Erfolg.
Vor 4 Jahren hab ich es dann mit einer ayurvedischen Massage probiert (geht 2 - 3 Stunden als Ganzkörpermassage mit sehr viel Öl) und ich war begeistert. Diese Massage schließt lediglich den Schwanz aus (leider) - alles andere wird intensiv unter Verwendung von sehr viel warmen Öl massiert. Auf jeden Fall erregte mich diese Massagen sehr und es war mir kaum möglich meine Erregung in dem knappen Ministring zu verstecken. Leider hat die Frau ihr Geschäft aus gesundheitlichen Gründen aufgeben müssen und so habe ich begonnen mir häufiger Thaimassagen zu genehmigen. Die sind auch ganz nett und anregend - aber mit nicht so viel Öl. Allein schon die Vorbereitung zur Massage war aufregend - duschen, Körperrasur, entsprechender erotischer Duft und sorgfältige Auswahl eines sehr knappen Ministrings machen mich im Vorfeld schon entsprechend an - doch mein Wunsch nach einer intensiven Behandlung meines Schwanzes wurde mir nicht erfüllt.

Sieben Häuser neben meinem wohnt ein ausländisches Paar, zu denen ich im Laufe der Jahre einen netten oberflächlichen Kontakt aufbauen konnte. Elena, so heißt die Nachbarin, läuft oft mit ihrer Kamera im Feld und im Wald herum und macht irre schöne Tieraufnahmen und so haben wir uns auch ein wenig kennengelernt. Im vorletzten Sommer war ich mit meinem Hund unterwegs und wir machten eine Pause auf einer Bank im Schatten einiger Bäume als Elena dazukam - im Gespräch hat sie dann erzählt, das sie als The****utin arbeitet und ich merkte schnell, das sie ebenfalls sehr locker drauf ist. Ich bin schlagartig geil geworden, was sie anscheinend bemerkt hat und ich bekam einige Komplimente bezüglich meines Outfits (stramme Leggins). Bei dieser Gelegenheit erwähnte sie auch, das sie Massagen anbietet.

Letztes Jahr im Sommer - ich hatte tierische Rückenschmerzen über Wochen - unterhielten wir uns über ihrem Gartenzaun hinweg und ich erzählte von meinen Beschwerden. Sie bot mir an mal eine ihrer Massagen zu versuchen und wir haben spontan einen Massagetermin ausgemacht. Da Elena meine Nachbarin ist habe ich mich bei der ersten Massagesitzung ein wenig zurückgenommen - denn man weiß ja nie wie ein zu "offenes" Auftreten ankommt. Ich kam zu ihr, war frisch geduscht und rasiert und mein knapper Slip war auch nicht zu eindeutig. Ihre Massage war einfach genial - an den Füßen beginnend, dann die Schenkel bis ganz knapp zur heißen Zone hoch, sehr intensiv die Pobacken, danach der Rücken, Arme, Hals und Kopf. Hiernach rechts- und danach linkslagernd dasgleiche und zum Abschluß die Vorderseite nochmal ganz intensiv. Sie sagte mir während der Massage, das sie ihren Klienten einen String empfiehlt (ich hätte sie knutschen können) und das alle Gefühle zugelassen sind ("auch ein Eiffelturm ist ok") - ich war baff, denn das waren ganz hervorragende Aussichten. Sie sagte mir dann noch, das sie gut rasierte Klienten bevorzugt, die auch den Po schön rasiert hätten - ich war nur noch begeistert von der Aussicht, die sich mir nun bot.

Zur nächsten Massage bereitete ich mich entsprechend vor: Sorgfältig rasierte ich meinen Schwanz, den Bauch, die Brust, unter den Achseln und Po und Oberschenkelinnenseiten, zog meinen Edelstahlcockring an und schob meinen xxl Jewelbuttplug in die Rosette, dazu einen blauen durchsichtigen Ministring, der seinen Namen verdient hat - ein paar Tropfen Patchouli verrieben und auf ging es. Ich sah ihren verschmitzten Blick als sie mich nach dem Ausziehen anschaute und als sie das Ergebnis der Rasur beim Massieren feststellte, lobte sie mich. Nach wenigen Minuten war mein Schwanz in Hochform auch bedingt durch den Turboeffekt des Cockrings. Beim massieren gab es immer wieder leichte Berührungen meines besten Stücks, was ich mit sattem wollüstigen Grunzen beantwortete. Als es dann in die Seitenlage bzw. Rückenlage ging, wurde mein Eiffelturm sichtbar und sie kommentierte dies lächelnd. Ich war so scharf und habe gehofft und geharrt, das bei ihrer Massage mein Schwanz berücksichtigt werde, aber sie wahrte den Schein. Auf jeden Fall dachte ich ist diese Sache ausbaubar.

Beim dritten Mal gings wieder ein Stück weiter - ich schenkte ihr einen mittleren Jewelbuttplug und ich sah, das sie sich freute, aber so tat, als wüßte sie nicht wo er eingesetzt wird. In der Rückenlage spreizte ich diesmal sehr weit meine Beine und sie war begeistert von dem Anblick, den mein gepluggter Arsch ihr bot. Ich war von Anfang an so geil und mein Schwanz stand wie ne Eins, was wiederum zu lächelnden Bemerkungen führte und irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten, das mein Schwanz so vernachlässigt wurde - ich zog meinen String nach unten und bat sie um eine Handvoll warmen Öls, mit dem ich meinen Schwanz und den Damm einölte - und das sah nur noch geil aus. Ihr Kommentar war: "Eigentlich ist das doch auch nicht angenehm, wenn alles massiert wird und nur ein Teil bleibt unberücksichtigt". Immer wieder während der restlichen Massage massierte ich ein wenig meinen Schwanz was zu versteckten, aber interessierten Blicken führte. Als sie im Nebenraum mal kurz verschwand, zog ich den String aus und sie führte die restliche Massage dann mit entsprechenden Blicken und kleinen Kommentaren durch.

In den Zwischenzeiten während der Sitzungen phantasierte ich sehr häufig über den gewünschten Verlauf der kommenden Massagen und kam so immer wunderschön zu meinen Orgasmen.

Beim letzten Mal, genau vor einer Woche, ich hatte mich entsprechend vorbereitet, kam direkt am Anfang die Bemerkung:"Na, Du hast Dich wieder geschmückt" - wegen Cockring und Buttplug - und ich reagierte mit einem breiten Grinsen. Als ich dann endlich in die Rückenlage ging, hatte mein Schwanz das Fassungsvermögen des Ministrings gesprengt und er ragte gut sichtbar und prall aus dem quasi Feigenblatt heraus. "Oh mein
Gott, ist da jemand so groß geworden" war ihre Antwort und diesmal sagte ich ihr, das ich den String gerne ausziehen würde, da er mich störte. Das wäre ok, war ihr Kommentar und ich bat sie warmes Öl auf meinen Schwanz zu schütten. Als ich das Öl verrieb, glänzten ihre Augen und sie sagte nochmal, wie groß und schön er wäre - das trieb meinen Schwanz fast zur Explosion. Sie massierte nun den Bereich der Oberschenkel - ich spreitzte diese nun mit angewinkelten Beinen und sie genoß sichtlich ihre Arbeit, während ich hin und wieder meinen Schwanz ein wenig massierte. Ich spürte deutlich ihren Körper, der sich seitlich gegen meinen presste. Nach einiger Zeit bat ich wiederum um Öl für meinen Schwanz und diesmal goß sie reichlich über ihn und das Vereiben fühlte sich nicht nur geil an, es sah auch so aus. Ich war bis zum Bersten voll und prall und sie schluckte und sagte, sie müsse jetzt gut aufpassen, denn ihr Appetit stiege immer mehr an. Ich lag mit prallem Schwanz und weit gespreitzten Beinen vor ihr, sie massierte immer schön um meinen Schwanz herum und ich masturbierte ganz leicht. Wir kamen auf das Thema: Sex in langjährigen Beziehungen zu sprechen - bei mir läuft nix mehr ab, seit Jahren und bei ihr dito. Allerdings würde ich sowohl als sie auch den Lebenspartner nicht mehr wechseln wollen und wir waren beide der Meinung: Sex ist möglich und unbedingt wichtig (außerhalb der Partnerschaft) und das bleibt dann auch ein wohlgehütetes Geheimnis. Ich war sowas von geil und ich gestand ihr offen, das ich mich entsprechend vorbereite, um sie auch anzureizen. Nach einem dicken Dankeschön und nem Abschiedskuss bin ich dann heim - und hab mich vor die Webcam gesetzt und tierisch masturbiert.

Fazit: Ich bin schon ganz geil auf die nächste Sitzung und ich bin gespannt wie es weiter geht - sie sagte mir, das es ihr mit mir sehr gut gefällt (das massieren und die ganzen Diskussionen um Sexualität) und ich werde Euch weiterhin berichten, wie die Sache sich so entwickelt. Über Eure Rückmeldungen/Kommentare freue ich mich sehr - und liebe Leute, lernt die Zwischentöne wahrzunehmen und traut Euch was. Viel Spaß und Sex wünscht Euch Pit




83% (27/6)
 
Categories: First TimeTabooVoyeur
Posted by Echtkonkret
3 years ago    Views: 2,998
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
mich im Stringtanga oder Slip ouvert dergestalt von einer Dame massieren zu lassen, würde mir auch sehr gefallen!
3 years ago
Ja das ist eine erbauliche Geschichte.
Vermutlich hätte ich bei Ihren versteckten Andeutungen, längst nicht so lange die Form gewahrt und bisher still gehalten.
Okay, so wirst Du uns aber hoffentlich bald berichten, wie es zwischen Euch weiter geht, und wann Du dann endlich bei Ihr Hand anlegst!
3 years ago
was in der Musik gut ist, das langsame Ansteigen von Lautstärke...
Das ist in Deiner Story hervorragend (in doppelter Hinsicht) gelungen.
Ich freue mich auf Fortsetzungen!!!
3 years ago
coole geschichte fortsetzungggggg