ESR-Shelby's Blog
Der Versöhnungsfick

Vor einigen Tagen hatte ich mich mit meiner total besoffenen Freundin nachts in der Wolle. Resultat dieses Streit war ihre Aussage, ich solle meine Klamotten nehmen und verschwinden. Kurz und schmerzlos hatte ich meine Sachen gepackt und bin zurück in meine Wohnung gezogen.

Mit nüchternem Kopf sah die Sache für Sie dann ganz anders aus, und so jammerte Sie hinter mir her, ich solle zurück kommen, Alles sei nicht so gemeint gewesen, und ich könne doch nicht so einfach 8 Monate glückliche Beziehung über den Haufen werfen. Aber mir muss man nur einmal sagen wo der Maurer das Loch gelassen hat. Durch meine Ehe bin ich nun mal doch leicht geschädigt und kann auf jede Art von Stress verzichten. Und so hatte ich mir die letzten drei Wochen die Ruhe angetan, war mit Freunden unterwegs, oder hatte einfach die Abende vor dem Fernseher verbracht.

Und dann der Samstag Abend! Es klingelte mehrfach und ich bequemte mich die Tür zu öffnen. Vor der Tür stand Sie!

Höflich und reserviert bat ich Sie herein. Sie setzte sich im Wohnzimmer auf den Sessel und fragte mich ebenso reserviert, ob Sie vielleicht einen Kaffee bekommen könne.

Beim Kaffee trinken erzählte Sie mir wie schlecht es ihr in den letzten Wochen ergangen sei, das es ihr schrecklich leid täte was Sie gesagt haben solle, denn Sie hätte keinerlei Erinnerung daran.. Mit sachlichem Ton sc***derte ich die Geschehnisse aus meiner Sicht und Sie wurde immer kleiner.

Da Kaffee ja nun mal treibt, musste Sie mehrmals zwischendurch auf die Toilette. Da wir immer gern und gut zusammen gefickt hatten, kam mir plötzlich ein Gedanke. Sie hatte in der Vergangenheit des öfteren versucht, mir meinen Wunsch ihren Sekt zu trinken zu erfüllen. Aber eine Blockade in ihrem Kopf vereitelte jedes Mal den Versuch ihren Sekt laufen zu lassen. Also stellte ich ihr eine Flasche Mineralwasser auf den Tisch und meinte so nebenbei, das Kaffee um diese Zeit vielleicht nicht ganz so gut wäre. Im Laufe der Unterhaltung sorgte ich dafür, das ihr Glas ständig gut gefüllt war und Sie selber nicht nachschenken musste.

Gerade als Sie sich wieder einmal erheben wollte um ihre Blase zu leeren schaute ich Sie strafend an. Sie solle sitzen bleiben und weiter trinken. Trinken bis Sie platzen würde, oder aufstehen und schnell aus meiner Wohnung verschwinden. Mit erschrockenen Blick trank Sie das Glas leer und schenkte sich sofort nach. Wir sprachen über ihren anstehenden Umzug in eine kleinere Wohnung, als sie plötzlich meinte, Sie könnte für nichts garantieren, ihre Blase sei randvoll und Sie würde den Druck nicht mehr aushalten. Ich fing an zu lächeln, jetzt hatte ich Sie so weit, jetzt würde Sie sich entscheiden müssen. Wollte Sie mich wirklich zurück, oder einfach nur eine Freundschaft?

Ich setzte alles auf eine Karte und mit einem süffisanten l ächeln meinte ich zur ihr, Sie hätte jetzt zwei Möglichkeiten, die eine sei auf die Toilette zu gehen und danach gleich zu verschwinden, oder aber ein Handtuch aus dem Schrank zu holen, ihre Hose auszuziehen und sich auf meinen Mund zu setzen. Mit leicht irritiertem Blick verlies Sie das Wohnzimmer und stand einige Sekunden später ohne Hose vor mir. Ich nahm ihr das Handtuch aus der Hand, legte es über die Armlehne des Sofas und machte es mir auf diesem bequem. Gerade als ich entspannt dort lag, kam Sie schnell über mein Gesicht und drückte mir ihre nasse Fotze auf meinen Mund.

Ich leckte schnell ein paar mal über ihren Kitzler und was gespannt, was passieren würde. Da drückte Sie mir ihre Fotze stöhnend auf meinen Mund und lies ihrem Sekt freien Lauf. Der Strahl war so heftig, das ich nicht alles schlucken konnte und mich verschluckte. Sofort kam Sie hoch und wartete bis ich nicht mehr husten musste. Als ich ihre Frage, ob es mir wieder gut gehen würde mit einem Nicken beantwortete, setzte Sie sich gleich wieder auf mein Gesicht und lies es weiter laufen, diesmal allerdings sehr fein dosiert. Ich schluckte jeden Tropfen der aus ihrer Fotze kam genussvoll runter.

Als ihre Blase keinen Sekt mehr spenden wollte, packte ich Sie an den Hüften und sah ihr tief in die Augen. Na geht doch wenn Du willst, sagte ich zu ihr und zog Sie sofort wieder auf meinen Mund um ihren Kitzler mit meiner Zunge zu bearbeiten. Sie machte Verrenkungen wie eine Schlange, stöhnte laut wie nie zuvor und kam innerhalb von Sekunden zu einem heftigen Orgasmus.

Geil wie ich nun mal war hielt ich Sie an ihren Hüften fest und leckte immer weiter und weiter. Dann brach Sie auf mir zusammen und rang nach Luft. Ich drückte Sie von mir und schaute Sie grinsend an. Geht doch wenn Du willst, sagte ich zu ihr und kniff ihr dabei fest in die Nippel. Sie lächelte vielsagend, stöhnte unter meinem Griff lauf auf und deutete mir nach Luft schnappend an, das Sie eine kleine Auszeit benötigen würde. Ich machte mir eine Zigarette an und überlegte mir dabei, wie ich Sie denn nun zur Strafe für den Stress benutzen würde. Völlig ausgelaugt schleppte Sie sich in ihren Sessel, trank ein Glas Wasser und rauchte sich ebenfalls eine Zigarette. Mir kam dabei der Gedanke Sie mal richtig mit den Fingern zu ficken und ihr meinen Schwanz zu verweigern. Der war zwar mittlerweile hart wie Stahl, aber die Nacht fing ja gerade erst an.

Nach einer kurzen Pause sagte ich ihr mit einem Befehlston, Sie solle zu mir kommen und sich neben das Sofa stellen. Kaum stand Sie dort, steckte ich ihr einen Finger in ihre Fotze, und rieb mit dem Daumen über den Kitzler. Sie öffnete leicht ihre Beine und sofort schob ich drei Finger tief in das nasse Loch.

Lustvoll stöhnend meinte Sie wie geil Sie doch wäre und das ich Sie mit den Fingern ficken solle. Schnell und hart stieß ich ihr meine Finger tief in das nasse Loch. Gerade als ich mich dabei bequemer legen wollte kam der erste Tropfen. Sie spritze ab.

Ich sah ihr tief in die Augen, stieß weiter tief und schnell mit den Fingern in ihre Fotze und sagte zu ihr, na siehst Du, geht doch. Der erste Tropfen kam ja schon, dann wollen wir mal weitermachen. Und schon kam Sie, wie Sie noch nie zuvor gekommen war. Ein ganzer schwall Mösensaft floss aus ihr heraus und lief mir den Arm herunter.

Lächelnd bettelte Sie mich an, ich möge nicht aufhören, es wäre ein so geiles Gefühl. Na dann komm, so oft wie Du kannst, sagte ich zu ihr. Ein Orgasmus nach dem anderen durchschüttelte Sie. Wankend hielt Sie sich an mir fest, ihr Fotze fest auf meine Hand gedrückt. Schnell zog ich meine Finger aus ihr und schob ihr diese in den offenen Mund. Gierig lutschte Sie meine nassen Finger ab. Das schmeckt so geil, ganz anders wie sonst!

Lächelnd sagte ich ihr, das eine abspritzende Frau sowieso unendlich geil schmecken würde, zog Sie zu mir herunter, und schob ihr sofort meine Zunge wieder tief rein. Ich leckte gerade über den Kitzler, und Sie kam schon wieder. Dich mach ich fertig dachte ich mir, und leckte Sie einfach immer weiter. Wild zuckend kam Sie sofort wieder. Dann entzog Sie sich mir, holte meinen Schwanz aus der Hose, fiel gleich mit ihren Lippen über ihn her, und blies mir dabei das Hirn aus dem Kopf.

Ich drückte Sie von mir, stand auf und legte mich schnell auf den Teppich. Komm und reite mich leer, sagte ich zu ihr, und zog Sie zu mir runter auf den Fußboden. Sie stellte sich über meinen Schwanz, umfasste ihn mit den Fingern, und setzte sich mit einem Ruck auf mich drauf. Gerade als ich ihre Hüften umfassen wollte, damit ich das Tempo angeben konnte, schrie Sie laut auf. Das gibt es doch nicht! Mit geschlossenen Augen presste Sie sich fest auf meinen Schwanz, und krallte, wild zuckend, ihre Finger in meine Brust. Sie kam schon wieder! Ohne sich zu bewegen hatte Sie noch einen Abgang bekommen.

Sie rief laut, Sie schrie beinahe schon, das Sie so geil sei, und das Sie nicht glauben könne, schon wieder gekommen zu sein. Dann ritt Sie auf mir, als würde Sie vom Teufel gejagt. Ich spürte wie mir der Saft in den Eiern kochte, wie er aufstieg und in Sie rein wollte. Dann kam es mir, und wie es mir kam. Ich spritzte alles tief in ihre Fotze, und blieb matt auf dem Boden liegen. Sie erhob sich sofort, sah mir dabei tief in die Augen und rutschte auf meinen Mund. Auslecken, weiter lecken, hol dir meinen Saft! Und schon drückte Sie mir ihre vollgespritzte Fotze fest auf den Mund. Ich kann nicht sagen, wie oft Sie dabei noch gekommen ist, aber irgendwann fiel Sie einfach total fertig zur Seite.

Gestern hatte Sie Nachtdienst, und wenn Sie ausgeschlafen ist, will Sie mich wieder besuchen kommen. Mal sehen was wir gleich anstellen. Irgendwann wird Sie mich anjammern, ich solle Sie ficken bis Sie nicht mehr kann. Dann hab ich Sie soweit. Da kommt mir doch ein Gedanke, ich wollte schon immer einen Haken unter der Decke montieren.
Posted by ESR-Shelby 4 years ago
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
das nenne ich eine geile Versöhnung
3 years ago
prima Versöhnung ;-)