Büroschlampe - Das zweite Date

Als Büroschlampe benutzt

Wie ich schon im ersten Teil geschrieben habe, hatten Manuel und ich ein weiteres Treffen vereinbart.
Das fand an einem Samstagabend statt. Dieses Mal sollte ich meinen langen transparenten Rock, den Blazer, ein transparentes Oberteil, Halterlose und meine schwarzen Pumps tragen. Das ich den langen Rock tragen sollte wunderte mich zwar etwas weil die meisten doch eher aufs Minis stehen, aber für eine Sekretärin war dieser natürlich passender.
Zu dem schrieb er mir, dass er noch eine Überraschung für mich hätte.

Als ich auf dem Firmengelände an kam stand außer dem BMW noch ein AUDI auf dem Parkplatz.
Ich ging in das Büro der Sekretärin. Manuel hatte geschrieben ich solle dort warten.
Aus seinem Büro drangen Stimmen. Nach ca. 5 Minuten rief mich Manuel zu sich.

Ich ging also nach nebenan in sein Büro. Manuel saß hinter seinem Schreibtisch. Ihm gegenüber saß ein Mann von ca. Mitte 60, markantes Gesicht und weißes Haar.
"Das ist Desirae, meine Sekretärin und Nutte." sagte er zu dem Mann.
"Und das ist Wolgang, ein Geschäftspartner."
Wir begrüßten uns kurz. Dann deutete Manuel auf seinen Schoß. "Komm, setz dich." forderte er mich auf. Ich ging zu ihm und setzte mich.

Manuel küsste mich gierig. Er ließ seine Hand unter meinen Rock gleiten und streichelte meine Schenkel.
Schließlich sagte:" Desirae, wir haben ein Problem. Wolfgang ist ein zäher Verhandlungspartner.
Ich fürchte, du musst Überzeugungsarbeit leisten damit er so will ich es gerne hätte."
"Gerne, für meinen Chef tue ich doch alles." antwortete ich.
"So ist das richtig. Du hättest auch keine andere Wahl. Du bist schließlich mein Eigentum und hast zu tun was ich dir sage." ginste er. "Stimmt doch, oder?"
"Ja Chef, das stimmt."
"Braves Mädchen. Dann mach dich an die Arbeit du Hure."

Ich stand auf, zog mein Jackett aus und ging zu Wolfgang der schleunigst seine Schuhe und Hose auszog.
"Du hast die Schlampe gut erzogen." meinte er.
"Stimmt. Das muss auch so sein." antwortete Manuel.
Ich kniete mich vor Wolfgang. Dann blies und wichste ich seinen Schwanz bis er groß und hart war. Er hatte einen schönen Schwanz von ca. 17x4.

Manuel stand wichsend daneben. Auch er hatte Schuhe und Hose ausgezogen.
Nach einer Weile zog er mich hoch und drehte sich zu sich um.
Wieder küsste er mich gierig. Dabei schob er meinen Rock hoch und knetete meine Arsch-backen. Manuel zog meine Arschbacken weit auseinander, was Wolfgang dazu animierte meine Fotze zu lecken und zu fingern. Er hatte 2 Finger in meine Fotze gesteckt und fickte mich so.

Dann sagte er zu Manuel: "Ich will die geile Hure ficken."
"Das sollst du." gab er zur Antwort und ließ von mir ab.
Wolfgang drängte mich an den Schreibtisch und drückte meinen Oberkörper hinunter. Dann zog er mir hastig den Rock aus.
Mit weit gespreizten Beinen und mich mit den Ellenbogen auf dem Schreibtisch abstützend streckte ich ihm meinen Hurenarsch entgegen. Er zog meine Arschbacken auseinander, spuckte auf meine Fotze und setzte seinen Schwanz an meine Rosette an. Seine Hände umklammerten meine Hüften. Mit leichten Stößen drang er langsam immer weiter in meine Fotze ein.

Derweil ging Manuel mit wippendem Schwanz um den Schreibtisch herum und blieb vor mir stehen. Wohlwissend was er wollte öffnete ich mein Blasmaul. Manuel stopfte seinen Schwanz rein und sagte: "Jetzt bekommst du Hure beide Löcher gefickt."

Genüsslich fickte er meine Maulfotze, während Wolfgang immer tiefer in meinen Arsch eindrang.
Als er seinen Riemen ganz darin versenkt hatte hielt er einen Moment inne. Dann begann er mich langsam zu ficken.
Fast im gleichen Tempo fickten mich die beiden in meine Hurenlöcher. Wolfgang steigerte zwischenzeitlich das Tempo um dann wieder etwas langsamer zu werden.
"Die Schlampe hat eine enge Fotze. Da muss man aufpassen dass man ihr die nicht zu früh voll rotzt." stöhnte Wolfgang.
"Da sagst du was." antwortete Manuel. "Aber eine enge Hurenfotze ist auch geil."
"Das stimmt allerdings." gab Wolfgang ihm Recht und fickte mich wieder schneller.

Ich wichste und lutschte Manuels Schwanz, während Wolfgang mich noch schneller fickte. Dabei umklammerten seine Hände meine Hüften noch fester.
"So ist es geil du Hure." sagte Manuel. "Du weißt was dein Boss braucht." Und zu Wolfgang sagte er: "Fick die Schlampe richtig durch. Die braucht und liebt das."
"Darauf kannst du einen lassen." antwortete Wolfgang.

Er fickte mich nun härter, so dass mir Manuels Schwanz aus dem Maul glitt.
"Ist das geil so du Hure?" wollte Wolfgang wissen.
"Ja, oh ja." stöhnte ich. "Besorg es meine Nuttenfotze."
"Klar doch Schlampe." keuchte Wolfgang und schlug mir auf den Arsch. "Ich besorgs dir du Sau."
Er wurde immer langsamer. Dann hielt er kurz inne, zog seinen Schwanz fast ganz raus um ihn dann mit einem Ruck bis zum Anschlag in meine Fotze zu rammen. Nach ca. 2 oder 3 Minuten fickte er mich dann wieder schneller.

Derweil lutschte, blies und wichste ich Manuel. Sein Schwanz zuckte und war kurz vor dem Abspritzen. So wartete ich einen Moment und setzte dann meine Bemühungen fort.

Wolfgang setzte nun zum Enspurt an und fickte mich schneller. Plötzlich hielt er inne und stöhnte: "Jetzt rotz ich deine Hurenfotze voll." Dann spritzte er unter lautem Stöhnen seinen Saft in meinen Darm.
Das war anscheinend zu viel für Manuel und so spritzte er eine große Menge Saft in mein Maul.

Die beiden Hengste zogen ihre Schwänze aus meinen Löchern aus denen ihr Saft tropfte.
Aus meiner Handtasche die ich auf den Schreibtisch gelegt hatte nahm ich ein paar Taschentücher und mein Schminktäschchen um mich ein wenig zu säubern und mein Make Up aufzufrischen.

Dann meinte Manuel: "Jetzt wäre ein Kaffee nicht schlecht."
"Stimmt, ich könnte auch einen gebrauchen." stimmte Wolfgang ihm zu.
"Meine Sekretärin wird uns sicherlich einen machen." sagte Manuel und nahm mich bei der Hand.
Wir gingen in das Büro seiner Sekrtärin und er zeigte mir wo alles stand.
Ich bereitete den Kaffee zu und brachte ihn zusammen mit ein Tassen usw. nach nebenan.
Ich stellte das Tablett auf den Schreibtisch und füllte 2 Tassen mit dem dampfenden Kaffee und reichte sie den beiden Männern. Wolfgang hatte inzwischen wieder auf seinem Stuhl Platz genommen während Manuel sich gegen den Schreibtisch lehnte.

"Magst du keinen Kaffee?" wollte Manuel wissen.
"Momentan nicht, danke." antwortete ich.
"OK, setzt dich doch." sagte er und klopfte neben sich auf den Schreibtisch.
Ich setzte mich neben ihn auf den Schreibtisch und wir unterhielten uns über unsere Vorlieben, Erfahrungen usw. So erfuhr ich, dass die beiden keine Geschäftspartner waren sondern sich in einem Gaychat kennengelernt hatten.
Manuel begann nach einer Weile meinen Oberschenkel zu streicheln, was mich wieder unruhig werden ließ. Das blieb den beiden natürlich nicht verborgen.

Wolfgang, der dicht vor mir saß, nahm mein linkes Bein und zog mir den Schuh aus. Er nuckelte an meinen Zehen und leckte meine Fußsohle, was ein wenig kitzelte. Manuel lenkte mich aber davon ab in dem wir wild knutschten. Ich ergriff seinen halbsteifen Schwanz und wichste ihn. Langsam wurde er wieder groß und hart.

"Ich glaube es ist Zeit dass du wieder einen Schwanz in deinen Hurenarsch bekommst." meinte Manuel.
"Da hast du Recht." stimmte ich ihm zu. "Meine Fotze lechzt nach fetten Schwänzen."
"Die kannst du haben du Hure." sagte Manuel
Er stellte das Tablett auf den Boden, dann packte er meine Beine und bugsierte mich auf den Schreibtisch, so dass ich auf der rechten Seite auf ihm lag. Er hob mein linkes Bein etwas an. Mit leichtem Druck drang seine Eichel in meine Fotze ein. Manuel hielt kurz inne, dann stopfte er seinen Schwanz mit einem Ruck bis zum Anschlag in meinen Arsch rein. Wieder hielt er kurz inne, dann begann er mich langsam zu ficken.

Wolfgang packte nun mit einer Hand mein Bein, während er mit der anderen seinen Schwanz wichste. Dabei küsste er mein Bein der Länge nach.
Manuel hielt mit einer Hand meine Hüfte während er mit der anderen leichte Schläge auf meinen Arsch gab und mich etwas schneller fickte.
"Na, wie ist das, Schlampe?" fragte er.
"Das ist geil." stöhnte ich.
"Magst du es von deinem Boss gefickt zu werden?" wollte er wissen.
"Ja, und wie." erwiderte ich. "Ich will deine Hure sein."
"Gut so du Schlampe. Das sollst du auch."

Während Manuel meine Fotze abfickte nuckelte Wolfgang wieder an meinen Zehen, was mich zusätzlich aufgeilte.
Plötzlich zog Manuel seinen Schwanz aus meiner Fotze.
"Knie dich hin, Schlampe." befahl er mir.
Das tat ich dann auch und Manuel kletterte auf den Schreibtisch. Da der Schreibtisch ziemlich leer geräumt war, war genug Platz.
Manuel drückte meinen Oberkörper weit nach unten. Er versenkte seinen Schwanz wieder in meine Fotze und legte sich quasi auf meinen Rücken. Er begann mich wieder zu ficken. Sein Riemen fuhr langsam in meiner Fotze rein und raus.
"Oh ja, fick deine Hure." keuchte ich.
"Klar doch. Dafür bist du ja meine Hure." sagte Manuel

Wolfgang stellt sich nun vor mich und hielt mir seinen Schwanz zum Blasen hin. Ich nahm ihn in mein Blasmaul und lutschte und saugte ihn.
"Ja, so ist es gut." sagte Wolfgang. "Blas ihn schön, damit ich gleich deine Hurenfotze wieder ficken kann du geile Nuttensau."

Manuel hatte indessen sein Tempo etwas erhöht. "Ich fick dich durch, du Hure." stöhnte er.
"Oh ja, komm du geiler Bock, fick deine Hure ordentlich durch." feuerte ich ihn an.
Manuel legte einen Zwischenspurt ein rammelte meine Fotze was das Zeug hielt. Dabei stammelte er: "Jaa, ja. Du geile Fotze du."
Er wurde für kurze Zeit etwas langsamer. Schließlich setzte er zum Enspurt an. Und als er sei-nen Schwanz bis zum Anschlag in mein Loch gerammt hatte keuchte er: "Jetzt spritz ich dich voll du Sau!"
"Oh ja, füll meinen Arsch ab mit deinem Saft." stöhnte ich. Dann pumpte er auch schon seinen Saft tief in meine Fotze.

Einen Moment lang blieb er so über mich liegen, zog dann seinen Schwanz aus meiner Fotze und kletterte vom Schreibtisch. Sofort nahm Wolfgang seine Stelle ein.
"Ja, zeig mir deinen geilen Stutenarsch." sagte er als er hinter mir kniete und ich ihm meinen Arsch entgegen reckte.
Er schob seinen Riemen gleich bis zum Anschlag in meine gut geschmierte Fotze rein und fickte mich dann in der gleichen Stellung wie Manuel zuvor.

Der setzte sich derweil in seinen Sessel und schaute uns beim Ficken zu. Dabei spielte er ein bisschen an seinem Schwanz.

Wolfgangs Schwanz fuhr in meiner Fotze stetig ein und aus. Dann wurde er für kurze Zeit etwas schneller um dann wieder seinen "alten" Rhythmus aufzunehmen.
"Da hast du eine geile Ficke aufgetan." sagte er zu Manuel.
"Stimmt. Schade, dass ich die Hure nicht früher gefunden habe." erwiderte der.
"Du musst mir die Schlampe mal ausleihen." meinte Wolfgang.
"Mal sehen was sich machen lässt." sagte Manuel lachend.

Wolfgang wechselte die Stellung und kniete sich hin. Er packte mich an den Hüften und rammte seinen Fickprügel tief in meine Fotze, hielt einem Moment inne, zog ihn wieder raus und rammte ihn wieder rein. Bei jedem Zustoßen stieß er ein "Ahhh" aus.
"Spieß die geile Fotze auf." feuerte Manuel ihn an.
"Klar doch." keuchte Wolfgang. "Ich besorgs der Hure dass ihr hören und sehen vergeht."
"So ist es richtig, die Schlampe hat's nötig." meinte Manuel.

Wolfgang fickte mich nun schneller. "Fick meine Fotze durch." spornte ich ihn an.
"Kannst du haben." keuchte er und erhöhte das Tempo noch ein wenig.
"Jaaa, gut so." stöhnte ich. "Besorgs mir du Bock."
"Ich werde es dir besorgen du Sau." keuchte Wolfgang und erhöhte das Tempo noch mals.

Eine Weile fickte er mich so. Dann wurde er etwas langsamer.
"Du bist eine richtig geile Hurensau." keuchte er.
"Danke, du bist auch ein richtig geiler Hurenbock." erwiderte ich.
"Das freut mich aber." sagte er und wurde wieder schneller.
"Oh ja, fick mich, fick mich du Bock."
"Gerne doch Schlampe." stöhnte er und stieß seinen Riemen immer wieder tief in meinen Arsch.

"Willst du meinen Saft haben?" fragte er.
"Aber sicher." antwortete ich. "Pump meine Fotze voll."
"Sollst du haben." Wolfgang rammelte mich noch ein wenig schneller.
"Gleich spritz ich ab." keuchte er.
"Ja, komm und spritz deine Rotze in meinen Hurenarsch." forderte ich ihn auf.
"Ja, jetzt, jetzt." keuchte er und spritze seinen Saft tief in mich rein.

Völlig erschöpft verharten wir ein zwei Minuten so. Dann zog Wolfgang seinen Riemen aus meiner vollgesamten triefenden Fotze und kletterte vom Tisch.
Manuel stand schon bereit und leckte meine Fotze aus. Dabei zog er meine Arschbacken weit auseinander. Seine Zunge drang so weit es ging in meine offene Fotze ein.
Nach einigen Minuten war fertig und meinte zufrieden "Das war lecker."

Ich stieg vom Tisch und versuchte mich mit ziemlich wackligen Beinen aufzuhübschen.
Manuel konnte dabei seine Finger nicht von mir lassen und begrabschte gegen den Schreibtisch gelehnt meinen Arsch.
"Du kannst deine Finger wohl nicht von mir lassen." meinte ich lächelnd.
"Bei so einem Arsch kann ich nun mal einfach nicht widerstehen." antwortete er grinsend.
"Ok, das ist ein gutes Argument." grinste ich.
"Das meine ich wohl." sagte Manuel und gab mir einen Klapps auf den Hintern.
"Außerdem gehört dein Nuttenarsch mir. Und ich spiele daran rum wann es mir gefällt du geile Schlampe." sagte er in ernstem Ton, grinste dann aber amüsiert.
"Das stimmt allerdings auch wieder." gab ich ihm Recht. "Trotzdem muss der Nuttenarsch sich jetzt leider verabschieden:"

Ich bückte mich um meinen Rock der noch auf dem Boden lag aufzuheben und anzuziehen. Da ich dabei nicht damenhaft in die Hocke ging sondern mich hinunter beugte und ihm meinen Arsch entgegenreckte, nutzte er die Gelegenheit und küsste meinen Arsch.

Als ich es dann geschafft hatte den Rock anzuziehen verabschiedete ich mich von den beiden. Wir waren uns einig, dass es ein weiteres Treffen geben muss. Ich hoffe, es wird nicht all zu lange dauern bis die Gelegenheit dazu kommt.

94% (38/2)
 
Posted by DesiraeTV
2 years ago    Views: 3,548
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
wow ich würde gern auch mal so durchgezogen werden
2 years ago
geil, so mag ich es
2 years ago
hoffe mal dass es noch weitere Treffen gab und wir dies lesen dürfen :-)
2 years ago
da hoffe ich mal dass es noch viele Treffen gab und gibt und wir daran Teil haben dürfen :-)
2 years ago
geile geschichte