Sexy Little s****r Barbet

Da mir daheim mal wieder die Decke auf den Kopf fiel und das Geschrei der k**s meiner großen Schwester, 37, voll nervte, beschloss Ick kurzer Hand, bei meiner kleinen s****r übers Wochenende zu bleiben. Wir überlegten, was wir machen könnten und fanden, wir sollten in ne Disco in der Nähe gehen. Diese war zwar als Fickschuppen verschrien, aber das juckte uns nicht weiter. Hatte eh schon ne weile keinen mehr weggesteckt.
der Abend und die Nacht dort waren ganz ok. Meine kleine 23jährige Schwester traf paar bekannte und Ick unterhielt mich an der Bar mit einem süßen Girl. Ick hatte ihr einfach was zu trinken bestellt, weil sie so allein neben mir saß. Wir kamen ins Gespräch und Ick erfuhr, sie ist 19, heißt Sandra und fand es hier langweilig. Ick fragte sie nach ner zeit, ob sie mit rauskomme, Ick würde gern eine rauchen. Sie war sofort dafür, rauchte sie doch selbst auch. Draußen machten wir dabei nen kleinen Spaziergang um das nächste Gebäude. Da ging es eine Treppe runter zu nem Geschäft im Keller. Sie setzte sich auf eine der unteren Stufen. Hier waren wir ungestört. Ick sollte wohl erwähnen, sie war etwa 1,60 groß, hatte braunes langes Haar und wog vieleicht 45kg. Dafür war ihre Oberweite echt üppig. Wir saßen also da und rauchten. Nachdem sie ihre kippe weggeworfen hatte, grinste sie mich an und ihre Hand fasste zwischen meine Beine. Logischer weise öffnete Ick sie leicht. Sie massierte meinen Schwanz durch die Hose. Langsam wurde es eng da drin für ihn. Da sie es wohl merkte, öffnete sie geübt den Reißverschluss und ließ den Prügel an die Luft. Nur blieb er da nicht lange, da Sandra gleich ihre Lippen drüber stülpte. Sie saugte und leckte und wichste ihn gekonnt. Also unerfahren war die nicht. Ick ließ dabei meine Hand hinten in ihre Hose gleiten, vorn kam Ick nicht rein. Sie verlagerte ihr Gewicht auf eine Seite, um es mir leichter zu machen. Meine Finger lief wie von allein zu ihrer Rosette, massierte sie und drang langsam ein. Der dank kam prompt, sie blies noch Fester. Kurz bevor es mir kam, stand sie schnell auf, ließ ihre Jeans und den String bis zu den Knien runter und kam mit dem Rücken zu mir hinab auf meinen Schwanz. Aber anstatt ihn in ihre pussy zu stecken, ergriff sie meinen prallen stab und dirigierte ihn in den Hintereingang. Dann lehnte sie sich zurück und bewegte ihr Becken, mal vor und zurück, mal kreisend. War das geil eng! Und so dauerte es nicht lang und Ick verpasste ihr meine Ladung. Nachdem Ick aufhörte zu spritzen, stand sie auf, zog ihre Kleidung hoch ohne sie zu schließen, ging auf die Knie und griff nach meinem Schwanz. Sandra wichste ihn wieder. Dabei sah sie mich an und lächelte. Bevor Ick's richtig wahrnahm, hatte sie ihn im Mund und lutschte den ganzen Saft ab. Dann stand sie auf, fragte, ob wir zurück gehen.
als wir wieder an der Disse ankamen, stand meine Schwester draußen und meinte, die schließen, gehen wir heim? Barbet, meine Schwester, sah zu Sandra und fragte, ob sie mitwolle. Wollte sie! Aufm Heimweg unterhielten wir uns und beratschlagten, was wir daheim machen. Auf 2km weg fiel uns nicht allzu viel ein.
In der Wohnung angekommen, holte meine s*s für jeden ein Glas und eine Flasche Wodka red. Also tranken wir erst mal einen. Die zwei verstanden sich gut. Sie tuschelten leise. Dann standen beide auf und verließen das Wohnzimmer. Ick hörte Schranktüren vom Schlafzimmer. Kurz darauf wurde mein Name gerufen, Ick solle mal aus dem Wohnzimmerschrank das Massageöl bringen. Ick tat das natürlich. Im Schlafzimmer brannte dezentes licht. Zuerst glaubte Ick meinen Augen nicht zu trauen. Beide saßen da auf dem breiten Bett in String und Bh. Massiere uns, meinte Sandra. Die zwei legten sich auf den Bauch, Barbet meinte gleich, na heute noch. Also kniete Ick mich zwischen die Girls und tropfte abwechselnd Öl die rücken. Da Ick sehen wollte, wie weit die beiden bereit sind zu gehen, tröpfelte Ick auch etwas auf ihre arschbacken und ihre Beine. Aber es kam kein Wort der Gegenwehr. Ich fing an, auf jedem Rücken das Öl mit einer Hand zu verreiben. Da der Bh der Mädels störte, öffnete ich ihn kurzer Hand. Aber auch da sagten sie nichts. Also striff Ick die Träger über die Schultern und verteilte das die glitschige Flüssigkeit. Ebenso auf dem Arsch und den Beinen. Wie zufällig kam Ick dabei sehr dicht an ihre pussies ran. Meine Schwester reagierte als erste und zog den schwarzen String aus. Machs gescheit, waren ihre Worte. So ölte Ick die ganzen Körper ein, auch die beiden spalten. Es ließ sich schwer auseinander halten, ob sie so feucht vom Öl oder von innen waren. Anscheinend gefiel es ihnen. Ich spürte leichtes zucken durch die Leiber gehn. Daher beschloss ich, alles auf eine Karte zu setzen. Beiden schob ich jetzt 2 Finger rein. Und beide stöhnten leise auf. War das geil. Bis zum Anschlag verschwanden die Gliedmaßen in den feuchten höhlen. Meine Schwester war sehr eng, Sandra nicht ganz so. So tat ich bei meiner s*s nur einen
-1-
Finger dazu, bei Sandra ließ ich alle bis auf den Daumen verschwinden. Das Stöhnen wurde lauter. Nun setzte Ick bei beiden noch den Daumen an die Hintertür. Durch das Öl glitten sie wie von selbst rein. Sandra genoss es sichtlich, wogegen meine Schwester zu mir sah und verkrampft wirkte. Aber sie sagte nichts. Dann reckte sie sich vor, dass meine Finger ihren warmen, zarten Körper verlassen mussten. Ick dachte, sie hat genug, aber nee!
Sie griff nach meiner Hose, öffnete den Gürtel, den Knopf, den Reißverschluss. Als Sandra das sah, kam sie auch, zog mir das T-Shirt über den Kopf, hielt aber meine Arme fest, so das Ick nichts sehen konnte. Vollends auf meine Kniee gestützt, wurde mir die Hose bis dahin runter gezogen und ich spürte eine Hand an meinem Schwanz. Dann leckte eine Zunge um meine Eichel. Meine ganzen 22cm waren hammerhart. Es konnte nur Barbet sein. Meine kleine Schwester blies ihn mir. Wie geil. Ich war kurz vorm abspritzen. Doch mit einmal hörte sie auf. Die Girls tuschelten wieder. Mir wurde das Shirt vom Kopf entfernt, gleichzeitig allerdings auch meine Arme an den Ellenbogen zusammen gebunden. Es tat sogar weh. Sandra riss mich nach hinten, so dass ich auf dem Rücken lag. Barbet zog mir indes meine Hose, die Shorts und die Socken aus. Ich ließ es kommentarlos geschehen, konnte ich sie doch das erste Mal in voll entwickelter Form nackt betrachten. Ihre Brüste, Größe B - ihren flachen Bauch mit Ansatz der Bauchmuskeln - ihren Venushügel mit schmalen Haarstrich darüber. Die Schamlippen waren gut geschwollen, oh ja, die wollte ich lecken. Da ich nun komplett nackt dalag, die Hände gebunden, harrte ich der Dinge, die da kommen sollten. Meine Arme am Bett befestigt, einen riesen Ständer dazu, zwei Mädels wie sie besser nicht sein könnten.
Sandra kroch über mir, meinen Schwanz für ihre Lippen im Visier. So kam ich dazu, ihr die Möse zu lecken, welche wunderbar schmeckte. Derweil merkte ich, dass zwei Zungen meinen Stab verwöhnten. Auch Hände waren dabei im Spiel. Mir wurden die Beine angewinkelt und auseinander gedrückt. Eine Zunge bewegte sich Richtung meines Anus, liebkoste die Rosette und versuchte, einzudringen. Was nach einiger Mühe auch etwas gelang. Geil sag Ick nur. Meine s****r löste sich, drückte Sandra etwas nach hinten, damit ihre Lippen meinen Schwanz freigaben. Sie setzte sich auf ihn. Langsam ließ sie ihn eindringen. So eng! So geil! Aber sie nahm ihn ganz auf, ihr Körper verschlang meinen Prügel geradezu. Inzwischen war Sandra aufgestanden und hatte unters Bett gegriffen. Einen Dildo, so um die 25cm lang und gut dick, befand sich in ihrer Hand. Sie setzte sich neben mich, öffnete nun ihre Beine als Blickfang für mich und begann sich mit dem riesen Teil zu ficken. Nun wusste ich nicht mehr, wo ich zuerst hinschauen sollte. Meine Schwester, welche meinen Schwanz nach allen Regeln der Kunst ritt, oder Sandra, die grad den Dildo in ihrer Spalte verschwinden ließ. Oh man, das ganze Ding. Langsam stieg mir mein Samen empor. Barbet merkte es wohl, denn sie ließ meinen Stecher ausbrechen. Sie nahm einen Schnürsenkel, welcher seltsamer weise auch unterm Bett lag und fing an, die Eier und meinen Schwanz abzubinden. Durch den Blutstau wurde er gleich noch härter und die Adern traten hervor. Sandra hörte sofort auf, sich mit dem Dildo zu ficken und setzte ihren Arsch sofort auf den Pfahl. Natürlich ohne ihr Spielzeug aus der Lusthöhle zu nehmen. Das war erst ein Feeling! Meine kleine s*s sah das und war nicht so begeistert davon. Sah zumindest so aus. Sie beugte sich zu mir und küsste mich. Erst sanft, langsam. Dann immer stürmischer. Dabei löste sie mir die Fessel. Ich zog sie an mich, wir küssten uns gefühlt ewig, während Sandra mich mit ihrem Arsch ritt. Da ich mich jetzt bewegen konnte, stieß ich sie runter. Ich wollte sie nicht mehr ficken, ich wollte Barbet! Da flüsterte sie mir ins Ohr, ob wir nicht sie fesseln wollten. Da war ich dabei. Ich schnappte mir ihre Arme, zog sie nach hinten und band sie fest. Irgendwie gefiel ihr das nicht. Da sie jetzt schreien wollte, hielt ich ihr den Mund zu und bedeutete Barbet, knebeln. Sie wurde schlagartig ruhig. Ich holte eine Paketschnur aus dem Wohnzimmer, schnitt zwei lange stücke ab und band je eins um ihr Fußgelenk. Dann zogen meine Schwester und ich ihre Beine Richtung Kopf und gleichzeitig auseinander. So banden wir auch ihre Füße fest. Sie war wehrlos. Und schien Angst zu haben. Gut so, die Fickschlampe. Den Dildo zog ich auch noch aus ihrer fotze. Ganz schön Nass das Teil. Ich ging ins Bad, mir meinen abgebundenen Schwanz waschen. Barbet kam hinzu und fragte mich, was wir mit ihr machen wollen. Quälen und Ficken! Allerdings musste ich erst eine andere Frage an meine Schwester los werden. Ich wollte wissen, ob sie schon mal Analsex hatte. Sie verneinte. Ich möchte sie dort entjungfern. Heute! Vor den Augen dieser Schlampe. Sie war einverstanden, aber zuerst sollten wir irgendwas mit ihr machen. Steck ihr deine ganze Hand rein in die Möse, meinte Ick. Gesagt, getan. Und das ging sehr leicht. Dann die andere Hand in ihren Arsch. Was
-2-
Barbet auch sogleich umsetzte. Beide Hände in der Schlampe. Jetzt begann sie, die Löcher mit den Händen zu ficken. Und das nicht grade sanft. Ich setzte mich auf Sandra's Bauch und streckte meinen Schwanz zu Barbet, damit sie ihn lutsche, was sie auch gleich tat. Sandra schien Schmerzen und Lust zugleich empfinden. Die halben Unterarme steckten in ihrem Körper. Ich entzog meiner Schwester den Schwanz und kniete mich hinter ihr. Den noch immer prallen Stachel setzte ich an ihre Hintertür. Er begann, hinein zu gleiten. Jetzt stöhnten beide. Ganz langsam ließ ich ihn im Arsch meiner Schwester verschwinden. Nach ner guten Minute war er bis zum Anschlag versenkt. Barbet schien es zu gefallen. Ich griff noch nach dem Dildo und steckte ihn ihr in die nasse Pussy! Jetzt war sie ausgefüllt. Ich begann sie zu ficken. Langsam den Schwanz fast ganz raus, dann wieder ganz tief rein. Ihre Rosette gewöhnte sich daran und es ging immer besser. Meine kleine Barbet war von ihrem großen Bruder anal entjungfert worden. :-) Wie mit einem Knall kam es ihr, ohne Rücksicht nahm sie ihre Hände aus Sandra um sich besser halten zu können. Ihr ganzer Körper zuckte. Nun war auch ich an der Reihe, mich zu entladen. Dabei kam er ihr gefühlt noch um einiges tiefer. Ihr Arsch füllte sich mit meinem Saft. Er quoll beim stoßen vor, soviel gab ich ihr. Dann waren wir fürs erste platt. Ohne ihn aus ihr zu entfernen legte ich mich zur Seite, nahm Barbet dabei mit. Etwas umständlich küssten wir uns noch, dann schliefen wir erst mal ein....


Fortsetzung folgt



-3-

5% (2/38)
 
Categories: AnalGroup SexTaboo
Posted by Der_Icke99
3 years ago    Views: 4,155
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Eine Fortsetzung zu schreiben ist nicht notwendig.
2 years ago
Bis auf den Ausklang, lesenswert.
Doch die wenigen Zeilen in denen es mehr um Erniedrigung als um gemeinsame Lustt geht, ist fehl am platz, es verdirbt den vorangegangenen Eindruck !
3 years ago
Bis auf das ick nicht schlecht.... mach mal ein paar Absätze, das erleichtert das lesen
3 years ago
hoffe es kommt bald eine fortsetzung

mach weiter so