Meine reife Freundin

Es war wieder einer dieser warmen Tage, ich genoß dies ja wenn ich zu meiner
reifen Freundin ging. Dann genoß ich nicht nur den Kaffee den wir zusammen
tranken, sondern auch das sie nur leicht bedeckt war.
Sie war zwar weit in die 60 Jahre und mollig, aber ich liebe jeden Zentimeter an ihr.
Ihre üppigen Hüften, ihren prallen dicken Hintern, ihre wirklich schönen üppigen
Schenkel, ihre großen Brüste ...
Wie immer setzten wir uns in Wohnzimmer, genossen den Kaffee, rauchten
zusammen und redeten über Gott und die Welt. Natürlich konnte ich nicht von ihr
lassen, fing an sie an den Stellen zu streicheln die nicht mit dem leichten Tuch
bedeckt waren. Mir gefiel dabei auch das sie wie zufällig, immer etwas mehr von
sich zeigte. Sie strich mir durch mein Haar, drückte mich an ihren Mund, öffnete
ihre Lippen und ich drang mit meiner Zunge ein und gab ihr einen leidenschaftlichen
Kuss.
Sie stand auf, sah mich an und zog mich hinter sich her ins Schlafzimmer das etwas
abgedunkelt war. Sie ließ das Tuch über ihren schönen üppigen Körper zu Boden
gleiten. Dabei sah sie mich genau an, flüsterte das ich mich jetzt auch ausziehen
soll.
Sie setzte sich auf das Bett und sah mir genußvoll zu. Ich mag es sehr wenn sie mir
dabei zusieht, auch wenn sie wie heute sagte, jetzt stell Dich vor mich hin, spreize
etwas Deine Schenkel, nimm Deinen Schwanz in die Hand und zeige mir wie Du
Dich schön langsam, aber kräftig wichst.
Ich tat das natürlich, mag es ihr zu gehorchen und mich ihr schamlos zu zeigen.
Ich umgriff meinen Schwanz, wichste erst langsam und dann etwas schneller bis er
Härter wurde. Dann zog ich mir ganz gefühlvoll die Vorhaut über meine Eichel, die
jetzt sehr prall glänzte und mußte leicht vor Erregung stöhnen.
Während sie genau zusah hatte auch sie ihre Schenkel gespreizt, fingerte sich
genußvoll an ihrem Kitzler und massierte ihre Schamlippen die jetzt durch ihre
Feuchtigkeit etwas glänzten.
Dann unterbrach sie mich, ich sollte mich jetzt ins Bett auf meinen Rücken legen.
Brav legte ich mich vor ihr hin, sie nahm weiche Kordeln und fixierte meine Hände
am Kopfende ihres Bettes. Es war sehr angenehm wenn sie die Zügel in die Hand
nahm, einfach bestimmte was passieren soll. Als ich genug fixiert war stelle sie sich
über mich, spreizte ihre Schenkel, öffnete ihre Schamlippen und zeigte mir ihre
wirklich schöne rosa schimmernde feuchte Votze. Sie umkreiste mir zeigend ihren
Kitzler, strich mit einem Finger durch ihren Schlitz der offenen Schamlippen ... Ich
genoß diesen geilen Anblick sehr, konnte jetzt aber nicht mehr an mir spielen.
Dann nahm sie einen Dildo aus dem Nachtschrank, beugte sich runter zu mir,
schob ihn mir in meinen Mund bis ich ihn feucht gelutscht hatte. Dann setzte sie
ihn langsam zwischen ihre Schamlippen die sich bereitwillig öffneten, schob ihn
mit rhythmischen Bewegungen etwas tiefer in ihre Votze, aber nur soviel das der
Eichelbereich des Dildos in ihr verschwand. Dann zog sie ihn langsam wieder
heraus, sagte mir ich soll meinen Leckmund öffnen, schob mir den von ihrem
Votzensaft benetzten Dildo einfach in den Mund und sagte das ich ihn richtig sauber
lecken soll. Es war herrlich nicht nur ihr Spielzeug zu sein, auch ihr Saft schmeckte
wie immer nach mehr ...
Das Spiel wiederholte sie noch einige Male bis sie sich dann langsam auf meinen
offenen Mund setzte. Sie legte den Dildo beiseite und nahm meinen Kopf in ihre
Hände, den sie dann so lenkte das ich wie es ihr gefiel, mal ihren schon leicht vor
Geilheit angeschwollenen Kitzler leckte, mal ihre Schamlippen, mal in ihren Votze
eindrang, auch ihren Anus nicht nur feucht lecken mußte, sondern ihr auch meine
Zungenspitze sanft hinein schieben mußte.
Sie genoß das Spiel mit mir ihrem devoten Freund so sehr das sie sich so in
Erregung lecken ließ das sie nicht nur immer lauter stöhnte, sondern auch ihr
Becken anfing zu zucken. Ich hatte Mühe sie auch so zu bedienen das ich dabei
noch genügend Luft zum atmen hatte. Sie drückte rücksichtslos meinen Kopf an ihr
Becken, an dem ich nun wirklich jeden Zentimeter geleckt – und wo es ging auch
eingedrungen war. Endlich zuckte sie stärker, sie presste mir ihre Votze fest auf
meinen Leckmund, sie stöhnte, Lecke, tiefer, schneller ... dann kam sie. Sie stöhnte,
es lief etwas stärker aus ihrer Votze, ich genoß ihren Orgasmus und gab mir Mühe
alles sauber zu lecken und als Belohnung runter zu schlucken.
Sie sah mich an, sie war etwas geschwitzt, aber ich sah ihre Erregung; ihre Haut war
jetzt so angenehm durchblutet, sie lächelte mich zufrieden an.
Aber es war noch nicht vorbei ...
Sie öffnete meine Fesseln, legte sich neben mich und ich nahm sie in meinen Arm
um soviel Haut wie möglich von ihr zu spüren.
Nach wenigen Minuten, drückte sie mich wieder auf meinen Rücken, fing an mich
etwas zu streicheln, schob mir abwechselnd ihre schönen großen reifen Brüste in
meinen offenen Mund. Ich saugte daran, umkreiste Ihre erregten Warzen mit der
Zunge – ein herrlicher Anblick ihre aufrecht stehenden Brustwarzen zu lecken.
Sie griff mir nun zwischen meine Schenkel, schob sie mir etwas auseinander. Dann
sagte sie, ich will sehen wie Du Dich vor mir wichst, zeige mir das Du mein devotes
Ferkel bist. Ich sah sie an, fing an mich zu streicheln, umgriff meinen Schwanz, erst
langsam, dann mit immer schneller werdenden Wichsbewegungen. Sie schaute geil
und begeistert zu, feuerte mich an; wichs Dich schön, zeige mir Deine Geilheit, sie
mich dabei an! Als ich immer geiler wurde massierte sie mir meine Brustwarzen,
strich mir über meinen Bauch, massierte mir gefühlvoll meine Hoden, fing auch ganz
vorsichtig an mit einem Finger an meinen Po zu spielen – eine besonders erogene
Zone.
Dann sagte sie, komm zeige mir wie es aus Dir spritzt, ich möchte Dein Sperma
sehen – ich konnte nicht mehr, zog mir weit die Vorhaut zurück, bäumte mich etwas
auf, jetzt spritzte ich pulsierend meinen warmen Samen aus mir, alles auf meinen
Bauch, zwei Spritzer auch an meinen Hals ...Endlich konnte ich die Erleichterung
genießen, sie forderte aber das ich noch solange weiter wichsen soll, bis auch der
letzte Tropfen aus mir heraus ist.
Dann lag ich nur noch erschöpft auf meinem Rücken, sah sie an wie zufrieden sie
war. Sie kontrollierte meinen Schwanz, drückte wirklich noch einen Tropfen raus,
dann verrieb sie mein Sperma auf meiner Haut, gab mir einen Kuss und lobte mich
dafür das ich so brav bin.

67% (9/4)
 
Categories: FetishMature
Posted by DeinFerkel
6 months ago    Views: 2,082
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
geil bitte weiter
6 months ago
Sehr schön - So macht das Wichsen doch Spass.....