Meine Cousine erwischte mich beim Onanieren

Als kleine Kinder haben meine Cousine Gabi und ich im Sandkasten gespielt. Mit 12 machten wir harmlose Onkel Doktor Spiele. Wir waren unzertrennlich, bis Gabi mit ihren Eltern in eine andere Stadt zog. Doch ich hatte meine Cousine nie vergessen. Und vor wenigen Wochen kam Gabi mit meiner Tante zu Besuch. Und da passierte es. Ich hatte Gabi zuletzt live gesehen, als wir beide 13 waren. Danach haben wir uns zwar ab und zu geschrieben, Gabi hat mir auch ein aktuelles Foto geschickt. Aber darauf hatte sie so weite Klamotten an, dass ich ihre weiblichen Formen nicht gut erkennen konnte. Deshalb war ich auch völlig von den Socken, als sie kurz nach ihrem 18. Geburtstag zu Besuch kam. Gabi hatte sich zu einem hübschen Girls entwickelt. Ein von blonden Locken umrahmtes Gesicht.



Wie ein Engel und perfekt geformte grosse Brüste, die sich unter ihrem engen T-Shirt trotz BH deutlich abzeichneten. Sie umarmte mich zur Begrüssung, presste ihren Körper an mich. Mir brach dabei der Schweiss am ganzen Körper aus. Es war klar: Ich hatte mich beim blossen Anblick Hals über Kopf in Gabi verknallt. Aber ich durfte es auf keinen Fall zeigen. Schliesslich war sie meine Cousine. Ihre und meine Mutter hätten mir zusammen den Kopf abgerissen. Gabi blieb eine Woche, ich hatte mir extra Urlaub genommen. Wir waren von morgens bis abends zusammen, gingen ins Kino, Eis essen, skaten und bowlen. Wir erzählten von alten Kinderzeiten und alles, was sich in den letzten Trennungsjahren bei uns abgespielt hatte. Hast du eigentlich eine Freundin?, fragte Gabi mich, als wir zusammen im Strassencafe sassen. Zur Zeit nicht.



Ehrlich gesagt hatte ich bisher nur eine einzige feste Beziehung. Ward ihr auch im Bett? wollte Gabi wissen. Klar, sagte ich. ,Aber sie war ziemlich schüchtern. Der Sex mit ihr war nicht so der Hit. Ich hatte bisher 3 Freunde, erklärte Gabi. Jungfrau bin ich natürlich nicht mehr, aber im Augenblick bin ich solo. Um ein Haar hätte ich Gabi gestanden, dass ich gern mal mit ihr schlafen würde. Aber ich traute mich einfach nicht. Dann kam der Freitag. Gabi war mit ihrer und meiner Mutter unterwegs, ich blieb allein zu Hause. Ich lag nackt in meinem Zimmer auf meinem Bett und dachte an Gabi. Ihr herrlicher Körper, den ich beim Freibad Besuch am Vortag im Bikini bewundern durfte, ging mir nicht aus dem Kopf.



Ich wurde geil, schloss die Augen, fing an langsam meinen harten Schwanz zu massieren. Du hast aber ein schönen grossen Schwanz, hörte ich plötzlich Gabis Stimme. Ich erschrak fürchterlich, riss die Augen auf. Gabi stand lächelnd vor meinem Bett. Ich hatte nicht gemerkt, wie sie in mein Zimmer gekommen war. Das ist mir total peinlich, stotterte ich und versuchte dabei meine Erektion mit den Händen zu bedecken. Aber Gabi grinste nur: Hey, warum versteckst du ihn? Mach doch weiter, mir gefällt das. Bei diesen Worten fing Gabi an, sich mit wiegenden Bewegungen langsam auszuziehen. Ich wurde verrückt vor Geilheit, onanierte weiter. Als Gabi splitternackt war, legte sie sich neben mich. Lass mich mal machen, raunte sie mir zu und umfasste meine harte Lanze mit ihrer Hand.



Das Gefühl ihrer zarten, massierenden Finger war einfach zuviel für mich. Binnen Sekunden explodierte ich in heftigen Schüben, und Gabi bekam jede Menge von meinem Saft ab. Ja, das mag ich, keuchte sie heiser und strich sich mit der Zunge über ihre Lippen. Kannst du noch mal? Und ob ich konnte. Ich vergrub meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln und brachte ihre rosarote Muschi mit dem Mund zum Sprudeln. Gabi bäumte mir ihr Becken entgegen, schrie vor Lust wie am Spiess: Mehr, mehr, ja, das tut so guuuut. Ich war nicht mehr zu halten, legte mich auf sie, glitt tief in sie. Gabi war so feucht, dass ich fast keinen Widerstand spürte. Ich rammelte los, als ginge es um mein Leben. Mit voller Kraft besorgte ich es ihr mit harten Stössen. Gabi stöhnte und brüllte unter mir. Ihre langen Fingernägel kratzten auf meinem Rücken. Ja, ja, ja, ja, schrie sie, als ich in ihr zum Orgasmus kam. Aber ich hörte nicht auf.



Machte immer weiter, bis Gabi im totalen Rausch um Gnade bettelte. Da liess ich von ihr ab. Sie zitterte am ganzen schweiss glänzenden Körper, verdrehte die Augen, ihr Atem kam nur noch hechelnd. Ich streichelte und küsste Gabi, bis sie sich wieder einigermassen beruhigt hatte. Das war so schön, flüsterte sie mir voller befriedigter zu. Leider blieb dieser Wahnsinns Fick das einzige Mal, denn kurz danach kamen unsere Mütter nach Hause und wir mussten uns blitzschnell wieder anziehen. Am nächsten Tag musste Gabi abreisen. Sie war tieftraurig, Tränen standen ihr beim Abschied in den Augen.



Ich weiss noch nicht, wann ich Gabi wiedersehe. Aber wir mailen seitdem jeden Tag stundenlang miteinander, schreiben uns gegenseitig heisse Liebesschwüre und erotische Ferkeleien, die wir beim nächsten Treffen miteinander anstellen wollen. Hoffentlich dauert es nicht so lange, denn ohne Gabi halte ich es nicht mehr aus.
84% (18/3)
 
Categories:
Posted by DKK99
4 years ago    Views: 2,354
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Sehr gut geschrieben, kurz und knackig. Gerne mehr davon
1 year ago
Super schade nur das du sie nicht bei dir ist
2 years ago
perfekt
4 years ago
ja ja ja , voll geil