Wie ich meine Tochter verführte - Tag 4

Tag 4 - Finale

Ich erwachte an diesem Morgen schon relativ früh, weil ich großen Druck auf der Blase hatte. Ich stand auf und ging nackt ins Bad, meine Morgenlatte wippte bei jedem Schritt.
Ich wartete, bis er schlaff wurde, dann pinkelte ich. Aus Annas Zimmer kamen leise Geräusche, die mir zeigten, dass sie wach war. Leise ging ich zu ihrer Tür, um mal wieder durch das Schlüsselloch zu sehen, aber es war zu dunkel im Zimmer, um etwas zu erkennen.
Ich lauschte noch etwas, wichste mich dabei leicht an und dachte mir, ich gehe besser nochmal ins Bett. Also verschwand ich wieder in meinem Zimmer, aber kaum lag ich wieder in meinem Bett, ging mir das Bild, wie sie abends unter der Dusche stand nicht mehr aus dem Kopf. Sofort richtete mein Schwanz sich wieder auf und ich begann mich zu streicheln.
Plötzlich ging jedoch die Tür auf und meine Tochter betrat mein Zimmer. Beim ersten leisen Geräusch der Türklinke schlug ich das Bettzeug über mich und tat schnell so, als würde ich schlafen. Sie kam an mein Bett, ich schlug die Augen auf und fragte „Was ist denn los?“.
„Paps, ich muss mal mit dir reden“, meinte sie und setzte sich zu mir auf das Bett.
„Ok“ meinte ich, „was gibt es denn?“. Sie lächelte mich schüchtern an und meinte „Du weißt ja, dass ich noch Jungfrau bin, aber ich habe in letzter Zeit so merkwürdige Gefühle! Es kribbelt immer und ich bin andauernd feucht unten und kann machen, was ich will, es hört nicht auf“. Ich drehte mich zu ihr, ließ die Bettdecke etwas nach unten rutschen, damit mein Penis etwas zu sehen war, denn da mein Schwanz geschrumpft war, bestand ja keine Gefahr mehr sie zu schockieren. „Ach Süße“ sagte ich „du brauchst nur mal einen Mann, der dich richtig befriedigt, dann hört das ganz sicher bald auf und ich weiß selbst, das Masturbieren auf Dauer keine Lösung ist, da sprech ich aus Erfahrung“ sagte ich.
„Mir geht es ja auch so, seitdem deine Mutter fort ist, muss ich mich auch selbst befriedigen und ich spüre, wie ich von Tag zu Tag mehr Lust auf richtigen Sex bekomme“.
„Armer Paps“ sagte sie und legte ihre Hand auf meinen Arm.
„Na ja, daher kann ich mir eben denken, was in dir vorgeht. Du bist halt heiß und möchtest endlich mal richtigen Sex haben“. Bei diesen Worten legte ich meine Hand auf Ihre Wade und fing an sie ganz zart zu streicheln. Sie erwiderte mein Streicheln an meinem Arm und lächelte „da haben wir ja beide das selbe Problem“.
Ich lachte „na, mich trifft es aber schlimmer, denn ich hatte ja schon Sex und weiß, was mir fehlt“. Dabei streichelte ich mich langsam zu ihrem Knie hinauf. „Und“ sagte ich, „ich spüre, wie ich täglich mehr die Kontrolle über mich verliere. Mein Ding wird laufend steif, ohne das ich es will und ich bin dauernd feucht“. „Oh ja“ antwortete sie „das geht mir auch so, meine Brustwarzen sind andauernd steif und meine Slips sehen innen immer schlimm aus“. Ihre Hand war derweil auf meinen Rücken gewandert und sie kraulte mich sanft. Ich sagte „ich weiß, wie deine Slips innen aussehen, ich wasche sie ja schließlich“. Ich strich mit einem Finger zart über ihren nackten Oberschenkel und hörte, wie ihr Atem schneller ging. Mein Glied wuchs schon wieder und ich beschloss, mehr zu wagen. Ich deutete auf die Beule in der Bettdecke, die den Halbsteifen markierte und meinte „siehst du, das passiert, wenn ich nur von deinen Slips höre, ich bekomme sofort einen steifen Schwanz und noch schlimmer ist es, wenn du hier halbnackt durch die Wohnung läufst“. Noch immer streichelte ich ihren Oberschenkel, ihre Hand lag derweil auf meinem Rücken, knapp oberhalb des Po-Ansatzes. „Oh“ meinte sie „soll ich damit aufhören?“. „Um Himmels willen“ stöhnte ich „bloß nicht, du bist die einzige halbnackte Frau, die ich wenigstens manchmal zu sehen bekomme“. Sie lachte und mein Ding war jetzt richtig groß und hart. Ich drehte mich auf den Rücken, die Decke rutschte herunter, bis sie nur noch knapp meinen Penis bedeckte. Sie ließ ihre Hand beim Umdrehen mit wandern, so dass sie auf meinem Bauch, knapp unterhalb meiner Brustwarzen zu liegen kam. Sie legte sich auf die Seite und ließ ihre Finger spielerisch über meine Brust gleiten, jedoch ohne meine Brustwarzen zu berühren. Ich drehte mich etwas auf die Seite und konnte jetzt meine Hand auf ihre Hüfte legen. Sie leckte sich die Lippen, bevor sie sagte: „Weißt du, als ich das erste Mal etwas von deinem Glied gesehen habe, war ich wirklich irritiert, denn wir sind ja Vater und Tochter“. „Ach“, sagte ich, „in erster Linie sind wir ein Mann und eine Frau, die zudem noch halbnackt in einem Bett liegen, nur eben einer unter der Decke, der andere darüber“. Sie grinste: „das lässt sich ändern“ und wollte unter die Decke schlüpfen. Ich stoppte sie: „Hey!“ rief ich, „ich bin nackt unter der Decke!“.
„Das macht nichts“, sagte sie, „ich habe doch etwas an.“ „Bist du sicher?“ fragte ich?
„Ja, da ist doch nichts dabei.“ sagte sie. Ich hob die Decke leicht an, damit sie unterschlüpfen konnte und ich hob sie hoch genug, dass sie einen guten Blick auf meinen Harten werfen konnte. Sie kam unter die Decke und lag jetzt auf dem Rücken während ich auf der Seite lag, wir waren beide bis zur Taille zugedeckt.
Ich fasste hinüber und streichelte mich an ihrem Arm hoch, immer bis zur Schulter und wieder zurück, sie ließ es sich gefallen und lag ganz still.
„Du sagtest, mein Glied hat dich irritiert, als du es zum ersten Mal gesehen hast?“, sagte ich, „aber was meinst du, wie es mir ging, als ich den Schleim in deinem Slip gesehen habe?“
„Ich muss gestehen, er hat mich weniger verwirrt, wie geil gemacht“, sagte ich, „und ich habe sofort einen Steifen bekommen“. Sie rutschte im Bett etwas hin und her, dabei streifte ihr Oberschenkel meinen Penis, der sofort zuckte und damit den leichten Druck erwiderte.
„Und?“ fragte sie. Ich zögerte, dann sprach ich weiter: „ich habe am Slip gerochen und mein Schwanz daran gerieben“. „Wie hast du das gemacht?“ fragte sie und ich spürte ihren Schenkel an meinem Glied. „So“, meinte ich und rieb langsam und vorsichtig meinen Harten an ihrer warmen Haut. „ Dann habe ich auf deine Slip gespritzt und meinen Samen mit deinem Schleim verrieben. Ihr Atem ging jetzt schneller, ganz leicht erwiderte sie den Druck und mein Schwanz wurde dicker und größer. Ich streichelte ganz leicht über ihren Arm nach oben und als ich an ihren Brüsten ankam, ließ ich meine Knöchel leicht über die Außenseite ihrer Brust streifen. Sie leckte sich die Lippen und murmelte „Mein Gott, ist mir auf einmal warm“.
Ich war erschrocken, ich dachte, ich wäre zu weit oder zu schnell vorgegangen und sie wollte raus aus dem Bett, aber stattdessen zog sie kurzerhand das Shirt über den Kopf, ließ sich zurücksinken und während ihr Arm meinen Schwanz berührte, zog sie ihren Slip aus und warf beide Bekleidungsstücke aus dem Bett. Ich war baff, meine junge, schöne Tochter lag völlig nackt bei mir im Bett. Direkt vor mir sah ich ihre tollen Brüste, die so groß waren, dass sie schon leicht seitlich an Körper hingen und an meinem Schwanz spürte ich die straffe Haut ihres Schenkels. Ich konnte nicht mehr, ich legte meine Hand auf ihren Bauch und presste mein Schwanz hart gegen ihren Schenkel, sie drückte zurück und ich ließ meine Hand auf ihren Busen gleiten. Sie stöhnte leise „Oh Papa…“, als ich meine Finger sanft über ihre Warzen gleiten ließ, die sich auch sofort aufrichteten. Ich rückte näher an sie heran, so dass sich unsere Körper komplett berührten, eine ihrer Titten berührte meine Brust, mein Schwanz und meine Eier lagen auf ihrem Bein. Sie schob einen Arm unter mich durch und streichelte meinen Rücken, mit der anderen Hand streichelte sie ihre Brust. Ich beugte mich über sie, schob ihre Hand beiseite und küsste sanft ihre Brust, leckte daran und ließ meine Zunge langsam in Richtung Brustwarze wandern, sie stöhnte laut auf, als meine Zunge ihre Knospe berührte. Ich nahm sie sanft zwischen meine Lippen, presste sie leicht zusammen und ließ meine Zunge über die Spitze gleiten. Anna keuchte und spreizte ihre Beine etwas, ihr Arm verschwand unter der Bettdecke und ich wusste, gleich würde sie ihre Möse streicheln und tatsächlich spürte ich gleich darauf, wie sie zusammen zuckte, als ihre Hand ihre Scheide berührte. Ich knetet ihre eine Brust, während ich an der anderen Brustwarze leckte und knapperte, dabei rieb ich meinen Schwanz immer heftiger an ihrem Bein.
Ich stöhnte „du machst mich so geil, Anna, ich würde dich am liebsten richtig hart ficken!“
„Noch nicht“, keuchte sie und ich spürte, wie sich ihre nasse Hand von der Fotze auf meinen Bauch legte. Ich saugte an ihrer Brust und wartete gespannt, was jetzt kommen würde und richtig, ihr Finger strich nass über meine Eichel und verstrich den Saft, den ich absonderte.
Ich drückte meinen Penis gegen ihre Hand und endlich umfasste sie meinen dicken Schaft.
Sie begann ihn leicht zu wichsen, wobei sie immer wieder mit ihren Fingern über mein Bändchen strich. „Oh“, seufzte ich, „woher weißt du das?“ „Sowas spürt man doch“ sagte sie und rieb ihn immer heftiger. Ich spürte wie mein Samen hochstieg und hielt schnell ihre Hand fest, konnte aber nicht verhindern, dass ein erster Schuss Sperma auf ihren Bauch klatschte. Sie verrieb es auf ihrer Haut und stöhnte dabei immer geiler, dann führte sie die Hand zum Mund und leckte die Finger ab. Ich setzte mich auf und schob die Decke zur Seite, ich wollte diesen Wahnsinns Körper einfach mal komplett sehen. Ich blickte auf meine nackte Tochter, genau zwischen die Beine und sah, dass sie große Schamlippen hatte, die feucht glänzten. Ich ließ mich nach vorn sinken und kam auf ihr zu liegen, ich spürte ihre Brüste und küsste sie auf den Mund, sie öffnete die Lippen und ich ließ meine Zunge hinein gleiten und mit ihrer spielen. Hektisch bewegte sie ihr Becken und mein Glied rutschte zwischen ihre Schenkel, sie schrie auf, als meine Eichel zwischen ihre Schamlippen glitt und über den Kitzler rieb. „Oh mein Süße“, stöhnte ich, als ich meine Eichel immer heftiger an ihrer Möse rieb und meine Eichel von Zeit zu Zeit ein kurzes Stück in ihren Tunnel glitt. „Oh Papi“ stöhnte sie, „bitte fick mich jetzt, steck ihn mir tief rein, spritz mir deinen Saft in die Fotze“. „Nein!“ keuchte ich, „wir sind noch lange nicht fertig!“ Ich robbte etwas an ihr hoch, griff mir eine Titte und presste meinen Schwanz dagegen, sie keuchte und ich packte die andere Titte auch noch, dann ließ ich mein Ding dazwischen rutschen und fing an, ihr einen Tittenfick zu verpassen. Mit harten Stößen fickte ich, während sie erregt ihre Brüste zusammen presste. Etwas Sperma spritzte aus meinem Glied direkt in ihr Gesicht, auf ihren Mund und sie leckte es ab. Leise wimmerte sie immer wieder „Fick mich, Papi, Fick mich und ich rutschte wieder weg, kniete mich zwischen ihre gespreizten Beine, beugte mich vor und schob meine Nase durch ihre Schamlippen, vom unteren Ansatz bis zum Kitzler. Jetzt schrie sie hemmungslos vor Lust und ich fing an, ihren Saft aus der Muschi zu lecken, ich knabberte an ihren Schamlippen, am Kitzler, ich hob ihren Unterleib leicht an und ließ meine Zunge über ihre Rosette gleiten. Sie krallte sich in meinen Rücken, umklammerte mich mit den Beinen, während ich sie zu Recht schob. Jetzt saß sie auf meinem Schoss, mein Glied ragte zwischen uns in die Höhe, während ich ihre Hinterbacken in beiden Händen hielt. Ich machte meine Finger in ihrer Fotze nass, drückte sie etwas nach vorn und umspielte mit den feuchten Fingern ihr Arschloch. Ich drückte mit dem Zeigefinger leicht gegen den Muskel und sie keuchte „Ja, JA!“. Als mein Finger langsam in ihr enges Arschloch vorstieß, stöhnte sie laut und umklammerte mein Glied mit der Hand. Ich drückte den Finger immer tiefer, drehte und bohrte, ihre Fotze lief förmlich aus, meine Schenkel, auf denen sie saß, waren klatschnass. Ich nahm die zweite Hand zur Hilfe, strich mit den Fingern durch ihre Feuchtigkeit und bewegte die Hand zu ihrer Rosette. Vorsichtig drückte ich den zweiten Finger gegen ihren Schließmuskel. Sie schrie und drückte hart gegen meine Hand, dabei rutschte sie tiefer und tiefer, bis ihr Gesicht neben meinem Penis zu liegen kam. Ich fickte sie langsam mit zwei Fingern in den Arsch und presste dabei meine Latte gegen ihr Gesicht, bis sie den Kopf etwas drehte, jetzt lag meine Eichel auf ihren Lippen. Sie öffnete den Mund und ich stieß mein Glied hinein, es war so geil, meine Finger fickten meine Tochter in den Arsch und mein Schwanz ihren geilen Mund.
Sie leckte gierig den Saft von meiner Eichel, sie lutschte am Schaft und saugte an meinen Eiern. Ihre Zunge leckte den Damm zwischen Hoden und Arschloch, ich konnte mich nicht mehr konzentrieren und zog die Finger aus ihren Po. Sie feuchtete ihre Finger in ihrer Muschi an, dann packte sie mich an der Hüfte, um mein Glied wieder in ihrem Mund zu versenken. Ihre feuchten Finger umkreisten mein Arschloch und als ich sie in den Mund fickte, stieß sie ihren Finger hinein, ihr Finger fickte mich, bis wieder etwas Samen aus mein Schwanz spritze.
Das Sperma schoss direkt in ihren Rachen und sie schluckte es, dann leckte sie meinen Penis sauber. Ich schob sie von mir und erschöpft kamen wir nebeneinander zu liegen. Meine Tochter lächelte mich an und sagte: „Oh man Papi, das war wunderschön, ich war so geil und dein Schwanz hat mich wirklich spitz gemacht.“ „Wieso war?“ sagte ich, „ich brauch nur ne kurze Pause, dann geht’s weiter, das wichtigste fehlt ja noch, denn ich will dich entjungfern!“
Bei meinen Worten fing ich an, sie wieder zu streicheln, zuerst am Busen, dann strich ich immer tiefer, bis ich an der Scheide angekommen war. Ich zwirbelte ihre Schamlippen zwischen meinen Fingern, quetschte sie leicht und rieb meinen Daumen heftig an ihren Kitzler. Sie streichelte mein Glied solange, bis es wieder steif und hart war. „Leg dich auf den Bauch“, sagte ich und sie drehte sich um. Ihr Arsch streckte sich mir entgegen und ich drückte ihre Backen auseinander, bis ich die geile Rosette richtig gut erkennen konnte.
Ich fing an, ihr Arschloch zu lecken, während ich ihre Möse streichelte. Sie keuchte und stöhnte, presste ihr Arsch gegen mein Gesicht, ich leckte wie ein Irrer über ihre Fotze und ihr Arschloch, während mein Schwanz steil nach oben ragte. Ich küsste ihren Rücken hoch, während ich mich auf sie legte, sie keuchte, als sie spürte wie mein hartes Ding ihre Pobacken teilte. Ich rieb meinen Steifen zwischen ihren Backen, während mein Bändchen immer wieder über die Rosette glitt. Irgendwann blieb meine Eichel an ihrem Loch hängen und ich flüsterte „Ich liebe dich, meine Süße!“ „Ja Papa“, sagte sie, „ich liebe dich auch, aber jetzt fick mich in den Po, aber richtig hart“ und ich stieß zu, mein Glied teilte den Schließmuskel und meine Eichel glitt in den engen Schacht. Ich presste mein Glied gegen ihren Po und langsam glitt es tiefer und tiefer hinein, sie schrie und biss ins Kissen. Jetzt war ich ganz drin und fing an zu pumpen. Ich fickte sie immer heftiger in den Arsch, sie keuchte, stöhnte und schrie, während ein Orgasmus nach dem anderen sie schüttelte.
Ich zog mein Schwanz aus ihren Arsch, drehte sie um und küsste sie zärtlich. Ich legte mich auf sie, wir streichelten und küssten uns immer wieder, während ich mein Glied in Position brachte. „Willst du das wirklich?“, fragte ich, „Soll deine Vater dich jetzt ficken und dich entjungfern oder möchtest du doch lieber aufhören?“
Sie umklammerte mich, presste ihren nassen Unterkörper gegen mich und flüsterte in meine Ohr: „Liebster Papi, bitte steck mir dein Schwanz rein und fick mich richtig durch. Bitte, bitte“. Ich küsste sie leidenschaftlich, während ich langsam meinen Schwanz voran drückte, ich spürte, wie ihre Schamlippen sich teilten und ihre Grotte mich aufnahm. Ich drückte weiter, bis ich ihr Häutchen spürte, dann zog ich mich zurück. Wieder vor bis an Häutchen und wieder zurück. Ich quetschte ihre Titten, als ich sie fickte, immer vor und zurück, aber nie durch das Häutchen. Je länger ich pumpte, desto geiler wurden wir, wir stöhnten und grunzten, ich knetete ihre Titten, sie zerkratzte mir den Rücken. Plötzlich stieß ich mein Glied ganz hinein, sie schrie auf, stöhnte aber sofort wieder, weil ich sie jetzt knallhart und unbarmherzig fickte. Sie schrie: „Ja Papa, Ja Paps, fick mich, ramm ihn mir rein“ und ich erfüllte ihr gern den Wunsch. Ich merkte, wie ihre Muschi anfing zu krampfen und ich wusste, gleich kommt sie und ich fickte sie immer heftiger. Sie schrie und warf den Kopf hin und her und kam. Ich merkte, wie mein Samen hochstieg und dann ließ ich es laufen. Ich spritze ihr die ganze Ladung in die Fotze, der Gedanke, sie könnte schwanger werden, machte es nur noch geiler. Ich fickte sie immer weiter, bis auch der letzte Tropfen in ihrem heißen Loch verschwunden war. Dann zog ich meinen Schwanz aus ihrem Loch und erschöpft lagen wir nebeneinander. „Das war schön, Paps“, flüsterte sie und wir küssten uns.
96% (125/6)
 
Categories: Taboo
Posted by DKK99
4 years ago    Views: 4,984
Comments (21)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
supergeile Geschichte
ladiesonl...
retired
1 year ago
ja, das war schön. zum mitwichsen schön.
jerrycott...
retired
1 year ago
immer wieder lesenswert
2 years ago
Mein Schreibtisch schwebt jetzt 10cm über dem Boden !!!!!!!!!
2 years ago
Eine der besten geschichten hier
2 years ago
Saugeil, mein Schreibtisch ist jetzt auch voller Sperma, habe mehrmal gewichst!
jerrycott...
retired
2 years ago
einfach fantastisch, das kopfkino kommt richtig schön ins laufen..... ;-)
2 years ago
saugeil, habe herrlich abgespritzt...
2 years ago
Saugeil
Habe dabei abgespritzt :-)
muleslover
retired
3 years ago
geile Geschichte,aber leider nur eine"Geschichte".
Olifun1982
retired
3 years ago
Tolle Geschichte! WOW!!!
3 years ago
Absolute Spitzenklasse
3 years ago
wirklich mehr als geil. musste mehrmals dazu spritzen
3 years ago
super geil, alle teile...
3 years ago
eine herrliche geschichte
3 years ago
bitte einen 5 teil
4 years ago
Hat beim Lesen richtig Lust gemacht
clarence2...
retired
4 years ago
Schön geschrieben
clarence2...
retired
4 years ago
Schön geschrieben
Samenhengst
retired
4 years ago
verdammt geil
4 years ago
Alle teile sehr gut