Wie ich meine Tochter verführte - Tag 2

Tag 2

Ich hatte gestern vor dem Einschlafen überlegt, wie ich weiter vorgehen sollte, da ich mittlerweile den Entschluss gefasst hatte, meine Tochter zu verführen.
Da es sehr heiß war, fiel es mir nicht schwer, etwas zu improvisieren, ich nahm eine Sporthose und trennte innen den Sackhalter heraus, jetzt konnte mein Glied nicht nur freischwingen, es konnte auch an der Seite „rausrutschen“.
Als sie zum Frühstück kam, sorgte ich dafür, dass sie, während ich zwischen Küche und Esszimmer hin und her lief, immer einen guten Blick auf meine Shorts hatte.
Wenn sie mich nicht sehen konnte, fasste ich in meine Hose und wichste mein Ding immer etwas an, damit die Beule auch groß und deutlich sichtbar war. Wieder bemerkte ich verstohlene Blicke auf meinen Schwanz, während sie sich völlig unbeteiligt gab, allerdings sah ich auch, wie sie häufiger ihre Hand unter dem Tisch verschwinden ließ. Als ich mal wieder aus der Küche kam, zog sie schnell die Hand aus ihren Slip, aber ich tat, als hätte ich nichts bemerkt.
Ich setzte mich und wir frühstückten, während mein steifer Schwanz schon oben aus der Hose schaute. Mir war klar, sie war geil und sie wusste, dass ich es auch war.
Trotzdem wollte ich nicht zu direkt vorgehen, ich hatte Angst sie zu verschrecken.
Nachdem wir aufgegessen hatten, räumten wir gemeinsam den Tisch ab, dabei nutzte ich jede Chance, ihr nahe zu kommen, als wir uns einmal im engen Durchgang zur Küche trafen, streifte ich mit der Beule ganz leicht über ihren Bauch. Sie zuckte nicht weg, sondern ließ es geschehen. Sofort versteifte sich mein Glied wieder und ich musste mit einem Steifen in der Hose weiter aufräumen.
Nach dem Aufräumen setzte ich mich an den PC, während meine Tochter in ihrem Zimmer verschwand. Ich ging sofort auf meine Lieblingsseite, auf der hauptsächlich langhaarige, junge Frauen zu sehen waren und holte meinen Schwanz heraus, um zu wichsen. Ich spritze mir die volle Ladung auf den Bauch, während ich mir vorstellte, sie würde mich dabei erwischen. Ich wischte es mit einem Tuch ab und während ich am Schwanz rieb, verhärtete er sich gleich wieder, ich war langsam so geil, dass auch das Wichsen nicht mehr helfen konnte. Ich dachte mir, ich könnte ja mal gucken, was sie so treibt und ging leise zu ihrer Zimmertür, um durchs Schlüsselloch zu gucken. Sie saß auf dem Bett, vor sich den Laptop und guckte interessiert auf den Bildschirm.
Sie hatte eine Hand im Schritt, aber da sie ein Bein angezogen hatte, konnte ich nicht erkennen, was sie dort machte, aber mit der anderen Hand strich sie sich mehrfach über ihre riesigen Titten. Ich steckte die Hand in meine Hose und begann mich zu streicheln, während ich sie weiter beobachtete. Sie ließ sich zurücksinken und ihr Fummeln im Schritt wurde heftiger, während sie jetzt ihr Shirt hochschob. Eine Brust kam zum Vorschein, während sie die andere heftig massierte. Leise hörte ich ihr Stöhnen durch die Tür dringen, mein Schwanz explodierte beinahe in meiner Hand. Ihr Stöhnen wurde immer heftiger und im selben Rhythmus wichste ich meinen Penis. Dann spritze ich plötzlich ab, die ganze geile Sahne landete auf der Tür. „Oh Gott, was nun“, dachte ich, wie soll ich das abwischen, bevor sie es sieht, aber ein Blick durch Schlüsselloch überzeugte mich, das sie noch voll am Wirken war. Ich tat kurzerhand so, als würde ich den Flur jetzt erst betreten, hustet laut und machte Lärm, während ich mein Sperma von der Tür wischte. Dann lies ich wieder Stille einkehren, bevor ich mich nach zehn Minuten wieder ans Schlüsselloch wagte. Meine Tochter lag auf dem Bett, ihre großen Brüste entblößt und ruhte sich aus. Offensichtlich haben ihr die zehn Minuten ausgereicht, um zum Orgasmus zu kommen.
Später, zur obligatorischen Fernsehzeit, saßen wir wieder auf der Couch, irgendwie war es das gleiche Spiel wie am Vorabend, wieder ließ sie ihre Schamlippen vorblitzen, nur das sie diesmal nicht die Decke nahm, um sie zu verstecken, als sie meine Blicke bemerkte sondern nur kurz die Beine über einander schlug, um sie gleich danach wieder zu öffnen.
Ich fragte mich langsam, wer hier eigentlich wen verführte. Aber ich dachte mir, dass ich das auch kann und veränderte meine Stellung so, dass mein Glied an der Seite aus der Hose rutschte. Am Luftzug spürte ich, dass etwas mehr als die Spitze herausschaute. Meine Tochter schaute darauf und guckte sofort wieder weg, lies aber eine Hand in der Nähe ihrer Muschi auf dem Oberschenkel liegen. Während wir weiter so taten, als würden wir Fernsehen, sah ich dass ihr Daumen manchmal sanft nahe ihrer Spalte über den Slip strich.
Mein Glied zuckte und wurde etwas größer, dabei drückte es den Stoff zur Seite, das die Öffnung noch größer wurde und nun rutschten auch meine Hoden aus dem Hosenbein , jetzt lag fast mein gesamter Schwanz im Freien.
Sie stand plötzlich auf und meinte „ich muss mal auf die Toilette, bin gleich wieder da“. Ich schaute ihr nach, als sie ging und sah dass ihr Slip völlig zwischen den Hinterbacken gerutscht war, so dass man den prachtvollen Arsch sah. Mein Schwanz war mittlerweile schon richtig feucht vor und ich schob ihn etwas zurück in die Hose. Nach kurzer Überlegung schob ich einen Teil wieder raus, zog dabei die Vorhaut zurück, so dass man die Eichel richtig gut sehen konnte, so blieb ich liegen. Sie kam von der Toilette und ihr Blick blieb an meiner Eichel hängen, aber noch immer zeigte sie keine Reaktion, allerdings sah ich auf ihren Slip feuchte Stellen. Der Film ging zu Ende und jeder zog sich in sein Zimmer zurück. Ich zog mich sofort aus und da es mir mittlerweile egal war, ob sie mich erwischt, ging ich nackt zu ihrer Zimmertür. Ich guckte wieder durchs Schlüsselloch und diesmal sollte meine Ausdauer belohnt werden. Meine Tochter saß auf dem Bett, hatte kein Shirt mehr an und ich konnte ihre geilen großen Titten sehen. Sofort richtete mein Schwanz sich auf, aber ich fasste ihn nicht an, ich wollte abwarten, was passierte. Sie massierte sich die Brüste und ließ sich dabei langsam zurücksinken. Nun konnte ich sehen, dass sie kein Höschen mehr trug und als sie endlich die Beine etwas spreizte konnte ich zum ersten Mal ihre kleine geile Fotze sehen und dass sie unten rasiert war. Jetzt wichste ich mein Ding, denn ich konnte sehen, wie sich langsam die Pflaume streichelte, bevor ein Finger tief im Spalt verschwand. Ihr Stöhnen wurde lauter, als sich ein zweiter Finger den Weg in die Spalte bahnte. Ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen, als ihre andere Hand anfing ihren Arsch zu streicheln und sie ihren Zeigefinger langsam um die Rosette streicheln zu lassen. Jetzt war ihr Stöhnen deutlich zu hören, denn langsam glitt ihr Finger tiefer in den Po, es war ein mehr als geiler Anblick, sie hatte zwei Finger tief in ihrer Muschi, während der Daumen heftig über ihren Kitzler rieb, einen Finger der anderen Hand steckte tief in ihrem Arsch und fuhr heftig rein und raus.
Unwillkürlich wichste ich meinen Schwanz richtig heftig und stöhnte dabei, als ich bemerkte, wie sie sich auf dem Bett aufrichtete. Sie stand auf und kam splitterfasernackt auf die Tür zu, mich verließ der Mut und ich flitzte in mein Zimmer. Ich legte mich aufs Bett und hatte kaum meinen Schwanz berührt, als der Samen auch schon an meinem Körper hochspritzte.
98% (47/1)
 
Categories: Taboo
Posted by DKK99
4 years ago    Views: 1,841
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Helfende Tochter !
3 years ago
Saugeil geschrieben,weiter so
3 years ago
Gut und Geil
4 years ago
geile geschichte