Badeurlaub in Österreich 2

Meine Eltern lagen schon am Wasser und sonnten sich. Ich schnappte mir die Luftmatratze und begab mich auf den See. Ich wollte alleine sein um mir noch mal "Alles" durch den Kopf gehen zu lassen. Erst beobachte ich meine Eltern beim Sex und geile mich damit auf. Dann machen es sich meine Schwester und ich selber und schauen sich dabei zu. Wie sollte der restliche Urlaub verlaufen, ich hatte ja ein Zimmer mit meiner Schwester zu teilen? Ich beschloss die Sache einfach auf sich beruhen zu lassen und begab mich zu den anderen. Als ich in Richtung unseres Platzes ging, kamen mir mein Vater und Martina entgegen. An der Decke angelangt bat mich meine Mutter ihr den Rücken einzucremen. Sie drehte sich auf den Bauch, offnete den Verschluss ihres Bikini-Oberteiles und wartete auf meine "Dienste". Als sie so vor mir lag und ich mit dem eincremen begann, schossen mir sofort die Bilder von vorhin in den Kopf. Augenblicklich wurde es mir in der Badehose ein wenig zu eng. Nachdem der Rücken fertig war sollte ich mich um ihre Beine kümmern. Ich setzte mich neben sie und begann langsam von unten nach oben einzucremen. Man was war das für ein Gefühl! Mitlerweile war aus meinem "kleinen Freund" ein "grosser Kumpel" geworden und nicht mehr zu übersehen. Gerade als ich fertig war kam meine Schwester zurück und wollte natürlich auch bedient werden. In dem Moment drehte sich meine Mutter zu uns und ihr Blick blieb genau auf meinem Schritt haften. Man war das peinlich.......
Da sitze ich zwischen zwei Wahnsinnsfrauen und habe einen Ständer, der kurz vor der Explossion steht. Unter dem Vorwand erst etwas zum trinken besorgen zu wollen ging ich in Richtung Hotel. Ich denke der eine oder andere Hotelgast hat meinen Zustand genau erkennen können. Rauf aufs Zimmer, rein ins Bad, Hose runter und nach ein paar Wichsbewegungen schoss ich meine Ladung in die Dusche.
Der restliche Tag verging mit sonnen und baden wie im Flug. Nur eines dachte ich bemerkt zu haben, meine Mutter versuchte das eine oder andere Mal einen Blick in meinen Schritt zu erhaschen.
Als es in Richtung Abendessen ging verabschiedeten sich unsere Eltern aufs Zimmer um sich frisch zu machen. Dem wollten Martina und ich nicht nachstehen. Auf dem Zimmer angekommen bat mich meine Schwester als erstes unter die Dusche zu dürfen, was ich als Gentleman natürlich zugelassen habe! Sobald die Türe zum Bad ins Schloss gefallen war bin ich sofort raus auf den Balkon um bei meinen Eltern nach dem Rechten zu sehen. Was ich da zu sehen bekam war der absolute Hammer! Meine Mutter kniete vor meinem Vater und hatte seinen Prügel bis zum Anschlag im Mund und blies wie von Sinnen auf seiner Flöte. Als er sichtbar kurz vorm Kommen war, ließ meine Mutter von ihm ab, legte sich mit dem Oberkörper aufs Bett und wartete dass er von hinten zu ihr kam. Mit federndem Schwanz ging mein Vater auf sie zu und stieß ihr ohne langes Vorspiel sein Teil von hinten in die Muschi. Sie musste richtig geil und feucht gewesen sein, da er ohne langes hin und her in sie eindringen konnte. Kraftvoll bewegte sich mein Vater in ihr vor und zurück und stimmulierte mit dem Mittelfinger ihre Rosette. Das war wohl zuviel für sie, ihr Kopf ging von einer auf die andere Seite um kurz darauf in die Höhe zu schnellen. Ich hatte mitlerweile meinen Schwanz in der Hand und rieb in mir unaufhörlich, als ich hinter mit die Stimme meiner Schwester vernahm. Sie stand nur mit einem Handtuch um ihren Körper geschlungen da und beobachtete mich beim wichsen. Ob mich nicht schon oft genug erleichtert hätte, war ihre Frage. Ich deutete ihr die Ritze in der Trennwand, was sie da zu sehen bekam lies auch ihr die Säfte überlaufen. Mitlerweile saß meine Mutter auf ihrem Mann, nur war sein Schwanz nicht in ihrer Pussy sondern steckte in ihrem Hintern. Die Finger von Martina verschwanden unter dem Handtuch und die Bewegungen waren eindeutig. Ich fasste allen Mut zusammen und fragte ob ich ihr denn behilflich sein könnte. Zu meiner grossen Überraschung schob sie das Handtuch über ihren Hintern und forderte mich auf ihre Muschi zu verwöhnen. Ich warf alle meine Bedenken, über Bruder und Schwester, über alles was ich zum Thema Inzest wusste und die Konsequenzen über Bord. Ich fing erst lansam an die Muschi, welche schon unheimlich feucht war, zu streicheln um kurz darauf meinen Finger in sie zu stecken. Erst ganz lansam, dann etwas schneller mit einem, später mit zwei Fingern fuhr ich ein und aus. Das Bild vor ihr, die Behandlung hinter ihr waren zuviel für Martina. Sie kam mit einem kurzen Aufschrei und einem Zittern am ganzen Körper zum Orgasmus, welcher so heftig war, dass sie Ejakulierte wie ein Mann. Das alles hatte mich so erregt, dass ich nach nur einer kleinen Berührung meines Schwanzes schon abspritzte. Für das dritte Mal am selben Tag, war die Menge schon beachtlich. Ich spritzte ohne es zu wollen auf den Arsch meiner Schwester. Nach einer Weile sah ich zu meinen Eltern ins Zimmer. Auch sie hatten ihre Aktivitäten beendet und begonnen sich für das Abendessen fertig zu machen. Also rafften wir uns auf und taten das selbe.
82% (31/7)
 
Categories:
Posted by DKK99
4 years ago    Views: 1,692
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
herrlich
4 years ago
Super Sache ;)