Meine geile Mutter

Kurzes Vorwort
Das was ihr lest, ist natürlich nie passiert, alles frei erfunden.
Was ihr hier vor euch habt, ist keine „Erotikliteratur“ ,sondern ein Hardcore Porno in Textform. Also wenn ihr das ganze kommentiert, dann denkt daran
Bitte sagt, ob der Härtegrad ok ist oder ob ich zurückschrauben soll? Was wollt ihr gerne lesen. Wenn ihr Rechtschreibfehler findet dürft ihr sie behalten :-)

Kurz zu meiner Person. Ich heiße Andreas, bin 21 Jahre und studiere Mechatronik an der Uni Bochum. Das soll erstmal reichen, alles andere kommt später.
Meine kleine Geschichte beginnt mit der Trennung von meiner damaligen Freundin. Wir waren fast drei Jahre zusammen und eigentlich verlief alles gut, bis zur, aus meiner Sicht unnötigen Trennung. Meine Freundin war krankhaft eifersüchtig und das verschlimmerte sich immer mehr bis ... ja bis zur Trennung.
Nun war ich also wieder solo, aber auch nicht wirklich glücklich, außerdem war der geile Sex auch noch weg. So musste also die gute alte Handmaschine wieder auf Trab gebracht werden. Und da ich nicht nur einfach wichsen wollte, sonder zusätzlich auch noch meine Fantasie anregen wollte, war das Internet ein willkommener Partner.
Ich surfte also die kommenden Wochen durch die große weite Pornowelt des Internet und beflügelte meine Gedanken. Alles so weit normal werdet ihr jetzt denken, aber es fängt jetzt ja erst richtig an.
Es war an einem Samstag und meine Eltern, ich wohnte als Studi noch zu Hause, waren schon zu Bett gegangen. Ich klickte mich wieder im Netz von einer Seite zu anderen ( diesmal keine Pornografie ) um irgendwas interrassentes zu entdecken. Aber wie sollte es anders sein, ich landete dann doch wieder auf irgendwelchen Pornoseiten und geilte mich an den Bilder auf.
An diesem Abend wollte ich aber mal was neues sehen, immer nur die Hochglanzporno´s, das wurden auf die Dauer auch langweilig. Also surfe ich erstmal auf eine „Mature“ Seite. Angeblich ältere Frauen beim Sex ... es waren aber doch nur wieder die gleichen Hochglanzbilder. Dann versuchte ich „Bondage“ Seiten, denn das hatte mich schon immer interressiert. Ich mochte Fesselspiele und eine härtere Gangart beim Sex. Diese Bilder machten mich langsam richtig geil. Also weiter im Text. Als nächstes fiel mein Blick auf eine Inzestseite, aber die war so offensichtlich gefakt, DAS war kein Inzest. Ich wollte schon weiterziehen, als ich am unteren Bildschirmrand eine blinkende Werbung sah : Nur „echter“ Inzest wurde versprochen also kurzerhand angeklickt und im Nu war ich auf einer Seite die offens ichtlich irgendwo in Russland gehostet war, allerdings waren alle Text in deutsch. Das machte mich neugierig. Ich klickte auf den „Enter“ Button und auf der nächste Seite, wie könnte es anders sein, ein Haufen Werbung : Viagra, Glückspiele, Porno´s. Allerdings waren auch mehrere Bildergalerien zu sehen, aufgeteilt in verschieden Kategorien, Vater – Tochter, Bruder – Schwester und auch Mutter – Sohn. Ich endschied mich kurzerhand für Mutter und Sohn. Die Bilder bauten sich auf dem Bildschirm auf und was soll ich sagen, diese Bilder sahen schon wesentlich mehr nach Inzest aus. Diese Tatsache erregte mich doch sehr. Wie gebannt klickte ich verschiedene Bilder an um diese zu vergrößern und wirklich, DAS machte den Eindruck von echtem Inzest. Langsam regt sich auch mein erschlaffter Schwanz wieder, das ich ihn wichste machte ihm wohl auch Spaß und bald stand er in voller Pracht da. Ich will mich ja nicht selbst loben, aber was meine Rohr betraf , da war Mutter Natur sehr großzügig. Voll ausgewachsen maß er stattlich 23cm und hatte einen Umfang von fast 4cm. Langsam ließ ich meiner Fantasie freien Lauf und malte mir aus wie es wohl wäre mit den Frauen von den Bildern zu ficken. So ging das eine ganze Zeit und plötzlich und völlig unwillkürlich tauchte meine Mutter in meiner Fantasie auf. Sie kniete mit weit gespreizten Schenkeln vor mir und blies meinen Schwanz wie eine Furie. Nach und nach wurden die Bilder in meinem Kopf im geiler und es dauerte nicht lange und ich spritzte ab und zwar nicht zu knapp.
Als ich da so saß, meinen schlaffen Penis in der Hand, fasste ich einen Entschluß : Ich mußte meine Mutter ficken, wenigstens einmal.
Mein Entschluß war gefaßt. nun mußte er umgesetzt werden. Ich lag im Bett und zermarterte mit den Kopf wie ich sie kirre machen konnte. Schließlich schlief ich doch ein.
Am nächsten Morgen, es war Sonntag, war lange schlafen angesagt und so bemühte ich mich erst um 11 Uhr aus Bett und ging erst mal pinkeln. Als mein Strahl die Schüssel traf, begannen meine Gedanken wieder um das eine Thema zu kreisen. Wie kriege ich meine Mutter auf mein Rohr..
Meine Eltern waren schon lange wach und machten ihren sonntäglichen Spaziergang. Ich lümelte mich in der Zwischenzeit im Wohnzimmer auf der Couch rum und zappte duch die Kanäle. Nach ungefähr einer Stunde höre ich wie sich jemand am Türschloß zu schaffen machte. Meine Eltern waren wieder da. Meine Mutter begab sich anschließend in Küche um das Mittagessen vorzubereiten. Ich folgte ihr in die Küche und setzte mich an den Tisch und begann die von meinen Eltern mitgebrachte „Bild am Sonntag“ zu lesen.
Ich hatte von meinem Stuhl eine perfekten Ausblick auf mein Ofper. Die Musik lief im Radio und sie wackelte geil mit ihrem Arsch. In dem Augenblich hätte ich sie am liebsten von hinten genommem. Meine Mutter hatte einen nahezu perfekten Hintern. Er war in der richtigen Größe uns schön fest, obwohl sie auch schon 38 war. Ihr fragt euch sicher, ist das nicht gelogen? Nein ist es nicht. Meine Mutter bekam mich da war sie gerade 17.
Auch sonst war sie ein Prachtweib. Sie hatte schulterlanges dunkelblondes Haar, blaue Augen und sehr sinnlich Lippen, ihren Arsch erwähnte ich ja schon. Aber das Beste an meiner Mutter waren ihre Titten. Mit einer Oberweite von 98cm ( wie ich später erst feststellen konnte ) waren ihre Euter nicht die größten aber sie waren perfekt geformt. Auch der restlich Körper meiner hoffentlich baldigen Sexgespielin war nicht von schlechten Eltern. Bei einer Größe von ca. 165cm wog sie ideale 55kg, also kein Gramm Fett an ihr. Sie ging aber auch zweimal in der Woche zum Sport.
Wie ich sie mir so betrachtet wurde mein Prügel schon wieder hart, ich mußte verschwinden bevor sie etwas mitbekam. Ich ging auf die Toilette und fing erstmal an mein Rohr zu wichsen. Meine Gedanken drehten sich nur um den Sex mit meiner Mutter.
Es muß nur eine passende Gelegenheit her. Und die sollte sich viel schneller ergeben, als ich in meinen kühnsten Träumen gedachte hatte.
Am nächsten Tag waren wieder Vorlesungen angesagt, es war Montag also Datenverarbeitung mit Professor Streit und Angewandte Mathematik mit Professor Lab. An Konzentration war nicht wirklich zu denken. Also machte ich mich noch am Vormittag wieder auf den Weg nach Hause. Ich steckte den Schlüssel ins Schloß und öffnete die Tür und hörte meine Mutter mit meinem Vater reden, ich verstand allerdings nicht worum es ging. Ein paar Minuten später kamen beide Treppe runter, jeweils einen Koffer in der Hand. Ich fragte :“Was is los?“
Meine Mutter antwortet leicht geknickt : „Ach, dein Vater muß für ein paar Tage kurzfristig eine Kollegen ersetzen“.
Ich jubelte innerlich das war die Chance auf die ich gewartet hatte.

Also gut, jetzt hatte ich eine Woche Zeit meinen geilen Plan in die Tat umzusetzen.
Bereits am folgenden Tag wolllte ich meine Mutter vögeln!
Mein Vater sollte am frühen Dienstag am Flughafen sein und seinen Kollegen in Spanien ersetzen. Der restliche Montag verlief dann auch völlig normal, mit der einen Ausnahme, daß ich aus Vorfreude einen Dauersteifen hatte. Dann kam der Dienstag und ich hörte wie mein Vater schon um 5 Uhr früh ein Taxi bestieg und sich auf den Weg zum Flughafen machte.
Eine Stunde später quälte auch ich mich aus dem Bett, duschte, zog mich an und begab mich auf den Weg zur Uni. Verständlicherweise war meine Aufmerksamkeit nun komplett weg; ich wollte nur noch ficken. Ich bemühte mich den Tag so gut wie möglich über die Bühne zu bringen, um dann schnell nach der letzten Vorlesung nach Hause zu düsen.
Als ich um 16.30 Uhr Zuhause angekommen, musste ich feststellen, daß mein Objekt der Begierde nicht daheim war. Glücklicherweise sollte sich das schnell ändern. Meine zukünftige Fickstute war wohl einkaufen gefahren und fuhr nur eine halbe Stunde später in unsere Auffahrt. Ich hörte wie sich die Haustüre öffnete und vernahm die Stimme meine Mutter : „Andy, hilf mir bitte den Einkauf ins Haus zu bringen“. Ich, natürlich guter Sohn, sprintete nach unten und erblickte meine Mutter. Sie hatte sich für einen Einkauf ziemlich aufgebretzelt. Sie trug eine einge Blue-Jeans, ein enges T-Shirt, welches ihre geilen Titten zur Geltung brachte und was ich am meisten an Frauen liebe, neben halterlosen Strümpfen, hochhackige Pumps. Geil. Natürlich, ihr könnt es euch denken, schwoll mein Prügel unwillkürlich an. Wir trugen also ihren Einkauf ins Haus und unterhielten uns über belangloses Zeugs. Anschließend begab sich meine Mutter in die Küche und zauberte einen kleinen Abendsnack.
So gegen 20.30 Uhr saßen wir gemeinsam im Wohnzimmer und schauten fern. Es lief natürlich nichts und so zappte ich durch die Programme, was meine Mutter gar nicht gefiel. Sie herrschte mich an : „Nun entscheide dich mal, dein Geschalte macht mich ganz nervös“. Also, stoppe ich. Und was soll ich sagen, ich blieb bei einer Reportage über die menschlich Sexualität hängen! Ganz ehrlich, das war nicht geplant und reiner Zufall. Wie sich aber herausstellte, sollte dies mein Aufhänger werden. Der Sprecher laberte irgendwas, ich hörte gar nicht zu, ich schaute nur verstohlen auf die Reaktion meiner Mutter. Die aber schaute sich das ganze ziemlich interessiert an. Irgendwann kam die Reportage dann auf die männliche Penisgröße zu sprechen. Der Sprecher sagte, daß die durchschnittliche Größe bei 15cm lag. Unwillkürlich machte ich eine verächtliche Bemerkung, ihr wisst ja, ich bin da ein bißchen besser bestückt.
Mein Mutter guckte mich an und fragte mich doch tatsächlich : „Nun tu mal nicht so, länger ist deiner auch nicht“. Ich muß zugeben, ich war sehr überrascht so eine Aussage von ihr zu hören. Aber ich antwortet ganz gelassen : „Willst du mal sehen?“
Sie darauf, wohl mehr im Spaß : „Na dann zeig mir mal deine überdurchschnittlichen Penis“. Wobei sie das Wort überdurchschnittlich extra betonte. Ich sah mich schon am Ziel meiner Traüme und hatte im Gedanken meinen Schwanz schon tief im Rachen meiner kleinen Mutterfotze. Ich stand auf, öffnete meine Hose und mein natürlich steifer Prügel sprang heraus. Leider war das eine Fehleinschätzung. Meine Mutter erschrack, und starrte auf meinen waagerecht vom Körper abstehenden Lustspender. So verharrten wir vielleicht 10 Sekunden, dann sprang sie auf und schrie : „Was fällt dir ein dich so deiner Mutter zu zeigen!“ Sie kam auf mich zu und verpasste mit eine ordenlich Ohrfeige. Sie fügte noch hinzu : „Sieh zu, daß du Land gewinnst, du Perversling!“.
Tja, dachte ich so bei mir, DAS hast du jetzt vermasselt. Wie ich mich täuschen sollte, sollte ich eine Stunde später feststellen.
Ich ging also in mein Zimmer und schmollte und ich war, so dachte ich, jetzt wohl meilenweit entfernt von ihrer nassen Möse.
Nach Ablauf der besagten Stunde, klopfte es an meine Tür und der Kopf meiner Mutter lugte hinein. „Ich denke wir müssen reden“.
Sie kam rein und setzt sich auf meine Schreibtischstuhl..
„Was ist bloß über dich gekommen?“
Ich dachte mir, jetzt kannst du eh nichts mehr falsch machen und erwiderte : „ Wie du weißt hab ich mich von meiner Freundin getrennt und ich war .. ich bin dauergeil. Der Sex mit ihr war versaut und hemmunglos und das vermisse ich!“
Sie antwortet : „Na und, daß ist doch keinen Grund deiner Mutter deine harte Latte zu zeigen. Ich stutzte, hatte meine Mutter gerade „harte Latte“ gesagt.
Ich wurde noch mutiger : „Na eigentlich schon, obwohl du meine Mutter bist, bist du doch erstmal eine Frau. Und ich muß sagen eine verdammt geile. Deine Titten, dein Arsch, deine Beine, dein Gesicht, alles passt. Und ganz ehrlich, wenn ich dein Ehemann wäre, ich würde dich zur jeder Tages und Nachzeit durchficken. So, es war gesagt, die Karten lagen auf dem Tisch. Jetzt war alles abhängig von der Reaktion meine Mutter.
Mutter guckte verdutzt und wurde rot : „Na ja, danke für das Kompliment, glaube ich. Und natürlich hast du recht, ich bin eine Frau, ABER immer noch deine Mutter und ich glaube nicht, daß du so über mich denken und schon gar nicht reden solltest! Trotzdem bin ich jetzt neugierig. Erzähl mal was vom Sex mit Katrin.“ ( so der Name meiner Ex )
Ich wertete diese Frage als Erfolg auf ganzer Linie und antwortet, vielleicht ein wenig übertreibend : „Ich habe sie eigentlich immer gefickt wenn wir uns getroffen haben. Ich stehe auf dirty talk, richtig harten Sex, so mit an den Haaren ziehen. Außerdem Maulficken und natürlich auch in den Arsch. Und Katrin liebte es von mir genommen zu werden. Sie war wohl ziemlich devot.
Sie hörte interressiert zu und fragte dann : „Dirty talk, das kenn ich gar nicht, erzähl mal“. „Nun ja, ich hab sie beim Sex übel beschimpft. Nutte, Hure, dreckige Sau, Fickschwein, na ja und so weiter, Du kannst dir sicher ein Bild machen“. Mutter fragte erstaunt : „Uns das fand sie gut“. „Ja klar, sie ist richtig darauf abgefahren.“ anwortete ich.
Dann fragte meine Mutter : „Und wie würdest du mich nennen, wenn du mich, wie du gesagt hast, zu jeder Tages und Nachzeit durchficken würdest?“. Ich fragte erstaunt : „Willst du das wirklich wissen“. Sie zuckte mit den Schultern : „Na sonst würde ich wohl kaum fragen“. „OK, ich denke wenn ich richtig in Fahrt bin, dann würde ich dich als Mutterfotze, Fickschwein, Fickstute oder Mamaschwein bezeichnen.
Die Unterhaltung ging genau in die Richtung die ich wollte.
„Aha, das ist harter Tobak, aber … so muss ich zugeben auch sehr geil und irgendwie macht mich unsere Unterhaltung spitz“. Triumphierend erwidertet ich : „Na irgendwie habe ich es gewusst, das du eine geile kleine Sau bist“. Sie senkte etwas beschämt ihren Kopf und sagte : „Du hast völlig recht mein Sohn, eigentlich will ich keine biedere Hausfrau mehr sein.“ Jetzt war klar, nicht mehr lange und ich konnte meine Gelüste an meiner Mutterfotze ausleben.
Ich stellte mich vor mein Bett und lies meine Schlafanzughose zu Boden gleiten und mein Fickprügel sprang ins Freie. Ich stellt mich ziemlich nah an meine Mutter uns sagte : „Ich denke, den willst du jetzt doch wohl sehen, oder? Ich würde vorschlagen du fängst an mit ´nem kleinen Blowjob. Also befahl ich ihr : „So, du Fötzchen, runter auf die Knie und die Schenkel schön spreizen und Hände auf den Rücken und dann blasen.“ Sie zögerte erst, aber dann glitt sie vom Stuhl und positionierte sich so wie von mir befohlen und starrte meine Schwanz an. Ich wurde barsch : „Los Mutter, nicht nur gucken, blasen!“ Ich drückte ihren Kopf näher an meine Schwanzspitze und schon öffnete sie ihre Lippen und mein Schwanz verschwand langsam aber stetig in ihrem Maul, bis sie mir ihrer Nase meinen Bauch berührte. Dann zog ich ihn langsam wieder raus und schob ihn wieder rein. Es dauerte nicht lange und ich verpasste meiner Muttersau einen unglaublichen Maulfick. Da ich unglaublich geil warm dauerte es nicht lange und ich merkte das ich bald kommen würde. Ich zog meinen Fickprügel mit einem „plopp“ aus ihrem Mund beugte mich zu ihr runter und küsste sich auf die Stirn. „Sehr gut gemacht, für den Anfang. Aber ich will abspritzen, wo soll ich hinspritzen?“ Sie guckte mich mit großen Augen an und antwortet etwas atemlos : „Spritz mir bitte auf die Titten, mein Sohn“. Ich verpasste ihr eine Ohrfeige und antwortet : „Falsche Antwort Mutter. Nochmal, wo soll ich hinspritzen?“. Sie schaute etwas fragend und antwortete : „Mein Gesicht, spritz mir bitte in mein Gesicht, mein Sohn.“ War natürlich wieder falsch, und wieder gabs eine Ohrfeige. „Wieder falsche Antwort Mutter. Nochmal, wo soll ich hinspritzen?“. Jetzt schaute sie etwas verängstigt aber dann wusste sie worauf ich hinauswollte und antwortet mit geiler Stimme : „Jaaaa ,spritz mir bitte in Mund, mein Sohn. Ich will deine Sperma schlucken!!“. Ich strich ihr sanft übers Haar und gab ihr eine Kuß auf ihre Lippen, dann stopfte ich meine harte Latte wieder in ihren Mund, nahm ihren Kopf in beide Hände und benutzte sie als Mundfotze. Es dauerte nicht lange und ich merkte das ich gleich explodieren würde. Ein letzter Stoß noch und ich würde kommen. Ich zog meinen Schwanz so weit aus Ihrem Mund, bis nur noch meine Eichel in ihr steckt und befahl ihr den Rest mit dem Mund zu machen. Und dann kam ich und wie. Ich zuckte und grunzte und beschimpfte meine Mutter als Hure. Sie hatte überhaupt keine Probleme meine Samenmenge zu schlucken. Zum Schluß
leckte sie pflichbewußt meine Schwanz sauber.
Ich ließ mich erschöpft auf mein Bett fallen und meine Mutter setzt sich wieder auf den Schreibtischstuhl. Es herrschte eine unwirkliche Stille, bis meine Mutter das Schweigen brach : „Mein Gott, war das geil! So bin ich noch nie benutzt worden. Ich hoffe das war nicht das letzte Mal.“ Ich setzt mich auf und lächelte : „Ich wusste das es dir gefällt. Und wenn du wirklich möchtest, dann werde ich dich gerne zu meine Ficksklavin machen. Aber zuerst müssen wir eine paar Regeln aufstellen.“ Sie unterbrach mich : „Machst du Witze? Wenn du mir genau so die Möse fickst wie du mir in den Mund fickst, dann will ich natürlich dein Mamafotze sein. Also sag welche Regeln du aufstellen willst.“ Zufrieden fuhr ich fort : „Erstens, Du musst immer dein Fötzchen rasieren. Zweitens, wenn wir alleine sind, dann trägst du nur Hüftgürtel mir Strapse und hochhackige Pumps. Drittens, ich ficke dich nur ohne Gummi. Und zum Schluß, bleib so geil und wir werden eine Menge Spaß haben. Ich bin sehr zuversichlich dich zu einer guten Fickstute auszubilden. Ich denke, wenn du dich entsprechend vorbereitet, wirst du, bis Dad wieder nach Hause kommt, noch sehr oft meine Schwanz zu spüren bekommen.
89% (121/16)
 
Categories:
Posted by DKK99
4 years ago    Views: 11,578
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
perfekte mama+sohn geschichte
1 year ago
sehr geil
1 year ago
total geil!
BiBoyLover
retired
3 years ago
so eine mama wünscht sich doch jeder junge...
4 years ago
lasse, gibts nen zweiten teil??
4 years ago
geile story, mach weiter so :-)
4 years ago
ja, die frage die schon mal gestellt wurde: gibt es eine fortsetzung ?
gruss
bigboytoy
retired
4 years ago
Geiler scheiss
4 years ago
°°°Suupi!°°°
Faillord
retired
4 years ago
Fortsetzung!!!