Date mit Melanie

Wie lange hatte ich darauf gewartet mit Melanie endlich wieder einmal allein zu sein, nicht nur flüchtigen Küsse zu tauschen, die nur zwischen Tür und Angel statt fanden, keine verstohlenen Blicke mehr, kein schmachten nach Ihrem hinreißenden Körper, endlich einmal Zeit mit Ihr alleine verbringen zu können und alle meine Sehnsüchte zu stillen.
Immer kam irgend etwas dazwischen, wenn wir es mal schafften einen Termin aus zu machen, wo uns garantiert niemand stören konnte, ging ein Auto kaputt, oder wir hatten einen Wasserrohrbruch, ich verzweifelte langsam und glaubte schon nicht mehr daran Sie allein zu treffen.
Der Tag im Büro wollte nicht umgehen, ich schaute voller Vorfreude auf den Abend, immer mal wieder aus dem Fenster und träumte vor mich hin. Ich lebte in Gedanken unsere bisherigen Treffen noch einmal durch und es kribbelte schon wieder in meinem Bauch.
Voller Wonne dachte ich an Unser erstes Mal in Ihrer Kneipe, wie aufregend es war Ihren Körper zu spüren, wie Ihre Küsse mich um den Verstand brachten und ich an nichts anderes mehr denken konnte, ich schaute auf die Uhr und stellte fest, das es Zeit war das Büro zu verlassen und mich auf den Weg zu machen.
Ich klopfte an die Tür auf dem Hinterhof, die zur Küche führte, Melanie öffnete mir und gab mir einen schnellen Kuss auf den Mund, ich bemerkte, das Sie schon wieder in Zeitnot war und irgendwas noch schnell vorbereiten musste, wie immer dachte ich so bei mir. Melanie wirbelte mal hierher und mal daher und ich saß auf meinem Stuhl im Aufenthaltsraum und spähte immer mal wieder durch die Tür, in der Hoffnung, das Sie bald fertig wird.
Jedoch verstrichen die Minuten, ohne das Sie Zeit für mich hatte und ich wurde langsam ungeduldig, ärgerte mich schon ein wenig darüber, das Sie ein Date mit mir ausmachte, wenn Sie doch gar keine Zeit hatte. So grummelte ich vor mich hin, da hörte ich Stimmen aus der Küche, Türen schlugen zu , irgend etwas wurde transportiert und ich hörte Melanie sagen : " Vergiss es, ich habe noch viel Arbeit vor mir, ich muss ja alles noch aufräumen". Mit einem lauten Knall wurde die Tür der Gaststätte zugeschlagen, ich hörte den Schlüssel im Schloss und den Riegel der vorgelegt wurde und ein "Blödmann", dann wurde es ruhig, Teller klapperten und die Spülmaschine wurde benutzt .
Ich wollte nicht mehr untätig herum sitzen und wechselte in die Küche, wo Melanie damit beschäftigt war, die Unordnung wieder in normale Bahnen zu lenken. Sie hatte Ihren Pullover ausgezogen, stand nur noch im Top und Jeans in der Küche und räumte diverse Teile in den Spüler.
Der sich mir bietende Anblick war ungeheuer erotisch, leichte Schweißperlen hatten sich aufgrund der Hitze, in der Spülküche, auf Ihrem Körper gebildet.
Das schwarze Top umspannte Ihren Busen und ließ einen dunklen BH durchblitzen, Ihre Jeans war an einigen Stellen schon durchgescheuert, lag jedoch perfekt an Ihrem Unterkörper an, Ihr Po wurde straff von der Hose umspannt. und hob so die Konturen Ihres wahrlich aufregenden Hinterteiles hervor und wenn Melanie sich bückte, dann konnte ich sogar den winzigen Slip erkennen, der in diesen Momenten vorwitzig hervorlugte.
Endlich schien Melanie eine Ruhepause einzulegen, Sie kam auf mich zu, strahlte mich an und sagte zu mir : " Zeit für eine kleine Pause, ich bin fast fertig mit meiner Arbeit, ein Glück ist Ruhetag, nun rede , sage mir wie es Dir ergangen ist, so ganz ohne mich." Während Sie den Satz noch nicht ganz ausgesprochen hatte, setzte Sie sich auf die Arbeitsplatte der Küche ließ die Beine herunter baumeln und begann eine lockere Unterhaltung.
Während Sie so drauflos plauderte, streichelte Sie wie immer über meine Arme oder Beine um Ihre Unterhaltung mit diesen Gesten noch zu unterstützen. Ich konnte den leichten Schweißgeruch Ihres Körpers wahr nehmen und musste mir eingestehen, das dieser in keiner Weise unangenehm war, eher im Gegenteil, es erregte mich sogar. Immer noch konnte ich leichte Schweißtröpfchen an Ihren Armen, bis hinauf zu Ihrem Nacken sehen und an Ihren Hals herab, lief ein kleines Rinnsal, direkt in Ihren Ausschnitt auf Ihren Busen. So betrachtete ich Melanie eine Zeit lang, das blieb Ihr natürlich nicht verborgen und Sie sagte zur mir : " Na, wer wird denn einer Frau so in den Ausschnitt starren, schämst Du Dich denn gar nicht, wir kennen Uns doch kaum ."
Während Sie den Satz noch nicht ausgesprochen hatte, stand Sie demonstrativ auf , drehte mir mit einer schmollenden Geste den Rücken zu. Da ich auf dem Stuhl gegenüber der Arbeitsplatte saß , war mein Blickfeld nun genau auf Ihren wunderschönen, strammen Po gerichtet, dieser steckte in einer Arbeitsjeans ,die schon einige Jahre in Gebrauch sein musste. Ich erkannte die durchgewetzten Stellen, die sich vom sitzen an den Pobacken gebildet hatten. Durch den Stoff der Jeans zeichneten sich die Konturen von Melanies Slip ab und ich ahnte, das dieser nicht allzu groß war und nur das nötigste bedeckte. Ich ging auf Melanies Spiel ein, gab Ihr spielerisch einen Klaps auf Ihren Hintern und sagte zu Ihr : " Darf man so frech zu älteren Menschen sein ? " und grinste frech, meine Hand verweilte etwas länger als nötig, auf Ihrem Hintern, ich genoss es die prallen Pobacken von Melanie zu berühren und gab Ihr zur Unterstreichung meiner Worte, noch einen weiteren leichten Klaps auf die andere Pobacke .
" Autsch, du Schuft " maulte Melanie, ich bemerkte jedoch, das Sie mir Ihren Po noch etwas mehr entgegen reckte, Ihr bereitete das kleine Spielchen sichtliche Freude, das ermutigte mich es weiter zu führen, " Du kleine freche Göre, wagst jetzt noch zu schimpfen, solltest Dich was schämen", ich umarmte Melanie und zog Sie an mich heran, Melanie drehte Ihren Kopf leicht zu mir und ich gab Ihr einen Kuss auf Ihren Mund, Ihre Lippen öffneten sich leicht und Sie drehte sich zu mir hin, Unsere Zungen fanden sich und begannen miteinander zu spielen.
Meine Hände legte ich fest auf Ihre Pobacken und streichelte diese über dem Stoff Ihrer Jeans, was zur Folge hatte das sich in meiner Hose eine große Ausbuchtung bildete, welche Melanie im gleichen Augenblick mit Ihrer Hand verwöhnte. Scherzend meinte Melanie : " Das hast Du gar nicht verdient, erst versohlst Du mir den Hintern und dann bin ich auch noch lieb zu Dir."
Meine Hände wanderten in der Zwischenzeit unter Ihr Top und fuhren den Rücken hoch zu Ihrem BH, ich strich über die Konturen Ihres BHs, weiter nach vorne, bis ich Ihre Brustwarzen über dem BH streicheln konnte, die sich sofort verhärteten . Mit zwei Fingern strich ich unter Ihrem BH über Ihre Warzenvorhöfe hin zu Ihrer Brustwarze und umspielte diese mit den Fingern, was ein leichtes Stöhnen bei Melanie auslöste, während die andere Hand weiter Ihren Po knetete und an dem Bund Ihrer Jeans, den Eingang in die Hose suchte.
Was jedoch schwierig war, da Ihre Hose sehr eng saß und es kaum möglich war hinein zu gelangen, ich konnte nur über Ihren Rücken streicheln, fuhr am Bund der Hose entlang bis nach vorne, ertaste den Knopf Ihrer Jeans und schaffte es irgendwie den Knopf mit zwei Finger zu öffnen. Ihr Hosenbund weitete sich und der Reißverschluss öffnete sich gleichzeitig ein weiteres Stück, so das die gesamte Hose ein Stück nach unten rutschte.
Diese Gelegenheit nutzte meine Hand, um von Ihren Pobacken weiter nach oben zu gelangen und den nun geweiteten Hosenbund zu erkunden , ich streifte kurz über Ihren Rücken, tiefer und erreichte den Saum Ihres Slips, frech gelangte ich unter den Slip und streichelte über nackte Pobacken.
Ich hörte das ziepen meines Reißverschlusses, an dem Melanie sich in der Zwischenzeit zu schaffen machte, um besser an mein Glied heran zukommen. Sie öffnete den Knopf meiner Hose, schon fuhr Sie über den Shorts, an meinem Glied entlang, ich hatte das Gefühl, das mein Glied noch größer werden würde, als es zu dieser Zeit schon war. Glaubte aber, das mehr eigentlich nicht mehr gehen würde, da meine Shorts gewaltig spannten und es schon fast wehtat.
Melanie erkannte die Situation, mit einem geübten Griff zog Sie mit beiden Händen meine Shorts nach unten, mein Glied genoss die plötzliche Freiheit und starrte aufrecht, stehend nach oben. Ihre Hand umspannte mein Glied und schob mit einer Abwärtsbewegung meine Vorhaut zurück, in diesem Moment hätte ich fast schon abgespritzt, so erregt war ich in der Zwischenzeit, konnte mich aber gerade noch beherrschen.
Melanies Hand fuhr rauf und runter, während meine Vorhaut vor und zurück geschoben wurde und mein Glied schwoll gefährlich an, ich hatte erhebliche Mühe mich unter Kontrolle zu bringen, um nicht jetzt gleich zu kommen.
Ich begann Melanie erneut zu küssen und während Sie mein Glied weiter bearbeitete, öffnete ich mit einer Hand den Verschluss Ihres BHs , den ich über die Schultern nach unten zerrte, mit der anderen Hand öffnete ich den Rest von dem Reißverschluss Ihrer Hose. Nachdem der erste Wiederstand Ihrer Hüften überwunden war, rutschte die Hose, bis auf Ihre Schuhe nach unten.
Nun stand Melanie nur noch mit dem Slip bekleidet vor mir, ich konnte ungehindert vorn in den Slip eindringen und über Ihren herrlich rasierte Muschi fahren . Melanie spreizte ein wenig Ihre Beine, ich streichelte über dem Slip an Ihrer Furche entlang, wo sich schon eine feuchte Stelle gebildet hatte, die ich sofort genauer untersuchte. Die Hand fuhr unter den Saum des Slips an den Schamlippen entlang und mit sanften Druck ließ ich einen Finger in Ihrer Scheide eindringen. Mein Finger glitt vor und zurück , jede Bewegung bei dem Herausziehen des Fingers verursachte, ein lautes Schmatzen Ihrer Möse und bei Melanie ein Stöhnen.
Ich musste Melanie nun einfach haben und das sagte ich Ihr auch unverblümt, Melanie lächelte, zog sich den Slip herunter und drehte sich um . Sie hielt sich mit beiden Händen an der Spüle fest und reckte mir, mit gespreizten Beinen, den Po entgegen. Ich stellte mich hinter Sie, mein Glied rieb an Ihren Hintern entlang, Ihre Möse tropfte mittlerweile und ohne mich viel anstrengen zu müssen verschwand die Spitze meines Glieds in Melanies Fotze. Melanie ließ Ihren Oberkörper ganz auf die Spüle fallen, ich fasste Sie an Ihren Hüften , mit heftigen Stößen wurde Ihre Vagina ausgefüllt, das Glied schmatzte bei jedem Ein und Ausfahren und Melanies stöhnen wurde immer lauter.
Ich umfasste Melanies Brüste unter Ihren Armen hindurch und genoss es mit Ihren Nippeln zu spielen, während ich gleichzeitig Ihren kleinen Hintern beim bumsen beobachtete. Das Spiel mit Ihren Brüsten , die ich weiter streichelte , brachte mich endgültig zur Explosion , ich spürte den nahenden Orgasmus, hatte jedoch keine Chance Ihn noch länger heraus zu zögern, mit einem lauten Stöhnen spritzte ich mein Sperma in Melanie hinein. Ich spürte, das es gar nicht abebben mochte und fragte mich, ob Melanies Fotze, mein ganzes Sperma überhaupt aufnehmen konnte, da bemerkte ich schon, wie ein großer Teil an Ihren Beinen entlang nach unten lief.
Auch Melanie schien zeitgleich den Höhepunkt erreicht zu haben, Ihr Hintern wackelte gewaltig von rechts nach links und aus Ihrem Stöhnen wurde ein lautes Schreien, als es Ihr kam, rutschte Sie mit Ihren Füßen weiter nach vorne. In diesem Moment hatte ich Ihre Hüften losgelassen, gleichzeitig jedoch heftig zugestoßen, ich drückte Melanies Po nach vorne und Sie rutschte mit den Händen von der glitschigen Spüle ab. Irgendwie hatte Sie das Gleichgewicht verloren, jedenfalls fielen Töpfe, Pfannen und jede Menge Besteck von der Aluarbeitsplatte, als Melanie versuchte sich irgendwo fest zuhalten und diese dabei von Ihrem angestammten Platz, auf den Fußboden beförderte.
Es gab ein lautes scheppern, als alles auf dem Fußboden ankam, eine kurze Schrecksekunde und mein Glied rutschte aus Melanies Scheide, da Sie sich ein wenig zur Seite bewegt hatte. Unter einigen Lachern gab Melanie mir einen Kuss und setzte Unser Liebesspiel gleich wieder fort, in dem Sie mein Glied in die Hand nahm und mit geübten Händen dafür sorgte, das es wieder steif genug wurde, um es in Ihre Scheide einzuführen.
Es überraschte mich selbst, das Ihr dies auf Anhieb gelang, da ich eigentlich eine Ruhepause benötigte, aber Melanie erregte mich derart, das es kein Problem war, meinen Freund wieder hinzubekommen.
Ich steckte Ihn auch gleich wieder rein, bevor die neu gewonnene Ausdauer nachlassen könnte, Melanie war mittlerweile patschnass und das Schmatzen verstärkte sich immer weiter, immer wenn das Glied in Melanie versenkt wurde gab es diese Geräusche, die mich nur weiter aufgeilten.
Mittlerweile hatte ich Ihre Hüften wieder fest umfangen und beobachtete Ihren Hintern während wir bumsten, der ausgepackt irgendwie kleiner wirkte. Wenn Melanie Ihre Hose anhatte wirkte er breiter, einfach voluminöser, schwer zu beschreiben, jetzt war er so klein und fast schon zerbrechlich.
Ich fuhr mit meinen Fingern über Ihre Tätowierung, Melanie hatte ein richtig schönes Arschgeweih, auf das Sie mächtig stolz war, fuhr weiter über den Ansatz Ihrer Poritze und verweilte mit dem Finger über Ihrem Poloch, das ich umkreiste und leicht eine Fingerkuppe dagegen drückte.
Melanie stöhnte mit einem spitzen Schrei auf und gurrte : " Was hast Du vor , was machst Du da ? ", ich entgegnete gar nichts, zog mein Glied aus Ihrer Fotze, drehte Sie an den Schultern zu mir und küsste Sie.
Während meine Hand ihren Rücken hinabfuhr , Ihren Hintern streichelte und weiter mit einem Finger über Ihre Schamlippen fuhr, um den nun befeuchteten Finger in Ihr Poloch einzuführen. Es gab erst einen kleinen Wiederstand und Melanie kniff Ihre Pobacken zusammen, um Sie dann doch wieder zu öffnen und die Beine weiter zu spreizen, wobei Sie den Hintern etwas mehr zu mir streckte. Ich konnte nun nachdem Melanie sich wieder umgedreht hatte, Ihren Hintern mitsamt Ihrem Poloch fingern. Melanie schien Gefallen daran zu finden und der anfängliche Schmerz schien Ihrer Geilheit zu weichen, denn aus den schmerzhaften Aufschreien, wurde nun ein schnurren, ähnlich dem einer Katze, die sich wohlfühlt.
Ich hatte bald den ganzen Finger in Melanies Poloch und machte leichte Fickbewegungen, was Melanie dazu brachte Ihren Hintern mal rechts und mal links zu drehen und das Schnurren wurde lauter.
Ich setzte mein Glied vorsichtig an Melanies Po an, glitt vorsichtig mit der Schwanzspitze ein Stück hinein, Melanie verstärkte den Druck, indem Sie Ihren Hintern noch mehr reckte, mein Schwanz rutschte immer tiefer in Ihren Hintern hinein. Melanie war sehr eng gebaut, aber es wurde mit jedem Stoß besser und irgendwann konnte ich, nachdem Melanies Poloch geweitet war, kräftiger zustoßen .
Ich musste nun Melanie sehr fest an den Hüften halten, um nicht umzufallen, denn noch immer hatten wir Unsere Hosen um die Füße baumeln, vor lauter Geilheit hatten wir keine Zeit diese ganz auszuziehen und die Stöße wurden heftiger, da auch Melanie Ihren Hintern hin und herbewegte, fiel es schwer noch das Gleichgewicht zu halten.
Melanie hielt sich mit den Händen an der Spüle fest , Ihr Hintern war mir weit entgegen gestreckt und mein Schwanz fuhr in Ihren Hintern ein und aus, es war einfach nur geil, Melanie in den Arsch zu vögeln, zumal es Ihr auch sichtlich gefiel. Ich musste kurz daran denken, das Melanie mich vor nicht allzu langer Zeit, an fast dem gleichen Ort, in die Freuden des Analverkehrs eingewiesen hatte und ich war ein gelehriger Schüler und Melanie ein guter Lehrmeister, diese Art von Sex machte Uns beiden Spaß.
Ich spürte wie Melanie zu einem weiteren Orgasmus kam und das teilte Sie mir auch mit, " Höre ja nicht auf, ich bin gleich so weit, mache weiter so." Melanies Orgasmus war gewaltig und Sie schrie Ihn heraus, ich konnte nicht mehr, auch bei mir war es soweit. Ich zog im letzten Moment bevor ich abspritzen musste, meinen Schwanz heraus und spritzte über Melanies Hintern ab. Ich verrieb mit der Schwanzspitze das Sperma auf Melanies Hintern und fuhr mit dem nun kleiner werdenden Schwanz durch Melanies Poritze, wo sich der Rest des Spermas verteilte.
" Du hast mich wieder mal total eingesaut ", hauchte Melanie, da bleibt Uns nur die gemeinsame Dusche." Jetzt erst befreiten wir Uns von den Hosen und gingen mit etwas wackeligen Beinen nach hinten in den Aufenthaltsraum, wo auch Melanies Dusche untergebracht war.
Es wurde noch eine lange Nacht in Ihrem Notbett, wo uns beinah Ihr Mann beim bumsen erwischte.
82% (8/2)
 
Categories:
Posted by DKK99
4 years ago    Views: 399
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments