Rosa's Mails an ihren jungen Liebhaber 1

Nach unserer wundervollen Begegnung mit Rosa, beschrieben in meiner Geschichte "Rosa und ihre jungen Liebhaber" habe ich von Rosa einige Mails bekommen, die beschreiben, wie sehr sich unsere Lust aufeinander gesteigert hat. Aber lest einfach selbst.

Lieber Rene,

Dein Mail hat mich zugegeben, etwas erregt und ich mag Dir gern antworten. Mit meinen Phantasien, die ich gern erleben möchte. Mit Dir..

Ich erwarte Dich bei mir zuhause. Es ist morgens, wir werden ungestört sein. Ich bin "auf"-geregt, was passieren wird, wenn wir uns wieder gegenüberstehen. Auch sehr "er"regt, weil ich für Dich sehr verführerisch sein will und mich im Spiegel betrachte. Ich habe mein kurzes blaues Kleid angezogen, denn auf meine Beine bin ich schon sehr stolz, für Ende vierzig sind sie fest und gut geformt. (Ich mag die Blicke auf der Straße im Sommer....). Meine langen Haare trage ich hochgesteckt.... ich will daß Du meinen Nacken küßt. Sanft. Zärtlich.

Dann stehst Du in der Tür. Du bist etwas schüchtern, aber Dein Blick verrät mir, daß Du mich willst. Der Zeitpunkt alle Hemmungen fallen zu lassen.....Ich ziehe Dich an mich, spüre Deinen warmen festen jungen Körper, ich fühle Deine starken Arme, die mich umfassen, Deine Hände die mich streicheln. Ich schmiege mich an Dich, wir küssen uns erst sanft, unsere Lippen berühren sich, dann unsere Zungenspitzen, dann werden wir leidenschaftlicher. Du küsst so gut, Du fühlst Dich so gut an... Jetzt kommt es darauf an...

Ich will jetzt, daß Du direkt bist, fordernd, wild....mich sofort nimmst....Du bist überrascht, weil ich Dir mit meiner Leidenschaft signalisiere daß ich kein langes, zärtliches Vorspiel will, aber es ist die Kunst des Meisters zu fühlen, was eine Frau will....

Deine Hände fassen unter mein Kleid...nichts...garnichts darunter...ich öffne Deinen Gürtel, Deine Hose, ... du steigst aus ihr heraus. Meine Hände fassen um Deine knackigen festen Po und ziehen Deinen Unterleib an mich...ich stöhne laut auf, weil ich Deinen festen, harten Zauberstab spüre. Ja. Komm! Ich bin bereit für Dich. Hier. Im Flur. Im Stehen.

Sekunden später ist Deine letzte Hülle gefallen und Du dringst sofort in mich ein. Ich schreie auf, spüre Deinen Schwanz wie er tief in mir ist. Weil ich recht groß bin, kannst Du Dich gut bewegen, und ...wie gut Du Dich bewegen kannst, feste, kurze, harte Stöße. Wir stöhnen beide, keuchen, schwitzen, finden unseren Rhytmus..... dann komme ich. Das erste Mal. Ich

will daß Du nicht aufhörst. Weiter. Mehr. Ich fühle Deine Kraft, Deine Ausdauer die mich zu weiteren Höhepunkten treibt. Du machst es gut, wirklich gut. Jetzt will ich auch Deinen Saft, den warmen weichen Strahl in mir spüren.

Ich merke wie Du langsam Deinen Höhepunkt erreichst und dann diese wunderbare Sekunde, wenn sich Dein ganzer Körper aufbäumt, ich aber nur Deinen wunderbaren Schwanz in mir spüre, wie er explodiert........

Langsam lösen wir uns voneinander, Du bist immer noch überrascht, wir haben kein Wort geredet. Ich küsse Dich, streiche Dir durch Dein zerzaustes Haar und nehme Deine Hand...wir gehen in mein Schlafzimmer...ein sehr großes Bett, flach, mitten im Zimmer. Wie legen uns nebeneinander, nackt und liebkosen uns. Sei jetzt zärtlich zu mir, phantasievoll, unendlich lange...........

ich bin gespannt auf Deine Antwort...Wo willst Du mich nehmen. Beschreibe es mir. Detailliert. Sei direkt. Geil. Sei mein junger, ausdauernder Lover.
40% (1/2)
 
Categories:
Posted by DKK99
4 years ago    Views: 282
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments