Abschlussfahrt

Endlich waren die Prüfungen hinter uns. Nach zweieinhalb Jahren Ausbildung hatten wir Azubis uns entschlossen eine Abschlussfahrt zu machen. Einige blieben im Unternehmen, andere gingen studieren und wieder andere wollten noch mal was anderes ausprobieren. Also war die Abschlussfahrt das wirklich letzte gemeinsame Zusammenkommen.

Nicht alle konnten von der Idee begeistert werden, aber insgesamt fanden sich doch knapp 20 Leute zusammen. Als Ziel hatten wir Dänemark auserkoren. Dort hatten wir 2 komfortable Hütten gemietet, die über Swimmingpool, Sauna und Whirlpool verfügten. Die meiste Zeit würden wir sowieso in den Häusern verbringen, da im Januar die Küste Dänemarks nicht wirklich einladend wirkte. Für insgesamt 5 Tage hatten wir uns eingemietet. Mit viel Dosenbier und anderen Alkoholika brachen wir auf und fanden die Häuser wirklich wie im Prospekt vor.

Am ersten Abend floss reichlich Alkohol und schnell saßen fast alle im Whirlpool, schwammen im Pool oder spielten Spiele. In beiden Häusern wurde ordentlich gefeiert, doch in die Sauna traute sich keiner. Immer wieder liefen Leute aus einem Haus ins andere und mit Videokamera wurde alles festgehalten.

Am nächsten Tag schlichen alle reichlich verkatert zum Frühstück. Nach dem Frühstück wurde in gemütlicher Runde das Video des letzten Abends geguckt und auch ein paar Konterbier getrunken. Der zweite Abend wurde so lustig wie der erste, jedoch traute sich wieder niemand in die Sauna. So verlief dann eigentlich jeder Abend, jedoch wurde der vorletzte Abend noch lustiger.

Nachdem wir gut gegessen hatten und wiederholt auf die schöne Abschlussfahrt angestoßen hatten, entschieden sich zwei Mädels doch endlich mal dazu ein wenig freizügiger zu werden und zogen prompt den Ärger einiger anderer Mädchen auf sich. Laura und Tanja ließen im Whirlpool die Hüllen fallen. Beide saßen nackig im Wasser und wir Jungs waren begeistert.

Laura war das größte Mädchen des Jahrgangs. Sie überragte sogar die meisten Jungs, hatte glattes blondes Haar und hatte, wie nun zu sehen war, schöne feste Brüste. Sie waren mittelgroß mit kleinen rosa Brustwarzen und ihre tolle Figur, mit den ewig langen Beinen, komplettierte den perfekten Körper. Tanja war mittelgroß, wie auch Laura sehr schlank, hatte aber schwarzes Haar, einen dunklen Teint und dazu blaue Augen. Tanjas Brüste waren größer als Lauras, hatten dunkle Warzen und lange Nippel. Die Nippel sah man auch sonst meistens schon durch ihre Kleidung durch, in Natura waren sie noch schöner und 2-3 cm lang.

Den Mädels schien ihre Provokation deutlich Spaß zu machen. Tanja hatte eine Flasche Sekt in der Hand, schüttelte ihren Oberkörper, so dass die Brüste von links nach rechts wackelten. Sie spukte Laura ein wenig Sekt auf ihre Brüste und beide befummelten sich ein wenig gegenseitig. Einige der anderen zogen es vor im anderen Haus weiterzufeiern. Sicherlich waren einige Mädels neidisch auf die beiden schönen Körper und wollten und konnten sich nicht mit Laura und Tanja messen.

Ich blieb mit zwei anderen Jungs und einem Pärchen bei den beiden und wir gesellten uns ebenfalls in den Whirlpool. Nach ein paar weiteren Sekt und ein paar Dosenbier schlug ich vor, dass wir doch alle in die Sauna gehen sollten. Schnell waren fast alle einverstanden, nur unser Pärchen machte nicht mit. Wir zogen uns nun alle aus und zwangen uns in die doch etwas enge Sauna. Schnell bemerkten die Mädels, dass ich den größten Schwanz der Jungs hatten und sie provozierten uns ein wenig weiter um zu sehen, wie unsere besten Stücke denn wohl im steifen Zustand ausschauen würden.

Tanja rieb an ihrer rasierten Muschi und Laura machte obszöne Gesten. Schnell schlugen wir Jungs an. Zum Vorschein kamen drei prächtig harte Schwänze. Im steifen Zustand hatte Mark mich in der Länge überholt, er hatte bestimmt 20 cm, Jans Schwanz war etwas kürzer, und ich konnte durch den mit Abstand größten Umfang trumpfen. Ziemlich bald mussten wir definitiv kurz in den Pool um uns abzukühlen. Danach ging es wieder in den Whirlpool. Unter den Blubberblasen fingen Tanja und Laura nun an uns Jungs auch mal zwischen die Beine zu greifen. Wir revanchierten uns ebenfalls und liebkosten die schönen Brüste.

Tanja hatte die Schwänze von Jan und mir in beiden Händen und wichste kräftig. Laura tauchte ab und an für einige Sekunden unter Wasser und blies dann Marks langen Schwanz. Nun wurde Tanja zu gierig. "Fick mich bitte!" flüsterte sie mir ins Gesicht. Tanja setzte sich auf meinen Schoß und ich drang tief in sie ein. Ich spürte ihre Gebärmutter, wenn ich ganz tief zustieß. Währenddessen setzte sich Jan neben mich auf den Beckenrand. Tanja beugte sich über mich, so dass ich ihre langen Brustwarzen lecken konnte und sie blies Jans Schwanz. Laura und Mark wurden wohl ein wenig auf den Dreier eifersüchtig und gesellten sich nah zu uns. Laura löste Tanja beim Schwanzlutschen von Jan ab und Mark platzierte sich hinter Tanja. Er wollte in ihr Hintertürchen eindringen, allerdings war das etwas schwierig in dieser Position. Wir verlagerten die Fickerei auf die Liegen am Swimmingpool.

"Ich will jetzt zwei Schwänze in mir haben", sagte Tanja. Ihre Möse war deutlich gewachsen, der Kitzler schielte hervor. Tanja setzte sich auf den liegenden Jan und Mark drang von hinten in Tanja ein. Tanja schrie ganz leicht auf, als Mark in ihr Poloch eindrang, entspannte sich dann aber und ließ Marks langen Schwanz tief in sie eindringen. Noch bewegten sich alle drei recht langsam.

"Los, steck ihr deinen Schwanz noch in den Mund, dann hat sie drei Schwänze in sich!" feuerte mich Laura an. Tanja war von dem Vorschlag begeistert. Sie erwies sich als eine herrliche Bläserin, sie nutzte ihr Hände nicht und ließ meinen Schwanz hin und wieder tief in ihren Hals rutschen. Wahnsinn, so was hatte ich vorher noch nie erfahren! Tanja machte hin und wieder eine Schluckbewegung, die meinen Schwanz noch tiefer in ihren Schlund tauchen ließ. Jetzt begannen Mark und Jan Tanja etwas heftiger zu vögeln. Tanja konnte sich nun aufs Blasen nicht mehr so gut konzentrieren und außerdem war Laura nun seit einigen Minuten etwas außen vor gewesen. "Ich wills auch mal ins Hinterstübchen", sagte Laura mit einem eindeutigen Augenaufschlag zu mir. Sie spreizte ihre Beine breit und bückte sich nach vorne. Sie war nun Kopf an Kopf mit Tanja und Jan. Ich stellte mich hinter Laura und stieß meinen harten Schwanz langsam zu. Ein herrliches Gefühl. Erst wurde ich von Tanja wunderbar geblasen und nun fickte ich ein so schönes Mädel tief in den Hintern. Wir erhöhten das Tempo ein wenig, hin und wieder tranken wir noch einen Schluck Sekt. Es war herrlich mit anzusehen, wie die beiden Mädels von uns so schön gefickt wurden. Laura nahm ihren Kopf weiter nach unten und ich konnte nun auch noch beim Ficken auf die Titten von Tanja gucken. Schön bewegten sich die beiden Brüste im Rhythmus von Jan und Mark. Anfangs hatten sich Laura und Tanja noch angegrinst, nun genossen beide mit geschlossenen Augen und leicht verzerrtem Gesicht unsere Schwänze. Als erstes schrie Tanja laut auf. Sie schrie ihren Orgasmus so laut heraus, dass Mark und Jan sich etwas irritiert anguckten, aber sich wohl einig waren noch härter und schneller Tanja zu ficken. Diese schrie Sekunden später erneut auf und kratze mit den Fingernägeln Jan über den Oberkörper. Nun verzog auch Mark sein Gesicht. Er konnte sich es nicht mehr unterdrücken und spritze sein Sperma in Tanja. Total verschwitzt und leicht benommen legte er sich auf die nächstgelegene Liege. Tanja legte sich nun auf den Rücken und Jan fickte sie in einem wahnsinnigen Tempo weiter.

Tanja knetete nun untenliegend Lauras Brüste und die beiden Mädels küssten sich. Laura stöhnte immer lauter und ich konnte nun auch meinen Orgasmus nicht mehr sehr lange hinauszögern. Laura schien dies zu merken, drehte sich zu mir um, "komm nicht in mir!", stöhnte sie. "Ich bin gleich soweit", sagte ich. Laura entließ mich, stellte sich neben die Liege und wichste und blies meinen Schwanz weiter. "Komm Tanja ins Gesicht, das hat sie jetzt verdient!", feuerte Laura mich weiter an. Ich beugte mich ein wenig vor, Tanja erlebte gerade einen weiteren Orgasmus und Laura zielte mit meinem Schwanz direkt auf Tanjas Gesicht. Nun durchlebte ich einen wahnsinnigen Orgasmus, es zuckte durch meinen gesamten Unterkörper, mein erster ziemlich nasser Spritzer landete quer über Tanjas Gesicht. Laura zielte nun auf die Brüste, wo die nächsten beiden dicken Spermaspritzer landeten. Nun zielte sie auf ihr eigenes Gesicht, schloss die Augen und öffnete ihren Mund. Ein weiterer ziemlich großer Spritzer landete direkt in ihrem Mund und die letzten schmierte sie sich auf die Wangen. Laura saugte noch den letzten Rest Sperma aus meinem Schwanz. Ich war wie Mark total benommen und musste mich hinknien. Laura öffnete ihren Mund und ließ es auf Tanjas Gesicht tropfen.

Jan war nun auch soweit und zog seinen Schwanz kurz vor dem Orgasmus aus Tanjas Möse. Er spritze ihr auf die Brüste und ein weiter Spritzer landete sogar in ihren Haaren und in ihrem Gesicht. Vollkommen ausgelaugt lagen wir nun auf oder knieten neben den Liegen. Laura grinste Jan und mich an. "Da habt ihr Tanja aber ordentlich eingesaut!" Tanja kam nun auch langsam wieder zu sich, wischte sich mit einem Handtuch das Sperma aus dem Gesicht. "Eigentlich mag ich gar kein Sperma, aber das war ja einfach zu geil!", schwärmte sie.

Wir duschten uns ab, sprangen wieder in den Whirlpool und relaxten ein wenig. Alle waren ziemlich aus der Puste, aber eine Stunde später wiederholten wir dieses tolle Rumgeficke. Alles in allem eine wirklich gelungene Abschlussfahrt. Wie wir später erfuhren ging es in dem anderen Haus ähnlich zur Sache…
84% (21/4)
 
Categories:
Posted by DKK99
4 years ago    Views: 1,548
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
...gut erzählt...geiles Szenario...
4 years ago
Das ist mal eine nette Geschichte