Das Erlebnis mit Annita

Es war einer dieser Tage wo Lukas und ich wieder mal wie so oft bei mir zuhause saßen und an unserem Softwareprojekt tätig waren als es an den Türen klingelte. Ich stand auf und begab mich zu der Tür und als ich sie aufmachte stand sie vor mir, Annita, die Frau von Achim. Ich bat sie herein und führte sie in das Wohnzimmer und bot ihr einen Platz auf dem Liegesofa an und machte sie bekannt mit Lukas.

Wie angemerkt Annita ist die Frau von Achim einen Freund aus dem Verein sie ist vierzig und Mutter von zwei Kindern und sieht sehr gut aus. Ihres nackenlanges und glattes blondes Haar, dann hat sie auch hübsche geformte Brüste, die nicht zu groß und nicht zu klein sind.Und dann erst die schönen Hüftform und ihre strammen Beine, wo man gleich in Versuchung kommt mit der Hand dazwischen zu gleiten.

Als ich sie neugierig fragte was sie herführt, antwortete sie mir, das sie soeben ihre Kinder zu Schule gefahren hatte, da sie auf einen zweitägigen Ausflug mit der Klasse gefahren sind. Und was Achim anging der wäre bis Ende der Woche geschäftlich unterwegs und da sie zu Zeit sich nichts vorgenommen hatte, wollte sie mich mal besuchen. "Hätte ich gewußt... das du geschäftlich... zu tun hast... wäre ich nicht gekommen..." sagte sie.

Worauf ich antwortete, dass sie uns beiden, nicht stören würde, wir wollten sowieso eine Pause einlegen und dann fragte ich sie ob sie Lust hätte eine Tasse Kaffee mit zu trinken, worauf sie einverstanden war.

Als sich das Klima nach der Tasse Kaffee ein bißchen gelockert hatte sagte ich das, der Tag eigentlich schon gelaufen war und schlug vor ein Glas Cognac zu trinken.

Lukas war einverstanden, nur Annita zögerte ein wenig da sie noch nichts gegessen hatte und mit Auto unterwegs war und Angst hatte, das sie von Alkohol leicht benommen wird. Ich beruhigte sie und sagte nachher können wir, gemeinsam zu den Italiener gehen und würden dort Essen und ich begab mich zu der Bar und holte eine Flasche Cognac und drei Cognacgläser. Dann stellte ich die Gläser auf den Tisch und schenkte den Cognac ein und wir stießen auf den gemeinsamen Tag an.

Nach dem ersten Schluck bemerkte Annita das der Cognac gut schmecken würde, worauf Lukas sagte den hätte er vor kurzen aus Frankreich mitgebracht und angeblich hat Casanova ihn auch bevorzugt.

"Ach… Casanova?..." fragte Annita neugierig und blickte Lukas an.

"Jaaa… Casanova…" merkte Lukas bestätigend mit einem Lächeln an.

"Und... dann?..." wollte Annita wissen.

Lukas erklärte das laut einigen nicht bestätigten Aussagen angeblich der Cognac Liebeslustfördernd wäre.

"Du... scherzt nur?..." fragte Annita verlegen und blickte mich an, worauf ich nur mit meinen Schultern zuckte und dann wandte sie sich mit einem verängstigten Blick erneut zu Lukas.

"Es sind nur... Aussagen..." versuchte sich Lukas zu rechtfertigen und dann fragte er nach ob sie ein Gefühl verspürte, das sie bereit wäre hemmungslosen Sex zu haben.

"Um Gottes willen..." sagte sie verblüfft, "was denkt... ihr beide euch?..." "Nichts..." antwortete ich unschuldig.

"Dann sind es doch... unbestätigten Aussagen..." sagte Lukas mit einem Lächeln und schlug vor, ich sollte uns nochmals Cognac nachschenken und die Flasche wieder zurück in die Bar stellen.

Ich schenkte nach und legte die Flasche wieder zurück in die Bar und dann stießen wir an auf den ungewollten Schrecken.

"Das wäre was gewesen..." bemerkte Annita mit einen erleichterten Lächeln und fragte mit einem Schmunzeln wie es wohl zugegangen wäre, wenn....

Ich äußerte meine Meinung indem ich sagte das ich mit meiner Hand ihr, bestimmt unter ihren Rock geglitten wäre und hätte an ihrer Klitoris mit meinen Fingern ein Fingerspiel veranstaltet.

"Uhhh... du würdest... gleich los legen..." sagte sie mit einem Lächeln und warf einen fragenden Blick Lukas zu. Worauf Lukas seinen Gedanken äußerte, er würde gerne als erstes sich einen von ihr blasen lassen und dann in ihrem Mund abspritzen, worauf sie seinen Saft herunterschlucken sollte.

"Ohhh... wie pervers..." bemerkte sie zu Lukas mit einem Lächeln dabei hatte sie einen Gesichtsausdruck wie, wenn sie in einen sauren Apfel gebissen hätte.

"Wie wäre es?... Wann wir nun zum... gehen würden?..." schlug ich vor, worauf die beiden, einverstanden waren und wir begaben uns zu dem Italiener.

Der Italiener befand sich in unmittelbarer Nachbarschaft, so das es nicht lange gedauert hatte, bis wir bei ihm ankamen. Hierbei handelte es sich um eine romantische Eckkneipe, deren Eßbereiche untereinander in Nischenform mit Holzwänden getrennt waren so das eine Art private Atmosphäre gewahrt bleibt, wenn man mit Begleitung zu Essen kommt.

Annita setzte sich gleich in den Hintergrund der Nische, mit den Rücken zur Wand und wir beide setzten uns seitlich zu ihr, so das sie mir zu rechten saß und bei Lukas zur linken. Als die Bedienung kam, bestellten wir uns alle eine Pizza und dazu einen Rotwein und als wir beim Essen waren, klingelte Annitas Mobiltelefon. Als sie ran ging hatte sie ihren Mann auf der Leitung, sie sagte das sie während des Shoppings mich getroffen hatte, und das ich sie dann zu Italiener eingeladen habe.

Während des Gespräches blickte ich zu Lukas, der auch staunte was Annita zu ihrem Mann sagte. Als sie das Gespräch beendet hat, blickte ich sie an und glitt mit meiner Hand unter dem Tisch über ihrem Oberschenkel, dann fragte ich sie ob das soeben nicht gelogen war. Worauf sie mir prompt eine Gegenfrage stellte mit einem frechen Lächeln, ob ich nicht zu tief unter ihrem Rock mit meiner Hand geglitten wäre und nahm, ein Schluck Wein aus ihrem Glas. Dabei blickte sie mich mit einem Lächeln an, dann wandte sie ihren Blick zu Lukas, der sie auch anlächelte, dann atmete sie tief durch und nahm noch einen weiteren Schluck.

Lukas glitt nämlich ebenfalls mit seiner Hand über ihren Oberschenkel und drang genau wie ich mit seinen Fingern zu Annitas Hinterbacken vor. Annita blickte uns verlegen beide an, atmete erneut tief durch, dann lehnte sie ihren Glas auf ihre zitternden Lippen und nahm einen kräftigeren Schluck aus ihrem Glas.

"Und... wie soll... es jetzt weiter gehen?..." fragte sie, worauf ich einen Spaziergang durch den Stadtpark vorschlug.

Annita und Lukas waren einverstanden und nachdem ich die Rechnung bezahlte, verließen wir den Italiener und begaben uns in den Stadtpark. Der Stadtpark war nicht sehr weit entfernt von dem Italiener und von meiner Wohnung, er war ungefähr in zehn Minuten zu erreichen. Während des Spaziergangs unterhielten wir uns herzhaft, wenn wir uns sicher waren das wir unbeobachtet waren, umarmten sich Lukas und Annita und küssten sich solang ich die Umgebung in den Augen behielt. Danach tauschte ich mit Lukas die Rolle, und somit hatten wir alle drei unser Vergnügen.

In dem Park gab es einen künstlich angelegten See, wo rundherum zwischen Sträuchern Plätze mit Parkbänken befanden, wir setzten uns auf eine davon und betrachteten uns den schönen Vollmond. Ich machte dann eine Bemerkung das ich noch nie ein nacktes Mösenloch bei Mondschein gesehen hatte und schaute dabei auf Annita, die zwischen Lukas und mir saß.

"Nein..." sagte sie, mit einer tiefen Stimme "das kommt, nicht... in Frage..." dabei blickte sie uns entsetzt an.

"Ach komm..." sagte ich und begann ihren Rock hoch zu schieben.

"Nein..." sagte sie verärgert und schob den Rock wieder zurück.

"Ach... Bittee..." sagte Lukas "außer uns beiden... und das liebe Mondmännchen... wird es keiner sehen..." sagte Lukas mit einem Schmunzeln und küsste sie auf den Mund.

"Und was?..." ächzte sie leise, "wenn jemand... vorbei kommt?"

Ich beruhigte, indem ich ihr sagte das wir, schon acht geben würden, dann küßte ich sie sanft auf ihrem Mund.

"Also gut..." sagte sie mit einem Schmunzeln, "nun seht ihr im Mondschein... mein Mösenlöchllein."

Annita schaute sich um, damit vergewissert sie sich, ob außer uns niemand in der Nähe war und atmete durch, dann streifte ihrem Slip herunter und tat ihn in ihr Handtäschchen.

"Der... würde nur stören..." sagte sie, dann lehnte sie sich an der Parkbank zurück, hob ihrem Rock an und breitete ihre Beine auseinander.

Annita blickt sich sicherheitshalber noch einmal um, bevor sie mit ihren Händen in den Schambereich glitt und ihre Schamlippen auseinander breitete. Lukas und ich blickten sie bei dem Vorgang genau an, dann breiteten wir ihre Beine noch weiter auseinander, worauf Annita ihre Schamlippen noch mehr zu Seite zog und uns ihr Loch noch besser vorführte.

"Wie wäre es?..." fragte ich Lukas, der mir ein Zeichen gab, das er einverstanden war.

"Wie wäre was?... fragte Annita verblüfft, worauf ich ihr antwortete, das es sich um eine Überraschung handelte.

Lukas schob ihr den Zeige- und Mittelfinger seiner rechten Hand und ich gleichzeitig drei meiner Finger meiner linken Hand vorsichtig in das Innere von Annitas Mösenloch.

"Ohhh..." ächzte sie leise, "was macht ihr da?..." fragte sie leicht stöhnend und schaute sich verblüfft um. "Hooo... Hmmm..." hauchte sie aus und begann mit ihren Hüften unser Fingerspiel mit kreisenden Bewegungen zu begleiten. Je näher sie ihrem Höhepunkt kam wurden ihre Hüftbewegungen heftiger und sie versuchte jeden Laut von sich zu unterbinden. Als es soweit war zuckte sie einige male mit ihren Hüften und ein leises Summen und Zischen war das einzige hörbare Zeichen ihres Höhepunktes.

"Wahnsinn... Wahnsinn..." sagte sie leise, "so wurde es mir... noch von... niemandem gemacht."

Annita küsste uns beide, dann standen wir auf und begaben uns aus dem Stadtpark in meine Wohnung. In der Wohnung angekommen tranken wir noch einen Kaffee und unterhielten uns gut.

"Es wird Zeit..." sagte Annita, nachdem sie auf die Uhr schaute "das ich nachhause gehe."

"Wirklich?..." fragte Lukas der neben ihr saß und huschte mit seiner rechten Hand über ihre linke Brust und griff zu.

"Ja... wirklich..." antwortete sie ihm und blickte ihn dabei an.

"Wirklich?..." fragte Lukas erneut, glitt dann mit der Hand zu ihrem Gesicht und begann sie auf dem Mund zu küssen.

"Was soll das?..." fragte sie leise mit einem Lächeln als er sie küßte und mit seiner Hand unter ihrem Pulli griff.

"Jetzt wirst...du uns... deine Titten... zeigen..." sagte Lukas zu ihr.

"Nein!... lasst mich, gehen..." sagte sie besorgt und stand auf.

Ich hob Annitas Rock unter dem sie immer noch nackt war hoch und schob mein Gesicht zwischen ihren Schenkel.

"Bittee... lasst mich, gehen..." seufzte sie als ich mit meiner Zunge in ihren Schambereich vordrang und mit meinen Händen ihren Arschbacken in einem festen Griff hatte.

"Houuu..." stieß aus, dabei glitt sie mit ihren Fingern durch meine Haare und begann einen Hüfttanz zu meinem Zungenspiel vorzuführen, ähnlich einem orientalischen Bauchtanz.

"Hooo... Jaahaa... Huuu..." hauchte sie fast rhythmisch zur ihren Hüftbewegungen. Ich stand dann auf und begann sie auf dem Mund wild zu küssen dabei preßte ich sie an mich heran. Inzwischen zog sich Lukas aus und setzte sich ihm dem Sessel und breitete seine Beine auseinander. Annita blickt mit einem Schrecken Lukas an, der nackt auf dem Sessel saß und dann schaute sie mich mit einem fragenden Blick an in dem zu heraus zulesen war "was?...erwartet ihr von mir?"

Ich küßte sie und knöpfte ihren Rock auf, der dann von ihr herunter rutschte, sie blickte ihm nach und dann blickte sie mich erneut an. Dann zog ich ihr ihren Pulli aus und holte ihre Brüste aus dem Körbchen ihres Büstenhalters hervor. Annita stand vor uns nur mit ihrem Büstenhalter aus dem ihre Brüste heraushingen und blickte uns beide abwechselnd an, dann wandte sie sich zu Lukas und kniete sich vor ihm hin. Sie glitt mit der rechten Hand unter seinen Hoden und begann sanft diese zu kraulen, bis sie mit der linken, am seinem noch erschlafften Glied spielte und dabei Lukas mit einem Lächeln anblickte. Sie schob mit dem Finger seine Vorhaut ein wenig zurück und als die Eichel hervor kam küsste sie diese sanft und nahm sie in den Mund.

"Ohhh... Jaaa... gut machst du das" sagte Lukas zu ihr und als Annita ihm mit ein Lächeln anblickte, streichelte er sie am Gesicht. Nachdem ich mich auch ausgezogen hatte, setzte ich mich seitlich zu Annita auf das Liegesofa und schaute ihr zu wie sie Lukas blies. Annita richtete sich auf und blickte mich an und glitt mit ihren rechten Hand zu meinem Glied und begann mir einen herunter zu holen, das gleiche tat sie mit ihrer linken Hand auch bei Lukas.

Lukas und ich standen auf und führten Annita ins Schlafzimmer, sie legte sich auf das Bett und wir beide knieten uns seitlich zu ihrem Kopf. Annita lutschte nun abwechselnd unsere Schwänze, wir spielten dabei mit den Fingern an ihren Brüsten und zupften sanft an ihren Brustwarzen.

Als Lukas und ch soweit waren spritzten wir unsere ganze Ladung auf Annitas Titten und Bauch, worauf sie mit ihren den Saft über ihrem Körper verteilte. Nachdem sie unsere Schwänze nachträglich noch sauber geleckt hatte, begab sie sich ins Bad unter die Dusche.

"Das war ein aufregender Tag für mich" sagte sie, mit einem zufriedenen Lächeln und küßte uns als sie heim begab.

Am folgenden Tag waren Lukas und ich mit der Präsentation unseres Softwareprojekts beschäftigt, unsere Kunden zeigten Zufriedenheit indem sie unsere Projekt begrüßten.

Als wir nach einem gemeinsamen Mittagsessen von unseren Kunden verabschiedet hatten, war für mich und Lukas, der Tag gelaufen und wir entschieden was zu unternehmen. "Ich weiss... was wir machen..." sagte ich mit einen Lächeln, als wir gerade mit unserem Auto in der Gegend fuhren wo das Haus von Achim und Annita sich befand.

"Wir gehen... zu Annita... auf eine Tasse Kaffee..." sagte ich zu Lukas, er war damit einverstanden.

Nachdem ich an der Haustür klingelte, öffnete Annita uns die Tür die uns überrascht anblickte und uns herein bat und Annita bat uns, das wir in die Küche begeben sollen, während sie uns dorthin begleitete, sagte sie uns das sie soeben mit dem Hausputz fertig wurde und vor hatte einen Kaffee zu trinken.

"Was für ein Zufall..." sagte Ich zu ihr und erzählte ihr das mit dem abgewickelten Geschäft und dem nachträglichen Geschäftsessen und über den Vorschlag sie zu besuchen.

Annita lächelte über dieser Zufallsgeschichte und dann führte sie uns in die Küche, währenddessen nahmen wir ihr Hausfrauen Outfit, unter die Lupe das eine Augenweide für uns beide war. Als wir dann in die Küche ankamen bat sie uns an einem großen runden Eßtisch Platz zu nehmen, bis sie den Kaffee aufgesetzt hatte und brachte uns drei Tassen und stellte sie auf dem Tisch.

Alsdann glitt ich mit meinen Fingern der rechten Hand unter ihrem kurzen Rock, als sie vor mir stand und eine Tasse vor mir auf dem Tisch hinstellte, und begann sie an ihren Hintern zu streicheln Ich äußerte mich das sie für den Hausputz, ganz schön anziehend angezogen sei, worauf sie Lukas und mich verlegen anblickte und mit einem Lächeln sagte das es praktisch sei.

"Echt praktisch?..." fragte sie, dabei glitt ich mit meinen Fingern zwischen ihre Schenkel und arbeitete mich in das Innere ihren Slips vor, wo ich gleich mit den Fingern an ihren Schamlippen anfing zu spielen.

"Jahaaa... praktisch..." sagte sie mit einem Lächeln, und begab sich zu der Kaffeemaschine, nahm die Kanne und schenkte uns dem Kaffee in die Tassen ein.

Dan stellte sie die Kanne wieder zurück zu der Kaffeemaschine und setzte sich zu uns hin und kreuzte ihre Beine übereinander, so das ihre hübschen und strammen Oberschenkel unter dem Rock hervor kamen.

Als wir den Kaffee tranken blickte uns Annita abwechselnd mit einen verführerischen und frechen Grinsen an, worauf ich sie fragte was so lustig wäre.

"Nichts..." antwortete sie und dann sagte sie, das sie mit dem Gedanken gespielt hat wie es eigentlich wäre, wenn sie uns beiden gnadenlos ausgeliefert sei.

"Das ließe sich... verwirklichen..." sagte ich zu ihr, worauf sie anfing zu lachen.

"Ohhh... mein Gott..." schrie sie auf, als ich meinen Schwanz auspackte, sie lächelte dabei versonnen. Bestimmend sagte ich zu ihr, sie soll ihrem T-Shirt ausziehen und sich vor mir niederknien und meinen Schwanz zwischen ihre Titten nehmen und ihn dabei blasen.

Annita begann zu lachen und zu zögern und sagte "Ach... nein... das ist doch nicht... ernst gemeint?"

"Doch das ist ernsthaft gemeint..." antwortete ich ihr hart.

Als Annita ob meiner harten Stimme merkte, das es mein Ernst war zog sie ihr T-Shirt aus, kniete sich zwischen meine Beine, platzierte meinen Schwanz zwischen ihren Titten und begann mir einen zu blasen.

"Ja... das machst du... sehr gut..." bemerkte ich und genoß Annitas Titten, Mund und das Zungenspiel von ihr.

Inzwischen entkleidete sich Lukas und setzte sich auf dem Stuhl, auf dem Annita vorher saß. Annita entlies meinen schwanz aus ihrem Mund wendete sich Lukas zu und beugte sich über seinen Schwanz und begann ihn zu blasen.

"Jaaa... du hast... recht... sie macht es... sehr gut..." sagt Lukas zu mir.

Während Annita Lukas entkleidete ich mich auch und zog ihr ihrem Rock samt dem Slip herunter. Ich kniete mich hinter Annita hin und breitete ihre Schamlippen auseinander und begann zuerst ihre Möse zu lecken und dann drang ich mit meiner Zunge in sie herein. Annita stieß einige Genusseufzer aus, ohne Lukas Schwanz aus dem Mund zu nehmen, eher begann sie noch heftiger zu blasen mit ein paar Hüftbewegungen.

Ich stand dann auf und Annita die leicht aus dem Atem kam richtete sich auch auf. Dann rutschte ich mit meinen Händen unter ihren Armen durch Arme und ergriff von hinten ihre Brüste und fing an sie zu kneten, Lukas der vor ihr saß spielte mit seinen Finger zwischen ihren Schenkeln.

"Du scheinst es wohl zu mögen... so außergewöhnlich?..." fragte er sie, worauf sie mit einem Lächeln antwortete.

Dann legte sich Annita auf dem Runden Eßtisch und breitete ihre Beine weit auseinander und Lukas tauchte mit seinem Kopf ein, und begann ihre Möse zu lecken und ich lies mir von ihr die Eichel ablecken. Lukas richtete sich auf und schob sein Glied in Annitas so eben frisch abgeleckte Fotze, worauf sie kurz aufschrie, als er in sie heftig eindrang.

"Das scheint dir wohl zu gefallen?..." deutete Lukas an und mit weiteren heftigen Stößen rammelte er sie durch, worauf Annita mehr und mehr, in Fahrt kam. Dann sagte Lukas zu mir ich soll ihn ablösen und ich machte da weiter, wo er aufhörte und gab mein bestes.

Annita schrie und jauchzte wie auf dem Spies und wälzte sich auf dem Tisch, als sie zu ihrem Höhepunkt kam, schrie sie so laut auf, das es durch das ganze Haus erschalte. Sie kletterte von dem Tisch herunter und kniete sich auf dem Boden und begann mich erneut zu blasen. Zuerst aber leckte sie meinen Hoden, dann spielte sie mit ihrer Zunge an der Eichel als sie dann meinem Glied in ihrem Mund aufnahm, blickte sie mich mit einem gierigen Blick an. Dieser Blick sagte mir alles "Ich sauge dir bis zum letzten Tropfen alles raus und werde es herunterschlucken".

Ich bekam es leicht mit der Angst zu tun, als ich ihr in die Augen schaute, doch Ich gewährte ihr das Spiel fortzuführen. Man war sie gut, mir haben schon manche Frauen einen geblasen, aber Annita übertraf sie alle. Als ich so weit war und meinen Höhepunkt ereichte überkam mich ein Gefühl das ich am liebsten losgeschrieen hätte. Ich spürte wie sich mein Saft in Annitas Mund ausbreitete, wodurch ihre Backen dabei größer wurden, sie schluckte die gesamte Ladung herunter. Danach saugte sie noch eine Weile an meinen Schwanz, als wenn sie noch den letzten Tropfen heraus holen wollte und als sie ihren Vorgang beendet hat leckte sie die Eichel feinsäuberlich ab.

"Du bist... eine Wucht..." sagte ich zu ihr, sie lächelte mir nur zu und wand sich dann zu Lukas, wo sie das gleiche wie bei mir wiederholte.

Als wir dann wieder gemeinsam an Tisch saßen und Kaffee tanken lobte Lukas Annitas Schwanzgeilheit, worauf sie ihm mit einem Lächeln antwortete "auch wir braven Hausfrauen haben unsere Vorzüge". Nachdem Lukas und Ich den Kaffee ausgetrunken hatten, verabschiedeten wir uns von Annita bis auf ein baldiges Wiedersehen.
94% (9/1)
 
Categories:
Posted by DKK99
4 years ago    Views: 459
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments