Azubine mit Knackpopo

Ich lernte Melissa kennen, als sie als Auszubildende im 3. Lehrjahr in unserer Abteilung war. Sie war 20 Jahre alt und bildhübsch, ca. 1,65 groß und sehr schlank. Ihre leuchtenden blauen Augen und ihr voller, sinnlicher Mund, der meine Männerphantasien anheizte, zogen mich in ihren Bann. Ihr großer Busen und ihr kleiner Knackpopo ließ mich ab und zu in Träumereien versinken. Aber als Auszubildende war sie nun mal Tabu.
Als ihre Ausbildung beendet war wurde sie, wie fast alle Lehrlinge, nicht übernommen und so sah ich sie erst einige Monate später in einem Fitnesscenter wieder.
Sie erzählte mir, dass sie unbedingt abnehmen wolle und deshalb jetzt regelmäßig trainiere.
"Jedes Gramm, was Du verlierst, stürzt mich in tiefe Trauer", sagte ich ihr und so kamen wir in ein heiteres Gespräch.
Irgendwann gestand sie mir, dass sie in mich verliebt sei - ich war mächtig überrascht, da ich 25 Jahre älter war als sie. Als ich sie darauf aufmerksam machte sagte sie:"...ich kann aber mit den Jungs nichts anfangen, ich will von einem erfahrenen Mann verführt werden..." Auf meine Frage nach ihren sexuellen Erfahrungen erklärte Melissa mit glänzenden Augen, dass sie Oralsex und "normalen" Sex schon mal hatte, aber sie habe dabei bisher nichts empfunden. Einmal habe auch ein Freund mal versucht ihr seinen Penis in den Po zu drücken, aber das tat nur höllisch weh.
Also versprach ich, sie in alle Praktiken, die ich mag, einzuweisen... Erst einmal sollte sie ihre erogenen Zonen kennen lernen. Ich heizte mein Schlafzimmer auf gute 26 Grad und wartete auf ihr Kommen.
Endlich war sie da - ich führte sie ins Schlafzimmer, setzte mich aufs Bett und forderte sie auf, sich auszuziehen. Etwas scheu zog sie ihren dicken Pullover über den Kopf und schlüpfte dann aus ihrer hautengen Jeans. Sie trug einen hübschen schwarzen BH und einen dazu passenden String. So kam sie auf mich zu - doch ich sagte ihr: "Zieh alles aus".
Als sie ihren BH löste, gab sie ihre herrlichen großen Brüste frei, mit kleinen, vor Erregung erigierten Warzen, die nach oben zeigten. Meine Hose platzte fast, so hart wurde mein Ständer. Ich ließ sie mehrfach langsam um sich selbst drehen und sah ihren blanken Knackarsch. "Dreh mir den Rücken zu und zieh jetzt noch den String aus, aber langsam", sagte ich und sie tat wie ich es ihr befahl.
Mir ihre herrliche Kehrseite zugewandt, bückte sie sich nach vorne und zog langsam den String nach unten.
"Zieh Deine Pobacken auseinander" befahl ich ihr, und als sie sich wieder aufrichten wollte bat ich sie in der gebückten Haltung zu bleiben - ich war kurz vor dem Explodieren.
Was für ein Anblick, diese runden, knackigen Pobacken, die blank rasierten, kleinen, noch geschlossenen Schamlippen, die vor Wärme und Erregung schon leicht feucht glänzten, ihre noch (fast) jungfräuliche, Rosette...
Am liebsten hätte ich meinen Hammer sofort in alle ihre Liebespforten gerammt, doch das wollte ich mir noch aufheben. Erst einmal sollte meine Melissa mehr über ihren eigenen Körper, seine Reaktionen und seine Vorlieben lernen.
So ließ ich sie sich auf den Rücken auf das Bett legen und forderte sie auf sich selbst zu streicheln. Scheu fuhr sie mit leicht zittrigen Händen über ihren Körper. "Streichle Dich so, wie Du träumst gestreichelt zu werden, mach `s Dir, als wärest Du alleine...", sprach ich ihr zu und langsam verlor sie alle Hemmungen - knetete ihre großen Brüste, rieb mit der flachen Hand über die Brustwarzen... Ihre Hände glitten über ihren flachen Bauch bis hinunter zu ihrer Lustgrotte, die sie nun bearbeitete, mit dem Mittelfinger zwischen die fleischigen Lippen drang und ihren Kitzler rieb.
Dabei stieß sie wilde Lustlaute aus.
Den Mittelfinger der anderen Hand trieb sie in die inzwischen klatschnasse Spalte und drang damit tief ein und begann sich nun selbst wild damit zu ficken. Dann drehte sie sich auf den Bauch und rotierte weiter mit ihrem Finger in sich. Die andere Hand wanderte zu ihrem Prachtpopo, wo sie anfing ihre prallen Pobacken zu kneten und durch die Poritze zu fahren.
Mit der Hand nahm sie sich etwas von ihrem Liebessaft der inzwischen unaufhörlich aus ihrer vorderen Lustspalte lief und verrieb ihn in ihrer Poritze. Langsam, ganz zärtlich begann sie nun ihren hinteren Lusteingang zu streicheln, umkreiste die von Lustsaft glänzende Rosette und drang mit ihrem Mittelfinger immer wieder ganz leicht darin ein, begleitet von leisem Kreischen. Um ihren Finger spannte sich das kleine Arschloch so sehr, dass sich der Muskelring weiß unter der Haut abzeichnete.
Ich dachte bei mir, dass sie eine lange Dehnbehandlung brauchen würde, um mein Rohr in sich aufnehmen zu können.
Was für ein Hochgenuss, der mir da noch bevorstand...
Nach einem wilden Aufbäumen sackte sie in sich zusammen, ihr Atem ging stoßweise, ihre Augen glänzten...
Jetzt legte ich mich zu ihr und begann sie zu liebkosten, küsste ihren Mund - unsere Zungen tanzten Tango und wanderte über ihren Hals herunter zu ihren Brüsten, denen ich viel Aufmerksamkeit widmete. An ihren Nippeln saugend oder mit wildem Zungenschlag darüber zu fahren machte sie rasend - sie jauchzte...
Nachdem ich ihren ganzen Körper mit der Zunge erforscht hatte legte ich mich mit dem Gesicht zwischen ihre Beine und begann mit meiner Zunge ihre vordere Lustgrotte zu bearbeiten. Ich teilte ihre fleischigen, durch die Erregung pulsierenden Schamlippen, stieß in sie, leckte ihre Klit bis sie sich in einem wilden Orgasmus zuckend wand und mich bat doch endlich in sie einzudringen.
Doch ich wollte sie noch mehr lernen lassen - so drehte ich sie auf den Bauch und zog sie an den Hüften hoch, bis sie die Hundestellung eingenommen hatte. Zunächst leckte ich durch ihre vordere Spalte und arbeitete mich langsam über ihren Damm zu ihrer Hinterpforte vor.
Ganz leicht züngelte ich über ihren Anus - den sie immer wieder fest zukrampfte. Doch ganz langsam entspannte sie sich ein wenig und sie zog ihre Backen fest auseinander und drängte sich meinem Zungenspiel entgegen. Immer wieder umkreiste ich ihr kleines enges Arschloch mit der Zunge und drängte mich schließlich in den Mittelpunkt vor. Ganz leicht öffnete sie ihre Hinterpforte um meiner Zunge Zugang zu gewähren, um sie dann wieder durch Schließen des Schließmuskels hinauszubefördern.
Daraus ergab sich regelrechter Rhythmus - Öffnen und rein - Schließen und raus - ein richtiger Zungenfick, bis sie wieder in einem wilden Zucken und Stöhnen zusammensackte.
Jetzt wollte ich von ihr verwöhnt werden - so kniete ich mich auf Höhe ihres Gesichts vor sie und hielt ich ihr meinen Ständer hin, den sie sofort mit ihren Lippen einsaugte.
Ich erklärte ihr, wie es für mich und wahrscheinlich die meisten Männer am schönsten sei, dass sie ohne viel Druck ihre Lippen darüber stülpen soll und ihn so tief, wie es ihr angenehm ist aufnimmt um dann mit leichtem Saugen zurückzufahren bis an die Spitze und das ganz langsam wiederholen soll. Dabei bat ich sie meinen Schaft mit der Hand zu umfassen, um im gleichen Rhythmus langsam daran auf und ab zu fahren - war das gut. Dann bog ich meinen Ständer hoch und zeigte ihr an die Stelle wo der Penis in den Hoden übergeht und bat sie ihren offen Mund darauf zu drücken und mit der Zunge diesen Nervenpunkt zu bearbeiten.
Sie zeigte sich wirklich gelehrig - ich spürte, wie sich meine Eier zusammen zogen und ließ sie das auch ertasten und erklärte ihr, dass sie dann immer warten solle, bis sich das spürbare Zucken gelegt habe, um dann wieder fort zu fahren - es sei denn, dass sie es zu Ende bringen wollte. Ich erklärte ihr, wie toll das für einen Mann sei, dass wenn er so zum Höhepunkt gebracht werde, sie seinen Penis bis zum letzten Tropfen aussaugen würde. Wenn sie aber Scheu davor hätte seinen Samen zu schlucken auch mit der Hand auf und ab fahren könnte und seine Peniswurzel lecken ...oder ihn zwischen ihren großen, wunderschönen Brüsten reiben könnte...
Langsam hatte ich mich wieder ein wenig beruhigt und so bat ich sie sich so auf mein Gesicht zu setzen, dass sie nach unten zu meinem Steifen blicken konnte und wir uns in der 69-er verwöhnen können.
Sie ließ sich langsam auf meinen Mund herab und ich dirigierte sie so, dass ich sowohl an ihren Vorder- als auch ihrem Hintereingang lecken konnte - was für eine geile Perspektive...
Sie stülpte ihre Lippen über meinen Harten und nahm ihn weit in ihren heißen Mund und tat all das, was ich ihr gerade noch beigebracht habe. Auch ich leckte sie wieder wie ein Wilder und schon bald begann sie wieder zu zucken und stöhnte einen Orgasmus heraus.
Dann fuhr ich, während ich sie weiterleckte, mit einem Finger in ihre Lustspalte und massierte ihre vordere Scheidenwand und brachte sie binnen Sekunden wieder zum Orgasmus, wobei sie mir eine Ladung ihres Lustsaftes ins Gesicht spritzte.
Ohne aufzuhören bohrte ich zusätzlich mit einem Finger ihren äußeren Schließmuskel auf und stieß an den inneren. Mit nur dem ersten Fingerglied meines Mittelfingers in ihrem Po wartete ich, bis sich der innere Muskelring öffnen würde.
Nur wenige Millimeter bewegte ich meinen Finger in diesem engen Loch hin und her.
Sie umschloss ihn so fest mit ihrem Muskelring, dass ich dachte, sie würde ihn mir abquetschen wollen. Sie quiekte, jauchzte und stieß wilde Laute aus, besann sich aber immer wieder auf meinen Schwanz, den sie immer wieder einsaugte. Wieder zog sich alles bei mir zusammen, wieder brodelte es in meinen Eiern - ich stöhnte: "ich komme gleich..." und sie fickte meinen Ständer umso wilder mit ihrem heißen Mund - bis ich mich - in ihr entlud. Immer wieder pumpte mein heißer Samen durch mein Rohr, doch sie saugte und fickte mich einfach weiter, bis er langsam schlaff wurde und ich unter ihr nur noch wild zuckte.
Dann drehte sie sich zu mir um und legte sich auf mich. Sie sah mir in die Augen und küsste mich auf den Mund, bohrte mir ihre Zunge herein und ich merkte, dass sie alles, bis auf den letzten Tropfen geschluckt hatte.
...was für eine geile Stute...
Nachdem wir noch eine Weile geschmust hatten, nickte sie ein und ich schaute sie dabei an.
Ich muss irgendwann auch eingeschlafen sein, denn ich erwachte, als sie über mir kniete und eifrig an meinem halberigierten Penis lutschte und saugte, der langsam immer härte wurde.
Ich stellte mich weiter schlafend und ließ sie so gewähren. Sie entließ meinen inzwischen wieder knüppelharten Schwanz aus ihrem Mund und ich war kurz schon etwas enttäuscht, aber als sie sich über mich hockte, um ihn in sich in ihre Lustspalte einzuführen, war ich wieder besänftigt.
Ganz langsam ließ sie sich auf meinem Ständer herab - war das eng - so eng, wie mancher weiblicher Hintereingang nicht war, dem ich es anal besorgt habe.
Als mein Rohr zu zwei Dritteln in sie eingedrungen war, stieß ich an ihre Gebärmutter und sie jauchzte. Jetzt gab es kein Halten mehr, sie rotierte mit ihrem Becken, hüpfte auf und ab während ich gierig an ihrem Brüsten saugte, die sie mir entgegenstreckte.
Ich hieb mein Rohr von unten immer wieder in sie und jedes Mal, wenn ich an ihren Muttermund stieß, ächzte sie, bis sie mich bat, nicht so tief zu stoßen. Kurze Zeit später kreischte sie einen Riesenorgasmus heraus und ich zog mich aus ihr zurück.
Ich drängte sie in die Hundestellung und griff dabei in meinen Nachttisch um das Gleitöl herauszuholen.
Während ich meinen Ständer wieder in ihre vordere Lustspalte trieb, ließ ich einige Tropfen davon auf ihren Anus fallen und massierte sie ein bis er weich und geschmeidig war und ich wie von selbst mit einem Finger bis an ihren inneren Schließmuskel eindringen konnte.
Meinen Ständer musste ich aus ihrer heißen Muschel herausziehen, weil sonst ein Eindringen in ihr Poloch aufgrund ihrer unglaublichen Enge nicht möglich gewesen wäre.
Ich nahm mehr Öl und ließ es in ihre noch leicht geöffnete Rosette träufeln und drang wieder mit dem Finger in sie ein.
Wieder zog ich meinen Finger aus ihr zurück und ihre Rosette schloss sich wieder langsam um wieder von mir geöffnet zu werden und mit dem Finger tiefer in ihren Arsch vordringen zu können, was nach kurzer Zeit als sich der inner Muskelring öffnete, auch gelang.
Als ihr kleines, geiles Arschloch endlich genug geweitet war und ich mit Zeigefinger und Mittelfinger in ihr steckte und sie sich langsam und vorsichtig von mir damit ficken ließ, war meine Zeit gekommen...
Ich setzte meinen Harten an ihrer leicht geöffneten Rosette an und drückte ihn hinein. Meine Eichel verschwand in der heißen Glut ihres knackigen Mädchenpopos und sie schrie auf.
Ich wartete, bis sie sich wieder entspannt hatte - ihr innerer Muskel den Weg ins Paradies freigab. Ich gab noch weiteres Öl auf meinen Harten und drang nun weiter vor.... Jetzt presste sie mir ihren Prachtarsch entgegen und saugte mit ihren Kontraktionen meinen Ständer förmlich in ihren Darmkanal.
Jetzt begann ich sie zu stoßen, zog meinen Ständer immer wieder fast ganz heraus, um ihn dann wieder tiefer in sie hinein zu treiben. Ich spürte ihr Zucken, wie sie sich wieder einem Höhepunkt näherte und setzte meine Reise in ihr Innerstes fort, bis ich endlich bis zum Anschlag in ihr steckte, was in ihrer vorderen Lusthöhle nicht möglich war.
Kurze Zeit Später gab es für mich kein Halten mehr, ich fickte los, zwar bemüht es nicht zu hart zu tun, aber ich hatte mich kaum noch unter Kontrolle.
Ich pumpte meine heiße Sahne tief in ihren Darm und sie schrie ihren zweiten analen Orgasmus heraus....
Ich ließ mich mit ihr auf die Seite fallen, so dass wir in der Löffelstellung landeten und ließ meinen Schwanz einfach in ihr. Nach einiger Zeit wurde er weich und flutschte aus ihrem Loch...
Ihr Herz raste wie wild und ihr Atem konnte sich noch nicht beruhigen, als sie lächelnd sagte:" ...noch mal, bitte mach `s mir noch mal in den Po...
am Liebsten so, wie ich jetzt liege", und sie begann ihren Po zu bewegen, um mit ihrer klatschnassen Poritze meinen dazwischen liegenden Schwanz zu massieren.
Ich erklärte ihr, dass ich wohl noch ein Weilchen bräuchte, um mich zu erholen, doch sie ließ nicht davon ab mich weiter mit ihrem Po zu massieren. Immer wieder träufelte sie etwas von dem Öl in ihre glitschige Poritze und begann wieder mit ihren Fickbewegungen.
Das hätte kein Mann lange ausgehalten - langsam regte sich mein Schwanz wieder und wuchs schließlich wieder zu voller Größe heran. Sie nahm ihn in ihre Faust und drängte ihn wieder gegen ihre Rosette, in die ich nun ohne größeren Widerstand glitt.
Vor mir liegend setzte sie ihren Ficktanz fort und ich griff um sie an ihre nasse Muschel, um sie dort zu massieren.
Sie zog meine Hand weg an ihren Busen und erreichte so ihren nächsten Höhepunkt. Bei mir dauerte es jetzt etwas länger...
So bat ich sie, sich, mir ihren Prachtpopo zuwendend, über mich zu hocken und zu reiten.
Das wurde der Ritt ins Paradies... Sie umschloss meinen Schwanz mit der Faust und ließ ihn ganz aus ihrem kleinen Arschloch heraus gleiten, die Rosette zog sich langsam zusammen und dann stieß sie mein Rohr wieder durch die geschlossene Pforte hindurch - das war schon der Hammer - aber dann kam das Beste.
Sie hockte sich so über mich, dass mein Rohr bis zum Anschlag in ihrem engen Arschloch gefangen war und fing an ihren Schließmuskel rhythmisch zusammen zu ziehen und ihr Becken kreisen zu lassen, so dass sie mein Rohr auch an ihrem G-Punkt spüren konnte.
Wieder begann es in meinen Eiern zu brodeln und ich bat sie aufzuhören, damit es noch etwas länger dauere, doch sie kannte kein Erbarmen.
Sie steigerte den Tanz noch bis sie einen wilden Orgasmus herausschrie und dabei die Kontraktionen ihres Darms noch steigerte. Heiß presste sich meine Ficklava durch mein eng zusammengepresstes Rohr und spritze ihr tief in den Darmkanal, was sie mit weiterem Schreien und Stöhnen begleitete.
Dann erhob sie sich und nahm meinen Schwanz in den Mund und saugte und lutschte, wie ich es noch nie nach Analsex erlebte.
Gleichzeitig drückte sie mir einen geölten Finger in meinen Arsch - sagte:" ...gleiches Recht für alle..." und massierte meine Prostata, so dass ich mich noch einmal in ihren Mund entlud.
Inzwischen war der Morgen hereingebrochen und wie gerädert taumelte ich zur Dusche...
Auf diese (anstrengende) Nacht folgten noch viele weitere... Inzwischen bin ich mir nicht mehr sicher, wer hier wem etwas beibrachte...
83% (17/3)
 
Categories:
Posted by DKK99
4 years ago    Views: 1,048
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
da hat sie schnell gelernt, was Spaß macht....
Sehr gut!