Wie die Mutter, so die Tochter

1.1 Introduction 1 by MACC 2.1 Big J by MACC 3.1 Big J erweist sich als
netter junger Mann by MACC 4.1 Was Melanie und Jenny aufgefallen ist by
hotciao 5.1 Wie Big J zu seinem Spitznamen kam by MACC 6.1 naechtlicher
Besuch bei Melanie by hotciao 7.1 Big J zeigt Melanie seinen Schwanz by
MACC 8.1 Big J fickt Melanie by hotciao 9.1 sie rennt weg by hotciao 10.1
Mama und der Neger by hotciao 11.1 Jenny wird entjungfert by MACC 12.1
nein, abspritzen darf er aber by hotciao 13.1 Big J lässt sich bitten by
MACC 14.1 Big J fickt Melanie erneut by MACC

***

CHAPTER 1: Introduction

,Das Flugzeug ist gelandet", ruft die 18jährige Jenny aufgeregt und
hüpft auf und ab, um besser sehen zu können. Angesteckt von der Vorfreude
ihrer Tochter lächelt auch Melanie und sieht Jenny dabei voller Stolz an.
Ihre Tochter hat sich in den letzten beiden Jahren von einem unscheinbaren
Teenager zu einer wunderhübschen jungen Dame entwickelt.

Ihr langes blondes Lockenhaar liegt beinahe wie Seide auf ihren schmalen
Schultern und umrahmt ein schönes Gesicht mit weichen Zügen und großen
himmelblauen Augen. Die Brüste unter ihrem eng anliegendem, weißen T-Shirt
sind voll und rund, und unter ihrem kurzen, blauen Jeans-Minirock schauen
endlos lange Beine hervor.

Melanie hat ihre Tochter seit ihrer Geburt alleine großgezogen. In
dieser Zeit hat das brave Mädchen ihr immerzu nur Freude bereitet. Deshalb
hat Melanie auch sehr gerne zugestimmt, als Jenny den Vorschlag gemacht
hat, zur Verbesserung ihrer Englischkenntnisse für ein paar Monate eine
Austauschschülerin aus den Vereinigten Staaten bei sich aufzunehmen.

Melanie wendet sich wieder der Türe zu, durch der ihr Gast für die
nächsten paar Monate bald hindurchkommen muss. Die 36jährige sieht genauso
hübsch aus wie ihre Tochter, nur noch voller und weiblicher. Ihre
wohlgeformten langen Beine stecken in hochhackigen Schuhen und teuren
Designer-Jeans, die sich hauteng um ihren knackig-runden Apfelhintern
spannen.

Obenrum wölbt sich ein dünner Pullover aus feinstem Stoff straff über
ein paar reife Brüste, die sogar einem Pornofilmstar oder einem Model wie
Laetitia Casta alle Ehre gemacht hätten. Ein unvoreingenommener Beobachter
würde in Melanie viel eher Jennys um ein paar Jahre ältere Schwester als
ihre tatsächlich doppelt so alte Mutter vermuten ...

CHAPTER 2: Big J

Als sich die Durchgangstüre öffnet, recken Mutter und Tochter gemeinsam
ihre Hälse, um unter den nun aus der Türe strömenden Passagieren ihre
Austauschülerin zu erkennen. Jenny hält ein kleines Namenssc***dchen
soweit wie möglich in die Höhe. Mehrere junge Mädchen in Jennys Alter
gehen alle achtlos an ihnen vorbei.

,Hi, ich bin Jamie!" Verwirrt sieht Melanie den jungen Mann an, der vor
ihr steht und ihr zur Begrüßung die Hand hinstreckt. Er ist fast zwei
Meter groß, sehr muskulös, und seine Haut ist sehr schwarz. Er trägt ein
Footballshirt, knielange Hosen und Basketballstiefel. Seine Zähne blitzen
weiß, als er den Mund zu einem Lächeln öffnet.

,Wie bitte?" fragt Melanie völlig verdattert. ,Ich bin Jamie",
wiederholt der junge Schwarze geduldig. ,Der Austauschschüler." Melanie
schüttelt ungläubig ihren Kopf. ,Aber ich dachte ... Jamie wäre ein
Mädchenname ... sie wären ein Mädchen ...", stammelt Melanie hilflos. ,Sie
können mich Big J nennen, so nennen mich alle meine Freunde", lacht er
amüs'ert.

Melanie braucht einen Moment, um sich von der Überraschung zu erholen.
Die Vorstellung, einen jungen, schwarzen Mann womöglich monatelang bei sich
und ihrer achtzehnjährigen und noch völlig unschuldigen Tochter im Haus
wohnen zu haben, behagt ihr gar nicht. Sie wird sehen müssen, wie sie ihn
irgendwie möglichst bald wieder loswird.

,Willkommen in Deutschland", begrüßt Melanie ihn endlich und schüttelt
die ausgestreckte, kräftige Hand des schwarzen Jungen, wobei sie sich alle
Mühe gibt, sich nichts von ihrer Besorgnis anmerken zu lassen. Ihre
Tochter Jenny starrt Big J mit ihren weitaufgerissenen, himmelblauen Augen
an, als sie ihm ebenfalls zur Begrüßung artig die Hand reicht ...

CHAPTER 3: Big J erweist sich als netter junger Mann

Während der Fahrt zeigen Melanie und Jenny ihrem Gast die ein paar
Sehenswürdigkeiten ihrer Heimatstadt. Big J benimmt sich ihnen gegenüber
sehr höflich und sehr zuvorkommend und kann dadurch die Bedenken der
besorgten Mutter zumindest ein wenig abschwächen. Als sie zu Hause
ankommen, haben sie sich bereits ein wenig miteinander bekannt gemacht.

Melanie und ihre Tochter bewohnen ein kleines, aber todschick
eingerichtetes EinfamilienHäuschen in einer ruhigeren Gegend in der
Vorstadt. Sogar einen kleinen Swimming-Pool haben sie sich in den Garten
bauen lassen. Big J soll in einem kleinen Gästezimmer, das ausgerechnet
zwischen Melanies Schlafzimmer und Jennys Zimmer liegt, wohnen.

Nach dem Abendessen steht Big J auf, bedankt sich noch ein weiteres Mal
sehr höflich für ihre Gastfreundschaft und das hervorragende Essen, welches
ihm sehr geschmeckt habe. Dann sagt er, dass er von der langen Reise
ermüdet sei und sich schlafen legen wolle. Melanie atmet erleichtert auf,
offenbar hat sie ihr erster Eindruck am Flughafen doch sehr getäuscht ...

CHAPTER 4.1 Was Melanie und Jenny aufgefallen ist by hotciao

Jenny hilft Melanie noch ein wenig in der Kueche. "Hey, der ist doch
eigentlich ganz nett," sagt sie zu ihrer Tochter, die vertraeumt eins der
Weinglaeser abtrocknet. Als Jenny bemerkt, dass ihre Mutter sie ansieht,
grinst sie ein bisschen verlegen. "Ja, Mum, das ist er. er ist wirklich
nett. Und... und hast du gesehen, wie gut der aussieht?"

Die Mutter stellt sich hinter Jenny und umarmt sie. "Nanana, mein
Toechterchen, hast du dich etwa verguckt in den?" Jenny prustet los: "Ach
Quatsch, Mum. Aber hast du gesehen, was der fuer breite Schultern hat?
Naja, bei den engen Klamotten faellt sowas eben auf..." Melanie drueckt
einen kleinen Kuss in den Nacken ihrer Tochter und murmelt dann so leise,
dass Jenny es kaum verstehen kann, "Mir ist da noch was ganz anderes
aufgefallen, wenn du schon von den engen Klamotten redest..."

Jenny dreht sich um die eigene Achse und sieht ihre Mutter ueberrascht
an: "Mum?!" Melanie
schlaegt die Augen herab, kann aber ein Grinsen nicht unterdruecken.

Leise und heiser sagt sie in Richtung Fussboden: "Hast du gesehen...
wie... wie gross der ist?" -- "Mum!!!" -- "Okay, das sind sie
wahrscheinlich alle, das sagt man doch so... Aber auffaellig ist das
eben." Jenny nimmt ihre Mutter in den Arm und knufft sie spielerisch in die
Seite. "Also, wenn's dich beruhigt: Mir ist das auch aufgefallen..."

Dann wenden sich beide wieder dem Abwasch zu. Jenny hat eigentlich mehr
der feste und muskuloese Hintern des Negers fasziniert, aber der Schwanz,
der sich durch die Hose klar abgezeichnet hat, scheint wirklich riesig
gross zu sein. Sie fragt sich, wann Mum wohl das letztemal mit einem Mann
zusammen war. Ein paarmal war sie ueber Nacht ausgeblieben, aber das ist
nun schon lange her. Im letzten Jahr ist es nicht mehr passiert, und Jenny
ueberlegt sich, wie sehr wohl Melanie einen Mann herbeisehnt. Ist aber gar
nicht so leicht, den Richtigen kennenzulernen. Naja, vielleicht sollte sie
Mum mal mit Robert bekannt machen, ihrem neuen Sportlehrer. Der koennte
ihr Typ sein.

Jenny trocknet sich die Haende ab, gibt ihrer Mum einen Gutenachtkuss
und geht auf ihr Zimmer. Kurz darauf hoert sie auch Mum in ihr Zimmer
gehen. Jenny loescht das Licht und schlaeft schnell ein.

Melanie hingegen kann keinen Schlaf finden. Es ist unertraeglich heiss,
das duenne Nachthemd klebt ihr am Koerper, und sie waelzt sich unruhig hin
und her.

CHAPTER 5: Wie Big J zu seinem Spitznamen kam

Big J hat seinen Spitznamen weniger wegen seiner beeindruckenden
Körpergröße, sondern vielmehr wegen der Größe seines prächtigen Schwanzes
von den überwiegend weißen Mädchen des Cheerleader-Teams seiner High-School
bekommen. Während seiner Zeit als Quarterback im Footballteam hat er es
tatsächlich geschafft, die meisten von ihnen flachzulegen und zu bumsen.

Doch zu seinem Pech hat er vor ein paar Wochen bei einer wilden
Siegesparty gleich zwei, dazu noch minderjährige Zwillingsschwestern
geschwängert. Als seine Eltern davon erfahren haben, haben sie ihren Sohn
gleich bei der nächstbesten Organisation für Schülerreisen angemeldet und
ihn möglichst rasch möglichst weit weg nach Deutschland geschickt.

Big J ist sich absolut sicher, dass er hier in Deutschland nicht lange
ohne Pussy bleiben wird. Um die Sache noch ein wenig zu beschleunigen, hat
er bereits vor dem Abendessen sowohl der Mutter wie auch der Tochter ein
sehr potentes Aphrodisiakum in ihre Getränke gemischt, unter deren Einfluss
sie wohl sehr bald vor lauter Geilheit die Wände hochgehen dürften ...

CHAPTER 6:

Melanie waelzt sich in ihrem Bett hin und her, sie strampelt sich frei
von ihrer Decke. Diese Hitze, diese unglaubliche Hitze... Der Schweiss
laeuft ihr in Sturzbaechen herab, ihre Haare kleben in ihrem Gesicht, und
ihr kurzes Nachthemd ist klitschnass. Sie setzt sich auf und zieht es sich
ueber den Kopf. Dabei faellt ihr Blick in den grossen Spiegel, der schraeg
vor ihrem Bett steht. Ihr schweissglaenzender Koerper ist vom Mondlicht
beschienen.

'Eigentlich', denkt sie, 'eigentlich bin ich doch wirklich noch ganz
passabel.' Sie faehrt mit ihren Haenden ihre Seiten hoch und legt sie an
ihre festen Brueste. 'Meine Titten haengen kein bisschen, und meine Nippel
sind nach wie vor... hmmmm... so schoen sensibel... hmmmm... dass sie
sich beim kleinsten Druck schoen zusammen ziehen und aufrichten...' Sie
geht auf die Knie und richtet sich auf, die Beine leicht gespreizt. 'Ich
habe absolut keinen Bauch, alles schoen flach... und ich lasse mich nicht
gehen, ich achte weiter auf mich, auch wenn das niemand bemerkt...' Und
damit faehrt ihre rechte Hand durch den kleinen Streifen Flaum, den sie
stehen gelassen hat, und legt sich auf ihre sauber nackt rasierte Fotze.

"Meine Moese fuehlt sich... hmmmm... gut an, sie ist... hmmmm...
weich und fest zugleich... und ich... mein Gott, was ist mit mir los...
ich bin so... oh mein Gott, ich bin so nass..." Melanie merkt gar nicht,
dass sie inzwischen ihre Gedanken laut ausspricht. Sie schliesst die
Augen, um sich ganz auf ihren Mittelfinger zu konzentrieren, der inzwischen
tief in ihrer nassen Grotte steckt. Doch kaum sind ihre Augen geschlossen,
sieht sie Jamie vor sich, diesen gut gebauten, hoeflichen Neger, der
nebenan wahrscheinlich laengst schlaeft. Und sie stellt sich vor, wie er
unvermittelt am Esstisch aufsteht und den Reissverschluss dieser ungehoerig
engen Hose aufzieht, um ihr und ihrer Tochter stolz seinen Negerschwanz zu
zeigen. Einen Negerschwanz... wie oft Melanie davon getraeumt hat, nie
ist es dazu gekommen. Und jetzt ist ein Neger in ihrer Wohnung, mit einem
schoenen, dicken, grossen Schwanz...

Melanie drueckt ihren Zeige- und ihren Ringfinger zu dem Mittelfinger
zwischen ihre geschwollenen Lippen... Ahhhh... ja, so ungefaehr muss es
sich anfuehlen. "Jaaa... so ist es schoen... ein dicker Negerschwanz...
fick meine weisse Moese... hmmm... hmmmm...."

Von ihr unbemerkt, ist hinter ihr die Tuer einen Spalt aufgegangen.
Jamie hat in seinem Zimmer kurz gewartet, dann hat er sich entschieden.
Aus Jennys Zimmer kamen keine Geraeusche, aber das ist fuer ihn keine
grosse Ueberraschung. Aus Erfahrung weiss er, dass das Pulver bei jungen
Maedchen zeitversetzt wirkt. das ist umso besser, weil sie dann am Anfang
wirklich bedroehnt und gleichzeitig extrem geil sind, da ist dann kein
Platz fuer irgendwelche Hemmschuhe. Mit Jenny wird er nachher noch seinen
Spass haben, dessen ist sich Big J sicher.

Jetzt aber stiehlt er sich erst einmal in das Schlafzimmer seiner
Gastmutter. Er ist splitterfasternackt, er weiss, dass sie nicht einmal
schockiert sein duerfte. Und als er gehoert hat, wie sehr sie
offensichtlich nach seinem Schwanz lechzt, ist der sofort ein bisschen
dicker und fester geworden. Jetzt steht er in der Tuer und sieht Melanie
von hinten an. Einen wirklich geilen Arsch hat diese Frau, er hat das
schon am Flughafen festgestellt, aber wie er jetzt schweissueberzogen vom
Mondlicht angestrahlt wird, wuerde er sie am liebsten sofort packen und in
ihren Hintern ficken.

Melanies Hand fliegt inzwischen, und der Handballen klatscht dabei fest
gegen ihre Clit. Sie stoehnt ungehemmt. Jamie stoesst jetzt die Tuer weit
auf, laesst sie so offen stehen und geht an ihr Bett. "Aber, aber,
Melanie... was machst du denn da? Da ist es ja kein Wunder, wenn ich
nicht schlafen kann...", sagt er leise.

Melanie haelt zu Tode erschrocken in ihrer Bewegung inne, ihr Kopf
fliegt in seine Richtung. Sie sieht wirklich hinreissend aus: Das Haar
klebt ihr am Hals und in der Stirn, der Mund ist geoeffnet, sie atmet
schwer. Dann, nach der ersten Schrecksekunde, faengt sie langsam wieder
an, sich weiter zu wichsen. Dabei sieht sie Jamie an, ihr Blick rutscht
schnell von seinen kalten Augen ueber seine muskuloese Brust, seinen
Sixpackbauch herab auf das Objekt ihrer Begierde: Auf seinen riesig
grossen, sehr dunklen, glatten Schwanz, den er mit beiden Haenden
umschlossen haelt, mit denen er jetzt Druck auf ihn ausuebt. Sie wichst
sich, und auch er faengt an, seinen Schwanz hochzuwichsen.

"Na, gefaellt er dir, Melanie?", fragt er frech.

CHAPTER 7: Big J zeigt Melanie seinen Schwanz

,Komm, Melanie", sagt Big J, ,schau dir meinen Schwanz ruhig aus der
Nähe an." Zögernd tritt Melanie näher, mit schwingenden Hüften und bebenden
Brüsten. Big J spreizt die Beine, und die Frau geht vor ihm in die Knie.
,Ist mein Glied sehr hart?" fragt er provozierend. Beherzt greift Melanie
zu, nimmt dann auch noch die zweite Hand zur Hilfe, bewegt ganz leicht die
Haut hin und her. ,Hart, ja, ganz hart", flüstert die junge Mutter
ergriffen. ,Gut fühlt sich dein Knüppel an. Und wie groß er ist! Big J,
ich ..."

,Möchtest du meinen Schwanz in den Mund nehmen, Melanie?" fragt Big J.
Die blonde, junge Frau schweigt, beugt sich herab und tippt mit spitzer
Zunge gegen seine Eichel. Einige Tropfen Speichel benetzen den schier kurz
vor dem Platzen stehenden Kopf seines Kolbens. Unwillkürlich stößt er
einige Zentimeter nach vorne. Melanie bekommt fast eine Maulsperre, als
mehr als die Hälfte des Schafts zwischen ihre weichen, warmen Lippen
dringt.

,Ja", keucht Big J, ,so ist es richtig. Lecke ihn, lecke ihn jetzt!"
Gleichzeitig beginnt er mit beiden Händen ihren blonden Hinterkopf zu
streicheln. Und Melanie leckt. Treibt seinen Kolben langsam in ihrer
Mundhöhle vor und zurück und umkreist dabei den Schaft mit ihrer Zunge.
,Oh, das machst du so gut", feuert Big J seine Gastmutter weiterhin an. In
seinen Ohren beginnt es zu singen, als sich der erste Orgasmus ankündigt.

Big J überlegt, ob er Melanie wohl seinen heißen Saft in den Rachen
spritzen soll ...

CHAPTER 8.1 Big J fickt Melanie by hotciao

Big J spuert, wie sein Saft aufzusteigen beginnt, so ausgehungert und
geraeuschvoll saugt Melanie an seinem glatten, kerzengeraden Schaft. Er
sieht herab zu ihr, und ihre Blicke treffen sich. In ihren Augen sieht er
den Glanz grenzenloser Geilheit und den Willen zur bedingungslosen
Unterwerfung. 'Hey, hier habe ich echt das grosse Los gezogen,' denkt er,
'die ist sowas von notgeil, mit der werde ich noch meinen Spass haben...'

Dann entzieht er ihr seinen Schwanz mit einem Plopp. Vor Vorfreude
zuckend und ueber und ueber von Melanies Spucke ueberzogen steht er
glaenzend im Mondlicht.

"Oder willst du lieber ficken? Soll ich dir ein Kind machen?" fragt er
sie mit breitem Grinsen. Sie schlaegt die Augen zu Boden und nickt stumm.
Er fasst sie an ihrem Kinn und dreht ihr Gesicht in die Hoehe. "Du musst
es mir sagen, meine Gastmutter. du musst mir sagen, was du von deinem
Gastschueler willst."

"Ich... ich will gefickt werden... Bitte fick mich durch, so, wie ich
es mir so lang schon vorstelle... bitte..."

"Dann mal aufs Bett mit dir, Melanie. So ist es gut, kriech schoen
langsam aufs Bett, zeig mir deinen geilen Arsch... Hmmmm, sehr schoen, ja,
streck ihn noch ein bisschen hoeher... jetzt dreh dich auf den Ruecken...
mach die Beine breit... breiter, ich will deine Fotze sehen... ja, so ist
es gut... stell deine Fuesse auf... lass die Knie schoen weit
auseinander... fass deine Knoechel an... die Knie weiter auseinander...
so ist es schoen... du laeufst ja aus... jetzt komm ich dich ficken..."

Der athletische Neger kniet sich zwischen die weit gespreizten Beine der
empfangsbereiten Gastmutter, die ihm mit bebenden Lippen zusieht und dabei
wie von Sinnen murmelt:

"Oh Gott, komm her zu mir, fick mich bitte bitte bitte, komm jetzt
her..."

Er grinst wieder und laesst seinen riesigen harten Kolben zweimal laut
auf Melanies frei gelegte Moese klatschen. Sie stoehnt laut auf, viel
lauter, als sie das eigentlich will, bei der offen stehenden Tuer, die sie
eben bemerkt hat. Aber jetzt ist es zu spaet, sie will keine Zeit mehr
verlieren. Sie weiss nicht, wie ihr geschieht, sie fuehlt sich absolut
hemmungslos. So hat sie noch nie mit einem Mann geredet, sie hat noch nie
einem Mann erlaubt, so mit ihr zu reden. Aber jetzt will sie einfach nur
genommen und von ihm wie ein Stueck Fickfleisch benutzt werden. Genau: Sie
will benutzt werden von ihm, und er schickt sich an, ihr genau das zu
geben.

"Na, das gefaellt dir wohl, was? Jetzt ficke ich dich, meine
Gastmutter..."

Damit setzt er seine dicke, kugelfoermige Eichel an die geschwollenen
nackten Lippen von Melanie. Melanie zieht zischend den Atem ein. Dann
stoesst Big J zu, er bahnt sich mit seinem gut eingeschmierten
Riesenschwanz unbarmherzig seinen Weg zwischen ihre erstaunlich engen
Lippen. Melanie reisst ihre Augen auf, als sie merkt, was der Neger
vorhat. Ohne weiteres Vorspiel dringt er tiefer und immer tiefer in sie
ein, und doch ist er erst zur Haelfte in ihr. Er haelt kurz inne und
blickt in ihr Gesicht. Ihre Augen sind stark geweitet, sie wirft ihren
Kopf hin und her, aber sie ist brav: Sie haelt noch immer ihre Knoechel
fest, ja, sie versucht, ihre Beine noch weiter zu oeffnen. Sie versucht
ein Laecheln, sie denkt, vielleicht ist er ja doch schon angekommen, alles
halb so schlimm.

Da gefriert Big J's Grinsen, und er stoesst zum ersten Mal wirklich fest
in sie, um die restliche Haelfte seines Schwanzes tief in sie zu stossen.
Melanie schreit auf, so ueberrascht ist sie. Ihre Moese ist zum Reissen
gespannt, und sie hat das Gefuehl, dass seine Eichel mitten in ihrer
Gebaermutter steckt.

Jamie legt seine Haende unter den festen weissen Arsch der Gastmutter
und zieht sie noch weiter zu sich, sie wimmert vor Schmerz... oder vor
Geilheit... sie ist verwirrt ueber die Gefuehle, es tut weh, aber... es
macht sie unglaublich an, sie spuert, wie ihre Saefte fliessen und den
dicken Negerschwanz in ihr ueberschwemmen. Big J spuert, wie ihre Moese um
seinen Schwanz herum zuckt und beginnt nun, sie in einem langsamen, aber
sehr entschiedenen und festen Rhythmus zu ficken. Nach wenigen
Fickstoessen schmatzt es jedesmal ungehoerig von ihrer Naesse, und
jedesmal, wenn er in sie dringt, wimmert sie lauter, das Wimmern geht
schnell in Stoehnen ueber.

Jetzt kann sie ihre Knoechel nicht mehr festhalten und ueberkreuzt ihre
Fuesse hinter Jamies Ruecken. "Fick mich, fick mich, fick mich...",
roechelt sie, und jetzt knallt er die Weisse richtig, es ist ihm inzwischen
voellig egal, ob er ihr weh tut oder nicht, er will nur noch abspritzen.
Schliesslich ist es soweit. Eigentlich hatte er vorgehabt, ihr seine Sosse
auf die Titten zu spritzen, aber jetzt will er mehr. In gewaltigen
Schueben klatscht sein Samen in ihren ungeschuetzten, weit geoeffneten
Muttermund, er fuellt sie ab mit seiner Ficksahne.

Melanie wirft ihren verschwitzten Kopf auf dem Kissen hin und her und
bockt dem wild in sie spritzenden Schwanz entgegen. Aus ihrer Kehle
dringen a****lische Laute, sie keucht ihre ganze aufgestaute Lust heraus,
und jetzt durchfaehrt sie diese Welle, sie knallt ihre Moese gegen seinen
Schwanz, sie will gespalten werden von ihm, und dann ist ihr Orgasmus da,
drei Fingernaegel ihrer rechten Hand reissen rote Striemen in Big J's
breiten Ruecken, sie wird von Spasmen geschuettelt und merkt, wie ein
Schwall ihres Liebessafts um Jamies immer noch sehr dicken Schwanz in ihr
herumspuelt. Der Neger haelt sie einfach fest, bewegt sich nicht mehr,
waehrend sie gegen ihn anbockt und spritzt, alles zwischen ihren Beinen ist
nass, sie durchtraenkt das Bettzeug, aber das ist ihr egal.

Da hoert sie ploetzlich von der Tuer: "Mama?"

CHAPTER 9.1 sie rennt weg by hotciao

Big J zieht seinen mit Sperma und ihrem Liebessaft verschmierten immer
noch dicken und harten Schwanz mit einem Plopp aus Melanies Moese, die nach
Atem ringend einfach klaffend da liegt, unfaehig, ihrer Tochter in dieser
Situation etwas zu sagen.

Jamie haelt seinen schleimglaenzenden Schwanz in die Hoehe und grinst
das Maedchen in der Tuer an. "Oh, deiner Mama geht's gut, sie hat ein
wenig Spass mit mir, haha..."

Jenny ruft entruestet: "Mama!", dann dreht sie auf dem Absatz um und
rennt in ihr Zimmer. Sie wirft sich baeuchlings auf ihr Bett und vergraebt
ihr Gesicht in dem Bauch des grossen Teddys, der sie seit Kindertagen immer
mal wieder troesten muss, wenn es ganz schlimm kommt. Heisse Traenen
rinnen ihre Wangen herab. Wie konnte Mum nur sowas machen? Es war so nett
gewesen mit ihr in der Kueche, dieses kleine Gespraech unter Frauen. Und
jetzt hat sie sofort Naegel mit Koepfen gemacht! Wohl auch, weil sie meine
Konkurrenz gefuerchtet hat, denkt sich Jenny.

Langsam kommt sie zur Ruhe. Die Bilder dessen, was sie gesehen hat,
gehen ihr im Kopf herum. Das war reinster Porno, was Mama da mit diesem
Neger gemacht hat. Andererseits: Warum hat sie sich das alles so lang
angeguckt? Sie kann nicht umhin zuzugeben, dass es sie mehr als
interessiert hat...

Jenny schiebt eine Hand unter ihren Bauch, ganz unmerklich rutscht sie
von ihrem kleinen Bauchnabel weiter abwaerts und legt sich auf ihre
Jungmaedchenfotze. Die Mama diesen riesen schwarzen Pruegel in ihrem Mund
hatte, nein, eigentlich in ihrem Hals... Und diese ungehoerigen
Geraeusche, die sie gemacht hat... diese langen Spuckefaeden, wenn er ihr
etwas Luft gestattet hat...

Wie von allein kruemmt sich ihr Mittelfinger und legt sich an ihren
Kitzler, um dann ein bisschen tiefer und zwischen ihre Lippen zu rutschen.
Sie spuert ihre Naesse, sie will ihren Finger in sich haben und laesst ihn
in ihr heisses nasses Loch rutschen, tiefer und tiefer.

Und wie der Neger dann ihrer Mama befohlen hat, wie sie zu liegen hatte,
bevor er angefangen hat, mit ihr zu schlafen... nein, sie... sie zu
ficken. Sie hat genau gesehen, wie er ihre Mutter aufgespiesst hat. Sie
stellt sich vor, wie das wohl ist, wenn Jamie zwischen ihren Beinen kniet
und seinen riesigen schwarzen Schwanz auf ihre Moese klatscht, um sie
dann... zu nehmen, so wie ihre Mutter. Sie sehnt sich danach, endlich
ihre Jungfraeulichkeit zu verlieren, und ein richtiger Mann wie Jamie kann
das bestimmt besser als einer der Jungs aus ihrer Klasse. Obwohl: Der
Schwanz war sooooo gross. Wie sich der wohl anfuehlt in ihr? Sie drueckt
ihren Zeige- und Ringfinger zu ihrem Mittelfinger in ihre enge Grotte, dann
spreizt sie ihre Finger langsam, bis sie ihre Moese dehnt.

Oh ja... das ist geil... sie dreht sich auf den Ruecken und stellt
jetzt ihre Fuesse so auf, wie sie es eben bei ihrer Mutter gesehen hat.
Mit der Hand, die nass ist von ihrem Moesensaft, streift sie kurz ueber
ihren Bauch, um sie dann auf ihren knueppelharten Nippel zu legen. Was ist
nur mit ihr los? Sie verspuert einen so unzuechtige Lust... Sie graebt
ihre Fingernaegel in ihre Warze und baeumt sich dagegen. Oh mein Gott, wie
gern wuerde sie so genommen werden...

Ihre Hand wandert zurueck, jetzt fuehrt sie alle Finger zusammen und
erzeugt so eine dicke Spitze, damit stoesst sie nun wieder in ihre noch
ungefickte Moese, so weit sie kommt... mmmmm... ist das schoen... in
ihren Gedanken ist es Jamie, der liebevoll ueber sie gebeugt langsam und
vorsichtig sein gewaltiges Geraet in sie drueckt.

Da hoert sie ein Geraeusch: Die Tuer oeffnet sich. Erschrocken haelt
sie in ihrer Bewegung inne.

CHAPTER 10.1 Mama und der Neger by hotciao

Arm in Arm stehen Mama und der Neger in der Tuer, beide
splitterfasernackt. der riesige Schwanz des Negers ist inzwischen schlaff,
Jenny sieht, dass ab und zu ein Tropfen Schlacke von ihm zu Boden faellt.
Die beiden scheinen irgendwie betrunken oder sonstwie bedroehnt zu sein,
sie kichern, und Mama sagt: "Ach Jenny, nun mach dir mal keine Sorgen...
Hat dich das angemacht eben? das ist doch ganz natuerlich..."

Sie geht auf ihre Tochter zu, die immer noch unbeweglich da liegt,
nackt, mit gespreizten Beinen und fuenf Fingern ihrer rechten Hand bis zu
den Knoecheln in sich. Melanie setzt sich auf die Bettkante und streicht
zwei Straehnen aus dem Gesicht ihrer verwirrten Tochter. Dann legt sie
eine Hand auf Jennys rechtn Unterarm und fluestert heiser: "Mach weiter,
Jenny, das ist die natuerlichste Sache der Welt, und schoen dazu..." Ihre
Hand schliesst sich um Jennys Arm, und jetzt bewegt sie ihn ganz langsam.

Jenny schliesst die Augen. Sie weiss nicht, was hier gerade passiert.
Aber sie weiss, wie sich das anfuehlt: Unglaublich gut. Mit geschlossenen
Augen bewegt sie ihre Finger wieder, und Mamas Hand streicht zart ueber
ihren Arm nach oben, ueber ihre Schulter, ihr Schlusselbein... Jenny
spuert nur die Fingerkuppen von Melanie, wie sie langsam an ihr
herabgleiten und jetzt die Woelbung ihrer Brust nachzeichnen. Jetzt sind
Mamas Finger an ihrer Warze angekommen. Oh bitte, denkt Jenny, oh Mum,
wenn du wuesstest, wonach ich mich jetzt sehne... Sie spreizt ihre Finger
und stoesst dann so tief, wie sie kommt. Im selben Moment macht Mama genau
das, was Jenny sich wuenscht, sie zwirbelt die harte Warze zwischen Daumen
und Zeigefinger und drueckt genau in em Moment zu, in dem Jenny ihre Finger
tief in sich schiebt.

"Uuuuoooooaaaaaahh...", stoehnt Jenny laut auf. Da spuert sie eine
andere grosse Hand, die sich auf ihren Bauch legt. Sie schlaegt die Augen
auf. Jamie hat sich auf die andere Seite von ihrem Bett gesetzt. Jamie
ist hingerissen von dem Kontrast der tiefschwarzen Negerhand auf ihrer
weissen Haut. Sie bewegt ihre Finger schneller, ihre Augen fliegen von
Jamie zu Mama und wieder zurueck. Beide sehen sie liebevoll an, sie sehen
ihr zu und wollen ihr helfen.

Mama legt sich neben sie, auf Hoehe ihrer Brust. Zart reibt sie ihre
Nase an der weichen Seite, und Jenny drueckt sich dagegen. All das ist so
schoen. Und als Jamies Hand sich auf ihre legt, ist auch das genau das
Richtige. Jenny merkt, wie sie in den Armen von ihrer Mutter und dem Neger
davon fliegen will, und schliesst wieder die Augen.

CHAPTER 11: Jenny wird entjungfert

Big J richtet sich auf, spreizt behutsam die Beine des nackten Mädchens
weiter auseinander und kniet sich dazwischen. Er ist gespannt, wie die
Tochter seinen Schwanz verkraften wird. Während die Mutter immer noch mit
den Brustwarzen ihrer Tochter beschäftigt ist, führt Big J seinen schwarzen
Pfahl an Jennys engen Spalt. Als er mit seinem dicken Pimmel an ihren
feuchten Schamlippen hin und her streicht, durchfährt ihn ein wildes
Verlangen. Er bringt seinen bocksteifen Fickschwanz an das
Jungfernhäutchen und senkt seine Hüften. Der erste Stoß ist noch sanft und
seine geschwollene Eichel rutscht nur ein kleines bisschen tiefer in ihre
ungefickte Fotze. Wie die Mutter so die Tochter, denkt er, als er ausholt
und zu einem kräftigeren Stoß ansetzt.

Aber er bringt seinen enormen Schwanz nur ein kleines Stück in den engen
Kanal hinein. Jenny schreit laut auf, als sich der harte Schwanz in ihre
zarte Fotze zwängt. Ihr Traum scheint plötzlich zu Ende. Sie öffnet die
Augen und sieht Big J grinsend über sich gebeugt. Dann blickt sie an sich
hinunter und sieht, wie sich sein dickes, schwarzes Ding in ihr kleines
Loch bohrt. Big J lacht. Bald wird es ihr Spaß machen. Seine Zehen
graben sich in den Bezug, als er erneut mit aller Macht zustößt. Ihr
Fötzchen gibt ein wenig nach und Big J spürt, wie sein Schwanz tiefer in
ihren Jungmädchenschoß rutscht. Beim nächsten Stoß dringt er noch weiter
vor. Jenny beißt die Zähne zusammen. Das ist nun der große Moment, von
dem sie so viel gehört hat.

Big Js schwerer Sack klatscht gegen Jennys zarten Hintern. Er packt
ihre zarten Beine und legt sie um seine muskulösen Hüften. Noch ein paar
Mal stößt er kräftig zu und dringt dabei ganz in ihren Schoß ein. Jenny
fürchtet zunächst ohnmächtig zu werden, dann aber spürt sie stattdessen ein
ganz neues Gefühl, das sie sich nicht erklären kann, weil sie noch nie so
etwas erlebt hat. ,Ich liebe dich, Big J", haucht sie überwältigt. Diese
Worte des jungen Mädchens, das zum ersten Mal in ihrem Leben gevögelt wird,
erregen Big J noch mehr. Jetzt kann er seiner unbändigen Geilheit endlich
völlig freien Lauf lassen. Hemmungslos beginnt er das entjungferte
Töchterchen zu bumsen. Wie der Kolben einer Maschine saust sein schwarzer
Schwanz nun bei ihr rein und raus ...

Was sagt Melanie dazu ? Darf Big J sich in ihrer Tochter ausspritzen ?

CHAPTER 12.1: nein, abspritzen darf er aber by hotciao

Mit weit gespreizten Beinen liegt Melanie dicht neben ihrer Tochter und
sieht atemlos mit offenem Mund zu, wie sie von Big J hart und schnell
gefickt wird. Bei jedem Stoss klatscht sein schwerer Sack geraeuschvoll
gegen Jennys kleinen festen Hintern. Jenny hat ihre Beine noch weiter
angehoben, sie liegen jetzt ueber Jamies muskuloesen schwarzen Schultern,
damit sie sich so weit oeffnen kann, wie es geht, fuer diesen riesigen,
dicken schwarzen Schaft, der immer schneller und immer fester in ihre jetzt
von ihren Saeften ueberschwemmte Jungmaedchenmoese gestossen wird.

Melanie legt eine Hand auf Big J's schwarzen Hintern und faehrt mit den
Fingerspitzen durch seine Ritze. Ihre andere Hand hat sie zwischen ihren
Beinen, drei Finger stossen in sie, sie ist ueberschwemmt vor Geilheit.
Heiser stoesst sie hervor: "Oh Jamie, spritz nicht in sie, sie ist doch
noch ein Kind... spritz mich voll, bitte bitte... oh gib mir deine
Wichse, bitte spritz mich voll..."

Big J grinst. 'Die ist ja wirklich ausgehungert,' denkt er, 'wenn ich
den Jungs davon erzaehle, werden wir mit der wirklich noch einen
Riesenspass haben...'

Als er merkt, wie das enge Foetzchen um seinen Schwanz herum zuckt, ist
es auch bei ihm soweit. Jenny wirft sich hin und her und schreit ihren
ersten richtigen Orgasmus heraus, waehrend Big J seinen Schwanz mit einem
Ruck zwischen ihren engen Lippen herauszieht. Diese Reibung verursacht ihr
einen weiteren Hoehepunkt, wie von Sinnen legt sie drei Finger auf ihre
harte Clit und fingert sich weiter, aus ihrer Moese spritzt Fluessigkeit.
Sie weiss nicht, was das ist, aber sie reibt und reibt und reibt.

Big J's Schwanz zuckt. Er dreht sich zu Melanie, die mit gespreizten
Beinen ihre fickbereite Moese fuer ihn auf haelt. "Komm zu mir, komm,
spritz in mich..." In dem Moment, in dem er seine Eichel an die weiche
Moese der Mutter legen will, kann er es nicht mehr halten, und in Stoessen
schiesst seine potente Negerwichse aus dem harten Pruegel. "Jaaaaa...
spritz mich an, los... ohaaa, ist das geil... spritz mich voll mit
dir..." stoehnt Melanie, faehrt mit ihren Fingern durch den Schleim, um sie
sich dann tief in ihre Moese zu stecken. Sie will befruchtet werden von
diesem Kerl, oh Gott, wie sie sich wuenscht, dass er noch einmal
ungeschuetzt in sie kommt.

Die noch immer schnell atmende Jenny rollt sich herueber zu den beiden
und kuesst den verschwitzten Hals ihrer Mutter. "Danke Mum... das war...
so schoen..."

Ihre Mutter nimmt Jennys Hand und legt sie sich auf ihren Bauch,
schmiert sie durch den Negersamen auf ihrer Haut. "Probier mal...", haucht
sie und drueckt Jennys Kopf sanft auf ihren Bauchnabel.

CHAPTER 13: Big J lässt sich bitten

Bereitwillig schlürft Jenny den Samen vom Bauch ihrer Mutter.
Unterdessen kniet sich Big J direkt neben Melanies Kopf hin. Sein Schwanz
hat auch nach dem zweiten Samenerguss nichts von seiner Größe und Steifheit
eingebüßt. ,Na, magst du ihn?", fragt er provozierend und reibt seine
nasse Eichel über ihre vor Erregung geröteten Wangen. ,O ja", keucht sie
und nickt dabei. ,Vielleicht solltest du mir sagen, wie sehr du meinen
Schwanz haben möchtest!"

Jenny sieht ihre Mutter gespannt an. Melanie ist eine stolze junge Frau
und hat wahrscheinlich nie geahnt, dass sie jemals einen Mann um seinen
Schwanz bitten müsse. Melanie schluckt. ,Bitte steck mir deinen Schwanz
wieder rein", fleht sie. ,Mach mir ein Kind!" Aber Big J gibt ihn ihr
immer noch nicht. Er setzt sich vielmehr mit gespreizten Beinen über ihre
Brust und sagt, dass er sie vielleicht weiterficken würde, wenn sie ihm den
Schwanz lecke.

Jenny denkt, dass ihre Mutter Big J wohl die Augen auskratzen wird.
Aber ganz im Gegenteil: Sklavisch ergeben greift sie nach dem
spermaverschmierten Schwanz und beginnt ihn wieder zu lecken. Ohne auch
nur einen protestierenden Muckser von sich zu geben, nimmt sie ihn in den
Mund. Jenny will ihren Augen nicht trauen. Da schluckt ihre Mutter direkt
vor ihren Augen mit geblähten Wangen den dicken Schwanz ihres schwarzen
Austauschschülers.

Melanies Lippen schmatzen, sie scheint das große Stück Fleisch kaum
bewältigen zu können. Einen Moment später spritzt Big J seinen Saft direkt
in ihren Mund. Während Melanie willig seinen Samen herunterschluckt und
unterwürfig dabei wimmert, sieht ihre gerade eben erst entjungferte Tochter
Jenny gebannt zu. Der schwarze Junge muss ihrer Mutter wirklich eine
gewaltige Ladung in den Mund geschossen haben, denn sie würgt und keucht.

Schließlich zieht Big J seinen Schwanz wieder aus ihrem Mund. Eine
schleimige Spur zieht sich von ihren Lippen bis zum Kinn hinunter. ,Ich
... ich ... ich habe ... noch nie so etwas vorher gemacht", wimmert Melanie
und sieht ihre Tochter mit um Vergebung heischenden Augen an. ,Es ist
einfach so schön ...", fügt sie hinzu. ,Und jetzt willst du sicher
nochmals richtig geil durchgefickt werden? Oder?" fragt Big J sie breit
grinsend. Melanie nickt ergeben.

CHAPTER 14: Big J fickt Melanie erneut

Big J kniet sich erneut zwischen Melanies bereitwillig gespreizten
Beine. Für Töchterchen Jenny ist es faszinierend und erregend zu
beobachten, wie der schwarze Kopf seines riesigen Schwanzes immer tiefer
zwischen die vor Begierde lechzenden Schamlippen ihrer Mutter eindringt.
,Oooooooh", stöhnt Melanie lustvoll auf und schlingt ihre Beine kreuzweise
um die Hüften des schwarzen Jungen, um ihn noch tiefer in sich zu spüren.

Neugierig zwängt Jenny ihre Hand zwischen die beiden nackten Körper und
legt sie auf den Schoß ihrer Mutter. Keiner der beiden Fickenden scheint
etwas gegen ihre Hand zwischen ihnen zu haben. Im Gegenteil, es scheint
ihre Erregung nur noch zu steigern. Jenny spürt den harten Negerschwanz
durch ihre Finger tiefer in Melanies Schoß gleiten. Die beiden haarigen
Geschlechtsteile schienen eins zu werden, fest gegen ihre Hand gepresst.

Big J beginnt Melanie rhythmisch zu ficken. Die hat ihre Arme um den
schwarzen Jungen geschlungen und küsst ihn innig. Sein Pimmel wird immer
feuchter von ihrem Fotzensaft, schleimig gleitet er durch Jennys Hand. Das
junge Mädchen ist kaum jemals erregter gewesen als jetzt in diesem Moment,
in dem sie seinen Schwanz hält, der ihre geliebte Mutter so wild macht.
Immer wieder klatschen seine schweren Eier gegen ihre zarte Hand.

Und dann, ganz plötzlich, hält Big J inne. Er wirft den Kopf in den
Nacken und scheint nun, seinen muskulösen Schoß fest gegen Melanies
Unterleib geschweißt, wie zu Stein erstarrt. Jenny sieht ein leichtes,
rhythmisches Zucken in der Nähe von Melanies Bauchnabel. In ihrer wilden
Jungmädchenphantasie rührt das Zucken sicherlich von den Samenfontänen her,
die mit ungestümer Kraft gegen die Innenseite von Melanies Bauchdecke
schießen.

Nach einer kleinen Ewigkeit zieht Big J endlich seinen Riesenschwanz aus
Melanies Fotze. Noch nicht ganz erschlafft, hat er immer noch fast die
Dicke von Jennys Unterarm. Da sieht Jenny, wie ein ganzer Schwall des
Saftes, den der schwarze Junge in den Schoß ihrer Mutter gepumpt hat,
wieder aus ihr herausquillt. Im gleichen Moment merkt sie, dass auch sie
wieder zum Höhepunkt gekommen ist, denn ihr ganzer Schoß badet in klebriger
Feuchtigkeit ...
91% (63/6)
 
Categories:
Posted by DKK99
4 years ago    Views: 5,944
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 months ago
wow richtig geil bin total nass
1 year ago
auch gut
2 years ago
fortsetzung möglich?
2 years ago
mexaaaaaaa one okay
2 years ago
fortsetzung ?=
KleinerBe...
retired
3 years ago
Super.