Nina-Spaß in der Familie Teil.6

Nina-Spaß in der Familie Teil.6 Opas Plan


Es war nun ein Jahr her, seit dem Lara und Lars mitfickten. Wir alle verstanden uns sehr gut, waren auf die einzelnen Vorlieben eines jeden eingespielt. Ganz egal ob es Opas Schmuse Sex, Papas Dominant/Devot Spiele, Silkes Anal verlangen, oder Lara und Lars: Hauptsache ficken, egal wie, spiele waren.
Opa hatte einen Plan gefasst, den wir uns alle sehr gut überlegten. Und schließlich auch zustimmten.
Wir bildeten alle, eine Woche Paare.
Silke und Lars.
Lara und Onkel Frank.
Lily und Papa.
Opa und ich.

Ich kam eines Morgens in die Küche herunter, hatte eine mehr als wilde Nacht mit Opa erlebt, der noch immer schlief, und wollte gerade das Frühstück machen.
Lara und Frank waren schon wach. Er hatte seine kleine Nichte rücklings auf den Küchentisch gelegt und fickte wie wild. Lara stöhnte und quiekte wie ein Tier. Von uns Frauen, war Lara es die am meisten ab konnte. Sie wurde blitzschnell Feucht und hatte keine Probleme mit großen Schwänzen. Sogar Opa bekam Sie hinein ohne großes Vorspiel, sogar Anal. Erst vor zwei Wochen hatte Sie sich einen Gang Bang gegönnt, von allen unseren Männern, jeder nacheinander und hatte ihnen dann die Schwänze leer gesaugt. Sie war wirklich eine kleine Schlampe und liebte es es, wenn Papa Sie als seine kleine Nutte bezeichnete. Genau so wie ich, das lag wohl in der Familie.
Ich zu ihr, beugte mich über Sie und gab ihr zur Begrüßung einen langen Zungenkuss und streichelte über ihre Titten.
„Morgen Nina!“, sagten beide und ich lächelte nur verschlafen zurück.
Das Frühstück musste wohl noch warten, also dachte ich mir, ich gehe raus in den Garten, genieße etwas die Frische Morgendliche Sommerluft.
Ich stand auf der Terrasse, streckte meinen nackten Körper wurde sofort vom nächsten Stöhnen gestört.
Lars und Silke hatten es sich auch draußen gemütlich gemacht. Sie lagen beide in einem Liegestuhl und während er immer weiter seinen Schwanz in ihre Hungrige Fotze hämmerte, saugte er n ihren großen Titten.
„Na Los!“, stöhnte Sie, „Mach schon du kleiner Ficker, besorge es deiner Tante, du kleine Inzest Sau. Fick mich endlich richtig!“
Das ließ sich Lars nicht zweimal sagen. Er richtete sich auf den Knien auf, packte Ihre Beine und legte Sie sich auf die Schulter. Er beugte sich nach vorne, drückte ihre Beine auf ihren Oberkörper und gab jetzt richtig Gas.
„Ja Ja du kleiner Ficker, so ist gut!“, brüllte Sie und man merkte das es bei den beiden langsam zu Höhepunkt kam. Lars begann zu röhren und Silke schrie immer Spitzer. Schlussendlich entleerte er sich in ihr und blieb erschöpft auf ihr liegen.
Ohne das die beiden mich bemerkten, verschwand ich wieder. Ich schlich durchs Haus, lauschte heimlich. Noch einmal kurz spähte ich in die Küche. Frank fickte jetzt Lara von hinten, in dem Sie einfach auf der Tischplatte lag. Mit kräftigen Stößen kam er so heftig, das ihr das Sperma aus der Muschi raus floss.
Ich ging wieder nach Oben, kam an Papas Zimmer vorbei und guckte einmal Kurz hinein.
Lily die kleine Thai Sau ritt Papa sehr gekonnt. Sie hatte sich richtig auf seinen Schwanz aufgespießt.
„Na euch macht es ja richtig Spaß, was!“, lachte ich und wurde sofort von Papa her gewunken.
Ich krabbelte zu ihnen auf Bett, setzte mich auf Papas Gesicht und ließ mich Lecken, während ich Lily Küsste und ihre kleinen Festen Titten durchknetete, ihre Nippel Zwirbelte und ihr meine Zunge so tief in den Hals steckte, wie ich nur konnte.
„Jetzt kommts Lily! Ich Spritz dich voll!“, stöhnte er unter meiner Möse hervor.
„Ja Los, Ja los gibs mir!“, jaulte Sie mit ihrem Akzent und ihrer piepsigen Stimme. Sie Ritt ihn immer weiter, und schließlich hörte ich wie das Sperma in ihr bei jeder Bewegung feuchte glitschige Geräusche hervorbrachte.
Papa hatte meine Muschi jetzt so sehr gelegt und ich hatte so viele geile dinge gesehen, das ich von ihm stieg und sofort in mein Zimmer rannte.
Opa lag noch immer im Bett und schlief. Ich zog ihn die Decke weg, kniete mich neben ihn und schnappte mir seinen Schwanz. Schnell schob ich ihn mir den Mund und saugte wie eine Irre daran.
Schnell nahm ich ihn wieder raus, wichste ihn hart und leckte über den Schafft. Opa wurde wach, sah mich verschlafen an und grinste. Er packte mich zog mich neben sich und legte sich in meine gespreizten. Sofort flutschte sein Monster Schwanz in mich und seine Hüften bewegten sich Rhythmisch und Pflügten meine Muschi durch. Er war noch so geschafft von dem letzten mal, das er leider schneller kam als sonst und ich mich mit einem Orgasmus begnügen musste...aber es hatte ausgereicht!

Ein Jahr war vergangen, seit wir diese Pärchen Woche hatten. Und es hatte Funktioniert. Opas Plan ging auf. Silke, Lily, Lara und ich wurden Schwanger.
Opa hatte sich eine Große Familie gewünscht und überraschte uns anfänglich mit diesem Plan. Natürlich ging es nicht, das Lars etwa Lara schwängerte, oder Papa Silke oder mich!
Wir wollten gesunde Kinder und da es bekannt ist, das bei einer zu engen Blutlinie nichts gescheit heraus kommen könnte, schmiedeten wir die Pläne mit den Paaren. Jede von uns Frauen, hatte nun ein Kind und auch einen Partner, auch wenn dieser nicht der Vater des Kindes war!
Unter uns bildeten sich feste Pärchen.
Papa und Silke, mit ihrer Tochter Nicole. Ihr richtiger Vater war Lars.
Frank und Lily, mit ihrem Sohn Shinji. Mein Papa war sein Biologischer Vater, aber so etwas interessierte uns nicht.
Cindy war die Tochter von Lara und Lars, die gezeugt wurde von Frank.
Und dann gab es noch Opa und mich...leider.
Über ein Jahr war vergangen und ich saß im Garten. Wieder war es Sommer. Die Sonne ging langsam unter. Und mein Sohn schlief tief und Fest in meinen Armen. Er war das Kind meines Opas, der vor fast 7 Monaten starb. Ein Herzinfarkt, während der Arbeit war schuld. Man hatte zwar versucht ihm zu helfen, aber jede Hilfe kam zu Spät.
Er hatte seinen Sohn nie kennen gelernt und er würde seinen Vater auch nie kennen lernen.
Das einzige was ich tun konnte, war, ihn nach ihm zu benennen.
Richard, kurz Richy gerufen.
Drei Monate war er jetzt alt, wie die anderen Kinder auch. Alle waren Sie gesund und zum Glück hatte niemand etwas bemerkt.
Manch einer von euch, wird jetzt denken, das meine Geschichte nun zu ende ist. Falsch gedacht! E geht noch weiter! Den schließlich, würde Richy auch älter werden und wenn er genauso war wie der Rest seiner Familie, dann würde es interessant werden...

80% (50/12)
 
Categories: Group SexTabooVoyeur
Posted by DJ1983
3 years ago    Views: 4,669
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
geile geschichte und sehr geil zu lesen und dabei abzuwichsen.
und bitte fortsetzung nicht vergessen
8 months ago
hi coole stories schreibst du
2 years ago
also dj? was ist jetzt mit fortzetzung?
2 years ago
bin auch schon auf eine fortsetzng gespannt
jerrycott...
retired
3 years ago
die ganze story von teil 1 bis teil 6 ist sowas von geil. mein schwanz ist schon ganz wund vom vielen wilden wichsen........... ;-) danke für das tolle kopfkino
3 years ago
Hi German Friends I was looking for a while a german porn fils The title is Die bi familie (see here a trailer) http://www.openerotic.co.uk/die-familie-mmv-p-10622.html ) is it possible for you to find it and upload it here..Thanks
3 years ago
Freue mich auf Teil 7 hoffendlich kommt der bald raus
3 years ago
mach bei der nächsten fortsetzung am besten nur noch einen satz hahahaha

so ein witz
3 years ago
wirklich gute geschichte
3 years ago
Geile Story. Mhr davon!!!!
3 years ago
freue mich auf die fortsetzung