Nina-Spaß in der Familie Teil.4

Nina-Spaß in der Familie Teil.4 Per Überraschungsangriff zum Lesben Sex!!!

Anmerkung des Autors:
Mensch Jungs und Mädels, ich kann es nicht glauben!!!
Eure Kommentare, Mails, Votings und Anregungen, lassen mein Autoren Herz höher schlagen, so viele berichte von euch, das es euch geil gemacht habt und ihr darauf abgespritzt habt, sind einfach besser als jede Auszeichnung!!!
Vielen Dank dafür,
Dennis alias DJ1983


Wir waren gerade mitten im Frühstück, als ich hörte wie die Tür geöffnet wurde und jemand herein kam.
„Hallo! Jemand da?“
Es war Silke, meine Tante. Papa rief Sie in die Küche und schon stand Sie da.
Silke war groß gewachsen, hatte lange schwarze Haare, ein freundliches Lächeln und schöne große Brüste.
„Ja Mensch!“, meinte Sie als Sie in die Runde blickte.
„Alle nackig, die Jungs am Ende, die Mädels am überlaufen...da bin ich wohl zu spät dran!“, lachte Sie und hielt Ausschau nach einem freien Platz.
Kurzer Hand zog Sie Lars samt Stuhl zurück, schob ihren Rock hoch und setzte sich auf den Schoß ihres Neffen. Wie immer konnte man sehen, das Sie kein Höschen trug. Und das Lars nackt war und kurz davor stand einen Steifen zu bekommen, störte Sie keines Wegs!
Ihre Rasierte Muschi stand gut in meinem Blickfeld. Gezwungener Maßen, musste ich daran denken, wie ich meine erste Lesbische Erfahrung mit ihr hatte.
Und Opa hatte es Arrangiert...

Silkes Auto fuhr vor, wir hörten es schon recht früh. Opa und ich saßen nackt im Wohnzimmer, hatten schon eine ganze weile auf Sie gewartet.
Opa hatte Sie gebeten vorbei zu kommen. Zum Glück konnte Sie Lara und Lars bei einer Freundin unterbringen. Schnell huschte ich vom Sofa in eine offene Schrank Tür, in die Problemlos passte.
Von hier aus hatte ich einen Perfekten Blick auf das Sofa, wo Opa mir eine Live Show bieten wollte.
Wir hatten uns abgesprochen. Opa würde sagen, das ich mehrere Stunden weg sei, er so unendlich Geil sein würde und dringend jetzt Silkes Fotze brauchte. Sobald die beiden richtig bei der Sache sein würden, käme ich meinem Versteck, würde Silke überraschen und mitmachen. Opa wusste das Sie Bi war und es öfters mit Frauen trieb. Ich selbst war mehr als neugierig. Und heute würde ich meine Neugierde befriedigen. Sicherheitshalber hatte ich mir meinen Dildo mitgenommen.
Silke kam herein, begrüßte Opa mit einem Kuss auf die Wange und einen Griff zu seinem Monsterschwanz.
Ich verstand nicht wirklich was die beiden redeten, zum einem waren sie zu leise, zum anderen war ich zu gut abgeschottet in dem Schrank.
Silke ging grinsend auf die Knie, schnappte sich Opas Schwanz und begann daran zu lecken und zu Lutschen. Er packte ihren Kopf, drückte ihn fest hinunter. Er hatte mir erzählt das Sie es sehr Hart mochte. Tief schob er ihn in ihre Kehle. Dort wo ich richtig Probleme hatte, schien Sie keine Mühen zu haben.
Sie schob sich den Kurzen Rock hoch und begann sich selbst zu fingern. Sie war komplett rasiert und schon feucht. Ihre Muschi glänzte nass und einige Tropfen fielen schon zu Boden.
Ich begann mir selbst die Spalte zu reiben, drückte den Dildo gegen mein Fotzen Loch und stieß ihn mir selbst hart hinein. Schmatzende Geräusche erklangen in meinem Versteck, ich musste mein Stöhnen unterdrücken.
Silke erhob sich, setzte sich auf Opas Schoß und dirigierte seinen Schwanz an ihre Möse.
Als er Perfekt ausgerichtet war, ließ Sie sich einfach darauf fallen und verleibte sich alles auf einen schlag ein. Bis zur Wurzel steckte er jetzt in seiner eigenen Tochter und ein lautes Stöhnen entfuhr Silke.
Ich fickte mich selbst weiter, hielt mir eine Hand vor den Mund um nicht zu laut zu werden. Nicht mehr lange und ich würde kommen.
Silke ritt Opa wie im Rausch. Das war meine Chance.
Vorsichtig kroch ich heraus, schlich von hinten an. Silke hatte mich nicht bemerkt. Schnell packte ich Sie von hinten, griff mir ihre Brüste und drückte fest zu.
Silke schrie auf, total erschrocken riss Sie die Augen auf. Opas Schwanz flutschte aus ihr heraus und Sie fiel von ihm herunter, landete hart und unsanft auf dem Boden. Erschrocken blickte Sie mich an, bekam ihren Mund nicht mehr zu.
„Nina!...Was zum...“, stotterte Sie und blickte sich erschrocken um.
Erst jetzt bemerkte Sie, das ich nackt war, genauso wie Opa grinste und noch immer den Dildo in meiner Muschi stecken hatte.
„War das etwa abgesprochen?“, fragte Sie leise an uns beide gewandt.
„Entschuldige Silke!“, meine Opa, „Aber Nina war neugierig auf eine Frau und nachdem ihr von uns erzählt hatte, fassten wir diesen Plan!“
Silke stand auf, blickte sich noch einmal um und meinte nur: „Na warte!“
Ihre Stimme war erbost.
Silke packte mich hart am Arm. Zog mich mit sich nach draußen. NACH DRAUßEN!!!
Oh mein Gott! Was hatte Sie vor? Wollte Sie mich auf die Straße stellen, nackt, wo mich jeder sehen konnte?
Sie zog mich durch die Haustür, ich versuchte mich zu wehren, doch jeder widerstand war zwecklos.
Wir bogen ums Haus, gingen Richtung Scheune. Etwas Erleichterung brach durch, wenigstens nicht die Straße.
Wir gingen in die Scheune. Hart warf Sie mich in einen Heuhaufen und blieb vor mir stehen.
„Was weißt du?“, fragte Sie mich harsch.
„Alles!“, sagte ich vorsichtig.
„Ich habe auch Sex mit Papa!“
„Ach so ist das also!“, sagte Sie wütend und stemmte ihre Hände in die Hüften.
„Und was sollte das eben mit mir?“
„Ich...ich war nur neugierig, wie es mit einer Frau ist...und Opa meinte...“- „Halts Maul Nina!“, sagte Sie streng und zog sich ihre restlichen Kleider aus.
Nackt kam Sie auf mich zu, drückte meine Schultern in das Heu hinab und setzte sich einfach so auf mein Gesicht.
„Du willst ne Frau? Hier hast du eine! Los leck meine Muschi du kleine Inzest Nutte!“
Total überrumpelt wie ich war, begann ich mit meiner Zunge durch ihre Spalte zu lecken. Stieß die Spitze so weit hinein wie ich nur konnte und schlürfte und schluckte alles von ihrem Saft, das Sie mir gab.
Ich hörte Silke stöhnen, schnurren und andere laute von sich geben. Sie griff hinter sich, packte meine Muschi und begann darin herumzustochern. Hart, ohne jede Sanftheit fickte Sie mich so.
Dann Stand sie von mir auf und legte sich in einer Schenkel Schere in mich. Unsere Muschis berührten sich und wild begann Silke sich zu bewegen. Unsere Fotzen rieben sich aneinander. Unsere Säfte flossen zusammen ins trockene Heu das an meiner nackten Haut Kitzelte.
Silke griff nach meinen Brüsten, zwirbelte an meinen Nippeln und knetete meine Titten hart durch. Mein Höhepunkt näherte sich, Silke wurde auch immer unruhiger. Fast zeitgleich begannen wir zu schreien, bekamen unseren gemeinsamen Höhepunkt.
Erschöpft sanken wir zusammen. Silke rappelte sich auf, legte sich neben mich und streichelte über mein Gesicht. Tief blickte Sie mir in die Augen.
„Kleines versautes Ding!“, grinste Sie und küsste mich tief und innig, schob ihre Zunge in meinen Mund.
Mein erster Frauen Kuss...unbeschreiblich schön und Intensiv!
Silke und ich kuschelten uns an einander, blieben einen endlos langen Moment so liegen.
„Na das war ja echt ne geile Vorstellung!“
Beide blickten wir auf und sahen Opa, der an der Tür stand und beide beobachtet hatte.
Er war nackt, hatte noch immer einen Steifen und war noch lange nicht gekommen.
Er kam zu uns, packte Silkes Beine und zog Sie liegend zu sich heran. Ohne große Umschweife steckte er ihr seinen Riemen in die Fotze, das Sie sofort mit lauten, spitzen schreien voller Lust beantwortete.
Opa Fickte Sie, als wäre er ein Hengst, der auf einer Stute war.
„Na Los Nina! Sie hat dich benutzt, jetzt kannst du es Heimzahlen!“, lachte er.
Opa hatte Recht! Warum auch nicht? Wie du mir, so ich dir!
Hart griff ich in Silkes Titten, quälte Sie dort ein bisschen und begann dann daran zu Saugen, als wäre ich ein kleines Baby! Leicht biss ich hinein, dann fester und endlich begann Silke lauter zu schreien.
Dann setzte ich mich auf ihren Mund. Nun sollte Sie mich lecken! E fühlte sich einfach nur Geil an, geiler als wenn es Opa oder Papa taten.
Ich beugte mich vor, leckte über Opas Schaft und Silkes Perle.
„Gleich kommt es!“, keuchte Opa mit hochrotem Gesicht.
Er spritzte alles in seine Tochter und zog dann seinen Schwanz langsam heraus.
Schnell drückte ich meine Lippen auf ihre Muschi, leckte alles Sperma aus ihrem Fotzenloch.
Silke leckte mich auch weiter, bohrte mir gleich zwei ihrer Finger in den Arsch.
Erneut kamen wir gemeinsam. Doch jetzt, brauchten wir wirklich erst mal eine Pause...

97% (86/3)
 
Posted by DJ1983
3 years ago    Views: 7,726
Comments (15)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
grrrr sehr sehr geil nur weiter so
DerWixxer77
retired
9 months ago
geil
2 years ago
die geschichte wird einfach immer besser
flyer62
retired
2 years ago
bitte weiterso
3 years ago
sau geil, will hundertpro mehr davon
3 years ago
alles schön und gut aber da fehlt viel zwischen den teilen finde ich
3 years ago
Geile Säue! Freue mich schon auf die Zwillinge!
3 years ago
Hi German Friend I was looking for a while a german porn fils The title is Die bi familie (see here a trailer) http://www.openerotic.co.uk/die-familie-mmv-p-10622.html ) is it possible for you to find it and upload it here..Thanks
3 years ago
Klasse bitte Mehr davon
3 years ago
Eht geil
3 years ago
Die Nina-Sories sind eich zum Wichsen scharf
3 years ago
sau geil
3 years ago
Machen wirklich immer mehr Wichsspass.Bitte mehr
3 years ago
geil die storys werden immer besser
3 years ago
weitere Teile bitte!