Nina-Spaß in der Familie Teil.2

Nina-Spaß in der Familie Teil.2 Papas kleine Nutte



Wo war ich stehen geblieben?
Ach ja..ich stand also in der Küche und machte das Frühstück, als ich eine Große fordernde Hand auf meinen Po spürte!
"Das war wirklich toll, wie du Lars dich hast ficken lassen!"
Das Kompliment meines Vaters ließ mich schmunzeln. Der Geile Kerl liebte es doch, zuzusehen wie ich gefickt wurde...
Der griff an meinen Po wurde fester, fast kneifend und die andere wanderte an meine Muschi.
Er rieb kurz meinen Schlitz und steckte dann sofort hart und fordernd seinen Mittelfinger hinein.
Ich zuckte zusammen, ganz unwillkürlich begann ich zu schnurren.
"Ja aber Nina!", sagte er stolz.
"Du kleine Schlampe bist ja schon wieder Feucht! Na dann sollten wir es auch gleich mal ausnutzen!"
Er packte meine Hüften, zog meinen Arsch zu sich und stieß mir seinen Schwanz in die Muschi.
Hart, ohne jede Zärtlichkeit...aber verdammt...ichl iebte es!!!
Und genau da, geht auch unsere Geschichte weiter...

Ich lag in meinem Bett, nackt und total verschwitzt.
Papa hatte seinen Kopf zwischen meinen Schenkeln, leckte mich mal zärtlich mal fester, immer im Wechseln. Zwischendurch stieß er seinen Schwanz tief in mich um mich total zu schmecken.
"Papa...Papa komm schon!", bettelte ich.
"Bitte Papa! Fick mich endlich! Ich halts gleich nicht mehr aus!"
Ich sah zu ihm und erkannte das Diabolische grinsen auf seinem Gesicht.
"Dann musst du es aber brav schlucken!"
"Okay Papa, was-AAHH-was immer du willst!"
Ich konnte einfach nicht mehr und mein Papa nutze es Brutal aus. Immer wartete er solange bis ich nicht mehr konnte und schon anfing zu betteln! Denn dann konnte er einfach alles von mir verlangen. Wirklich alles!!!
Er erhob sich, stieg über mich und rammte mir sein Teil hinein.
Als wir anfingen, mit einander zu schlafen, war er sehr zärtlich, doch jezt wurde er immer Härter und Brutaler! Und warum? Weil er meine Masochistische Ader endeckt hatte!
Ich mochte es hart und Brutal, brauchte nur am anfang meine zärtlichkeiten um Feucht zu werden, obwohl auch das schon weniger wurde. Mittlerweile reichte es aus, wenn mein Vater sagte, er wolle Ficken!
Ich schlang meine Beine um ihn, zog ihn dicht zu mir. Sein Schwanz war wie ein Dampfhammer der nicht aufhören wollte zu stoßen.
Er saugte und nagte an meinen Nippeln. Mittlerweile waren meine Titten am wachsen.
Ob es an der Pubrtät lag, die immer stärker wurde, oder am Sperma, das mein Vater in mich Pumpte...ich wußte es nicht, aber es war gut so. So hatte mein Vater noch zum Spielen!
Plötzlich zog er seinen chwanz aus mir, packte mich am Arm und zog mich zu sich hoch.
"Los meine kleine Schlampen Tochter, Schluck!", stöhnte er und steckte mir seinen Schwanz in mein Fickmaul.
Eine riesige Ladung ergoss sich in mir und ich schmeckte noch neben bei den Saft meiner eigenen Fotze!
Fünf schübe, sechs schübe, sieben schübe...elf mal spritzte er in meinen Mund und die hälfte landete auf meinen Titten. Es war einfach zu viel um alles herunter zu bekommen.
Nach Luft ringend sank mein Papa aufs Bett, ich legte mich neben ihn und kuschelte mich an ihn.
"Geile Sau!", grinste mein Vater mich an.
"Selber!", gab ich zurück und sofort fing er wieder an, mir an der Spalte herum zu spielen.
Ich hätte gerne noch einmal gefickt, aber ich war einfach zu müde.
"Ab morgen haben wir beide endlich eine Woche ruhe!", säuselte Papa und auch ich freute mich darauf.
Es waren Ferien, ich brauchte nicht zur Schule und meine Tante Silke hatte versprochen, Lara und Lars einige Tage zu sich zu nehmen.
Für mich und Papa bedeutete es: Ficken ohne Hemungen und zu jeder Tageszeit.
Jetzt wo die beiden noch da waren, konnten wuir nur spätnachts oder wenn die beiden nicht zu Hause waren.
"Du Nina?"
Ich horchte auf und sah zu meinem Papa, der starr zur Decke blickte.
"Wenn ich dich so etwas härter ran nehme...das gefällt dir doch oder?"
"Ja Papa, warum?"
Er schwieg einen Moment.
"Morgen werde ich etwas mit dir Probieren, erst mal nur für einen Tag! Sobald du stopp sagst, höre ich auf, okay?"
Ich blickte ihn nachdenklich an. Was meinte er damit nur?
"Okay!", sagte ich etwas verwundert.
Er lächelte, gab mir einen langen Zungenkuss und sagte Gute Nacht. Er verschwand aus meinem Zimmer.
Zusammen in einem Bett schlafen konnten wir noch nicht, Lara und Lars hätten uns dabei erwischen können.
Müde, aber auch befriedigt, schlief ich ein...

Ich winkte aus dem Fenster zum Abschied. Lara und Lars wären jetzt eine Woche weg zu besuch bei unserer Tante, Papas Schwester Silke.
Papa saß noch in seinem Arbeitszimmer, vrschickte die letzten Mails, bevor uch er endlich Urlaub hatte.
Ich stand in der Küche, hatte nur ein leichtes Sommerkleid an, wegen meiner Tante, aber keine Unterwäsche. Ich wusch gerade das Geschirr ab, als mich jemand heftig von hinten packte und mich herum drehte.
Erschrocken sah ich meinen Vater und beruhigte mich sofort wieder.
Ich wollte gerade etwas sagen, da packte er mein Kleid und zerriss es einfach.
"Papa! was soll..."
"Still!", sagte er streng und drückte mich auf meine Knie herunter.
"Sag stopp wenn es sein muss!", meinte er und sofort drückte er mir seinen Unterleib entgegen.
Er hatte einen Steifen Schwanz, der sich zwischen meine Lippen bohrte.
Er brach den leichten wiederstand und schob ihn mir bis zum Anschlag in meinen Hals.
Ich würgte, die Luft blieb mir kurz weg.
Papa benutzte meine Kehle zum Ficken, grob und ohne jede Zärtlichkeit.
Ich musste mich an seinen Hüftn festhalten um nicht das gleichgewicht zu verlieren, während ich mich fragte: Warum tut er das? Will er mich etwa vergewaltigen?
"Kleine Schlampe!", sprach er mich an.
"Papa hat ne menge nachzuholen und du wirst ihm jetzt dabei helfen!"
Wie wild fickte er meinen Rachen, mehrere Minuten lang.
Dann zog er ihn heraus. Ich rang nach luft, fühlte mich, als müsste ich mich gleich übergeben.
"Los komm schon!", sagte er streng und zog mich hoch. Er schubste mich zum Tisch, beugte mich darüber und steckte mir seinen Dicken Schwanz tief in die Fotze.
"Sieh einer an, Feucht ist die kleine Nutten Tochter also auch schon! Wusste ich es doch!"
Er fickte mich hart, stieß o schnell zu wie er nur konnte. Seine Eier klatschten gegen meinen Hintern und ich war ausser stande, auch nur ein Wort von mir zu gebem. Mein Atem ging so schnell, ich konnte nur noch stöhnen und schreien vor geilheit und lust.
Er zog ihn heraus, packte mich erneut und drehte mich mit einem ruck herum.
Ich sank auf die Knie, htte einfach keine Kraft mehr.
"Nimm das du kleine Fotze!", röhrte mein Papa und sein ganzer Saft schoss mir ins Gesicht.
Als er fertig war, trat er einige schritte zurück, atmete tief durch und sagte: "Wenn du dich wieder gefangen hast, komm ins Wohnzimmer!"
Seine stimme war Tonlos und er verschwand.
In meinem Kopf drehte sich alles, mir war angenehm schwindelig, als wäre ich leicht berauscht durch Alkohol. Plötzlich zuckte mein Körper, alles began zu beben und mein Unterleib verkrampfte...ich bekam einen Orgasmus...obwohl Papas Schwanz schon längst draußen war. Es war seit dem wir fickten, der wohl geilste und intensivste Höhepunkt, den ich je hatte.
Irgendwie in einer anderen Welt versunken und mit wackeligen Beinen, stand ich auf und schlurfte ins Wohnzimmer.
Papa saß auf dem Sofa und hatte immer noch einen Steifen.
Ich setzte mich dazu.
"Ich hatte immer diesen Traum!", sagte Papa ruhig.
"Dich zu ficken, wann, wie und wo ich wollte. Und du wärst einfach nur eine kleine Devote Sau, die einfach alles mitmacht! Meine eigene kleine Inzest Schlampe, meine Private Nutten Tochter!"
Er machte eine Pause, dann...
"Hat es dir gefallen, oder soll es nie wieder passieren?", fragte er mich.
Ich blickte ihn an, war noch total Perplex und wusste nicht so recht, was eben geschehen war. Noch immer hing das Zerissene Kleid um meine Schultern, alles in mir drehte sich.
Papa wollte, das ich zu seiner Nutten Tochter wurde, seiner Inzest Schlampe...wollte er eine Fick Sklavin?
Sollte ich das sein?
Noch immer klebte sein Sperma in meinem Gesicht und langsam rannen einige Tropfen in meinen Mund. Es schmckte geil, lecker und einfach nur verboten...und verbotene Früchte, schmeckten immer am besten!!!
"Egal was du von mir willst!", sagte ich leise, "Benutz mich wie es dir gefällt!"
Er sah mich einen Moment an..dann grinste er, packte meine Hüften und setzte mich direkt auf seinen Steifen Schwanz. Ohne probleme drang er zwieschen meine feuchten Mösen Lippen und steckte dann bis zum Anschlag in mir!
Papa packte meinen Arch, hob ihn wild an und ließ ihn wieder herunter, wie ein wildes Tier fickte er mich. Seine Zähne spielten an meinen Nippeln, bissen leicht hinein.
"Ab jetzt werde ich dich immer dann ficken wie ich lust habe, egal wo wir auch sind und ich werde dich so Bumsen, wie ich Lust habe du kleine Schlampe, hast du verstanden?"
"Ja Papa! Ja ich tue alles was du von mir verlangst!"
"Wenn du brav bist und immer tust was ich dir sage, belohne ich dich mit zärtlichkeiten! Solltst du aber ungezogen sein..."
Ich sah wieder dieses Diabolische Grinsen und einen Moment später durchzuckten Blitze meinen Körper. Mein Vater bohrte mir einen Finger hart in den Arsch, fickte mich damit noch zusätzlich durch! Es schmerzte, war aber auch gleichzeitig Geil!!!
Es dauerte nicht lange und ich sank auf seinem Schwanz zusammen. Ich hatte den nächsten, extremen Orgasmus und konnte einfach nicht mehr.
Papa hob mich von seinem Schwanz, trug mich zum Couchtisch und legte mich so darauf, das mein Kopf über die Kante baumelte.
Ich verstand erst nicht, was er damit bezweckte. Dann verschwand er in die Küche und kam mit einer Salatgurke wieder, die schon seit Tagen im Kühlschrank lag und schon fast gefroren war.
Er stellte sich vor meinen Kopf, hockte sich nieder und fickte erneut meinen Mund.
Mit heftigen stößen drang er ein, während ich meinen eignen Mösenschleim mit der Zunge abschleckte und um seine Pralle rote Eichel spielte.
"Mal sehen, wie du das findest?!", sagte er und stieß die Gurke in mich.
Am liebstebn hätte ich laut geschrien vor Lust und Geilheit. Es war so kalt, vermischt sich mit meiner heißen Fotze und fickte mich durch.
Ich spürte wie sein Schwanz Pulsierte und zuckte. Erneut spritzte er in mir ab und gab mir das zu trinken, das mich einst gezeugt hatte.
Im gleichen Moment bekam ich meinen Orgasmus und spürte, wie meine Fotzen Muskeln die Gurke abkniffen und halbierten, so heftig kam ich.
Mein vater verschwand aus meinem Mund und ließ die letzten Spritzer in mein Gesicht fallen, während der Rest Gurke hinaus Flutschte.
Mit seinem Halbsteifen Riemen, sammelte Papa das Sperma von meinem Gesicht und brachte es an meine Lippen, wo ich es liebevoll von seiner Eichel lutschte und leckte.
Ich fühlte mich total Geil und Hibbelig, aber auch fertig und erschöpft.
Papa hob mich in seine Arme, trug mich nach oben in sein Zimmer und lege mich in das Große Bett.
Kurz verschwand er und kam mit einem feuchten Tuch wieder. Sanft und vorsichtig säuberte er erst mein Gesicht, dann meine Brüste und schließlich meine Muschi.
Dann legte er sich zu mir, schlug die Decke über us und nahm mich fest in seine starken Arme.
"Nina...", flüsterte er in mein Ohr.
"Ja Papa?", meine Stimme war ein schwaches leises Zittern.
"Ich liebe dich Nina...noch war ich so glücklich! Bitte bleib immer bei mir!"
Ich dachte einen Moment lang nach. Dann schmiege ich mich an seine Pochende Brust und schloss die Augen.
"Ja Papa! Ich werde immer bei dir sein und dich immer lieben...schließlich...bin ich ja deine kleine Nutten Nina, deine Inzest Schlampe, deine Fick Sklavin, die es immer so wie heute von dir besorgt haben will!"
Wir küssten uns innig und voller Zärtlichkeit...dann schliefen wir beide vor erschöpfung ein....

95% (121/7)
 
Categories: FetishHardcoreTaboo
Posted by DJ1983
3 years ago    Views: 12,055
Comments (23)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
Hi.
Wer hat Lust auf einen geilen versauten mailbriefwechsel?
3 months ago
sehr sehr geile story und gut zu lesen.
nur wäre es geil auch teil 1 zu lesen
TommyBoy44
retired
2 years ago
Wo ist denn der erste Teil dazu?
2 years ago
Super geile Geschichte
Finde nur leider den ersten Teil dazu nicht, hat einer von euch ihn noch?
2 years ago
supergeile Geschichte
flyer62
retired
2 years ago
super geil geschrieben
jerrycott...
retired
2 years ago
einfach geil!
papas-girly
retired
2 years ago
sehr geile Geschichte!!!
spanni
retired
3 years ago
So eine Tochter hätte ich auch gerne, Kiss ;-)
3 years ago
Klasse Story..:-)
3 years ago
Wunderbar versaut! Traumhaft ;-)
3 years ago
Ich wünschte ich hätte so nen daddy *g*
3 years ago
Geile Geschichte,- würde ich gerne mit Dir fortsetzen^^
3 years ago
Hi German Friend I was looking for a while a german porn fils The title is Die bi familie (see here a trailer) http://www.openerotic.co.uk/die-familie-mmv-p-10622.html ) is it possible for you to find it and upload it here..Thanks
3 years ago
Geil nur immer weiter so
3 years ago
extrem geil versaut
3 years ago
so geil!!!! ahh!! unbedingt fortsetzen.
danke im voraus
hondacbr
3 years ago
geil, mehr
3 years ago
MEEEHR, super...
3 years ago
mehr!
3 years ago
rattenscharf kann kaum die fortsetzung erwarten
3 years ago
Sehr geil! Bitte weiter so!
3 years ago
geile geschichte schreib weiter sind sehr geil