Im Urlaub zur männlichen Hure gemacht Teil 8

Im Urlaub zur männlichen Hure gemacht Teil 8 - 24

Dann setzte er sich wieder auf seinen Platz und ich hoffte, jetzt meine Ruhe zu haben..... doch weitgefehlt, anscheinend war unter den Maennern ein kleiner Wettkampf ausgebrochen, wer mich am meisten demuetigen konnte, denn schon bald stand ein anderer Mann auf und begann mit der Bemerkung, dieses Rumgesitze mache seine Knochen ganz steif, direkt vor mir Dehnuebungen zu machen! Unter dem leisen Lachen der Maenner stand er vor mir und streckte sich, durch die niedrige Hoehe der Baenke, seinen Unterleib fast auf meiner Augenhoehe, drehte sich um und streckte mir seinen Hintern fast ins Gesicht, während er weit über gebeugt abwechselnd beide Fuesse mit den Händen beruehrte....

Aber es kam noch schlimmer: bereits nach wenigen Minuten standen auch die anderen Maenner auf und taten es ihm gleich! So standen jetzt vier Maenner vor mir und schwenkten mir sichtlich amuesiert ihre Schwaenze und aersche vor den Augen herum!! Wenn ich jetzt aufstehen und gehen wollte, musste ich mich schon durch sie durchzwaengen!
Ich fuehlte mich noch erniedrigter, als zuvor in meinem Zimmer mit Lars und dem Mädchen..... und ich wusste, nur eine Sache konnte das ganze noch schlimmer machen!
Und während ich daran dachte und dagegen ankaempfte, passierte es schon.... die Geilheit der letzten Tage, trotz oder gerade wegen der zahllosen Demuetigungen, der Demuetigung, die ich jetzt gerade empfand.... und wie ich wohl zugeben musste, das Training, dem mich Lars unterzogen hatte und die Rolle, die ich uebernommen hatte.....ließen mir keine Chance: ich spuerte, wie mein Schwanz langsam anfing, zu wachsen!!! Ich legte die Haende in den Schoß und wollte die Beine uebereinander schlagen, um das Offensichtliche wenigstens nicht zu offensichtlich zu zeigen, doch da stellte mir einer der vier einen Fuß zwischen die Beine und begann, Oberschenkel Stretchuebungen zu machen! Nur kurz danach folgte ein zweiter, stellte sich neben den ersten und mir ebenfalls einen Fuß zwischen die Schenkel, so dass ich jetzt auch noch breitbeinig vor ihnen saß!!!

Als die beiden die Beine wechselten drueckten sie meine Schenkel sogar noch weiter auseinander......und meine Erektion war nicht mehr zu verbergen! Ploetzlich lachte einer der vier auf und meinte, dieses ganze Geturne erinnere ihn an seine Bundeswehrzeit. ’Und was gehört zur Bundeswehr, genauso wie ein ordentlicher Feldmarsch?’ Die drei anderen schauten ihn fragend an. ’Na, ein ordentlicher Schwanzvergleich natürlich! Schließlich sind wir ja hier unter uns Maennern!’. während die anderen zustimmend lachten, glaubte ich, in Ohnmacht fallen zu muessen.........
‚Wie ich sehe, ist unser Kollege hier bereits vorbereitet,’, er zeigte auf meine mittlerweile voll entwickelte Erektion; wieder schallendes Gelaechter,’ also kann er ja den Schiedsrichter machen.
Die vier nahmen den Schemel, auf dem der Wassereimer gestanden hatte, stellten ihn direkt vor mir auf und schon stand der erste darauf, seinen Schwanz in ‚Wettkampfform’, wie sie es nannten bringend, indem er direkt vor meinem Gesicht anfing, ihn zu wichsen!!!

Als er hart war, schwenkte er ihn vor meinen Augen herum und fragte mich nach der Note, die ich seinem Schwanz geben würde.... ich solle ihn aber besser gut bewerten, da sein kleiner Freund ziemlich jaehzornig sei! Also seufzte ich und sagte ihm, dass ich ihm eine eins geben würde..... er lachte und meinte nur ‚dachte mir, dass er dir gefaellt...’, dann stellte sich der naechste auf den Hocker und das Spiel begann von vorne, bis alle vier von mir ihre ‚eins’ bekommen hatten.........
Nur war dadurch der Wettkampf natürlich nicht entschieden.... also beschloss man, einen zweiten, entscheidenden Durchgang durchzufuehren: man beorderte mich in die Mitte des Raumes und ich gehorchte mit zitternden Knien und meiner bebenden Erektion. Dann liessen sie mich niederknien und stellten sich alle nebeneinander vor mich, ihre Schwaenze wieder direkt auf Augenhoehe, mich damit beinahe beruehrend. Dann wurde beschlossen, dass das Aussehen eines Schwanzes nicht alleine entscheidend wäre, sondern es auch darauf ankaeme, wie glatt seine Haut sei, wie er rieche und wie gut er in der Hand laege!

Also musste ich jetzt sogar abwechselnd ihre Schwaenze in die Hand nehmen, sie nach ihren Anweisungen streicheln, ihre Vorhaut begutachten, ebenso ihre Eicheln und die Glaette ihrer Haut, sowie das Volumen und die Festigkeit ihrer Hoden mit der Hand begutachten..... musste sogar an ihnen riechen....... ich hoffte, all dies wäre nur ein furchtbarer Traum und ich würde jeden Moment erwachen! Nie zuvor hatte ich einen fremden Maennerschwanz in der Hand gehabt und auch nie daran gedacht, dies zu aendern und jetzt kniete ich hier in einer oeffentlichen Sauna vor gleich vier Maennern und streichelte und begutachtete ihre Schwaenze!
Schließlich waehlte ich einen der vier als den besten aus (es war der des Bodybuilders), da dieser den wohl bestgeformten und groessten Schwanz von allen hatte und ich außerdem von ihm am meisten eingeschüchtert war. Damit war meine Tortur jedoch noch nicht vorbei: sie ließen mich weiter vor sich knien und ich musste, den ‚Siegerschwanz’ in der Hand, genau erklaeren und zeigen, warum mir dieser am besten ‚gefallen’ hatte...... also lobte ich seine Form, die Glaette seiner Haut, seinen Geruch und seine Groesse! Die ‚Verlierer’ meinten nur achselzuckend, dass sie sich meinem Urteil fuegen würde, da ich dies sicherlich am besten beurteilen koenne..... und alle verliessen schallend lachend den Raum.

Gedemuetigt und unfaehig aufzustehen, kniete ich weiter auf dem Boden und wartete, bis die Maenner die Umkleidekabine verlassen hatten, während Traenen über mein Gesicht liefen.
Schließlich stand ich auf und ging ebenfalls in die Umkleidekabine, um mich umzuziehen, meine immer noch vorhandene Erektion in den String pressend, und um, meine Traenen nur muehsam bremsend, nach oben in mein Zimmer zu gehen. Dort fand ich jedoch meine Zimmertuer verschlossen und als ich jetzt kurz davor, völlig hysterisch zu werden, mit dem Flurtelefon Lars anrief, meldete sich auch dort niemand!
Da ich keine Lust hatte, in meinem Zustand weiter auf dem Flur zu warten, blieb mir also nichts anderes uebrig, als an der Rezeption anzurufen. Nach einer Minute kam eine Zimmerkellner mit einem Generalschluessel und als wäre der Tag nicht schon schlimm genug gewesen, war es natürlich derselbe Mann, der mich in Frauenunterwaesche vor dem Spiegel gesehen hatte! Er erkannte mich natürlich auch sofort und sein unverschaemtes Grinsen entsprach gar nicht der unverbindlich freundlichen Art, mit dem einem Zimmerkellner normalerweise begegnen..... erst recht nicht, als er mir dir Tuer oeffnete und unser beider Blick auf mein Bett fiel, auf dem ordentlich ausgebreitet, neue Damenunterwaesche, samt Strapsen und ein nichts von einem seidenen, ultrakurzen Nachthemd lagen, sowie fein ausgebreitet und aufgeschlagen einige Schwulenmagazine!!! Der Kellner lachte mir nur frech ins Gesicht und wuenschte mir haemisch grinsend ‚noch einen schoenen Abend’ bevor er ging.

Sofort schmiß ich mich auf das Bett und jetzt gab es kein Halten mehr: ich fing an zu weinen wie ein kleines Mädchen, den Kopf in den Armen begraben........
Und so fand mich dann auch Lars, als er wenige Minuten später mein Zimmer betrat.
Sofort stuerzte ich zu ihm und fing an ihm, immer noch heulend und mit zitternder Stimme, hektisch von meinem schrecklichen Erlebnis in der Sauna zu erzaehlen.
Doch ich kam nicht weit: mit einer kurzen gelassenen Geste gebot er mir, still zu sein.
‚Wouw, wouw, wouw! Immer langsam, Kleines! Immer alles der Reihe nach..... zieh dir erst einmal was anderes an...... ich habe dir da was feines von meinen drei Mädchen mitgebracht.’
Begierig, mir die Last von der Seele zu reden, gehorchte ich automatisch und schluepfte in die Sachen, mir bei den Strapsen von Lars helfen lassend. Sofort wollte ich weiter erzaehlen, doch wieder unterbrach er mich. ‚Jetzt, stell dich auf die Fensterbank und tanze für mich.... ich brauche ein wenig Entspannung!’

Wieder gehorchte ich sofort.... wenn ich nur endlich erzaehlen konnte!
Aber weiter ließ mich Lars nicht zu Wort kommen: er gab mir Kommandos, wie ich mich zu bewegen hatte und meinte nur, dass für ‚meine kleine Geschichte’ später noch genug Zeit sei.
Also tanzte ich für ihn und bewegte mich so sinnlich wie moeglich.... bis ich wieder völlig in meiner Rolle gefangen war, und die Anspannung fast völlig von mir abfiel........

So ging das über eine halbe Stunde bis Lars schließlich meinte:’ Das reicht erst einmal! Du hast gerade uebrigens wieder eine wichtige Lektion gelernt. Kuemmere dich niemals um die Gefuehle deiner Schlampe! Wenn sie heult, achte gar nicht darauf, behandle sie einfach weiter als deine Hure und schließlich wird sie ganz von alleine aufhoeren und wieder in ihren ‚Schlampen-Modus’, wie ich das nenne, fallen, ihre kleinen Problemchen vergessen und nur noch daran denken, ihren Meister gluecklich zu machen! Jetzt komm her zu mir aufs Bett, in die gleiche Position wie vorhin, zieh mir die Hose aus und dann erzaehl mir dein Geschichtchen! Ich gehorchte, zog ihm die Hose aus und kniete mich wieder auf allen vieren zwischen seine Beine, seinen Schwanz vor Augen, nahm die beiden Dildos, die er mir reichte und steckte den einen wieder zwischen seine Schenkel, direkt unterhalb seines Schwanzes, während ich den anderen wieder anfing, in meine Moese zu stoßen!
Als ich eine Woche später endlich Gelegenheit hatte, einigermaßen klar über diese ganze Sache nachzudenken, erschien mir dies am unglaublichsten: wie er mich einfach mit ein paar Worten (Befehlen!) wieder soweit bringen konnte, nachdem ich zuvor völlig gedemuetigt und am Boden zerstoert gewesen war und niemals geglaubt hätte, dieses erniedrigende ‚Spiel’ weiter spielen zu können und wollen!

Seinen Schwanz vor Augen, mein eigener durch den Slip zwischen meine Beine gepresst und so vor der sicheren Erektion ‚bewahrt’, begann ich also endlich zu erzaehlen, während ich durch seine Haende geleitet immer wieder kurze Pausen machen musste, um den Dildo zwischen seinen Beinen zu lecken und tief in den Mund zu nehmen, während ich mir den anderen die ganze Zeit in die Moese stieß. Durch diese Pausen, die Lage, in der ich mich in diesem Moment gerade befand, seine hoehnischen Kommentare und wohl auch die Geilheit, die mich jetzt wieder ergriffen hatte, war es mir jedoch unmoeglich, mein Erlebnis in der Sauna so schrecklich und erniedrigend darzustellen, wie es für mich gewesen war........
Lars fand das Ganze nur amuesant und zog mich die ganze Zeit damit auf, das ich dieses Erlebnis doch sicherlich genossen hätte........ich musste ihm alle Einzelheiten erzaehlen, ihm sogar die einzelnen Körper der Maenner und natürlich besonders das Aussehen und sogar den Geruch ihrer Schwaenze beschreiben.... er brachte mich soweit, dass ich am Ende das Ganze fast schwaermerisch erzaehlte! Nur eines stoerte ihm bei der Geschichte: das die Maenner versaeumt hatten, bei ihrem Schwanztest auch noch den Geschmack zu beruecksichtigen!! während er jetzt meinen Kopf laenger auf den Kunstschwanz zwischen seinen Beinen runterdrueckte, beschrieb er mir haarklein, was ich alles verpasst hatte: vier harte, große Schwaenze auf einmal...... wie ich sie in meinen Mund nehmen würde..... ihren Geschmack genießend....jede Pore, jede Erbebung, jede Ader mit meiner Zunge langsam umspielend...... das wäre die Gelegenheit für mich gewesen, meine Technik zu verfeinern..........um meinen ‚Lover’ morgen zufrieden zu stellen!

Ich wollte etwas sagen, doch er drueckte meinen Kopf weiter auf den Dildo.
‚Bei der naechsten Gelegenheit wirst du selber den Vorschlag machen, bei einem solchen Test den Geschmack nicht aussen vor zu lassen.... wenn noetig wirst du halt darum bitten muessen.... alles klar?’, den Dildo im Mund konnte ich nur nicken.
Dann nahm er wieder den Telefonhoerer und gab -waehrend ich weiter den Kunstschwanz verwoehnte- eine aehnlich kurze Order durch, wie zuvor. Nur hieß es dieses mal nicht ‚beweg deinen Süßen Arsch hier rüber’, sondern ‚bewegt eure Süßen aersche hier rüber’!!
Und wieder hörte ich nach kaum einer Minute, wie sich die Tuer oeffnete und gleich darauf das Kichern der drei Schönheiten!
‚Sorry, Kleines! Dieses Mal ist vorerst nicht deine kleine Votze dran.... ich will schließlich auch noch meinen Spaß!’, er schob meinen Kopf fort und ich setzte mich auf, das Kichern der drei in den Ohren, nicht wagend, sie anzuschauen.
‚Beweg deinen Arsch auf die Fensterbank und tanz für uns, während ich mich mit diesen drei himmlischen Schlampen vergnuege!’
Ich gehorchte und während ich mit schamrotem Gesicht begann, zu tanzen, sprangen die drei freudig jauchzend zu Lars ins Bett, nachdem sie zuvor die Kamera so aufgestellt hatten, dass sie den ganzen Raum erfasste.

Was der in den naechsten drei Stunden mit ihnen trieb, fuellt eine eigene Geschichte, aber egal, wie er sie auch erniedrigte und benutzte, immer schauten sie noch ueberlegen lachend auf mich herab, während ich für sie tanzte.........
Obwohl sie mich verhoehnten, hätte ich alles dafür gegeben, mit ins Bett zu steigen und eine von ihnen ficken zu duerfen. So blieb mir jedoch nur Lars’ Potenz zu bewundern, der in jede der drei Mädchen innerhalb von drei Stunden zweimal kam, wie es sein Stil zu sein schien, jeweils einmal in ihre Mösen und einmal in ihre aersche.
Schließlich lagen die vier entspannt auf meinem Bett, während ich immer noch -mittlerweile völlig erschoepft- für sie tanzte.

Lars schaute mich grinsend an, schlug der einen leicht auf den nackten Hintern und meinte betont verständnisvoll:’ Mhhh...ich wette es würde dir auch gefallen, einmal eine dieser drei Schönheiten geniessen zu können.....’, die drei schauten bei diesem Gedanken gar nicht begeistert,’ aber du wirst sicherlich einsehen, dass das deinem Training gar nicht gut tun würde.......’, natürlich sah ich das ganz anders, wagte jedoch nicht, zu widersprechen....
‚Aber ich will mal nicht so sein..... schließlich hast du dich wirklich bemueht und auch schon recht gute Fortschritte gemacht.... eine kleine Belohnung hast du dir wohl verdient. Es ist natürlich klar, dass du sie nicht wie ein Mann nehmen kannst......aber was spricht dagegen, wenn eine meiner Schlampen den anderen ihre Süßen, bald schon nicht mehr ganz so kleinen ,Mösen leckt...? Zeigt ihr (!) mal, was auf sie (!) wartet!’
Die drei spreizten lachend ihre Beine und mit den Händen ihre wirklich wunderbaren und verfuehrerischen Mösen..... nur eines war gar nicht verfuehrerisch: das Sperma, das aus ihnen lief, Pfuetzen auf meinem Laken machte und in ihren Schamhaaren geklebt hätte, wenn sie noch Schamhaare gehabt haetten......

Als sie aber anfingen, ihre Mösen zu streicheln und mich mit verfuehrerischen Gesten zu sich rueberlockten, gab es kein ueberlegen mehr: Sperma hin, Sperma her: ich musste diese herrlichen Votzen lecken!!! Ich stuerzte mich geradezu auf das Bett und auch als Lars meinte, einer der drei solle immer meine ‚Moese’ mit dem Umschnalldildo ficken, während ich die Mösen und aersche der drei anderen‚ sauber leckte’ (jetzt, wo er mich so weit hatte, konnte er das Kind beim Namen nennen...), widersprach ich nicht, sondern ging sofort auf alle viere, bereit alles über mich ergehen zu lassen, um meinen Kopf zwischen diesen herrlichen Schenkeln vergraben zu können! So leckte ich fast eine volle Stunde ihre Mösen und aersche (sauber) und bereits nach kurzer Zeit hatte ich mich an den Geschmack des Spermas gewoehnt, während immer eine der drei brutal meinen Arsch fickte und sie irgendwann auch anfingen, ihn dabei mit der flachen Hand zu schlagen. Obwohl ich vor Geilheit meinte, jeden Moment explodieren zu muessen, war es mir unmoeglich, eine echte Erektion zu bekommen, da mein Schwanz immer noch durch den Slip, den das jeweilige Mädchen, dass mich gerade fickte, nur auf Seite geschoben hatte und ihn ansonsten an meinem Ruecken hochzog und fest hielt, zwischen meine Beine geklemmt war. Ich gehorchte auch sofort, als Lars auf die Spermapfuetzen auf dem Laken zeigte und leckte auch diese sauber..... alles von der Kamera gefilmt. während ich den Saft vom Laken leckte, hockte sich Lars über eines der Mädchen und ließ sich von ihr einen blasen, als er jedoch kam (zum siebten mal!!), zog er den Schwanz heraus und spritzte ihr die ganze immer noch beachtliche Ladung auf den Bauch. Dann zog er mich an den Haaren dort hin. ‚Leck das, du Schlampe und geniesse es, bis du morgen den Saft, den du so zu lieben scheinst direkt von der Quelle kriegst!’

Ich gehorchte und leckte jeden Tropfen von ihrem Bauch, während das Mädchen, dass Lars einen geblasen hatten eine Nahaufnahme davon machte....und die dritte weiterhin meinen Arsch...pardon... meine Moese fickte!
Immer noch war es mir unmoeglich, eine Erektion zu bekommen, geschweige denn endlich einen Orgasmus, obwohl ich vor Geilheit mittlerweile Sterne sah!
93% (22/2)
 
Categories: BDSMFetishShemales
Posted by Cuckold_dev_RE
7 months ago    Views: 2,537
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
oh, ich kenne das, wenn ich nur noch FIck-oder Fistloch bin, dann ist mein Schwanz vollkommen unwichtig , aber schöne Orgasmen bekomme ich und er läuft einfach etwas aus, aber ich bleibe geil für mehr
serwass
retired
7 months ago
Ich will das erleben :-)
hesse87
retired
7 months ago
Was eine geiler Traum
7 months ago
geile erziehung!
7 months ago
OMG, was täte ich nur dafür, einem "Mädchen" die fremdbesamte Fotze auslecken zu dürfen...
7 months ago
die war sau geil kann es kaum erwarten wie es weiter geht