Urlaub am Sonnenstrand Nacht mit Christoph

Urlaub am Sonnenstrand, die Nacht mit Christoph alleine

Die letzte Nacht hatte bei mir keine Nachwirkungen, nur war ich sehr müde. Also war ich doch munter und die Gedanken gingen schon in diese Richtung. Bin ich nun ein echter Schwuler, ich denke schon.
Als ich noch meinen rasierten Sack fühlte, war das für mich nun ganz sicher. Das fühlte sich alles so sanft an, ich war richtig geil und happy.
Christoph gähnte sich auch so recht und schlecht in den Tag. Alles gut überstanden, fragte er noch, und das war es schon.
Zum Frühstück war eine Stille, und am Strand war erst auch mal Pumpe.
Es dauerte bis zum Nachmittag, als Werner das Schweigen brach, wir sind zwar sehr ähnlich bestückt, aber doch verschieden. Das schlug ein, wie eine Bombe und alle waren plötzlich hellwach. Jeder schläft immer eine Nacht mit einem anderen, das macht doch bestimmt viel mehr Spaß. Und wie in der letzten Nacht, das war doch enorm geil, kam von Christoph. Ja, das macht uns aber fertig, darum nicht jeden Abend.
Hatte ich erst gerade eine neue Lektion erteilt bekommen, die ich gerne mit Christoph alleine erleben möchte. Unsere Blicke kreuzten sich, ich glaube er hatte die gleichen Gedanken wie ich.
Nach dem Abendessen machten wir einen recht kurzen Rundgang im Ort, tranken ein Bier oder auch zwei und kamen nicht sehr spät in unser Zimmer.
Christian war von meiner neugewonnen Blöße auch angetan und sagte nur, affengeil!
Mit dem Klistier in der Hand lockte er mich in die Toilette. Es folgte wieder eine gemeinsame sehr gründliche Reinigung.
Ganz sanft begann er meinen Körper zu streicheln, was ein Rieseln in mir erzeugte. Als seine Hand bei meinem Schwanz ankam, war der schon längst senkrecht und zuckte leicht. Er begann mich abzulecken und blies meinen Schwanz einige Zeit.
Ich konnte es kaum erwarten, mit ihm das Gleiche zu tun. Nur machte ich nicht am Schwanz halt. Ich leckte mich bis hin zu seiner Rosette. Ich drehte Christoph in eine bessere Position, um seine Rosette so richtig verwöhnen zu können. Ich merkte, dass meine Zunge immer mehr Platz gewann und noch tiefer eindrang. Da zog ich Christoph in eine Hockestellung und machte seine Rosette mit Gleitcreme geschmeidig. Mein Schwanz hatte keine Probleme, und ich konnte so richtig die Gefühle genießen. Es war für mich unheimlich schön, wie die Eichel von der Rosette gestreift wurde. Jeder Stoß machte mich immer wieder geil. Viele male geleitete so mein Schwanz bei ihm rein und raus, bis ich mehre Spermasalven in seinen Darm spritzte. Christoph schien das auch zu genießen, denn er erwiderte jeden Stoß mit einer Sogbewegung. Ich zog meinen Schwanz nun langsam heraus, damit ja nichts daneben ging.
Christian packte meinen Schwanz, leckte und saute ihn so richtig ab. Jetzt drehte er mich in die Hockposition, und begann nun meine Rosette zu bearbeiten. Seine Zunge drang tief und tiefer in mich ein, ein wunderbares Gefühl überkam mich dabei. Nun nahm er seinen glitschigen Finger und massierte so meine Prostata, bis sich an meinem Schwanz Lusttropfen abseilten, das war supergeil.
In mein geschmeidig gemachtes Poloch drang er nun vorsichtig ein, sein Schwanz hatte dabei keine Probleme. Völlig entspannt hatte ich gleich von Anfang an unbeschreibbare Glücksgefühle. Er fickte mich nun wesentlich länger, als am Vorabend. Ich hatte da natürlich mehr davon und ich wusste ja auch wer es war.
Er zog seinen Schwanz heraus, ein paar Wichsbewegungen und sein Saft landete stoßweise auf meinen Rücken. Ich spürte richtig die Wärme seines Spermas. Jetzt war ich gespannt, was er macht. Genüsslich leckte er dann meinen Rücken ab, das war ein angenehmes Gefühl. Schauer überfielen meinen Körper und machten mich völlig willenlos.
Als wir befriedigt nebeneinander lagen, war es nach einiger Zeit vorbei mit der Ruhe. Ich musste es los werden. Ist es nicht Zeitverschwendung, sich so zu reinigen, und nach einer Stunde ist alles vorbei.
Da hatte ich was angerichtet, denn sofort war ich wieder dran.
Wir trieben es noch zweimal in dieser Nacht miteinander und waren beide davon sehr begeistert.
Nun war es soweit, Christoph hatte zwei Mastikagläser in der Hand, die kannte ich doch. Folgsam entleerte ich meinen Darm und war erstaunt über die Menge, aber bei Christian war es sogar mehr. Ist das alles von mir, kam es erstaunt über meine Lippen. Ich sehe niemand weiter, lästerte Christoph mir zu. Gemischt und gerührt wurde nun serviert. Eine gute Mischung, die schmeckte uns immer besser.
Wieder eng umschlungen lagen wir in eigene Gedanken vertieft, und sind irgendwann zufrieden eingeschlafen.

Was es mit den Dünen auf sich hat, gleich in der nächsten Folge.

86% (28/4)
 
Categories: Gay Male
Posted by Christian2
3 years ago    Views: 687
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments