Urlaub in Cala Ratjada (Teil 2)

Mallorca, Cala Ratjada, Sommer 2014

Fortsetzung meiner Geschichte.
Ich habe es wieder in der Form geschrieben, das ich der anderen beteiligten Person geschrieben habe, was passiert ist.


Am nächsten Morgen wurde ich vor dir wach. Du lagst auf dem Bauch und dein Popo und ein Bein schauten unter der Bettdecke hervor. Man, hast du lange Beine dachte ich so bei mir, ist mir gestern garnicht aufgefallen. Und dein Popo ist ja ganz toll geformt. Ich beuge mich nach vorne und tupfe wie beim Küssen auf deinen Popo. Du merkst das nicht, jedenfalls nicht so richtig. Ein „uuuhhhmmm“ drückst du ins Kopfkissen. Soll ich, soll ich nicht, ich hätte zu gerne Lust dir mal so leicht mit der flachen Hand auf den Hintern zu hauen. Mal sehen was du dann machst. Ich sitze neben dir im Bett, selber splitternackt. Ich tätschele leicht auf deinen strammen und durchtrainierten Po. „Mmmmmmm…“ kommt es aus dem Kopfkissen. So langsam wirst du wach. Ich haue nochmal leicht zu. „Heeeeeeee…“ Und gleich nochmal. Das reicht um dich zu wecken, du drehst dich schnell um, und sitzt auch im Bett. Wir sitzen uns nackt gegenüber. Deine Brüste haben eine tolle Form, das habe ich letzte Nacht schon festgestellt. Ich frage nicht lange was du willst, ich drücke dich ins Bett und nun liegst du auf dem Rücken. Ich knie mich über dein Becken. Deine Hände fasse ich an den Handgelenken und halte sie beide hinter deinem Kopf fest. Du wir können ein Spiel spielen fordere ich dich auf. Ja was denn fragst du. In deinem Hinterkopf weißt du schon genau, dass es auf Sex in irgendeiner Art hinauslaufen wird. Doch so genau weißt du es eben doch noch nicht. Ich beuge mich nach vorne und meine Haare hängen in dein Gesicht. Wenn du eine Frage nicht beantworten kannst, dann darf ich was mit dir machen, ok - frage ich. Fang an forderst du mich auf. Hmmmm, wie viel sind den 14+15? 29 Antwortest du. Das war richtig. Du schaust mich an und sagst 50 : 2? 25 antworte ich. Tja Rebecca, da muss ich wohl schwerere Fragen stellen. Wer ist Fußballweltmeister? Deutschland war deine Antwort. Falsch, Bundesrepublik Deutschland. Ich beuge mich zu deinen Lippen und küsse dich. Die erste Scheu von gestern ist nichtmehr da. Deine Hände halte ich neben deinem Kopf fest. Meine Brüste berühren deine Brüste und unsere Münder öffnen sich und die Zungen wandern jeweils in den Mund der anderen. Ich hatte fast vergessen wie toll du küssen kannst. Es kribbelt sofort im Bauch wo ich dich mit der Zunge küsse und dies von dir erwidert wurde. Ich lasse ab. Richte mich immer noch auf die sitzend auf. Jetzt bist du mit Fragen dran. Ok, wann war die erste Landung auf dem Mond? 1969 sage ich. Falsch, die Amerikaner waren noch nie auf dem Mond, alles inszeniert. Mit einem Schwung übertölpelst du mich und ich liege nun unter dir. Auch du beginnst mich zu küssen. Deine Küsse schmecken wahnsinnig lecker. Nach ca. 2 Minuten bin ich wieder dran. Wie heißt der Hauptdarsteller von Piraten der Karibik. Du schaust ein bisschen verwirrt und sagst, öhhhmm, Tom Cruise. Nein, leider falsch. Du musst dich wieder hinlegen. Du erwartest wieder einen Zungenkuss, doch ich beginne deine tollen Möpse zu küssen, so langsam von außen und immer mehr zur Mitte hin, wo deine Knospen schon rausschauen. Dir scheint es zu gefallen, denn der Druck gegen meine Hände fällt weg. Ich ziehe meine Hände an, drücke deine Brüste ein bisschen zusammen und küsse immer wieder tupfend deine kleinen harten Knospen. Ich traue mich auch nun deine Knospen ein klitzeklein wenig mit meinen Zähnen zu beknabbern. Ein leichtes Stöhnen quittiert mir, dass ich alles richtig mache. Ich rutsche ein bisschen weiter runter und sitze nun praktisch auf deinen Beinen. Küsse nun deinen Bauchnabel. Ach wie herrlich ist dieser geile Nabel. Ich muss aufpassen, dass ich nicht anfange zu hyperventilieren. Den Nabel wollte ich an der Strandbar schon haben, ich kann gar nicht glauben, dass ich das hier jetzt mache. Meine Zunge fährt kreisende Bewegungen um deinen Nabel. Du streckst deinen Oberkörper und machst ein Hohlkreuz. Deine Bauchmuskeln rechts und links des Nabels werden sicht- und fühlbar. Meine Zunge tauchte ab, in die kleine Kuhle die von etwas Fleisch und Muskeln umrandet wurde. Ich stieß auf Widerstand, tiefer ging die Zunge nicht in den Nabel. Egal, ich züngelte in ihm etwas herum und du warst eher davon angemacht, was dein Nabel mit mir auslöste und nicht was ich mit deinem geilen Bauch veranstaltete. Ich lasse etwas Spucke in deinen Nabel rein tropfen. Im nu ist der Randvoll mit meiner Spucke. Ich spiele wieder mit der Zunge in deinem Bauchnabel. Du beginnst zu kichern und dein Bauch zuckt leicht. Kitzelig, was? Ich sauge die Spucke wieder aus deinem Nabel heraus und wandere wieder etwas tiefer. Ich weiß, dass du das dies in der Nacht schon gerne gehabt hättest, aber so ist auch geil. Meine Zungenspitze gleitet über deinen glatten Venushügel, doch bevor ich mich deiner Perle nähere, streicht meine Zungenspitze mehrfach über deinen glatten und ausgeprägten Hügel. Ich höre schon wieder ein stöhnen. Mit 2 Fingern streiche ich über deine Schamlippen. „Uaaaahhhhh…“, stöhnst du kurz auf und ich merkte das ein Zucken durch deinen Körper fuhr. Meine Fingerkuppe ertastete die Spalte und schob sich langsam zwischen deinen Schamlippen durch. Sofort merke ich wie nass du schon bist. Ich sage nichts. Mein Kopf wandert wieder etwas tiefer und meine Zunge versucht deine Perle zu ertasten. Ich helfe mit zwei Fingern nach, das Häutchen zurückzuschieben, das deine Perle verdeckt. Die kleine Knospe ist schon prall und angewachsen. Meine Zungenspitze berührt dein Lustzentrum. Im Augenblick der Berührung zuckt dein Becken und du ziehst dein Muskeln im Becken und Po zusammen. Auch deine Oberschenkel sind kurzfristig angespannt. Doch im nächsten Augenblick ist dein makelloser Körper wieder entspannt. Du erwartest es die ganze Zeit schon. Deine Oberschenkel öffnen sich schon und ich knie inzwischen zwischen deinen Schenkeln. Du ziehst deine Oberschenkel an und öffnest dein Sexzentrum immer mehr. Ich habe mit einer Hand deine Perle freigelegt und bin diese mit der Zunge am umkreisen, beginne an der Perle mit den Lippen zu saugen und ein Finger verschwindet wieder in deiner engen Pussy. Mein Finger ist sofort klatschnass. Dein Fickloch produziert scheinbar Unmengen an Muschisaft. Es gefällt mir, das ich in deinem Körper solch eine Reaktion auslöse. Heiß fand ich dich ja schon an der Strandbar, aber ich hätte im Traum nicht daran geglaubt, das das hier so enden würde. Doch wir waren ja noch nicht am Ende. Mit dem Mittelfinger fickte ich deine feuchte Pussy. Da passen auch 2 rein denke ich und schiebe einen zweiten Finger mit in deine Maus. Dein Bauch hebt und senkt sich heftig, so erregt bist du schon. Dies ist alles neu für dich. Schon einige Kerle haben deine Muschi geleckt. Gefickt hast du auch schon mit einigen, doch noch nie mit einem Mädel. Seit langem hattest du den Wunsch mal mit einem Mädchen zu schlafen, je nachdem wie es dann läuft, könntest du dich auch auf das Wort ficken verständigen. Du hebst deinen Oberkörper an und stützt dich auf den Ellenbogen ab. Ein unendliches kribbeln durchfuhr deinen Körper. Das letzte Mal war dies als Teenager so gewesen. Im Laufe der Zeit war Routine beim vögeln mit Kerlen in die Sache gekommen. Dies hier war wieder neu. Es war das Wissen, jetzt leckt ein Mädchen meine Pflaume, dass erregte dich so sehr. Mit großen Kulleraugen schaute ich zu dir hoch. Ich sehe einen geöffneten Mund, der immer wieder auf die Unterlippe beißt. Im Augenwinkel kann ich deinen Bauchnabel sogar sehen. Toller Anblick, doch jetzt ist erst mal deine Muschi dran. Die war ja was Mädchen anbelangte die letzten Jahre viel zu brav. Ich fickte deine nasse Möse nun richtig kräftig mit zwei Fingern durch, bei jedem Stoß verschwanden meine Finger komplett in deiner Maus. Wie das wohl aussieht, wenn da ein richtig geiler Schwanz drinsteckt und heftig in die Pussy rein hämmert bis er seine heißes Sperma darein spritzt. Egal, jetzt im Moment gehört sie mir und wird von mir gefressen. Ich saugte immer wieder sanft an deiner Perle und rhythmisch fuhren meine Finger aus dir rein und raus. Ab und zu zitterten deine Oberschenkel etwas. Dann zog immer so ein kleiner Vorbote eines Orgasmus durch deinen Body. Du warst inzwischen am Schwitzen. Der Schweiß ran dir den Oberkörper herab und kleinen Tropfen und sammelte sich glücklicherweise in deinem Bauchnabel. Nach ein paar Momenten war es dann soweit. Bei dir war der Point of no return überschritten und ich hätte aufhören können. Du hättest auch dann einen Orgasmus bekommen. Ich machte weiter und leckte noch 2 – 3 mal durch deine geöffnete Spalte und hatte den unglaublich geilen Geschmack deines Saftes auf meiner Zunge während meine Finger ein letztes Mal in deine Pussy fuhren. Dann explodierte es aus dir heraus. Erst ein kurzes Zittern in den Oberschenkeln, dann ein verkrampfen deiner Muskeln und dein Becken begann sich zu winden weil es von mehreren Wellen eines Orgasmus durchzuckt wurde. Du drehst dich nach links, nach rechts und ich liege inzwischen neben dir und betrachte nur wie dein heißer Körper abgeht. Ich kann nicht anders, ich lecke die beiden Finger, die vor ein paar Augenblicken noch tief in deinem Fickloch steckten ab. Ich berauschte mich am Saft deiner Muschi. Doch in dem Augenblick, indem dein Orgasmus abebbte, da nahmst du sofort meine Hand und zogst sie zu deinem Mund. Ja, du wolltest auch den Geschmack deines eigenen Orgasmus schmecken. Normalerweise tust du das nicht, aber die ganze Aktion hat dich so von Sinnen gemacht, es ist dir vorgekommen als hätte dir jemand das Hirn rausgefickt. Dieses Mal war es aber erstmals kein Schwanz, dieses Mal war es eine 28 jährige aus Deutschland die genau wie du zum Urlaub in Cala Ratjada gewesen ist. Erschöpft lässt du deinen Oberkörper wieder nach hinten fallen. Ein ausatmendes „DANKE“ war zu hören. Ich revanchiere mich bei dir.
Ich legte mich nun neben dich und drehte deinen Kopf zu mir. Ich musste dich küssen. Ganz sanft, nur mit den Lippen tupfte ich über deine Lippen.

92% (16/2)
 
Categories: First TimeLesbian Sex
Posted by Chrissy-86
6 months ago    Views: 1,572
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Einfach toll, sehr schön zu lesen.

lg timo
6 months ago
Sehr schön und anregend zu lesen

bitte bitte schreib mehr

grüße matze
6 months ago
Wie schon der erste Teil - einfach klasse!!! Macht lust auf mehr ;)
6 months ago
Wahnsinnig schön!