Mieterin 14

Am nächsten Morgen fand ich auf dem Küchentisch ein Magazin. Ein Pornomagazin. Es war voll gestopft mit Kontaktanzeigen aller Art. Drei Seiten hatten Eselsohren und auf diesen Seiten war jeweils eine Anzeige dick angekreuzt. Sie lauteten:

Suchen junge Frauen für laszive, perverse Doktorspielchen. Intimrasur, Klistiersex, gründliche Untersuchungen, Sextests. Bildzuschriften an - Chiffre'

Lustsklavin gesucht für Domina. Gewünscht: Sehr lehrbegierig, devot und naturgeil.- Chiffre'

Gesucht: echte devote Lustsklavin für mehrere Hengste zu starkem Gebrauch. Chiffre'

Ich schluckte. Daraus sollte ich mir eine aussuchen? Mein Meister wollte mich als 'Objekt' an andere weggeben? Mir wurde klar, dass ich diese Strafe selber Schuld war und ich die Suppe, die ich mir eingebrockt hatte, nun auch selber auslöffeln musste.
Ich las die Anzeigen noch einmal genauer. Starker Gebrauch? Die letzte konnte ich wohl sofort ausschließen. Bei den ersten beiden war es schwer, sich etwas darunter vorzustellen, aber schließlich wählte ich die erste Anzeige. Ich blätterte noch weiter in dem Heft und las andere Anzeigen. Offenbar bestand fast das ganze Heft nur aus Privatanzeigen, einige davon mit Bildern. Die Gesichter waren zwar meist unkenntlich gemacht, aber es waren wohl alle nur denkbaren Positionen vertreten. Männer, die bereits auf die dreißig zugingen, und von einer Frau in die Liebe eingeführt werden wollten, Schwule auf der Suche nach jungen Männern, unbefriedigte Hausfrauen, Paare die Gruppensex oder gegenseitiges Zuschauen wünschten, einfach alles war vertreten. Ich hätte nie gedacht, dass es so was gab. Ich stellte außerdem fest, dass die drei von meinem Meister herausgesuchten Anzeigen noch nicht einmal die Spitze des Eisberges darstellten. Es waren Anzeigen dabei, die ich zweimal lesen musste um auch wirklich zu glauben, was da stand.
Die Einverständniserklärung war die Erlaubnis, meine Bilder zu veröffentlichen. Aha, ich würde mich also in Kürze wohl auch in 'Happy Weekend' finden, Gesicht unkenntlich gemacht und mit irgendeinem Text. Ich dachte nicht weiter nach und unterschrieb einfach. Eine Wahl hatte ich sowieso nicht.
Ich war ein wenig beunruhigt, dass mein Meister mir für heute keinen Termin gegeben hatte. Ich musste daran denken, dass ich morgen oder übermorgen meine Tage bekommen würde. Herr Luchs hatte mir klargemacht, dass er dann auf mich keine Lust hätte. Mein Körper verlangte jedoch nach Befriedigung. Zu lange schon musste ich auf einen Orgasmus warten. Ob ich einfach masturbieren sollte?
Nein, diese Möglichkeit schied aus. Mein Meister würde es herausbekommen und mich bestrafen. Ich hatte mich zu fügen. Meine Sexualität war seine. Ich bekam einen Höhepunkt, wenn er es wollte und nicht, wenn ich dazu Lust hatte. Ich hatte seine Regeln akzeptiert.
Da ich keine anders lautenden Instruktionen hatte, verbrachte ich den Tag ganz normal in der Universität. Spätnachmittags setzte ich mich dann vor den Schreibtisch und lernte. Als meine Arbeitswut nachließ, hockte ich mich vor den Fernseher. Ich durfte nicht ausgehen, ich durfte niemanden einladen. Meine Aufgabe war warten. Warten auf Befehle meines Meisters.
Gegen Acht klingelte es dann an der Haustüre. Ich sprang auf, da es sich eigentlich nur um Herrn Luchs handeln konnte, der mich wieder zu sich bestellte. Beim Öffnen der Haustüre erlebte ich jedoch eine Überraschung.

Es war eine Frau an der Tür. Ich erkannte sie wieder. Es war die langhaarige aus dem ersten Stock, der ich mal im Treppenhaus begegnet war, als ich das erste Mal rasiert wurde. Sie war splitternackt.
Fast jedenfalls, denn sie hatte ein paar hochhackige schwarze Schuhe an. Die Situation erinnerte mich stark an zuvor erlebtes, nur diesmal mit anderen Vorzeichen. Mit gedämpfter Stimme sagte sie:
"Ich soll dich im Auftrag von Herrn Luchs abholen. Zieh deine Sachen an und komm mit runter, damit er uns beide ficken kann."
Ich schaute sie ungläubig an. Sie hatte wohl genaue Anweisungen, was sie mir sagen sollte. Ich konnte sie nur anstarren. Mir fiel wieder ihr scharf geschnittenes Gesicht auf. Sie war ein wenig kleiner als ich, etwa so groß wie Herr Luchs. Ihre Haut hatte eine angenehme leichte Brauntönung und weiße Streifen kennzeichneten die Hautpartien, die beim Sonnenbaden von Bikini und Slip verdeckt wurden. Ihre Brüste waren mittelgroß, spitz und fest, jedoch nicht so groß wie meine. Ihr schmaler Körperbau und die schlanke Taille betonten die Länge ihrer Beine. Genau wie bei mir war auch ihre Schamgegend blank rasiert. Es musste sich wohl um einen Tick meines Meisters handeln.
Mir wurde klar, dass ich sie intensiver anstarrte als notwendig und immer noch nichts gesagt hatte.
"Ja, einen Moment, ich zieh mich eben um. Komm doch so lang rein" durchbrach ich das Schweigen.
Ich versuchte, diese ungewöhnliche Situation dadurch zu entschärfen, dass ich ganz ungezwungen handelte, denn so hatte sie mir bei der ersten Begegnung auch geholfen.
"Nein, ich soll hier so lange draußen stehen bleiben."
Hmm. Da hatte er sich ja wieder etwas Gemeines ausgedacht.
"Gut, ich beeil mich."
Ich eilte ins Schlafzimmer, um dort meine 'Arbeitskleidung' anzulegen. Die Haustüre ließ ich dabei etwas offen, damit sie im Notfall doch reinkommen konnte. So schnell wie möglich legte ich meine Kleidung ab und schlüpfte in Slip, Rock, Söckchen, Sportschuhe und das weit geschnittene T-Shirt. Zum Schluss noch das Stirnband und ich war fertig. Ich fühlte mich schon richtig wohl in diesem Aufzug, denn ich wusste, dass ich so meinem Meister gefalle. Und nur das wollte ich.
Flugs rannte ich zur Tür, um die Langhaarige nicht warten zu lassen. Wie war eigentlich ihr Name? Sie hatte kein T-Shirt an, auf dem ich es hätte ablesen können.
"Gehen wir. Wie heißt du überhaupt? Mein Name ist Monika."
"Ich bin Angelika. Stützt du mich bitte beim Runtergehen? Ich bin diese hochhackigen Schuhe nicht gewöhnt."
Ich ergriff eine Hand und wir gingen langsam nach unten.
Wir waren unten angelangt ohne ein weiteres Wort zu wechseln und klingelten. Unverzüglich öffnete Herr Luchs und wandte das Wort an mich.
"Was hat Angelika als erstes zu dir gesagt, Monika?"
Mir war klar, dass diese Frage kommen musste.
"Sie sagte, dass sie mich abholen solle, damit sie uns beide ficken könnten, Meister."
Er schaute die nackt und steif dastehende Angelika an.
"Brav, Mädchen."
83% (18/4)
 
Categories: BDSM
Posted by Chekov382
3 years ago    Views: 3,185
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments