Überrascht von meiner Geilheit 2

Bernd erzählt:

Also damals, als mein Vater mir einfach meinen Schwanz lutschte, während ich auf dem Klo saß und pissen wollte. Er kam einfach herein und dann kniete er sich ohne was zu sagen vor die Kloschüssel und drängte meine Hände beiseite, die ich vor meinen Schwanz gehalten habe, damit er nicht sieht, wie geil ich schon wieder war. Damals war ich ständig am Wichsen und musste es mir mehr als dreimal am Tag selbst machen. Eine Freundin hatte ich ja nicht. Und er nahm ihn einfach in den Mund. Es war unbeschreiblich. Ein so geiles Gefühl hatte ich noch nie erlebt, als er mit seiner Zunge über meine blanke Eichel fuhr und mir übers Pissloch rieb. Das machte mich megageil. Und da ich die Augen geschlossen hatte, fühlte ich mich wie im siebten Himmel. Ich stöhnte lustvoll und schlug die Augen auf. Mein Vater hatte ebenfalls die Hosen herunter gezogen und wichste seinen doch recht stattlichen Schwanz. Der war gut doppelt so lang wie meiner und viel dicker. Und auch er stöhnte dabei leise und sog meinen Schwanz immer tiefer in seinen Schlund und ich wurde geiler und geiler. Dann musste ich abspritzen. Und in genau dem Moment ging die Tür auf und meine Mutter kam hereingestürzt. Natürlich ging sie gleich auf Vater los, dem mein Sperma aus dem Mund sabberte.

Ab dem Tag hat mein Vater sich nicht mehr um meinen Schwanz gekümmert, auch wenn ich wahnsinnige Sehnsucht danach hatte. Statt dessen schob er mich am Nachmittag danach einfach nackt ins Schlafzimmer und ich sollte Mom ficken. Ich wusste ja noch nicht einmal, wie man das genau machte. Aber Mam gefiel es, wie ich bei ihr kniete und sie genoss den Anblick meines Boyschwanzes. Und während ich sie anfasste, ihre Euter streichelte und knetete, musste ich mich wichsen, weil ich eben schon wieder geil war. Das Abspritzen in Dads Mund am Vormittag hatte einfach nicht für den ganzen Tag ausgereicht. Also kam es mir und ich spritzte neben Moms Gesicht auf ihr Kopfkissen.

Abends musste ich zu Mom und Dad mit ins Bett. Ich war perplex, denn ich wusste nicht, was ich da nun tun sollte. Ich wusste überhaupt nicht, auf was es ankam und was von mir erwartet wurde. Aber da schon wieder einige Stunden herum waren, war ich inzwischen schon wieder geil. Dad hatte Moms Hand genommen und sie auf meinen Schwanz gelegt und sie begann zu wichsen. Ich sei nun alt genug, um endlich meine Mutter zu ficken, meinte mein Dad. Mich machte dieser Gedanke irgendwie geil und ich genoss es, wie ihre warme weiche Hand mich wichste. Und dann musste ich mich zwischen Moms Schenkel knien und Dad nahm noch einmal meinen Schwanz in die Hand und drückte meine Eichel an den Schlitz zwischen Moms Beinen. Dann drückte er mich mit der anderen Hand auf dem Po gegen den Schlitz und mein Schwanz rutschte hinein. Oh, Mann, was war das ein Glücksgefühl. Ich hätte es mir niemals vorstellen können, wie geil das ist, eine reife Fotze zu ficken. Diese warme, nein heiße Nässe, dieses schleimige Gefühl. Das machte mich fast irre und immer wieder presste mich Papa in ihre Fotze hinein und mein Schwanz wurde immer dicker und härter und ich immer geiler und geiler...

Natürlich habe ich sehr schnell abspritzen müssen. Und dann wurde mein Schwanz auch sehr schnell wieder schlaff, so dass ich wieder aus dem Schlitz herausrutschte. Und Mutter stöhnte vor Geilheit, dass es so schön sei, wenn sie gleich zweimal hintereinander so abgefüllt würde. Vater hatte sie also vorher gefickt. Deshalb dieser geile Schleim in ihrem Schlitz.
91% (25/2)
 
Categories: First TimeMatureTaboo
Posted by Cancer56a
3 years ago    Views: 1,730
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
omalover44
retired
2 years ago
Ja so ne geile alte Saftvotze ist durch nix zu überbieten!
3 years ago
hätte mich da bestimmt sehr wohl gefühlt
3 years ago
Ich bin immer wieder von deinen Geschichten gefesselt. Diese Mutter ist der absolute Hit. Wo kann man die ordern? :-)