2. Club-Besuch von Jenny und Ralf Teil 2

direkte Fortsetzung zum 1.Tei.
Vorab: wer keine fetten Frauen mag, es nicht härter mag und nicht auf Gangbang steht -> möge hier nicht weiterlesen! Für alle Anderen geht es nun weiter...

Jenny, eine wirklich dicke devote geile Sau erlebt gerade ihren ersten Gangbang in einem Club der offen für verschiedene Fetischbereiche ist, obwohl hauptsächlich leichter S/M, Petsex, Latex aber auch Dickensex hier üblich ist. Wobei der Dickensex eben Hauptsächlich darauf beruht das richtig dicke Frauen sich im Club geil durchficken lassen.

Jenny hing nun schon seit fast 2 Stunden in diesem Gestellt, wo sie mit weit gespreizten Schenkeln, hängendem Fettwanst und Specktitten so eingezwängt war das ihr Kopf so lag das sie genau in der richtigen Blashöhe für die meisten Kerle alle ihre Ficklöcher präsentierte.
Die ersten beiden Gruppen waren schon bei ihr, zuerst zwei Kerle die sehr sanft angefangen und sie zunächst unheimlich aufgegeilt hatten um sie dann zwar sanft aber auch kräftig in Fotze und Blasmaul zu ficken, was ihr ihren ersten Orgasmus des Abends bereitete, die zweite Gruppe waren drei Kerle die sie deutlich härter rannahmen, einer fickte auch ihre geile Arschfoze und sie durfte alle drei Schwänze blasen und das Sperma schlucken. Diese brachten sie immerhin zweimal zum Orgasmus.
Jetzt empfand sie es als sehr unangenehm still warten zu müssen bis die nächste Gruppe käme.
Aber sie kamen, es waren wieder nur zwei Kerle, die recht schweigsam waren.
Zuerst wurde sie abgegrabscht, die Kerle griffen kräftig in ihre Speckmassen, sie spürte wie ihr fetter Arsch geknetet wurde und auch wie ihre Speckrollen am Rücken gedrückt und gekniffen wurden, dann klatschte ein kräftiger hieb auf ihren Fettarsch was sie aufschreien ließ, da sie nicht damit gerechnet hatte.Kurz darauf erhielt sie dann mehrere leichte Ohrfeigen, bis ihr ein dicker Schwanz in ihr offenes Blasmaul gesteckt wurde und der Kerl zu dem dieser Schwanz gehörte fest ihren Kopf griff um ihr mit seinem harten dicken steifen Schwanz das Maul zu ficken.
Während ihr gieriges Blasmaul so gut gestopft war spürte sie weitere heftige ziehende Hiebe auf ihrem Arsch, an den Schenkeln und auch auf ihren ohnehin geschwollenen Fettfotzenlappen, der andere Kerl klatschte richtig fest mit einem schmalen Lederpaddel auf ihre Speckmassen, jeder Hieb auf ihre Speckfotze ließ ihre ohnehin speckigen äusseren Schamlippen noch mehr aufquellen, aber die Hiebe machten sie auch unheimlich an, es war kein so heftiger Schmerz eher ein pochendes ziehen wie sie es von den Momenten her kannte wo sie beim ficken langsam zum Orgasmus kam.
Das Klatschen hatte aufgehört aber nun griff der Kerl in ihre Specklappen und zog sie weit auseinander, sie spürte wie ihr Geilsaft von den offenen Schamlippen tropfte. Der Kerl ließ einen ihrer Specklappen los und griff nach links wo auf dem Tisch neben Paddeln auch diverse Klammern mit und ohne ketten dran lagen, er setzte eine dieser Klammern an die geschwollene fette Schamlippe was ihr ein aufstöhnen entlockte das durch den fickenden Schwanz in ihrem Fickmaul wie ein Grunzen klang. "Wow was für eine geile Fettsau, hör dir nur mal ihr geiles Grunzen an die Sau braucht es richtig hart und kräftig, das wird sie bekommen, sobald ich die Specklappen aus dem Weg habe!" Sie spürte das er ihren Fotzenlappen weit weg zog und dann spürte sie wie eine Klammer in ihren Hüftspeck gezwickt wurde, was ihr erneut ein grunzendes Aufstöhnen entlockte. Der Kerl machte das gleiche mit dem anderen geschwollenen fetten Fotzenlappen und lies sie so noch zweimal aufstöhnend Grunzen, während der andere Kerl ihr Blasmaul immer heftiger mit seinem steifen Schwanz fickte.Nun griff der Kerl hinter ihr zwischen die geöfneten Specklappen und zwickte in ihren nun aus dem Speck vorlugenden Kitzler, er griff zu und zog ihn richtig lang was sie wieder Grunzen lies, der Schmerz den sie dabei empfand ließ ihre Fotze noch nasser werden, Ralf hatte sie selten mit Schmerz aufgegeilt, sondern nur gelegentliche leichte Schmerzen benutzt um sie ohne Fick zum Orgasmus zu treiben. Auch jetzt war sie kurz vor einem Orgasmus, ihr ganze speckiger schwabbeliger Körper bebte vor Erregung und der Kerl hinter ihr klatschte wieder kräftig aber nur mit der flachen Hand auf ihren Arsch und die offene Fotze aus der immer mehr Geilsaft floß. Nun spürte sie wie er ihr gleich mehrere Finger in ihre nasse, heiße Fotze rammte, sie spürte das seine Finger ihr Speckloch auseinander drückten und sie spürte wie ihre geile Fotze nachgab, Ralf hatte sie schon öfter gefistet weil sie das auch recht schnell von ihm erbettelt hatte, sie wollte ihre fette schwabbelige Fotze gern so weit wie möglich ausgefüllt bekommen und wenn sie so geil war wie jetzt dann brauchte es schon die ganze Hand, am besten sogar die Faust um ihrem weit offenen Speckloch das Gefühl des Ausgefülltseins zu bringen. Der Kerl hinter ihr hatte dies wohl erwartet, denn er fing an sie zu fisten, zunächst noch mit angedrückten Fingern aber bald schon ballte er seine Finger zur Faust und rammte diese wie einen Dampfhammer immer wilder und schneller in ihre geile fette Fickfotze, aus der nun der Geilsaft in Strömen triefte. Mit der anderen Hand klatschte er im Takt auf ihren fetten Arsch und meinte zu dem Kerl der sie in ihr Fickmaul rammelte "Boah das fette Vieh läßt sich fisten als wäre meine Faust ein dünner Pimmel, das ist wirklich ein verdammt geiles Mastschwein, eine fette versaute geile Speckschlampe! wenn du fertig bist, fick ich ihr Maul, du kannst ja dann ihre fette Arschfotze ficken, vielleicht ist die nicht so ausgeleirt wie die Fettfotze!" Er rammte im Takt des Maulfickers seine Faust in ihre Fettfotze und sie grunzte immer heftiger, bis der andere Kerl endlich sein Sperma in ihren gierigen Schlund spritzte. Das brachte ihre zwar ohnenhin klatschnasse Fotze dazu nochmal einen gewaltigen Schwall Geilsaft aus zu stoßen. Der Kerl hinter ihr hatte gerade noch seine Hand aus ihrer Fotze ziehen können, so das der Schwall Fotzenschleim auf den Boden klatschte. Er ging nun nach vorn zu ihrem gierigen Blasmaul das der Andere gerade geräumt hatte und schob ihr seine Finger hinein mit dem Komentar "los leck deinen Speckfotzenschleim ab du geiles Fettvieh!" Der andere Kerl ging zu ihrem fetten Arsch, zog die fetten schwabbeligen Arschbacken auseinander und meinte "Ja die fette Arschfotze sieht deutlich enger aus, die werd ich jetzt mal durchficken." Und schon rammte er seinen schon wieder halbsteifen Schwanz in ihre Rosette, es tat weh da ihre Rosette natürlich trocken war und er hart und kräftig seinen Schwanz hineindrückte. Jenny jammerte "Autsch, aua, das tut...." und schon hatte der Kerl der ihre Fotze gefistet hatte seinen noch dickeren aber nicht so langen Schwanz hart in ihr Blasmaul gerammt "Los lutschen du fettes Drecksvieh!" Obwohl oder gerade weil sie die beiden Kerle wie ein Stück Vieh behandelten, sie gedemütigt und erniedrigend von ihnen benutzt wurde, war Jenny so geil wie selten vorher, ihre weit offene Fettfotze tropfte beständig weiter, während ihr das Arschloch brannte, es fühlte sich an als würde der Kerl der hineinfickte ihr mit Macht die geile Arschfotze aufreißen wollen, aber dieser Schmerz geilte sie noch mehr auf. Die Kerle fickten sie bis beide nahezu gleichzeitig ihre Ladungen in ihre Ficklöcher spritzten, danach zogen sie ihre Schwänze aus ihren Löchern, packten diese ein und gingen. Jenny blieb mit dem nun aus ihrem Arsch und auch von ihrem etwas wundgefickten Blasmaul tropfenden Sperma zurück. Und es schien eine Ewigkeit zu dauern bis erneut die Tür aufging und diesmal wieder drei Kerle den Raum betraten. Der Eine jedoch schien sie weder anfassen noch überhaupt weiter zur Kenntnis nehmen zu wollen, er befahl den anderen Beiden "Los ihr dreckigen Hunde, leckt das Sperma von ihrem Arsch und vom Boden, das sieht ja aus wie in einem Schweinestall! Na wirds bald du drecksköter!" Jenny hörte ein hartes Klatschen, aber es hatte nicht sie getroffen, sondern einen der Beiden die von dem dominanten Herrn als "hunde" bezeichneten Kerle. Der Herr schaute sich im Raum um, dann schaute er sich Jenny genauer an und meinte "Was bist du nur für eine dreckige fette Hurensau! Kein Wunder das dein Herr und Meister meint du wärst gerade noch gut genug um von meinen Kötern benutzt zu werden. Deine dicke schwabbelige Fettfotze trieft vor Schleim, Sperma trieft aus deinem fetten Arsch und aus deinem Fickmaul läuft Sabber mit Sperma vermischt - eine echte fette Drecksau bist du, ein fettes Fickstück, gerade gut genug das meine Köter sich mal ihre Geilheit an dir austoben können!" Der Herr ging wieder nach hinten und beaufsichtigte wie seine Köter den Boden abschleckten und nachem dieser sauber war, wie der erste der Beiden an den fetten Stampfern der Drecksau schlabberte "Ja Hasso, schleck das Drecksvieh erstmal sauber, die Fettstampfer, die Fettfotze und auch den fetten Arsch, so ist brav mein kleiner" sein Ton war sanfter geworden und sie hörte wie er seinem Köter sanft tätschelnd die Flanken streichelte. Dem anderen befahl er nun "Los Ajax, leck die Schnauze der Fettsau sauber, dann dafst du deinen Schwanz in ihr Fickmaul stecken und sie durchficken, aber spritz ihr ordentlich in den Schlund, sonst machst du danach wieder sauber!" Auch diesen Köter tätschelte der Herr sanft. Die schlabbernden schlecken Zungen an ihrem Körper erregten sie erneut und ihre Fotze hörte nicht auf zu triefen. "Hasso, die Fettsau braucht einen dicken Plug in ihrer Fettfotze, sonst hört die nie auf zu triefen, das ist eine dauergeile fette Hurensau. Los hol den dicksten Plug und schnall ihn fest damit er ihre auslaufende Speckfotze zustopft! Und mach vorher die Klammern ab, sonst trieft es trotzdem noch weiter!" Jenny spürte wie die Klammern zuerst aus ihrem Hüftspeck und dann von ihren geschwolenen fetten Fotzenlappen entfernt wurden, kurz darauf wurde ihr etwas sehr dickes mühsam in ihre Fotze gepreßt und dann wurden Bänder um Ihren Wanst und über ihren Arsch gelegt die dann relativ fest zugezogen wurden, das Ding in ihrer Fotze wurde damit festgehalten. Nun befahl der Herr "Hasso, such einen Plug der in die Arschlochfassung paßt, dann darfst du noch ihre Arschfotze rammeln und anschließend das Loch mit dem Plug verschließen, die Mastsau soll mit gut verschlossenen Löchern zurückgelassen werden!"
Jenny, die noch immer von Ajax in ihr Maul gefickt wurde spürte nun wie Hasso ihr seinen Schwanz in ihr noch wundes empfindsames Arschloch rammte und wie ein wilder losrammelte, sie stöhnte auf aber es war nur ein grunzen zu vernehmen. "Boah hört euch diese geile fette Mastsau an, selbst fickende Köter wie ihr machen die Sau geil!" Hasso hatte sich in ihren Hüftspeck gekrallt und rammelte wie ein wilder Stier, während Ajax ihren Kopf festhielt und ihr immer tiefer in ihr Blasmaul rammelte. Beide fickten wie rammelnde Hunde, nun verstand sie warum der Herr sie als "Hunde" bezeichnet hatte, sie fickten genauso wie man es von Hunden kennt. Aber sie kam trotzdem noch mal kurz bevor die beiden Köter ihr ihren Samen in ihre Löcher spritzten.Hasso zog seinen Schwanz raus und rammte sofort einen Plug in ihren Arsch der deutlich dicker wie sein Schwanz war und sie aufschreien ließ, da Ajax auch gerade seinen Schwanz aus ihrem Maul gezogen hatte kam ein deutliches "Autsch" raus. Der Herr hieb nun mit einem Holzpaddel mehrmals auf ihre speckigen Rückenmasse und befahl ihr "Seit still du dreckiges Fettvieh! und sowas will eine Sklavensau sein?!" Ihr tat nun alles weh, die Plugs in Fotze und Rosette drückten und fühlten sich an als wollten sie ihre Löcher aufreißen, während ihr Mund in den ihr der Herr nun einen Knabel gesteckt hatte ebenso wehtat. Sie fühlte sich insgesamt wund und schmerzgeplagt. Der Herr und seine Hunde verließen nun den Raum und sie blieb wieder eine gefühlte Ewigkeit allein zurück.

Bis irgendwann endlich Ralf und der Hausherr den Raum betraten um Jenny aus dem Gestell zu holen.
Ralf schaute sich Jenny an und fragte "Kann ich sie irgendwo abduschen? sie sieht total dreckig und eingesaut aus?" Aber der Hausherr meinte "Lass sie wie sie ist und zwing sie so durchs Haus zu gehen, auch die Plugs musst du erstmal drin lassen, sie muss die Erniedrigung gerade vom letzten Fick möglichst lange noch spüren, wenn du willst und gnädig zu ihr bist, dann nimm sie ihr morgen früh raus, lass sie duschen und ceme die wunden Stellen ein, dann bleibt der Abend ohne jegliche Folgen und sie kann Montag wieder normal arbeiten gehen. Und denk dran, wenn sie ungehorsam wird, drohe ihr mit den Kötern und ruf an, wenn du die wirklich mal wieder brauchst. Unser Hundemeister hat noch andere Köter, die beiden heute sind die gehorsamsten, er hat auch einige wirkliche Drecksköter die solche Sklavensäue noch härter rammeln! Deine Sklavensau hat ihre Prüfung jedenfalls ganz gut ausgehalten, ich glaub die ist wirklich eine naturgeile fette Sklavensau, auch wenn ich das Fettvieh erstmal gewaltig abspecken lassen würde, mindestens 20 bis 30 Kilo müßte die Sau bei mir abspecken, aber auf die ganz harte Tour, Fasten und Ficken statt fressen und faulenzen braucht so ein Fettvieh."

Jenny schaute Ralf bettelnd an und so meinte er nur "Ach, ich mag sie wie sie ist, aber wenn es mal nötig wird, meld ich mich bei dir. Danke für die Hilfe heute."
Ralf machte Jenny eine Leine am Halsband fest und befahl ihr "Na los du dreckige Mastsau, nun weißt du was du bist!" Jenny folgte Ralf brav, obwohl sie schwerfällig und mit leicht gespreizten Beinen langsam zu folgen versuchte, da Ralf klar war wie behindernd die Plugs in ihren Ficklöchern sein mussten ging er langsam, auch wenn Jenny sich dadurch viel mehr Leuten so wie sie war präsentieren musste. Erst Zuhause nahm Ralf ihr den Knebel ab und gab ihr wie sie sich beklagen wollte einige heftige Ohrfeigen "Du bist jetzt meine Sklavenmastsau und wirst mir gehorchen, hast du verstanden?!" Jenny schaute etwas eingeschüchtert auf, nickte dann aber, woraufhin sie noch eine Ohrfeige bekam "Das heißt "ja mein Herr und Meister", hast du nun verstanden du dreckige fette Sklavenhurensau?!" Jenny schaute vorsichtg auf, senkte den Blick aber sofort wieder und antwortete brav: "Ja mein Herr und Meister ich habe verstanden".
100% (4/0)
 
Categories: AnalBDSMFetish
Posted by Cailly
1 year ago    Views: 725
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 months ago
geile fortsetzung.....