Vierte Erfahrungen mit der Mutter

Vierte Erfahrungen mit der Mutter

Als meine Tante weg war, haben meine Mutter und ich gleich wieder die offenen Strumpfhosen angezogen. Ich leckte ihre herrlich nasse Möse, sie gab mir etwas Pisse. Mein Schwanz war durch die ,Entbehrungen’ knüppelhart und stand wie ein Pfahl. Aber Mutti ließ mich nichts dagegen tun. Wie setzten uns nebeneinander aufs Sofa. „Endlich haben wir wieder Zeit für uns, Junge. Hat dir Tante Bärbel gefallen?“, fragte sie mich. „Ja, Mutti! Sie hat große Titten und einen tollen Arsch!“ „Hm, ja, ein bisschen mehr als ich oder Oma. Aber ich meinte, wie sie deinen Schwanz geblasen hat.“ „Ganz anders als du“, erwiderte ich. „Sie ist ja auch erfahrener, hatte mehr Männer. In den letzten 20 Jahren waren nur Papa und du mit mir intim.“ Sie errötete etwas. „Ich habe mit Bärbel noch einiges besprochen, sie hat mir ein paar Tipps gegeben.“ „Was denn für Tipps, Mutti?“, fragte ich ein bisschen neugierig. „Das zeige ich dir in nächster Zeit. Lass’ dich überraschen!“, lächelte sie.
Meine Mutter rieb langsam meinen harten Schwanz. „Du weißt doch was ficken ist.“ Sie sah mich an. „Geschlechtsverkehr.“ „Eher noch etwas mehr, Junge. Kennst du Einzelheiten?“ Das war ja fast wie in der Schule. Ich wand mich etwas. „Der Mann steckt seinen Penis in die Vagina.“ „Oder auch seinen Schwanz in die Fotze!“, grinste sie. Ich lachte zurück. „Hm, dein Schwanz ist hart, und meine Fotze nass.“, überlegte sie. „Wer weiß, wann sich wieder die Gelegenheit ergibt.“ Welche Gelegenheit? Sie legte sich aufs Sofa, spreizte die Beine. „Komm’, Junge, fick’ deine Mutter!“ Ich schaute überrascht. Dann kniete ich mich zwischen ihre Beine, die Möse war rosig und nass. „Steck’ deinen Schwanz in die Mutterfotze!“ Irritiert sah ich sie an. „Das sind auch Tipps von Bärbel, schmutzige Worte erhöhen den Reiz.“, sagte sie. „Bei deiner Mutter wirkt es schon.“ Bei mir nicht, damals jedenfalls.
Ich drückte meinen prallen Schwanz an ihre Möse, er flutsche schnell hinein! „Ahhhh, jaaaa! Endlich wieder ein Schwanz!“, rief sie. Langsam fing ich an zu stoßen. Was für ein Gefühl! Nass und glitschig! Das ist… Mist! Ich hatte abgespritzt. Verschämt wollte ich mich wegdrehen. „Nicht doch, Junge! Das ist am Anfang normal. Du weißt doch: Übung macht den Meister!“, lächelte sie. „Ja, Mutti, wenn du es so siehst…“ „Ja, sehe ich. Und nun runter vom Sofa und auf die Knie!“ Gehorsam kniete ich mich hin, sie setzte sich breitbeinig vor mich. Aus ihrer Fotze lief etwas Weißes, mein Sperma. „Nun sorgst du dafür, dass ich nicht den Fußboden vollsaue. Leck’ mir deinen Samen aus der Mutterfotze!“ Ich hatte es neulich probiert, fand es nicht so gut.
Trotzdem leckte ich Muttis Fotze. Oh! Zusammen mit ihrem Saft schmeckte es sehr gut! Ich schleckte die Mischung von den Schamlippen, aus dem Loch. Mutti kam immer mehr in Fahrt. Ihre Fotze roch richtig geil: Schleim, Sperma, Pisse. Der Kitzler war groß und hart. Ich leckte daran, Mutti schrie. Saugen, lutschen, knabbern. „Jaaaa, du Sau! Leck’ mir die Fotze!“ Sie stöhnte, schrie, wand sich. Dann kam sie, sehr laut! „Aaaaaaahhhhhhh!“ Keuchend lag sie vor mir, beruhigte sich. „Herrlich, mein Junge. Und sauber bin ich auch!“ Sie küsste mich. „Den Rest bekommen wir auch noch hin, oder?“ „Ich denke schon, Mutti.“ „Jetzt aber los, deine beschmierte Schnute waschen. Oder nein, warte mal!“ Sie leckte durch mein Gesicht, mein Mund war beschmiert von der Fickmischung. „Hmmm, das schmeckt gut! Ob ich es mal direkt bekomme? Nun ab, ich muss Essen kochen. Heute Abend geht’s vielleicht weiter.“ Ein bisschen geschafft ging ich ins Bad.

Abends nach dem Essen fragte mich meine Mutter: „Bist du noch traurig, weil es vorhin nicht geklappt hat?“ „Ja, Mutti. Ich wäre gerne länger in dir gewesen.“ „Du musst viel üben!“, lächelte sie. „Komm’ mit in mein Schlafzimmer, Junge.“ Sie ging voran, unter ihren Hausfrauenkittel wippte ihr heißer Arsch. Ich gab ihr einen Klaps darauf. „Oh, den magst du wohl?“ „Und wie! Du hast einen tollen Hintern!“ Im Schlafzimmer angekommen, zog sie ihren Kittel aus. Darunter trug sie nur schwarze Strapse und Strümpfe. Mutti drehte sich um. „Na, ist er immer noch so toll?“ Sprachlos streichelte ich ihren geilen Arsch. Dann bückte sie sich, die Strapse spannten auf den Arschbacken. Ich rieb durch die Poritze bis zur Muschi. „Hmmm, das ist gut!“, schnurrte sie. Da nahm ich beide Backen in die Hände und drückte sie. „Jaaaaa! Mehr!“ Fester drücken, und vielleicht… Ach was! Zack, gab ich ihr einen Klaps. „Ohhh, der Herr wird mutig! Weiter so!“ Noch ein paar Klapse, abwechselnd auf die Pobacken. Dann rieb ich wieder durch die Ritze bis zur Muschi. Die war inzwischen schon nass, meine beiden Finger flutschten hinein, rieben darin. „Gefällt dir das, meine Muschi so zu fingern?“, fragte sie. Wortlos schob ich meinen harten Schwanz dahin, langsam an der nassen Muschi reibend. „Willst du es versuchen? Schieb ihn mir von hinten rein!“, befahl sie und ging auf alle Viere.
Ich kniete mich hinter ihren Arsch, hielt meinen Schwanz fest und schon ihn ihr in die Möse. „Jaaaaaa, tiefer!“ Sie was so nass, mein Schwanz verschwand ganz darin. Ich fing an, sie zu stoßen. „Fick’ die Mutterfotze!“, stöhnte sie, „Fick’ sie tief!“ Immer schneller stieß ich sie von hinten, gab ihr Klapse auf den Arsch. „Du geile Sau fickst deine Mutter! Mehr! Tiefer!“ Sie kam richtig in Fahrt. Ich packte die Arschbacken, schob sie auseinander. „Härter! Stoß’ zu! Fick’ deine Mutter! Ahhhhhhh, jaaaaaaaa!“ Sie schrie und zuckte. Ich stieß fester, immer tief hinein! Ich ficke meine Mutter in ihre Fotze, das war viel besser als von vorne. Ich konnte länger aushalten. Wieder Klapse auf den Arsch. Dann fasste ich nach vorne an Muttis Hängetitten. „Ohhh, du Sau! Halt sie fest und ficke weiter!“ Ich drückte sie fest, rammte meinen Schwanz in ihre Möse. Sogar mein Sack war schon nass von ihrem Schleim. „Ja, ja, jaaaaaa…!“ Sie kam, richtig laut, sackte entkräftet zusammen. Mein Schwanz flutschte aus ihrer Möse, stand hart ab, nass von Muttis Fotzenschleim. „Du kleiner geiler Ficker hast es deiner Mutter richtig besorgt! Aber ich will deinen Samen in mir haben!“
Sie legte sich auf den Rücken, Beine breit und angezogen. Ich stieß meinen Schwanz in ihre heiße Möse, immer wieder. Die geilen Titten schwangen hin und her. Das war zuviel für mich, ich spritzte heftig ab! Zuckend pumpte mein Schwanz den Samen in die Fotze meiner Mutter. Immer wieder stoßen, ich konnte nicht aufhören. Das Sperma lief schon wieder heraus, in die Arschritze meiner Mutter.
„Oh, Junge, das war heftig! Du kannst es also doch richtig.“, lächelte sie mich an. Ich war ganz schön fertig. Mein Schwanz rutschte aus ihrer Fotze. Wir setzten uns hin. „Wie war das für dich?“ „Von hinten viel besser, Mutti!“, grinste ich sie an. „Das habe ich an deinen Klapsen bemerkt, Junge. Mir hat das sehr gefallen. Aber nun ist dein Schwanz ganz klein. Beschmiert ist er auch.“ Sie kniete sich vor mich, leckte und rieb meinen Schwanz. Er wollte nicht so recht, wurde aber steif genug, damit sie ihn in den Mund nehmen und abschlecken konnte. Als sie fertig war, sagte sie zu mir: „Stellungswechsel! Jetzt musst du mich säubern!“ Ihre Fotze war vor Geilheit geschwollen, Schleim und Sperma sogar an den Beinen. Ich tauchte in die köstliche Fickmischung, schleckte und leckte, saugte und schluckte. „Hinten ist auch noch was!“ Meine Mutter drehte sich um, kniete sich aufs Sofa. Dann zog sie ihre Pobacken auseinander. „Die Ritze muss auch sauber werden!“ Tatsächlich war sie richtig verschmiert. Ich leckte sie, von oben nach unten und zurück, ganz in Gedanken. Als ich an die Rosette kam, schnurrte Mutti. „Ja, genau da! Lecke sie!“ Meine Zungenspitze fuhr ums Löchlein, da wurde es mir erst bewusst: Ich leckte den Arsch meiner Mutter!
Erschrecken zuckte ich zurück. „Nein, mach weiter, es ist sehr schön.“ Na ja, schlecht war es wirklich nicht. Zusammen mit Mösensaft und Sperma schmeckte es ganz gut. Ich leckte weiter an der zuckenden Rosette, meine Zungenspitze um sie herum. Mittlerweile hatte ich die Arschbacken meiner Mutter gepackt und weit auseinandergedrückt. Ich zog das Arschloch mit den Daumen auf und steckte meine Zunge hinein. „Ohhh, was ist das denn? Gib mir mehr, tiefer hinein!“ Langsam stoßen und tiefer hinein. Ich versuchte, in dem engen Loch meine Zunge kreisen zu lassen. Das klappte nicht so gut, also ließ ich sie nur stoßen, immer wieder in den Arsch meiner Mutter. „Du geiler Bock leckst im Arsch deiner Mutter!“, keuchte sie. Ich hatte nicht bemerkt, dass sie sich ihre Möse rieb. War das noch meine Mutter? So gierig auf Sex? Ich drücke meinen Mund fest gegen das Loch und meine Zunge hinein. Mutti hatte sich zum Höhepunkt gewichst und schrie ihn heraus!
Außer Atem setzte sie sich hin. Ihre Fotze war richtig groß, rot und geschwollen! Ich wollte sie lecken, aber Mutti stieß mich zurück. „Heute nicht mehr, Junge, du hast mich richtig fertig gemacht.“, lächelte sie mich an. Dann sah sie meinen harten Schwanz, der geil empor stand. „Allerdings benötige ich noch etwas Sperma!“ Schon war mein Schwanz in ihrem Mund verschwunden. Sie wichste meinen Schaft, saugte die Eichel, sah mich von unten an. „Gib mir deinen Samen!“ Sie kraulte meine Hoden, knabberte am Eichelrand. Meine Mutter bekam es immer besser hin. Noch nicht so gut wie Tante ärbel, aber warum sollte ich mich beschweren? Ich hielt ihren Kopf fest und stieß zu, fickte ihren Mund. Mutti ließ es zu, ohne etwas zu sagen. Sie bekam mein Sperma direkt auf die Zunge, schluckte wie wild. „Das war ein schöner Abschluss, Junge. Ich bin total kaputt und möchte jetzt schlafen. Gute Nacht!“
In meinem Zimmer dachte ich an den Abend. Ich hatte meine Mutter zum Orgasmus gefickt! Die Geilheit war immer noch in mir. Mein Schwanz schmerzte, aber ich wichste ihn hart. Irgendwann wollte er nicht mehr, und ich schlief ein.
94% (48/3)
 
Categories: First TimeMatureTaboo
Posted by Brnft
6 months ago    Views: 13,579
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
dwtjim
retired
5 months ago
wooooooooo
supr geschrieben,wurde sehr geil beim lesen.
weiter solch tolle geschichten
6 months ago
Ich finde ebenso geil wie die anderen.
Und ein Arschfick wäre wirklich cool.
6 months ago
geile fortsetzung, es fehlt noch der anal-fick
6 months ago
Endlich geht er richtig ran
6 months ago
Bei so einer geilen Mutter möchte wohl jeder lernen und Erfahrungen sammeln, bitte unbedingt weiterschreiben.
6 months ago
schreibe bitte weiter was sich noch so alles bei euch ereignet hat
6 months ago
ich hoffe noch auf viele Erfahrungen mit Mutter und darauf, dass du mich deiner heissen Tante vorstellst