Die Mutter seines Freundes

Es war ein freundlicher Frühlingsnachmittag im Mai, als sich David nach den Hausaufgaben, gegen 3 Uhr nachmittags, seit langem mal wieder auf den Weg zu seinem Schulfreund Tim machte.

Tim war, wie David auch, gerade 18 geworden. Seine Eltern besassen eine stattliche Jugendstil-Villa mit einem parkähnlichen Garten. Tims Vater verdiente offenbar richtig Kohle, denn die Schneiders besaßen 2 Porsche: einenen Cayenne und ein Cabrio. Außerdem einen Smart, mit dem Tim, seit er den Führerschein besass, öfter zur Schule kam.

David klingelte an der mächtigen Pforte zur Villa der Schneiders, aber niemand öffnete. Er wollte gerade umkehren und sich wieder auf den Heimweg machen, da bog Tims Mutter mit ihrem roten Cabrio in die Grundstückseinfahrt ein.

"Hallo David, du warst ja lange nicht mehr hier!" begrüßte sie ihn noch im Auto sitzend.
"Guten Tag, Frau Schneider", antwortete David und öffnete ihr höflich die Wagentür.
"Oh - danke schön! Du bist ja ein richtiger Kavalier geworden!" flötete Frau Schneider.
David spürte, wie er errötete. Das lag zum einen an dem unverhofften Kompliment und zum anderen an der Erscheinung von Frau Schneider, die in einem kurzen, dünnen Nichts von Sommerkleid ihrem Porsche entstieg. David war gefesselt vom Anblick ihres reifen, prallen Körpers und ihrer langen, tadellos gebräunten Beine.
"Du willst doch bestimmt zu Tim?" riss ihn Frau Schneider aus seinen Gedanken.
"Äh - ja", antwortete David etwas verwirrt.
"Tim ist in der Stadt und holt seinen Vater ab. Sie müssten aber bald kommen - wenn du willst, kannst du auf ihn warten und mir ein wenig Gesellschaft leisten", forderte Frau Schneider ihn auf, sie ins Haus zu begleiten:
„Komm mit rein!“
Mit kurzen, schwingenden Schritten stöckelte sie voran, und David folgte ihr. Fasziniert starrte er dabei auf ihren prächtigen Hintern, der sich beim Gehen deutlich unter dem dünnen Kleidchen hin und her bewegte. David konnte ihr teures Parfum riechen.

Frau Schneider war eine sehr attraktive Frau - David schätzte sie auf etwa 45, also etwas jünger als seine Mutter. Sie trug eine modische Kurzhaarfrisur und hatte sich vor kurzem ihr brünettes Haar blond färben lassen. David kannte Frau Schneider seit etwa 5 Jahren. Stets war sie elegant, manchmal auch etwas extravagant gekleidet und immer perfekt geschminkt gewesen. Sie war so ganz anders als seine eigene Mutter. Irgendwie …. hübscher? … weiblicher? ...GEILER???
Es war ihm bisher nur nie sonderlich aufgefallen. Vielleicht, weil er sie bisher nur als Mutter seines Freundes betrachtet hatte.

"Möchtest du etwas trinken?" fragte ihn Frau Schneider, als sie beide das geräumige Wohnzimmer betraten.
"Ja - das wäre nett", antwortete David höflich.
"Setz dich doch auf die Couch - ich hole uns schnell was aus dem Kühlschrank", sagte sie und verschwand in der Küche. Ihre teuren Pumps klackten dabei über den Marmorboden.

David sank in das grosse schwarze Ledersofa. Nach einer Minute kam Frau Schneider mit 2 Gläsern und einer Flasche Champagner zurück:
"Ich habe leider nichts anderes mehr im Haus – Tim und mein Mann wollen auf dem Heimweg beim Getränkemarkt vorbeifahren. Aber du darfst doch sicher schon einen Schluck Schampus probieren - oder? Du brauchst ja deinen Eltern nichts davon zu erzählen!" lächelte sie ihn an.
Ohne seine Antwort abzuwarten stellte sie die Gläser und die Flasche auf den Couchtisch und sagte:
"Mach schon mal die Flasche auf. Ich geh mir mal schnell was Bequemeres überziehen."

David war etwas irritiert. Natürlich hatte er mit seinen Freunden schon ein paar Mal 1 oder 2 Bier getrunken - aber hier mit der Mutter seines Schulfreundes Champagner zu trinken, das war schon etwas anderes. Da David noch nie eine Sekt-, geschweige denn eine Champagnerflasche geöffnet hatte, stellte er sich dabei mehr als ungeschickt an.
Als Frau Schneider schliesslich zurück ins Wohnzimmer kam, versuchte er immer noch erfolglos, das Drahtgestell vom Korken abzufummeln.

Sie lachte, als sie Davids verzweifelte Versuche, die Flasche zu öffnen, sah und sagte:
"Ich glaube du lässt mich das mal selbst machen!"
David erstarrte, als er sie ansah. Frau Schneider hatte ihr Sommerkleid gegen einen kurzen, fast durchsichtigen schwarzen Seidenkimono getauscht, der nur durch einen schmalen Gürtel vorn zusammengehalten wurde. Durch den transparenten Stoff konnte David ihre rote Spitzenunterwäsche hindurchschimmern sehen. Jetzt beugte sie sich auch noch über ihn - so dass David direkt in ihren mehr als prall gefüllten Ausschnitt spannen konnte.
Frau Schneiders exklusiver BH hielt ihre großen Brüste eng zusammen und zeigte mehr von ihrer Weiblichkeit als er verbarg. Als sie David die Champagnerflasche abnahm, streifte sie seine Hand mit ihren gepflegten, roten Fingernägeln, die sehr elegant, aber auch etwas verrucht aussahen. Routiniert entfernte sie Draht und Deckel vom Korken und lächelte ihn dabei an:
„Siehst du, so geht….. „
Sie kam nicht weiter, denn es gab einen Knall, und der Korken flog schnurgerade gegen die Wohnzimmerdecke. Der Champagner spritzte aus der Flasche und, da Frau Schneider die Flasche etwas geneigt hatte, direkt über Davids T-Shirt und seine abgeschnittenen Jeans.
"Das, das tut mir Leid!" stammelte David erschrocken.
Frau Schneider entgegnete grinsend: "Halb so schlimm - auf dem Leder gibts keine Flecken - nur du bist jetzt ziemlich nass und riechst nach Schampus“
Sie gluckste: Komm mit, wir gehen schnell in Tims Zimmer und suchen dir was Trockenes zum anziehen raus."

David folgte ihr, als sie langsam und grazil die breite Treppe in den ersten Stock hinaufstieg. Frau Schneiders strammer und ausladender Hintern wogte bei jedem Schritt unter dem dünnen Kimono hin und her. David wäre ein paar Mal fast gestolpert, da er die Augen nicht von ihrem edlen Prachtarsch und den kräftigen, gebräunten Waden lassen konnte.

Im Zimmer ihres Sohnes angekommen öffnete sie dessen Kleiderschrank und wendete sich zu David um:
"Zieh deine Hose und dein nasses Shirt aus - ich werde schon was passendes für dich finden."
David traute sich nicht zu widersprechen - wenn es ihm auch sehr peinlich war, sich bis auf die Unterhose vor der Mutter seines Freundes zu entblössen. Außerdem war die ausgiebige Betrachtung ihrer weiblichen Reize an ihm nicht ganz spurlos vorbeigegangen: Davids Glied war schon ziemlich angesteift.
Aber der Fakt, dass Frau Schneider alt genug war, um seine eigene Mutter zu sein und tatsächlich die Mutter eines seiner besten Freunde war, liess es doch nicht zu, dass er sich weiter in irgendwelche erotischen Fantasien hineinträumte. Oder?

"Schämst du dich etwa?" fragte Frau Schneider, als sie sich wieder umdrehte und sah, dass David immer noch in seinen nassen Sachen da stand und sie verlegen anblickte.
"Glaube mir - du bist nicht der erste Junge, der sich vor mir auszieht!", bemerkte sie zweideutig.
David wusste nicht genau wie sie das meinte. Sie ging mit den Sachen ihres Sohnes in der Hand auf ihn zu, dabei löste sich der Gürtel ihres Kimonos ein wenig, so dass David nun freie Sicht auf ihren, in roter Reizwäsche verpackten, reifen Körper hatte. Sie reichte ihm die Sachen und David nahm sie leicht zitternd entgegen.
"Du brauchst doch keine Angst vor mir zu haben - stell dir doch vor, ich wäre deine Mutter!" hauchte sie mit samtweicher Stimme und begann einfach, David das T-Shirt auszuziehen. Sie zog es ihm über den Kopf und warf es auf das Bett ihres Sohnes. Da David ein guter Sportler war, hatte er für sein Alter bereits einen ziemlich muskulösen Oberkörper, den sie nun anerkennend betrachtete:
"Ich weiß gar nicht, warum du dich so zierst", lachte sie und strich mit ihrem roten Fingernagel leicht über seine noch unbehaarte Brust, "du siehst doch richtig zum Anbeissen aus.“

Sie begann mit ihren schlanken Fingern geschickt, seine Jeans aufzuknöpfen:
„Mein Tim ist mit Sicherheit noch nicht so gut entwickelt wie du!"
Dabei ging sie vor ihm in die Hocke und zog ihm die Hose nun vollends über die Knie. Bis auf seinen Slip stand David nun völlig nackt vor ihr und verschränkte die Hände vor der mächtigen Erektion in seiner Unterhose.

"Ich habe dir doch gesagt, dass du keine Angst zu haben brauchst - ich schau dir schon nichts ab“, sagte sie nun etwas lauter.
„Obwohl...“
Frau Schneiders Hände schoben seine beiseite, so dass Davids fast vollständig erigierter Penis sich überdeutlich durch seinen Slip abzeichnete.
"Oh, gefalle ich dir etwa, David?", gurrte sie sanft und strich mit der Hand über den ausgebeulten Slip des Jungen.
David erschauderte unter ihrer Berührung. In seinen Gefühlen war er hin und her gerissen - einerseits konnte er sich den Reizen dieser unglaublich anziehenden und begehrenswerten Frau nur schwer entziehen - andererseits war diese Frau die Mutter seines besten Kumpels. Und nun kniete sie vor ihm, auch noch in Tims Zimmer, und streichelte ihm mit ihren erfahrenen Händen über den nackten Bauch und die Oberschenkel, so dass sein eisenhartes Rohr den Stoff seiner Unterhose mittlerweile zu zerreissen drohte.

"Aber, Frau Schneider, wenn jetzt Tim und ihr Mann nach Hause kommen!"
Er nahm all seinen Mut zusammen und versuchte, ihr seinen Gefühlskonflikt klar zu machen.
"Schschschsch!" zischte sie leise und David glaubte, ihren heissen Atem durch den Stoff an seinem Geschlecht fühlen zu können, "sei nicht so verkrampft und entspanne dich endlich. Die beiden sind sicher nicht vor 6 Uhr zurück!"
Dabei lächelte sie David verführerisch an und griff langsam mit der Hand in seinen Slip. Als ihre Finger zärtlich seinen inzwischen vollständig erigierten Schwanz umschlossen und ihn ins Freie dirigierten, war es um David geschehen.
David entwich ein lustvolles Stöhnen und Frau Schneider machte: „Oh“, als sein steifer Penis frei vor ihrem Gesicht wippte, und sie sein Geschlecht genussvoll betrachtete:
"Weißt du, dass du ein sehr großes Glied hast, David?"
Nein das wusste er nicht, woher auch?
Sie leckte sich lustvoll über ihre prallen Lippen und begann mit einer Hand sanft über Davids Penisstamm zu reiben.
„Hast du mit deinem langen Schwanz schon mal ein Mädchen gefickt?“
David brachte kein Wort heraus.
„Nicht? Dann wird es aber höchste Zeit!“
Mit ihrer linken Hand griff Frau Schneider von unten in Davids Slip und zog seinen noch kaum behaarten, aber prall gefüllten Hodensack an die Luft. Genießerisch betastete sie seine schweren Eier und murmelte schlemisch:
"Ist das etwa alles für mich?"

Dieser Anblick und die durch ihre kundigen Hände verursachten Gefühle waren das geilste, was David in seinem jungen Leben bisher erlebt hatte.
"Ooooh, Frau Schneider", stammelte er, "das fühlt sich toll an!"
"Ich weiß - und es wird noch viel schöner, mein Junge!" antwortete sie und sah ihm wieder tief in die Augen:
"Ist es das erste Mal, dass dir eine Frau das Glied massiert?" fragte sie ihn mit einem bohrenden Blick und David konnte nur langsam nicken.
"Dann hast du wohl auch noch keine richtige Frau nackt gesehen?"
David schüttelte den Kopf.
"Möchtest du mich gern nackt sehen?"
Frau Schneiders Stimme wurde langsam lauter, bestimmender.
"ääh … ja“, stiess David hervor.
Frau Schneider stand wieder auf, behielt aber seine Geschlechtsteile fest in ihren Händen. "Was möchtest du genau von mir sehen?"
David starrte ihr auf die üppige, noch im Bügel-BH verpackte Oberweite.
"Magst du große Brüste?" bohrte sie weiter, "komm schon, sei nicht so schüchtern und sag es mir!"
David antwortete verlegen: "Ja - ich stehe unheimlich auf große Busen, Frau Schneider!"

Sie wichste noch einmal fest über seine stolze Erektion und drückte seine samenschweren Hoden, bevor sie wieder von ihm abliess und erst die linke und schließlich auch die rechte Brust aus ihren BH-Körbchen schälte. Mit offenem Mund sah David zu, wie sie begann, ihre schweren Mutterbrüste langsam zu streicheln, die steif hervorragenden Nippel zwischen ihren langen Fingernägeln zu stimulieren.
"Gefallen dir denn meine Titten, David? Hast du sie dir so vorgestellt?" fragte sie ihn aufreizend.
"Sie sind wundervoll!" antwortete David ohne Zögern.
"Hat deine Mutter auch so große Titten, David?"
Die andauernde Stimulation ihrer Brustwarzen liess Frau Schneider immer tiefer in ihre perversen Träume abdriften.
"Ich - ich weiß nicht - ich glaube nicht!" stammelte David unsicher.
"Hast du denn deine Mutter auch noch nie nackt gesehen? Sei ehrlich!"

Was für ein Spiel spielte diese reife, verheiratete Frau da mit ihm?
David verneinte abermals. Seine Mutter war eine eher zierliche und sehr zurückhaltende Frau - wenn sie ihn so sehen könnte wäre sie sicher vor Scham gestorben. Frau Schneider aber grinste David lüstern an:
„Aber du würdest es gerne mal tun, stimmts? Würdest deiner Mutter gerne mal die Titten kneten, ihr so richtig geil die Zitzen fingern... ich kenn euch doch, ihr jungen, geilen Böcke!“
Frau Schneiders dunkelrote, geschwollene Nippel waren jetzt genau vor David Gesicht:
"Na komm schon, Kleiner! Saug schön an Muttis Zitzen, du willst es doch!"

David glaubte zuerst, er hätte sich verhört. Geilte sich diese Luxusschlampe etwa daran auf, sich ihn als ihren Sohn vorzustellen und sich wie eine billige Hure vor ihm zu produzieren? Er konnte es nicht fassen, aber ihr Verhalten überzeugte ihn immer mehr davon, dass dem offenbar so war.

Sie ging einen halben Schritt auf ihn zu und leckte sich dabei selbst abwechselnd über die mit beiden Händen nach oben gepressten Euter. Ihre hart erigierten Brustwarzen glänzten von ihrem eigenen Speichel, den sie mit den Fingerkuppen um ihre dunklen, geschwollenen Vorhöfe verrieb. Angesichts dieser geballten Weiblichkeit warf David alle seine Bedenken über Bord. Sollte sie ihn doch benutzen, um ihre abartigen Fantasien wahr werden zu lassen - es war ihm jetzt egal - und wer weiß, ob er ihr tatsächlich hätte widerstehen können, wäre sie wirklich seine eigene Mutter und nicht die seines besten Kumpels gewesen.
Gierig, wie ein durstiges Kind, saugte er sich an den reifen Eutern fest, die ihm seine erfahrene Verführerin wie 2 überreife Früchte darbot. Sein junger Schwanz presste sich fest gegen ihr Bein. Eine Ladung Vorschleim rann aus seinem Eichelschlitz und beschmierte ihren nackten Schenkel.

Frau Schneider spürte, dass ihr Boy kurz davor war abzuspritzen, aber sie beschloss mit einem tiefen Seufzer, dass es dazu noch nicht kommen durfte.
"Mache ich dich sooo heiß, mein Süßer? Das freut mich sehr, aber Du darfst noch nicht spritzen!" bemerkte sie und umschloss mit ihrer Hand wieder feste seinen Hodensack.
Davids Erregung wurde durch den süßen Schmerz, der ihn durchzuckte wieder etwas abgebaut und gepresst stieß er hervor:
"Das ist alles so schön mit ihnen, ich weiß nicht, ob ich dass lange aushalte - Frau Schneider!"
"Du willst spritzen, du kleiner geiler Bock, stimmts? Aber ich werde dir beibringen, dich zu beherrschen! Dafür bin ich doch da..."
In ihrer Stimme lag eine gewisse Strenge, der David nicht zu widersprechen wagte.
"Setz dich hier in den Sessel und entspann dich – deine Mutti wird ihren Jungen jetzt ein wenig verwöhnen", sagte sie und zog David an seinen Eiern hinüber auf den Ledersessel, der gegenüber dem Spiegelschrank stand.

Als David sich gesetzt hatte, kniete sich Frau Schneider sogleich zwischen seine gespreizten Beine. Er spürte ihre Brüste schwer auf seinen Oberschenkeln. Sein steifer Penis stand kerzengerade direkt vor ihrem Gesicht.
Der Anblick des fickbereiten 18-jährigen erregte die reife Mutter seines Freundes dermaßen, dass sie sich mit einer Hand in den bereits durchnässten, roten Slip griff, den Zwickel mit 2 Fingern beiseite schob und sofort 2 weitere Finger durch ihre klatschnasse, ab den Schamlippen glatt rasierte Fickritze gleiten lies.
Dabei reckte sie ihren stutigen Arsch in die Luft und David konnte im Spiegel des Kleiderschranks jede ihrer Bewegungen genau beobachten. Ihre andere Hand löste nun den Griff um sein Gehänge und schloss sich stattdessen fest um die Wurzel seines Fickstifts. Sie blickte ihm wieder in die Augen und sah, wie er gebannt auf den Spiegel starrte und beobachtete, wie sie sich die Scheide wichste.

"Sieh mich an David - Ich lecke dir jetzt deinen prächtigen, jungen Schwanz!" hauchte sie unter lustvollem Stöhnen und er sah, wie sich ihre glänzenden Lippen öffneten und sie ihre lange feuchte Zunge wie in Zeitlupe herausschob, um schließlich schlangenartig seine geschwollene Eichel zu umspielen. Was David dabei fühlte, hätte er nicht mit Worten beschreiben können. Frau Schneider ließ ihre Zungenspitze langsam an der Unterseite seines Rohres hinunter gleiten, um es, am unteren Ende angekommen, halb mit ihren wulstigen Lippen zu umschließen. Ihrem lüsternen Blicken weiter standhaltend, sah und spürte David, wie sich ihr Mund wieder unter ständigem Lecken ihrer geschmeidigen Zunge bis zu seiner Schwanzspitze hocharbeitete. Dort verharrte sie einen Moment an seinem Bändchen und mit einem inbrünstigen Grunzen stülpte sie ihre Lippen nun komplett über die Eichel. Abwechselnd leckte sie kreisförmig darüber und knabberte sanft aber deutlich spürbar mit den Zähnen an der fast bis zum Zerreißen gespannten Penishaut. Immer tiefer wanderten ihre Zähne an seinem dicken Mast hinab, bis dieser schließlich völlig von ihrem feuchtwarmen Schlund umfangen war.

David hätte so etwas nie für möglich gehalten. Und hätte Frau Schneider ihren Griff um seine Schwanzwurzel nicht noch verstärkt und damit den Samenleiter gekonnt abgedrückt - er hätte ihr sein Sperma mit Hochdruck in ihrem wollüstigen Mund gespritzt. Seine Oberschenkel begannen zu zittern und mit verklärtem Blick wimmerte er nur noch:
"Das ist so geil - Das ist so geil - Bitte bitte, nicht aufhören!!!"
Frau Schneider registrierte anhand des zuckenden Boyglieds in ihrem Mund sofort, dass David kurz vorm Ejakulieren war. Kurz vor dem Punkt, an dem es für ihn kein Zurück mehr gegeben hätte, entließ sie ihn langsam aus der feuchtwarmen Umklammerung ihres Mundes.

Sie wartete kurz, bis das Zucken des jungen Glieds etwas nachgelassen hatte und lockerte dann den Klammergriff um seine abgepresste Schwanzwurzel ein wenig. Sogleich ergoss sich wieder ein kräftiger Schwall Vorschmiere aus der dicken Eichel des Jungen und lief den glänzenden Schaft hinunter, auf die übervollen Eier.
"Oh toll, ist das für mich? " fragte Frau Schneider ihren jungen Gespielen neckisch und leckte gierig die ersten sämigen Früchte seiner Lenden von den jungen Hoden. Der herbe, leicht salzige Geschmack seiner noch so jungenhaften Männlichkeit ließ auch ihre reife, nicht weniger gereizte Pflaume fast überquellen.
Noch einmal liess sie ihre Finger durch ihr triefendes Lustloch fahren, bevor sie mit ihren Fingernägeln wieder die Vorsäfte von Davids steinhartem Glied aufnahm. Genießerisch und fast andächtig führte sie sich jeden einzelnen Finger in den Mund, um keinen Tropfen ihrer beider Lust zu verschwenden.

"Du schmeckst besser, als alles was ich bisher geleckt habe!" flüsterte sie.
David konnte nichts sagen. Die knabengeile Nymphomanin hatte ihn kurz vor dem Samenerguss einfach „fallengelassen“!
Ihr Blick durchbohrte ihn fast als sie weiter sprach:
"Jetzt darfst du auch von mir trinken!"
Sie erhob sich und zog schnell ihren inzwischen triefnassen Spitzenslip aus, so dass David ihre sorgfältig teilrasierte Scheide erstmals direkt von vorn bewundern konnte. Frau Schneiders Schamlippen waren erregt geschwollen und glänzten vom Nass ihrer Scheidenschmiere. Plötzlich stieg sie über David auf den Sessel und hielt ihm die, mit den Fingern ihrer Hand weit aufgespreitzten Möse direkt vor das überraschte Gesicht.

"Komm mein Kleiner", sagte sie fordernd, "sei brav und leck Mutti schön die Fotze!"
Sofort drückte sie ihm ihre vor Geilheit schleimigen Schamlippen auf den geöffneten Mund und er leckte wie von Sinnen durch ihre weit gespreizte Lustfuge. Der Duft ihres reifen Geschlechts und der Geschmack der immer heftiger aus ihrem Innersten hervorquellenden Säfte liessen ihn fast die Besinnung verlieren. Laut schmatzend stieß David seine gelenkige Zunge immer tiefer in ihre reife Scheide und stöhnend, fast schreiend feuerte sie ihn immer weiter an:

"Jaaaaaaaaa - so ist es richtig! Das ist es was ich brauche! Mach weiter und leck Mutti die Fotze aus, du kleiner Bengel!"
Sie war völlig weggetreten und drückte mit einer Hand seinen Kopf so fest gegen ihre juckende, nässende Scheide, dass David Angst bekam, in ihrem Mösenschleim zu ertrinken. Er konnte direkt vor seinen Augen sehen, wie sie dabei mit dem Mittelfinger ihre nass glänzende und angeschwollene Klit masturbierte und dieser heiße Anblick spornte ihn dazu an, sie noch tiefer und intensiver mit seiner schon schmerzenden Zunge zu ficken.

Unter unverständlichen Lauten und fast tiergleichem Gegrunze wurde Frau Schneider schließlich von einem überwältigenden Orgasmus gepackt, der sie wie wild durchschüttelte und Davids Gesicht mit ihrem Scheidenschleim überschwemmte.
Selber wie benebelt, versuchte er soviel er nur konnte davon zu schlucken aber der nicht enden wollenden Strom ihrer Lust lief ihm aus den Mundwinkeln und über sein ganzes Gesicht.
"Oh mein Gott!" , stammelte sie, nachdem sie sich ausgespritzt hatte, "du hast mich völlig fertig gemacht mit deiner fantastischen Zunge!"
Sie lächelte ihn verträumt an und sah jetzt erst, wie kräftig sie ihren jungen Liebhaber eingenässt hatte.
"Lass mich dich sauberlecken, mein kleiner Held", gurrte sie und leckte ihm die Spuren ihres heftigen Abgangs von Hals und Gesicht, bis sie mit ihrer Zunge seine Lippen erreichte und sie ihm tief und fordernd in den Mund schob. Er erwiderte ihren leidenschaftlichen Zungenkuss und fühlte sich großartig. Er hatte dieser erfahrenen Schlampe schliesslich einen gewaltigen Orgasmus beschert. David war stolz auf sich!

Um ihren jungen Lecker von all ihren Geilsäften zu befreien, war Frau Schneider ein ganzes Stück tiefer gerutscht und langsam näherte sich ihre dunkelrot glänzende Möse nun seinem steil aufgerichteten Glied. Als Davids mittlerweile nicht mehr ganz so dicke Eichel sanft gegen ihre geschwollenen Schamlippen stieß, hauchte sie ihm ins Ohr:
"Ich will dich jetzt tief in mir spüren, mein kleiner, grosser Ficker!"
Sie ließ ihr mütterliches Becken noch etwas tiefer gleiten und wie von selbst penetrierte Davids riemiges Glied die paarungsbereite Mutterscheide.

"Ooooooooh!!!! Du füllst mich völlig aus mit diesem Eselsglied!" stöhnte sie ekstatisch und rutschte langsam auf ihm vor und wieder zurück. David bewegte sich nicht und genoss nur dieses einmalige Gefühl, wie ihr erfahrener, feuchtheißer Gebärschlauch seinen Schwanz tief in sich umklammerte, während sie ihre hart geschwollene Klit wollüstig an seinem Schambein rieb.

Da sie sich nicht sehr schnell bewegte und Davids jungen Penis durch langsames Kreisen ihres Beckens mehr tief in sich rühren lies, als ihn zu ficken, waren die Reizungen für David gerade noch erträglich, aber nicht weniger geil. Mit ihren Händen griff Frau Schneider hinter sich und spreizte ihre drallen Arschbacken weit auseinander, so dass David im Spiegel ihre leicht faltige, dunkle Rosette erkennen konnte.
Durch ihre Position ragten ihre vollen Brüste noch weiter nach vorn und David begann, die beiden reifen Euter mit seinen Händen kräftig durchzukneten.

"Ja, mein kleiner Ficker: Massier deiner Mutti ihre dicken Titten und saug dich an meinem Gesäuge fest!!!" rief sie und drückte ihm abwechselnd ihre erigierten Nippel in den geöffneten Mund. David saugte an den Mutterbrüsten, als würde sein Leben daran hängen.
„Oh ja, saug Mutti die Milch aus den Eutern, du ungezogener Bengel!“,
schrie sie fiebrig und bei einem erneuten Blick in den Spiegel sah David, wie sich Frau Schneider selbst an ihrer kleinen, gespreizten Rosette fingerte. Plötzlich hielt sie in ihren kreisenden Bewegungen inne.

Mit einem lustvollem Stöhnen stimulierte sie einen Moment ihren Schließmuskel mit dem Fingernagel, um sich dann den ganzen Finger mit einem Ruck ins Rektum zu rammen. Sie fickte sich mit dem Finger immer heftiger selbst in den Arsch. David konte an der Unterseite seines Schwanzes, der immer noch tief in ihrem Gebärschlauch steckte, deutlich die Bewegungen des Fingers in ihrem Darm spüren.

"Mutti ist gleich wieder soweit! Bewege dich nicht!", ächzte sie und ließ ihr Becken nun wieder schneller hin- und herkreisen. Davids Schwanz wurde wieder unter dem Erguss ihres aufsteigenden Orgasmus´ ertränkt, ihr Scheidensaft quoll in Strömen über seinen Penis und verteilte sich über seinem Bauch und die samenprallen Hoden.
"Ich spritz dir auf deinen dicken Jungenpimmel, du kleiner geiler Mutterficker!" schrie sie und rammte sich seinen Kolben bis zum Anschlag in ihre zuckende und überkochende reife Mutterscheide. Keuchend und heftig schwitzend brach sie über ihm zusammen und David leckte ihr die perlenden Schweißtropfen von Brüsten und Hals, bis sie seine Zunge wieder unendlich dankbar in ihren feuchten, geilen Mund einsaugte.

Erregt pochend steckte Davids hartes Glied noch immer tief in der warmen Scheide der Mutter seines Freundes. Frau Schneider spürte, dass er sich nicht mehr lange beherrschen würde und entließ seine Zunge aus ihrem Mund.
"Na, mein geiler Junghengst, hat dir dein erster Ritt gefallen?" fragte sie ihn grinsend.
"Ich glaube, es kann nichts Schöneres geben!" gab ihr David zur Antwort und streichelte ihr dabei liebevoll über den Hintern.
"Du süßer, ungezogener Bengel" , lächelte sie ihn an, "hast es deiner Mutti so gut besorgt mit deinem geilen, jungen Glied. Aber es gibt da noch etwas! Soll Mutti es dir zeigen?"

David hatte sich mittlerweile mit Frau Schneiders inzestuösem Rollenspiel angefreundet, es erregte ihn sogar sehr, dass sie sich beim Ficken wie seine Mutter aufführte.
Erwartungsvoll nickte er also nur und spürte, wie sie wieder seine Schwanzwurzel zwischen Daumen und Zeigefinger abdrückte und ihn langsam aus ihrem Deckloch gleiten lies. Nun veränderte sie ihre knieende Position und ging über ihm in die Hocke, wobei sie ihre Schenkel fest an sein Becken presste. Aus ihrer Möse quoll noch immer der Saft ihres mächtigen Abgangs, den sie jetzt mit einer Hand auffing und sich wohlig schnurrend in ihre bereits leicht vorgedehnte Rosette schmierte.
Da sie ihr pralles Hinterteil nun weit nach vorne schob, konnte David genau erkennen, wie das kleine verlockende Poloch direkt über seiner, nun wieder bis zum Platzen gespannten Eichel schwebte.

Frau Schneiders schlanke Finger suchten sich wie von selbst ihren Weg und diesmal verschwanden gleich 2 in ihrem engen Poloch.
"Du hast eine enorme Ausdauer", lobte sie David mit glasigem Blick, „andere Bengel in deinem Alter hätten längst ihren Samen abgespritzt". Sie grinste geil:
„Zur Belohnung darf du mich jetzt in meinen Po ficken! Würdest du das gerne tun, David? Willst du deine Mutti in den Arsch ficken?“

Er konnte nichts mehr sagen, so faszinierte ihn diese hemmunglos geile Muttersau, die fast 30 Jahre älter war als er. David entfuhr nur ein tiefes brünftiges Stöhnen. Seine reife Rittmeisterin deutete dies natürlich als Zustimmung und entließ mit einem langen Seufzer ihre wühlenden Finger aus ihrem engen Rektum.
Durch ihre anale Fingermassage hatte sie ihren Schließmuskel so gut gedehnt, dass ihr reifer Arsch Davids potentes Jungenglied würde mühelos aufnehmen können. Sorgfältig beschmierte sie seinen stocksteifen Penis mit noch mehr Gleitschmiere aus ihrer erregt geöffneten Mutterscheide und senkte ihr Becken langsam hinab, bis seine jetzt ständig nässende Eichel langsam ihr zartes, festes Rosettenfleisch aufdrückte.

"Komm jetzt in mich mein kleiner Hengst! Steck Mutti deinen herrlichen Pimmel in den Arsch!!!"
Frau Schneider hatte die Augen geschlossen und war völlig weggetreten vor Geilheit. Ihr enges Arschloch senkte sich Millimeter für Millimeter auf Davids Steifen und fast ohne Widerstand penetrierte sein mit ihrem Scheidenschleim gut geschmierter Penis den vorgeweiteten Schließmuskel, um sich immer tiefer ihn ihren engen Darm zu bohren.

Erst als der junge Prügel gänzlich in ihrem glutheißen Rektalkanal versunken war, öffnete sie wieder die Augen und hörte David unter sich mit bebender Stimme stammeln:
"Bitte - bitte – ich muss, ich komme gleich...!"
Langsam und grunzend vor Wollust bewegte Frau Schneider ihr Becken auf Davids mächtig geschwollenem Glied auf und nieder. Eine Hand krallte sich fest an seiner Schwanzwurzel und die andere griff ihm mit sanfter Gewalt in die Hoden, so dass der Schmerz ihn leicht aufschreien lies - aber dafür seine kurz bevorstehende Ejakulation noch einmal verzögerte.

„Noch nicht spritzen, mein kleiner Ficker!“, stöhnte sie erregt, "zuerst wirst du Junghengst von deiner Mutti richtig zugeritten!"
Ihre Bewegungen wurden wieder schneller und aggressiver. Völlig in wilder Ekstase aufgelöst rammte sie sich Davids dickes Jungenglied ins Gedärm und bearbeitet mit der Hand, die eben noch seinen Samenbeutel malträtiert hatte, ihren wieder dick angeschwollenen Kitzler.
Es kam ihr schliesslich mit solcher Gewalt, dass sie fast die Besinnung verlor - aber der wild zuckende Prügel in ihrer Arschfotze holte sie wieder in die Wirklichkeit zurück.

Unterbewusst nahm sie wahr, dass jetzt auch ihr junger Ficker zu seinem guten Recht kommen wollte und ihn nichts mehr daran hindern würde, endlich den Inhalt seiner jungen, potenten Hoden aus seinem inzwischen schmerzhaft bockenden Rohr zu spritzen.

"Ich kann nicht länger .!" bettelte David, und Frau Schneider entlies seinen Riemen aus der engen Hitze ihres Darms.
"Ja - mein geiler Ficker! Es ist soweit! Komm zu Mutti, zeig mir, wie schön du spritzen kannst - gib mir deinen Samen, gib mir alles!"

Sie setzte sich breitbeinig auf Davids Oberschenkel und hielt sein abspritzbereites Glied zwischen ihren gefalteten Händen, mit den langen Fingernägeln ihrer Daumen lockend die Unterseite der Eichel kraulend. Davids Becken bäumte sich heftig auf und der erste heisse Schuss seines jungen Samens traf Frau Schneider mitten ins Gesicht.
Der 2. und 3. Strahl spritzte heiß in ihr schweres Gesäuge, weitere kleine Spritzer ergossen sich unter ihren erfahrenen Wichsbewegungen über ihre gepflegten Hände.

David konnte nichts mehr tun, ausser sich in seinen Höhepunkt zu ergeben. Fasziniert sah er zu, wie die Mutter seines Freundes seinen gequälten Schwanz bis auf den letzten Tropfen entsamte und sich sein junges Sperma mit tiefen Seufzern der Lust im Gesicht, auf den dicken Brüsten und auf ihrem Bauch verschmierte. Hingebungsvoll leckte sie sich anschließend die Finger sauber und beugte sich hinunter zu seinem mittlerweile nur noch halbsteifen Schwanz, um auch ihn und seine bespritzten Hoden von seinen und ihren Säften zu säubern.

Schliesslich erreichten ihre, mit Sperma verschmierten Lippen endlich die seinen, gefühlvoll drängte sie David noch einmal ihre Zunge in den Mund. Voller Inbrunst küssten und leckten sich die reife Mutter und der 18-jährige schliesslich gegenseitig die Geilsäfte von den erhitzten Körpern.

"Wenn du willst, komm doch morgen Abend wieder - da geht Tim mit seinem Vater zum Public Viewing! Mutti hat noch lange nicht genug von dir, du süsser Bengel! Aber jetzt müssen wir schnell duschen – Tim und mein Mann kommen sicher gleich."

Mit diesen Worten erhob sich Frau Schneider von David und verschwand im Badezimmer.
97% (178/6)
 
Categories: First TimeTaboo
Posted by Bratenstein
3 years ago    Views: 9,393
Comments (16)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Eine sehr liebevolle Freundesmutter !!!
2 years ago
hat sich verdammt geil gelsen...wow...
3 years ago
....eine der besseren stories...bravo!!!
3 years ago
danke , ja so war es, und es war sommer
3 years ago
Ich war von dem ersten Absatz an sofort beeindruckt und finde sie verdammt heiß diese Geschichte ;). Bitte mehr davon oder so in der Art. Ich bin positiv überrascht.
3 years ago
Wundervoll!!! Thx! Toll geschrieben!!! Geil und doch sehr erotisch!
3 years ago
Gratulation!
Beeindruckendes Erstlingswerk!
Du erzählst diese geile Story mit einem unheimlichen Drive.
Man hat das Gefühl, Charly Watts am Schlagzeug treibt seine Bandkollegen in ein groovendes Highlight aus direkter Geilheit und lüsternem Sex.
Diese Story ist absolut auf den Punkt geschrieben.
Man liest sie, wird geil und will mehr davon.
Großartig!
3 years ago
Super Geschichte.....der Junge muß am nächsten Abend bei der Mutter des Freundes stehen......bitte eine Fortsetzung.....
roggi_71
retired
3 years ago
Ganz geil und ausführlich geschrieben, toll!!!
3 years ago
Saugeile Geschichte da will man selbst mal Gast sein
Crystal-Hot
retired
3 years ago
Toll geschrieben. Danke
3 years ago
Die Story war sehr gut geschrieben.... ausführlich... Dirty...perfekt !
3 years ago
Ach, nochmal jung sein...
3 years ago
___TT__________LL___LL
___TT__________LL___LL
TTTTTTTT________LL___LL
___TT__________LL___LL
___TT__OOOOO__LL___LL___EEEEE
___TT_OO___OO_LL___LL__EE___EE
___TT_OO___OO_LL___LL__EEEEEE
___TT_OO___OO_LL___LL__EE
___TT__OOOOO___LLL__LLL_EEEEE
3 years ago
______________________LL
______________________LL
______________________LL
______________________LL
_GGGGGGG___EEEEEE__II_LL___EEEEEE
GG_____GG_EE____EE_II_LL__EE____EE
GG_____GG_EEEEEEE__II_LL__EEEEEEE
GG_____GG_EE_______II_LL__EE
_GGGGGGGG_EEEEEE___II__LL__EEEEEE
_______GG_
GG_____GG_
_GGGGGGG__
3 years ago
________TT
________TT
_____TTTTTTTT
________TT
_SSSSS__TT___OOOOOO__RR_RR_YY____YY
SS______TT__OO____OO_RRRR___YY__YY
_SSSSS__TT__OO____OO_RR______YYYY
_____SS_TT__OO____OO_RR_______YY
_SSSSS___TT__OOOOOO__RR______YY
____________________________YY
___________________________YY

Und?????? ..........

Erfüllt der Junge die Forderung der reifen Pflaume?

Schreib bitteeine Vortsetzung!