Tom die Hure

Habe die story aus dem Internet und hoffe euch gefällt sie der Autor ist leider unbekannt

Ich heiße Tom und bin 26 Jahre alt. Ich muss diese Erlebnisse einfach niederschreiben, da ich es immer noch nicht glauben kann, was da in meinem letzten Urlaub passiert ist.
Ich hatte schon einige Beziehungen und auch One Night Stands mit Frauen in meinem Alter. Seit gut zwei Jahren ging mir jedoch eines nicht mehr aus dem Kopf. Wie wäre es, wenn ich mal einen Schwanz blasen würde. Ich hatte schon einige gehabt, die mir einen geblasen hatten, aber nun wollte ich es selber probieren. Besonders geil wurde ich, wenn ich in Clips oder auf Pics sah, wie sich ein schwarzer Kerl von einer weißen Frau einen blasen lies. Es erregte mich ohne Ende. Bis vor kurzen war jedoch nie was passiert. Ich fuhr also in Urlaub, 14 Tage Sonne usw., aber schon nach zwei Tagen war das vorbei. Am Pool tauchten immer wieder zwei der Animateure auf, die, wie sollte es anders sein, schwarz waren. Die waren sehr gut gebaut und mir ging nur noch eines durch den Kopf, wenn ich sie sah. Sie konnten ganz gut deutsch und sie kamen dann auch zu mir, da sie noch welche zum Beach-Volleyball suchten, Ich ging mit und spielte mit, war total begeistert von ihnen. Ihre Körper, Muskeln usw., ich dachte nur an sie. Am nächsten Tag waren sie jedoch nicht da.
Am Abend dieses Tages wusste ich nicht, was ich machen sollte und ging in ein Bowlingcenter in der Hotelanlage. Es war ziemlich leer, hörte dann aber, wie mein Name gerufen wurde und sah die beiden. Steve und Peter, die Animateure saßen dort mit einem weiteren Schwarzen und winken mich ran. Mir lief ein Schauer den Rücken runter. Ich ging hin und sie forderten mich auf, mich zu setzten, was ich machte. Sie stellten mir den dritten in ihrer Runde vor, der in einem anderen Hotel arbeitete und Chris hieß. Sie fragten, ob ich mitspielen wollte. Und wie ich wollte. So ging das gut eineinhalb Stunden, dann konnte ich mich nicht mehr zurückhalten, denn das war eine Möglichkeit, die ich nicht so schnell wieder bekommen würde. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, war das wirklich extrem, aber ich war so geil und so sagte ich, dass ich aus der nächsten Runde aussteigen würde, aber ich würde mich weiter beteiligen. „Wie das?“, kam gleich die Frage. Ich nahm allen Mut zusammen und sagte: „Dem Gewinner der Runde blase ich einen auf den WC!“ Sie waren stumm, ich dachte schon: „Scheiße, das war es!“, als Peter sagte: „Geil, ich bin dabei!“ Auch Chris nickte, nur Steve sagte erregt, er könne darauf nicht und einiges weiter. Gut, aber sie spielten die Runde und ich sah schon, wie Peter und Chris sich richtig anstrengten. Steve dagegen, spielte absichtlich schlecht. Es zeigte sich, dass Peter in der Runde der Beste war und so kam es auch.
„Du willst das wirklich?“, fragte er mich und ich nickte. Dann stand er auf und winkte mich zu sich. „Wir gehen auf das WC dahinten, das ist meist sehr leer.“ – „Mir egal.“, sagte ich und war überrascht über meine Äußerung. Ich konnte es immer noch nicht glauben. Chris sagte noch: „Viel Spaß und dann will ich Revanche!“ Mir gingen tausend Sachen durch den Kopf, als ich neben ihm her ging, dann erreichten wir das WC und es war, wie er sagte, leer. Er drängte mich in die hintere Kabine und schloss die Tür. „Setz dich auch das WC!“, was ich sofort machte. Der Deckel war unten und ich hatte seinen Hosenschlitz vor mir. „I love blowjobs.“, sagte Peter und machte seinen Shorts auf, der sofort runter rutschte. Dann zog er den Boxer runter und sein Schwanz lag vor mir. Er war schon etwas fest, er war rasiert und seine Eichel glänzte etwas. „Los!“, sagte er und ich nahm ihn ohne Zögern in die Hand, wichste ihn und merkte sofort, wie er reagierte. Es war zu geil. Ich schaute auf und sah, wie Peter mich ansah, dann machte ich meinen Mund auf und hatte den ersten Schwanz meines Lebens in meinem Mund, schloss die Lippen um ihn. Er schmeckte etwas salzig, ich presste die Lippen fest um ihn und bewegte meinen Kopf vor und zurück. Peter stöhnte: „Gut so, lutsch ihn.“, und ich sah, dass er die Augen zeitweise schloss. Ich nahm ihn dann wieder rauf, leckte mit der Zunge den Schaft rauf und runter. Er musste um die 20 cm lang sein, ich leckte seine Eier, dann packte er meinen Kopf und drückte ihn mir wieder rein. Jetzt fickte er mich in meinen offenen Mund. Endlich wurde ich wie eine dieser weißen schlampen in mein Maul gefickt, dachte ich. Es war so was von geil und ihm gefiel es auch, denn er sagte immer wieder: „Great, Great!“, und fickte jetzt schon schneller. Ich schmeckte die ersten Tropfen, die aus seinem Schwanz kamen, dann zog er ihn aus meinem Mund und hielt ihn mir dicht vor das Gesicht und stöhnte laut auf. Er konnte nicht mehr. Ich hatte ihn soweit gebracht und nun sollte ich es abbekommen. Er wichste seinen Schwanz und dann kam der erste Schub. Er spitzte mir direkt ins Gesicht, der nächste Schub in die Haare, wieder ins Gesicht. Er drückte die Eichel in mein Gesicht und fing an, es zu verreiben, dann drückte er ihn mir wieder rein und ich schmeckte das Sperma, es schmeckte mit so gut und ich wollte mehr davon. Dann kamen Leute ins WC und Peter ging zurück, verließ die Kabine. Ich nahm mir Papier und machte mein Gesicht sauber. Ging dann auch raus, wo Peter noch wartete.
Wie gingen wieder zum Tisch und die beiden anderen schauten. Peter sagte nur: „A big blowjob. Tom hat es drauf, der schlägt die meisten Senoritas um Längen.“ Ich war so was von erregt, als ich das hörte. „Und nun?“, fragte Chris. Ich sagte: „Nun musst du mit Steve den nächsten Gewinner ausspielen.“ Wie das ausging war klar. Und so ging ich kaum eine halbe Stunde nach meinem ersten Blowjob erneut auf das WC, um wieder hinzuhalten. Chris war aber wohl schon so geil gewesen, dass er es nicht lange aus hielt und sehr schnell kam. Er war schon wieder raus gegangen, als ich an den Tisch kam, sah ich, wie sie auf Steve einredeten. „Er will doch.“, sagte dann Peter, „Denke einfach, du fickst ein Weibermaul.“, und sie lachten dann. Da Steve anfangs ziemlich dagegen war, wollte ich es ihm jetzt besonders geil machen. Ich setzte mich nicht auf das WC, sondern kniete mich, als wir in der Kabine waren, gleich vor ihm hin, ging an seine Hose und holte ihn raus und übernahm fürs erste die Kontrolle, wichste seinen geilen schwarzen Schwanz und nahm ihn in meinen Mund, saugte an seiner Eichel, nahm ihn soweit es ging rein. Ich war wie in Trance, wollte nur noch Schwänze blasen. Umfasste ihn und lies ihn soweit rein gleiten, bis ich würgen musste, dann merke ich, dass es nicht nur mir gefiel, Steve packte mich fest am Kopf und fickte meinen Schlund. Er war nicht zimperlich, was mir gefiel. „Schwule Sau, dir zeig ich’s!“, sagte er und fickte immer schneller und härter. Er drückte mich gegen die Wand und drückte ihn mir tief rein. „So, das willst du doch!“, ich schaute auf und versuchte zu nickten, das machte ihn noch wilder. Ich merkte, dass er fast soweit war und als er ihn rausziehen wollte, um mir alles in mein Gesicht zu spritzen, schaute ich ihn an und verneinte das mit einem Kopfschütteln. Als er das sah, fasste er meinen Kopf noch fester und bewegte seinen Unterleib immer schneller, seine Eier schlugen gegen mein Kinn und dann zuckte sein Schwanz in meinem Mund und er kam. Mein Mund füllte sich, ich schmeckte das Sperma, es kam immer mehr. Er fickte weiter, es lief mir aus den Mundwinkeln und tropfte am Kinn ab. „Schluck es du Sau, schluck alles!“, sagte er immer wieder. Er fickte weiter, bis er ihn raus zog. „Machs Maul auf!“, sagte er und er spritzte noch eine Ladung rein. Mein Mund war voll und ich zeigte es ihm, wie die Huren in den Clips, dann schlucke ich es runter. Meine Lippen waren verklebt und meine Sachen voller Sperma. Er fand es toll und ging raus. Ich blieb noch einige Momente so zurück. Konnte gar nicht glauben, was da passiert war und das war ja erst der Anfang...
Ich ging, als ich mich sauber gemacht hatte, zurück an den Tisch. Sah sie schon laut reden und lachen. Ich setzte mich und sah sie grinsen. Peter sagte dann, dass sie jetzt ins Hotel müssten, da ihr freier Tag nun leider vorbei war. „Das könne man aber wiederholen.“, und lachte. „Besonders Steve hat es wohl dann doch noch gefallen.“, sagte er mit etwas Pause. „Der würde sicher noch ein paar andere Sachen mit dir machen.“ – „Warum nicht.“, sagte ich und wunderte mich wieder über mich selbst. Dann standen sie auf und gingen. Ich blieb noch etwas sitzen, ging dann aber auch in mein Appartement, konnte aber kaum schlafen.
Am nächsten Morgen ging ich zum Frühstücken und dann an den Pool, wollte mich da etwas ausruhen und Schlaf nachholen. Ich schlief ein und nach gut zwei Stunden wurde ich geweckt. Es war Steve, der auf meiner Liege saß. „Hab Mittagspause.“, sagte er. Schon zog er an mir. „Komm mit!“ Ich stand auf und folgte ihm in einen der Räume abseits des Pools. Hier wurde ein Teil der Mattenauflagen für die Liegen gelagert. Sie stapelten sich und er schob mich in den hinteren Teil des Raumes. „Runter mit dir!“, herrschte er mich an. Mir gefiel der Ton und ich folgte, ja so wollte ich es. Ich kniete wie schon am Abend vorher vor ihm, er zog seine Badehose aus und sein geiler prachtvoller schwarzer Schwanz hing da. Ich leckte sofort an ihm und ließ ihn in meinen Mund gleiten. „Du geile Schwule Sau, wirst mir so oft ich will einen blasen, ich werde dich so was von vollpumpen.“ Mir gefiel, wie er mit mir redete und ich machte es ihm gut. Dann sagte er: „Komm hoch, ich will dein Maul richtig ficken.“ Ich musste mich auf einem der Mattenstapel auf den Rücken legen. Er zog mich dann zur Kante, sodass mein Kopf nach hinten runter hing. Er stellt sich davor auf und drückte mir sofort seinen harten Schwanz in meinen noch geschlossenen Mund. Nun hatte er was gefunden, er fickte mich und ich wichste mir dabei meinen eigenen Schwanz. Er bewege seinen Unterleib schneller und schneller, fickte tief und ohne Rücksicht. Dann lies er nach und sagte nur: „Jetzt nimm ihn ganz.“, und er schob ihn mir wieder langsam rein, hielt dabei meinen Kopf und Hals. Er schob ihn immer weiter rein. „Deepthroat, das wirst du lernen.“ Ich kriegte kaum Luft und musste durch die Nase atmen. Der Würgereiz wurde immer größer, aber ich konnte es zurückhalten. Ich merkte, wie er in meinen Rachen und Hals eindrang, dann war er ganz drin. „Du geiles Stück, das haben nur wenige Weiber geschafft.“ Dann zog er ihn raus, um ihn mir dann wieder mit einem Schub reinzustoßen. Er fickte mich jetzt so. Ich hatte aufgehört, mir selber einen zu wichsen, musste mich konzentrieren und sah ihn die ganze Zeit dabei an. Das erregte ihn immer mehr und dann kam es ihm, als er fast ganz in meinen Schlund war. Ich spürte, wie die warme Soße meinen Rachen und Hals runter lief. Er stöhnte laut, holte ihn raus und spritze mir weiter in mein Gesicht. Ich schluckte immer noch an dem, was er mir rein geschossen hatte. „Leck ihn sauber!“, sagte er und hielt ihn mir hin. Ich machte, was er verlangte und leckte das Sperma von ihm an, saugte noch mal an der Eichel und hoffte, er würde mir noch etwas geben. Dann zog er ihn mir aus dem Mund und zog seine Hose wieder an. „Muss arbeiten, wir sehen uns heute Abend.“, dann ging er. Ich blieb liegen und dachte über das Abgelaufene nach.
Nachdem mich Steve im Mattenraum voll gepumpt hatte, ging ich wieder raus und legte mich an den Pool. Als es zum Abend ging, zog ich mich in mein Apartment zurück und duschte. Kaum war ich fertig, klopfte es an der Tür. Ich zog mir nichts drüber und ging zur Tür, öffnete sie und sah Steve und Peter. „Hey, ich sagte doch, der wartet nur auf uns.“, sagte Steve zu Peter und sie kamen rein. Peter fasste mir an den Arsch. „Hast Steve ja gut bedient heute Mittag.“ Ich nickte und sah, wie sie sich setzten. Sie sahen mich an und winkten mich ran. „Wir haben hier ja schon einige Fotzen gefickt, aber du bläst wirklich saugeil.“, sagte Steve. Gerade er, der erst dagegen war, sagte das. Das erregte mich. Mein Schwanz wurde steif. „Guck, die Sau ist schon wieder scharf.“ Peter machte seine Hose auf. „Kann er haben. Komm her!“ Ich ging auf ihn zu. „Runter!“, sagte er und ich war schon auf den Knien. Er öffnete die Beine und ich fasste seinen Schwanz und nahm ihn in meinen Mund, lutschte, saugte, leckte an ihm. Er stöhnte, dann zog mich Steve in seinen Schoß und drückte mir seinen rein. „Der schluckt ihn ganz, wenn ich es will.“, sagte er und Peter lachte. Nun hatte ich wieder seinen Schwanz im Rachen und es gefiel mir, so behandelt zu werden. Steve war aufgestanden und bewegte sich hinter mir. Ich konnte nicht sehen, was er machte, aber dann spürte ich seine Hände an meinem Arsch. Er schlug mir auf die Arschbacken. „Du schwule Sau, jetzt reite ich dein hinteres Loch ein. Du wirst unsere Hure werden.“ Ich spürte etwas Kaltes durch meinen Ritze laufen und seine Hand verrieb es. „Fick ihn, Steve. Teste seinen Arsch. Wenn der auch so geil ist wie sein Maul, haben wir die nächsten Tage unseren Spaß.“ Dann spürte ich wieder seine Hände an meinen Arsch. Er zog meine Beine weiter auseinander, und dann seine harte Eichel, wie er sie durch meine Ritze rieb. Einer seiner Finger drückte gegen mein Loch und dann war er drin. Ich nahm Peters Schwanz aus dem Mund, stöhnte auf, dann hatte ich ihn wieder drin. Er zog den Finger raus und ich spürte wieder die Eichel. „Jetzt entjungfere ich dich, du Sau.“ – „Ja, fick mich!“, sagte ich zwischendurch. Er verstärkte den Druck und ich spürte, wie sein Schwanz langsam in mein Loch eindrang. Er stöhnte dabei, hielt mich fest. Er drang immer weiter in mich, ich fasste meinen Schwanz mit einer Hand und wichste ihn. Nun zog er ihn wieder zurück, ich stöhnte auf. „Ja Steve, fick mich durch, bitte fick mich, fick mich.“ – „Ja, du Sau.“, er schob ihn wieder rein, diesmal schneller und dann begann er mich rhythmisch zu stoßen. Dabei musste ich Peters Schwanz wieder blasen. Sie fickten mich beide, einer von vorn, einer von hinten. So wollte ich das. Steve schob mich mit jedem Stoß auf Peters Schwanz rauf. Der feuerte seinen Kumpel nur an und ohne Vorwarnung kam Peter. Ich hatte seinen harten dicken schwarzen Riemen tief drin und er spritze ab. Ich schlucke den ersten Schub, er zog ihn raus und der nächste traf mein Gesicht. Steve fickte mich immer härter und schneller, ich spürte ihn tief in mir. Ich stöhnte lauter und lauter, während Peter mein Gesicht immer weiter vollsaute. Er hörte überhaupt nicht auf. Er schlug mir seinen Schwanz ins Gesicht, verrieb es, während Steve hinten aufsaß und meinen Arsch fickte. „Du geile schwule Sau, du Hure wirst jetzt ständig deine Löcher für uns hinhalten.“, sagte er. Während ich versuchte das Sperma von meinem Lippen und Gesicht zu lecken sagte ich ihm: „Ich werde immer für euch bereit stehen, ihr könnt mich ficken, als wäre ich eine Hure, benutzt mich so oft ihr wollt.“ – „Ja, du Sau, das werden wir.“ Und ich merkte, dass Steve in mir kam. „Ich pumpe dich voll.“ – „Jaaa, bitte fickt mich immer weiter.“, sagte ich und leckte Peters Schwanz sauber. Steve stand auf und spritze mir auf den Rücken, er wichste seinen Schwanz weiter. Peter war aufgestanden und stand neben Steve. Ich schaute auf und lächelte sie an. „So, mach dich sauber. Wir gehen jetzt. Morgen erwarten wir, dass du wieder bereit stehst.“ Sie gingen aus dem Zimmer und ich wieder unter die Dusche. Die Zähne putze ich nicht, ich wollte das Sperma weiter schmecken.
Am nächsten Tag war erst mal Ruhe, ich konnte den Abend aber nicht erwarten, war geil. Ich sah sie immer wieder und sie grinsten. „Heute Abend wirst du wieder hinhalten.“, sagten sie kurz und ich konnte es nicht er warten. Dann gegen 21 Uhr wartete ich immer noch, bis es endlich klopfte. Sie waren da, alle drei und ich lies sie rein. „Na, wieder geil?“, fragten sie und ich schaute nach unten. „Heute wird unsere Hure aber was erleben.“, sagte Steve und sie lachten. Chris brachte eine Tasche mit rein. „Wir haben eine Überraschung für dich.“, sagte er, „Mach die Tasche auf.“ Sie lachten. Ich folgte der Anweisung und machte den kleinen Koffer auf, darin waren nur Klamotten. „Hol sie raus.“, sagte Peter und ich holte sie raus. Es waren alle möglichen Kleidungsstücke, aber alles nur Sachen für eine Frau. „Du wirst heute unsere kleine geile Hure sein, nicht war?“ Ich war geil ohne Ende und nickte. Was hatten sie vor. „Ich denke, du wirst dich jetzt ausziehen.“, sagte Steve und ich fing an mich auszuziehen. Ich dachte nur an ihre Schwänze und nach kurze Zeit war ich nackt. „Brave, du Schlampe. Du willst doch unsere Schwänze?“ Ich nickte. „Dann schau in die Tasche. Das sind alles Sachen die hier immer wieder in den Hotels liegen bleiben. Du ziehst dich jetzt an wie eine Nutte, ist das klar?“ – „Wie?“, fragte ich. Steve griff in die Tasche und warf mir einen roten Minirock hin. „Los, zieh das an.“ Ich griff danach und sie lachten. „Los, du Hure. Machs.“ Ich nahm das Teil und machte, was sie sagten. Ich zog mir diesen knappen Stretch-Mini über. „Geil siehste aus. Los weiter.“ Ich suchte die Tasche durch und fand einige Tops. So ein Trägertop lag auch dabei. „Das gelbe. Los!“, sagte Chris, und ich zog auch das an. Sie grinsten. „Jetzt noch ein paar Heels. Du weist gar nicht, was wir hier immer finden. Alle Größen.“ Ein paar in meiner Größe waren auch dabei.
Ich hatte jetzt den roten Mini, ein gelbes Top und ein paar schwarze Heels an. „Geil sieht unsere Nutte aus.“, sagte Peter, „Ich will aber, dass deine Lippen schön rot sind, wenn ich dein Maul ficke.“, lachte er und warf mir einen Lippenstift hin. Ich hob ihn auf und machte ihn auf. Er war wirklich knallrot und ich sah, wie er seinen Schwanz raus holte. Ich benutzte den Stift und meine Lippen waren rot. Ich kniete mich vor ihn. Er hielt mir seinen Schwanz hin: „Los, blas du schlampe!“, und ich nahm ihn sofort in meinen Mund und lutschte ihn wie wild. Ich konnte mich kaum halten, so geil war ich. Die anderen beiden hatten ihre Schwänze auch draußen und standen vor mir. Sie packten mich und schoben mir auch ihre Riemen rein. „Los blas! Und dann machen wir dich fertig, das willst du doch?“, fragten sie. „Ja, ich will es. Ich will es wirklich.“ Peter ging noch mal zu der Tasche und holte einen Beutel raus. „Wir haben ja noch was vergessen.“, sagte er und holte eine blonde Perücke raus. Ich schaute ihn an und schon hatte ich sie in der Hand. „Auf damit!“ Ich stand auf, sah ihre Schwänze, ging zum Spiegel und setzte mir das Ding auf. „Mann,“, sagte Steve, als ich mich umdrehte, „unsere blonde weiße Hure. Komm her du Sau!“ Er zog mich auf den Balkon und drücke mich runter, er hielt mir seinen Schwanz wieder hin und ich lutschte, saugte an ihm. Es war so geil. „Hoch du Schlampe!“ Ich folgte seiner Forderung. „Dreh dich um!“ Ich machte es und sah vom Balkon nun in die Hotelanlage und den Pool. Es waren noch genug Leute unterwegs, trotz der späteren Stunde. Er drückte mich an die Brüstung und zog mir den Mini über den Arsch. Ich wusste, was er wollte und ich wollte es auch. Lehnte mich also über die Brüstung, spreizte meine Beine und schon spürte ich ihn wieder in mir. Er fickte mich wie eine dieser Schlampen und ich stöhnte wie eine. Ich sah, dass es nicht unbemerkt blieb und das machte mich noch umso geiler. Er stand hinter mir, hielt meine Hüften und fickte meinen Arsch hart und gnadenlos. Die anderen beiden standen an der Balkontür und lachten. Die Leute unten mussten mich aus der Entfernung für eine Blondine halten, die von einem schwarzen Bock gefickt wurde. „Geil, fick mich härter.“ sagte ich und er folgte, er drückte mich immer fester an die Brüstung, schlug mir auf meinen Arsch und stöhnte. Dann trat er zurück, ich wusste, was kam. Ich fiel auf die Knie und bekam sofort eine Mordsladung in mein Gesicht, auf die Perücke und das Top.
Von da an hielt auch die beiden anderen nichts mehr. Sie zogen mich ins Zimmer und von da an fickten sie mich durch. Sie nahmen sich nicht mehr zurück, wollten mich einfach fertig machen, mich abrichten, wie sie sagten und das schafften sie auch, denn ich war nach zwei Stunden vollkommen wie weggetreten. Sie hatten mich mehrfach auf dem Boden in meinen Arsch und mein Maul gefickt. Zeitweise zu zweit und auch zu dritt. Ich hatte immer wieder versuchen müssen, zwei gleichzeitig zu blasen, was bei ihrer Größe schwer war. Dann nahmen sie mich in der Sandwichstellung ran, was auch nicht einfach war, aber sie hatten mich gedehnt ohne Ende, das auch das ging. Ich hatte Sperma geschluckt und immer wieder geschluckt. Sie konnte immer wieder und ließen nicht von mir ab. Dann, als ich einige Momente Ruhe hatte und Steve am Handy war, legte mir Chris ein Kissen unter den Bauch und mein Hintern ragte in die Höhe. Er wollte wieder und legte sich auf mich und war erneut in mir, als die Tür auf ging und drei Typen. Zwei Weiße und ein Schwarzer rein kamen. Der eine Weiße sah ziemlich brutal aus und sagte gleich zu Steve: „Ich will keinen halben Sachen und habe keinen Bock auf eine Standardnummer.“ – „Wir haben die Schlampe abgerichtet und der ist jetzt reif für dich und deine Jungs, wir brauchen eine Pause.“ – „Was war das jetzt?“, dachte ich und fragte Steve. „Halts Maul, Hure. Du wirst jetzt Kohle für uns anschaffen.“, sagte er, „Wir gehen jetzt.“ Der Typ gab Steve ein paar Scheine und sie gingen. Zurück blieb der Typ, der geredet hatte und die anderen beiden. „Wir sind geil auf einen harten Fick.“, sagte er zu mir und fasste mein Gesicht. „Du wirst jetzt herhalten.“ – „Und wenn ich nicht will?“, sagte ich. Er lies mein Gesicht los und holte mit der Hand aus und schlug mir in Gesicht. „Wir haben für dich bezahlt. Die drei sagten sie hätten eine Schlampe nach unserem Geschmack und das bist du. Es wird dir gefallen.“, sagte er und die anderen grinsten. „Los, zieh dir die Hurenklamotten wieder an!“ Ich tat es. Dann packte er mich und drückte mich runter. „Los jetzt, mach schon!“, und wieder hatte ich seine Hand im Gesicht. Ich fingerte an seiner Hose rum und zog sie runter. Was ich dann sah, war extrem. Er hatte einen Riesenschwanz, schon in diesem Zustand war er bestimmt 20 cm lang. „Los blas!“, herrschte er mich an und ich fing an. Die Größe des Teiles machte mich irgendwie saugeil und ich gab mir Mühe, aber um so härter er wurde, um so schwerer wurde es. „Nicht nur ich habe so ein Teil.“, sagte er. Die anderen beiden hatten sich zwischenzeitlich frei gemacht und sie waren nicht minder gut bestückt.
Die Nacht, nachdem mich diese anderen drei Kerle immer und immer wieder gefickt hatten, war ziemlich hart gewesen. Sie waren unerbittlich gewesen und hatten mich noch ein Stück weiter dazu gemacht. Nämlich zu einem Kerl, der nur noch Hure, ja Nutte sein wollte. Sie hatten mich noch weiter zu einer schwanzlutschenden und arschfickenden Schwuchtel gemacht und es hatte mir gefallen. Die ersten drei hatten mich an sie wie eine Nutte für die Nacht verkauft, und sie hatten mich wie eine solche benutzt. Ich hatte als Mann in den letzten Tagen soviel Sperma geschluckt, wie viele Frauen nicht mal in ihrem ganzen Leben und ich hatte es genossen. Ich schluckte es nur zu gerne, hatte zeitweise sogar darum gebettelt. Was hatte ich in den ganzen Jahren vorher nur verpasst, als ich noch auf Frauen stand. Nun war ich das Stück, das durchgefickt, benutzt und ausgenutzt wurde. Es war zu geil.
Am nächsten Tag hatte ich Ruhe, was mir eines Teiles gut tat, denn sie hatten mich hart rangenommen und das Gehen und Sitzen bereitete zeitweise Probleme. Es passierte mir immer wieder, dass einen harten Schwanz bekam, wenn ich daran dachte, wie sie mich abgefickt hatten. Die Nacht war auch ruhig.
Dann aber gleich am nächsten Morgen, ich wollte zum Frühstück gehen, kamen Steve und Chris mir im Hotelgang entgegen. Sie begrüßten mich und fragten was los wäre. Ich sagte nur: „Frühstück.“ Da grinsten sie sich auch schon an. „Kannst du haben und nahmen mich rechts und links an den Armen und brachten mich zum Zimmer zurück, in welches sie mich reinschoben. „Du kriegst dein Frühstück.“, sagte Steve und zog seinen Shorts runter. Er war nackt drunter und nahm seinen halbharten Schwanz in die Hand. „Los komm und hol dir dein Frühstück.“ Ich sah nur seinen Schwanz und war schon unten und kniete vor ihm, nahm seinen Schwanz in meinen Mund und saugte gierig daran. „Du geiles Stück kannst auch immer.“, sagte er noch. „Keine weibliche Maulfotze ist so geil, wie die von diesem Kerl.“, sagte er zu Chris. Der wichste auch schon seinen Riemen hart. Ich machte es Steve so gut. dass er sich am frühen Morgen gar nicht halten konnte und mir die ganze Ladung in meinen Mund spritze. Ich schluckte es gierig und saugte immer weiter an ihm. „Hey, hey lass ihn dran und denk an Chris.“ Ich drehte mich auf den Knien zu ihm um und sah, wie er schon die Augen schloss und dann stöhnte er auf und spritze mir einen ersten Schub direkt ins Gesicht. Ich riss meinen Mund weit auf und der zweite traf mich direkt in meinen Schlund. Er wichste weiter und weiter und es kam ein dritter und vierter. Ich lies es in meinen Mund laufen und als er fertig war, zeigte ich es Steve. „Schau Dir das an,“, sagte er nur, „der Typ hat jetzt sein Frühstück bekommen.“, und ich schluckte es vor ihren Augen runter und schleckte meine Lippen. „Was für eine geile Sau.“, grinste Chris, „so wird dein Frühstück jetzt immer aussehen. „Ja,“, sagte ich, „und mein Mittag und Abendessen auch, ich brauch das.“ Ich stand auf und Steve schlug mir auf den Arsch. „Ruh dich aus, denn für heute Abend haben wir Dich noch mal an die drei Typen von vorgestern Abend verkauft. Du bringst uns schon was an Kohle ein, du Schlampe. Du sollst um 21 Uhr auf Zimmer 1214 gehen. Sollst dir, wenn es geht, noch einen Sportbody besorgen, so ein Teil, was einige der Schlampen beim Sport anhaben. Ein Kerl wie du wird sicher darin scharf aussehen. Man ich könnte dich jetzt...“, sagte er noch, aber dann gingen sie.
Ich ging nicht mehr zum Frühstück, sondern gleich an den Pool. Das Sperma schmeckte ich immer noch. Es war geil gewesen. Ich wollte nur noch für so was da sein. Gegen Mittag machte ich mich auf den Weg in den Ort und suchte nach einem solchen Body. Es war irgendwie geil, dass ich als Mann nach so einem Teil suchte. Nach einiger Zeit hatte ich in einem Laden zwei gefunden, wusste aber nicht, ob sie passten und ging in eine Kabine und zog sie an. Der zweite, ein oranger, passte mir. Sah zwar etwas komisch aus und meine Einer wollten immer wieder rausrutschen, da er unten sehr weit ausgeschnitten war, aber ich kaufte ihn und ging zurück ins Hotel auf mein Zimmer.
Ich duschte und zog das Teil an. Ich kam mir komisch vor, aber der Gedanke an die drei Prachtschwänze auf Zimmer 1214 machte mich saugeil. Es war kurz vor 21 Uhr und ich ging nur mit diesem Teil bekleidet aus dem Zimmer zum Treppenhaus, das näher war wie der Fahrstuhl und ging ins nächste Geschoss und von dort in den anderen Hotelflügel. Mir kam niemand entgegen. Als ich vor der Tür mit der Nummer 1214 stand, überlegt ich kurz und klopfte dann aber sofort. Mein Schwanz war steif geworden und es war deutlich zusehen. Die Tür ging auf und der grobe Weise, der von den anderen Bull genannt wurde, machte auf. Er sah mich an, zog mich rein und packte mir zwischen die Beine. „Seht ihr, er hat einen harten. Her mit der Kohle. Der Bock ist so was von geil drauf.“ Er zog etwas aus der Hosentasche und ich sah, dass es ein Halsband war. „Leg das um!“, was ich sofort machte, dann kam der Schwarze mit der Glatze und legte mir eine Leine, die ich schon gesehen hatte an. „Los runter!“, sagte Bull und ich kroch auf allen vieren neben ihm her. Deine Zuhälter haben gesagt, du hast gut gefrühstückt und wolltest ein ebensolches Abendessen haben. „Ja!“, sagte ich und schaute auf. „Dann kriech zu Greg,“, das war der andere Weise, „und hol es dir.“ Greg saß auf dem Sofa und hatte seine Hose schon auf. Sein Schwanz lag halbhart da und ich kroch zwischen seine Beine. Greg sah am besten von den dreien aus und ich wollte seinen Schwanz. Ich senke meinen Kopf in seinen Schoß und nahm ihn in meinen Mund, lutsche ihn, saugte an ihm, leckte seine Eier und schaute immer wieder auf. Er schloss die Augen. „Besorgst ihm!“, herrschte Bull mich wieder an und ich machte schneller. Ich schluckte den Schwanz von Greg fast vollständig, was mir bei der Größe sehr schwer fiel. Bull kam plötzlich ran. „Nimm ihn ganz rein!“, und drückte mich weiter in den Schoß und so den Schwanz in mich rein. Greg fing an zu lachen. „Meinst du, das würde mir gefallen?“ Ich versuchte zu nickten. „Du schwule Sau sollst ihn ganz rein nehmen. Deine Ausbildung zur männlichen Nutte wird hier und jetzt weitergeführt.“ Als ich das hörte, drückte mich Bull wieder runter und ich spürte, wie Greg sein Schwanz vollkommen in meinem weit aufgerissenen Mund eindrang. Ich spürte wie seine Hoden gegen mein Kinn schlugen. Ich hatte ihn ganz drinnen. Atmete durch die Nase und vergaß den Würgereiz, da es mich dermaßen erregte, dass ich ihn ganz drin hatte, dass es mir selber kam. Mein Schwanz war aus dem Body gerutscht und ich spritze selber ab. Greg hielt dabei meinen Kopf sehr fest und zog ihn immer wieder runter und somit seinen Schwanz in meinen Rachen. Dann kam er und ich spürte, wie sein Schwanz in meinem Mund zuckte und dann, wie mir seine Ficksahne die Kehle runterlief. „Ja, ja, du Sau. Das ist geil, nicht war?“ Er stöhnte und ächzte, dann ließ er meinen Kopf los und ich schaute auf. Er saß vor mir und schaute mich entspannt an. Ich schluckte immer noch an seinem Sperma. Kaum hatte ich mich etwas von Greg entfernt, merkte ich, dass Bull hinter mir kniete. „Das hast du gut gemacht.“, sagte er nur und schlug mir auf meinen Arsch. „Jetzt bin ich dran.“, er lachte laut auf und ich spürte schon seine großen Hände an meinen Hüften. Er packte an den Body und schob ihn beiseite, sodass mein Arschloch frei lag. Dann spürte ich Öl, das mir durch die Ritze lief und seinen Finger an meinem Anus. Unvermittelt schob er ihn mir ein. Ich stöhnte laut auf. „Ja, du Schwuchtel, das magst du.“, und ich nickte. „Was willst du?“, fragte er. „Ich will, dass du mich fickst. Bitte!“ Er drückte mir zwei Finger rein und ich stöhnte wieder auf. „Ich werde dich ficken und du wirst das nicht vergessen, glaube es mir.“ Ich wollte gerade antworten, als ich seine harte Eichel spürte und dann war er ihn mir. Er war zwar nur halb in mich eingedrungen, aber es schmerzte jetzt schon. Er lies noch mehr Öl auf meinen Arsch und seinen darin befindlichen Schwanz laufen und zog ihn wieder etwas raus. Dann kam er wieder und schob mich vor und seinen Schwanz wieder in mich, diesmal weiter. „Ist das geil.“, stöhnte ich und senkte meinen Oberkörper und hob meinen Arsch weiter. „Schau dir diesen geilen Kerl an.“, sagte Greg zum Schwarzen, dessen Namen ich nicht mehr wusste. „Der lässt sich Anal besser fickten wie jede weibliche Schlampe. Der Typ ist zum Abficken bestimmt und das werden wir mit ihm machen.“ – „Bitte, bitte,“, stöhnte ich in meiner Geilheit, „fickt mich, wie es euch passt.“ In diesem Moment stieß Bull mir seinen Riesen wieder rein und ich spürte förmlich, wie er mich aufspießte, mich ausfüllt. „Der hat so ein geiles enges Loch, der melkt meinen Schwanz ab, ist das geil.“ Er packte meine Schultern und zog mich an sich und ich spürte, dass er nun ganz in mir war. Sein riesiger dicker Schwanz war vollkommen in mir und ich schrie vor Schmerz und Geilheit, dass er mich ficken solle, wie es ihm gefiel. Das machte ihn dermaßen wild, dass er mir bei jedem Stoß auf meinen Arsch schlug.
Der Schwarze kniete jetzt vor mir und drückte mir seinen Riemen in mein Maul und sie ficken mich beidseitig. Bull zog dann unvermittelt seinen Schwanz aus mir raus und zog mich hoch. Ich musste mich rücklings auf den Tisch legen, er spreizte meine Beine, stellte sich zwischen sie und war wieder in mir. Er fickte mich, während er sein Shirt auszog. Dann stemmte er die Hände in die Hüften und stieß mich hart. Er sprach den Schwarzen an: „Los, fick den Schlund des Kerls durch.“ Der sprang auf den Tisch und setzte sich auf meinen Oberkörper und schon hatte ich seinen schwarzen Riemen wieder im Maul und sie fickten mich so durch. Ich merkte, dass sie keine Rücksicht nahmen, sich nicht zurückhielten. Dann stand Greg da. Bull trat zurück und Greg war ihn mir. „Hast ihn gut geweitet.“, sagte der und Bull lachte. „Den werden wir noch richtig zureiten, Der will dann nur noch Schwänze lutschen, abmelken und im Arsch haben. Vielleicht kaufen wir ihnen den anderen drei ab und machen ihn zu unserer Hure.“, er lachte und sie wechselten sich wieder ab. In diesem Moment spritze der Schwarze ab, er pumpe mir sein Sperma förmlich ins Maul. „Schluck es, du weiße Schwuchtel!“, sagte er immer wieder und schlug mir seinen spermaverschmierten Schwanz immer wieder ins Gesicht. Ich schluckte, was er mir gab und leckte ihn sauber. Dann stand Greg neben mir, zog meinen Kopf zu sich und spritzte mir heute das zweite Mal alles in mein Gesicht, während Bull mich immer noch fickte. Die zwei waren fertig mit mir und er fickte mich immer noch. „Fick mich Bull!“, stöhnte ich und er schob mich wieder vom Tisch. Ich musste wieder auf alle Viere und er nahm mich wieder von hinten ran. „Das magst du doch.“, sagte er bei jedem Stoß, „Du willst doch die geile Hündin für uns sein. Sag es!“ Und ich sagte es immer wieder. „Keinen Kerl vorher haben wir so gefickt wie dich und keiner hatte so eine geile Arschfotze wie du. Darum wirst du jetzt was ganz besonderes bekommen.“ Greg war raus und plötzlich sah ich eine Frau vor mir. „Dem besorgt ihr es ja besser wie mir.“, sagte sie. Und der Schwarze sagte: „Der ist auch besser wie du.“ Dann sah ich den schwarzen Hund hinter ihr. „Mach ihn bereit.“, sagte Greg und sie verschwand mit dem Hund hinter mir. „Ja,“, sagte Bull, „eine Hündin wie du braucht einen Rüden, der sie bespringt.“ Er fickte immer weiter, mittlerweile aber langsamer, denn er wollte nicht kommen.
Ich wusste nicht, was da jetzt abgeht und ich hörte den Hund hinter mir. Dann führt sie ihn rum und ich sah, was sie machte. Sie wichste seinen Schwanz und es schien ihm zugefallen. Er hatte einen dicken langen roten Schwanz, der aus seinem Fell ragte, wenn sie ihn rieb. Er wurde immer dicker und sie führte ihn wieder nach hinten. „Na, willst du seine Hündin sein?“, fragte Bull und ich überlegte gar nicht, sondern sagte sofort: „Ja, ja bitte.“ – „Ich wusste es.“, und er zog seinen Schwanz raus, „Los Rita, lass ihn aufsitzen, diese schwule Hündin will besprungen werden.“ Und dann spürte ich seinen Atem, sein Fell und mit einem Mal lag er auf meinem Rücken. Er war schwer. Sein Kopf lag in meinem Nacken und er hechelte. Seine Pfoten kratzen an mir und ich spürte, wie sein Hinterleib zuckte. Ich spüre seinen Schwanz. „Los,“, schrie Bull, „lass dich ficken.“ Und ich spürte Ritas Hand, wie sie seinen Schwanz führte. Mit einem Mal war er in meinem Arsch und stieß mich mit einer wilden Geschwindigkeit, wie keiner der anderen vorher. Er war groß gebaut und tief in mir. Er fickte mich wie eine Hündin. Sie standen da und lachten, während er auf mir lag und mich nahm. Dann rutschte er raus und er sprang von mir. „Bleib so!“, herrschte Rita mich an, „Zeig ihm deinen willigen Arsch.“ Ohne weitere Umschweife war er wieder da und sprang auf mich. Wieder kratzen seinen Tatzen, aber er war wieder in mir und fickte meinen Arsch, als wäre es eine Hundevotze. Ich stöhnte und schrie. So ging das eine ganze Zeit, er fand immer wieder den Weg zu mir, Kroch ich etwas weg, kam er hinter her und besprang mich und fickte mich erneut. Ich war wirklich seine läufige Hündin, Es war zu geil. Sein Schwanz war so was von geil, dass ich meine Beine weiter spreizte. Er kam jetzt noch tiefer in mich und ich spürte wie sein Schwanz plötzlich in mir anschwoll. „Schaut euch das an, der fickt ihn wie eine Hündin und gleich pumpt er voll ab.“ Ich spürte seinen immer dicker werdenden Schwanz in meinem Arsch und dass er ihn nur noch schlecht aus mir raus bekam, dann spritzte er in meinen Arsch ab und wäre ich eine Hündin und keine Kerl gewesen, hätte er mich mit der Ladung sicher geschwängert. Er blieb noch auf mir und fickte wild weiter, bis er dann rausrutschte. Dann war es vorbei und ich blieb liegen. In diesem Momente drückte mir Bull seinen Schwanz in mein Maul und pumpte mir auch dieses Loch voll. Ich war so was von fertig, schluckte es aber bereitwillig, während er mir den Rest im Gesicht verschmierte. Sie hatten mich in den kurzen Tagen meines Aufenthaltes im Hotel nicht nur zur schwulen Nutte und ihrer Hure gemacht, nein, sie hatten mich auch zur schwulen Hundevotze abgerichtet. Und es war mir vollkommen egal, Hauptsache sie benutzen mich nur weiter und das taten sie.
Meine Zuhälter boten mich für alles an. Gangbang, Massenblasen und Spermasaufen, lasse mich auch von Rüden in den Arsch ficken.

100% (89/0)
 
Posted by Boy1807
2 years ago    Views: 3,957
Comments (14)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
Würde mich auch gern zur Hundefotze machen lassen!!!
2 years ago
Tierisch geile Story. Würde ich auch gerne
erleben.
Wann kommt die Fortsetzung ?
depac
2 years ago
Geile Story da kribbelt es ganz tierisch im Arschfötzchen
2 years ago
ja da glüht das _Rohr!
2 years ago
herrlich geile Geschichte
2 years ago
So mögen wir das.
2 years ago
geiler kann die Geschichte nicht sein, bin einmal gekommen, so hat mich das angemacht - weiter so nette Geschichten erzählen und zeigen
2 years ago
Top!
2 years ago
super geile geschichte
2 years ago
sehr geile geschichte
2 years ago
Geile Story...........
2 years ago
also ich fand sie sau geil wurde richtig geil beim lesen
2 years ago
Viele Schwänze mag ich auch, nur nicht auf diesem Niveau.....ansonsten geil
2 years ago
eine sehr heftige aber saugeile Geschichte