Die Schöne und die Sklavin - Teil 10


Teil 1 http://xhamster.com/user/Boelker/posts/143667.html Teil 2 http://xhamster.com/user/Boelker/posts/144784.html Teil 3 http://xhamster.com/user/Boelker/posts/146399.html Teil 4 http://xhamster.com/user/Boelker/posts/147946.html Teil 5 http://xhamster.com/user/Boelker/posts/149887.html Teil 6 http://xhamster.com/user/Boelker/posts/155873.html Teil 7 http://xhamster.com/user/Boelker/posts/158631.html Teil 8 http://xhamster.com/user/Boelker/posts/161402.html Teil 9 http://xhamster.com/user/Boelker/posts/163015.html





Samstag war wieder Partytag. Patti und ich wollten in eine andere Disco, die mir früher vom Ambiente sowie von der Musik her sehr gefallen hat. Aber nicht einfach so, nein, mit Boelker doch nicht. Vorbereitenderweise legte ich zu Hause neu gekaufte Batterien in ein pinkfarbenes Vibro-Ei bzw. in dessen dazugehörige Fernbedienung (1) und fragte Patti wo sie es denn gern hin hätte. Sie entschied sich für ihren Hintereingang. Gesagt, getan, mit Vibroei in ihrem Arsch und Fernbedienung in meiner Hosentasche fuhren wir mit der Straßenbahn los, in der ich natürlich schon die Funktionsweise der Fernbedienung testete.
Nicht weit hinter dem Eingang sah ich einen alten Schulkumpel aus der 11. und 12. Klasse „Ey Arno, Du hier? Hast Du nicht immer wo anders gearbeitet?“
„Ja.“ sagte er. „Aber schon lang nicht mehr. Aber lass uns lieber über Dich reden. Was geht es Dir und wer ist die Kleine da?“

Arno war nebenher Türsteher und schon seitdem wir uns kennen Pumper, d.h. das Fitnessstudio sah ihn ziemlich oft. Sein Frühstück in der Schule sah meist so aus, dass er am Mülleimerstand, sich 10 Eier schälte und sie dann in sich reinschob (in den Mund, was denkt ihr denn :p)
„Kennst Du das hier?“ fragte ich ihn und zeigt ihm die Fernsteuerung von dem Ei.
Ich war auf seine Reaktion gespannt. Für Sexthemen war er immer zu begeistern und tatsächlich, er wusste was es damit auf sich hatte. Als ich ihm zuflüsterte, dass das Ei in ihrem Arsch steckt, kriegte er sich gar nicht mehr ein. Haha, genauso wie früher, lachen konnte er. Patti war es natürlich peinlich. Besonders dann als Arno mir die Fernbedienung entzog und sie dann bediente. „Echt? Gib mal her.“ Oh man, kein bisschen erwachsener geworden der Kerl. Durch unser Gespräch war der Einlass für Patti nicht das Problem. Glück muss man haben. Es war wenig los in dem Club, anders als früher. Der obere Teil war deshalb abgesperrt. Ketten hingen vor den jeweiligen Eingängen nach oben. Ich sah zu Patti und sie schaute zu mir. Wir wussten was der Andere in dem Moment denkt, grinsten uns aber nur an.

Als wir schon einen guten Alkoholpegel hatten wurden Cheerleader angekündigt. Vermutlich um etwas Schwung in den fast toten Laden zu bringen. Die übliche Musik wurde ausgeschaltet und die Scheinwerfer richteten sich auf die Tanzfläche. Die Hetero-Männer waren schon mal außer Gefecht gesetzt, trugen die Cheerleader doch die typisch kurzen Röcke.(2) Eine optimale Situation, wie ich mir dachte, um die Absperrungen zu umgehen. Deshalb ergriff ich Pattis Hand und wir krochen unter der Absperrung hindurch bzw. stiegen darüber. Das war geschafft, keiner hatte uns bemerkt, denn niemand kam hinterher. Es war alles dunkel. Die Barhocker standen in einer Ecke gesammelt. Ich sagte Patti sie soll sich auf einen der Hocker setzen. Dann spreizte sie die Beine weit und sagte „Bitte leck mich so!“ Infolgedessen hatte ich den direkten Blick auf ihre feuchte Fotze (kurzer Rock + kein Slip) und konnte mich an ihrer Nässe bedienen. Dann zog ich einen Gummi über meinen Ständer und sagte ihr sie solle sich mit den Händen auf den Hocker abstützen. Ich schaltete die Vibration ein, hielt ihr den Mund zu und begann sie langsam von hinten zu ficken. Dann führte ich sie für den Fall, dass doch jemand kommen sollte hinter die Bar und fickte sie dann etwas schneller in dieser Position, indem sie sich auf der Bar abstützte. Als ich ihren Kopf in das leere Spülbecken drückte kam gedämpft aus meiner warmen Hand
„Darf ich bitte kommen?“
Ich wollte die Situation aber noch auskosten und sagte „Nein! Du kleines Miststück musst noch warten!“

Vielleicht war das nicht die beste Entscheidung, denn kurz darauf kam eine männliche Bedienung mit Gläsern auf einem Tablett nach oben und erblickte mich.
„Ey, ihr könnt hier nicht bleiben. Hier ist dicht heute.“ sagte er freundlich, aber bestimmt.
Ich denke mal er wusste, was wir gerade taten, sprach es aber nicht an. Also Hose hochgezogen und wir machten uns vom Acker.
„Hm, was nun? So ein Mist.“
„Ach komm, wir machen los. So toll ist es hier auch nicht.“ Sprach ich zu ihr.

Ich hatte einen Plan B. Dieser war zwar nicht für diese Nacht gedacht, aber zu dieser Fantasie hatte ich mir schon oft einen runtergeholt. Zu Hause bei mir eingetroffen sagte ich unser Codewort „SK“ für den Sklavenmodus.
„Du ziehst Dich jetzt komplett aus, ziehst die High Heels an und gehst auf allen Vieren.“
Aus einem Schrank holte ich ein Halsband und einen Knebel und befestigte sie dort wo sie hingehören. Ich entnahm das Vibro-Ei und ersetzte es durch einen schwarzen Anal Plug. Dann holte ich einen Eimer, befüllte ihn mit Wasser und gab etwas Spülmittel hinzu. In der einen Hand den Eimer in der anderen Hand das Halsband mit dem menschlichen Hund. Ich öffnete die Wohnungstür, sah dass noch Licht an war. Deshalb wartete ich solang bis es sich von allein ausschaltete. Die Haustür war aus Glas, deshalb hätte von draußen alles erblicken können. Ich musste etwas ziehen damit mir meine Sklavin folgte. Langsam ging ich die Treppen herunter und sagte zu ihr leise, aber fordernd
„Du steigst so wie Du bist die Treppen herunter.“
Erst versuchte sie es gerade, dann eher schräg. Als wir an der Haustür angekommen waren fragte ich sie
„Na, willst Du raus gehen?“
Sie schüttelte mit dem Kopf.
„Dann geh weiter.“
Die nächsten 10 Stufen waren die letzten. Ich führte sie in den Trockenraum des Kellers. Drei Leinen waren mit Wäsche eines Nachbarn belegt. Desweiteren waren ein Tisch und diverser Hausrat dort gelagert. Oft wurde der Wäscheraum für andere Dinge zweckentfremdet. Auf dem Tisch war ein Zettel angeklebt mit dem Zusatz „Bitte nicht entsorgen. Familie Kaiser, 4. Stock.“ Es war kein großer Tisch. Ein Tisch, den ein gesunder Mann alleine hätte tragen können, aber fast perfekt um jemanden fest zu binden. Vielleicht jemanden wie Patti?
„Du stehst jetzt auf und machst den Tisch sauber. Hast Du das verstanden?“
Patti nickte und fing an.
„Ich komme gleich wieder.“ sagte ich und holte Bondage Tape (3), ein Seil und eine Augenbinde. Mit dem Bondage Tape fixierte ich Patti an dem Tisch, ihre Beine an den Tischbeinen, ihren Oberkörper auf der großen Fläche und ihre Arme fest angelegt an ihrem Oberkörper. In dieser Stellung konnte ich sie perfekt von hinten nehmen. Ich erlaubte ihr zu kommen, wenn sie soweit ist, was sie auch relativ schnell tat und ich spritzte ihr auf ihren Hintern. Danach machte ich sie los, fesselte ihre Hände mit dem Seil, befestigte es oben an einem Rohr (möglicherweise Abwasser, keine Ahnung), indem ich mich auf den Tisch stellte. Mit den Beinen in der Luft hing sie so an diesem Rohr. Ohne etwas zu sagen ging ich in meine Wohnung und tippte in mein Textverarbeitungsprogramm in großen Lettern „Hure für alle heute kostenlos. Alle 3 Löcher sind benutzbar.“ Diesen Zettel zeigte ich ihr und hing ihn ihr um den Hals. Als ich ihr dann sagte, dass ich diesen Satz auch auf einen anderen Zettel in türkischer Sprache hatte damit auch die Türken aus unserem Haus bescheid wüssten, schauten ihre Augen doch recht ängstlich. Aber kein Problem, ich hatte ja die Augenbinde.
„Ich gehe jetzt. Das Licht lass ich an damit man Dich gleich sieht.“ sagte ich, verschwand und schloss die Tür ab. Ich setze mich in meinen Flur mit meinem Laptop, ließ die Wohnungstür angelehnt vertrieb mir die Zeit mit Pokern.

Da ich im Erdgeschoss wohnte, würde ich hören, wenn jemand in Pattis neues Zimmer gehen würde. Nachts ist es sehr hellhörig im Hausflur. Als dann jemand kam dachte ich zwar, dass dieser nur in seine Wohnung wollte, aber ich schaute zur Sicherheit noch einmal nach. Ich öffnete die Tür. Patti hing mit dem Gesicht zur Wand, versuchte sich trotz Augenbinde zu mir zu drehen, was ihr nicht gelang. Ich verstellte meine Stimme, lachte und ging zu ihr. Ich fasste an ihre Titten, haute auf ihren Arsch, schob sie an und ging wieder während sie Sie zu sprechen versuchte. Dann schloss ich die Tür und ging wieder hoch. Nach insgesamt einer Stunde ging ich mit einer großen Tüte voller Konservendosen zu ihr herunter und befreite sie aus dieser Lage. Die Augenbinde nahm ich ihr ab, den Knebel nur kurz indem ich fragte „Und? Hat Dich jemand benutzt?“
„Nein.“ sagte sie „Aber es war jemand drin. Warst Du das?“
„War es eine Frau oder ein Mann?“
„Ein Mann.“
„Bestimmt warst Du ihm zu hässlich.“ sagte ich und steckte den Knebel wieder in ihren Mund. Danach befahl ich ihr, sich auf den relativ kalten Betonboden in eine Ecke zu legen und machte sie bewegungsunfähig indem ich sie mit Bondage Tape zu einem Paket schnürte. Sie lag dabei seitlich mit Blick in den Raum. Ich schob etwas Wäsche zur Seite, nahm alle Konservendosen, die ich finden konnte, öffnete sie und verteilte, inspiriert durch ein Foto wie dieses http://xhamster.com/photos/view/1545336-25360452.html , den Inhalt über ihren ganzen Körper. Vorher fragte ich spöttisch: „Hast Du Hunger?“
was sie mit Kopfschütteln beantwortete.
Linsensuppe, Ravioli, Ananas usw., auch ein Glas Marmelade, das mir nicht schmeckte
„Schmeckt Dir das Du Fotze? Warum isst Du nichts? Wer weiß wann Du wieder etwas bekommst!?“
Das war mir noch nicht genug. Ich holte meinen Mülleimer und kippte auch den über sie aus.
„So gehört sich das, Müll zu Müll. Nicht einmal ficken will man Dich, wenn man Dich anbietet. Für was bist Du überhaupt zu gebrauchen, häh?“
Jetzt roch es schon etwas unangenehm. Deshalb ging ich in die andere Ecke und rubbelte mir bei diesem geilen Anblick einen, am Tisch angelehnt während Patti mir zuschaute. Ich kam sehr schnell und verteilte meinen Samen auf ihr. Zu Guter Letzt legte ich eine dort rumstehende Glasplatte auf sie. Dieses Bild nicht zu festzuhalten wäre eine Schande gewesen. Also Handy gezückt, Patti zum Lächeln aufgefordert und fertig war das Foto.

Dann holte ich ihr eine Decke mit der den Weg zur Dusche über den Hausflur ging. Sie fragte mich, ob sie sich dabei selbst befriedigen dürfte.
"Das hat mich total geil gemacht!"
„Klar, mach das.“ sagte ich.
Ich begann dann schon unten mit der Reinigung und rückte die Wäsche zurecht, so als wenn nichts gewesen wäre.


(1) http://s3.imgimg.de/uploads/DSC00511adfc049cJPG.jpg
(2) http://25.media.tumblr.com/0d4c4ca210905c5025df7415a6fd00e6/tumblr_mhvk8jBY6P1qje60uo1_1280.jpg
(3) http://bdsmshop.no/images/160245%20bondgae%20teip%20sort.jpg

82% (9/2)
 
Categories: BDSM
Posted by Boelker
2 years ago    Views: 526
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
weiter so
wie geht es weiter