Martin und Fabian #03

#03

In der zweiten Stunde war Deutschunterricht angesagt. Da mussten sich beide beherrschen, denn Herr Fischer lief während eines Diktats in der Klasse hin und her und beobachtete seine Schüler, damit niemand abschreiben konnte.
Das Diktat beruhigte beide wieder, so dass der Rest der Stunde ohne geile Spiele vorbei ging.
Als es dann endlich zur Pause schellte, sahen sich die beiden geilen Jungs an und grinsten. Beide hatten die gleiche Idee: Schnell auf zum Schulklo!
In einem unbeobachteten Moment gingen beide zusammen in eine Kabine. Um diese frühe Stunde kam sowieso kaum jemand zum kacken, die meisten Schüler stellten sich lediglich an die Pissrinne und ließen den goldenen Strahl gegen die Keramikwand sprudeln.
Fabian zog die Hosen herunter, setzte sich auf die Kloschüssel und legte seinen steifen Schwanz vorn auf den Brillenrand.
Er zog Martin zu sich heran, zog diesem ebenfalls die Hosen herunter und betrachtete interessiert den befreiten Schwanz des Kameraden, der noch leicht schlaff herunterhing.
Als er begann, Martins kleinen strammen Sack zu streicheln, richtete sich dessen Schwanz sehr schnell auf und begann wieder damit, den kleinen Vorhautrüssel mit Vorsaft zu füllen.
Fabian befühlte den Schwanz, wunderte sich wieder über die lange Vorhaut und versuchte, diese so weit zurück zu schieben, dass die Eichel ganz frei lag. Den heraustropfenden Schleim fing er schnell mit dem Mund auf.
Die Vorhaut ganz zurück zu ziehen gelang ihm aber nicht, da Martin das noch nie versucht hatte und die Haut einfach noch zu eng war.
„Wir müssen mal in Angriff nehmen, Deine Schwanzpelle so zu dehnen, damit Du sie so weit zurück ziehen kannst, dass die ganze Eichel frei liegt“, sagte Fabian und erklärte dem Kameraden, dass es wichtig ist, den Eichelkranz beim Duschen ebenfalls zu waschen.
Dann zog er die Vorhaut mit beiden Daumen und Zeigefingern wieder so weit nach vorn, dass eine offene Tüte entstand, in die er nun die Zungenspitze steckte und Pissschlitz und Bändchen durch sanftes Lecken reizte. Die Vorhaut füllte sich dabei langsam wieder mit Vorsaft.
Martin stand nur da, wand sich hin und her und stöhnte leise.
Als wieder genug Saft zusammen war, stülpte Fabian einfach den Mund über die Eichel und lutschte den klaren Schleim heraus. Dann steckte er die Zunge wieder zwischen Vorhaut und Eichel, umkreiste den Eichelrand mit der Zungenspitze und wichste dabei mit einer Hand langsam den kleinen Schwanz.
Martin machte dabei völlig unkontrolliert und instinktiv leichte Fickbewegungen und verstärkte damit seine geilen Gefühle.
Als Fabi dann noch die Vorhaut soweit wie möglich zurück schob, mit der rauen Zunge den Pissschlitz reizte und mit der Hand Martins strammen Sack streichelte, zog sich dieser plötzlich so weit zusammen, dass beide Eier hoch zur Schwanzwurzel rutschten.
Im gleichen Moment krampfte Martins Körper, er packte Fabians Kopf mit beiden Händen und drückte ihn fest an seinen Unterleib. Dabei stieß sein pulsierender Schwanz tief in den warmen Mund und spritzte in vier Schüben einfach in dessen Rachen ab. Fabi saugte und schluckte schnell alles hinunter, nahm die Hand von Martins Sack und wichste sich selbst hart und schnell. Schon nach ein paar Strichen bog er seinen Steifen hinunter in die Schüssel, warf den Kopf zurück und schoss seine Soße in sieben heftigen Stößen in die Kloschüssel. Dabei machte sein Unterleib leichte Fickbewegungen gegen seine Hand. Er stöhnte unterdrückt und lehnte sich dann zurück. Dabei pisste er los und reinigte damit die Schwanzröhre von den Wichsresten.
Dann beugte er sich wieder vor und lutschte Martins nachtropfende Eichel noch sauber.
Der Kleine schien wie aus einem Traum zu erwachen; er öffnete die Augen und sah den Kumpel an. Dann lächelte er entspannt und sagte: „Boah, das war ja mal eine geile Aktion. Aber dass Du meine Wichse schluckst … also, das habe ich noch nie gehört, dass jemand … ich meine, das ist doch eklig, oder nicht?“
„Was soll denn daran eklig sein? Du schmeckst einfach geil, und ich mag das eben. Soll ja auch gesund sein, nur Eiweiß und so …. musst Du unbedingt auch mal versuchen.“
Er gab dem Kleinen noch einen Kuß, der immer noch etwas nach Martins Sperma schmeckte und zog sich dann wieder an.

- - - -

98% (33/1)
 
Posted by BigT2000
2 years ago    Views: 2,311
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
perfekt !
2 years ago
Geil.......
2 years ago
Super geil aber ich schließe mich suse26's meinung an:)
suse26
retired
2 years ago
...ihr kleine Ferkelchen...