Martin und Fabian #01

Vorwort
Diese Geschichte basiert auf tatsächlichen Geschehnissen. Ich habe alles etwas ausgeschmückt und damit – so hoffe ich – das Ganze etwas lesenswerter gestaltet. Einiges ist genau so passiert, einiges hätte so gewesen sein können und wieder anderes ist Fiktion. Die Namen habe ich etwas geändert. Wenn es Euch gefällt, schreibt mir Comments, dann schreibe ich vielleicht weiter … 

Martin und Fabian

Martin war damals ^^ Jahre alt und besuchte die achte Klasse eines Gymnasiums in einer Großstadt im Ruhrgebiet. Er war sehr schlank, etwa 165cm groß und hatte braune Haare und braune Augen.
Zu Beginn des neuen Schuljahres kam ein neuer Mitschüler in seine Klasse, dessen Eltern aus beruflichen Gründen aus einem Dorf in Norddeutschland zugezogen waren. Er wurde als ‚Fabian’ vorgestellt und war gerade ein Jahr älter als Martin geworden.
Die Klasse bestand bis dahin aus 19 Schülern, die jeweils zu zweit an Zweiertischen saßen; nur Martin saß allein ganz links in der letzten Reihe. Es war also logisch, dass Fabian neben ihn gesetzt wurde. Die restlichen zwei Tische der letzten Reihe blieben weiterhin unbesetzt.
Gleich zu Anfang hatte Martin immer ein seltsames Gefühl, wenn der Neue sich neben ihn setzte. Sie sprachen nur das Nötigste zusammen, aber der schüchterne Martin schaute seinen neuen Nachbarn immer öfter verstohlen von der Seite an und hatte jedes Mal ein eigenartiges Kribbeln in der Magengegend.
Der Neue war aber auch eine Augenweide: Genau so schlank und etwas größer als Martin, dazu mittellange, dunkelblonde Haare, die immer etwas strubbelig um den Kopf standen und graugrüne Augen. Außerdem schien er ununterbrochen zu lächeln.
Nach ein paar Tagen stand Geographie auf dem Stundenplan, und der Studienrat hatte einen Film über Kanada vorbereitet, der in der Klasse vorgeführt werden sollte. Dazu wurde der Raum mittels der schweren Fenstervorhänge verdunkelt, und die Vorführung begann.
Nach ein paar Minuten beugte sich Fabian etwas zu Martin herüber und flüsterte:
„Ich habe gemerkt, dass Du mich immer verstohlen von der Seite ansiehst. Gefalle ich Dir?“
Dabei streichelte er sanft die Wange des Klassenkameraden.
Martin zuckte zusammen und erstarrte, da er solch eine zärtliche Berührung nicht kannte. Eigentlich war er immer der Außenseiter in der Klasse und hatte auch sonst keine Freunde.
Da er nicht antwortete, begann Fabian einfach damit, Martins Oberschenkel zu streicheln und stellte dabei erfreut fest, dass der Banknachbar sich nicht rührte und die Berührung zwar zitternd, aber doch zuließ.
Dadurch ermutigt bewegte sich die streichelnde Hand immer weiter am Bein hinauf und stieß endlich an einen mittlerweile stockharten Schwanz, der den Stoff der Hose spannte. Martin trug den Schwanz links an den Oberschenkel geschmiegt, deshalb war es für Fabian ein Leichtes, mit der ganzen Hand den Schaft und besonders die Eichel vorsichtig zu massieren.
„Warum machst Du das?“ fragte Martin den Blonden leise mit zitternder Stimme.
„Ich mag Dich und will Dich nur ein wenig verwöhnen“, flüsterte dieser ebenso leise zurück. „Gefällt Dir das denn?“ Martin nickte.
Noch niemand hatte ihn bisher so intim berührt, aber es jagte ihm einen wohligen Schauer nach dem anderen über den Rücken.
„Mmhh … das ist schön, aber das hat noch keiner … aahh ….“
Fabian hatte den fremden Schwanz im Hosenbein vorsichtig so hoch geschoben, dass er jetzt seitlich nach links auf Martins Oberschenkel lag. Damit hatte er besseren Zugang – und das nutzte er nun aus.
Die flinken Finger drückten und rieben Martins Eichel, und immer, wenn sie an der Eichelspitze angekommen waren, drückten sie diese leicht zusammen. Der hoch erregte Schwanz zuckte dabei jedes Mal und wurde kurz steinhart.
Martin achtete nicht mehr auf den Film; er hatte sich zurückgelehnt und die Beine ausgestreckt, die Augen geschlossen und gab sich so ganz dem unbekannten, erregenden Gefühl hin. Die geschickten Finger rieben nun zart an der Eichelspitze auf und ab. In Martins Ohren begann es zu rauschen, und er genoss das Zucken seines Schwanzes und das Kribbeln in den Eiern.
Dann nahm Fabian plötzlich die Hand zurück und schnupperte an seinen Fingern. Martin merkte, dass die Hose an seiner Schwanzspitze feucht geworden war, obwohl er nicht abgespritzt hatte. Einen Orgasmus kannte er wohl, da er sich zwei- bis dreimal pro Woche zu Hause auf dem Klo wichste. Das war aber immer nur, damit der Samendruck nachließ; ein so intensives Gefühl, wie es gerade Fabian bei ihm verursacht hatte, kannte er bisher noch gar nicht.
Wenn er sich auf dem Klo einen runterholte, rieb er einfach mit der ganzen Hand schnell den Schwanzschaft auf und ab und drückte dabei den Schwanz mal fest, mal leicht zusammen, damit der Samendruck möglichst schnell weg ging. Wenn er dann kurz darauf spritzen musste, bog er den Steifen hinunter durch die Brille, zog schnell die Vorhaut etwas zurück und schoss seine Ladung in drei bis vier Schüben in die Kloschüssel. Dabei rubbelte er die Vorhaut über dem Eichelrand mit Daumen und Zeigefinger hin und her, bis die Boysahne nur noch nachtropfte. Meist musste er dann auch noch pinkeln; dabei zog er die Vorhaut ganz vor über die Eichel und hielt sie vorn zu. Die Pisse blähte die Haut dann mehrmals auf, er lockerte jedes Mal den Druck und ließ die Pisse ins Klo platschen. So spülte er seine Sahne aus der Pissröhre und von der Eichel. Danach wischte er den erschlafften Schwanz vorsichtig mit Klopapier ab – und das war’s dann auch schon.
Nun merkte er, dass sich mit leichtem Schwanzreiben auch geile Gefühle über eine längere Zeit erzeugen ließen, und er war seinem neuen Banknachbarn dafür recht dankbar.
Zum Glück war er nicht zum Orgasmus gekommen, aber trotzdem war seine Hose feucht.
Was das wohl jetzt war? Gepisst hatte er ganz sicher auch nicht. Er wollte Fabian fragen, doch die Geographiestunde war zu Ende, es schellte und Fabian stand schnell auf und flitzte aus dem Klassenraum.
Martin wollte ihm folgen, doch sein immer noch brettharter Schwanz hinderte ihn daran. Also blieb er noch sitzen, befühlte den nassen Fleck und schnüffelte an seinen Fingern. Ein unbekannter, doch nicht unangenehmer leichter Geruch stieg ihm in die Nase. Jetzt wollte er möglichst schnell Fabian fragen, was das alles zu bedeuten hatte. Er seufzte, stand nun doch auf und ging etwas steifbeinig aus der Klasse, um sich auf dem Schulklo zu erleichtern.
Als er dort ankam, verließ Fabian gerade eine Klokabine und sah irgendwie zufrieden aus. Hatte er sich an ihm so aufgegeilt, dass er sich einen runterholen musste?
Leider bemerkte der seinen Kameraden nicht, wusch sich schnell die Hände und ging zum Schulhof, um den Rest der Pause dort zu verbringen.
Martin ging seufzend in eine Klokabine, zog sich die Hose herunter und untersuchte den Fleck in seiner Unterhose. Hier war der Fleck noch größer und nasser; er setzte sich auf die Brille, zog die Hosen ganz aus und hielt sich den Slip unter die Nase. Wichse war das eindeutig nicht, aber was dann?
Er roch daran, wischte vorsichtig etwas von dem klaren Schleim mit dem Finger ab und steckte instinktiv den Finger in den Mund. Naja, viel Geschmack war da nicht, es war nur etwas salzig. Diese Aktion machte ihm aber so geil, dass sein mittlerweile wieder steinharter Schwanz fast schon schmerzte. Er leckte den Rest des Schleims aus dem Slip, hing die Hosen an die Türklinke, zog die lange Vorhaut etwas zurück und wichste sich dann schnell und hart. Schon nach ein paar heftigen Strichen schoß sein Sperma mit solcher Energie aus der Pimmelspitze, dass keine Zeit mehr blieb, den Schwanz herunter zu biegen. Die ganze Bescherung flog quer durch die Kabine, klatschte gegen die Tür und lief langsam daran hinunter. Martin entspannte sich nun allmählich, rollte etwas Papier ab und beseitigte die Sauerei, die seine Wichse hinterlassen hatte.
Dann pinkelte er noch in die Schüssel und wischte dabei auch seine Unterhose sauber, zog sich wieder an und verließ ziemlich entspannt das Klo.
Nach der Pause saß Fabian wieder neben ihm und verhielt sich so, als sei gar nichts passiert. Bevor der Englischlehrer die Klasse betrat, fragte Martin seinen Nachbarn: „Wo warst Du denn vorhin so schnell? Ich konnte wegen dem Fleck in der Hose nicht einfach aufstehen und Dir folgen, das wäre doch zu peinlich gewesen.“
Fabian lächelte und flüsterte: „Du hast mich so geil gemacht, dass ich schnell zum Klo gerannt bin und mir einen runterholen musste. Ich hab an Dich und Deinen geilen Geruch gedacht und dann abgespritzt wie ein Weltmeister. Wichst Du eigentlich noch nicht? Naja, das kommt noch. Dein Vorsaft läuft ja schon ganz doll.“
„Was ist denn Vorsaft?“ fragte Martin überrascht.
„Kennst Du nicht? Der kommt vor dem Abspritzen vorne raus und schmiert alles, damit die Pimmelpelle beim Wichsen nicht einreißt. Ist auch sonst ganz praktisch und riecht einfach geil!“ grinste Fabian und kniff dem Kleineren ein Auge.
Dann fügte er hinzu: „Das müssen wir aber öfter machen, Du machst mich ganz schön an, mein Kleiner.“
Martin wollte noch was erwidern, doch da betrat der Schuldirektor die Klasse und verkündete, dass der Englischlehrer erkrankt wäre und die letzten beiden Stunden damit ausfielen.
Die Schüler machten, dass sie nach Hause kamen.

- - - -

97% (46/1)
 
Posted by BigT2000
2 years ago    Views: 2,092
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Beste Geschichte die ich kenne !
2 years ago
einfach nur geil
2 years ago
http://mydirtyhobby.com/w/kielerpimmel
Campioni9...
retired
2 years ago
Geil. Bin dabei gekommen. Bitte mehr...
2 years ago
auf die Fortsetzung bin ich mal gespannt ...
2 years ago
geil geschrieben.....Fortsetzung wünschenswert