Meine Negerhure Ines 2(www.forumsexgeschichten.net


Dieser Orgasmus war wirklich Hammer, doch nachwievor wollte ich irgendwie Samira haben. Sie war von Anfang an dabei gewesen und hat mich ausser zum lecken nicht rangelassen. Also fragte ich vorsichtig.
„Danke, Herrin. Dürfte ich vielleicht… auch dich ficken?“
Sie zog die Brauen zusammen.
„Warum nicht, du warst ja schliesslich ein braver Köter!“ grinste sie. Mit diesen Worten schubste sie mich rückwärts zu Boden, wo ich hilflos auf dem Rücken lag und setzte sich auf mich. Mit ihren geschickten Fingern drückte sie meine prallen Eier in ihre enge saftige Fotze rein und begann rhythmisch zu reiten, während mein Schwanz erneut hart wurde und gegen meinen Bauch gedrückt wurde. Es war ein geiles Gefühl, wie ich sie mit meinen Eiern fickte und ihre Fingernägel über meinen Schwanz kratzten. Erneut blickte ich zu meiner Ehehure herüber.
Sie lag immer noch am Boden, Asiaten, Albaner, Russen und Neger hatten sie umringt und fickten sie brutal und grob in den Arsch. Wann immer einer von den Fickern fertig war, erhob er sich und spritzte seine Ladung Sperma auf Ines Gesicht ab. Meist war dann bereits der nächste in ihrem Arsch und vögelte sie ohne Mitleid. Ines konnte nur noch daliegen und schluchzend die Spermaladungen entgegennehmen. Es dauerte eine Weile, dann sah sie aus als läge ihr Kopf unter einem flüssigen, milchigweissen Laken, verhüllt von literweise Sperma. Immer wieder bekam sie Tritte von den Frauen, Heels trafen sie in Bauch, Titten, Arsch und auch in die Fotze, wenn mal grad kein Ficker drin war. Und sie war hilflos, gefesselt und geknebelt durch den Meter Dildo in ihrem Hals. Sie sah schlimm aus. Gepeinigt und missbraucht bis aufs übelste. Tränen liefen ihr über das Gesicht und doch konnte ich sie stöhnen hören, sah wie ihrer Fotze nach wie vor klatschnass war. Diese Dreckssau!
Plötzlich ließen mich stechende Schmerzen an meiner Eichel aufkeuchen. Ich sah zu Samira, sie hatte ihre Fingernägel hineingejagt und drückte zu.
„Du Scheisser, sieh gefälligst mich an, wenn du mich fickst, nicht deine fette armselige Hurenstute, ist das klar?“ schnauzte sie mich an. Ich nickte. Langsam ritt sie weiter meine Eier und beugte sich vor.
„Maul auf, Köter!“ befahl sie. Ich gehorchte natürlich, dann drückte sie mir ihre breite Negernase auf die Zunge, hielt sich mit 2 Fingern ein Nasenloch zu und schniefte laut und feste. Ihr Nasenrotz spritzte mir ins Maul. Salzig, schleimig.
„Schlucken!“ kam der nächste Befehl. Ich schluckte. Angewidert und aufgegeilt. Samira lachte auf.
„Ohhh, was du doch für ein dreckiger Perversling bist, Köter!“ kicherte sie. Immer noch grinsend erhob sie sich dann, kniete sich sodann zwischen meine Schenkel. Sie begann an meinem Arschloch rumzufummeln.
„Was… was machst du da?“ fragte ich vor Geilheit zitternd.
„Ich steck dir einen Luftballon in den Arsch!“ gab sie trocken zurück. Ich spürte es, spürte wie sie mir den labbrigen Gummiballon in die Rosette stopfte. Dann vergrub sie ihr Gesicht zwischen meinen Backen, hielt die Öffnung des Ballons fest und begann ihn aufzublasen. Ich zuckte, stöhnte auf, während der Luftballon sich in meinem Darm mit Luft füllte und grösser und praller wurde. Es war unbeschreiblich, einfach traumhaft. Doch dann wurde mein Darm mehr und mehr gedehnt, umso grösser der Ballon wurde. Wieder fummelte Samira mit den Fingern herum, knotete den Zipfel der Öffnung zu und begutachtete ihr Werk.
„Und jetzt wird es lustig!“ lachte sie wieder mit ihrer rauchigen, hintergründigen Stimme und winkte jemanden zu uns. Es war ein junger Mann, vielleicht 20 Jahre alt. Sein Körper war sehr athletisch, die Eier blank rasiert. Er war komplett nackt, bis auf einen riesigen roten Gagball, der mit Lederriemen um seinen Kopf festgezurrt war. Die Maulsperre durch den Ball ließ ihn unkontrolliert sabbern, schnaufend atmete er durch die Nase. Samira beugte sich runter zu seinem Schwanz, wichste ihm schnell und fest den Schaft und saugte hart die pralle glänzende Eichel. Schon nach Sekunden war der Schwanz des jungen Kerls knallhart. Samira gab dem Jungen eine schallende Ohrfeige.
„Fick den Köter in den Arsch!“ befahl sie und zeigte dabei auf mich. Ich nickte freudig, dann überkam mich der Gedanke an den Luftballon in meinem Darm. Er war aufgeblasen, was wenn er…?
Doch weiter kam ich nicht, denn der junge Sklave legte sich auf mich, als sei ich seine Geliebte und steckte mir seinen harten Riemen in den Arsch. Mechanisch fickte er mich mit gleichmässigen harten Stössen und ich konnte ihm im Gesicht ablesen, dass er den Luftballon in mir spürte, aber nicht begriff was es war. Samira indes stellte sich hinter meinen Ficker, hob den Fuss und bohrte ihm den Pfennigabsatz ihres Heels in den Arsch rein.
„Fick ihn härter, tu ihm weh, du verschissener Hurenbock!“ blaffte sie ihn an und der Junge tat es. Er holte aus und rammte mir seinen Schwanz bis zum Anschlag brutal in den Arsch, ich schrie auf und im selben Augenblick platzte der Ballon. Der Junge keuchte und quiekte wie eine Sau, fiel regelrecht von mir runter und krümmte sich neben mir am Boden, mit beiden Händen seinen Schwanz festhaltend. Ich schrie ebenfalls, als der Ballon in meinem Arsch dumpf knallte, es war sehr schmerzhaft und zugleich befreiend, diesen Fremdkörper los zu sein. Ein skurriles Aufeinandertreffen von verschiedenen Empfindungen zur selben Zeit! So lag ich keuchend, heulend und wimmernd da. Der junge Kerl wurde davon gejagt von Samira.„Was für eine Show, war das nicht geil? Wie der Welpe geschrien hat, als ihm der Ballon um den Pimmel flog?“ Sie lachte hysterisch und überbordend auf, wie eine Psychopathin. Ein erschreckender, einschüchternder Anblick.
„Komm mit!“ schnauzte sie dann wieder in ihrer typischen Art und Weise und ich folgte ihr stumm und mit schmerzendem Arsch. Wir begaben uns direkt neben Ines, sie lag schluchzend und wimmernd in Kotze, Sperma, Rotz und Pisse. Ihr Körper von Tritten geschunden, ihr Kopf knallrot vor Anstrengung. Samira legte sich neben sie, Schulter an Schulter, liebevoll zu ihr lächelnd auf den nassen Boden. Ines schaute sie ebenfalls an. Dann spreizte Samira die Beine und winkte mich zu sich. Ich legte mich auf sie. „Fick mich sanft, ganz romantisch.“ flüsterte sie mir ins Ohr. Sanft? Das war etwas ganz neues. Aber ich tat es. Ich drang vorsichtig und langsam in sie ein und schob meinen Schwanz stetig hin und her in ihrer saftigen enge Möse. Samira stöhnte leise, ihre Finger wühlten ebenfalls sanft durch meine Haare. Ich verstand die Welt nicht mehr, doch es erregte mich ungemein, wie eine Belobigung meiner Herrin, wie eine Auszeichnung. Ich durfte sie ficken wie ein Liebhaber, wie ein Freund, wie ein Gleichgestellter. Ines runzelte kurz die Stirn, nur um danach wieder das Gesicht zu verzerren, als der nächste Ficker seinen Pimmel in ihren Arsch hämmerte. Samira grinste nur. „Stopft sie, mal sehen, wieviele Schwänze in dieses wertlose Stück Tittenscheisse passen!“ sagte sie nur und die Kerle um meine Ehefotze nickten dreckig grinsend. Sie hockten sich um sie herum, der Arschficker legte sich unter sie. Der nächste kniete sich vor sie und drängte mit seinem Pimmel ebenfalls in ihren Arsch. Dabei lehnte er sich weit nach hinten, sodass ein dritter sich unmittelbar vor ihn hocken und seinen Schwanz in ihre mittlerweile rote und angeschwollene Fotze stossen konnte. Nummer 4 setzte sich auf ihren Bauch und quetschte mit grossen Pranken ihre dicken Fetteuter zusammen, um einen harten Tittenfick hinzulegen. Links und rechts von ihrem Kopf knieten 2 weitere und stopften ihr Maul mit ihren dicken Riemen. Alle zusammen fickten sie wie im Takt, stauchten meine Ines regelrecht zusammen in ihrer Mitte. Zum Schluss bekam sie noch in jede Hand einen Pimmel und wurde durch die Fäuste gefickt. Das waren 8 Schwänze, die meine Ehehure fickten, 8 Pimmel die sich an Fickvieh ausließen. Hart fickten diese Kerle sie, ich hörte die Ehehure gedämpft schnaufen und stöhnen. Ich hingegen fickte ganz langsam, Samira hatte ihre Beine um mich geschlungen.
„Sag mir, dass du mich liebst!“ flüsterte sie. Ich hob die Brauen.
„Was soll ich???“
„Sagen dass du mich liebst, so dass es dein Fickvieh hört!“
Ich nickte, stiess weiter sanft, aber etwas schneller in Samira Saftfotze und sagte laut:
„Ich liebe dich, Samira!“
Ich sah noch wie Ines die Augen aufriss, diesmal hatte sie richtige Schmerzen, tief in ihrer Seele, während die Fickschmerzen um sie herum nur noch nebensächlich zu sein schienen. Ich wich ihrem Blick aus und vergrub mein Gesicht in Samiras kleinen Titten, leckte und lutschte ihre schwarzen Nippel. Dann stiess ich noch ein paarmal zu und pumpte mein Sperma tief in die Negerfotze hinein. An den Haaren zog Samira sanft meinen Kopf hoch.
„Das war wundervoll!“ hauchte sie und gab mir einen langen, intensiven Zungenkuss.
Danach waren auch Ines 8 Ficker fertig, pumpten sie fast gleichzeitig voller Sperma und liessen sie dann in ihrem Dreck liegen. Weinend starrte sie mich an, versifft und fertiggemacht. Sie sah nie so wunderschön aus wie jetzt.
Die Stille wurde durch Beifall zerrissen. Ich schaute auf und sah Jeremy und Jamal, die in die Hände klatschten.
„Wow, so verfickte perverse Köter und Fickviecher hatten wir schon lange nicht mehr bei uns gehabt!“ grinste mich Jeremy an. „Hat es dir gefallen, wie wir euch fertig gemacht haben?“
Ich nickte nur. Ines sagte nichts, sondern starrte mich nur weinend an. Jamal ergriff das Wort.
„Gut, dann verpiss dich jetzt, Köter. Dein Fickvieh bleibt bei uns. Wir melden uns!“
Mehr wurde nicht gesagt. Sie griffen Ines an den Haaren und schliffen sie durch den Siff fort. Sie wimmerte und starrte mich weiter an. Samira zwinkerte mir zu. Und das wars. Nackt und dreckig bin ich nach Haus gelaufen. Mir war egal, wer mich sah und was die Leute denken mochten. Als ich in unserer Wohnung ankam, duschte ich ausgiebig und setzte mich aufs Sofa. Ich rauchte eine Zigarette. Und immer fiel mein Blick aufs Telefon.
„Wir melden uns!“ hatte Jamal gesagt. Sonst nichts. Was taten sie mit Ines? Hatte ich sie verloren durch Samiras intrigantes Spiel? Keine Ahnung. Aber ich wusste, dass es das geilste Fickerlebnis meines Lebens war und ich würde es jederzeit wiederholen. Jederzeit! Ob Ines so damit gerechnet hatte? Sie hatte auch währenddessen von den brutalen Negern geschwärmt. Sie wollte die Nutte auf einer Fickorgie sein. Das war sie. Sie war eine dreckige Hure, die billigste von allen und ihr war nun eine einzige Fickorgie…
Damit endet erstmal die Geschichte meiner Negerhure Ines (auch wenn es nicht alles Neger waren^^) Aber ich mag offene Enden, also wer weiss... ;)

21% (10/37)
 
Posted by Bi_79
3 years ago    Views: 2,337
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
ja genau
Ines in einen Puff
Körperliche Korekturen könnte ich mir an ihr auch gut vorstellen
3 years ago
hoffe, deine Ines landet irgendwo in einem negerbordell.