Im Wald benutzt

Die folgende Story ist nicht von mir sondern ein Netzfund und lediglich als Fanpost zu verstehen. Die Story ist ebenfalls zu finden unter http://german.i.literotica.com/stories/showstory.php?id=376059
und wurde verfasst von
sk_seehund > http://german.i.literotica.com/stories/memberpage.php?uid=997396&page=bio

Mein Name ist Maik, ich bin 47 Jahre, verheiratet mit Manuela, 37 Jahre und habe zwei 18 und 19 Jahre alte Töchter. Stefanie und Sabrina.

An einem Freitag gegen 12.00 Uhr entschließe ich mich, meine Arbeit zu beenden. Es ist sehr schönes Wetter und ich will etwas im Wald spazieren gehen.

Nachdem ich einen abgelegenen Waldparkplatz gefunden und mein Auto dort abgestellt habe, gehe ich gemütlich durch den Wald. Nach ca. 15 Minuten höre ich hinter eine Wegbiegung mehrere Stimmen. Als ich um die Kurve gegangen bin, stehen plötzlich 5 junge Männer und 2 junge Frauen, alle im Alter von 18 und 19 Jahren, vor mir. Ich will an ihnen vorbei gehen, 2 der Männer verstellen mir jedoch den Weg.

„He, Alter, hast du eine Zigarette"? fragt mich einer.

„Ich rauche nicht", antworte ich.

„Tja, dann hast du Pech, gib uns deine Kohle damit wir uns Zigaretten kaufen können" sagt der andere.

Ohne mir dabei etwas zu denken, greife ich in meinen Geldbeutel und gebe einem der jungen Männer 5 Euro. Während ich meinen Geldbeutel wieder einstecke, greift mir plötzlich eine der jungen Frauen an meinen Schwanz und meine Eier.

„Jungs, dem geilen Bock gefällt, was ich hier mache", sagt sie zu den anderen.

Zu mir gewandt fragt sie „stimmt doch Alter?"

Da sie unmittelbar vor mir steht und ich einen guten Einblick in ihr tief ausgeschnittenes T-Shirt habe, stottere ich „eh ja, ich meine nein".

„Würdest du mir gerne an die Titten greifen" fragt sie mich.

„Nein, du könntest doch meine Tochter sein. Ich kann das nicht tun" antworte ich, spüre jedoch, wie mein Schwanz immer steifer wird.

„Du lügst mich an" sagt sie „dein Schwanz in meiner Hand wird immer steifer. Der will mich ficken. Aber dafür, dass du mich angelogen hast, wirst du büßen. Los komm mit und gehorche. Vielleicht darfst du dann auch abspritzen. Aber jetzt hol erst mal deinen Schwanz raus. Wir wollen doch mal sehen, was du für einen Pimmel hast, nicht wahr Jungs." Grölend stimmen die anderen zu.

Da ich nicht sofort reagiere, packen mich 2 der Männer von hinten an den Armen. Die Frauen öffnen meine Hose, ziehen mir Hose, Unterhose und Schuhe aus und stellen sich vor mich. Erstaunt schauen sie mich an. Unter meiner normalen Kleidung trage ich als Schwanzhure einen Frauenstring, Nylons und eine Corsage mit Strapsen. Um meinen Schwanz und meine Eier trage ich den 5 cm durchmessenden und 2 cm breiten Cockring meiner Onlineherrin. Was bis zu diesem Zeitpunkt niemand wusste, ich gehöre meiner Onlineherrin Lady Anja und ihrem Ehesklaven, meinem Meister Detlef. Bis zu diesem Zeitpunkt war dies mein Geheimnis.



„Schaut euch dieses versaute Schwein an. Der ist ja an Schwanz, Eiern und Arsch vollständig enthaart und trägt auch noch einen Cockring. Und dann diese geile Nuttewäsche. Was bist du denn für ein perverses Schwein" fragt mich eine der Frauen. Obwohl ich Angst davor habe, was die sieben noch mit mir machen, kann ich eine gewisse Erregung nicht verbergen. Zögernd erzähle ich ihnen, dass ich eine Schwanzhure bin und wem ich gehöre. Als ich jedoch sehe, dass einer der Männer mit einer Videokamera alles filmt, wird mir ganz mulmig. Was werden sie mit den Bildern machen. Schon jetzt bin ich in ihrer Hand.

Einer der Männer tritt vor mich. Mit einem Seil umwickelt er mehrmals meine Eier, teilt diese und bindet sie so stramm ab. Auch meinen Schwanz umwickelt er mehrmals bis alles fest abgebunden ist. Das Seil führt er durch meine Beine und einer der hinter mir stehenden fesselt damit meine Hände auf meinem Rücken. Alles wird gefilmt und ich bin mir sicher, auf dem Film bin ich gut zu erkennen. Eine der Frauen packt mich an meinem Schwanz.

„So Alter, jetzt wollen wir aber unseren Spaß mit dir haben." sagt sie.

Willenlos folge ich ihr und den lachenden und feixenden Jugendlichen tiefer in den Wald.

Mit nacktem Unterkörper, nur die Socken haben sie mir gelassen, stolpere ich hinter ihnen her. Immer wieder schmerzhaft an meinem Schwanz gezogen.

Auf einer kleinen, versteckt liegenden Wiese halten wir an.

Sie lösen mir meine Handfesseln und ich muss auch meine restliche Kleidung ausziehen bis ich nackt vor ihnen stehe. Dabei flutscht der kleine Plug, der in meinem Arsch gesteckt hat, heraus. Alle lachen mich aus und die Schamesröte steigt mir ins Gesicht.

Einer der jungen Männer tritt vor mich.

„Knie dich hin" befiehlt er mir. Zögernd folge ich der Anweisung.



„Maul auf, Kopf in den Nacken und nicht ausweichen sonst setzt es was. Schau, was du von mir bekommst."

Ich folge seiner Anweisung. Dann rotzt er mehrmals in meinen weit aufgerissenen Mund und in mein Gesicht. Auf ein Nicken von ihm, schlucke ich alles was er in meinen Mund gespuckt hat.

In der zwischen Zeit hat einer der Männer meinen Geldbeutel ausgepackt und die darin befindlichen Papiere durchgesehen. Er kennt meinen Namen, meine Anschrift, meinen Arbeitgeber, meine Familienverhältnisse, einfach alles von mir.

„Bevor wir anfangen, werden wir uns absichern" sagt er zu mir. „Du wirst uns vor der Kamera alles von dir erzählen und bestätigen, dass nichts ohne dein Einverständnis geschieht.

Du wirst sagen, dass du uns mehrmals aufgefordert hast, dich so zu benutzen".

Genau so geschieht es. Alles was die sieben jungen Leute von mir wollen, sage ich in die Kamera. Damit sind sie abgesichert.

Bei diesen Aufnahmen ist nur mein Kopf zu sehen. Dass ich nackt mit abgebundenem Schwanz auf einer Wiese knie, ist nicht zu erkennen.

Dann muss ich aufstehen. Etwa einen Meter vor einem umgestürzten Baum fesseln sie meine Beine weit gespreizt an 2 Holzpflöcke. Meinen Oberkörper beugt einer der Männer nach vorn bis ich mich mit den Armen auf dem Baumstamm abstütze. Das von meinem abgebundenen Schwanz baumelnde Seil wird ebenfalls an einem Holzpflock angebunden. So biete ich einen freien Blick auf meinen Arsch. Einer der Männer stellt sich zwischen meine Arme, zieht seine Hose und Unterhose runter und entblößt so seinen halbsteifen, leicht behaarten Schwanz.

Er packt mich an den Haaren und drückt meinen Mund auf seinen Schwanz. Als ich nicht sofort meinen Mund öffne, spüre ich einen heftigen und schmerzhaften Schlag auf meinen Arsch. Schmerzhaft stöhne ich auf. Der Mann nutzt diese Gelegenheit und steckt mir seinen Schwanz in meinen Mund. Trotzdem erhalte ich weitere neun Schläge.

„Für jeden Befehl, den du nicht sofort erfüllst, erhältst du weitere 10 Schläge" erklärt mir einer der Männer. Da bereits die 10 Striemen, die die Schläge mit Sicherheit hinterlassen, heftig brennen, werde ich alle weiteren Befehle ohne Zögern erfüllen.

Der Schwanz in meinem Mund ist inzwischen stark angeschwollen und stößt mir immer tiefer in den Rachen. Mit der Hand in meinen Haaren bestimmt der Mann Rhythmus und tiefe der Bewegung. Mehrmals muss ich würgen, was sofort bestraft wird. Einer der anderen Männer steht neben mir. In seinen behandschuhten Händen hält er einen frischen Strauch Brennnesseln. Bei jedem Würgen schlägt er mir damit von unten gegen den Bauch, gegen meinen abgebundenen Schwanz oder meine beringten Nippel. Alles ist inzwischen gerötet.



„Ich muss mal pissen" sagt einer der Männer. Lachend fordert eine der Frauen diesen auf „piss ihm doch in seinen Arsch. Bevor ihr euch eure Schwänze in seinem Arschloch verschmutzt, könnt ihr es so richtig spülen". Erschrocken spüre ich, wie meine Arschbacken auseinander gezogen werden. Auch meine Rosette wird so weit wie möglich auseinander gerissen. Dann drückt sich ein halbsteifer Schwanz an mein Loch. Ich spüre, wie die warme Pisse zum Teil an meinen gefesselten Beinen herunter läuft. Aber auch in meinem Darm merke ich die Männerpisse. Immer mehr dringt in mich ein. Durch die Schmierung, die die Pisse an meinem Loch bewirkt, dringt die Eichel etwas in mich ein und es geht fast nichts mehr daneben. Als der Mann fertig ist, treten nacheinander die übrigen hinter mich und pissen in meinen Darm. Dann wechselt der Mann vor mir und auch der fünfte pisst mir in den Arsch.

Währenddessen blase ich den neuen Schwanz, der sich vor meinem Mund befindet und sich mir entgegen streckt. Er ist stärker behaart und dicker als der erste. Zum Glück aber nicht so lang und ich kann ihn ohne Würgen aufnehmen.

In meinem Darm fängt die Pisse der fünf Männer immer mehr an zu rumoren. Obwohl ich mich dafür schäme, kann ich sie nicht mehr halten. Mit Druck schießt eine braune Brühe aus mir heraus. Auch an meinen Beinen läuft einiges herunter.

Alles wird gefilmt. Kurz muss ich meinen Kopf zur Seite drehen, damit ich auch in dieser Situation gut zu erkennen bin. Schließlich ist der junge Mann vor mir so geil, dass er abspritzt. Fest drückt er meinen Kopf auf seinen Schwanz und pumpt mir eine große Menge Sperma in den Hals. Ich schlucke alles. Schließlich zieht er meinen Kopf an den Haaren hoch und befiehlt mir, seinen Schwanz fertig zu wichsen und das restliche Sperma in meinem Gesicht zu verschmieren. Auch dies mache ich.

Mein Darm ist inzwischen leer.

So weit es mit den gefesselten Beinen möglich ist, gehe ich auf eine entsprechende Anweisung hin, in die Knie. Nacheinander stellen sich die jungen Frauen mit nacktem Unterkörper, sie heben ihre Röcke dabei bis zur Hüfte, hinter mich und pissen mir auf meinen Arsch um diesen zu reinigen. Da sie keine Unterwäsche mehr tragen, sie haben ihre Strings bereits ausgezogen um besser an ihre nassen Fotzen heran zu kommen, können sie mich gut anpissen.

Anschließend wischen sie meinen Arsch mit meiner Unterhose trocken und sauber.

Sofort muss ich mich wieder auf dem Baumstamm abstützen und einen neuen Schwanz mit meinem Mund befriedigen.

Meine Arschbacken werden erneut auseinander gezogen. Diesmal spüre ich aber, wie sich ein steifer Schwanz an meine jungfräuliche Rosette drückt. Mehrmals spuckt der hinter mir stehende Mann auf mein Arschloch. Dann drückt er immer fester gegen meine Arschfotze.



„Bist du schon mal in deinen Arsch gefickt worden" fragt mich der Mann. Da ich mit dem Schwanz in meinem Mund nicht sprechen kann, schüttle ich verneinend den Kopf.

„Das ist ja richtig gut heute" sagt der Mann „ich bin also der erste, der dir geiler, alten Sau den Arsch auf reißt. Jungs, das wird ein geiler Ficktag heute".

Ohne weiter auf mich Rücksicht zu nehmen, drückt er seinen steifen Schwanz in meinen Arsch. Schmerzhaft dehnt er dabei meine Rosette bis ich verkrampfe.

Sofort hört er auf, tritt zurück und ich erhalte ohne weitere Worte 10 Schläge mit einer frischen Rute auf meinen Arsch. Dabei fickt mich der vor mir sitzende weiter in meinen Mund und spuckt mir mehrmals ins Gesicht. Als ich meine Augen schließen will, sagt er gefährlich leise „lass die Augen auf. Du sollst dir alles genau anschauen. Das ist heute nicht das letzte mal, dass du uns gehörst."

10 Schläge habe ich erhalten und wieder spüre ich den Schwanz an meinem Arsch. Wieder drückt er gegen meine Rosette, dehnt diese immer weiter und dringt tiefer in mich ein. Doch bevor die große, pralle Eichel vollständig in mir steckt, verkrampfe ich wieder und drücke meine Rosette zusammen. Sofort zieht der Mann seinen Schwanz aus mir heraus.

„Du unfähiger, alter Bock" schreit er mich an „du wirst es auch noch lernen. Mit diesen Worten beginnt die neue Strafe. Diesmal erhalte ich 20 Schläge mit der Rute auf meinen Arsch. Außerdem 10 Schläge auf den Rücken und 10 mit den Brennnesseln auf meinen Schwanz.

Zum dritten Mal spüre ich den Schwanz an meiner Rosette. Durch die Striemen, die inzwischen auf meinem Körper brennen, ermuntert, entspanne ich mich.

Fast ohne Widerstand dringt die Eichel in meinen Arsch ein und überwindet den Schließmuskel. Immer wieder zustoßend dringt der steife Schwanz des 18 jährigen Mannes in mich ein bis er vollends in meinem Arsch steckt.

Bei diesem Anblick beginnt der Schwanz in meinem Mund zu pumpen und spritzt mir in den Rachen. Auch diesmal schlucke ich alles. Obwohl der Mann fertig ist und sein Schwanz langsam zusammen fällt, hält er meinen Kopf fest.

„Schluck schön und pass auf, dass meine Hose nicht schmutzig wird" sagt er zu mir. Mit diesen Worten pisst er mir in den Mund und ich schlucke gehorsam.

Der hinter mir stehende Mann fickt mich dabei mit immer heftiger werdenden Stößen in meinen Arsch. Schließlich spritzt er in meinen Darm. Tief in mir spüre ich, wie die heiße Soße in mich spritzt.

Die ganze Situation macht mich so geil, dass ich am liebsten abspritzen würde. Ohne die Aufforderung der jungen Leute wage ich es jedoch nicht, mich zu wichsen.

Nachdem sich die zusammen gefallenen Schwänze aus mir zurück gezogen haben, den Schwanz aus meinem Arsch muss ich noch sauber lecken, benutzen die verbliebenen zwei Männer als Fickobjekt. Gleichzeitig ficken sie mich in Mund und Arsch. Im Gegensatz zu den ersten drei, spritzen sie jedoch nicht in mir ab sondern wichsen mir ihre Sahne auf meinen Arsch und in mein Gesicht. Auch ihre Schwänze muss ich in meinem Mund reinigen. Mein vollgespritzter Arsch und mein mit Sperma verschmiertes Gesicht werden wieder in Großaufnahme gefilmt.

Hinter mir auf der Wiese haben es sich inzwischen die zwei Frauen und die Männer bequem gemacht. Die Frauen lassen sich ficken und knutschen mit den Männern.



„Jungs", sagt eine der Frauen „ihr könnt uns ficken aber abgespritzt wird auf oder in dem alten Bock. Er soll ja auch seinen Spaß haben".

Lachend stimmen die jungen Männer zu. Sie ficken die Frauen, die mehrere Orgasmen haben und spritzen mir in den Arsch, in meinen Mund oder wichsen mir ihre Sahne auf meinen Körper.

Eine der Frauen steht auf und stellt sich vor mich. „Leck mich bis ich komme. Zeig mal, was du mit deiner verwichsten Zunge so drauf hast" sagt sie zu mir. Zu den anderen sagt sie „einer von euch sollte ihm den Arsch mit Brennnesseln einreiben. Der hat noch nicht die richtige Farbe. Wenn ich gekommen bin, könnt ihr damit aufhören".

Schon spüre ich, wie sich die Brennnesseln an meinen Arsch reiben. Auch meine Beine, mein Rücken und mein Schwanz bleiben nicht verschont. Vor allem die Striemen fangen heftig an zu brennen. Trotzdem oder gerade deswegen konzentriere ich mich auf die unbehaarte, nackte Fotze vor meinem Gesicht. Vor allem der beringte Kitzler hat es mir angetan. Ich beginne den Kitzler zu beißen, zu züngeln und mit den Zähnen an dem Ring zu ziehen. Mit der Zunge fahre ich so weit es geht durch die nasse Fotze. Lecke den auslaufenden Schleim auf und stecke meine Zunge so tief wie möglich in die Fotze. Die junge Frau ist so geil, dass sie schon nach wenig mehr als 3 Minuten mit einem lauten Aufschrei kommt.

Auch die andere Frau muss ich so bedienen. Selbstverständlich werde ich auch dabei weiter mit Brennnesseln behandelt. Auch sie kommt mit lautem Stöhnen. In ihrer Geilheit pisst sie mir dabei ohne Rücksicht ins Gesicht. Einiges ihrer Pisse schlucke ich ohne Aufforderung.

Meine Fußfesseln werden gelöst. Lediglich mein immer noch abgebundener Schwanz bleibt angepflockt. Erschöpft sinke ich in die Knie und setze mich auf die Wiese. Dass ich dabei in einer Lache aus Pisse und Ausscheidungen sitze, ist mir egal. Die sieben jungen Leute haben sich inzwischen im Kreis um mich herum aufgestellt. Die Kamera haben sie auf einen Baumstumpf abgestellt. Sie nimmt alles auf.

Einer der Männer sagt zu mir „wir werden dir jetzt zeigen, was wir von dir halten. Während wir dich anpissen wichst du dich. Falls du es schaffst und abspritzt, du fängst alles mit deiner Hand auf, kannst du dich danach hier auf der Wiese anziehen. Schaffst du es nicht, legen wir deine Kleidung in dein Auto und du musst nackt dort hin laufen. Wie du dies ungesehen schaffst, ist dein Problem. Also fang an".

Sofort nehme ich meinen steifen Schwanz in die Hand und beginne zu wichsen. Die sieben beginnen mich zu bepissen. Am ganzen Körper spüre ich die auftreffende Pisse. Auch die Pisse der Frauen trifft mich. Mein Kopf, meine Haare, alles wird nass. Dies und die aufgestaute Geilheit machen es möglich. Mit nur wenigen Wichsbewegungen bringe ich meinen Schwanz zum spritzen. Eine für meine Verhältnisse große Ladung wichse ich mir vor laufender Kamera in die Hand.

Als alle fertig sind mit pissen und sich wieder anziehen, sagt mir eine der Frauen „bevor ich dich losbinde, leckst du deine Wichse auf, zeigst deinen vollen Mund der Kamera, schluckst alles und sagst laut und deutlich: ich bin ein geiler, alter Wichser. Gerne stehe ich als Fickobjekt zur Verfügung. Maik Müller".

Mit großen Augen schaue ich sie an. Ihr Blick sagt mir jedoch, dass sie dies ernst meint. Sie geht zur Kamera, nimmt sie und filmt mich. Mit Widerwillen lecke ich mein Sperma aus meiner Hand. Ich öffne weit meinen Mund und zeige so deutlich die weiße Soße in meinem Mund, schlucke mein Sperma und sage schließlich, was die Frau gefordert hat. Mir wird bewusst, dass ich den jungen Leuten nun endgültig gehöre. Ich bin ihr Sklave und Fickobjekt.



Ohne mich weiter zu beachten, verlassen sie die Lichtung. Mühsam löse ich das Seil von dem Pflock und befreie meinen Schwanz und meine Eier von der Fesselung. Um mich so gut wie möglich zu reinigen Welse ich mich mehrmals im Gras. Ich ziehe mich an, verzichte jedoch auf meine verschmierte Unterhose und gehe zurück zum Auto. Dabei gehen mir viele Gedanken durch den Kopf: werden sich die unbekannten, jungen Leute nochmals bei mir melden, wie konnte es überhaupt dazu kommen, dass ich mich so in ihre Gewalt begeben habe. Wie komme ich so verschmutzt zu Hause unter die Dusche ohne das meine Frau oder die Kinder etwas merken?

Fünf Tage später im Büro. Eine Mail mit unbekanntem Absender. Im Anhang ein kurzes Video:

Ich im Wald angepflockt. Ich lecke die Fotze einer Frau bis diese kommt.

In der Mail steht: "Du gehst am Freitag zusammen mit deiner Frau zur gleichen Uhrzeit wieder in dem bekannten Wald spazieren.

Deine Besitzer"

Freitag, ich muss heute mit meiner Frau in den Wald. Seit ich die Mail mit dem entsprechenden Befehl erhalten habe, überlege ich, wie ich meine Frau dazu überreden kann, mit mir einen Waldspaziergang zu machen. Schließlich habe ich sie zu einem Eis eingeladen. Bereits um 11.00 Uhr verlasse ich meinen Arbeitsplatz, fahre nach Hause und hole meine Frau ab. Da es sehr warm ist, hat sie sich ein leichtes, trägerloses und schulterfreies Sommerkleid angezogen. Dazu trägt sie Flip Flops. Auf dem Weg zur Stadt, fahren wir durch den Wald. Überraschend biege ich auf den Waldparkplatz und parke dort.

„Komm Manuela" sage ich „lass uns etwas spazieren gehen. Es ist so schön hier". Etwas überrascht willigt sie ein. Gemeinsam gehen wir den mir bereits bekannten Waldweg entlang. Wie bereits am vergangenen Freitag, höre ich an der mir bekannten Stelle die Stimmen der Jugendlichen. Als wir gemeinsam um die Wegbiegung gehen, stehen wir den mir bereits bekannten 7 jungen Leuten, 2 Frauen und 5 Männer, sowie 5 mir noch unbekannten Männern, auch sie im Alter zwischen 18 und 19 Jahren, gegenüber.

Sofort verstellen uns 3 der Männer den Weg während 2 Andere mit Kameras alles filmen. Sie haben versteckt unsere Annäherung auf dem Waldweg gefilmt. Auch wie ich meine Frau unmittelbar vor der Biegung lange geküsst und eine ihrer Brüste aus dem Kleid geholt und massiert habe, ist von ihnen heimlich gefilmt worden.

„Na Alter, das ist also deine Eheficke" spricht mich einer der Männer an.

Zu meiner Frau gewandt sagt er „Du bist also die süße Manuela. Hat dir dein Alter gesagt, warum du heute hier bist"? Überrascht schaut mich Manuela an und sagt „was soll das alles hier und was wollen die von uns"? Inzwischen haben sich auch die übrigen um uns herum aufgestellt. Die beiden jungen Frauen stehen unmittelbar vor und hinter Manuela. Bevor sie richtig weiß, was ihr passiert, packt sie die vor ihr stehende fest an den Haaren und beginnt sie zu küssen. Gleichzeitig greift ihr die hinter ihr stehende an das Kleid und zieht es mit einem Ruck bis zu den Füßen herunter. Nackt, nur mit einem String bekleidet, steht Manuela in mitten der Gruppe. Schon spürt sie, wie sich die hinter ihr stehende Frau fest an sie drückt, um ihren Oberkörper herum ihre Brüste umschließt und diese zärtlich massiert. Währenddessen wühlt die Zunge immer heftiger in ihr. Ohne dass es ihr richtig bewusst wird, schließt Manuela ihre Augen, erwidert immer heftiger den Kuss und gibt sich den massierenden Händen an ihren Brüsten hin. Mit einer Hand greift die vor ihr stehende an die Fotze meiner Frau, schiebt den String bei Seite und dringt mit einem Finger in die bereits feuchte Grotte ein. Manuela kann ein geiles Aufstöhnen nicht verhindern und drückt ihren Unterkörper der in ihr wühlenden Hand entgegen.



Während meine Frau so abgelenkt ist, ziehe ich mich auf eine entsprechende Anweisung hin, nackt aus. Nur die Socken darf in anbehalten. Wie bereits in der vergangenen Woche, werden mein Schwanz und meine Eier stramm abgebunden. Schnell steht er steif ab und läuft blau an. In meinen Mund bekomme ich einen Ringknebel und meine Hände werden mir mit Handschellen auf den Rücken gefesselt. So zieht mich einer der Männer an einem Seil, was an meinem Schwanz angebunden ist, tiefer in den Wald zu der versteckten Waldlichtung. Wie bereits in der Vorwoche werde ich fixiert. Etwa einen Meter vor einem umgestürzten Baum fesseln sie meine Beine weit gespreizt an 2 Holzpflöcke. Meinen Oberkörper beugt einer der Männer nach vorn bis ich mich mit den Armen auf dem Baumstamm abstütze. Das von meinem abgebundenen Schwanz baumelnde Seil wird ebenfalls an einem Holzpflock angebunden. So biete ich einen freien Blick auf meinen Arsch.

Schon spüre ich, wie sich ein steifer Schwanz an meine Rosette drückt und in meine Arschfotze eindringt. Da mir seit 2 Tagen, seit Empfang der Mail, klar war, was auf mich zu kommt, habe ich während der Zeit einen Plug getragen und meine Rosette geweitet. Auch vor mir stellt sich ein Mann mit nacktem Unterköper auf. Ohne auf eine Anweisung zu warten, stülpe ich meinen Mund über den mir dargebotenen Schwanz und beginne diesen zu blasen. Der Mann greift mir dabei in die Haare und bestimmt so Geschwindigkeit und tiefe meiner Blasbewegungen.

In der Zwischenzeit haben die beiden Frauen Manuela immer geiler gemacht. Plötzlich löst sich die vor ihr stehende und tritt zur Seite. Manuela öffnet ihre Augen. Vor ihr stehen die ihr unbekannten Männer und grinsen sie an. Auch bemerkt sie, dass 2 Kameras auf sie gerichtet sind. Mit rotem Kopf wird ihr bewusst, dass sie nackt, nur mit den Flip Flops an den Füßen, mitten im Wald steht und von 8 Männern begafft wird.

„Na, geile Manuela, wie gefällt dir das" fragt sie einer von ihnen. „Wir haben einige tolle und geile Aufnahmen gemacht. Damit können wir viele nette Leute unterhalten, die sich bestimmt freuen, dich so zu sehen. Was hältst du davon, wenn du jetzt mit uns kommst und uns allen etwas Spaß bereitest".

Fieberhaft überlegt Manuela, was sie machen soll. Auf der einen Seite hat sie ein mulmiges Gefühl dabei, diesen fremden Männern und Frauen zu folgen. Auf der anderen Seite machen sie die Hände an ihrem Brüsten doch geil. Auch der Gedanke daran, was mit den Filmen geschieht, falls sie der Forderung nicht folgt, hilft ihr bei ihrer Entscheidung.

Leise antwortet sie „ich bin einverstanden".

Klatsch, erhält sie eine Ohrfeige und einer der Männer reißt ihren String herunter. „Wenn du mit uns redest, sprich gefälligst laut und deutlich damit wir dich gut verstehen. Und jetzt sag es noch mal und rede uns gefälligst mit Herr an".

Sofort antwortet Manuela „Herr, ich bin einverstanden, euch zu dienen. Bitte nehmt mich, wie es euch gefällt". Überrascht wird ihr bewusst, was sie gesagt hat. Vor allem, dass sie ein wohliger Schauer durchlaufen hat, als sie die Ohrfeige erhalten hat, bestärkt sie, dass es das richtige ist, was sie macht. Ohne zu widersprechen lässt sie zu, dass die Männer sie aus ihrem am Boden liegenden Kleid steigen lassen und ihr auch den String endgültig ausziehen. Ihre Brüste werden mit einem Seil abgebunden, ihre Hände mit Handschellen auf den Rücken gefesselt und ihr Mund mit einem Ringknebel geöffnet. An einem Seil, welches an ihren abgebundenen Brüsten befestigt ist wird sie ebenfalls auf die Lichtung geführt.



Als sie die Lichtung betritt, sieht sie mich und die Männer, die mich in Mund und Arsch ficken. Sie muss auch noch ihr Flip Flops ausziehen.

Auf der anderen Seite des Baumes wird sie wie ich angepflockt. Das Seil an ihren Brüsten wird ebenfalls an einem Pflock angebunden. Sofort beginnen auch bei ihr 2 Männer damit, sie in Mund und Fotze zu ficken. Da ihr Mund durch den Ringknebel offen gehalten wird und ihre Fotze durch die Behandlung auf dem Waldweg noch feucht ist, dringen die Schwänze ohne Widerstand sofort tief in sie ein.

Sie kann ein Aufstöhnen, was durch den Schwanz in ihrem Mund gedämpft wird, nicht unterdrücken. Trotzdem erhält sie sofort einen Schlag mit einem dünnen, biegsamen Stock auf ihren nackten Rücken, was zu einem roten Striemen führt. „Hör jetzt genau zu, du geile Schlampe" sagt einer der Männer zu ihr, „du hast gefälligst still zu sein wenn du benutzt wirst. Wir wollen nur dann was von dir hören, wenn du gefragt wirst".

Währenddessen ficken sie die Männer weiter bis sie fast gemeinsam in Manuela kommen und ihren Samen in die Löcher meiner Frau spritzen. Dabei hat auch sie ihren ersten Orgasmus. Hemmungslos stöhnt sie dabei laut auf. Nachdem die Männer fertig mit ihr sind, tritt ein anderer zu ihr, zieht, nachdem er das Seil mit dem ihre Brüste am Boden angepflockt sind gelöst hat, sie an den Haaren hoch bis sie aufrecht steht, nimmt ihr den Ringknebel ab und sagt: „du verstehst es wohl nicht, du hast still zu sein. Das du dafür bestraft werden musst, ist dir doch klar. Also bitte darum".

Manuela, die genau sieht, wie eine der Kameras auf ihr Gesicht gerichtet ist, antwortet trotzdem laut „bitte Herr, bestraft mich für die Fehler, die ich begangen habe. Ich habe es verdient".

„Gut, wenn du es so willst" antwortet der Mann. „Damit du nicht die Tiere im Wald erschreckst, zieh dir das an". Bei diesen Worten hält er ihr einen Ballknebel hin. Gehorsam nimmt Manuela ihn, steckt sich den Ball in den Mund und verschließt die Schnalle hinter ihrem Kopf und beugt sich wieder nach vorne. Ihre Titten werden wieder angepflockt.

2 Männer stellen sich links und rechts von ihr auf. Jeder hat einen dünnen Stock in der Hand. Mehrmals lassen sie die Stöcke durch die Luft sausen. Jedes mal wartet Manuela ängstlich auf den Schmerz. Trotzdem ist sie überrascht, als fast gleichzeitig beide Stöcke auf ihrem dargebotenen Arsch landen und sofort ein schmerzhaftes Brennen verursachen. Sie erhält ohne Unterbrechung von jedem 10 Schläge. Ihr Arsch und auch ihre Oberschenkel sind von den Striemen gezeichnet. Zum Abschluss erhält sie von jedem einen Schlag auf ihre Fotze. Da ihre Beine einen Meter auseinander stehen, ist ihre Fotze diesen Schlägen schutzlos ausgeliefert. Ihr Gesicht, das mir zugewandt ist und das ich gut betrachten kann, während der Bestrafung werde ich nur in den Arsch gefickt wobei der erste schon beim 5. Schlag in mir abspritzt und sofort einem anderen Schwanz platz macht, ist tränenüberströmt. Vor allem bei den letzten beiden Schlägen jault sie trotz des Ballknebels laut auf.

[image]http://ep5.xhamster.com/000/003/355/405_1000.jpg/image]

Ihr Ballknebel wird gelöst und sie wird aufgefordert, sich zu bedanken.

„Danke meine Herren, dass sie mich so für meine Fehler bestraft haben" sagt sie in die laufende Kamera.

Noch während sie dies sagt spürt sie, wie sich ein Schwanz in ihre Fotze schiebt. „Der geilen Schlampe hat die Bestrafung gefallen" sagt der Mann dabei „ihre Fotze ist klatsch nass. Der geht gleich schon wieder einer ab". In Gedanken muss Manuela ihm recht geben, die Schläge haben sie trotz der Schmerzen geil gemacht.

In mir hat auch der 2. Mann abgespritzt. „Alter, damit du nachvollziehen kannst, was deine Eheschlampe für ein geiles Erlebnis hatte, werden wir dich auch so verwöhnen. Bist du damit einverstanden"? werde ich gefragt. Da ich genau weiß, dass jede Verweigerung sinnlos ist und ich sowieso unwiderruflich den Männern ausgeliefert bin, nicke ich zustimmend. Mit dem Ringknebel kann ich nicht sprechen. Sofort erhalte ich den Ballknebel, den meine Frau getragen hat, er ist von ihrem Speichel und Spermaresten aus ihrem Mund noch nass. Vor der Kamera lege ich ihn mir selbst an. Dann erhalte auch ich 20 Schläge auf meinen Arsch und 2 auf meine Eier. Dieser Schmerz ist unbeschreiblich und auch mir strömen die Tränen. Trotzdem bedanke ich mich, nachdem mir Ball- und Ringknebel abgenommen wurden, bei den Herren „Danke meine Herren, dass sie mir dieses Erlebnis geschenkt haben".

Meine Frau wurde während meiner Auspeitschung in ihre Fotze gefickt und hat dabei einen Orgasmus. Sie konnte ungehindert zusehen. Nachdem der Mann in ihr gekommen ist, fragt er sie „bist du schon mal in deinen Arsch gefickt worden, so wie deine Ehesau von Mann"? „Nein Herr" antwortet Manuela. Da sie sich denkt, was der Mann von ihr erwartet, sagt sie „Bitte mein Herr, falls es euch gefällt, fickt mich in meinen Arsch".

Ohne ein weiteres Wort steckt er ihr seinen inzwischen schlaffen Schwanz in den Mund, packt fest ihre Haare und pisst los. Manuela versucht so viel wie möglich zu schlucken, kann aber nicht verhindern, dass einiges aus ihren Mundwinkeln läuft. „Du unfähiges Stück, du bist zu nichts zu gebrauchen" schreit der Mann sie an. „Noch nicht mal meine Pisse kannst du schlucken".

Ohne eine Antwort abzuwarten, tritt er hinter sie und gibt ihr 10 Schläge mit einem der Stöcke auf ihren Arsch.

Manuela bedankt sich für ihre Bestrafung. Wieder stellt sich einer der Männer vor sie und beginnt sie in ihren Mund zu ficken. 2 der Männer stehen inzwischen hinter ihr und pissen lachend ihren Arsch voll, damit es besser klappt mit ihrem ersten Arschfick, wie sie sagen.

Ein Mann tritt mit steifem Schwanz hinter sie.

Was uns nicht aufgefallen ist, die beiden jungen Frauen haben sich bei betreten der Lichtung sofort nackt ausgezogen und auf 2 vorbereitete Decken gelegt. Ihre nahtlos braunen Körper mit den festen, jungen Titten, zeigen sie aufreizend. In die Sonne gehen sie nur nackt um keine störenden, unschönen Ränder zu bekommen. Vom Hals an abwärts sind sie vollständig haarlos. Ihre beringten Schamlippen und die beringten Brustwarzen sind gut zu sehen. Lediglich ihre Ärsche sind mit Striemen übersäht. Sie begehen wohl auch immer wieder Fehler und müssen entsprechend erzogen werden.

Auf den Decken werden sie von den Männern benutzt um sich aufzugeilen. Sie müssen immer wieder die Schwänze blasen und wichsen bis sie steif sind um meine Frau und mich zu ficken und einzureiten.

Manuela, in deren Mund bereits ein neuer Schwanz steckt, spürt, wie ihr mehrmals auf ihre Rosette gerotzt wird. Der Schwanz schiebt sich zuerst in ihre Fotze um nass und glitschig zu werden. Der Mann zieht seinen eingeschleimten Schwanz aus der Fotze meiner Frau und drückt seine Eichel gegen den Schließmuskel. Langsam schiebt er ihn in das jungfräuliche, enge Loch. Mit jedem Stoß dringt er tiefer ein. Nach etlichen Stößen, meine Frau kann jede Schmerzäußerung vermeiden, hat er es geschafft. Der Schwanz steckt bis zum Anschlag im Arsch meiner Frau. Genüsslich beginnt der Mann nun das enge Loch zu ficken. Er zieht seinen Schwanz wieder vollständig heraus und schiebt ihn wieder rein. Immer heftiger fickt er Manuela. Schließlich kommt er mit lautem Stöhnen und spritzt tief in den Darm meiner Frau. Dabei ist es um sie geschehen und sie hat einen erneuten Orgasmus. Diesmal ohne dabei aufzustöhnen.

Der Mann zieht seinen erschlafften, mit Sperma und Kot verschmierten Schwanz, aus dem Loch, tritt vor meine Frau und steckt ihr seinen Schwanz in den Mund. „Mach ihn sauber" sagt er. Gehorsam reinigt sie den Schwanz. Dabei dringt bereits der nächste Mann in ihre Arschfotze ein. Wieder muss sie Männerpisse schlucken, was ihr diesmal auch ohne zu tropfen gelingt.

Wie zuvor bei der Bestrafung meiner Frau, konnte ich auch bei der Entjungferung ihrer Arschfotze zusehen. Ich wurde dabei nur in den Arsch gefickt.

Fast sechs Stunden lang werden meine Frau und ich an diesem Tag eingeritten. Im laufe des Tages, kommen noch weitere Männer dazu. Bis zum Abend werden wir von rund 20 Männern benutzt.

Während ich die ganze Zeit angepflockt bleibe, wird meine Frau bis auf die abgebundenen Titten von ihren Fesseln befreit. Auf einer Decke liegt ein nackter Mann mit steifem Schwanz. An dem Seil an ihren Titten wird Manuela zu ihm geführt.

„Komm Schlampe" sagt er „setz dich auf meinen Schwanz. Jetzt wirst du endgültig zur Dreilochstute gemacht".

Mit gespreizten Beinen stellt Manuela sich über ihn. Dabei tropft Sperma aus ihrer Fotze auf den Schwanz und die wichsende Hand des Mannes. Langsam geht Manuela in die Hocke. Mit der rechten Hand dirigiert sie den Schwanz an ihre Fotze und setzt sich. Dabei dringt der Schwanz sofort vollständig in sie ein. „Hier, leck die Sauerei von meiner Hand ab" sagt der Mann und hält ihr seine vollgeschleimte Hand hin. Gehorsam leckt sie die Hand sauber. An ihren abgebundenen Titten zieht der Mann sie zu sich herunter und beginnt sie leidenschaftlich zu küssen. Ein weiterer tritt hinter die beiden, setzt seinen steifen Schwanz an die Arschfotze Manuelas und beginnt sie in den Arsch zu ficken. Manuela spürt beide Schwänze in sich. Dieses neue Gefühl erregt sie so stark, dass sie erneut einen Orgasmus hat. Noch während des Höhepunkts greifen Männerhände grob in ihre Haare und ziehen ihren Kopf nach oben. Ein vor ihrem Gesicht stehender Mann spuckt mehrmals in ihren vor Geilheit weit aufgerissenen Mund und schiebt sofort seinen Schwanz hinein. Gleichzeitig wird Manuela in alle Löcher gefickt. Die Männer machen sie endgültig zu einer hemmungslosen, geilen und ihnen ausgelieferten Dreilochstute. Alles wird gefilmt. Auch Manuela befindet sich nun unwiderruflich in den Händen der Männer. Sie ist wie ich auch ihr uneingeschränkter Besitz.



Trotz ihrer Geilheit, ist es ihr in diesem Moment bewusst und sie beschließt, sich nicht zu widersetzen. Wie bereits bei mir, hat auch bei ihr die sexuelle Lust gewonnen. Wir sind mit Haut und Haaren verfallen.

Fast eine Stunde lang wird Manuela so eingeritten. Ständig sind drei Schwänze in ihr und ficken sie. Jeder der Männer, der in ihr abgespritzt hat, kommt danach zu mir, lässt sich seinen Schwanz von meinem Mund reinigen und pisst mir in den Hals. Da dieser Mittag geplant war, standen den Männern mehrere Kisten Bier zur Verfügung. Die 2 jungen Frauen, Manuela und ich haben in dieser Zeit lediglich Herrenpisse erhalten, waren bei 20 Männern aber ständig abgefüllt. Die Frauen haben mehrmals mitten auf der Wiese, natürlich mit weit gespreizten Beinen und für alle, auch die Kameras, gut sichtbar, gepisst. Da ich die ganze Zeit angepflockt war, konnte ich nur unmittelbar vor mir auf den Boden pissen. Auch ich wurde dabei gefilmt.

Zum Abschluss des Tages setzen sich die beiden jungen Frauen, Manuela und ich mit den Rücken zueinander im Kreis auf die Wiese. Zuvor wurden auch mir die Fesseln abgenommen. Lediglich mein Schwanz bleibt abgebunden. Da ich weder heute noch in der ganzen letzten Woche abgespritzt habe, steht mein Schwanz steif ab und meine Eier sind zum platzen prall. Ich glaube, schon wenige Wichsbewegungen lassen mich kommen. Aber ich darf nicht. Einer der Herren hat es ausdrücklich verboten.

Die 20 Männer stellen sich im Kreis um uns auf. Auf drei beginnen sie gleichzeitig uns voll zu pissen. Keine Stelle auf unseren nackten, gestriemten und vollgewichsten Körpern bleibt trocken.

Nachdem sie sich erleichtert haben und sich wieder anziehen, stehen die 2 jungen Frauen auf. Manuela und ich bleiben sitzen. Ohne Anweisung wollen wir nichts Unerlaubtes machen. Die Frauen stellen sich über uns. „Kopf in den Nacken und Maul auf" sagt eine der beiden. Sofort befolgen wir die Anweisung. Die Frauen pissen uns in die Gesichter und unsere aufgerissenen Münder. Als unsere Münder voll sind befiehlt eine „schlucken". Sofort schlucken wir die Pisse der Frauen. Sie tauschen ihre Plätze und füllen uns wieder mit Pisse ab. Von unserem Gesicht läuft ein ständiger Strom von Pisse.



Als sie fertig sind, gehen sie nackt und nach Herrenpisse stinkend zum Waldrand. Dort warten sie auf die Männer. Einer tritt zu ihnen und spricht kurz zu ihnen. Daraufhin packen sie ihre Kleidung und verlassen die Lichtung. Obwohl es inzwischen einen kleinen Trampelpfad gibt, gehen sie nicht auf diesem. Mit voller Absicht gehen sie nackt und barfuss durch eine dichte Kolonie Brennnesseln. Das dabei ihre Beine bis zu den Knien verbrannt werden, nehmen sie bewusst in Kauf. Der Herr hat es ihnen befohlen.

Bevor der letzte der Männer die Lichtung verlässt, Manuela und ich sitzen immer noch nackt mit abgebundenen Titten bzw. abgebundenem Schwanz auf der Lichtung, tritt er zu uns und sagt „So ihr beiden, wir hatten ja alle einen schönen Tag. Na ja, ihr vielleicht nicht. Für die Zukunft noch einige Regeln. Das ihr jetzt uns gehört, ist euch klar"? „Ja, Herr" antworten wir beide. „Gut, da sind wir uns also einig. Ab sofort werdet ihr nicht mehr miteinander ficken. Nur noch in unserer Gegenwart und auf einen entsprechenden Befehl. Soweit es euch gefahrlos möglich ist, werdet ihr zuhause nur noch nackt sein. Wir werden dies kontrollieren, eure Adresse haben wir ja. Falls ihr noch keine Digitalkamera habt, kauft euch eine. Ihr werdet euch künftig auch gegenseitig filmen und uns diese Aufnahmen übergeben. Wenn ihr nachher zuhause seid und euch nackt ausgezogen habt, filmt euch dabei, stopft ihr sämtlich Unterwäsche, ohne Ausnahme, in Plastiksäcke und stellt diese bereit. Ihr werdet sie uns übergeben. So etwas kann gut im Internet verkaufen, vor allem mit Bildern von euch dabei als ehemalige Träger der Wäsche. Sobald ihr damit fertig seid, könnt ihr die Fesselungen abnehmen. Für euch bedeutet dies, dass ihr ab sofort keine Unterwäsche mehr anzieht, ohne Ausnahme. Falls ihr gegen diesen Befehl verstoßt, wie bei allen anderen Verstößen auch, werdet ihr streng bestraft. Habt ihr alles verstanden"? „Ja, Herr".

Seit 4 Tagen warten wir auf eine Nachricht unserer Herren. In diesen 4 Tagen waren wir zu hause zu jeder sich bietenden Gelegenheit nackt. Lediglich am Montag kam eine Aufforderung der Herren per E-Mail an meine Frau. Sie sollte eine als Anhang beigefügte Datei öffnen und das Programm auf ihrem PC installieren.

Was sie nicht wusste, mit diesem Programm ist es den Herren möglich, von uns unbemerkt, auf den PC meiner Frau und alle anderen PCs, die in unserem Netzwerk integriert sind, von außerhalb zuzugreifen und diese zu kontrollieren. Sie haben so die Möglichkeit, über die Webcams, die am PC meiner Frau in deren Arbeitszimmer, an den PCs unserer Töchter, an meinem PC in meinem Arbeitszimmer sowie an 2 Laptops, die in Küche und Wohnzimmer stehen, uns zu beobachten. Ohne unser Wissen, werden wir seit diesem Tag ständig beobachtet. Vor allem meine Frau, sie ist selbstständige Architektin und hat ihr Büro zu hause, zeigt sich so unbewusst ständig nackt vor unseren Herren.



Völlig neu war für Manuela, meine Frau, und mich, das Gefühl, keine Unterwäsche mehr zu tragen. Im Büro war es für mich unangenehm unter meiner Hose und meinem Hemd bis auf das Schwanzgefängnis, nackt zu sein. Gleichzeitig aber auch erregend. Zum Glück sind die Hosen recht weit und mein Schwanz ist nicht zu auffällig.

Für Manuela war es auch neu, vollständig eppiliert und haarlos unter ihrer Kleidung zu sein. Kleidung hat sie nur getragen, wenn sie Kundenbesuche hatte, die Kinder zu hause sind oder sie das Haus verlassen hat.

Am Freitag war es so weit, die Herren haben Manuela und mir folgenden Befehl per Mail erteilt. Während meine Frau die Mail gelesen und sich das beigefügte Video, sie im Wald als Dreilochstute benutzt, angesehen hat, haben sich die Herren, die per Webcam meine Frau beobachtet haben, sich köstlich darüber amüsiert, wie das Gesicht meiner nackten Frau vor Scham rot wurde.

Der Befehl: Am Samstag erscheint ihr mit einer eurer Töchter um 11.00 Uhr im Park bei der siebten Bank. Maik in kurzen Shorts und T-Shirt, Manuela und Tochter im Partnerlook, kurzer Stretchrock und Bluse.

Als ich am Abend von der Arbeit heim kam, unsere Töchter Stefanie, 18 Jahre und Sabrina, 19 Jahre, waren noch nicht da und meine Frau war noch nackt, auch ich habe mich sofort ausgezogen, sprachen Manuela und ich kurz darüber. Sabrina hatte sich für das Wochenende mit Freunden verabredet, blieb nur Stefanie. Obwohl wir nicht wussten, wie Stefanie darauf reagieren würde, sie hatte noch nie einen Freund, war uns aber klar, dass sie mit uns geht. Aufgrund der Bilder und Filme, die die jungen Männer von uns haben, sind wir gezwungen ihren Befehl zu befolgen. Sie hat wie wir auch, die Möglichkeit, jederzeit alles abzubrechen und zu beenden. Da sie sich aber gerne aufreizend anzieht und in der Öffentlichkeit zeigt, sie sieht mit ihren 18 Jahren auch sehr gut aus, sind wir uns sicher, dass sie sich bereitwillig hingibt.

Samstag, 09.00 Uhr.

Sabrina ist seit einer Stunde mit ihren Freunden fort und Stefanie schläft noch. Meine Frau Manuela, sie hat sich noch nicht angezogen, betritt leise Stefanies Zimmer und weckt sie. „Stefanie, aufstehen" sagt sie „wir haben eine Überraschung für dich. Wir wollen etwas einkaufen". Verschlafen schaut Stefanie ihre nackte Mutter an. „Was ist denn und wie läufst du hier rum?" fragt sie verschlafen.

„Ich ziehe mich jetzt an. Aber steh schnell auf, wir wollen weg" antwortet Manuela.

Müde folgt Stefanie ihr ins Bad. Die noch sichtbaren Striemen auf dem Arsch von Manuela fallen ihr nicht bewusst auf, sie hält sie für Abdrücke des Betttuchs.

Im Bad ziehen sich die Beiden an. Stefanie fällt dabei auf, dass Manuela keine Schamhaare mehr hat und keine Unterwäsche anzieht. „Seit wann bist du so freizügig, Mama" fragt sie. „Warum soll ich nicht auch mal so rumlaufen. Sehe ich so schlecht aus?" fragt Manuela zurück.



„Nein, für deine 37 Jahre siehst du noch richtig gut aus. Es ist nur ungewöhnlich, dich so zu sehen" antwortet Stefanie.

Nachdem beide angezogen sind, auch Stefanie verzichtet auf einen BH und zieht lediglich einen String als Unterwäsche an, kommen sie in die Küche wo ich auf sie warte.

Ich trage bereits die befohlenen Shorts, mein Schwanz in seinem Gefängnis ist doch recht deutlich zu erkennen, und das enge T-Shirt. Meine Nippelringe zeichnen sich deutlich ab.

Gemeinsam fahren wir in die Stadt. Ich parke am Rand des Parks. Es ist 10.00 Uhr und wir gehen in die City. In einem Bekleidungsgeschäft für Frauen, sucht Manuela etwas für sich und Stefanie aus. Ich sitze dabei auf einem Stuhl und warte. Die Beule, die die Schwanzschelle verursacht, verberge ich so gut es geht mit meinen Händen.

„Stefanie" sagt Manuela, „komm lass uns dies anprobieren." Dabei zeigt sie ihr einen Ministretchrock und eine Bluse. „Ist das nicht sehr knapp" fragt Stefanie, als sie die Sachen sieht. „Egal, wir probieren es erst mal" antwortet Manuela. Beide verschwinden in den Umkleidekabinen. Kurz danach zeigen sie sich in ihrem neuen Outfit. Sie sehen geil aus. Kurze Stretchröcke, die gerade so die Arschbacken verbergen und Blusen, die so eng sitzen, dass die Brüste sich deutlich abzeichnen. Bei beiden sind die leicht hervorstehenden Brustwarzen zu erkennen. Es erregt offensichtlich beide, so auszusehen.



„Wir lassen die Sachen an" entscheidet Manuela ohne Stefanie zu fragen und zieht sie mit zur Kasse. Ich hole die alten Sachen, folge ihnen und bezahle. Die Etiketten hat eine Verkäuferin abgeschnitten. Auf dem Weg zum Park lege ich die alten Sachen ins Auto. Immer wieder wird den Beiden hinter her gepfiffen. Es ist schon ein aufregender Anblick, Mutter und Tochter so zu sehen. Auf dem Weg durch den Park erreichen wir pünktlich um 11.00 Uhr den befohlenen Platz. Die Bank liegt etwas zurückgesetzt und ist kaum einsehbar.

Auf dem Weg vor der Bank stehen bereits 7 Männer, davon 2 mit Kameras, und die beiden jungen Frauen, Ute und Jutta. Sie tragen ebenfalls kurze Stretchröcke. Statt einer Bluse jedoch nur ein sehr knappes Bikinioberteil, das kaum ihre festen Brüste bedeckt. Deutlich sind ihre Nippelringe zu erkennen.

Schnell sind Manuela, Stefanie, die zwischen uns geht, und ich von den Männern und Frauen umringt.

„Da sind ja unsere geilen Maik und Manuela. Und ihre Tochter haben sie auch dabei" sagt einer der vor uns stehenden.

„Was soll das" fragt Stefanie überrascht.

„Ach, ihr habt sie nicht informiert", sagt der junge Mann „dann pass mal auf, was du für geile Eltern hast".

Gleichzeitig werden Manuela und ich von unmittelbar vor uns stehenden Männern an den Haaren gepackt und geküsst. Auch ich bekomme einen Zungenkuss von einem Mann. Gehorsam erwidern wir die Küsse. Während ich dabei abwechselnd an meinen Nippelringen gezogen werde, greift der vor Manuela stehende Mann ihr mit einer Hand unter den Rock und beginnt in ihrer haarlosen, nackten Fotze zu wühlen.

Stefanie schaut dabei mit immer größer werdenden Augen zu.

„Mama, Papa, was macht ihr da?" fragt sie erstaunt, spürt dabei aber ein erregendes Kribbeln zwischen ihren Beinen.

„Oh, deine Alten gehören uns" sagt einer der Männer, „sie machen alles, was wir wollen und dich werden wir auch bekommen".

Mit diesen Worten tritt er direkt vor sie, greift ihr dabei in die Haare und drückt ihren Mund auf seinen. Nach kurzem Zögern, lässt sie ohne Widerstand zu, dass er sie küsst, erwidert sogar unbewusst seinen Kuss. Schließlich lässt sie zu, dass er mit seiner Zunge in ihren Mund eindringt. Mit der anderen Hand greift der junge Mann an ihren Arsch und drückt sie fest an sich. Deutlich spürt sie sein steifes Glied in seiner Hose.

Einer der anderen Männer, weitere sind inzwischen dazu gekommen, filmt sie dabei in Großaufnahme.

Inzwischen hat sich eine der jungen Frauen hinter Stefanie hingekniet. Mit den Händen drückt sie Stefanies Beine auseinander. Nachdem sie sich so genug Platz geschaffen hat, auch dies wird gefilmt, streichelt sie durch den String hindurch Stefanies Fotze. Durch den intensiven Kuss und den Anblick ihrer Eltern, ist Stefanie bereits erregt, was sich durch einen nassen Fleck auf dem weißen Stoff des Strings deutlich zeigt.



„Die kleine ist schon richtig geil und nass" sagt die junge Frau laut. „Hier seht meine feuchten Finger". Mit diesen Worten zeigt sie die Spuren ihrer Tätigkeit. Die Männer lachen. Stefanie wird rot im Gesicht. Sie muss jedoch zugeben, dass es stimmt, was die Frau sagt.

Alle lassen von uns ab.

„Wenn die drei jetzt so geil sind, können wir ja weiter machen. Schließlich sind sie hier um uns zu dienen" sagt einer der Männer.

Zu den jungen Frauen, Ute und Jutta, gewandt, sagt er „nehmt die beiden mit und bereitet sie vor".

Zu mir sagt er „und du Alter, du legst dich über die Bank. Hier sind einige, die ihren Spaß mit dir haben wollen".

Gehorsam stelle ich mich hinter die Parkbank, ziehe mich nackt aus und beuge mich über die Lehne. Sofort stellen sich Männer vor und hinter mich. Ohne Zögern beginnt der vor mir stehende, mich in meinen Mund zu ficken. Auch meine Arschfotze wird von einem Schwanz genommen. Die pralle Eichel dringt ohne viel Widerstand in meinen Arsch ein. Auch dabei werde ich gefilmt. „Alter, sei immer schön fröhlich für die Kamera. Wir wollen doch einen schönen Film von dir. Der Titel könnte doch wie folgt heißen: Der alte Eheficker und seine Familie" sagt einer der Männer.



Aus den Augenwinkeln kann ich beobachten, wie auf dem Weg vor der Bank ein Paar stehen bleibt und mich anschaut. Mit roten Köpfen sehen sie, wie ich als Fickobjekt benutzt werde. Einer der jungen Männer ruft den Beiden zu „he ihr, wollt ihr mitmachen?" Verdutzt schauen sie sich an und gehen schnell weiter. In einiger Entfernung bleiben sie erneut stehen und schauen weiter zu.

Manuela und Stefanie sind den beiden jungen Frauen inzwischen gefolgt. Hinter einem Gebüsch, auf einer kleinen Lichtung, bleiben Ute und Jutta stehen. Vor allem Stefanie ist überrascht, als sie auf der Lichtung mehrere Männer sieht, die sie bereits erwarten. Auch hier sind die obligatorischen Kameras im Einsatz und nehmen alles auf.

„So, ihr Hübschen" sagt Ute, „jetzt zieht euch mal aus. Wir wollen euch doch richtig geil machen". Manuela zieht sich sofort nackt aus. Stefanie, die zögernd ihrer Mutter zuschaut, schreit erschrocken auf. Ein Mann hat ihr mit einer Gerte einen schmerzhaften Schlag auf ihren Arsch verpasst. Als sie etwas sagen will, erhält sie sofort den nächsten. „Tu, was man dir befohlen hat" schreit er sie an. Eingeschüchtert aber auch aufs äußerste durch diese strenge Behandlung erregt, zieht sie sich ebenfalls nackt aus.

„Jetzt wirst du einige Fragen beantworten" sagt einer der Männer zu ihr, „du wirst brav antworten, kannst aber auch alles beenden und deine Alten alleine uns überlassen. Willst du das oder bleibst du freiwillig?"

Nach kurzem Zögern, Stefanie muss zu ihrem Erstaunen feststellen, dass sie das ganze doch erregt, antwortet sie „ich bin bereit, zu antworten".

Vor der laufenden Kamera, nur ihr Gesicht ist dabei zu sehen, beantwortet sie alle Fragen. Alle persönlichen Daten gibt sie preis. Obwohl sie sich bewusst ist, dass sie sich damit in die Hände der Männer gibt, erzählt sie alles freiwillig. Auch erklärt sie, dass sie noch Jungfrau ist.

„Ah" ruft einer der umstehenden Männer, „das wird ja noch richtig aufregend heute. Eine Jungfrau haben wir schon lange nicht mehr gehabt".

Nachdem die Männer zufrieden sind, zieht sich Stefanie auf Anweisung von Ute, an. Auch Manuela zieht die gleiche Kleidung an. Den Strechrock sowie Bikinioberteile wie Ute und Jutta. Alle 4 Frauen sind jetzt gleich aufreizend angezogen. Bei allen sind die Brüste kaum bedeckt. Stefanie hat ebenfalls keinen String mehr an. Ein Mann hat ihn eingesteckt, nachdem er ihn einmal durch Stefanies Fotze gezogen und mit ihrem Schleim getränkt hat.

Mit den Worten „hier, zieht das an" hält einer der Männer den Frauen vier Hundehalsbänder hin. Alle 4 ziehen sich die Halsbänder an und haken die ebenfalls hingehaltenen Hundeleinen ein. Jede Frau wird dann von einem Mann an der Leine von der Lichtung zur Parkbank geführt.



Noch fast eine Viertelstunde schauen sie zu, wie ich in Mund und Arsch gefickt werde. In jedes Loch werde ich in dieser Zeit von drei Männern gefickt. Vor allem Stefanie ist etwas geschockt, mich so zu sehen. Gedemütigt und von jungen Männern, die meine Söhne sein könnten, zum reinen Sexobjekt degradiert. Trotzdem lasse ich alles ohne Widerstand zu.

Ute und Jutta, die bemerken, dass Stefanie ins Grübeln kommt, stellen sich links und rechts von ihr auf. Gleichzeitig beginnen sie, Stefanie an allen Stellen zu verwöhnen um sie zu erregen. Während Ute abwechselnd die Brustwarzen von Stefanie streichelt und zwickt, den Bikinistoff hat sie dafür zur Seite geschoben, so dass die Brüste vollständig nackt sind, verwöhnt Jutta mit einer Hand die Fotze Stefanies. Den Stretchrock hat sie bis zur Hüfte hochgeschoben. Fotze und Arsch sind so vollständig sichtbar. Sie streichelt und drückt den Kitzler Stefanies, dringt etwas in das jungfräuliche Loch ein, ohne den letzten Widerstand zu durchbrechen und zieht leicht an den Schamlippen. Stefanie wird dadurch immer erregter und kann schließlich ein geiles Aufstöhnen nicht mehr verhindern. Sofort spürt sie wieder einen brennenden Schmerz auf ihrem Arsch. Ein Mann hat ihr eins mit der Gerte übergezogen. Gefährlich leise zischt er sie an „sei still, von dir kleinen Schlampe will ich nur etwas hören wenn du gefragt wirst. Hast du verstanden?"

„Ja" antwortet Stefanie. Sofort erhält sie wieder einen Gertenschlag.

„Das heißt: Ja, Herr" sagt der Mann.

„Ja, Herr" antwortet Stefanie eingeschüchtert aber durch die Hund Juttas, die ihren Kitzler weiter bearbeitet, auch stark erregt. Stefanie macht ihre erste Erfahrung: Schmerz und Erregung gehören zusammen.

Einer der Männer geht zu meiner Frau und zieht sie an der Hundeleine neben mich, beugt sie ebenfalls über die Bank, schiebt ihren kurzen Rock bis zur Hüfte hoch und dringt mit seinem bereits steifen Glied in ihre nasse Fotze ein. Dabei sagt er zu Stefanie, „Kleine, komm her und schau dir genau an wie ich deine Mutter ran nehme. Wie ich sie zu einem geilen Stück Fickfleisch mache. Dies werden wir auch mit dir tun. Du wirst uns gehören, mit Haut und Haaren."

Als Stefanie nicht sofort reagiert, erhält sie wieder einen Schlag auf ihren Arsch. Sofort stellt sie sich zwischen Manuela und mich. Abwechselnd schaut sie auf die Schwänze, die ihre Eltern ficken. Immer schneller stoßen die Männer ihre harten, großen Schwänze in uns. Ihre Eier klatschen dabei gegen unsere Körper.

„Los Manuela" wird meine Frau aufgefordert, „erzähl deiner Tochter, was du gerade in dir spürst."

„Stefanie" sagt meine Frau laut, „ich werde von einem Herrenschwanz in meine Fotze gefickt. Gleich werde ich von ihm abgefüllt. Auch dein Vater wird von den Herren gefickt wie es sich für dieses geile Schwein gehört. Lass dich auch so benutzen".



Fast gleichzeitig spritzen die Männer in uns ab. Manuela erhält ihre Ladung in ihre Fotze, ich in Mund und Arsch. Der Mann, der mich in den Arsch gefickt hat, packt Stefanie danach an den Haaren und drückt sie auf die Knie. Ihre Brüste sind immer noch entblößt.

„Los, du kleine Schlampe, mach meinen Schwanz sauber" fordert er von ihr. Dabei hält er ihr sein noch fast steifes, verschmiertes Glied hin bis er damit an ihre Lippen stößt. Da sie nicht sofort reagiert, zerrt er ihren Kopf in den Nacken und gibt ihr eine Ohrfeige. Gefährlich leise fordert er nochmals von ihr „mach deinen Mund auf und leck ihn sauber oder es setzt was. Zeig deinen Eltern, wie versaut du bist".

Mit rotem Kopf aber durch diese Behandlung sichtlich erregt, öffnet sie freiwillig ihren Mund. Trotz der Ekel, die sie dabei empfindet, nimmt sie das verschmierte Glied auf und reinigt es von allen Spuren. Auch die beiden anderen Schwänze reinigt sie auf diese Weise. Manuela und ich, wir haben uns auf einen entsprechenden Wink hingekniet, schauen ihr dabei aus nächster Nähe zu.

Nachdem sie damit fertig ist, dürfen wir aufstehen und uns anziehen. Auch ich erhalte ein Hundehalsband und Leine angelegt.

Manuela und ich werden anschließend von 2 Männern an unseren Leinen durch den Park zu 2 Autos geführt. Auf dem Weg zu den Autos werden wir immer wieder neugierig gemustert. Manche rufen uns Schimpfworte zu, andere pfeifen uns hinterher.

Getrennt werden wir danach weggebracht.

Vor einem mir unbekannten Haus muss ich aussteigen. Der Mann fordert mich auf, in dem Auto bereitstehendes Reinigungsmaterial wie Staubsauger, Schrubber, Eimer und anderes, mitzunehmen. An der Leine führt mich der Mann in eine der Wohnungen. Sofort nach betreten der Wohnungen muss ich mich ausziehen. Die Kleider nimmt der Mann mit. Meine Beine kettet der Mann mit einer 30 cm langen Kette zusammen, damit ich nicht weglaufe, meint er dabei verhöhnend .Wohin sollte ich nackt auch laufen?

„In 2 Stunden komme ich wieder und bringe dich in die nächste Wohnung" sagt er zu mir, bevor er die Wohnung verlässt und verschließt. „Du wirst bis dahin hier aufräumen und sie auf Vordermann bringen. Finde ich irgendwo noch Schmutz, gibt es Strafpunkte. Für jeden Strafpunkt wirst du einen Schlag auf deinen Arsch erhalten und dich außerdem eine Stunde für uns kostenlos prostituieren. Also streng dich an".



Sofort beginne ich damit, die Wohnung zu putzen.

Auch Manuela ist in einer anderen Wohnung irgendwo in der Stadt nackt am putzen. Ich hätte vor drei Wochen nie damit gerechnet einmal nackt eine fremde Wohnung zu reinigen. Zu Hause haben wir dafür eine Reinigungskraft. Jetzt putzen meine Frau und ich für andere Leute, nackt. Aber angesichts der Aufnahmen, die die jungen Männer von uns haben, bleibt uns keine andere Wahl.

Nach 2 Stunden kommt der Mann wieder. Er schaut sich in der Wohnung um. Selbstverständlich findet er an mehreren Stellen noch Staub. In der kurzen Zeit war es mir nicht möglich, alles zu reinigen. Insgesamt 8 Strafpunkte erhalte ich. Nachdem ich einen Kittel den er mir hinhält, angezogen habe, bringt er mich wieder zum Auto. Das Reinigungsmaterial muss ich natürlich alleine tragen. Die Kette behalte ich an. „Die Kette nehme ich noch nicht ab. Du wirst heute insgesamt 5 Wohnung reinigen wie deine Eheputze auch" sagt er.

Erst gegen 23.00 Uhr bringt er mich nach Hause. Auch Manuela kommt kurz danach zu hause an. Da es dunkel ist, lassen die Männer uns nach dem Aussteigen die Kittel ablegen. Die Ketten haben sie vor verlassen der letzten Wohnung abgenommen. Sie drücken uns unsere Kleidung in die Hand und lassen uns nackt stehen. Schnell gehen wir ins haus.

Beide haben wir heute 5 fremde Wohnungen geputzt. Ich habe insgesamt 56 Strafpunkte und Manuela 48. Uns ist beiden klar, dass wir endgültig den Herren gehören.

Im Wohnzimmer brennt noch Licht. Stefanie sitzt dort vor dem Laptop. Nackt, mit gespreizten Beinen und hinter dem Kopf verschränkten Armen. Ihre Scham ist völlig gerötet und verschleimt. Wie Manuela und ich, ist sie vom Hals an abwärts ohne Haare.



„Mama, Papa" begrüßt sie uns, „ich muss euch erzählen, was die Herren heute mit mir gemacht haben. Führt euch gegenseitig die dort liegenden Plugs in eure Ärsche ein und setzt euch neben mich damit die Kamera euch dabei sieht". Sofort befolgen wir die Anweisung.

„Stopp" tönt es aus dem Lautsprecher des Laptops bevor Stefanie mit ihrem Tagesbericht beginnen kann, „Stefanie, bereite erst alles wie besprochen vor".

Stefanie nimmt 2 rote bereitliegende Wäscheklammern und stellt sich vor Manuela. „Mama, mach deine Nippel hart und bitte mich darum, dich zu klammern" sagt Stefanie zu ihrer Mutter. Manuela schaut ihr in die Augen und erkennt, dass Stefanie es ernst meint.

Manuela dreht und zieht an ihren Brustwarzen, bis sie hart abstehen. „Stefanie, bitte klammere meine Nippel" sagt sie. Sofort setzt Stefanie die Wäscheklammern an die Nippel ihrer Mutter und lässt sie zuschnappen. Eine weitere Wäscheklammer gibt sie Manuela in die Hand. Auf die gleiche Weise wie ihre Mutter, macht Stefanie ihren rechten Nippel hart. „Mama, bitte klammere meine rechte Titte" fordert sie. Manuela befolgt dies und setzt die Wäscheklammer an den Nippel ihrer Tochter. Das gleiche wiederholt sich bei mir. Stefanie klammert meine beringten Brustwarzen und ich ihre linke Brust.

Wieder ist eine Woche vergangen. Die jungen Herren haben uns die ganze Woche zu frieden gelassen. Wie von ihnen befohlen sind meine 37 jährige Frau Manuela, meine 18 jährige Tochter Stefanie und ich, Maik, 44 Jahre, zu hause ständig nackt. Nur wenn meine älteste Tochter Sabrina, 19 Jahre, da ist, ziehen wir uns etwas an. Permanent werden wir über die Webcams beobachtet. Auch Sabrina, die noch nicht weis, dass wir den jungen Herren zu gehorchen haben, wird von ihnen über die Webcam ihres PCs in ihrem Zimmer beobachtet.

Mehrmals haben sie Sabrina nackt gesehen. Einmal konnten sie sogar beobachten, wie sich Sabrina selbst zum Orgasmus gestreichelt hat.

Die jungen Männer haben selbstverständlich alles aufgenommen. Sie wollen Sabrina mit diesen Bildern und Videos davon überzeugen, dass es auch für sie das Beste ist, sich in ihre Obhut zu begeben.

Ich habe gestern, Freitag, per Mail den Auftrag erhalten, zusammen mit meiner gesamten Familie, auch mit Sabrina, zu einem abgelegenen Teich zu fahren. Das gesamte Gelände ist eingezäunt und von den jungen Männern gepachtet.

Mir ist damit klar, dass ich auch Sabrina an die jungen Männer übergeben muss.

Für meine Frau Manuela und meine Tochter Stefanie hat sich, obwohl auch sie von den jungen Männern nicht benutzt wurden, seit Montag doch etwas geändert.

Am Montagmorgen um 08.30 Uhr hat Manuela einen Anruf unseres Nachbarn erhalten. Sie war nackt in ihrem Büro am Arbeiten und Stefanie, die gerade ihren Schulabschluss gemacht hat aber noch keinen Ausbildungsplatz gefunden hat, lag noch nackt in ihrem Bett.



„Hier ist Herr Maier" meldet sich unser Nachbar, „hör genau zu. Du ziehst dir etwas Geiles an und kommst um 08.45 Uhr zu mir. Stefanie zieht sich Tennissocken, Turnschuhe, Hotpants und ein Topp an. Mit vier frischen Brötchen erscheint sie um 09.00 Uhr bei mir". Ohne eine Antwort abzuwarten, legt er auf.

Manuela ist bewusst, dass Stefanie und sie dieser Anweisung unbedingt Folge leisten müssen. Sofort rennt sie in den ersten Stock, öffnet Stefanies Zimmertür, zieht ihr die Bettdecke weg und sagt ihr, was Herr Maier gefordert hat. Auch Stefanie ist sofort klar, Herr Maier hat sie vor 2 Tagen entjungfert und 25 junge Männer haben sie anschließend gefickt, dass jeder Widerspruch unmöglich ist. Mit den Videos und Bildern, die die jungen Männer und Herr Maier von uns haben, sind wir ihnen ausgeliefert.

Sofort zieht sie das Befohlene an und rennt zum Bäcker. Er ist etwas 500 m entfernt. Da sie fast 10 Minuten warten muss, schafft sie es auf die letzte Minute. Geschwitzt mit Schweißrändern unter den Achseln und nassen Flecken auf ihrem Topp, steht sie pünktlich um 09.00 Uhr vor der Haustür von Herrn Maier und klingelt.

Manuela hat in der Zwischenzeit ein trägerloses, weißes Stretchkleid, das ihre Pobacken knapp bedeckt, und Schuhe mit 5 cm Absatz angezogen. Wie von Herrn Maier gefordert, steht sie um 08.45 Uhr vor seiner Haustür.

Laut ruft Herr Maier „Die Tür ist offen. Komm rein ins Wohnzimmer aber lass die Tür angelehnt damit deine Kleine nachher rein kann".

Manuela betritt das Wohnzimmer. Herr Maier sitzt, nur mit Boxershorts bekleidet, in einem Sessel.

„Ah, da ist ja meine geile Nachbarin. Freust du dich schon darauf, mich glücklich zu machen?"

„Ja, Herr Maier" antwortet Manuela, obwohl sie bei seinem Anblick, fettiges Haar, unrasiert und ungepflegt, ein Ekelgefühl überkommt, „ich bin Glücklich, dass sie mich gerufen haben und ich ihnen dienen kann".

„Zeig deine Titten" fordert Herr Maier. Mit beiden Händen zieht sie den Rand ihres Kleides unter ihre Brüste und entblößt sie.

„Jetzt zieh den Rock hoch damit ich deine Fotze und deinen Arsch sehe" verlangt Herr Maier. Wortlos zieht Manuela ihr Kleid bis zur Hüfte hoch und präsentiert sich so.

„Hände in den Nacken und langsam drehen" kommt die nächste Anweisung. Gehorsam dreht sich Manuela vor den Augen von Herrn Maier. Dieser filmt Manuela in ihrer nackten Geilheit. Als Manuela dies sieht, wird ihr klar, dass sie immer mehr in die Gewalt von Herrn Maier gerät.

„Geil dieser Anblick" sagt Herr Maier, „jetzt komm her, hock dich zwischen meine Beine, hol meinen Schwanz raus und blas ihn. Zuerst schluckst du aber mein Urin. Ich hab keine Lust aufs Klo zu gehen. Außerdem bist du da".



Manuela hockt sich zwischen die fetten Beine von Herrn Maier und holt sein leicht erigiertes Glied aus den Shorts. Dabei strömt ihr ein starker Geruch nach Pisse entgegen. Kurz zuckt sie zurück. Sofort packt Herr Maier, der damit gerechnet hat, ihre Haare, zieht ihren Kopf nach hinten und gibt ihr links und rechts eine Ohrfeige und spuckt ihr mehrmals ins Gesicht.

„Gefällt dir wohl nicht, was du riechst" schreit er sie dabei an, „aber du wirst dich daran gewöhnen, du Schlampe. Beim nächsten Mal, schlage ich dir deinen Arsch grün und blau."

Dann drückt er Manuelas Kopf zwischen seine Beine. Sofort nimmt sie seinen Schwanz in den Mund.

„Jetzt schön schlucken" sagt Herr Maier, „halte dein Kleid darunter um alles aufzufangen, was daneben geht. Ich will hier keine Sauerei haben". Schon lässt er sein Urin laufen. Da es schnell kommt, kann Manuela nicht alles schlucken. Einiges läuft in ihr Kleid und durchnässt es.

Als Herr Maier fertig ist, beginnt Manuela seinen Schwanz zu blasen. Dabei massiert sie die prallen Eier. Schnell wird der Schwanz in ihrem Mund steif.

„Du bist eine geile Bläserin. Künftig kommst du jeden Tag zu mir und bedienst mich so wie heute" ordnet Herr Maier an.

Immer größer wird der Schwanz. Um ihn vollständig in Manuelas Mund zu bekommen, drückt er ihren Kopf fest auf den Schwanz. Mehrmals muss Manuela würgen, kann aber das Kotzen verhindern.

In diesem Moment klingelt es. Stefanie steht vor der Tür.

„Komm rein und mach die Tür zu" ruft Herr Maier, „deine Mutter und ich sind beschäftigt".

Nachdem Stefanie die Haustür geschlossen hat, betritt sie mit den Brötchen das Wohnzimmer.

„Komm her und schau dir an, was deine Mutter macht" verlangt Herr Maier, „nein, warte. Leg dich unter sie und leck ihre Fotze bis sie kommt. Ich wollte schon immer mal zusehen, wie du es deiner Mutter machst".

Stefanie schluckt. Noch nie hat sie es ihrer Mutter gemacht. Aber ihr bleibt keine andere Wahl. Rücklings legt sie sich hin bis sie mit ihrem Gesicht unter der unbehaarten Fotze ihrer Mutter liegt. Sie streckt ihre Zunge raus und beginnt, ihre Mutter zu lecken. Mit Erstaunen muss sie dabei feststellen, dass sie bereits nass ist. Egal was bisher geschehen ist, ihre Mutter ist geil.



Herr Maier zieht Manuela von seinem Schwanz. „Sag mir, was deine Tochter mit dir macht" sagt er.

„Herr Maier, sie leckt mich in meiner Fotze. Jetzt steckt sie mir ihre Zunge in meine Fotze, ja noch tiefer. Jetzt steckt sie mir einen Finger in meinen Arsch und einen in meine Fotze. Herr Maier, sie macht mich richtig geil. Bitte, darf ich kommen, Herr Maier" spricht Manuela.

„Ja, du geiles Miststück, lass dich von deiner Tochter fertig machen. Dabei wichst du dir meinen Samen in dein Gesicht. Los, tu es" sagt Herr Maier.

Manuela wichst den Schwanz von Herrn Maier. Immer wieder bläst sie ihn dabei, steckt ihn tief in ihren Mund. Dann ist es so weit. Sie spürt, wie Herr Maier kommt. Sie wichst ihn, bis er seinen gesamten Samen in ihr Gesicht gespritzt hat. Auch auf ihren nackten, vom Urin noch nassen Brüsten, landet Sperma. Auch ihr Orgasmus steht unmittelbar bevor. Dann kommt es auch ihr. Vor den Augen von Herrn Maier hat Manuela einen Orgasmus, den sie laut heraus stöhnt. Dabei sitzt sie fast auf dem Gesicht ihrer Tochter. Diese bekommt den ganzen Schleim in Mund und Nase.

Mit zwei Ohrfeigen holt Herr Maier Manuela zurück in die Gegenwart, noch bevor ihr Höhepunkt richtig abgeklungen ist.

„Verschwinde und komm morgen zur gleichen Zeit wieder" schnauzt Herr Maier sie an. Schnell steht sie auf und geht. Um keinen Fehler zu machen, zieht sie sich erst vor der Haustür an. Erst im freien, im Sonnenlicht, sieht sie, dass ihr Kleid nass und durchsichtig ist. Damit keiner etwas von ihrem Zustand mitbekommt, rennt sie so schnell sie kann nach Hause. Nass von Urin, mit durchscheinenden Brüsten und Sperma verschmiert betritt sie unser Haus. Sofort zieht sie sich aus und geht nackt wieder in ihr Büro und arbeitet. Das Kleid bleibt ungereinigt. Herr Maier hat nichts von waschen, weder sich selbst noch ihre Kleidung, gesagt. Morgen erscheint sie stinkend bei Herrn Maier.

Unterdessen bei Herr Maier. Stefanie liegt noch auf der Erde vor Herr Maier.

„Steh auf, und zieh das Topp aus, ich will deine geilen, großen Titten sehen" schnauzt er sie an. Sofort springt sie auf, zieht ihr Topp aus und präsentiert ihre Brüste.

„Ich wusste schon immer, dass ihr eine versaute Familie seid", sagt er bei ihrem Anblick, „leckst hier deine Mutter bis sie kommt und stehst mit nackten Titten und von deiner Mutter verschmiertem Gesicht vor mir und präsentierst dich. Aber genug, los mach Frühstück".

Mit nacktem Oberkörper bereitet sie das Frühstück für Herrn Maier vor. Gierig schaut er ihr dabei zu. Schon nach wenigen Minuten wird er wieder geil.

„Komm her und blas ihn wieder richtig steif" ruft er Stefanie herbei. Sofort hockt sie sich, wie sie es bei ihrer Mutter gesehen hat, vor Herr Maier und beginnt seinen Schwanz zu blasen. Bis zum Anschlag schluckt sie ihn. Dabei kitzeln sie seine muffigen Schamhaare. Als sein Schwanz richtig steif ist, lässt er sie aufstehen. „Jetzt werde ich dich in deinen geilen Arsch ficken" sagt er. Stefanie muss ihre Hotpants herunter ziehen. Von hinten packt Herr Maier sie. „Zieh deine Arschbacken auseinander" befiehlt er. Gehorsam zeigt Stefanie ihr Arschloch. „Reiß es richtig auf, jetzt bekommst du meinen Schwanz zu spüren".

Dann zieht er Stefanie auf seinen harten, steifen Schwanz. Immer tiefer dringt er in Stefanies Arsch ein. Zuvor rotzt er mehrmals auf seinen Schwanz. Nach wenigen Stößen ist er vollständig in Stefanie. Sie beginnt ihn zu reiten.



„Du bist ein richtig geiles Luder, Stefanie" sagt Herr Maier, „mit dir werde ich noch viel Spaß haben, nicht wahr".

„Ja, Herr Maier", antwortet Stefanie, „sie können mich zu ihrem Spaß benutzen, wie es ihnen gefällt".

Nach wenigen Minuten spritzt er in Stefanies Arsch.

„Zieh deine Hotpants wieder hoch, damit du nichts auf die Erde tropfst und leck mich sauber" verlangt er.

Nachdem Stefanie ihre Hose hochgezogen hat, sie merkt bereits, wie das aus ihrem Arsch laufende Sperma ihre Hose nass macht, reinigt sie den verschmierten Schwanz von Herrn Maier in ihrem Mund.

In der nächsten Stunde bedient Stefanie Herrn Maier mit nacktem Oberkörper. Nachdem sie abgewaschen hat, verlangt er von ihr, sich rücklings auf den Esstisch zu legen und die Beine anzuwinkeln. Erstaunt sieht Manuela, dass der Schwanz von Herrn Maier schon wieder steif ist. Ohne ein Wort tritt Herr Maier zwischen die Beine von Stefanie, zieht ihre Hotpants zur Seite und dringt mit einem Stoß tief in die Mädchenfotze ein. Zehn Minuten fickt er sie bis er zum dritten Mal an diesem Morgen abspritzt. Tief in Stefanies Fotze kommt er.

„Jetzt verschwinde und komm morgen zur gleichen Zeit wieder" fordert Herr Maier sie auf. „Falls die jungen Männer dich in dieser Woche nicht benutzen, wirst du dich nicht waschen. Jeden Tag erscheinst du in der gleichen Kleidung wie heute. Deine Mutter übrigens auch. Die Wäsche wird erst gewaschen, wenn ich es sage. Ihr hochnäsigen Weiber werdet stinken wie die Schweine. Bis zum Wochenende riecht ihr fünf Meter gegen den Wind. Der Geruch meines Schwanzes wird für euch wie Parfum sein. Du wirst mir jeden Tag erzählen, wie du beim Bäcker behandelt wirst, ob die Leute die Nase rümpfen. Hast du verstanden?"

„Ja, Herr Maier, ich habe verstanden" antwortet Stefanie mit flauem Gefühl im Magen. „Ich werde mich erst wieder waschen, wenn die jungen Herren mich wollen. Bis zum Wochenende werde ich mehr stinken wie ein Schwein".

„Damit du nichts vergisst, werde ich dir jetzt noch deinen Fickarsch bearbeiten".

Mit diesen Worten beugt er Manuela über den Tisch. Dann erhält sie 20 Schläge mit der Gerte auf ihren entblößten Arsch. Mit verheultem, verschmiertem Gesicht, mit Sperma nasser Hose und gezeichnetem Arsch geht Stefanie nach Hause. Schnell, damit sie möglichst niemand sieht.



Zu hause zieht sie sich sofort aus. Nackt geht sie in ihr Zimmer. Zuvor geht sie ins Büro ihrer Mutter und sagt ihr, was Herr Maier angewiesen hat. Da einige der jungen Herren über Internet zusehen und zuhören, meldet sich einer. Er teilt Manuela und Stefanie mit, dass sie erst am Samstag, also heute, den jungen Männern zur Verfügung stehen müssen. Solange kann Herr Maier mit ihnen machen, was er will. An Manuela gerichtet, rät er ihr, alle für diese Woche geplanten Kundenbesuche abzusagen. Mit ihrem schon jetzt verschmiertem Gesicht, macht sie einen schlechten Eindruck.

Stefanie hat unterdessen ständig den Mösengeruch ihrer Mutter in der Nase. Auch ihre Füße riechen bereits leicht. Und über allem der Geruch nach Sperma. Bei dem Gedanken daran, wie sie bis Freitag stinkt, schießen ihr Tränen in die Augen.

„Hör mit der Heulerei auf" ertönt plötzlich die Stimme eines jungen Mannes aus dem Lautsprecher von Stefanies PC. „Du gehörst uns und hast zu tun, was wir verlangen. Morgen bittest du Herrn Maier um eine Strafe für deine Heulerei. Jetzt erzähl, was ihr bei Herrn Maier erlebt habt. Setz dich so vor den PC, dass wir dich genau sehen".

In der nächsten Stunde erzählt Stefanie alles, was bei Herrn Maier geschehen ist.

Von Dienstag bis Freitag wiederholt sich das ganze. Erst heute, am Samstagmorgen, dürfen sie duschen und sich für die jungen Männer vorbereiten

Jeden Tag stehen Manuela und Stefanie Herrn Maier zu seine Befriedigung zur Verfügung. Jeden Tag stinken sie mehr. Jeden Tag erzählen sie mir, was Herr Maier mit ihnen gemacht hat. Dass es stimmt, kann ich riechen. Am liebsten, würde ich ihn verprügeln, aber mir ist klar, dass er uns alle in der Hand hat. Auch mich. Wenn es ihm einfällt, kann er auch mir jeden Befehl erteilen und mir ist bewusst, dass ich ihn ausführen muss.

Am schlimmsten ist es, dass nur wegen mir Manuela und Stefanie in dieser Situation sind. Vor allem der Gedanke, dass ich auch noch Sabrina ausliefern muss, macht mich verrückt. Aber es gibt keinen Ausweg.

Sabrina wird von den jungen Männern überzeugt

Mir ist es gestern Abend noch gelungen, Sabrina, meine 19 jährige Tochter, dazu zu überreden mit der ganzen Familie heute an den Badeteich zu fahren. Nach kurzem Zögern hat Sabrina zugestimmt mit uns zum Baden zu fahren.

Um 10.00 Uhr sitzen wir im Auto. Sabrina mit Badeanzug und einem kurzen Kleid darüber, Stefanie und Manuela nur mit kurzen Sommerkleidern und ich mit Shorts und T-Shirt. Die jungen Männer haben uns Badekleidung verboten. Ebenso wie Schuhe.



Am Teich angekommen, steigen wir aus. Kaum sind wir einige Meter vom Auto weg, kommt ein weiteres und parkt unser Auto ein. Der junge Mann steigt aus, sagt nur „komme gleich wieder" und geht fort. Da wir nichts machen können, gehen wir zu einem Bauwagen, an dem das Sc***d „Eingang" hängt. Der junge Herr, der dort steht, begrüßt uns: „Willkommen im FKK Badeland. Hier im Wagen könnt ihr euch ausziehen. Decken gibt es auf den Wiesen. Bezahlen könnt ihr nachher. Viel Spaß heute".

Stefanie und ich gehen sofort in den Bauwagen und ziehen uns nackt aus. Sabrina meint dabei überrascht „Papa, Mama, von Nacktbaden war nicht die Rede. Muss das sein". Manuela, die hinter ihr steht, antwortet „Sabrina, schau mal, dies ist eine abgeschlossene Anlage. Hier sind alle nackt. Außerdem können wir jetzt nicht mehr weg. Wir sind eingeparkt. Los geh jetzt rein und zieh dich aus".

Zögernd betritt Sabrina den Bauwagen. Durch einen zweiten Ausgang haben Stefanie und ich den Wagen bereits verlassen. Nackt stehen wir davor und schauen zu Manuela und Sabrina hinein. Vor unseren Augen, auch der Mann vor dem Eingang sieht zu, außerdem alle jungen Herren über die versteckt angebrachten Kameras, ziehen Manuela und Sabrina sich ebenfalls nackt aus. Auch ihre Kleidung landet in der bereitstehenden Holzkiste. Nachdem auch Sabrina und Manuela neben uns stehen, erscheint ein weiterer, mit kurzer Jeans und Hemd bekleideter junger Mann. Mit einem Schloss verschließt er die Kiste mit unserer Kleidung und meinem Autoschlüssel. Damit nichts verloren geht, sagt er nur.

Dann erscheint ein weiterer junger Mann. Auch er ist bekleidet.

„Folgt mir, ich zeige euch die Anlage" fordert er uns auf, ihm zu folgen. Da Manuela, Stefanie und ich ihm ohne zu zögern folgen, geht auch Sabrina mit. Komisch ist es schon, dass bisher alle außer uns bekleidet sind, denkt sie dabei.

Er führt uns um eine Hecke herum zu einer großen Wiese, die auf einer Seite an den Teich grenzt, auf den übrigen Seiten von Bäumen und Hecken umgeben ist.

„Hier könnt ihr bleiben" sagt er, „Maik komm mit, ich gebe dir Decken, ihr Frauen könnt es euch schon mal auf der Wiese bequem machen". Gehorsam folge ich ihm. Wieder schaut Sabrina verwundert. Er angezogen, ich nackt.



Ohne zu zögern legen Manuela und Stefanie sich rücklings auf die Wiese. Dabei spreizen sie ihre Beine. Sabrina wird jetzt erst bewusst, dass beide völlig haarlos sind bis auf den Kopf. Dagegen ist Sabrina noch vollständig behaart. Sie hat sich noch nie rasiert.

„Ihr zwei, meint ihr nicht, ihr seid zu freizügig so, wie ihr euch hier zeigt" fragt sie.

„Sei doch nicht so spießig, Schwesterchen" antwortet Stefanie, „wir sind doch unter uns. Komm leg dich zwischen uns und sonn dich. Wer weiß, wie lange noch dieses tolle Sommerwetter andauert".

Mit einem Kopfschütteln legt Sabrina sich bäuchlings zwischen ihre Mutter und ihre Schwester auf die Wiese.

Da es bei ihr gestern Abend spät war, überkommt sie schon nach wenigen Minuten Müdigkeit und sie schläft ein.

Als die jungen Männer dies bemerken, winken sie Manuela und Stefanie zu sich. Einer sagt zu ihnen „Ihr kleinen Nutten habt ja schon eine geile Woche bei eurem Nachbarn gehabt. Aber freut euch, heute wird es erst richtig geil. Los geht rüber zu eurem Alten, er wartet bereits auf euch. Ha. Ha. Ha".

Auf einen entsprechenden Wink kommen sie zu mir. Beide schauen mich groß an.

Wie ich es bereits vor 3 Wochen und Manuela es für 2 Wochen erlebt haben, stehe ich fixiert mit Blick auf die Liegewiese, auf der Sabrina noch liegt und schläft. Die jungen Männer haben mir meinen Schwanz und meine Eier stramm abgebunden. Zusätzlich ist jedes Ei einzeln abgebunden. Vornüber gebeugt stehe ich mit seitlich ausgestreckten Armen auf einen waagrechten Holzbalken gefesselt welcher auf einem Holzpfahl befestigt ist vor ihnen. Unter meiner Hüfte verläuft ein weiterer Holzbalken. Er verhindert, dass ich nach vorne ausweichen kann. Meine Beine sind gespreizt und an Holzpflöcken festgebunden. So biete ich meinen Arsch einladend zum ficken an. Auch mein Mund ist in richtiger Fickhöhe.

Zusätzlich sind mein Schwanz und meine Nippelringe mit Pflöcken verbunden. Jede unbedachte Bewegung verursacht mir Schmerzen.

Links und rechts von mir sind weitere Balken vorbereitet. Nachdem die Titten von Manuela und Stefanie stramm abgebunden sind, werden sie in der gleichen Stellung wie ich fixiert und als Fickobjekte vorbereitet. Dabei werden auch ihre durch das Abbinden prallen Brüste mit Holzpflöcken verbunden. So vorbereitet stehen auch ihre Löcher und ihr Mund zur Befriedigung der Männer uneingeschränkt zur Verfügung.

Fast gleichzeitig treten Männer hinter uns, setzen ihre bereits steif gewichsten Schwänze an unsere Ärsche und beginnen uns in den Arsch zu ficken.

„So ihr drei" sagt einer der übrigen jungen Herren, „selbstverständlich wird auch heute alles gefilmt. Wir wollen doch alle sicher gehen, dass ihr nicht aufmüpfig werdet. Jetzt werden wir uns mal mit Sabrina beschäftigen. Schaut schön zu, wie wir die Kleine jetzt ran nehmen".

In diesem Moment betreten Ute und Jutte die Wiese. Beide sind nackt. Im Sonnenlicht sind deutlich ihre Ringe an Brust und Fotze zu erkennen. Leise gehen sie zu Sabrina. Beide haben Öl dabei. Nachdem sie sich links und rechts von Sabrina auf die Wiese gekniet haben, beginnen sie damit, Sabrina einzuölen. Sie schläft noch so tief, dass sie nicht sofort wach wird. Stattdessen reagiert ihr Körper auf die zärtlichen Berührungen der beiden jungen Frauen. Unbewusst räkelt Sabrina sich. Als Ute und Jutta damit beginnen, Po und Beine einzucremen und sich die Hände zwischen die Beine drängen, spreizt Sabrina diese immer weiter. Schließlich können Ute und Jutte sogar die Scham von Sabrina erreichen. Eine erste Berührung entlockt Sabrina ein leises Stöhnen. Was auch von den jungen Männern gefilmt wird. Triumphierend lächeln Ute und Jutta sich an. Dann steckt Ute zwei Finger in Sabrinas Fotze. Gleichzeitig steckt Jutta einen Finger in Sabrinas Arschloch. Beide dringen gut geölt ohne Widerstand sofort tief ein. In diesem Moment wacht Sabrina auf. Erst nach einigen Sekunden nimmt sie bewusst wahr, was geschieht. Zwei ihr unbekannte Frauen ficken sie in Fotze und Arsch und sie kann ihre Erregung nicht leugnen. Ohne Widerstand lässt sie zu, dass Ute und Jutta sie weiter stimulieren.



Seit ich meine 19 jährige Tochter Sabrina in die Obhut der jungen Herren übergeben habe, sind 3 Tage vergangen. In dieser Zeit sind wir von den jungen Herren nicht benutzt worden.

Wie am letzten Wochenende mussten wir auch an diesem die Wohnungen der jungen Herren reinigen. Jeder von uns, meine Frau Manuela, meine 18 jährige Tochter Stefanie, Sabrina und ich, Maik, haben an beiden Tagen je fünf Wohnungen gereinigt.

Die wenigen Stunden, die wir zuhause waren, haben wir nackt, wie es uns befohlen wurde, verbracht und wurden dabei ständig über die Webcams beobachtet. Von unserem Nachbarn, Herr Maier, haben wir nichts gehört. Sabrina hat, wie wir anderen bereits in den vergangenen Wochen, ihre gesamte Unterwäsche in einem Sack verpackt, an einen der Herren übergeben. Dies war am gestrigen Sonntagabend. Als er kurz da war und den Wäschesack abholte, durfte Sabrina nackt vor ihm knien und ihn blasen bis er ihr in den Mund spritzte. Ohne ein Wort ist er wieder gefahren.

Heute Morgen um 07.00 Uhr, sind Sabrina und ich zur Arbeit gefahren. Stefanie hat noch geschlafen.

Kurze zeit später klingelt das Telefon. Manuela geht verschlafen dran. Es ist unser Nachbar, Herr Maier.

„Manuela Müller", meldet sich meine Frau.

„Maier hier", hört sie die Stimme unseres Nachbarn. „Besorg Brötchen für mich. Um halb acht bist du hier und bereitest das Frühstück vor. Um acht kommst du in mein Bett. Die Haustür ist angelehnt". Aufgelegt.

Sofort zieht Manuela das Stretchkleid der vergangenen Woche an. Obwohl es mit Urin und Sperma verschmutzt ist und stinkt. Herr Maier hat keine andere Kleidung verlangt und nicht erlaubt, es zu reinigen. Er hat ihr in der letzten Woche bereits angedroht, dass sie sich an den Gestank gewöhnen wird.

Da es noch recht kühl draußen ist, zieht sie eine Jacke drüber. Mit dem Auto fährt sie zum Bäcker, kauft die Brötchen und kommt zurück. Diesmal lässt sie die Jacke im Auto und geht mit den Brötchen zu Herr Maier. Sie betritt sein Haus. Sofort zieht sie das Kleid aus. Nackt bereitet sie das Frühstück vor. Deckt den Tisch, kocht Kaffee.

Pünktlich um 08.00 Uhr betritt sie leise das Schlafzimmer. Im Halbdunkel sieht sie den gewaltigen Körper des 170 kg schweren Herr Maier. Obwohl sie sich vor ihm ekelt, geht sie langsam zu ihm und legt sich neben ihn. Eine Hand wandert hinab zu seinem Schwanz. Langsam schiebt sie sich in die Unterhose. Sie fühlt die Haare, greift nach dem noch schlaffen Schwanz und beginnt langsam ihn zu wichsen. Zärtlich massiert sie abwechselnd die Eier und den Schwanz. Sie spürt, wie der Schwanz anschwillt und immer steifer wird.

Herr Maier wacht auf mit den Worten „da ist ja meine geile Ehenutte von nebenan. Freust du dich schon, deinen Herrn richtig zu verwöhnen?"

„Ja, Herr Maier", antwortet sie gehorsam. „Ich bin glücklich, sie bedienen zu dürfen".

Ohne ein weiteres Wort packt Herr Maier ihren Kopf und beginnt sie schamlos zu küssen. Dass er dabei mit seinem 3 Tage Bart Manuelas Gesicht zerkratzt, ist ihm bewusst und macht ihn geil. Er will die so lange hochnäsige Nachbarin demütigen.

„Spiel mit meinen Nippeln, mach sie richtig hart" verlangt er. Manuela schiebt sein verschwitztes Unterhemd hoch bis seine Brust, sie würde mancher Frau gut stehen, frei liegt. Sie spielt mit den Nippeln, beißt leicht hinein und leckt die stark behaarte Brust. Haare, die in ihrem Mund landen, schluckt sie widerwillig. Zeigt dies aber nicht. Hart und steil stehen die Warzen ab. Herr Maier zieht Manuela auf seinen dicken Bauch. Immer wieder küsst er sie, steckt ihr seine Zunge tief in den Hals. Sie erwidert die Küsse. Immer heftiger küssen sie sich. Herr Maier knetet dabei heftig die Brüste meiner Frau. Mit einer Hand greift er an den nackten Arsch Manuelas. Knetet die prallen Backen. Mit beiden Händen schiebt er Manuela hoch bis ihre Titten vor seinem Mund sind. Er leckt und beißt in die geilen Titten. Manuela stellt erstaunt fest, dass sie erregt wird von dieser Behandlung. Dann spürt sie, wie sich ein dicker Finger in ihre feuchte Fotze bohrt und einer in ihren Arsch. Nur mit Mühe kann sie ein Aufstöhnen unterdrücken.

„Jetzt steck dir meinen Hengstschwanz in deine Fotze, du Schlampe" fordert Herr Maier. Manuela gleitet über den fetten Bauch von Herr Maier nach unten. Mit einer Hand greift sie den steifen Schwanz und setzt die Eichel an ihre heiße Fotze. Langsam will sie sich den Schwanz einführen. Aber Herr Maier drückt sie fest auf die Schultern. Ohne Unterbrechung dringt sein Schwanz in sie ein bis er tief in ihr steckt. Da er bereits aufs äußerste erregt ist, genügen 3 Auf- und Abbewegungen bis er tief in ihr abspritzt. Für Manuela zu früh. Sie kommt nicht zum Orgasmus.

Abrupt stößt er sie von sich. „Mach ihn sauber" sagt er. Sofort gleitet Manuela hinab und nimmt den verschmierten, muffig riechenden Schwanz in den Mund und reinigt ihn. „Schlucken" kommt die nächste Anweisung. Manuela weiß, was jetzt kommt. Sie behält den schlaffen Schwanz im Mund und schluckt das Urin Herr Maiers. Obwohl es bitter schmeckt, schluckt sie aus Angst vor einer Bestrafung alles.

Nachdem Herr Maier fertig ist, folgt sie ihm ins Bad. Zuvor trinkt er noch fast eine ganze Flasche Wasser. Während Herr Maier badet, muss Manuela seinen gesamten, 170 kg schweren Körper, waschen. Arme, Achseln, Schwanz, Arsch, Beine und Füße wäscht sie sorgfältig. Nachdem sie ihn abgetrocknet hat, muss sie sich in die leere Badewanne knien. Herr Maier stellt sich vor sie und beginnt sie von Kopf bis Fuß zu bepissen. Manuela hat eine Dusche dringend nötig, meint er dabei. Während er danach in die Küche frühstücken geht, muss Manuela in der Wanne bleiben, bis die Pisse getrocknet ist. Nach etlichen Minuten folgt sie ihm nach Urin stinkend in die Küche.

„Kriech unter den Tisch und blas meinen Schwanz, ich bin schon wieder geil" sagt Herr Maier. Gehorsam befolgt sie den Befehl. Unter dem Tisch kniend nimmt sie den Schwanz in den Mund und beginnt ihn zu blasen. Schnell wird er steif. Genüsslich legt sich Herr Maier zurück. Immer lauter und geiler beginnt er zu Stöhnen bis er Manuela in den Mund und ins Gesicht spritzt. Manuela leckt den Schwanz sauber.



In den nächsten 3 Stunden bedient Manuela Herr Maier beim Frühstück, putzt sein Bad, Schlafzimmer und Küche, wäscht 2 Maschinen Wäsche und lässt sich noch einmal Widerspruchslos von ihm in ihren Arsch ficken. Das danach aus ihrem Loch laufende Sperma verschmiert sie auf ihrem Arsch, damit nichts auf den Boden tropft.

Bevor sie um 12.00 Uhr das Haus verlassen darf, muss sie ihr Kleid in einen Eimer stecken und vor den Augen Herr Maiers in den Eimer pissen. Dabei wird ihr Kleid total nass und durchscheinend. Mit gespreizten Beinen hockt sie im Wohnzimmer vor Herr Maier über dem Eimer. Mit beiden Händen zieht sie ihre Schamlippen weit auseinander damit Herr Maier alles deutlich sehen kann. Da sie bereits seit 4 Stunden nicht gepisst hat, kommt eine Menge heraus. Das Kleid wird völlig nass. Manuela nimmt das Kleid aus dem Eimer und drückt es aus. Feucht und durchscheinend zieht sie es an. Deutlich sind ihre dunklen Warzen zu sehen. „Geil siehst du aus", sagt Herr Maier. „Du kannst jetzt verschwinden. Nimm den Eimer mit. Geh über die Terrasse. Auf der Wiese schüttest du ihn über deinem Kopf aus. Morgen früh erscheinst du wie heute. Es macht mich geil, mit dir zu frühstücken".

Ohne ein Wort geht Manuela. Auf der Wiese, so dass Herr Maier es gut sehen kann, lehrt sie den Eimer über ihrem Kopf aus. Dabei hört sie ihn laut lachen. Mit rotem Kopf geht sie heim. Zum Glück ist die Kellertür offen. Am morgen hat sie vergessen, einen Schlüssel mitzunehmen. Sofort zieht sie sich aus, hängt das Kleid zum trocknen auf und geht in ihr Büro. Nackt, von den Webcams beobachtet, beginnt sie mit ihrer Bürotätigkeit. Ihr wird klar, dass sie diese Arbeit einschränken muss, wenn Herr Maier oder die jungen Herren häufiger nach ihr verlangen.

Stefanie

Nachdem bis auf Stefanie alle das Haus verlassen hatten, hat es mehrmals an der Haustür geklingelt.

Verschlafen ist Stefanie an die Tür. Heftig wurde diese aufgestoßen. Ute und Jutta, die beiden jungen Frauen, die ebenfalls in der Obhut der jungen Herren sind, stürmen herein. Ohne eine Reaktion abzuwarten, drückt Ute der nackten Stefanie einen alten, schäbigen Kittel in die Hand. „Zieh das an und komm mit. Es wartet ein langer Tag auf dich. Da du keine Arbeit hast, stehst du den Herren zu 100% zur Verfügung" sagt Ute. Als Stefanie nicht sofort reagiert, gibt ihr Jutta mit einer mitgebrachten Gerte 10 Schläge auf den nackten Arsch. Ute hält sie dabei fest, damit sie nicht ausweicht. „Damit du weißt, dass es ernst gemeint ist. Dies war nur eine milde Strafe" sagt Jutta. Dabei drückt sie fest die stark schmerzenden, mit Striemen gezeichneten Arschbacken Stefanies. Nur indem sie sich auf die Zunge beißt, kann Stefanie ein schmerzhaftes Aufstöhnen vermeiden.

Stefanie zieht den Kittel an. Er bedeckt gerade so die Arschbacken. Vorne hat er nur einen Knopf in Bauchnabelhöhe. Ihre Titten sind fast vollständig zu sehen. Ebenso wie ihre unbehaarte Fotze, da der Kittel bei jedem Schritt auseinander klafft. Damit sie erst gar nicht in Versuchung kommt, den Kittel zuzuhalten, fesselt Jutta ihre Hände mit Handschellen auf den Rücken. Bevor die drei gehen, setzt Ute an die Brustwarzen und an den Kitzler Stefanies eine Krokodilklemme. Als die spitzen Zähne in das zarte Fleisch beißen, treten Stefanie die Tränen in die Augen. Aber sie gibt keinen Ton von sich.

Zwischen Ute und Jutta verlässt Stefanie barfuss und kaum begleitet das Haus. Zum Glück steht das Auto der beiden nicht weit entfernt. Stefanie setzt sich auf den ihr zugewiesenen Beifahrersitz. Jutta fährt und Ute sitzt hinter ihr. Auf der Fahrt ins Clubhaus der jungen Herren spielt Ute ständig mit den geklammerten Nippeln Stefanies. Jutta greift ihr mehrmals an den geklammerten Kitzler, steckt ihr auch wiederholt einen Finger in die Fotze.

Ute öffnet auch den Knopf des Kittels und entblößt vollständig ihren Oberkörper. „Wenn dich jemand sieht, lächle ihn nett an. Die Kerle werden Stielaugen bekommen bei deinem geilen Anblick am frühen Morgen" sagt Ute. Mehrmals wird Stefanie beobachtet. An Ampeln, aus nebenan stehenden Autos und einmal aus einem Linienbus, der ebenfalls an einer roten Ampel halten musste. Stefanie war rot vor Scham, hat aber tapfer gelächelt. Ständig von den Händen malträtiert und ohne die Möglichkeit, sich zu wären.

Endlich waren sie am Clubhaus. Alle steigen aus. Der Kittel hängt dabei über den gefesselten Händen Stefanies. Nackt folgt sie Ute und Jutta.

Im Clubhaus werden ihr die Handschellen und Klammern abgenommen. Nackt folgt sie Ute.

In einem kleinen Raum drückt Ute ihr einen Eimer und Reinigungsmittel in die Hand. Dann führt sie sie zu den Toiletten.

„Deine erste Aufgabe", weist Ute sie an. „Putz die Klos. Du hast eine Stunde zeit". Dann verlässt Ute den Raum. In der nächsten Stunde putzt Stefanie den gesamten Toilettenbereich.



Dabei wird ihr klar, was sie macht. Für fremde Leute ohne Bezahlung putzen, nackt, auf Knien. Aber sie weiß, dass es kein zurück gibt. Zu viele Aufnahmen gibt es bereits von ihr.

Während sie am Boden kniet und eine der Toiletten am reinigen ist, wird abrupt die Tür geöffnet. Jutta betritt den Raum. Bekleidet ist sie nur mit einem Strapon. Mit einem Ledergeschirr hat sie sich einen Dildo umgeschnallt. Eine Hälfte steckt tief in ihrer Fotze und füllt diese aus. Die andere Hälfte steht groß, hart und dick ab. Ohne zu zögern tritt sie hinter Stefanie die mit dem Rücken zu ihr kniet und nicht sieht, wer herein kommt.

„Los, steh auf, beug dich nach vorne und stütz dich auf der Schüssel ab", befiehlt Jutta. Sofort kommt Stefanie der Anweisung nach. Jutta tritt hinter Stefanie, schiebt mit ihren Füßen die Beine Stefanies soweit wie in der Kabine möglich, auseinander und setzt den mit Gleitcreme eingeschmierten Kunstschwanz an Stefanies Rosette. Ohne Rücksicht dringt sie in das enge, trockene Loch ein. Damit Stefanie nicht ausweicht, hält Jutta sie an ihrer Hüfte fest gepackt. Wild beginnt sie Stefanie in den Arsch zu ficken. Fast fünf Minuten dauert es, bis sie mit einem lauten Stöhnen kommt.

Nachdem ihre Erregung abgeklungen ist, packt sie Stefanie an den Haaren und zerrt sie hinter sich her, in den Aufenthaltsraum.

Auf einem Tisch liegt Ute nackt auf dem Rücken. Ihre Beine hält sie gespreizt. Jutta lenkt Stefanie bis zur Fotze von Ute.

„So, jetzt zeig mal wie gut du leckst. Du hast 5 Minuten. Falls Ute bis dahin keinen Orgasmus hat, erhältst du 20 Schläge auf deinen Arsch. Falls du vor ihr kommst, ebenfalls. Also streng dich an", sagt Jutta.

Sofort beginnt Stefanie damit, die Fotze von Ute ausgiebig zu lecken. Bevor sie richtig anfangen kann, spürt sie, wie sich der Dildo, der noch vor kurzem in ihrem Arsch steckte, sich in ihre dargebotene Fotze schiebt. Jutta beginnt sie zu ficken. Erregt, durch ihre Benutzung auf der Toilette, kann sie ein geiles Aufstöhnen nur dadurch unterdrücken, dass sie ihren Mund fest auf Utes Fotze drückt und dieser mit ihrer Zunge tief in die Möse eindringt.

Jutta fickt tief und gleichmäßig die erst vor einigen Tagen entjungferte Fotze Stefanies. Dabei beugt sie sich leicht nach vorne und stimuliert Stefanies Kitzler und ihre rechte Brust. Stefanie versucht sich auf Utes Fotze zu konzentrieren. Trotzdem kann sie nicht verhindern, dass sie unter den fachkundigen Händen Juttas immer geiler wird und immer schneller auf einen Orgasmus zusteuert. Bevor sie es schafft, Ute zum Höhepunkt zu lecken, passiert es. Sie hat einen Orgasmus. Jutta bemerkt dies triumphierend. Wenige Momente später kommt auch Ute.

Als die Erregung der Frauen abgeklungen ist, zieht Jutta den Schwanz aus Stefanie.

„Bleib so, leck weiter während ich dich bestrafe", sagt sie.

Ute packt Stefanies Kopf und drückt ihn fest auf ihre Fotze. Im gleichen Moment erhält Stefanie den ersten Gertenschlag. In schneller Folge prasseln die Schläge auf ihren Arsch und zeichnen ihn mit roten Striemen. Nach dem 10. Schlag kann sie ihre Tränen nicht mehr zurück halten und weint hemmungslos in Utes Schoß.

Den letzten Schlag setzt Jutta von hinten zwischen Stefanies Beine. Mit Wucht landet die Gerte auf Stefanies ungeschützter Fotze. Dumpf ist der erstickte Schrei zu hören, mit dem Stefanie diesen Schlag quittiert.

Grob stößt Ute sie von sich. „Verschwinde wieder an deine Arbeit und mach sie ordentlich, sonst setzt es weitere Schläge", sagt sie zu Stefanie.

Tränenüberströmt, mit deutlich gezeichnetem Arsch, eilt Stefanie zurück zu den Toiletten und fährt mit der Reinigung fort.

Als sie fertig ist, geht sie mit gebeugtem Kopf in den Aufenthaltsraum. „Herrin Ute, Herrin Jutta, ich bin mit der Reinigung fertig", meldet sie sich bei den beiden Frauen, die sich wieder ihre Kleider angezogen haben.

„Dann nimm den Schrubber und wisch alle Räume durch, kleine Nutte", weist Jutta sie an. Sofort befolgt sie den Befehl. Sämtliche Räume wischt sie. Danach muss sie spülen, abstauben und zwischendurch die beiden Frauen mit Getränken bedienen. Gegen 13.00 Uhr ist sie fertig.

„Das hast du fein gemacht, du kleine, geile Hündin. Hat es dir gefallen, als dich dein Vater vor so vielen Zuschauern gefickt hat wie einen Hund? Ihm bestimmt, wenn ich daran denke, wie schnell er in dir gekommen ist. Du bist schon ein geiles Stück. Verführst deinen Vater. Aber deine Schwester ist auch nicht besser", sagt Ute lachend.

In diesem Moment hören die Frauen, wie mehrere Autos auf den Parkplatz fahren. Während Ute und Jutta hinter die Theke eilen und sich dabei nackt ausziehen, bleibt Stefanie mit hängenden Armen stehen.

Schon öffnet sich die Eingangstür. 5 junge Herren betreten den Raum. Ihnen folgen erst 2 kräftige Männer, ein älterer, elegant angezogener Mann, 2 weitere, kräftige Männer und nochmals 5 junge Herren. Bei den kräftigen Männern handelt es sich um Bodyguards des Älteren. Alle verteilen sich in dem Raum. Einer der jungen Herren tritt, gefolgt von dem Älteren, vor Stefanie.

Zu dem Älteren gewandt, sagt er „das ist die kleine, von der ich ihnen erzählt habe. Bis vor 10 Tagen war sie noch Jungfrau. Sie ist 18 und gehört seit 10 Tagen uns. Auch ihre Eltern und ihre Schwester".

Ohne ein Wort tritt der ältere Mann nah vor Stefanie. Er packt ihren Kopf und drückt ihn ihr in den Nacken. Mit beiden Händen öffnet er ihren Mund und spielt mit den Fingern in ihm, betrachtet ihre Zähne. Einen Finger steckt er so tief es geht hinein. „Blas ihn", sagt er leise. Stefanie beginnt den Finger wie einen Schwanz zu blasen und mit der Zunge zu lecken bis der Mann ihn wieder heraus zieht. Mit beiden Händen greift er an ihre Titten. Heftig knetet er sie, drückt sie hoch und lässt sie fallen, zieht und zwirbelt die Nippel, die dabei hart werden.

„Geil wird die kleine Schlampe", sagt er lachend, was Stefanie die Röte ins Gesicht treibt. Trotzdem weicht sie nicht aus. Beide Hände wandern an ihren Seiten herunter. Mit einer Hand packt er ihren Arsch, mit der anderen dringt er ohne Rücksicht in ihre Fotze ein. Mehrmals fickt er sie mit seinem Finger. Dann zieht er ihn heraus und hält ihn ihr hin. Ohne zu zögern leckt Stefanie ihren eigenen Saft ab. Dann greift er zwischen ihren Beinen durch und drückt seinen Finger gegen Stefanies Rosette. Da sie bereits in den Arsch gefickt wurde und der Finger nass ist von Speichel, dringt er ohne Probleme in ihren Arsch ein.


„Ganz schön versaut, für dein Alter. Aber das macht es für dich leichter", sagt der Mann, während er den Finger heraus zieht und ihn wieder ablecken lässt. „Dreh dich um, stütz dich am Tisch ab, spreiz deine Beine weit und zeig uns deine Arsch.

Stefanie befolgt auch diesen Befehl. Ausgiebig mustert der Mann ihren Arsch. Zieht die Arschbacken auseinander und leckt einmal durch die Kerbe.

Auf einen Wink von ihm, tritt einer der Bodyguards hinter Stefanie. Sein steifes Glied hat er bereits entblößt. Ohne zögern beginnt er Stefanie in den Arsch zu ficken. Unmittelbar bevor er kommt, zieht er seinen Schwanz heraus. „Umdrehen und hinknien", sagt er zu Stefanie. Als sie vor ihm kniet, wichst er ihr seine Sahne ins Gesicht und lässt sie sauber lecken. Anschließend legen 2 der jungen Herren Stefanie rücklings auf den Tisch und spreizen ihre Beine. Auch ihre Fotze wird von dem Älteren genau betrachtet und untersucht. Mehrmals leckt er sie bis sich der Kitzler deutlich aufstellt. Stefanie ist geil.

Stefanie kommt sich vor wie ein Stück Vieh, das auf einem Markt verkauft wird. Was sie nicht weiß, genau das soll geschehen. Der ältere Mann ist Robert, ein stadtbekannter Zuhälter, der in mehreren Städten Bordelle betreibt. Ständig ist er auf der Suche nach Nutten, die er dort prostituieren kann. Stefanie wurde ihm von den jungen Herren angeboten. Für 3.000,- Euro im Monat. Er beabsichtigt Stefanie für 3 -- 6 Monate in mehreren Bordellen einzusetzen.

Nachdem er mit seiner Untersuchung fertig ist, öffnet er seine Hose, holt seinen Schwanz heraus, wichst ihn kurz bis er steif ist und fickt Stefanie in ihre Fotze, bis er in ihr kommt.

„Sie gehört euch, bedient euch", fordert er danach die anwesenden Männer auf. In den nächsten 2 Stunden wird Stefanie ständig gefickt. Alle ihre Löcher werden ausgiebig benutzt. In dieser Zeit besiegeln Robert und die jungen Herren das Geschäft. Stefanie wird ohne gefragt zu werden, für 6 Monate vermietet.

Nach 2 Stunden haben sich alle an ihr befriedigt. Robert ist sehr zufrieden mit dem Stück Fickfleisch.

Um ihr zu zeigen, dass sie zu gehorchen hat, wird sie danach mit gespreizten Armen und Beinen mitten im Raum fixiert. Ohne dem ausweichen zu können, erhält sie mit Roberts Ledergürtel 30 Schläge auf ihren wehrlosen Körper. Titten, Rücken, Arsch, Fotze und Beine, alles wird von dem brutal schneidenden Leder getroffen. Als Robert fertig ist und Stefanie halb bewusstlos in ihren Fesseln hängt, tritt er vor sie und zieht ihren Kopf an den Haaren hoch, bis sie ihm in die Augen schaut.
77% (24/7)
 
Categories: BDSMGroup SexTaboo
Posted by Bi_79
8 months ago    Views: 7,295
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.