Eine neue Stadt, ein neues Leben (2)

Eine neue Stadt, ein neues Leben (2)

Auch wenn die Rufe nach einer Fortsetzung nicht sehr zahlreich waren, schreib ich weiter. Inzwischen bin ich selber gespannt wie die Geschichte wohl ausgeht :-)!

Was bisher geschah:http://xhamster.com/user/BiPaul/posts/68520.html

Am nächsten Morgen klingelte der Wecker wie immer um sechs Uhr und trotz meines ziemlich dicken Kopfes zog ich meine Joggingsachen an und lief meine übliche Strecke, wenn auch langsamer als gewöhnlich. Meine Gedanken kreisten immer noch um den Abend zuvor und den geilen Kontakt mit meinem jungen Gloryholebläser. Hinterher unter der Dusche wurde ich schon wieder geil und zwirbelte kurz meine Nippel und seifte besonders intensiv meinen Schwanz und meine Rosette ein, aber zum Wichsen war keine Zeit, ich musste zur Arbeit.
Heute sollten die neuen Auszubildenden anfangen und dazu gehört, dass sie vom Chef begrüßt und zum Mittag eingeladen werden. Ich freute mich darauf, wusste ich doch, dass die drei jungen Frauen sehr ansehnlich waren. Bei den Vorstellungsgesprächen war ich bei allen zeitweilig nicht ganz bei der Sache gewesen, weil ich mir vorstellte, wie die Mädels wohl ohne Businessdress aussahen und was sie wohl mit ihren Freunden so trieben. Da wir immer viele Bewerbungen haben, konnte ich es mir leisten unter den Besten die für meinen Geschmack Ansehnlichsten auszuwählen.
Ich war um halb neun in der Bank und pünktlich um neun Uhr betrat ich den Konferenzraum, wo die drei jungen Frauen und der eine männliche Auszubildende schon zusammen mit ihren Mentorinnen saßen. Es gab die üblichen langweiligen Reden und Präsentationen, während derer ich mir die drei Mädels in Ruhe ansehen konnte. Alle hatten durchtrainierte Körper. Eine war groß und kräftig, mit mittellangen dunkelblonden Haaren, breiten Schultern, einem eindrucksvollen Arsch, der sich in der enge Kostümhose sehr gut machte und mittelgroßen Brüsten mit dicken Nippeln, die sich unter der weißen Bluse trotz BH deutlich abzeichneten. Das war wohl die Aufregung. Die zweite war klein und dunkel mit langen braunen Locken und kleinen Brüsten und einem schmalen Becken mit süßem Knackarsch. Die beiden hätte ich gerne zusammen am Wickel, dachte ich mir, eine Supermischung. Die dritte war am wenigsten mein Fall, auch schlank, blond und mit eindrucksvollem Vorbau, aber mir irgendwie zu normal, auch wenn sicher die meisten Männer sie als erste gewählt hätten. Dann waren die Worte gewechselt und es war Zeit zum Mittagessen zu gehen. Wir gingen zum Italiener gegenüber und es wurde ein ganz entspanntes Essen. Die Azubis waren auch von ihrem Verhalten ganz nach meinem Geschmack, zurückhaltend aber nicht schüchtern und in der Lage ganze Sätze zu formulieren. Die große Azubine mit dem beeindruckenden Becken und der männliche Auszubildende schienen sich gut zu kennen. Man konnte meinen, Sie seien ein Paar, auch wenn sie natürlich keine Zärtlichkeiten austauschten und ganz gesittet nebeneinander saßen. Das ließ meine Gedanken schon wieder rotieren, wenn ich mir vorstellte, was die sicher 10 cm größere junge Frau mit dem doch eher zierlich gebauten jungen Mann so anstellte. Gut, dass wir noch am Tisch saßen, sonst wäre meine dicke Beule in der Anzughose sicher nicht zu verbergen gewesen. Beim Abschied drückte ich allen die Hand und wünschte eine erfolgreiche Ausbildung. Als ich dem männlichen Azubi die Hand gab wurde mir plötzlich heiß und kalt zu gleich. Sein Ärmel war ein wenig hochgerutscht und ich sah deutlich das Freundschaftsband mit dem eingestickten Namen FINN. Ich dachte kurz ich würde in Ohnmacht fallen, fing mich aber wieder und ging dann schnell in mein Büro. Das konnte doch nicht wahr sein. War das wirklich Zufall oder hatte er mich ins Kino gehen sehen und war mir gefolgt, um mich bloßzustellen? Nein, das erschien mir vollkommen unwahrscheinlich. Aber hatte er mich erkannt? Schließlich hatte er schon viel von mir gesehen (und gehört!). Mein Gesicht sollte ihm aber verborgen geblieben sein und meinen Ehering hatte ich natürlich vorm Kino abgesetzt. Also keine Gefahr sagte ich mir, aber wie sollte ich mit ihm zusammenarbeiten, wenn ich immer daran denken musste, wie geil er meinen Schwanz geblasen und meine Sahne geschluckt hatte? Ich ließ mir die Personalakten der Azubis kommen. Mein geiler Bläser von gestern war 19 Jahre alt, hieß Sebastian Kahl, hatte ein Einserabi und wollte sicher nach der Banklehre BWL studieren. Er wohnte noch bei seinen Eltern, die in der Innenstadt gar nicht weit von mir wohnten. Als Hobbys hatte er Surfen, Fußball und Kino (!) angegeben. Naja, seine bevorzugten Filme kannte ich ja jetzt. Als ich die Akte der Großärschigen las, wurde mein Verdacht bestätigt. Sie hieß Finn Kruse, war ebenfalls 19 Jahre und hatte zusammen mit Sebastian gerade Abi gemacht, sogar noch besser, mit 1,2. Ich blickte durch die Jalousien runter in die Schalterhalle und schaute mir die beiden genauer an. Er war ca. 1.80 groß (also 20 cm. kleiner als ich), hatte mittellange Haare und einen eher schmächtigen Körperbau. Während sie einfach mit jeder Faser Kraft und Stärke ausstrahlte, wirkte er eher vorsichtig und zurückhaltend. Wenn die beiden sich begegneten und miteinander redeten, war klar zu erkennen, wer die Hosen anhatte: eindeutig sie. Wahrscheinlich brauchte er von Zeit zu Zeit mal ein wenig Abwechslung von Ihrer Dominanz und ging deshalb ins Pornokino. Ich konnte mir gut vorstellen, wie sie auf seinem Gesicht saß und sich ausgiebig lecken lies, während er hilflos von Ihrem dicken Arsch eingeklemmt nach Luft schnappte, während ihm ihr Mösensaft in die Nase und die Augen lief. Schon wieder nahm die Beule in meiner Hose bedenkliche Ausmaße an. Ich musste wieder an den vorherigen Abend denken und wenn ich vor wenigen Stunden noch gedacht hatte, dass ich das Erlebnis nicht wiederholen sollte, rasten nun die Gedanken durch meinen Kopf und ich versuchte mir vorzustellen, wie es mir gelingen könnte meinen Schwanz so bald wie möglich wieder in seinen Mund und noch lieber in seinen Arsch zu bekommen. Auch wollte ich unbedingt seinen jungen knackigen Körper sehen und mich an seinem Schwanz revanchieren. Am liebsten wollte ich natürlich beide gleichzeitig haben. Tausend Dinge fielen mir ein, aber ein richtig guter Plan war nicht dabei. Ich musste natürlich auch vorsichtig sein, wollte ich mich nicht wegen Missbrauchs Abhängiger schuldig machen. Viel gearbeitet habe ich an dem Tag nicht mehr: Ich habe früher als gewöhnlich Feierabend gemacht und damit ich nicht Gefahr laufe über den Babysitter herzufallen holte ich mir wie so oft auf der Heimfahrt auf dem Zugklo einen runter, während ich daran dachte, wie ich es mit Finn und Sebastian treibe. Bald spritzte ich eine Riesenladung ins Waschbecken und ging zurück an meinen Platz. Erst nach einer Weile merkte ich, dass auf meinem linken Schuh ein dicker Spermafleck zu sehen war. Ob mein Sitznachbar deshalb so komisch geguckt hatte? Egal, das hätte genauso gut Seife sein können und außerdem würde ich den Typen doch nie wieder sehen. Zu Hause angekommen schickte ich den Babysitter nach Hause, ging bald ins Bett und schlief mit geilen Gedanken ein. Meine Frau Ute kam erst spät nach Hause, es war ihr Frauensaunaabend wie jeden Dienstag, so dass wir uns erst am nächsten Morgen sahen. Es war Mittwoch und da gönnen wir uns wenn möglich immer 2 gemeinsamen Stunden. Ich schiebe meine Schreibtischarbeit hinaus und auch sie fängt später an zu arbeiten. Meistens lasse ich sie dann ausschlafen und später nutzen wir die Abwesenheit der Kinder für einen Fick. Heute bestand kein Zweifel, dass gefickt werden musste, so geil war ich, denn immer noch wirkten die Erlebnisse der letzten Tage nach. Als ich die Kinder auf den Weg gebracht hatte, machte ich uns eine Kanne Kaffee und legte außer den Croissants noch ein paar Accessoires aufs Tablett, die heute benötigt wurden: zwei Ledergurte, zwei Nippelklammern und das Massageöl. Eigentlich wollte ich noch den Dildo dazulegen, der aber komischerweise nicht da war. Komisch, so viel ich wusste, benutzte Ute den nicht ohne mich, aber da nur wir einen Schlüssel zu dem Schrank hatten, musste es wohl so gewesen sein. Ich nahm stattdessen den Umschnalldildo, mit dem ich mich manchmal von Ute in den Arsch ficken lies, heute also mal andersrum. Ich nahm das Tablett und ging leise ins Schlafzimmer, wo Ute schlief. Sie lag in die Bettdecke eingemummelt, nur ihr dicker Arsch guckte raus, ein Anblick der mich auch nach 15 Jahren Ehe immer noch geil machte- Trotz ihres Alters von 41 und trotz der drei Kinder war sie noch immer eine Augenweide, jedenfalls für meinen Geschmack. Das lag sicher an ihrem Beruf. Als Physiothe****utin musste sie häufig Übungen mit den Patienten zusammen machen und war deshalb immer noch ziemlich durchtrainiert, auch ohne Sport oder Fitnessstudio. Zwar hatte sie einen kleinen „Schwabbelbauch“ wie sie sagte, aber ihre kleinen Titten waren immer noch fest und mit geilen dicken Nippeln ausgestattet. Ihr Arsch war fest und dick, wie ich es liebe. Da kam mir eine Idee, der Anblick musste für die Nachwelt festgehalten werden! Ich baute leise die Videokamera so auf, dass sie das ganze Bett im Visier hatte, ohne dass Ute sie sofort sah. Bisher hatte sie sich immer geweigert beim Sex gefilmt zu werden. Da sie um meine Schwäche für X-Hamster wusste, konnte ich ihr das nicht verdenken. Nun zog ich mich aus, tropfte etwas Massageöl auf meine Hand und fing an ihren Arsch und ihre Rosette damit einzureiben. Langsam wachte sie auf, blieb aber ruhig liegen. Nur ihr Arsch bewegte sich langsam hin und her und leise Stöhngeräusche waren zu hören, als ich ihr einen Finger in den Arsch steckte und sie damit langsam fickte. Als ich den zweiten Finger dazu nahm wehrte sie sich und versuchte meine Hand wegzustoßen. Aber ich war vorbereitet. Ich zog meinen Finger aus ihrem Arsch, leckte ihn genüsslich ab und fing an sie zu fesseln. Mit einem Gurt band ich ihre Titten hoch und fixierte gleichzeitig die Arme hinter dem Rücken. Der andere Gurt kam um die Handgelenke und mit dem freien Ende des Gurtes konnte ich ihr schön den Arsch versohlen. Sie ließ es mit gespielter Gegenwehr geschehen. Dann zog ich ihr ein paar Mal das Ende vom Gurt über die dicken Arschbacken. Als sie bettelte ich solle aufhören, befahl ich ihr mit dem Gejammer aufzuhören, dann würde ich nur noch zweimal auf jede Seite schlagen. Sie riss sich zusammen und hielt tatsächlich still, als ich noch viermal kräftig das Leder auf ihren Arsch zischen ließ. Nun war ihr geiler Arsch schön rot, ich liebe diesen Anblick! Dann drehte ich sie auf den Rücken und gab ihr einen langen Zungenkuss. Ich weiß, dass ihr das unangenehm ist, direkt nach dem Aufwachen, aber ich liebe den Geschmack und genieße, dass es gegen ihren Willen geschieht. Nun zog ich Ihr die Unterhose aus und zog sie ihr über Gesicht, damit sie nicht sehen konnte, was mit ihr geschieht. Auch die Kamera konnte sie so natürlich nicht sehen! Der Zwickel mit dem feuchten Fleck kam genau auf ihre Nase, das machte sie geil, auch wenn sie das nie zugegeben hätte, darum wehrte sie sich wieder dagegen, hatte aber keine Chance und ergab sich in ihr Schicksal. Ich merkte, wie sie gierig durch die Nase atmete um ihren Fotzengeruch zu inhalieren. Davon konnte sie gerne mehr haben. Ich schob ihr meinen steinharten Schwanz tief in den Mund und fickte sie so fest wie möglich. Nun musste sie gezwungenermaßen ihren Fotzengruch einsaugen. Das machte sie total geil und ihr Becken kreiste wie wild auf der Suche nach Befriedigung, aber den Gefallen tat ich ihr nicht, sie sollte ruhig noch ein bisschen zappeln. Erst jetzt fiel mir auf, dass ihre Möse völlig blank rasiert war. Schon lange hatte ich sie darum gebeten, aber sie hatte immer darauf bestanden einen „Anstandsbusch“ stehen zu lassen, weil ihr das peinlich war, wenn sie mit ihren Freundinnen in die Sauna geht. Komisch, wie war es wohl zu diesem Sinneswandel gekommen? Egal, mir sollte es recht sein! Nun setzte ich ihr noch die Nippelklammern auf, was ihr Becken noch mehr zum Rotieren brachte. Ich zwirbelte ihr zusätzlich die Nippel und sie versuchte etwas zu sagen, aber mein Schwanz füllte ihren Mund ganz aus, so dass man sie nicht verstehen konnte, auch wenn ich natürlich wusste, dass sie darum bettelte gefickt zu werden. Ich beugte mich runter und begann langsam ihre blanke Fotze zu lecken ohne sie von meinem Schwanz zu befreien. Eigentlich mochte sie nicht gerne, wenn ich sie leckte, aber das war wohl besser als nichts. Sie was klitschnass und mein Gesicht bald bedeckt von dem auslaufenden Mösensaft und ich merkte, dass sie gleich kommen würde. Ich hörte auf sie zu lecken und nun spuckte sie meinen Schwanz aus und stöhnte und schrie ich solle weitermachen, sie wolle gefickt werden. Ich sagte, gefickt wird später und widmete mich wieder ihrer geilen Fotze, hörte aber jedes Mal auf zu lecken, wenn ich merkte, dass sie kurz vorm Orgasmus war. Das machte sie wahnsinnig. Ich liebe es, wenn sie mir völlig ausgeliefert ist und so geil ist, dass sie alles tun würde, nur um gefickt zu werden. Jetzt widmete ich mich wieder ihrem Arsch und zwängte nach und nach drei Finger durch ihre Rosette. Sie jammerte und klagte, aber ich sagte ihr, dass ich sie heute in den Arsch ficken würde und wenn sie brav wäre, würde ich es ihr mit dem Dildo besorgen. Sie jammerte weiter und bettelte, ich solle sie jetzt endlich ficken, also ließ ich von ihr ab. Das hielt sie nicht lange aus und sie flehte mich an, ich solle weiterzumachen. Ich sagte ihr vor, was ich von ihr hören wollte und ohne Zögern sagte sie „Ich bin Deine geile Ficksau und will in den Arsch gefickt werden. Bitte steck mir Deinen geilen Schwanz in meinen Hurenarsch“! Geht doch! Ich bohrte ihr also meinen Schwanz in das enge Arschloch und fickte sie langsam. Ich musste aufpassen, nicht sofort abzuspritzen, so geil war ich. Zwischendurch gab ich ihr immer wieder ohne Ankündigung leichte Ohrfeigen, was sie (und mich) noch geiler machte. Nun jammerte sie, ich solle es ihrer Fotze besorgen, aber ich ließ sie noch ein bisschen zappeln und ließ sie weitere schmutzige Sachen sagen und sie sich als „läufige Hündin“, „billige Straßenhure“ und „perverse Arschficksau“ bezeichnen, bevor ich ihr den Dildo in die Fotze rammte, während ich ihrem Kitzler zwirbelte. Sie kam sofort und der Saft lief nur so aus ihr raus. Ich fickte sie nun fester in den Arsch und schaukelte an den Nippelklammern, was sie gleich noch mal kommen ließ. Ich konnte trotz des geilen Anblicks nicht anders als an meinen Gloryholebläser zu denken und stellte mir vor, dass ich sein Arschloch fickte. Fast wäre mir „Du geiler Fickboy“ rausgerutscht, aber ich biss mir im letzten Moment auf die Zunge. Nach kurzer Zeit konnte ich nicht mehr und spritzte ihr meinen Saft tief in den Darm. Dann lagen wir beide erschöpft aneinandergeklebt, bis mein Schwanz mit einem Plopp aus ihrem Arsch rutsche. Aus dem klaffenden Lock lief mein Sperma, dass ich auf ihrem geilen Arsch verteilte. Nun wollte sie befreit werden, aber ich ließ sie noch ein bisschen zappeln, während ich schnell die Kamera zuklappte und in einer Schublade verschwinden ließ. Fast eine Stunde hatte die Aktion gedauert. Ich freute mich schon darauf den Film anzusehen. Nun entfernte ich die Klammern und die Gurte und sie reckte und streckte sich, kuschelte sich an mich und wir tranken glücklich und befriedigt den Kaffe und aßen die Croissants und unterhielten uns über dies und das. Als ich nach dem Grund für die Intimrasur fragte, wurde sie knallrot, murmelte etwas von „Dir zuliebe“ und wechselte schnell das Thema. Komisch, das passte gar nicht zu ihr, was das wohl zu bedeuten hatte? Darüber vergaß ich glatt nach dem verschwundenen Dildo zu fragen. Um 11 standen wir auf und machten uns an die Arbeit. Ute ging in ihre Praxis und ich an meinen Schreibtisch. Nun hatte ich aber erstmal genug Gedanken und Zeit an Sex verschwendet dachte ich. Nun galt es den Kopf für andere Sachen frei zu bekommen. Aber auch damit hatte ich mich geirrt. Noch am gleichen Abend, sollte ich eine ganz neue Seite an meiner Frau entdecken und feststellen, dass die Intimrasur und der verschwundene Dildo damit zusammenhingen.

96% (22/1)
 
Categories: First Time
Posted by BiPaul
3 years ago    Views: 620
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Kann garnicht vertshen, warum nach der ersten Episode wenig Verlangen nach Fortsetung bestand. Fine geil wie die Story jetzt erstmal auf anderer Ebene weiterging. Eine gayle Nummer in der Bahn mit dem Nachbarn - nach dem Schuhfleck - wäre auch interessant gewesen. Aber Du fährst ja bestimt nochmal mit der Bahn ? :-)
3 years ago
Sehr geil deine Sau... Haste deine Azubis noch gefickt? Wie kam's denn zur Rasur? Geht's Richtung Cuckold?

BITTE MEHR!!!