Mit Freunden geteilt

Geteilt

Ich war 30 Jahre und Verheiratet. Ich hatte bereits mit 20 Jahren die Frau kennen gelernt zu meiner Ehefrau wurde. Das war nun über 10 Jahre her, und seit ein paar Monaten passierte das was wohl häufig passiert nach 10 Jahren Ehe. Ich hatte SIE kennengelernt Michaela, sie fiel genau in mein Beuteschema, sie war jung, klein (ich bin nun selber nur 1,70 m groß) zierlich, hatte einen süßen Knackarsch und gewaltige Brüste (75 F). Sie war ein munteres kleines Ding dem zuhause bei ihrem langweiligen Kerl die Decke auf den Kopf fiel. Nun kurz und gut sie hatte nur einen Fehler, sie war zu dieser Zeit mit meinem Cousin verheiratet. Was uns allerdings nicht davon abhielt etwas miteinander anzufangen. Wir waren oft zusammen unterwegs und so bleib es nicht aus das sie auch meinen Freunde kennenlernte. Einer meiner besten Freunde wohnte zu dieser Zeit zusammen mit Nadja. Nadja war jung (wie Michaela 21 ), hatte kleine aber straffe Titten und war mehr oder weniger der Herr im Hause. Sie sagte also in der Beziehung wo es langgeht. Wir trafen uns recht oft bei ihnen, nicht zuletzt weil wir ja nicht zusammen gesehen werden durften. Das ein oder andere mal hatten wir uns auch schon ein Zimmer in ihrer Wohnung „geliehen“ um Sex zu haben. Die Wohnung befand sich im obersten Stock einen Zweifamilienhauses. Sie war nicht wirklich klein, hatte Dachschrägen durch die leider nicht viel Tageslicht in den Innenraum viel, aber dafür mehrere Ebene aus dem Holz des alten Fachwerkhause.
Es war Samstagabend und wir saßen zu viert im Wohnzimmer und tratschen wie immer. Die Couch auf der wir es uns gemütlich gemacht hatten stand im rechten Winkel um einen kleinen Tisch aus dunklem Holz und bestand aus einem zweier und einem dreier Sofa, auf denen wir alle reichlich Platz hatten. Michaela und ich hatten uns Zuhause unter einem Vorwand den Abend frei genommen. Wir quatschten, sahen uns einige Videos an und tranken hin und wieder einen kleinen Schluck, die Mädels Baileys und ich und mein Freund Whiskey. Mit dem zunehmenden Alkoholkonsum wurden auch unsere Gespräche intensiver und vor allen Dingen intimer. Als also Michaela am späten Abend begann mich zwischendurch intensiv zu Küssen war Björn und Nadja sofort klar was wir hier heute Nacht noch tun würden. Da ich meinen Freund bestens kannte und genau wußte, das er den ganzen Abend auf Ela´s Titten geschielt hatte, dachte ich mir ich gönn ihm mal das Vergnügen zu sehen wie ich ihre gewaltigen Möpse in ihrem dünnen Shirt knete. Als Nadja also nun in die Küche ging um Getränkenachschub zu holen und mich Michaela wieder Küsste drehte ich sie einwenig so das mein Freund gegenüber sehen konnte wie meine Hand ihre großen Brüste streichelte und massierte. Ich konnte nicht nur in seinem Gesicht sondern auch an seiner Hose sehen wie sehr ihm das gefiel. Wir tratschten weiter als Nadja den Raum wieder betrat und für die Situation nur ein „ Nehmt euch doch nen Zimmer „ übrig hatte. Doch je später der Abend wurde und der Alkohol floss, desto mehr stellte ich fest wie Geil ich auf meine schöne Begleiterin wurde. Da im laufe des Abends auch die Gespräche weniger geworden waren und alle auf den Fernseher starrten, fingen wir an uns mit uns zu Beschäftigen. Sie küsste mich so intensiv das mir schwindelig wurde. Als sie sich auf meinen Schoss schwang konnte ich ihre schweren Brüste an mir spüren, und sie begann damit ihren Arsch in der Jeans an meinem Schwanz zu reiben. Das Spiel ging so lange bis es mir egal war das wir nicht alleine waren. Ich begann ihr T-Shirt abzustreifen so das sie nur noch in einem, prall gefüllten, BH auf meinen Schoß saß. Ich konnte sehen das auch Nadja und Björn, wohl animiert durch unser Treiben, angefangen hatten zu Knutschen. Und auch seine Hand war schon zu ihren Titten vorgedrungen. Jetzt gingen wir einen Schritt weiter, Ela rutsche von meinem Schoß und begann meinen Hose zu öffnen und meinen harten Schwanz zu wichsen, das war kaum auszuhalten. Ich konnte immer wieder Kartja´s verstohlene Blicke sehen und das ganze artete langsam zu einem Wettrennen aus, „wer traut sich mehr“ . Nun es kam was kommen musste, Michaela kniete vor mir nieder und lutschte meinen Schwanz, während ich immer mal wieder auf die andere Couch schielte auf der Björn mittlerweile Nadja´s stramme kleine Titten entblößt hatte und begann an ihrem Höschen zu arbeiten. Michaela hatte mich mittlerweile Untenrum völlig entblößt und machte sich einen kleinen Spaß daraus ihre Jeans anzubehalten als sie sich wieder auf meinem meinen steifen Schwanz setzte. Doch was dann geschah überraschte uns beide. Plötzlich stand Nadja hinter ihr, sie trug nur noch einen Slip über ihrem üppigen Arsch und begann Ela´s Titten zu berühren. Sie grinste als sie Ela´s schwere Brüste aus dem BH heraus Schälte. Sie öffnete den BH nicht sondern griff nur hinein und lies die großen Titten heraus rollen. Diese quollen förmlich heraus und wippten leicht nach als endlich die Freiheit erlangt hatten, ich hatte aus meiner Position einen sehr guten Blick auf die üppige Pracht mit diesen großen harten Nippeln, die da auf mich zu kam. Wir waren beide so überrascht das wir nicht´s sagen konnten. Ihre Nippel wurden nun nur noch ab und zu von Nadja´s Händen verdeckt die ihre Brüste von hinten massierten. Ich konnte sehen wie sich Björn auf der Nachbarcouch zurück lehnte und begann an seinem Schwanz zu spielen. Nadja spielte nun an Ela´s Gürtel und sie stand auf um ihr , das öffnen des Gürtels und das Abstreifen der Jeans, zu erleichtern. Unglaublich, ich konnte sehen wie diese beiden Wundervollen Frauen vor mir standen, beide nur noch mit einem hauch dünnen Slip bekleidet, und Nadja von hinten Ela´s große Titten knetete. Ela bewegte dabei ihre Hüften als würde sie für mich Tanzen. Sie Grinste mich an. Und auch Nadja hatte diese schelmische Grinsen im Gesicht das sich darüber zu freuen schien den verdutzten Ausdruck in meinem Gesicht zu sehen. Ich konnte sehen wir es Michaela gefiel von dieser anderen Frau berührt zu werden, und auch ich konnte nicht verbergen das dieser Anblick das geilste war was ich jemals gesehen hatte. Der BH der Ela´s Brüste noch hervorhob und nach vorne drückte, der feine Seidenslip der den Blick auf ihre wundervolle nackte Möse gewährte und hinter ihr Nadja´s straffe kleine Titten die sich an ihren Rücken rieben. Der dünne Slip konnte auch hier den Blick auf ihre gut rasierte Muschi nicht behindern. Ich konnte ihre Schamlippen sehen die den Slip leicht ausbeulten und einklemmten, so das sie sich in voller Pracht durch den Stoff abzeichneten.
Nadja ergriff als erstes die Initiative sie schob ihre Hände auf Höhe ihrer Arschbacken unter den Stoff ihres Slips, streifte ihn nach unten fuhr mit ihren Händen nach vorne, berühret Kurz ihre Muschi und streifte auch hier den Slip nach unten. Nun stand Ela in ihrer ganzen nackten Pracht vor mir. Nadja schob Ela auf mich zu bis sie breitbeinig über meinem Schwanz stand. Nun drückte sie gleichzeitig mit der linken Hand Ela an der Schulter sanft, fast zärtlich, herunter und griff sich unverfroren mit der rechten meinen Schwanz um in für ihre Muschi in Position zu bringen. Da spürte ich auch schon wie Ela`s klatsch nasse Möse sich über meinen Schwanz stülpte. Willig war sie Nadja´s Bewegungen gefolgt und auf meinem Riemen gelandet. Ich konnte kaum glauben was in den letzten Minuten passiert war. Nadja war sexuell scheinbar Mutiger als ich es für möglich gehalten hätte. Der ganze Raum erfüllte sich nun mit den Atemgeräuschen der Anwesenden, aus jedem Winkel des Raumes hörte man ein schweres Atmen oder , wie in Ela´s Fall, auch ein Stöhnen. Die Luft im Raum wurde immer wärmer und feuchter. Fast konnte man meinen Mann könnte die erotische Spannung sehen die die Luft im Raum auflud. Es war eine Mischung aus Schweiß, Wärme und anderen Körperflüssigkeiten die einem den Eindruck vermittelten man könnte hier Geilheit riechen, schmecken oder sogar greifen.
Ela Ritt nun auf meinem Schwanz und meine Hände ergaben sich in den wogenden Wellen ihrer üppigen Brüste. Ich knetet und liebkoste sie, ich wühlte mich durch diese Riesen Titten förmlich hindurch während ich spüren konnte wie ihr saft an meinem Ständer herunter lief, so geil hatte sie das alles gemacht. Ihr Saft floss an meinem Schaft herab und ich konnte spüren wie er von meinen Eiern nach unten tropfte, ich spürte wie ihr Liebesaft sich über meinen Bauch und über meine Schenkel verteilte.
Nadja hatte nun neben mir auf der Couch platz genommen und beobachtet unser Treiben mit , sichtlichem Gefallen. Sie lies immer mal wieder ihre Hand in ihren Slip gleiten um mit ihrer Klit zu spielen. Björn saß immer noch auf der anderen Couch und hatte sich nun auch seiner Kleidung entledigt. Davon ermutigt lies ich nun auch meine Hemmungen fallen. Jetzt oder nie. Während meine rechte Hand Ela´s Knackarsch im Griff hatte, suchte meine linke einen neuen Körper. Auf ihrem Weg ins gelobte Land berührte sie zuerst ihre Hüfte, ich fühlte ihren prallen Arsch auf dem Stoff der Couch ich streichelte über ihren Bauch bis meine Finger ihren Venushügel spürten. Kein Wiederstand. Meine Finger glitten weiter abwärts , schoben den Seidenstoff des Slips zur Seite und striffen über die kurzen Härchen ihrer Scham weiter zur feuchten Grotte ihrer Schamlippen. Nein, sie war nicht Feucht. Sie war Nass. Klatscht Nass um genau zu sein. Ich hatte noch nie eine so nasse Möse in der Hand gehabt. Meine Finger glitten wie von selbst zwischen ihren Schamlippen abwärts in ihr nasses Loch. Und es gefiel ihr. Das drückte sie sofort aus in dem sie sagte „ das ist Geil steckt mir deinen Finger ins Loch. Ja das gefällt mir“ Nun war ich zum zweiten mal Überrascht, sie mochte Dirty Talk, und das machte mich noch geiler. Ich begann nun den kleinen Weg zwischen ihrem feuchten Loch und ihrer Klitoris zu massieren, dabei verschwanden meine Finger immer wieder in ihrer Möse, die nun zu kochen schien. Gleich streifte Nadja nun ihren Slip ab und spreizte ihre Beinen noch weiter damit ich besser an ihr feuchtes Loch kam. Von unserem Spiel animiert kniete sich nun Björn zwischen ihre Schenkel und begann sie zu lecken. Er versank förmlich zwischen ihren nassen Schenkeln und ertrank fast in ihrer Lust. Er drückte ihre Schenkel noch weiter auseinander und nach hinten so das sie sich nun maximal öffnete und lies seine Zunge tiefer in ihr feuchtes Gewässer eintauchen. Er kannte sie, er wußte was er tat. Das zeigten ihre Reaktionen. Nadja stöhnte laut auf als Björn mit seiner Zunge in sie eindrang, sie stöhnte und Atmete schwer, sie gab ihm Anweisungen „Ja steck sie tiefer rein ja „ und drückte seinen Kopf noch härter auf ihre Möse.
Mir viel auf das sich die Frauen während unseres Spiels fast ständig beobachteten und sich anlächelten. Schließlich massierte Nadja auch wieder Ela´s Titten. Sie streckte eine Hand aus und berührte damit abwechseln mal die linke, mal die rechte Brust und auch beide zusammen. Sie schob sie hoch, Sie massierte und knetete sie, Sie ließ sie wieder fallen um die Bewegung ihres üppigen Busens beobachten zu können, sie drehte an ihren Nippeln, krallte sich manchmal hinein und Ela schloss immer wieder die Augen und genoss es von uns beiden verwöhnt zu werden. Dabei legte sie den Kopf in den Nacken und stütze sich mit ihren Händen nach hinten auf meinen Knien ab. Dabei streckte sie uns ihre großen Titten noch weiter entgegen.
Mitten in diesem Spiel bewegten die beiden plötzlich ihre Köpfe aufeinander zu, so das ich dachte sie würden sich nun küssen. Doch sie begannen nur zu tuscheln, Nadja flüsterte Michaela etwas in Ohr das ich nicht verstehen konnte. Erstens weil die beiden zu leise sprachen und dazwischen kicherten und zweitens wohl weil ich immer noch im siebten Himmel der Geilheit schwebte während mein Schwanz noch in Ela steckte. Sie tuschelten und kicherten, während Ela immer noch auf meinem Schwanz ritt, ich Nadja´s nasse Spalte massierte und Björn immer weiter ihre Möse leckte. Fantastisch, Wahnsinn, Unglaublich. Ich war fast überfordert von dem was hier gerade in kurzer Zeit passierte und musste mich zusammenreißen um nicht hemmungslos in Ela´s heißem Loch abzuspritzen. Aber ich war viel zu neugierig was noch weiter passieren würde. Das schelmische grinsen der beiden Mädels jedenfalls sagte mir das sie etwas vor hatten.
Nadja stand auf, stieß beim aufstehen meine Hand von ihrer Fotze und schob Björn nach vorne, sie gab beim aufstehen einen geilen Blick auf ihren üppigen, aber dennoch straffen Arsch frei. Die Bewegung stoppte als sie vor der Couch stand. Björn kniete vor ihr und sie hielt seinen Kopf weiter auf ihren Bauch gepresst. Das schien für Ela das Signal gewesen zu sein. Sie zog sich von meinem Schwanz und lies sich in einer, überraschend eleganten Bewegung, nach rechts gleiten um schließlich am selben Platz zu landen an dem Nadja vorher saß. Ihre Beine machten dabei eine Bewegung wie ich sie mal bei einer Tänzerin gesehen hatte, ich war überrascht wieviel Eleganz und Anmut hinter dieser Bewegung steckte, sie Schwebte fast auf den Sofastoff nieder. Nun saß Ela neben mir auf der Couch, ihre großen Titten wippten noch nach und ihre Schenkel waren weit gespreizt so das man die ihre Möse gut sehen konnte. Ihre Schamlippen waren zart rosa und von unsere kleinen Fickerei, noch gut durchblutet . Sie klafften ein kleinwenig auseinander und gaben den Blick frei auf die inneren Schamlippen und dieses geile rosafarbene Loch in dem vor ein paar Sekunden noch mein Schwanz gesteckt hatte. Als Nadja nun einen Schritt zur Seite trat war es für Björn klar dass er nun auch Ela´s Möse lecken würde. Seine Hände begannen sofort ihre Schenkel an der Innenseite auseinander zu drücken und seine Zunge verschwand zwischen ihren Schamlippen. Als hätte sie ein Stromschlag getroffen durchzuckte es Ela als er begann Sie zu lecken, Sie schloss die Augen und genoß es.
Nadja wandte sich nun mir zu, stellt sich vor mich und lies sich auf meinen Schaft sinken. Mein Schwanz tauchte tief ein in ihr triefend nasses Loch und ich begann Sie zu ficken. Ganz natürlich fanden auch meine Hände den Weg zu ihren kleinen straffen Titten und begannen sie zu massieren und ihre Nippel zu bearbeiten. „Das ist so Geil“ fuhr es mir immer wieder durch den Kopf, oh mein Gott ist das Geil. Ich beobachtete mal Nadja´s straffe Titten und mal Ela´s riesige Euter wie sie sich langsam bewegten, durch Björns Leckstöße. Dem reichte es jetzt, er hatte einen knüppelharten Ständer, der platze fast. Er wollte Ela jetzt endlich ficken. Er hörte auf sie zu lecken, kniete sich vor sie hin, faste ihre Schenkel und spreizte sie noch ein wenig mehr so das sich jetzt auch ihr Arsch zur Couchkante vorschob. Er hatte einen rechte großen Schwanz der , wenn er hart war von Adern überzogen war, was ihm ein noch größeres Aussehen gab. Und nun konnte ich sehen wie die dicke rosafarbene Eichel meines Freundes langsam die Schamlippen meiner Geliebten spaltete, sie auseinander drückte und schließlich in ihrem feucht glänzend Loch verschwand. Der restliche Schaft folgte nun seiner der dicken Eichel bis sein Riemen ganz in ihr verschwunden war. Ich konnte ihr stöhnen hören als dieser große Prügel ganz in ihre Spalte eindrang und sie völlig ausfüllte. Er zog ihn zu ¾ wieder heraus und stieß in erneut in ihre Möse. Sie schloss die Augen und quitierte seine Stöße mit einem wohligen Stöhnen, es schien ihr zu gefallen wie dieser große Schwanz sie Fickte. Das wurde klar als sie ihre Beine anzog so das sie mit ihren Händen seinen Arsch greifen konnte und ihn sich so immer wieder selber in ihr Loch zurück zog.
Ich wollte Nadja jetzt von hinten ficken gab ihr mit der Hüfte und mir meinen Händen Zeichen, Sie solle von meinem Schoß aufstehen und sich umdrehen. Gerne folge sie willig meinen Anweisungen und stüzte sich mit den Händen auf der Lehne der Couch ab. Jetzt hatte ich einen wundervollen Blick auf ihren Prachtarsch, die Hüfte und das Becken waren breit und ausladend. Ihre Arschbacken waren üppig und fest, zwischen ihnen konnte ich das Ziel meines Schwanzes erkennen, dieser dunkle nasse Schimmer. Dieser feuchte Schleier auf der innen Seite ihrer Schenkel. Was für ein PRACHTARSCH. Ich musste ihn einfach berühren. Wie von selbst legten sich meine Hände auf die mächtigen Arschbacken, und bewegten das üppige Fleisch. Was für ein Anblick. Ich kniete hinter ihr als ich mit meinen Händen ihre Backen auseinander zog um, Sekunden später, mein Gesicht darin zu vergraben. Ich nahm sofort den süßen Duft ihrer Leidenschaft war, der aus ihrer nassen Spalte strömte. Der warme feuchte Saft benetzte mein Gesicht und meine Zunge, die ich nun tief in diesen nassen Pool der Wollust stieß. Nadja stöhnte auf und drückte mir ihren geilen Arsch noch weiter entgegen. Es machte ihr Spaß wie ich sie von hinten Leckte.
Auch Michaela blieb nicht untätig, sie streichelte jetzt Nadja´s Titten, die ja nun fast über ihr schwebten. Sie küsste die straffen Dinger sogar und saugte an ihren Nippeln, während Björn sie immer härter durchfickte. Ich konnte hören wie bei jedem Stoß seine Eier, nass und schwer gegen ihren Arsch klatschten. Er rammelte sie jetzt nach strich und faden durch, ihre großen Titten wippten dabei heftig auf und ab was ihn noch geiler machte. Er faste nun ihre Titten, massierte und knetete sie heftig. Man konnte den Eindruck gewinnen er würde sich daran festhalten. Auch ich wollte Nadja nun endlich wieder ficken. Ich stellte mich hinter sie und mein Schwanz wurde von ihrer Möse fast aufgesogen. Nass, heiß und eng war das Loch in das ich stieß. Und wieder überraschte mich Nadja. Sie beugte sich nun zu Ela herunter und begann sie zu küssen. Je heftiger wir unsere Mädels nun fickten desto intensiver küssten sie sich. Zuerst nur recht schüchtern mit sanften, zarten Berührungen der Lippen. Nun intensiver, sie knutschten. Sie leckten gegenseitig ihre Lippen und stießen immer wieder mit den Zungen zusammen. Auch ich rammelte Nadja jetzt richtig durch. Ich konnte spüren wie Sie es gerne immer härter und schneller wollte. Sie wollte durchgefickt werden. Rechts neben mir konnte ich hören das nicht nur Ela´s stöhnen lauter geworden war, immer wieder durch Küsse erstickt. Sondern auch Björn schwer Atmete und kurz davor war abzuspritzen. Kurz darauf kam es ihm auch schon, nach ein paar weiteren Stößen schoss er seinen ganzen Saft in ihre heiße Möse. Als das passierte kam es auch ihr, sie Stöhnte laut und schrill auf als sich Björns Saft in ihre Fotze ergoss, ihr ganzer Körper erzitterte, und sie schob dabei mit den Händen ihre Brüste zusammen als wollte sie sich daran festhalten um nicht in Besinnungslosigkeit abzutreiben. Es folgten noch einige sanfte Stöße in ihre Muschi und in seinen Saft hinein bevor Björn sich zur Seite gleiten ließ und völlig erschöpft mit dem Rücken am Sofa lehnte. Ihre Beine waren immer noch weit geöffnet, als wäre könnte sie nicht mehr schließen, und ich konnte sein Sperma sehen das jetzt wieder aus ihr heraus Tropfte.
All das konnte ich noch sehen während auch Nadja und ich dem Höhepunkt zu trieben. Ich hatte mittlerweile ihre Arschbacken an der Hüfte fest gepackt und stieß sie so fest ich konnte. Mein Schwanz drang heftig und tief in sie ein und auch sie kam dem Höhepunkt näher. Sie lies mich wissen das sie bald soweit war „ Fick mich härter ja schneller, oh Gott ja ich komme gleich, Fick mich weiter ja bitte Fick mich. Jaaa“. Das letzte JA erstickte in unserem Orgasmus. Sie kam. Und sie kam gewaltig, ein riesiger Schauer durchfuhr ihren Körper als ich meine Ladung in sie hinein sprizte. Ich kam in ihr und Sie zitterte am ganzen Körper, auf ihrem Rücken konnte ich einen Gänsehaut sehen . Auch ihre Arme konnten sie nicht mehr halten, Sie lies sich nach vorne sacken und vergrub ihr Gesicht in den Kissen der Couch. Ich stieß noch ein paarmal langsam meinen, langsam erschlaffenden Ständer, in Sie und sank dann ermattet vor die Couch, wo bereits Björn saß. Die beiden Mädels saßen nun nebeneinander auf der Couch, nackt, verschwitz, und voll mit unserem Sperma. Wir saßen davor, nicht minder erschöpft, und uns allen gingen die letzten Minuten noch einmal durch den Kopf.
Und Wir lächelten.

87% (22/3)
 
Categories: First TimeGroup Sex
Posted by BiCumBigDick
1 year ago    Views: 3,555
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
eine perfekte nummer
1 year ago
Sehr gut.