Von 2 geilen Rentner abgefickt

Im Laufe der Jahre ergaben sich einige mehr oder weniger geile Fickerlebnisse. Von einem für mich ganz besonderem Erlebnis möchte ich euch hier berichten.
Eigentlich passt die Hauptüberschrift „So wurde ich eine willige Bi-Stute“ nicht, da ich zu der Zeit schon ein paar Jahre eine war. Aber dieses Erlebnis hat mich in besonderer Weise als Bi-Stute geprägt, da ich dadurch meine besondere Vorliebe für ältere Männer entdeckte. Was aber nicht heißt, dass ich nur noch an diesen interessiert wäre!

Es ist so ca. 6 Jahre her, da habe ich in einem Gayforum eine Anzeige geschaltet. Darin suchte ich einen oder mehrere Hengste die mich abficken.

Die Resonanz war, wohlwollend ausgedrückt, spärlich. Nach einer Weile hatte ich daher mit dem Thema abgeschlossen. Doch dann meldete sich doch noch jemand auf meine Anzeige. Es war Alfred, 62 Jahre alt, der eine jüngere Stute suchte. Er war aus dem Raum Düren und hatte einen Freund Namens Matthias, 63 Jahre alt, der ebenfalls Interesse hatte.
Alfred wollte wissen ob ich daran interessiert wäre von 2 gesunden, versauten alten Böcken durchgezogen zu werden. Und ob ich das hatte! Und so verabredeten wir ein Treffen an einem Samstagabend.

Alfred gab mir seine Adresse und so machte ich mich an jenem Samstag auf den Weg. Ich hatte mich wie inzwischen üblich vorbereitet und unter anderem meine Fotze gut gespült.

Auf mein Klingel öffnete Alfred mir die Tür, nur mit einem knappen Slip bekleidet.
„Hallo Andi, schön dass du gekommen bist.“ begrüßte er mich freundlich.
„Hallo Alfred, das ist doch selbstverständlich. So was lässt man sich doch nicht entgehen.“ antwortete ich.
„Das freut mich.“ sagte er und führte mich ins Wohnzimmer wo Matthias, ebenfalls nur mit einem Slip bekleidet, auf dem Sofa (eigentlich war es eine großzügige Sitzlandschaft, nenne sie aber der Einfachheit halber Sofa) saß und uns erwartungsvoll ansah.
Das Wohnzimmer war recht groß. Auf dem Boden lag ein dicker Teppich der bestimmt nicht ganz billig war.
Alfred bat mich Platz zu nehmen und so setzte ich mich neben Matthias auf das Sofa. Alfred bot mir etwas zu trinken an, was ich aber erst mal ablehnte.
Dann nahm er auf der anderen Seite von mir Platz, so dass ich zwischen den beiden saß.

„So, du bist also die Stute die sich von uns besteigen lassen will.“ stellte Matthias fest.
„Ja, so ist es.“ antwortete ich.
„Und du magst es versaut?“ wollte er wissen.
„Ja, durchaus. Etwas versaut darf es schon sein. Blümchensex ist nicht unbedingt mein Fall.“
„Gut, kannst du haben.“ sagte Matthias grinsend.

„Dann lasst uns mal keine Zeit verlieren.“ meinte Alfred.
Ich stand auf und zog meine Klamotten aus. Ich wandte ihnen dabei den Rücken zu und so begutachteten die beiden als erstes meinen Arsch.
„Schöner Arsch.“ meinte Alfred.
„Stimmt, schön knackig.“ stimmte Matthias ihm zu.
„Macht bestimmt Spaß ihn zu ficken.“ sagte Alfred.
„Das glaube ich auch.“ stimmte Matthias ihm wieder zu.
Während sie sich so unterhielten begrabschten sie meinen Arsch. Sie zogen meine Arschbacken auseinander und fingerten an meinem Loch herum.
„Glaubst du, das die Fotze eng ist?“ fragte Alfred Matthias.
„Ich denke schon. Das werden wir gleich feststellen.“ antwortete dieser lachend.

Die beiden zogen mich zurück aufs Sofa.
„Dann zeig mal was du so drauf hast.“ sagte Matthias und zog seinen Slip aus. Alfred tat es ihm nach.
Abwechselnd wichste und blies ich ihre Schwänze. Sie waren etwa gleich groß, so 15X4.
Alfred kniete sich auf das Sofa, so dass sein Schwanz in Kopfhöhe war und ich bequemer dran kam. Matthias tat es ihm gleich und so knieten die beiden links und rechts neben mir und hielten mir ihre mittlerweile steifen Schwänze vor das Gesicht.

Abwechselnd blies und wichste ich wieder ihre Schwänze.
„Blasen kann unsere Stute ja schon mal gut.“ stellte Matthias zufrieden fest.
„Stimmt, wenn die Sau sich auch so gut ficken lässt, haben wir einen guten Fang gemacht.“ gab Alfred ihm Recht.
Eine Weile lutschte, saugte und wichste ich ihre geilen Schwänze. Dann zog mich Matthias hoch, so dass ich ebenfalls auf dem Sofa kniete. Ich wandte ihm meine Kehrseite zu was er so gleich zum Anlass nahm meine Arschbacken zu spreizen und meine Fotze zu lecken während ich weiterhin Alfreds Schwanz blies.
Matthias knetete meine Arschbacken. „Die Stute hat stramme Arschbacken.“ sagte Matthias und widmete sich wieder meiner Fotze in dem er nach und nach seine Finger rein stopfte.
„Das Blasmaul ist aber auch nicht zu verachten.“ meinte Alfred und fickte mich in selbiges.

Matthias ging unterdessen dazu über meinen Schwanz zu wichsen während er weiterhin mit drei Fingern meine Fotze fickte. „Na, ist das geil Stute?“ fragte er.
„Das ist es.“ murmelte ich. Mit Alfreds Latte im Maul sprach es sich nun mal schlecht. Grins.

„Weißt du Fred worauf ich jetzt Lust habe.“ fragte Matthias.
„Noch nicht. Kann es mir aber denken.“ antwortete Alfred.
„Der Stute mal zu zeigen wo der Hammer hängt.“ sagte Matthias.
„Ich weiß es. Zwischen deinen Beinen.“ lachte Alfred.
„Stimmt.“ sagte Matthias und stieg vom Sofa. Dann drehte er mich um 90° herum, so dass Alfreds Schwanz aus meiner Maulfotze glitt.

Alfred ging um das Sofa herum, stellte sich vor mich hin und schob mir seinen Riemen wieder in meine Maulfotze. Gleichzeitig stopfte mir Matthias seinen Riemen gleich bis zum Anschlag in meine Arschfotze. Für einen Moment blieb mir die Luft weg.
„Mann, ist das eine enge Fotze.“ sagte er zu Alfred.
„Gut, dann werden wir sicher viel Spaß haben.“ antwortete er und lachte laut.
„Das glaube ich auch. Ich fang schon mal an mit Spaß haben.“ meinte Matthias und begann meine Fotze zu ficken.
„Gut so Stute?“ fragte er mich nach ein paar Stößen.
Ich ließ Alfreds aus meiner Maulfotze gleiten und antwortete „Ja, gut so. Fick meine Stutenfotze richtig durch.“
„Na klar. Werde ich.“

Alfred beugte sich hinunter und begann mich zu küssen! Seine Zunge schob sich in meinen Mund und führte einen wilden Tanz auf. Zuerst war ich etwas irritiert. Das war das erste Mal dass mich ein Mann knutschte! Aber bald schon fand ich es geil. Es war geil mit einem geilen „alten“ Bock zu knutschen und gleichzeitig von einem anderen in den Stutenarsch gefickt zu werden!! Mein Schwanz war knüppelhart und ich dachte er würde bald vor Geilheit platzen.
Alfreds Zunge schien ziemlich lang zu sein so tief wie er sie mir in den Rachen schob. Auf jeden Fall war sie überaus flink! Er war bestimmt ein guter Fotzenlecker. Das ich damit richtig lag sollte ich bald am eigenen Leib, oder besser gesagt, an der eigenen Fotze zu spüren bekommen.

„Ja, fick mich. Zeig‘s deiner Stutensau. Besorg es meiner Stutenfotze.“ forderte ich Matthias nuschelnd auf während ich mit Alfred knutschte.
„Die Sau geht ja mal richtig ab.“ stellte Matthias keuchend fest. „Sollst du haben. Werde dich aufbocken dass dir hören und sehen vergeht du kleine dreckige Schwanzhure.“
Klasse, ich steh total auf versautes Reden und das machte mich noch mehr an.
Alfred stopfte mir wieder seinen Riemen in meine Maulfotze. Es war aber gar nicht so einfach den Schwanz zu blasen, da Matthias mich nun schneller und härter fickte.

„Stoß die dreckige Fotze richtig durch. Ich glaube die braucht das.“ spornte er Matthias an.
„Das glaube ich auch.“ antwortete er schwer atmend und erhöhte noch mal ein wenig das Tempo.
Ich ging dazu über Alfreds Riemen nur noch zu wichsen. Blasen war nicht so recht möglich so wie mein Stutenkörper gerade durchgeschüttelt wurde.
„Wie ist es die geile Stutenfotze zu ficken?“ wollte Alfred von Matthias wissen.
„Mir platzen bald die Eier. Das ist keine Fotze sondern ein Schraubstock.“ stöhnte Matthias.
„Na, du übertreibst. So schlimm wird es schon nicht sein.“ meinte Alfred grinsend.
„Stimmt, aber nur ein bisschen.“
Matthias wurde wieder was langsamer und so nahm ich Alfreds Schwanz wieder ins Maul um ihn zu blasen.
„Die Fotze ist kein Vergleich zu dem ausgeleierten Loch dass du letztes Jahr angeschleppt hast.“ sagte Matthias.
„Zugegeben, das war keine Fotze sondern ein Mondkrater.“ erwiderte Alfred.
„Eben.“ sagte Matthias und stieß seinen Riemen wieder fester in mein Loch.
‚Junge Junge, die alten Böcke sind aber auch nicht auf den Mund gefallen‘ schoss es mir durch den Kopf.
Hätte ich nicht Alfreds Schwanz im Maul gehabt, hätte ich darüber laut lachen können. So amüsierte ich mich im Stillen köstlich darüber.

Doch dann wurde es wieder „ernst“. Matthias setzte anscheinend zum Endspurt an. Er rammelte meine Fotze wie ein Karnickel. So ein Tempo hätte ich ihm gar nicht zugetraut. Alfreds Schwanz flutschte aus meinem Maul.
„Jetzt kriegst du den Rest du Sau.“ stammelte er.
„So ist es richtig. Rammel der Sau das Hirn raus.“ feuerte Alfred ihn an.
„Mach ich.“ keuchte Matthias. „Gleich bekommst du meine Soße, du kleine Fickstute.“
Matthias fickte mich immer langsamer. Er ging dazu über seinen Riemen mit einem harten Stoß in meine Fotze zu rammen, kurz zu verweilen und dann wieder rein zu stoßen.
„Gleich spritz ich ab.“ keuchte Matthias.
„Ja los, spritz deinen Geilsaft in die verfickte Schwanzhurenfotze.“ forderte Alfred ihn auf.
‚Mann, die beiden alten Böcke kennen vielleicht Ausdrücke. Respekt‘ dachte ich so bei mir.
„Ja, jetzt, jetzt! Jetzt rotz ich deine Arschfotze voll.“ keuchte Matthias und jagte seinen Saft mit einem letzten harten Stoß und unter lautem Stöhnen tief in meinem Darm. Zumindest fühlte es sich so an.
Ein paar Sekunden ließ er seinen Schwanz in mir stecken, dann zog er ihn raus und gab mir noch einen Klaps auf den Arsch. Erschöpft setzte er sich auf das Sofa.

Ich hätte jetzt auch eine kleine Pause brauchen können. Aber Alfred wollte natürlich auch mal zum Schuss kommen. Er kam mit wippendem Schwanz um das Sofa und leckte erst mal meine Fotze aus. Seine Hände krallten sich geradezu in meine Arschbacken und zogen sie auseinander. Und wie ich schon vermutet hatte, machte er das ganz hervorragend. Mit seiner Leckkunst hätte er so manche Frau jubilieren lassen. Seine Zunge bohrte sich tief im mein Fotzenloch und er schleckte meine Fotze geradezu aus.
„Na, gefällt dir das?“ fragte er mich zwischendurch.
„Und wie.“ antwortete ich. „Du bist ein hervorragender Lecker.“
„Deine Stutenfotze schmeckt auch super geil.“

Matthias hatte sich inzwischen wohl etwas erholt. Er beugte sich zu mir rüber und blies meinen immer noch knallharten Schwanz.
„So, genug geleckt.“ sagte Alfred. „Jetzt bekommst du meinen Riemen in deiner Fotze zu spüren.“ sprachs und stopfte mir seinen Schwanz in meine gut geschmierte Fotze.

In gemächlichem Tempo fickte er mich. „Du hast Recht, die Fotze ist wirklich eng.“ sagte er zu Matthias.
Dieser murmelte als Antwort nur „Ja.“ da er meinen Schwanz lutschte der kurz vor dem Abspritzen war.
Alfred stieß seinen Riemen nun härter in mein Loch. Das gab mir den Rest und ich spritzte meinen Saft in Matthias‘ Maul. Er schluckte meinen Saft so gut es ging. Dann ließ er meinen Schwanz aus seinem Mund gleiten, was Alfred für einen Stellungswechsel nutzte. Er zog mich hinunter auf den Boden, so dass wir die Löffelchenstellung einnahmen. Er hob mein rechtes Bein an, dirigierte seinen Riemen in meine Fotze und fickte mich.

„Geil, so eine Jungstutenfotze zu ficken.“ sagte Alfred nach einer Weile.
‚Jungstutenfotze‘? Ich war auch schon Anfang 40 und damit bestimmt nicht mehr jung. Aber OK, er war immerhin fast 20 Jahre älter. Aber fit und geil wie ein junger Hüpfer. Das zeigte sich vor allem, als er einen Zwischenspurt einlegte und mein Fotzenloch heftig rammelte.
„Na, ist das geil so, Stutensau?“ fragte er mich keuchend.
„Ja komm, stoß meine Stutenfotze richtig durch du geiler Bock.“ stöhnte ich.
„Aber klar doch.“ keuchte er und legte noch einen Zahn zu.
„Ja, fick mich fick mich. Besorgs deiner Stutenfotze.“ japste ich.

Schließlich verringerte er wieder das Tempo. Wir machten wieder einen Stellungswechsel. Diesmal legte er sich auf den Boden und ich ritt auf seinem Riemen.
Matthias nutzte das um sich vor mich hin zu knien und mich zu knutschen. Er schob seine Zunge zwischen meine Lippen und küsste mich geil.

Bald darauf stopfte mir Matthias seinen halb steifen Schwanz ins Maul und sagte: „Blas ihn schön Fotze, damit ich dir meinen Saft in den Rachen spritzen kann.“ Klar dass ich der Aufforderung gerne nach kam.
Und es dauerte nicht lange bis er wieder seine volle Größe durch mein blasen und wichsen erreicht hatte.

Nach ein paar Minuten war wieder ein Stellungswechsel angesagt. Dieses Mal fickte mich Alfred im Doggystyle während sich Matthias vor mir kniete und ich seinen Schwanz blies. Alfred ließ erst seinen Riemen langsam rein und raus gleiten um dann plötzlich wie wild geworden meine Fotze zu rammeln.
„Magst du das Stutensau?“ fragte er mich schwer atmend.
„Ja, das ist geil.“ antwortete ich stöhnend. „Besorgs meiner Schwanzhurenfotze du geiler Bock.“
„Willst du auch meine Soße haben?“ wollte er wissen.
„Klar will die Sau deine Soße haben.“ meinte Matthias der wichsend vor meinem Gesicht kniete. „Und meine auch. Stimmt doch?“
„Ja, rotzt mir eure Soße in meine Fotzen.“ stöhnte ich vor Geilheit zitternd.
„Sag ich doch.“ sagte Matthias, packte meinen Kopf, stopfte seinen Schwanz in meine Maulfotze und fickte mich langsam hinein.

„OK, das kann die Schwanzhure haben.“ meinte Alfred und Sekunden später pumpte er seine Sahne mit einem Aufschrei in meine Arschfotze. „Ich pump dich voll du Sau. Jaaaaa, jaaaaa.“ stammelte er dabei.
Auch Matthias war wieder so weit und spritzte seinen Saft in mein Maul. „Schluck du Schwanzschlampe.“ forderte er mich auf. Und ich schluckte was möglich war. Aber alles schaffte ich nicht, und so lief mir ein Teil seiner Sahne an den Mundwinkeln heraus. Auch lief mir ein Teil vom Alfreds Saft aus meiner Arschfotze und tropfte auf den Teppich.

Völlig erschöpft brauchten wir dann erst mal eine Pause. Nach ein paar Minuten der Erholung gingen wir dann ins Bad und machten uns wieder frisch.
Während ich mich wieder ankleidete reinigte Alfred den Teppich. Danach tranken wir dann noch etwas.
Schließlich musste ich nach Hause. Nach einem absolut geilen Abend machte ich mich zufrieden und mit vollgepumpter Arschfotze auf den Heimweg.






96% (69/3)
 
Posted by BiBueckstueckAC
2 years ago    Views: 4,992
Comments (20)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 days ago
Absolut Spitze beschrieben da wird einer Stue richtig warm dabei
11 days ago
Wer nimmt mich junge Boynutte mal so ran?
Brauch das auch ganz dringend...
1 month ago
geil geil geil
10 months ago
So lieb Ich das, wenn Ich von mehreren Männern als Schwanznutte benutzt werde.
1 year ago
da wäre ich auch gern die stute gewesen... hammergeile story!
1 year ago
Schöne Geschichte. Ist schon geil, Lustobjekt für reife Herren zu sein.
1 year ago
nicht übel
1 year ago
Geile Story, da währe man gerne dabei gewesen !!!!
2 years ago
Anregende Story, sehr geil geschrieben.
Möchte meinen heissen Stutenarsch auch gerne mal von einem oder zwei reifen Hengsten verwöhnen lassen ;)
2 years ago
ich musste 3x abspritzen bei dieser geilen Story..
2 years ago
der guten Dinge sind es nun drei.

Vier gewinnt?
2 years ago
richtig geil, die zwei geilen alten Säcke könnten es mir auch besorgen!
2 years ago
Ja,so geil möchte ich auch mal durchgefickt werden!!!
2 years ago
geil. so würd ich mal gern rangenommen werden
2 years ago
was für ein geiles Erlebnis, danke für diese wahnsinnsgeile Geschichte :-)
2 years ago
Sehr geil!!!
2 years ago
Sehr gut, danke.
2 years ago
saugeil, jetzt muss ich "meinen" entspannen....
klasse schreibstil.
das machst du mehr als gut-
danke und bitte mehr davon.
2 years ago
herlich bei die beide wil ich auch mal langs gehen
2 years ago
Spritzgeil du verrückter bock