Brutal durchgefickt im Fitnessclub

Wir hatten mal wieder einen richtig ungemütlichen Abend, einen an dem man sich am liebsten nur Zuhause vor die Glotze setzt und gar nichts macht. Oder man geht so wie ich noch schön ins Fitnessstudio zum Pumpen. Schnell war ich mit dem Auto da, umgezogen und noch das Handtuch geschnappt. Zum Aufwärmen ging ich erst mal aufs Laufband und lief meine fünf Kilometer. Von hier aus konnte ich mir in aller Ruhe meine Fitnesskollegen ansehen. Wie so üblich war um diese Zeit nicht mehr viel los, aber wie immer von allem was dabei. Die alten Männer, die wieder zu ihrer Figur zurück wollen, wie sie mit 30 ausgesehen haben ( meiner Meinung nach ein völlig unmögliches Unterfangen ), die magersüchtigen Fitnesstrainerinnen und die ganz normalen Ausgleichssportler.

Durch mein Training hatte ich es geschafft, mir einen recht schönen athletischen Körper anzutrainieren. Mit meinem muskulösen flachen Bauch, meiner gut definierten Brust, starken Schenkeln und knackigem Hintern, muss ich mich unter keiner Dusche verstecken. Ich bin aber eher der athletische Typ, kein Bodybuilder, das passt auch gar nicht zu mir, mit meinen 22 Jahren und ganz klar devot ausgelegten sexuellen Vorlieben.

Wie dem auch sei, meine 5 km waren rum, meine Muskeln waren warm und mein Körper glänzte feucht vor Schweiß im hellen Licht der Deckenbeleuchtung. Für die Beine sollte das dann auch genug gewesen sein, also ab zum Pumpen. Erst mal ein bisschen Bauch und Klimmzüge, aber da war mein Training auch ganz schnell wieder vorbei, denn mir direkt gegenüber auf der Hantelbank, lag mein absoluter Traum von einem Mann. Und er schien auch nicht ungern zu zeigen was er hatte.

Unter seinem schweißdurchtränkten, weißen und dadurch leicht durchsichtigen Shirt, zeigten sich perfekt ausgebildete Brustmuskeln und darunter eine sehr markante Bauchmuskulatur. Die wohl ungefähr 100 kg auf seiner Hantelstange, gingen spielend durch seine kraftvollen Arme auf und ab, während er seine beinahe unbehaarten, aber dafür umso muskulöseren Beine um die Standbeine seiner Bank schloss, um das Gleichgewicht zu halten. Doch was mir am meisten ins Auge stach, war dieses wunderschöne Paket, das sich durch seine äußerst engen, dunkelblauen Shorts abzeichnete. Es ließen sich leider keine Konturen seines mit Sicherheit prachtvollen Schwanzes ausmachen, aber dafür war die Größe seiner Beule in der Hose äußerst beachtlich.

Von nun an drehte sich mein Training nur noch um diesen Mann. Ich machte zwar weiter meine Übungen, aber im Endeffekt starrte ich nur noch diesen geilen Kerl an. Dass sein Arsch natürlich ebenso hart und durchtrainiert zu sein schien, wie der Rest des Körpers, muss ich wohl gar nicht mehr erwähnen. Bei jedem seiner Schritte spannten sich seine Arschbacken fest an und mir wurde immer heißer, wie ich diesen harten Mann beobachtete. Ich betete, dass er bald endlich duschen würde, aber er ließ sich sichtlich Zeit mit seinem Training. Bauch-, Brust-, Rückenmuskulatur, zu meinem großen Leidwesen ließ er nicht eine Partie seines Körpers untrainiert, aber so wie er aussah, konnte ich ihm kaum einen Vorwurf daraus machen.

Endlich war es soweit, endlich griff er sich sein Handtuch und ging in Richtung Umkleidekabinen. Aus rein taktischen Gründen wartete ich ein klein wenig, es sollte ja nun auch wieder nicht allzu auffällig sein, dass ich nur hinter ihm her war und trainierte noch einmal meine Oberarme, aber dann konnte ich einfach nicht mehr warten.

Ab in die Umkleide, nichts wie raus aus den verschwitzten Klamotten und ab zu meinem Traummann unter die Dusche. Da stand er, mit dem Rücken zu mir, so gut wie keine Haare am Körper, unglaublich knackiger Arsch, schön braun gebrannt und massierte seinen geilen Körper mit Duschgel ein. ich ließ selbst schnell die Dusche an, relativ kalt, mir war eh schon heiß genug. Ich durfte mich nur vorsichtig duschen, ich musste mich wahnsinnig konzentrieren, nicht sofort eine Erektion zu bekommen.

Da drehte er sich zu mir um. Sein Blick glitt langsam meinen Körper auf und ab, er musterte mich, beinahe kritisch. Seine Hände massierten immer noch seinen massigen Körper und glitten nun hinunter zu seinem wirklich wunderschönen und sehr sehr großen Schwanz. Langsam zog er seine Vorhaut zurück, wusch sich ganz genüsslich die große Eichel und schob die Vorhaut wieder nach vorne. Wieder und wieder glitt seine Faust seinen langen Schaft auf und ab, während er in seiner anderen schaumigen Hand seine verdammt großen Eier rollte.

Ich hatte schon längst vergessen weiter zu duschen, und mein Schwanz, der im Verhältnis zu diesem Monster mir gegenüber winzig zu sein schien, wuchs erschreckend schnell zwischen meinen Beinen. „Komm her!" – ach du Scheiße, ich war ertappt, was aber nicht wirklich schwer gewesen sein kann. Ich starrte ihn nur an. „Ich hab ‚komm her' gesagt, sieh zu, dass du deinen kleinen Arsch hier rüber bewegst".

Nackt und hörig tat ich was er befahl und ging langsam auf ihn zu. Sobald ich in seiner Reichweite war, packte mich seine wahnsinnig starke Hand und drückte mich auf die Knie. Ich war in der Falle, mit der Wand in meinem Rücken positionierte er sich mit seinem Körper so vor mich, dass sein riesiger Schwanz direkt vor meinem Gesicht hing. Seine Hand glitt in meine Haare und zog meinen Kopf nach hinten, während er mit der anderen seinen langsam wachsenden Schwanz in die Hand nahm, sich die Vorhaut wieder zurück zog und ihn mir direkt ins Gesicht hielt.

„Ich habe gesehen, wie du mich die ganze Zeit angestarrt hast, du willst ihn doch, ich weiß, dass du die ganze Zeit nur daran gedacht hast, meinen Schwanz zu lutschen, oder nicht?! Komm schon, du kleiner Spanner, mach den Mund auf und blas meinen Schwanz, ich kann sowieso mit dir machen was ich will, du hättest keine Chance!"

Oh, wie recht er doch hatte, ich hatte nicht die geringste Chance und ich hatte wirklich nur die ganze Zeit an seinen Schwanz gedacht und endlich durfte ich ihn in den Mund nehmen und schmecken und lutschen, bis er hart genug für meinen schwanzgeilen Arsch sein würde. Meine rechte Hand griff an seinen Schaft und schob die Vorhaut ganz zurück, sodass seine schöne rosa Eichel zum Vorschein kam. Sein Schwanz pulsierte in meiner Hand und wuchs und wuchs stetig an. Ich öffnete den Mund und ließ seinen fetten Schwanz so tief ich konnte zwischen meine Lippen gleiten.

Er muss länger keinen richtigen Sex mehr gehabt haben, so schnell wie er in meinem Mund zu seiner vollen Größe von ca. 25cm anwuchs. Ich hatte keine Chance ihn auf Anhieb auch nur ansatzweise ganz in den Mund zu bekommen, aber ich blies ihn so hart und so gut ich auch nur konnte. Mein Mund glitt seinen geilen harten Schwanz auf und ab, mit meiner rechten Hand wichste ich ihn zusätzlich, während ich mit der anderen begann seinen stahlharten Körper zu erforschen.

Erst streichelte und knetete ich nur seine vom Duschen nassen Arschbacken, was er wahnsinnig zu genießen schien. Fordernd begann er mich langsam in den Mund zu ficken, während ich weiter seinen Schwanz lutschte. Dann glitt ich nach vorne, rollte seine dicken Eier in meiner Hand, glitt durch seine Pospalte, massierte sein Arschloch und begann ihn mit beiden Händen zu wichsen.

Mit heißen Lippen saugte ich weiter an seinem Schwanz, als ich mit meiner Linken über seine Brust fuhr und an seinen Brustwarzen ankam. Hart kniff ich hinein, was ihm ein lautes Stöhnen entlockte. Und sofort wieder seine dominante Seite weckte. „Du magst es also gern härter, mein kleiner Schwanzlutscher, das kannst du haben! Schau mich an, ich will sehen, wie gierig du meinen Schwanz bläst!". Als ich an ihm aufsah, schob er seinen Schwanz nur noch tiefer in meinen Mund, fuhr mit seinen Händen hart durch meine Haare und zog mich nur noch weiter auf seinen Schwanz. Ich öffnete gekonnt den Hals und ließ seinen Schwanz tief in meinen Rachen eindringen.

Er war so riesig, so hart und so lang, mein Hals brannte wie Feuer, als er mich weiter laut stöhnend in den Mund fickte. Aber genau danach hatte ich mich doch die ganze Zeit so gesehnt, ich hatte doch die ganze Zeit nichts anderes gewollt, als diesen geilen Schwanz in mir zu spüren, und ich wollte es auch nicht nur bei meinem Mund belassen.

Mit beiden Händen krallte ich mich in seine geilen Arschbacken und feuerte jeden seiner Stöße zusätzlich an.

„Oh Gott, du geiles kleines Fickstück, so wie du bläst, musst du mit einem Schwanz im Mund geboren worden sein, ich wette, du hast schon mindestens 100 Schwänze geblasen und wie ich sehe, scheint dir das auch noch Spaß zu machen!"

Wie recht er doch wieder hatte, mein Schwanz war steinhart, so sehr hatte es mich angemacht, und ich wollte immer nur noch mehr. Und was die 100 Schwänze angeht, ich habe schon lange aufgehört zu zählen, aber ich lasse so gut wie keine Möglichkeit aus gefickt zu werden. Ich liebe es einfach auf den Knien unterwürfig zu sein und mich komplett den geilen Fantasien meines Partners hinzugeben, völlig egal wie er mich haben will! Und ihn bis zum Abspritzen zu blasen oder bis zum Schluss in den Arsch gefickt zu werden, gehört natürlich immer dazu.

Und ich entschloss mich, diese Tatsache auch nicht für mich zu behalten. Langsam zog ich erst meinen Hals, dann meine Lippen von seinem Schwanz und kreiste noch ein paar mal mit der Zunge um seine Eichel. Dann sah ich zu ihm auf. Er sah triumphierend lächelnd auf mich hinab. Mit einer Hand rieb er seinen riesigen Schwanz weiter in mein Gesicht, über meine Lippen, meine Wangen und verrieb einen leckeren ersten Spermatropfen in meinem Gesicht. Und so schlampig, wie ich hier mit hart erregtem Schwanz vor diesem geilen Mann kniete, sein Schwanz riesig in mein gieriges devotes Gesicht ragte und seine erste Wichse schon teilweise auf meinen Wangen verschmiert war, begann ich ihn anzubetteln:

„Wie gut du doch weißt, was ich brauche! Ich liebe es dicke Schwänze zu lutschen, je größer desto besser, aber so einen riesigen wie deinen habe ich ewig nicht mehr gehabt, würdest du mich bitte bitte damit ficken?! Mein kleines Arschloch ist schon so lange nicht mehr von so einem riesigen Schwanz gefickt worden, ich kann mir nichts geileres vorstellen, als von so einem großen, harten Schwanz wie deinem durchgefickt zu werden!"

Das wollte er nur hören! Mit einer Bewegung zog er mich wieder auf die Füße, drehte mich um und beugte mich nach vorne, sodass ich mich mit den Händen an der Wand abstützen musste und ihm mein kleiner Arsch hilflos ausgeliefert war. Mit einem Fuß spreizte er meine Beine weit auseinander und indem er mich noch ein wenig ins Hohlkreuz drückte, positionierte er meinen Arsch perfekt so vor seinem steifen Schwanz, dass dieser direkt auf mein enges kleines Arschloch zielte.

Hart begann er meine Arschbacken zu kneten und dann auseinander zu ziehen, um mein kleines Arschloch zu betrachten. Doch meine hilflos devote Stellung schien ihm trotzdem nicht genug zu sein. Hart flog seine Hand mit einem lauten Klatschen auf meinen Arsch nieder. Der geile Schmerz wich gleich einer brennenden Hitze, doch diese war nicht von langer Dauer, denn schon schlug er wieder zu.

Dieser Mann wusste wirklich was ich wollte, ich habe zwar erst selten den Arsch versohlt bekommen, aber jedes Mal, nachdem ich übers Knie gelegt wurde, war ich zu einfach allem bereit.

Wieder und wieder schlug er zu, mein Arsch brannte wie Feuer und war mit Sicherheit schon knallrot. Nach jedem seiner Schläge knetete er meine Arschbacken oder glitt mit seinen Fingern in meine Arschritze, um hart mein kleines Arschloch zu massieren, oder mich abwechselnd mit einem oder zwei Fingern warm zu ficken.

Ich war so unbeschreiblich geil auf diesen Mann und seinen geilen großen Schwanz, ich konnte es gar nicht mehr abwarten endlich von ihm genommen zu werden. „Bitte fick mich, fick mich richtig durch, mein Arsch ist so geil auf deinen riesigen Schwanz, schlag mich weiter, mach mit mir was du willst, aber ich will endlich richtig von dir gefickt werden!" schrie ich. Ich hatte meinen Satz noch gar nicht richtig zuende gebracht, da spürte ich schon, wie seine vor Speichel nassen Finger mein Arschloch schön von innen und außen einschmierten und er sofort seine mächtige Eichel an meinem engen Arschloch ansetzte. Dann beugte er sich vor, drückte mich noch weiter ins Hohlkreuz und zog meinen Kopf an den Haaren weit zurück, um mir drohend ins Ohr zu flüstern:

„Du willst also richtig durchgefickt werden?! Du willst, dass ich dein enges kleines Loch mit meinen fetten Schwanz bis zum Anschlag weite? Das kannst du haben, mein kleiner Schwanzlutscher, ich werde dich ficken bis du denkst, dein kleines Arschloch würde zerreißen, ich werde dir so lange meinen Schwanz in den Arsch rammen, bis du mich anflehst endlich aufzuhören und bettelst und heulst wie ein kleines Mädchen!".

Mit diesen Worten bohrte er mir seine riesige Eichel und ohne jegliche Rücksicht auch den Rest seines riesigen Schwanzes so tief wie er konnte in mein armes unvorbereitetes Arschloch. Für diesen riesigen Schwanz war mein Arsch noch jungfräulich und das wo ich doch keine Chance auslasse kräftig gefickt zu werden. Der Schmerz war immens, ich jaulte auf wie ein getretener Hund, mein Schließmuskel spielte völlig verrückt, meine Erektion war schlagartig dahin und ich versuchte verzweifelt mein Arschloch so gut wie möglich für dieses Monstrum von Schwanz zu entspannen.

Doch was für mich Schmerzen waren, war für ihn nur Bestätigung. So hatte er es mir versprochen und so besorgte er es mir jetzt auch, und hatte ich es nicht auch so gewollt?

Ich stand weiter hilflos nach vorne gebeugt mit weit gespreizten Beinen vor ihm, er griff mich an den Hüften und stieß mir seinen riesigen Schwanz wieder erbarmungslos in mein enges gespaltenes Arschloch, zog ihn langsam wieder raus und stieß ihn wieder tief hinein.

Und ich? Mein Arsch brannte immer noch wie Feuer, ich konnte jede einzelne Ader seines Schwanzes spüren und sie rieben mich wund wie Schmirgelpapier. Ein paar mal versuchte ich sogar ihm nach vorne zu entkommen, doch er hatte mich fest im Griff und bestrafte jeden dieser Fluchtversuche sofort mit besonders harten und tiefen Stößen, sodass ich beinahe Angst bekam, er könne mich innerlich zerreißen.

Meine Arschbacken glühten, immer wieder schlug er hart zu, links, rechts, links, rechts prügelten seine großen Hände auf meine armen Arschbacken ein. Ich war vollkommen hilflos. Doch gerade als ich dachte, die Schmerzen würden niemals aufhören, gewöhnte ich mich langsam an dieses Monster, dass so erbarmungslos meinen Arsch vergewaltigte und die Schmerzen wichen dem geliebten heißen Gefühl durchgefickt und geweitet zu werden. Langsam wurde aus meinem Gejammer ein angetörntes Stöhnen. Mein Schwanz wurde wieder härter und auch wenn ich kurzzeitig gezweifelt hatte, ob ich mich wirklich auf dieses Monster von einem Mann hätte einlassen sollen, wurde mir langsam klar, dass dieser der beste Schwanz war, der mich jemals gefickt hatte und das dieser Mann, der mich so bestimmend nach vorne beugte der wahrscheinlich beste Fick überhaupt bisher gewesen ist.

Mit den Händen drückte ich mich gefügig von der Wand ab dem Schwanz entgegen und er versenkte tatsächlich seinen gesamten Schaft bis zum Anschlag tief in meinem jetzt willigen Arsch. Seine großen Eier schlugen bei jedem Stoß immer wieder und wieder gegen meine, immer härter und kraftvoller misshandelte er mein kleines rosa Arschloch und zusätzlich bekam ich weiter immer wieder und wieder harte Schläge auf die Arschbacken verpasst.

Ich konnte nur noch stöhnen. Ich gab mich ganz und gar diesem unglaublichen Mann hin, er durfte mit mir machen, was er wollte, meine Tabus waren gebrochen, mein Arsch gehörte ihm, aus meinem Schwanz tropfte es wie aus einem undichten Wasserhahn und mein Arschloch saugte förmlich an seinem Schwanz. Es war wohl das geilste, was ich je erlebt habe und er hatte noch weitere geile Pläne mit mir.

So tief wie er nur konnte rammte er mir seinen Schwanz in den Arsch und presste mich gegen die Wand. Dann legte er meinen Arm um seinen Hals und griff mich in den Kniekehlen und hob mich hoch, so dass ich mit weit gespreizten Beinen und steif erregtem Schwanz in der Luft hing, aufgespießt auf dem größten Schwanz, von dem ich jemals gefickt worden bin, der so tief wie noch nie in meinem willigen kleinen Arschloch steckte.

So trug er mich aus der Dusche zurück in die Umkleidekabinen. Mit jedem Schritt wippte ich auf seinem Schwanz auf und ab und natürlich hörte er auch nicht auf weiter in mich zu stoßen. Dass wir die ganze Zeit alleine in der Dusche waren, und auch jetzt die Umkleide leer war, ist wohl nichts so Ungewöhnliches um diese Uhrzeit, aber Zuschauer hätten mir jetzt nur den geilsten Fick meines Lebens verdorben.

So legte er mich bäuchlings auf eine der Bänke, so dass meine Knie beinahe den Boden berührten und ich ihm meinen Arsch hoch entgegenstrecken konnte. Wie er mich so abgelegt hatte, ölte er mir mein kleines Arschloch mit Babyöl ein, welches er für seine Fleischbeschauungen immer in der Tasche hat, rammte mir seinen Schwanz dafür dann aber frisch eingeölt umso härter zurück in mein bettelndes Arschloch und fickte mich weiter mit schamlosen Stößen, erniedrigenden Beschimpfungen und so lautem Stöhnen, dass ich dachte, der gesamte Club musste uns hören. Er besorgte es mir so ungefähr noch 20 Minuten, nannte mich seine kleine Schwuchtel, devote Schlampe, dreckiges Fickstück und hatte noch viele andere erniedrigende Ausdrücke für mich.

Kurz bevor er fertig wurde brannte mein Arschloch, wie ich es noch nie erlebt hatte. Mein vergewaltigter Arsch hatte jegliche Enge verloren, ich war so wund gefickt, dass ich das Gefühl hatte, den gesamten Monat niemals wieder sitzen zu können. Meine Arschbacken brannten wie Feuer und glühten knallrot, so oft hatte er noch zugeschlagen.

Aber in meinem Kopf drehte sich alles immer nur noch darum, wie ich mich diesem Mann noch schamloser, noch devoter hingeben konnte und auch mein Schwanz war hart wie Stein. Ich konnte mir kaum vorstellen, wie viel Sperma aus seinen riesigen Eiern kommen würde, doch ich wollte, dass er tief in mir abspritzte und mich randvoll machte. „Fick mich bis du in mir kommst, benutz mich wie du willst, fick mich wie ich es verdient habe, wie dein dreckiges kleines schwanzgeiles Fickstück. Ich will dass du tief in mir abspritzt und deine riesigen Bulleneier tief in mir ausleerst und mir dann deine Wichse direkt aus meinem Arsch servierst!".

Das ließ er sich nicht zweimal sagen. Wie eine Maschine rammte er mir seinen Schwanz brutal in mein misshandeltes Arschloch und spritzte mir dann unter lautem Stöhnen eine so unglaubliche Ladung Sperma tief in meinen Arsch, dass einiges gleich wieder aus meinem Arschloch herauslief und meine Oberschenkel hinunter rann. Ich konnte spüren, wie sich sein heißes Sperma langsam in meinem Arsch ausbreitete und aus meinem wahnsinnig geweiteten Arschloch heraus lief, als er seinen immer noch großen, aber jetzt schlaffen Schwanz aus meinem Arschloch zog.

Er kam um meine Bank herum und setzte sich vor mich, mit seinem Schwanz wieder direkt vor meinem Gesicht. „Leck ihn sauber, Schlampe!" und schon schob er mir seinen schmierigen Schwanz in meinen wartenden Mund. Erst lutschte ich die Spermareste von seiner Eichel und dann auch von seinem langen Schaft. Seine Wichse schmeckte wahnsinnig intensiv und männlich und vermischt mit den Säften aus meinem Arsch machte es mich nur noch geiler. „Ja, das gefällt dir, nicht wahr? Du lutscht gerne meinen Schwanz, nachdem ich dich in den Arsch gefickt habe und du willst noch viel mehr Sperma trinken, nicht wahr?"

Dann musste ich mich vor ihm auf den Boden knien und ihm aufrecht mit gespreizten Beinen meinen missbrauchten Arsch hinhalten. Ich musste mich nach vorne beugen und meine Arschbacken auseinander ziehen, was ich natürlich ohne Widerrede tat, denn ich wusste, dass jetzt das geilste überhaupt folgen würde.

Zuerst sammelte er die Wichse, die meine Oberschenkel hinunter gelaufen war und schmierte sie mir über die Lippen, was ich natürlich bis auf den letzten Tropfen ableckte.

Dann schob er mir 3 Finger tief in mein wundes Arschloch und führte sie mir nach kürzester Zeit wieder an meinen gierigen Mund. Sie waren voll mit seinem Sperma, das er mir eben noch tief in den Arsch gespritzt hatte und so fütterte er mich mit mehreren Ladungen seiner gesammelten Wichse direkt aus meinem Arsch. Mit hungrig bettelnden Lippen lutschte ich das Sperma von seinen Fingern und behielt seine Wichse noch lange im Mund und genoss den geilen Geschmack seiner dickflüssigen Wichse und dem leichten Nebengeschmack vom Babyöl und meinem Arsch.

Ich sah ihn an und öffnete meinen randvoll mit seinem heißen Sperma gefüllten Mund und präsentierte meinem Bodybuilder noch ein weiteres Mal, was für ein spermageiles Fickstück ich bin! Genießerisch spielte ich noch ein wenig mit der heißen Wichse in meinem Mund, um sie dann genüsslich runterzuschlucken.

Diese Showeinlage muss ihn genügend bestätigt haben, denn endlich nahm er meinen steifen Schwanz in die Faust und begann ihn hart zu wichsen.

Durchgefickt wie ich war und mit seinen Spermaresten noch in meinem Mund und Gesicht war das längst überfällig. Mit seinen Fingern weiterhin in meinem Arsch kam ich so stark wie noch nie. Mein Arschloch saugte an seinen Fingern, meine Eier brodelten über und ich spritzte so heftig ab, dass ich gegen die gegenüberliegenden Spinde wichste, an denen mein weißes Sperma in kleinen Rinnsalen zu Boden lief. Doch auf dem Boden sollte es niemals ankommen, da mich mein Bodybuilder schnellstens wieder auf die Knie drückte und mich, mit meinem vergewaltigten und extrem geweiteten Arschloch hoch in der Luft, jeden Tropfen meines leckeren Spermas von der Wand ablutschen ließ.
91% (60/6)
 
Categories: Gay Male
Posted by BiBerliner
4 years ago    Views: 1,885
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 days ago
gute sau, weiter so
2 years ago
geile story!!
4 years ago
richtig geile geschichte mein schwanz ist fast geplatzt
4 years ago
Hammergeile Story, da wäre ich gerne das Fickstück gewesen
4 years ago
geil! genauso wie ich es mag