Spaß in der Badewanne

Die Geschichten die ich aufschreibe sind völlig wahr und wirklich so passiert!

10. Dezember 2010
Etwa 11:05 Uhr

Gegen eine leichte Unterkühlung half sehr häufig eine heiße Wanne. Nach ein paar kalten Stunden die man auf einem Wochenmarkt verbracht hatte konnte das weißer wieder einem wärmen und entspannen. Und so auch Claude der in seiner großen Badewanne lag. Doch von wirklicher Entspannung war nichts zu sehen den seine Augen waren geschlossen. Seine Arme auf die Seiten gelegt und sein halb offener Mund gab gelegentlich ein stöhnen von sich.

Ruckartig tauchte ich plötzlich unter Wasser auf und musste kurz schwer atmen. Die Idee ihm unter Wasser einem zu blasen war geil und auch die Umsetzung war in Ordnung. Allerdings ging mir immer wieder die Luft aus. Schnell beruhigte sich meine Atmung die jedes Mal meine üppigen Brüste bewegten. Sofort drängte sich auch die heiße Luft auf meine nasse Haut. "Ist gar nicht so einfach das ganze unter Wasser hinzukriegen": sagte ich zu Claude der mittlerweile seine Augen geöffnet hatte. Deutlich sah ich wie er langsam meinen Körper beobachtete. Von meinem Bauchnabel der knapp über dem Wasser lag hinaus. Meine schlanke Taille und diese großen Brüste die er so sehr liebte. Als ob meine harten Brustwarzen direkt in seine Augen schauten. Doch auch dann gönnte er selbst meinem Hals und meinem Gesicht die gegönnte Aufmerksamkeit. Kurz hielten wir Augenkontakt als er anfing zu reden: "Kann ich verstehen, aber das machst du echt verdammt gut. Noch einmal und dann können wir loslegen." Unter Wasser sah man nicht dass ich mittlerweile sehr erregt war. Meine Nippel standen harte von meinen Brustwarzen ab und ich könnte fühlen dass meine kleine Muschi etwas juckte. Mir dürstete es nach Befriedigung, aber dafür blieb noch Zeit. Der Tag war noch äußerst lang und derweil hatte ich auch noch Lust seinen Schwanz noch ein bisschen zu verwöhnen bevor der ganze Spaß eigentlich anfangen würde.

Ruhig atmete ich noch ein paar Mal tief durch bevor ich dann wieder unter die Oberfläche tauchte. Ich konnte fühlen wie mein Hintern nun durch diese Position aus dem Wasser herausguckte. Aber dann spürte ich schon Claudes linke Hand die langsam von meinem unteren Rücken langsam begann meinen Po zu streicheln. immer wieder fuhr seine Hand über meine linke und rechte Seite Backe. Knetete ab und zu auch mein weiches Fleisch. Doch ich hatte nur begrenzt Luft und versuchte das Beste daraus zu machen. Sachte stieß seine harte Eichel an meine Lippen bevor ich meinen Mund öffnete und seinen Schwanz umschloss. Schnell begann ich sanft an ihm zu saugen. Bewegte meinen Kopf hoch und runter. Absichtlich gab ich mir diesmal nicht so viel Mühe da ich nicht wollte dass er so schnell abspritzen würde. Gierig nahm ich aber sein Glied ganz in meinen Mund auf. Kurz dachte ich schon dass meine Würgereiz einsetzen würde aber noch hatte ich mich unter Kontrolle. Sanft drückte ich meinen Kopf immer tiefer an seinen Schwanz, hörte nicht auf an diesem zu saugen und in meinem Mund meine Zunge um die Eichel kreisen zu lassen. Langsam ließ ich nun meinen Kopf von oben nach unten bewegen. Ließ seinen Ständer in meinen Mund an den ich mich festgesaugt hatte. Deutlich schmeckte ich einem kleinen Lusttropfen auf meiner Zunge die sich schnell mit meinem Speichel vermischte. Dennoch ging mir schon nach viel zu schneller Zeit wieder die Luft aus. Nur noch einige Sekunden würden mir bleiben bis ich seinen Schwanz wieder aus meinem Mund holen müsste an dessen Eichel meine Zunge noch schnell spielte. Im Sekundentakt rieb sich meine Zunge an die Unterseite seiner Eichel. Zur selben Zeit hörten auch Claudes kleine Zärtlichkeiten nicht mehr auf. Deutlich spürte ich seine Finger wie er gierig über meinen Hintern streichelte und sich dann frech heranwagte mit seinem Mittelfinger vorsichtig meine nasse Rosette zu umrunden. Neugierig wollte ich am liebsten warten wie weit er gehen wollte aber dann tauschte ich wieder auf. Schnell hatte ich seinen Penis aus meinem Mund entlassen und spürte die kühle Luft an meinem Körper und wie die Wassertropfen von meinem Gesicht auf meine üppigen Brüste tropften und von dort wieder in die Wanne fielen. Kurz erschaffte ich einen Blick wie sich ein paar kleine Tropfen an meinen Brustwarten gebildet hatten. Mittlerweile hatte der junge Biker seine Hand wieder zurückgezogen. Wir beide atmeten etwas schwer von der körperlichen Anstrengung in dem heißen Wasser doch die Arbeit war noch lange nicht zu ende. Langsam krabbelte ich näher an ihn. Spürte seine nackte und feuchte Haut an meiner als ich mich langsam auf seine Hüfte setzte. In der normalen Reiterstellung spürte ich schon seine harte Eichel die sich schon langsam am meiner Muschi rieb. Claude half mir dabei und ergriff unter meinem Körper sein Glied und dann setzte ich mich langsam auf ihn. Mir entwich ein leises Stöhnen als sich sein Schwanz langsam in mich bohrte. Deutlich fühlte ich wie deine Eichel meine Schamlippen durchdrang und Stück für Stück langsam in mich hinein glitt. Dies erregte mich noch ungemein mehr. Hätten wir beide nicht in einer Badewanne gesessen währe meine Muschi bestimmt schon komplett nass, allein von meinem Saft. Claude ließ seine Hände über meine Hüfte gleiten, streichelte meinen Bauch und Po. Für eine Sekunde genossen wir einfach diesen kleinen Moment bis ich anfing mich zu bewegen.

Auf meinen Knien hob ich mich nun langsam rauf und runter. Spürte jedes kleine Detail auf seinem harten Rohr als es zärtlich und langsam wieder aus mir heraus glitt. Kurz bevor aber seine dicke Eichel meine Schamlippen verließ senkte ich mich wieder auf ihn. Claude seufzte deutlich auf und fing an langsam mit seinen Lippen meinen Hals zu liebkosen. Deutlich spürte ich wie seine Zunge über meine Haut glitt. Ich signalisierte ihm dass mir das gefiel als ich meinen Kopf nach hinten legte und dann langsam anfing mich schneller zu bewegen. Spürte wie ich mich an seinem Körper befriedigte während seine Hände weiterhin auf meiner Hüfte ruhten. Aber er hob jetzt jedes Mal meinen Körper etwas an. Unterstütze mein reiten. Schnell konnte ich meine Geilheit kaum noch unterdrücken. Meine Brustwarzen schmerzten fast schon und durch das Wasser schienen wir zwar deutlich müder aber auch leidenschaftlicher zu werden. Während ich immer stärker auf ihn ritt und nun auch deutlich stöhnte spürte ich wie sein Mund sich langsam nach unten arbeitete. Kurze Zeit später spürte ich schon wie sich seine Zunge an meiner linken Brustwarze zu schaffen machte. Er umkreiste den Warzenhof kräftig mit seiner Zunge kurz bevor er sie vorsichtig zwischen seine Zähne nahm und sanft an ihr knabberte um kurz danach sie ganz in seinen Mund zu nehmen und an ihr zu saugen. Mein stöhnen wurde immer lauter und selbst der junge Biker atmete schnell durch seine Nase um ja nicht aufhören zu müssen. Kaum hatte er sich um meine linke Brust gekümmert machte er sich um meine rechte her. Diesmal nahm er sie aber gleich in seinen Mund. Saugte stark an ihr und spielte noch mit seiner Zunge an ihr. Ich gab mich ihm hin als ich auch meinen Oberkörper etwas weiter zurücklehnte. Gönnte ihm seine arbeit während ich weiterhin mit meinen Bewegungen das Wasser fast zum überlaufen brauchte. Wie eine Sportlerin die einen Schimmel ritt so ritt ich auch Claude und fickte uns sozusagen in den siebten Himmel. Doch lange hielt er nicht still. Ich spürte wie Claude begann ebenfalls sein hartes Glied in meine nasse Möse zu stoßen. Ich stöhnte wirklich immer lauter mit jedem seiner Bewegungen und spürte schon wie meine Möse fast schon anfing zu brennen als ich mich innerhalb kürzester Zeit schon einem Orgasmus näherte. Mich verließen schon die Kräfte als Claude ganz die Kontrolle übernahm.

Ich spürte noch wie er seine Beine anzog und aufstand. Damit hob er mich praktisch in die Luft. Die Reste des Wasser fielen schnell von unserer nackter Haut als Claude seine eigentliche Idee durchführte. Er griff jeweils mit einem Arm unter meine Beine, zog diese auf seine Schultern. Ich half ihm etwas indem ich meine Hände in seinen Nacken legte. Ihm durfte hier nicht so schnell die Kraft ausgehen. Während er mich also oben hielt spürte ich schon wieder wie seine Eichel meine Schamlippen teilte und mit einem lautem schmatzen wieder in meine Muschi eindrang und dann begann Claude mich richtig zu ficken. Er holte bei seinen Bewegungen kräftig aus und rammte mir so deinen Schwanz immer wieder in mein heißes Loch und stöhnte dabei mit einem leichten Grinsen. "Die beste Stellung aller Zeiten". Ich konnte ihm kaum widersprechen. Quasi so wehrlos in der Luft zu hängen und ihm ausgeliefert zu sein turnte mich nur noch mehr an. Außerdem fand ich zwischen meinen langgezogenen Stöhneinlagen kaum noch Atem um ihm zu antworten. Stattdessen spürte ich nur noch wie er meine Muschi durchfickte und mit der Zeit immer schneller und stärker zustieß. Die kalte Luft an meinem Körper und seine Hände an meinem Po machten mich verrückt. Ich spürte dass mein Orgasmus gleich eintreten würde als ich spürte wie er langsam einen Zeigefinger in meinen Arsch gleiten ließ. Das Wasser und meine Entspannung ließen dies aber zu. Schon bald spürte ich seinen ganzen Finger in meiner Rosette als er anfing mich in beide Löcher zu ficken. Das war zu viel für mich.

Mit einem Mal verkrampften sich meine Muskeln und ich schrie laut meinen Orgasmus heraus. Während dieser Zeit begann Claude alles zu geben und fickte mich während meines Höhepunktes noch etwas schneller. Beinahe konnte ich kaum noch atmen. Mein Schrei starb langsam aber mein ganzer Körper wurde mit einem mal völlig kraftlos. Deutlich spürte ich aber noch wie Claude ebenfalls stöhnte und sein Schwanz langsam aber kräftig sein Sperma in mich hinein pumpte. Für einige Sekunden blieb er einfach stehen. Genoss wie ich diesen kleinen Augenblick bis er sich langsam wieder in die Wanne setzte. Anstatt aber auf meinen Knien zu landen lag ich mir noch auf ihm. Meine üppigen Titten an seine Brust gedrückt und meine Stirn an seinem Hals. Er und ich atmeten schwer von der Anstrengung. Ich fühlte mich langsam wie sein Glied langsam aus meiner Muschi flutschte. Aber weder hatte ich Lust noch die Kraft mich zu bewegen. So blieben wir noch einige Minuten nur ruhig in der Wanne.

89% (29/4)
 
Categories: AnalSex Humor
Posted by Bea69
3 years ago    Views: 3,433
Comments (15)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 months ago
ich sage kopfkino, die bildliche vorstellung beim lesen erregt so enorm das man nach empfindet wie claude sein schwanz heftig dein orgasmus erarbeitet hat , das mir doch scheiss egal gefühl nach dem fick einfach nur zu beobachten wie der andere wieder fit wird - sehr geile story bea :)
2 years ago
Absolut Mega Hammer Storry!! Klasse
hoffe es folgen weitere..
2 years ago
das macht doch immer wieder Spaß, im Wasser zu ficken.........
2 years ago
Wasser beeinträchtigt leider etwas die Feuchtigkeit, aber das Klatschen der Wellen macht alles wett...
lenchen
retired
2 years ago
geile story..
2 years ago
badewannen haben schon eine gewisse aura ....
besonders wenn ein hübsches mädel drin sitz.
;)

wer wäre da nicht gern mit im sleben "topf".
3 years ago
Na das ist doch mal eine Geschichte die das Wasser zum Kochen bringt, wie immer sehr geil geschrieben und vor allem wieder was ganz anderes als deine anderen Geschichten. ;)
verywet
retired
3 years ago
Mhmmmm echt geile Story würde ich auch gerne mal erleben *fg*
3 years ago
Mh schade das ich nur eine kleine Wanne habe aber die Stellung klingt gut :)
3 years ago
sehr schöne und geile Story.

Freue mich schon auf die nächste Story von Dir.
3 years ago
Also ich würde mich sehr über ein solch scharfes Erlebnis freuen....
insanity84
retired
3 years ago
Wieder mal ne tolle Story, schön vorzustellen und wer wäre da nicht gerne der männliche Part :D
3 years ago
sehr geile Story, da wünscht man sich ja claude zu sein! ;)
3 years ago
"Claude" ??? bis auf den nemen ganz gut ;)
3 years ago
wirklich sehr schön geschrieben und besonders umschrieben. :-)