Geiler Fick zu Dritt (mmf)

Ich hatte Jochen und Britta durch’s Internet gefunden. Sie suchten einen zweiten Mann als Verstärkung und ich wollte es mal mit einem Paar machen. Wir hatten uns nachmittags in einem Biergarten verabredet, um uns kennen zu lernen. Britta war vielleicht nicht der Typ Frau, dem die Männer auf der Strasse hinterher pfeifen. Aber Sie hatte ein hübsches Gesicht, brünette, halblange Haare und war nicht allzu groß. Das, was man durch ihr Top an Brüsten erkennen konnte, war toll geformt und wirkte schön straff. Außerdem trug sie einen kurzen Rock, der einen sexy, festen Hintern erkennen ließ. Jochen war ein sympathischer schlanker Typ mit kurzen blonden Haaren.

Nach kurzer Unterhaltung merkten wir, dass wir uns sympathisch waren und Jochen fragte, ob ich nicht eine Idee hätte, wo wir zu Dritt ein bisschen rummachen konnten. Ich sagte, meine Wohnung sei nicht weit und so waren wir 20 Minuten später in meinem Wohnzimmer. Wir redeten zuerst noch über alles mögliche, dabei wurde die Stimmung aber immer knisternder. Zwischendurch ging Britta zum Fenster, ließ die Jalousien runter, drehte sich zu uns Männern um, und zog ihr Top zu Hälfte hoch. Zum Vorschein kamen zwei wunderschöne stramme Titten. Dann meinte sie zu mir, ich solle mich doch mal zu Jochen auf’s Sofa setzen. Als ich das gemacht hatte, quetschte sie sich dann zwischen uns Jungs.
Jochen fing an ihr das Top hoch zu schieben und ihre linke Brust zu massieren und auch ich konnte mich nicht länger beherrschen und streichelte ihre rechte Brust. Das machte mich so geil, ich beugte mich rüber, leckte ihre Brust und saugte ihren harten Nippel. Britta genoss es sichtlich, dass sich zwei Typen gleichzeitig um ihre Titten kümmerten.
Ich merkte, wie mein Schwanz immer härter wurde und es in meiner Hose zu pochen anfing. Auch Britta wurde immer geiler. Plötzlich stand sie auf, zog sich das Top aus und meinte zu uns:“So Jungs, Hosen runter!“ Das ließen wir uns nicht zweimal sagen und saßen ruckzuck nackt und mit stehenden Schwänzen wieder auf dem Sofa. Britta kniete sich vor mich und begann sofort meinen Schwanz zu blasen. Das Gefühl von meinem harten Schwanz in ihrem feuchten Mund war phantastisch. Sie bearbeitet so herrlich mit ihrer Zunge meinen Schaft und die Eichel, um im nächsten Moment wieder meinen Prügel bis zum Anschlag zu verschlingen.
Inzwischen hatte sich Jochen hinter Britta gehockt und ihr den Rock und den Slip ausgezogen. Ich sah, wie er mit seinen Fingern ihre Möse bearbeitet. Er hatte einen etwas seitlich gekrümmten, aber großen und sehr schönen Schwanz. Nachdem Britta kurz befingert hatte konnte auch er sich nicht länger beherrschen und schob ihr seinen Schwanz in die Möse. Sie nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund und stöhnte laut auf.
Mit festen Stößen fickte Jochen sie nun von hinten. Es war toll anzusehen, wie sie bei jedem Stoß durchgeschüttelt wurde und ihr sexy Hintern dabei zuckte. Sie stöhnte so gut, wie es ihr mit meinem Prügel voll gestopfter Mund zuließ. Ich zog meinen Prügel aus ihrem Mund, zog ihn ein bisschen zu meinem Bauch und hielt ihr meinen Sack hin. „Los, leck mir die Eier!“, sagte ich zu ihr. Es war unglaublich, wie sie mir meine glatt rasierten Eier mit der Zunge massierte. Immer wieder saugte sie meinen Sack ein und lutschte daran. Während dessen knetete ich ihre geilen festen Titten und ihre steinharten Nippel.
Nachdem wir das eine Weile so gemacht hatten, setzte sich Jochen neben mich auf’s Sofa. Er brauchte wohl einen kleine Pause, um nicht schon abzuspritzen. Britta ließ von meinem Schwanz ab und beschäftigte sich nun mit Jochens Latte.
Mir war das Recht, weil ich inzwischen auch so geil geworden war, dass meine Eier kurz vor dem Platzen waren. Ich stand auf, lebte mich mit dem Rücken auf den Boden und schob mich zwischen Brittas Beine, damit ich ihr kleines rasiertes Fötzchen mit meinem Mund bearbeiten konnte. Es war herrlich ihr nasses Loch zu lecken, ihre Schamlippen einzusaugen und ihr soweit wie nur möglich meine Zunge in die Möse zu schieben. Ihr Bauch und das ganze Becken hörten nicht auf zu zucken.

Dabei merkte ich, dass sie Jochens Schwanz immer schneller bies. Plötzlich stöhnte er laut und ich sah seinen Schwanz, den er immer noch in Brittas Mund hatte, heftig zucken. Offenbar war er gekommen und hatte sein Sperma in ihren Mund gespritzt. Ich sah aber nicht, dass sie irgendwas ausspuckte. Die kleine Sau hatte seine ganze Ladung geschluckt.

Das machte mich nun endgültig so geil, dass ich auch abspritzen wollte. Ich kniete mich hinter Britta und fickte sie erst nochmal richtig durch. Nach ein paar Stößen sagte sie „warte, ich dreh mich um.“ Sie setzte sich auf das Sofa vor Jochen, der die Beine spreizte, so dass sie sich mit dem Rücken bei ihm anlehnen konnte. Dann machte sie ihre Beine breit damit ich in ihr Loch eindringen konnte. Ich vögelte sie weiter, war aber inzwischen so geil, dass ich es nicht lange aushielt. Ich merkte, wie mir der Saft die Eier hochstieg. Mit einem lauten „Aaahhh“ zog ich meinen Schwanz aus ihrer Möse und spritzte ihr mein Sperma auf ihren Bauch. Es war phantastisch, wie sie die Ficksahne auf ihrer wunderschönen Haut verrieb. Auch Jochen hatte bei dem Anblick sichtlich Freude.
Danach saßen wir erstmal erschöpft auf dem Sofa…

(Das ist tatsächlich passiert. Der Nachmittag ging noch ein bisschen weiter. Davon demnächst mehr.)

95% (36/2)
 
Posted by Bagua5
4 years ago    Views: 1,402
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 months ago
Hm, dasmacht Lust auf mehr! ;)