First Time Pornokino

First Time Pornokino
Diese Geschichte ist zu 100% wahr und sie spielte sich schon vor längerer Zeit ab.
Genauer gesagt war es im August 2003. Ich weiss es noch so genau, weil ich damaliger Zeit zwischen zwei Jobs stand und 2 Monate Freizeit genoss. Eine Zeit, die so nicht wieder gekommen ist.
Mein Name ist Thomas, damals war ich 26 Jahre jung und wohnte in einer Kleinstadt in der Nähe von Hamburg.
Es war Freitag am späten Nachmittag und ich freute mich auf anstehenden Abend bei meinem Kumpel Markus, der zum Grillen eingeladen hatte. Ganz gemütlich wollten wir diesen Sommertag ausklingen lassen und später dann die örtliche Discothek unsicher machen, um dann wie schon so oft erst am Morgen gut angetrunken und laut singend durch die Stadt nach Hause zu ziehen.
Es kam jedoch an diesem Abend nicht dazu, denn kurz bevor ich losziehen wollte, klingelte das Telefon und Markus war dran: „Hey Thomas. Sorry, aber ich muss heute Abend canceln!“, sagte er enttäuscht und erzählte mir, dass er ins Krankenhaus müsse, weil es seiner bereits lange erkrankte Mutter wieder schlechter ging.
Natürlich hatte ich Verständnis dafür und sagte ihm, dass es kein Problem sei und wir das einfach bald nachholen würden.
Enttäuscht legte ich auf und fragte mich, was ich nun mit dem Abend anstellen solle. Meine anderen Freunde hatten bereits Pläne und ich hätte mich sicherlich ihnen anschliessen können, aber auf Schlager-Party war ich alles andere als erpicht.
Also beschloss ich, einfach mal wieder etwas alleine zu unternehmen und setzte mich ins Auto um nach Hamburg zu fahren. Konkret hatte ich noch keine Idee, aber irgendwas würde sich sicherlich finden, dachte ich mir. In der Nähe der Reeperbahn stellte ich meinen alten Opel Kadett in einer Seitenstrasse ab und entschied erstmal ein wenig über den Kiez zu bummeln und mich inspirieren zu lassen.
Am Spielbudenplatz fiel mir nicht zum ersten mal ein Laden ins Auge, der mich bereits sehr oft neugierig gemacht hatte. Ein Sexshop mit angeschlossenen Pornokino. Unter einem Pornokino konnte ich mir damals eigentlich nichts richtiges vorstellen. Meine Idee von einem Pornokino war, dass es wie ein normales Kino sein müsse, nur dass eben Filme der anderen Art laufen würden. Aber stimmte das? Wie sah es wohl darin wirklich aus? Meine Neugier wuchs sekündlich und ich fasste den Entschluss hineinzugehen und einfach mal zu schauen.
An der Kasse zahlte ich den Eintritt und wurde zur Treppe verwiesen, die mich ins Kino führen sollte. Mit jeder Treppenstufe wurde mein Puls schneller und die Aufregung größer.
Ich erreichte eine Tür, die mit einem Summer geöffnet wurde und trat hinein.
Dunkelheit. War es draussen noch sehr hell gewesen, so konnte ich nun zunächst die Hand vor Augen nicht erkennen. Meine Augen brauchten eine Weile um sich an die Dämmerung, die hier herrschte zu gewöhnen. Langsam konnte ich meien Umgebung erkennen. Kein Kinosaal, keine große Leinwand. Stattdessen befand ich mich in einer Art Labyrinth aus dunklen Gängen, die in verschiedensten Räumen mündeten. Immer wieder huschten dunkle Gestalten über die Gänge und man hörte das Stöhnen diverser Pornodarstellerinnen aus den überall verteilten Fernsehern durch die Räume. Eine Atmosphäre, die ich beunruhigend als auch sehr spannend empfand. Ich betrat den ersten Raum, einen kleinen Kinosaal mit vielleicht 6 Sitzplätzen und einer Leinwand, auf der gerade eine Pornodarstellerin ihre Fähigkeiten zeigte. Auf einem der Plätze sass ein Mann der sich ungeniert seinen Schwanz wichste. Ich erwischte ich selbst, wie ich kurz hin schaute, drehte mich dann jedoch schnell um, um die nächsten Räume anzusteuern. Es gab einen Raum mit Liebesschaukel, Doppel- und Einzelvideokabinen, einen Raum mit Spielwiese, ein Zimmer mit Sofa und und und.
Hier und da sassen immer wieder einzelne Personen und schauten Pornos und wichsten sich ihre Schwänze und obwohl ich bis dato niemals auch nur die leiseste Idee daran verschwendet hatte in irgendeiner Form Schwänze erregend zu finden, wuchs mein Kleiner Freund in meiner Jeans stetig und forderte rausgelassen zu werden.
Aber so öffentlich wichsen, wie einige andere hier? Dazu war ich noch nicht bereit. Also begab ich mich kurzerhand in eine der Videokabinen, setzte mich auf den dort stehenden Sessel und befreite unter Ausschluss der Öffentlichkeit meinen Schwanz und begann zu dem gezeigtem Porno zu wichsen. Die ganze Atmosphäre turnte mich ziemlich an. Das laute Stöhnen der Darstellerinnen, das gedämmte Licht, die Schritte der anderen vor der Kabinentür und nicht zuletzt der Gedanke daran, dass hier jeder Zweite gerade seinen Schwanz massierte führten dazu, dass ich sehr schnell rattenscharf wurde.
Ich erwischte mich bei dem Gedanken, dass ich mich fragte, was wohl gerade der Typ in der Nebenkabine machen würde und schaute nach links zur Kabinenwand herüber, als ich unheimlich erschrak. Nur einige Zentimeter neben meinem Kopf war ein Loch in der Wand und aus diesem Loch schaute ein riesiger rasierter Schwanz hervor. Das Loch hatte ich gar nicht bemerkt, erst jetzt, wo dieser unheimliche Riese direkt neben mir hindurch schaute. Niemals zuvor hatte ich einen solch großen Schwanz gesehen. Er war bestimmt über 20cm groß, sehr stark geädert und herrlichst rasiert.
Die ganze Situation war so surreal und unwirklich. Ich spürte wie mein Kolben unweigerlich pulsierte und wie in Trance beugte ich mich vor, ging auf die Knie, öffnete meinen Mund und nahm den Schwanz des Fremden in mir auf.
„Was tust Du da?“, schoss es mir durch den Kopf, aber irgendwas treib mich weiter. Ich konnte nicht aufhören, diesen Schwanz zu lutschen. Dabei wichste ich wie wild und konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen. Wie hypnotisiert hämmerte sich mit einem Mal nur noch ein Gedanke in meinen Schädel ein: „Mach, dass dieser herrliche Schwengel kommt. Ich will seinen Saft schmecken.!“ Ich saugte und wichste diesen Prachtschwanz so hart und so wild wie ich konnte und versuchte wirklich alles, damit seine Ficksahne meine Mundfotze füllte und nach nur wenigen Minuten wurde ich erfolgreich belohnt. Hinter der Kabinenwand stöhnte jemand genussvoll auf, die pralle Eichel spannte sich extremst an, der Schwanz zuckte und mit einem Mal schoss er seine Ladung tief in meine Kehle. Ich schluckte, ich saugte weiter, wollte jeden Tropfen haben und selbst das letzte Tröpfchen Sperma auf meiner Zunge geniessen. Mit einiger Enttäuschung bemerkte ich, wie sich der Schwanz langsam zurückzog und mir langsam entglitt. „Halt!“, dachte ich. „Noch nicht!“, doch es war zu spät. Er war weg. Erst jetzt bemerkte ich eigentlich was genau gerade geschehen war. Ich war von mir selbst geschockt und dennoch hatte ich weiterhin enorme Lust. Vor lauter Besessenheit hatte ich längst vergessen, meinen eigenen Schwanz zu massieren und nun sass ich da, ohne selbst abgespritzt zu haben. Wichsen erschien mir in diesem Moment irgendwie nicht das richtige zu sein und so tat ich das einzige, was ich in dieser Situation als vernünftig empfand. Ich stand auf, zog meine Hose vollends aus und verliess die Kabine mit steif aufgerichteten Schwanz. Wieder schien es mir selbst, als sei ich wie in Trance. Wichsend ging ich durch die Gänge und blieb provokativ vor jedem anderen Wichser stehen und zeigte ihm meine rasierten 19 cm.
Im kleinen Kinosaal setzte ich mich schliesslich einfach neben einen etwa 30 jährigen Typen der seinen Harten bearbeitete. Er schaute zu mir herüber, grinste und griff sofort zu. Was für ein irres Gefühl. Er wichste meinen Schwanz hart und brutal, viel härter als es eine Frau je tun würde und meine Sahne kochte in meinen Eiern und wollte hinaus. Ich stöhnte vor Geilheit laut auf. „Gefällts dir?“, fragte er mit breitem Grinsen und ich nickte.
„Mehr würde mir gefallen, wenn Du mich jetzt hart fickst!“, hörte ich mich plötzlich selbst sagen. Oh mein Gott. Das hatte ich nicht wirklich gesagt, oder? Ich war wie berauscht.
Aber ich wollte es wirklich. Was für Gedanken müssen jahrelang unter der Oberfläche geschlummert haben?
Ich schaute den Fremden an, er lächelte, griff in seine Tasche und holte ein Kondom raus.
Sollte es wirklich geschehen? „Nein, das geht doch nicht!“, schoss es mir durch den kopf, doch während sich mein Verstand noch dagegen wehrte, stand mein Körper auf und ich ging in die Doggystyle-Position und bot dem Fremden meinen Arsch an. „Nein!, Nicht!“, schrie mein Verstand doch ich ignorierte diese Stimme, als nur wenige Sekunden später ein stechender süsser Schmerz meinen Anus durchzuckte. Vorsichtig drückte er seinen Schwanz gegen meine Rosette und ich entspannte mich und gewährte ihm Einlass. Was für ein erfüllendes Gefühl. Ich spürte seinen dicken pulsierenden Riemen immer tiefer in mir, einen leichten Schmerz und schliesslich seine harten fordernden Stösse. Ich war seine Hure, die Fotze eines Fremden. Es störte mich nicht mehr, dass mittlerweile 2-3 andere Männer wichsend um uns herumstanden. Es war mir egal. Ich wollte einfach nur noch ein Stück Fickfleisch sein, das man benutzte und wichste meinen Schwanz während ich immer näher dem Orgasmus gefickt wurde.
Ein weiterer Typ trat an uns heran, direkt vor meinem Gesicht wichsend. Ich griff nach seinem Arbeitsgerät und zog ihn an mich heran und saugte so fest ich konnte. Alles um mich herum schien unwirklich geworden zu sein. Es existierte nur noch grenzenlose Lust und Geilheit. Einige Stösse später war ich soweit, ich konnte es nicht länger zurückhalten und schrie es heraus. Auch mein Stecher schien in diesem Moment zu kommen, denn mit ein bis zwei letzten harten Stössen bäumte auch er sich auf und stöhnte laut. Ich kam und meine Ficksahne spritze in Schüben aus meinem Schwanz heraus, während ich beinahe das Bewusstsein verlor. Auch der Schwanz, den ich noch gerade zuvor gelutscht hatte entlud sich und das heisse Sperma schoss mir ins Gesicht. Erschöpft brach ich auf dem Kinoboden zusammen und blieb eine kurze Weile dort Augen hocken. Ich war kurz davor das Bewusstsein zu verlieren und schloss die Augen. Ich weiss nicht, wie lange ich dort so gesessen habe, aber als ich die Augen aufmachte, war ich alleine. Mein Ficker hatte sich still und leise aus dem Staub gemacht und auch der Besitzer des Schwanzes, den ich gelutscht hatte, hatte scheinbar bekommen, was er wollte und war verschwunden. Ich war alleine.
Erst jetzt realisierte ich, dass ich noch ohne Hose da sass und mein Gesicht spermaverziert war. Ich wischte es mit einem Kleenes aus den bereitgestellten Behältern ab und zog mich an.
Ich schämte mich. Nein, ich schämte mich nicht, ich war angewidert von mir. Was hatte ich getan? Ich richtete meine Klamotten so gut es ging, verliess das Kino auf schnellstem Wege und ging durch Seitenstrassen zurück zu meinem Auto. Hauptstrassen vermied ich, denn ich hatte das Gefühl, jeder könne sehen, was ich gerade gemacht hatte und alle würden mich anstarren.
Die Gedanken an das gerade Erlebte liessen mich Tage, ja Wochen nicht mehr los und selbst heute, einige Jahre später, denke ich noch hin und wieder an das zurück, was damals geschehen war und ich mir bis heute nicht erklären kann.
Seit diesem Tage gehe ich regelmäßig in Pornokinos, habe dort unzählige Male Sex mit Männern, Frauen und Paaren gehabt und dennoch niemals wieder so etwas wie an jenem Tage gespürt. Dieses Gefühl von Geilheit, Ekel, Lust und Abscheu werde ich niemals vergessen.

Diese Geschichte ist wahr und ich hoffe, sie hat dem einen oder anderen etwas gefallen. Mir jedenfalls hat es gut getan, sie einmal loszuwerden. Für Kommentare bin ich dankbar.




28% (18/47)
 
Posted by BadGuyNRW
2 years ago    Views: 2,816
Comments (16)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
In Dessous lass Ich mich im Pornokino von den Gästen als Schwanznutte benutzen, dann Blase Ich ihre Schwänze und lass mich dabei immer wieder Ficken und überall Vollspritzen.
1 year ago
geile story ,sowas möchte ich auch gern erleben..
1 year ago
Ein schönes Erlebnis :-) Von zweien gleichzeitig bin ich leider noch nicht gefickt worden...
1 year ago
sehr geil
2 years ago
grins
2 years ago
danke für das daran teilhaben lassen ...
2 years ago
geile Story
2 years ago
sehr sehr geil - kommt mir sehr bekannt vor ;-)
2 years ago
Geile Story...
netter-tobi
retired
2 years ago
grandios:)
2 years ago
zum abspritzen Geil! mir zuckt der Schwanz!
2 years ago
Einfach nur geil. Ich warte auch noch auf ein entsprechendes Erlebnis.
2 years ago
Das Gefühl und die Situation kenne ich. Geh mal in die Herrensauna. Da wird dann alles noch übertroffen.
Chubbygay...
retired
2 years ago
So habe ich es fast auch erlebt, nur das ich geblasen wurde und ich der Ficker war.
2 years ago
sehr geile Geschichte
2 years ago
hat mir extrem gut gefallen . beneide dich um dein Erlebnis und Mut:-)