Der Besuch Teil 3

Ich schlief in der Nacht relativ unruhig, wissend dass es unserem Besuch Naomi und ihrer Tochter gut geht, sodass ich stündlich aufwachte. So setzte ich mich ins Arbeitszimmer und nahm mir die alten Seekarten vor. Leise hörte ich eine Tür aufgehen, als plötzlich Chin Mea neben mir stand. Der Koreanerin ging es so wie mir. Wir beide konnten nicht den rechten Schlaf bekommen, wobei sie den Lichtschimmer meiner Schreibtischlampe sah und zu mir kam.

Ich schätze und liebe, ich wiederhole: Ich liebe Chin sehr. Sie lehnte sich zu mir über den Schreibtisch, wobei sie liebevoll über meinen Rücken strich. Ich drehte meinen Kopf zu ihr und legte meinen rechten Arm um ihre Hüfte. Sie ist aus der Not heraus Seefahrerin geworden, da man sie und Kim gekündigt hatte, als ich in ihrem Betrieb Ware einkaufen wollte und mich über die Arbeitsbedingungen beschwerte unter denen die Mitarbeiter tätig sind. Chin Mea ist eine Lesbe durch und durch, doch hatte ich sie am Vortag ficken dürfen, sie wollte mich spüren. In ihrem gebrochenen Deutsch sagte die Koreanerin zu mir „Joona, gestern schön war, du mich gefickt“. Ich weiß dass ihre Satzstellung der Worte falsch ist, doch ich gebe es wörtlich wieder. Wenn sie hier bei mir ist, versuchen wir durch Sprach und Schreibübungen ihr unsere schöne Sprache zu vermitteln. Doch es ist jedes Mal schwer für sie, daher spreche ich sie oft auf Plattdeutsch an, da sich darin oft ähnliche englische Wörter darin finden, sie kann es einfach besser verstehen.

Ihre Partnerin Kim ist hier in Deutschland aufgewachsen, hat hier ein Studium in Geographie absolviert und ist danach wieder in ihr Heimatland zurückgekehrt, sie spricht fast akzentfrei deutsch.

Nun wieder zurück zu Chin. Ihr fällt es jedes Mal schwer wieder auf See zu gehen und ihre oder besser unsere Tochter bei uns an Land lassen zu müssen. Allerdings will sie ihre Freundin nie alleine lassen und ist immer mit dabei, wenn Kim für mich im Atlantik vor Afrika oder im Nordmeer auf Fischfang geht.

Die Asiatin schmiegte sich an mich mit der Bitte „swei (zwei) Wochen wollen wir bleiben, dann wieder auf See“. Es war klar, dass ich bei der nächsten Fahrt mit dabei bin. Von Liebe zwischen uns beiden kann man nicht reden, es ist mehr als das, Chin, Kim und ich sind wie Seelenverwandte. Ein Blick oder eine Geste reichen aus um miteinander zu kommunizieren. Allerdings spürte ich, dass Sie etwas bedrückte und nahm sie in den Arm. Chin wollte meine Nähe spüren, so gingen wir zu dem Sofa, welches an der anderen Seite des Raumes steht, wobei ich die Koreanerin auf den Schoss nahm. Sie schmiegte sich an mich, als ihr Morgenmantel sich öffnete und ihre Beine frei gab. Ich strich mit meinem linken Zeigefinger über ihren Ausschnitt und zog ihren seidenen Morgenmantel etwas auf, sodass mir ein Blick auf ihre Titten gewährt wurde. Chin gab mir einen liebevollen Kuss, in dem unsere Zungen ein Duett spielten. Ich bin der einzige Mann der sie so berühren darf, wobei sie mir mein T-Shirt hoch schob und über meine Brust strich.

Plötzlich hörten wir beide leise Schritte nahen, als Batari und Naomi in mein Arbeitszimmer kamen. Sie konnten ebenfalls nicht mehr schlafen. Die Sonne schien durchs Fenster, als sie den Raum betraten. Batari erschrak, da sie sich mein Büro so nicht vorgestellt hatte. Der Raum gleicht der Kajüte meines Schiffes, Holzbohlen an den Wänden, ein Kompass ist im Tisch eingearbeitet, ein altes Steuerrad, zwei Musketen, Enterhaken und Säbel hängen an der Wand, ein alter Anker liegt vor dem Kamin, Bilder und Seekarten, sowie zwei Walfangharpunen schmücken den Raum. Sie kamen auf uns zu, wobei ich meine linke Hand sanft auf Chins Brust legte und herab fuhr, sodass ich ihren rechten Busen in meiner Hand hielt. Batari fragte „Chin, für mich ist das neu, dass mich eine Frau berührt, doch darf ich dich auch spüren?“ Die Koreanerin stand von meinen Schoss auf und reichte der jungen Dame ihre Hand. Naomi nahm die Stelle von Chin ein und setzte sich auf meine Oberschenkel, wir schauten uns das gespannte Treiben an. Chin hob Bataris Trägerhemdchen an und schob es ihr über den Kopf. Die Malaiin, öffnete den Knoten des Morgenmantels der Koreanerin und streifte ihr diesen von den Schultern.

Beide Frauen standen nackt vor uns, wobei Bataris Mutter genau hinsah wie ihre Tochter von einer erfahrenen Lesbe in die gleichgeschlechtliche Liebe eingeführt wurde. Sie standen schmusend am Schreibtisch, als sie sich berührten. Ihre Umarmungen ließen Naomi enger an mich schmiegen, dabei hielt ich sie an der Hüfte, sie legte mir ihren linken Arm um den Hals. Jedoch hatte sie immer noch den Blick auf ihre Tochter und Chin gerichtet.

Meine linke Hand strich über Naomis Titten und knetete ihren rechten Busen, als wir uns ansahen. Dabei hob sie ihr linkes Bein über meinen Kopf, sodass sie zu mir gewandt auf meinem Schoss saß. Ich strich ihr Shirt über den Kopf, sie trug wie am Vortag keinen Slip. Mein Schwanz lag steif zwischen ihren Schamlippen, doch wollte sie nicht sofort mit mir ficken. Naomi bat mich „bitte leck mich“. So begaben wir uns in die 69er, in der Chin und Batari längst befanden.

Meine Zungenspitze teilte ihre kleinen Ficklappen und glitt über ihren geschwollenen Lustknopf. Sie leckte mir über meine Schwanzspitze, dabei stülpte sie ihre Lippen über meine Ficklanze. Ich griff ihr an ihre Titten, in die ich kniff, sie begann zu grunzen und stieß ihren Atem laut durch ihre Nase. Als ich an ihren Nippeln zog und in diese kniff biss sie mir leicht in den Schwanz, dabei bohrten sich ihre spitzen Fingernägel in meine Gesäßbacken. In diesem Moment vergruben sich meine Zähne leicht in ihren linken Oberschenkel. Wieder spürte ich ihre wilden Lippenbewegungen auf meinem Schwanz, ihre Zunge spielte mit meiner Lanze an dem sie lutschte, als wollte sie sich daran festsaugen. Mein rechter Eckzahn bohrte sich leicht in ihre linke äußere Schamlippe, als wolle ich ihr ein Piercing beißen, doch ließ ich ab damit ich sie weiter mit meiner Zunge stimulieren konnte. Meine saugend-leckenden Tätigkeiten gab sie nach und schoss mir einen Schwall an Fotzensaft ins Gesicht, es war eine Mischung aus Urin und Mösenflüssigkeit die ich in die Augen bekam. Ein Teil davon lief mir in die Nase, wobei ich diesen nasal wieder ausspie. Sie drehte sich auf mir herum, sodass sie auf meinen Lenden saß um meinen Schwanz in ihre Fotze einzuführen.

Der salzige Schweiß unserer Körper lief an uns herab. Bei Naomi sammelte sich ein Teil ihrer Körperflüssigkeit an den Nippeln ihrer Titten und tropfte mir auf die Brust, dabei ritt sie auf meinem Schwanz, wie ein Delfin, der durch die Wellen gleitet. Ihr Rücken war zur Tür gerichtet als diese in ihrem Orgasmus aufging und zwei Frauen herein kamen.

Die eine Dame war dunkelhäutig wie Ellen, die Zweite hell, mit dunkelblonder Löwenmähne, beide Frauen scheinen Mitte-Ende Zwanzig zu sein. Die schwarze Person, trägt ebenfalls ihre Haare offen, die ihr fast bis zu den Knien gehen. Es ist Jacqueline genannt Jaci, daneben meine älteste Tochter Heike, beide schauten uns vier an, wobei Batari und Naomi erschraken. Ich musste die beiden Damen aufklären, doch Naomis Höhepunkt wollte nicht abklingen, es lag daran, dass sie sich erschrocken hatte, ein kleiner Schock, könnte man sagen.

Als unsere liebe Bekannte von meinen Lenden stieg beugte sich Jaci zu mir herab und gab mir einen Kuss mit den Worten „der ist salzig, du hast Fotzengeschmack im Mund und Pipi wohl auch. Sie grinste mich an und drang mit ihrer Zunge in meine Mundhöhle. Naomi war irritiert, doch begrüßte sie meine Tochter sowie Jaci. Nun war es an mir, die beiden Damen sprich Batari und Naomi aufzuklären, denn auch Batari war völlig von der Rolle als sie die beiden Frauen weiblichen Personen im Raum sah. In dieser Situation biss sie Chin in die Schamlippen, die daraufhin ihren linken Mittelfinger in den Po unserer jungen Besucherin rammte. Sie lösten sich allerdings und ich klärte die Frauen auf. Chin kennt Jaci und meine Tochter, die sich nun ebenfalls entkleideten. Als ich jedoch zu Batari und Naomi sagte, dass Heike meine Tochter ist wollten sie mir jedoch keinen Glauben schenken.

Doch als sich mein Mädel, als ich auf dem Sofa saß, auf meine Lenden schwang, erst recht nicht. Sie setzte sich wie vorher Naomi, bäuchlings auf meine Oberschenkel und sagte zu mir „Paps, darf ich auch mal wieder“. Sie weiß, dass sie nicht darf. Dabei erzählte ihnen Jaci die Geschichte, dass ich meine Tochter fickte als wir nicht wussten, das Heike meine Tochter ist und ihre Mutter uns beim ficken erwischte.

Batari kam zu mir und sagte „so einen Papa hätte ich auch gerne gehabt“, dabei grinste sie Heike an, die ihr wiederum über den rechten Arm strich. Heike richtete sich etwas auf und fragte mich leise „darf ich Paps?“ Ich nickte stumm. Plötzlich schob sie meinen Schwanz in ihre Möse und begann auf ihm zu reiten. Die anderen Damen saßen bereits auf dem Sofa, als Chin in den Keller gehen wollte um etwas zu trinken zu holen. Mit einer Flasche Mineralwasser und einer Flasche Sekt kam sie wieder.

Wir dürfen es nicht treiben, stach es in meinem Kopf, doch liebe ich die Frau die meine Tochter ist. Sie ist Patin aller meiner Kinder, Ersatzmutter, Schwester, Juristin und vor allem ein lieber Schatz, oft wenn sie bei mir ist steigt sie zu mir in die Badewanne, aber ohne dass wir miteinander ficken. Sie nimmt die Kinder zu Gerichtsverhandlungen, macht mit ihnen die Hausaufgaben, jedoch sobald ich hinter ihr stehe lässt sie ihre Hand nach unten und streicht mit ihren Fingerkuppen über meinen Schwanz, das macht sie auch in er Öffentlichkeit, zum Bespiel wenn wir auf einer Rolltreppe stehen.
Mein Mädel ritt auf mir und sagte ständig „Paps ich darf das nicht bitte halte mich fest“. Jacqueline griff von hinten ihre Schultern. Beide Frauen weinten, denn Jaci hatte ich schon als Kleinkind auf meiner Fregatte vor Ghana im Arm, als ich sie und ihre Eltern an Bord nahm. Sie ist ebenfalls mein Mädel und verbot meiner Tochter damit, mit mir zu ficken. Ihre Worte waren deutlich „du darfst nicht mit unserem Vater ficken, nur ich darf es, er darf mich ficken aber niemals du als seine Tochter. Joona trug mich, Joona führte mich und wechselte meine Windel, ich trage ihn im Herzen“. Doch wussten beide Frauen, wie nahe sie sich sind. Heike brach auf mir zusammen und hielt sich weinend an meiner Schulter mit den Worten „Papa liebe dich“ sie stieg von meinem Schwanz und weinte wie ich es ebenfalls tat.

Ich spülte meine Wunden, meine inneren Wunden, die tief in mir saßen und hielt Jaci und Heike im Arm. Ich zugezogener Hanseat, mit 30 Jahren Seeerfahrung kam mir vor wie ein geprügelter Hund. Doch hielten die Damen zu mir. Batari setzte sich auf meine Oberschenkel und strich Heike und Jaci über die Hüften. Sie hielten sich aneinander als Jaci sagte „Joona darf uns nicht mehr los lassen er ist Leben, Leid, Schmerz und Wiederkehr“. Ich wusste was sie mir damit sagen wollte, doch war es mehr, Jaci ist tief in meinen Herzen, normal fühlt nur eine Mutter oder Vater so, doch bei ihr fühle ich es. Mein Spatz, klein wie sie war Tobegeist und Teufel auf unserer Fregatte. Erwachsen und ebenfalls Juristin wie meine Tochter, wobei Jaci sogar seit Januar 2014 ihre Doktortitel hat. Vor Gericht wurde sie als Schwarzafrikanerin belächelt, nur im Gerichtsaal nicht mehr. Unter ihren Kollegen ist sie gefürchtet. Zu ihren Mandanten sagt sie stets „das machen wir schon, schauen wir mal, vor Gericht und auf hoher See, war ich in Joonas Hand. Viele verstehen nicht was sie meint, dann zeigt sie auf ein Bild von mir in ihrer Kanzlei, als ich sie auf dem Arm hatte, als sie 2 Jahre alt war.

Naomi und Chin kuschelten aneinander hinter Jaci, doch standen wir auf und gingen ins Gästezimmer in dem Batari und ihre Mutter untergebracht waren. Dabei trug ich die junge Malaiin, die ihre Oberschenkel um meine Hüften schlang und ihre Arme um meinen Hals.

Dort angekommen, zog ich Jacqueline auf meinen Schoss, den Batari verließ, sie wollte schauen, ihre Neugier befriedigen. Heike und Batari standen vor dem Bett, dabei legte sie ihre Arme von hinten um ihre Hüften der Asiatin mit den Worten, „schauen wie Paps mit seinem Kind fickt“. Batari griff nach den Händen meiner Tochter und legte sie sich auf ihre kleinen festen Titten, sie drehte sich zu Heike um und bat sie auf das Bett.

Jaci saß mit ihrer Vorderseite auf meinen Oberschenkeln, wobei wir uns beide tief in die Augen sahen. Ihre Fingerspitzen berührten meinen Oberkörper, als ich ihr leicht über ihre Titten strich.

Mein Schwanz lag steif zwischen ihren schwarzen Ficklappen, als sie sich plötzlich aufrichtete und sich meinen Schwanz in die Möse schob. Doch liefen meinem Schatz die Tränen über ihre Wangen, allerdings nicht aus Traurigkeit, sondern eher, dass sie mich lange nicht gesehen hatte. Sie und Heike haben Hausschlüssel von unserem Heim, sodass sie kommen und gehen können wann immer sie wollen.

Ich bat Jaci sich aufs Bett zu knien, sie tat wie ich ihr geheißen. Sie präsentierte mir ihren knackigen kleinen Po, dabei zog ich ihr die Pobacken etwas auseinander und versenkte meinen Schwanz wieder in ihre enge Fotze. Sie stützte sich auf ihren Ellbogen ab, damit sie mir bei jedem meiner Stöße entgegen kommen konnte. Jaci wimmerte und stöhnte doch ihr schluchzen war nicht zu überhören, in ihren Worten „fick mich hart, los kommt mein geiler Schwanzträger, fick mir endlich ein Kind in den Bauch“.

Sie wusste, dass ich meinen Samen zwar in sie spritze, doch hoffte ich dass sie das Mittel, das sie von Ellen bekam auch nimmt um nicht schwanger zu werden. Ich vertraute ihr selbstverständlich. Sie nahm das Mittel was sie mir bestätigte.

Ich spürte wie sich ihre Scheidenwände zusammen zogen, als sie sich ihrem Höhepunkt näherte und stöhnte laut, dabei biss sie in das Kissen um nicht schreien zu müssen. Batari und Heike lagen in der 69er neben uns wobei Chin und Naomi sich fingert begnügten, doch sah ich aus dem Augenwinkel, dass Chin bereits fast die komplette linke Hand in der Fotze der Malaiin geschoben hatte.

Jaci hob ab und brach vor mir zusammen, mein Schwanz glitt aus ihrer Möse, wobei sie zitternd regungslos auf dem Bett zu liegen kam. Doch legte ich mich neben sie und hielt sie im Arm. Sie schaute mir in die Augen und gab mir einen liebevollen Kuss, mit der Bitte, ich sollte doch Batari ficken, sie wollte Heike spüren.

So richtete ich mich auf, dabei strich ich unserer jungen Besucherin über ihren Rücken. Batari löste sich von Heike und kam zu mir herüber. Jaci ging sogleich mit meiner Tochter in die 69er, doch legte sich Jaci nach unten. Allerdings setzte ich meinen Schwanz an Heikes Fotze an und versenkte diesen für einen Stoß in ihrer Möse. Anschließend stand ich vom Bett auf und hob Batari kopfüber hoch, sie machte so einen Freilufthandstand, sodass meine Arme und Hände sie an ihrer Hüfte fest hielten und ich ihre kleine Fotze leckte die nun vor meinem Gesicht lag. Sie hielt ihre Hände um an meine Pobacken und stülpte sich ihre Lippen über meinen Schwanz, sodass sie mir diesen lutschen konnte. Doch drückte sie mir etwas auf die Blase, sodass ich sie herunter lassen wollte um zum WC zu gehen. Allerdings sagte Batari zu mir „gib mir deinen Saft, ich möchte dich schmecken“.

Das wollten sich die anderen Damen selbstverständlich ansehen, so sind wir ins Bad gegangen, Jaci führte mich als ich Naomis Tochter so kopfüber vor mir trug. Kaum hatten wir den Raum betreten pisste ich Batari in den Mund, die schluckend über mich hing. Sie versuchte die gesamte Menge meiner Pisse zu trinken. Ihre Mutter war geschockt, dass ihre Tochter sich so verändert hatte. Wir stellten uns alle gemeinsam in die Wanne in der ich Batari hinein gelegt hatte um sie abzuduschen, doch war es Chin die über Bataris Titten pisste, alle anderen Frauen urinierten nun ebenfalls auf die junge Frau, selbst ihre Mutter. Anschließend legte sich Naomi neben ihre Tochter um die letzten Pisstropfen von uns zu empfangen.

Anschließend ließen wir Badewasser in die Eckbadewanne und wuschen uns gemeinsam ab, dabei nahm ich Heike auf meinen Schoss. Sie grinste mich an und schob sich erneut meinen Schwanz tief in ihre Möse. Sie begann auf mir zu reiten, das Badewasser schwappte aus der Wanne als Jaci ihr von hinten zwei Finger in den Arsch schob. Das führte dazu, dass Heike aufquiekte und sich an mich schmieg. Jaci führte ihr nun ein Stück Seife in den Anus ein mit den Worten „wenn du schon mit deinem Vater fickst wasche ich dein Arschloch, du Inzestnutte“. Allerdings zog die Afrikanerin das Seifenstück wieder aus ihrem Arsch. Heikes Arsch brannte, wie sie uns mitteilte und bekam ihren Höhepunkt, doch durfte ich nicht in ihre Fotze spritzen. So zog ich meinen Fickprügel aus ihrer Möse und setzte diesen an ihr freigewordenes Arschloch an. Schnell versenkte ich meinen Schwanz in ihrem hinteren Eingang der offen stand wie ein Scheunentor, durch das vorherige einführen der Seife. Die Frauen hielten Heike von hinten etwas hoch und ließen sie nach hinten sinken, sodass Heike vollständig aus dem Wasser war, ich kniete quasi zwischen den Schneckeln meiner Tochter und fickte sie in den Arsch, allerdings spürten wir beide unsere Höhepunkte nahen. Dabei spritze ich ihr meinen Samen in den Darm. Anschließend legten die Damen meine Tochter wieder ins Wasser als Batari ihre Lippen über meinen Schwanz stülpte, wohlwissend, dass dieser vorher in Heikes Arsch steckte.

Anschließend verließen wir frisch gefickt und gebadet den Raum. Aus der Küche hörten wir die Kaffeemaschine und die Stimmen meiner Frau, sowie von Hoshiko und Ellen. Kim schlief noch.

Gemeinsam gingen wir in die Richtung aus der der Duft des Kaffees gelang. Gemeinsam betraten wir den Raum. Die Sonne schien durchs Fenster und blendete uns, allerdings konnten wir die anwesenden Damen sehr gut erkennen, die vom Sonnenlicht umhüllt waren. Sie schauten uns an, wobei Ellen begann uns ebenfalls Kaffee einzuschenken. Hoshiko ergriff meine Hand und bat mich an ihre Seite, wobei sie eine Zeichnung eines Drache in der Hand hielt. Diesen sollte ihr Oberschenkel schmücken. Das hieß ein weiteres Tattoo wollte sie sich stechen lassen. Batari und Naomi sahen ebenfalls dieses Bild, wobei sie danach fragten woher sie dieses hatte. Die Chinesin hatte es in den Morgenstunden, als wir am ficken waren, gezeichnet.

Batari fragte ob das tätowieren nicht weh tun würden, doch Hoshiko sagte, es ist so, als wenn Joona auf See muss und mich hier lässt, es sind ihre inneren Schmerzen“, die sie damit versucht zu erklären. Sie nahm einen Schere, die ihr Chin gab und schnitt die Zeichnung aus, anschließend stand sie auf und legte sich diese umschlungen auf ihren Oberschenkel, wobei der Kopf des Drache in der Höhe ihrer Lenden lag. Sie schaute uns an, um sich von uns bestätigen zu lassen. Ellen und Jaci schauten etwas traurig, da ein Tattoo auf ihrer sehr dunklen Haut nicht zur Geltung kam, doch waren wir damit einverstanden, dass unsere liebe Chinesin sich dieses Motiv stechen lassen soll.

Ich begann den Tisch auf der Terrasse zu decken, als Jaci zu mir kam um mir zu helfen. Ich sprach sie an „Frau Doktor, könnten sie bitte die Eierbecher aus der Küche bringen“ dabei grinste ich sie an. Sie die mich sein 26 Jahren kannte, gab mir einen Klapps auf den Po und einen liebevollen Kuss. Sie weiß, dass ich mir einen Spaß daraus mache, sie so anzusprechen, doch gestand sie mir, dass sie ebenfalls mal zu See fahren wollte, wie ich. Allerdings hatten ihre Eltern ihr damals zu dem Jura-Studium geraten. Sie trägt noch immer den Schmuck mit den zwei Amuletten der Gorch Fock und der bl**dy Mary um ihren zierlichen Hals. Es waren Andenken, die ich ihr gab als ich sie in Deutschland, als zweijährige von Bord ließ. Damals immer in der Hoffnung, dass sie mich nicht vergisst.

Wir frühstückten gemeinsam und hörten unsere Nachbarn im Garten, die zu uns herüber kamen, es waren Petra, und Anja (Mutter 41 und Tochter 20 Jahre alt), dahinter gingen Petras Eltern Horst (71 Jahre) und Heidi (57 Jahre). Sie hatten uns im Garten gesehen. Allerdings hatten Ellen, meine Frau und Chin beschlossen in die Stadt zu fahren, Naomi wollte ebenfalls mitfahren. Marikit und Ellen griffen Horst zwischen die Beine mit den Worten „wenn wir wieder kommen habt ihr die Damen gefickt, ruft mal noch Jaali an der hilft euch, Petra braucht den schwarzen Schwanz des Afrikaners bestimmt auch mal in ihrer Fotze“. Worauf Heidi sagte „ich auch“.

Wie in einer Gedankenübertragung rief Jaali an, er wollte vorbei kommen, wobei er fragte ob es mir passen würde. Als Antwort gab ich ihm zu verstehen „Heidi wartet schon auf dich, sie will dich spüren“. Ich vernahm ein tiefes Atmen meines Gesprächspartners, der mir sagte „dann lass uns mal die liebe Oma Heidi ficken.

Es dauerte nicht lange, Jaali wohnt nicht weit von uns. Als er kam waren die Damen die einen Stadtbummel machen wollten fertig angezogen und hatten ebenfalls Kim mit dabei.

Mal wieder sollten wir drei Männer Schwerstarbeit leisten drei Kerle, aber sieben Damen. Als Jaali klingelte ging Anja zur Tür um ihm zu öffnen, sie trug lediglich einen knappen Bikini mit String, aber Heidi mit ihren siebenundfünfzig ebenfalls. Hoshiko hatte wie so oft bei dem Wetter eine knappe abgeschnittene Jeans an, die eher einem String glich, Petra hatte eh mal wieder nur ein kurzen Top und String an, wobei wir anderen eh nackt waren.

Meine Frau und die Stadtbummler verabschiedeten sich und fuhren los.

Ich zog mir Anja auf den Schoss, Petra ging zu Hoshiko und knetete ihr die Titten. Heidi war sehr direkt und kniete sich vor Jaali wobei sie ihm die Hose öffnete um seinen Lustspeer auszupacken. Allerdings klingelte Jacis Handy, die uns leider mitteilen musste, dass sie und meine Tochter zu einem Mandanten müssten, jedoch gerne beim Sandwich dabei sind.

Heidi lutschte an dem Schwanz des Afrikaners, ihre Enkeltochter stand von meinem Schoss auf und beugte sich über den Tisch. Batari kniete vor Horst und blies ihm seinen Fickprügel steif, der jedoch sagte „ich muss mal pissen“, darauf hin sagte die junge Malaiin „lass laufen Joona hat mir heute auch in den Mund gepisst“. Das ließ sich Horst nicht zwei Mal sagen und öffnete seine Schleusen. Sie schluckte seine Pisse so gut sie konnte, doch lief ihr ein großer Teil an den Mundwinkeln wieder herab.

Heidi beugte sich bereits auf der gegenüber liegenden Seite des Tisches und wurde von Jaali gefickt. Meinen Schwanz setzte ich an Anjas Möse an und drang vorsichtig in sie ein. Vorsichtig hätte ich nicht sein müssen, sie war klatsch nass, ihr Fotzensaft lief an ihren Beinen herab. Ich begann Petras Tochter zu ficken, die mir bei jedem Stoß entgegen kam.

Chin, Petra und Hoshiko befanden sich auf dem Rasen und leckten sich zu dritt ihre Fotzen. Batari und Horst waren ebenfalls auf dem Rasen, wobei die junge Frau auf seinen Lenden saß und ihn ritt, doch bat sie um einen Sandwich. Jaali zog seinen dicken Schwanz aus Heidis Möse und stellte sich hinter Batari. Er setzte seinen Fickspeer jedoch mit an ihre Fotze an, so verpassten sie der jungen Frau einen Doppelvaginafick aller erster Kajüte. Anja bat darum sich auf den Tisch zu legen, so zog ich meinen Schwanz aus ihrer triefend nassen Fotze und setzte ihn erneut an, als sie sich auf unseren Gartentisch gelegt hatte. Wieder begann ich sie zu ficken, ihre Oma stand neben uns und strich ihrer Enkeltochter über die Titten. Anjas Unterschenkel lagen auf meinen Schultern, wobei ich sie an dem Hüften fest hielt. Nach weiteren Stößen spürte ich wie sich die Scheidenwände zusammen zogen und sie flacher atmete, sie stöhnte und biss sich leicht auf die Unterlippe um nicht schreien zu müssen. Sie schoss ab wie eine Rakete und erlebte ihren ersten Orgasmus an diesem Tage. Nun wollte jedoch Heidi ebenfalls wieder den Schwarzafrikaner spüren und bat mich mit ihm zu tauschen, um Batari im Sandwich mit Horst zu ficken.

Petras Mutter kniete sich auf den Rasen und sich ließ dem Afrikaner ficken. Mein gut geschmierter Schwanz dran nun in Bataris Arsch ein. So ficken Horst die junge Frau wieder im Doppelpack, die stöhnend und schreiend sich artikulierte. Dabei hielt sie sich an seinen Schultern fest um einen besseren Halt zu haben. Jaali und Horst hatten schon gute Vorarbeit geleistet, denn die junge Frau spürte ihren Höhepunkt und presste ihre Lippen auf die von Anjas Opa. In ihrem Orgasmus spritzte sie einen Schwall Fotzensaft auf Horst seine Lenden und blieb geschafft auf ihm liegen. Aber auch er kam gleichzeitig zu seinem Höhepunkt wobei er seine Ficksahne tief in Bataris Fotze spritzte.

Heidi ließ sich weiterhin von Jaali ficken und schrie ihren Höhepunkt heraus „los fick mich stoß tief und hart, ich brauch das, los geiler Schwanzträger“. Sie beugte sich auf ihre Ellbogen und genoss jeden Stoß den Jaali ihr gab. Plötzlich stand Chin neben mir und fragte mich „darf ich auch, sowas? Du haben Batari mit Horst gefickt, ich auch mal swei (zwei) Schwänze haben“. Ich nahm die Koreanerin in den Arm und gab ihr einen liebevollen Kuss. Chin ist eine Lesbe durch und durch, doch wollte sie das einmal spüren. Nur von mir lässt sie sich sonst ficken, doch wollte sie heute einen anderen Schwanz gleichzeitig in sich spüren. Ich fragte sie „auch in den Po oder zwei Schwänze in dein Fötzchen“ sie zog die Schultern hoch und wusste es noch nicht so genau.

Anschließend schaute ich nach Horst seinem Befinden, der sich gerade seinen Schwanz von Hoshiko ablecken ließ. Sie blies seine Fickrute wieder hart wie Stahl. Chin bat mich aber vorsichtig zu sein. So legte sich Horst erneut auf den Rasen und Chin beugte sich mit dem Rücken zu ihm über ihn. Sie führte sich seinen Schwanz in ihre enge Möse ein und begann auf ihm zu reiten. Sie schaute mich an mit den Worten „Joona du kommen auch in mich“. Ich gab ihr einen Kuss und strich über ihre linke Wange. Anschließend setzte ich meinen Schwanz ebenfalls an Chin Fotze an und drang ebenfalls langsam in sie ein. Auch sie erlebte wie vorher Batari eine Doppelfotzefick. Allerdings hielt es die Koreanerin in dieser Stellung nicht lange aus und bat um einen Stellungswechsel. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Unterleib, wobei sie sich anschließend auf Horst drehte, sodass sie ihm ihre Vorderseite präsentierte, nur durfte Petras Opa sie nur an den Schultern und Hüfte festhalten. Ich stellte mich hinter die junge Frau, die Horst seinen Schwanz steckte weiterhin in ihrer Möse.

So setzte ich meine Fickharpune an ihrer Rosette an und dran ganz vorsichtig Millimeter für Millimeter in ihren Anus ein. Es war ihre anale Entjungferung. Langsam fanden wir drei den Rhythmus und fickten die Koreanerin, die ich in ihrer Sprache artikulierte. Sie hielt sich, wie vorher Batari, an seinen Schultern fest um unseren Stößen entgegen zukommen, allerdings spürte ich meinen Samentanks, sie begannen zu brodeln und suchten ein Überdruckventil, Horst war ebenfalls soweit, aber auch bei Chin spürte ich, dass sie nicht mehr lange brauchte. Gemeinsam fickten wir die geile Chin, die stöhnend sich in seine Schultern krallte. Sie erlebte einen doppelten Orgasmus vaginal und anal. Dabei erhob sie ihr Becken von Horst seinen Lenden, als wir in ihren Unterleib spritzten und ließ sich zur Seite gleiten. Unsere Schwänze glitten aus Chins Fotze und Arsch. Sie war scheinbar geschafft. Ihr lief die Ficksahne aus ihren Löchern und blieb liegen. Ich kniete mich neben sie und half ihr auf hoch. Mit wackligen Beinen folgte sie mir zu einem der Stühle, auf dem sie Platz nahm. Unsere Ficksoße ließ aus ihren Öffnungen, wobei ihr kleines Arschloch offen stand wie ein Scheunentor.

Petra machte bereits wieder Jaalis Schwanz, mit ihren Lippen, flott. Sie lutschte auf seiner Flöte bis sie steif empor stand. Anschließend legte sie sich auf den Rasen und ließ sich von ihm ficken, doch bat sie, nach einiger Zeit, um einen Stellungswechsel. Sie wollte auf ihm reiten. Gemeinsam drehten sie sich herum, wobei Jaalis Schwanz weiterhin in ihrer Fotze steckte. Nun stellte ich mich hinter Petra und setzte meinen Schwanz an ihre Rosette an. Langsam drang ich in ihren Arsch ein, bis er zum Anschlag in ihr steckte. Schnell fanden wir drei den Rhythmus und fickten Anjas Mutter, die sich wild äußerte „los ihr Ficker, füllt mir meine Ficklöcher, schneller. Stoßt zu, ich brauch das. Fickt mich“. Petra ist wie ihre Mutter und ihre Tochter sehr eng gebaut, ihre Fotze und ihr Arschloch schnüren einem Mann fast den Schwanz ab, doch macht es immer wieder Spaß mit iht zu ficken. Jaali war soweit und spritzte seinen Saft in ihre Fickfotze.

Sie bat darum, dass sie sich auf den Rasen legen konnte, so zogen wir unsere Speere aus ihrem Unterleib, damit sie sich auf die Grünfläche legen konnte. Schnell kniete ich mich wieder zwischen ihre Beine und stieß meinen Schwanz in ihre Fotze. Sie krallte ihre Fingernägel in meine Schultern und zog mich dichter an sich heran. Weiterhin trieb ich meine Lanze in ihren Unterleib. Sie stöhnte und schrie, ich merkte dass sie in einem Höhepunkt steckte, der nicht enden will, weiterhin stieß ich meinen Fickprügel hart aber zart in ihren Unterleib, wohlwissend, dass sie einen multiplen Orgasmus bekommen wird. Genau so kam es, nach vielen kleinen Höhepunkten, bekam sie den vorher beschriebenen. Doch auch ich spritzte ihr meinen Lebenssaft aus meinen Tanks in ihre Fotze. Schweißnass und glücklich setzten wir uns alle gemeinsam auf die Gartenmöbel und genossen, das Erlebte in einem Ewigkeitsmoment.

Ganz kurz ich erlebe hier im Internet häufiger, dass meine Geschichten auf anderen Internetseiten erscheinen, dieses möchte ich hiermit ausdrücklich untersagen. Urheberrecht aller Geschichten, die auf meinem Profil (BMW-1000) zu lesen sind, liegen bei dem vorgenannten Profilinhaber. Bei Weitergabe und oder Veröffentlichung der Geschichten behalte ich mir rechtliche Schritte vor.



100% (15/0)
 
Posted by BMW-1000
6 months ago    Views: 404
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments