Hoshiko etwas chinesisch

Hallo liebe Lesefreunde, mein Mann ist noch immer auf See und bat mich eine weitere Geschichte über uns zu schreiben. Unterstützt werde ich mal wieder von Ellen, Hoshiko und den anderen Damen die ihr aus den anderen Geschichten kennt. Sie werden namentlich vermerkt wenn sie selbst schreiben. Ich fange mal an.

Marikit:
Die Aufgabe meines Mannes Joona, besteht in erster Linie uns glücklich zu machen. Er ist unser Schatz. Er fickt mit unseren Nachbarinnen Petra (Mutter 40) und ihrer Tochter Anja (21), ihren beiden Mieterinnen den chinesischen Zwillingen Waiki und Lian, unserer Ziehtochter Jaci, sie stammt aus Ghana und ist mittlerweile 28 Jahre alt. Joona hatte sie auf See vor Afrika mit ihren Eltern gerettet, damals war sie 2 Jahre alt. Hinzu kommt noch Hoshiko unsere chinesische Mieterin und Ellen. Seine älteste Tochter Lilly hatte er gefickt als er noch nicht wusste, dass es seine Tochter ist, seitdem ist Schluss mit lustig und sie gehen nicht mehr gemeinsam in die Fickkiste, doch haben sie ein innig liebes Verhältnis.

Doch nun zu unserer Geschichte.

Mein Mann hatte mal wieder die Nacht durchgearbeitet und den Fisch für den Verkauf fertig gemacht. Ellen und Hoshiko halfen ihm selbstverständlich dabei. Morgens um 6:00 Uhr kamen die Drei nach Hause, als unsere Kinder aufstanden und sich für die Schule fertig machten. Ich selbst musste mich auch anziehen und bereit machen, da ich unseren Fisch verkaufen sollte und die Kunden in unseren Betrieb kommen wollten, um diesen abzuholen. Joona, Hoshiko und Ellen legten sich in unser Ehebett und schliefen den Schlaf der Gerechten. Ich stellte mich unter die Duschen, naja ihr kennt das ja wie lange Frauen dafür brauchen, ich war jedoch schnell, nach ca. 20 Minuten ging ich zu meinem Mann und gab im noch einen Abschiedskuss.

Zusammen mit Petra, unserer Nachbarin, fuhr ich in unseren Betrieb und erwarteten die ersten Kunden.

Hoshiko:
Ich war total kaputt und mir taten die Hände weh, aber ich kuschelte mich bei Joona an und schlief ein. Ellen ging es ebenfalls wie mir, doch hatte Joona bereits ein anderes Ziel im Auge. Allerdings brauchten wir Drei erst einmal Schlaf. Nach gefühlten vier Stunden, es war kurz nach 10 Uhr wurde ich wach und spürte Joonas Ficklanze an meinem Po, so drehte ich mich zu ihm herum und kuschelte weiter. Allerdings spürte ich, dass ich ihn und Ellen wohl doch aufgeweckt hatte, denn er öffnete die Augen und zog mich noch dichter an sich heran. Dabei gab er mir einen liebevollen Gutenmorgenkuss, den ich sehr gerne in Empfang nahm. Meine Hand lag auf Joonas Rippenbogen und ich spürte Ellens Busen, die sich von hinten an ihn kuschelte. Sie strich sich ihre langen Rasterzöpfe aus dem Gesicht und richtete sich leicht auf um mir ebenfalls einen Kuss zu geben, dabei lag sie halb über Joona, der sich nun versuchte auf den Rücken zu drehen.

Ellen:
Joona strich mit seiner Hand über meinen Rücken, als ich seine Lenden spürte. Sein steifer Schwanz lag auf seiner Bauchdecke, doch begannen wir zu schmusen, Hoshiko wollte ich nicht vernachlässigen und so wechselte ich mich immer ab. Mal gab ich ihr einen Kuss und mal Joona einen. Ich spürte die Hand der Chinesin an meinem Po, mich liebevoll streicheln, so zog mich Joona auf seinen Schoss, wobei ich seine Lippen an meinem Busen spürte. Sein dicker Fickprügel, lag zwischen meinen Schamlippen als ich mich an ihn schmiegte.

Hoshiko:
Ellen richtete sich etwas auf und führte sich Joonas Schwanz in ihr Fötzchen ein. Sie begann mit leichten Bewegungen auf ihm zu reiten. Ihre Hand begann mich zu streicheln, als sie sich über mich beugte. Ich schmiegte mich so sehr eng an die Beiden, um ihre Wärme und ihre bewegenden Körper zu spüren.

Ellen:
Joonas dicker Fickprügel steckte in meiner Fotze, tief bis zum Anschlag hatte ich ihn mir einverleibt. Als ich mein Becken etwas anhob stieß er in meinen Unterleib, als wollte er mich aufspießen. Hart sehr hart stieß er in meine Möse, ich spürte jeden Millimeter seines Schwanzes, wie die Walfangharpune die an der Wand des Schlafzimmers hängt. Hoshiko streichelte meinen Körper und ich spürte ein Kribbeln in meinem Unterleib, als Joona meinen Spitznamen nannte. Er spricht mich oft mit Kobrazähnchen an. Wohlwissend, dass ich ihr Gift in seine Adern pumpe in der Form eines Heilmittels gegen seine Malaria. Wir beide spürten und erlebten, diesen Ewigkeitsmoment, als er mir sagte „Ellen, ich liebe dich“. Ich brauchte keine Worte und gab ihm einen Kuss.

Hoshiko:
In Ellens Zwillinge Joy und Elsa fließt Joonas Blut, er ist ihr Vater und sie ist es, die ihm das Medikament gegen seine Malaria zusammen braut, ihre Liebe kann kein Mensch dieser Welt trennen.

Doch spürte ich an meinem Pfäumchen ihre Hand, oder besser ihren Mittelfinger der mein Fötzchen bearbeitete. Ihr glitschig nasser Finger glitt von meiner Klit hinein in mein Reich der Tiefe. Sie stimulierte mich wie eine Besessene wobei sie stöhnend in Joonas Nacken biss um nicht schreien zu müssen. Ich sah die Schweißtropfen, die an ihrer schokoladenfarbenen Haut herab liefen und sich an der Unterseite ihres Busens sammelte. Ich begann diese mit meinem Mund aufzusaugen und wollte ihre salzige Flüssigkeit schmecken. Allerdings stieß Joona so hart und heftig in ihren Unterleib, dass sie mir immer wieder entwich.

Ellen:
Ich spürte Joonas steifen Fickspeer in meiner Möse wie einen Baumstamm. Er spürte immer wann ich soweit war und stieß sanft in mich um mir meinen Höhepunkt leicht anklingen zu lassen, dabei zog er seine Ficklanze fast vollständig aus meinem Fötzchen um im nächsten Moment wieder hart in mich zu stoßen.

Es dauerte nicht lang und mich überkam ein Höhepunkt nach dem anderen, ich erschauderte und biss mir auf die Unterlippe. Hoshiko zwirbelte meine Nippel und hielt mich von hinten im Arm. So schoss ich ab wie eine Rakete und brach über Joona zusammen. Hoshiko kam zu mir herum, so sah ich wie sie mit ihrem kleinen Popo wackelte, den unser Käpt´n lieb streichelte. Nun wollte sie ihn spüren.

Hoshiko:
Ellen stieg von Joona herunter und hielt sich ihr Fötzchen. Er zog mein Becken über sich, sodass wir in der 69er landeten, seine Zunge und seine Barthaare zu spüren ist immer wieder ein unbeschreibliches Gefühl. Wie eine Feder die mich berührt. Doch saugte er sich an meinem Lustknopf fest und hatte kein Erbarmen mit mir. Ich schoss nach einigen Minuten ab und bekam meinen ersten Höhepunkt, an diesem Tag.

Allerdings wollte ich seinen Schwanz in meinem Fötzchen spüren und stieg von ihm ab, dabei begab ich mich auf alle Viere und wackelte mit meinem Popo. Joona verstand diese Einladung und begab sich hinter mich, dabei setzte er seine Ficklanze an meine Möse an, gut geschmiert wie sein Schwanz und meine Fotze waren, drang er leicht, ohne Widerstand, in mich ein. Er fickte mich hart, sehr hart. Unsere Leiber klatschen aneinander, sodass dieses im ganzen Haus zu hören war. Ellen setzte sich vor mich, dass ich meinen Kopf auf ihre Schulter legen konnte und genoss ihre Berührungen, die sie mir zuteil werden ließ. Ihre Hände umstrichen meinen Busen und ihre Fingerspitzen meine steifen Nippel. Joona hämmerte weiterhin seinen Fickprügel in meinen Unterleib wie ein Presslufthammer. Ellen hob meinen Kopf und legte ihre Lippen auf die Meinen, wobei ich versuchte mich an ihrem Becken fest zuhalten. Doch Joonas Schwanz stieß mich wie das Glied eines Pottwals und ich spürte ihn auf der Zunge, als wir gleichzeitig zu unserem Höhepunkt kamen. Doch war es der bittersüße Geschmack seines Spermas, der gemischt ist mit dem Kobragift, welches Ellen ihm gibt gegen seine Malaria verabreicht.

Ellen:
Hoshiko übertreibt etwas, aber was soll ich machen, ich braue Joonas Medikament im Keller, aus den Giften einiger Kobras. Seit dem er es nimmt, verätzt sein Sperma selbst die Gummis von Kondomen und auch Petra die sterilisiert ist, wurde fruchtbar und bekam von ihm ein Kind. Selbst die Wirkungen einiger Anti-Babypillen werden durch sein Sperma außer Kraft gesetzt. Allerdings habe ich dagegen auch ein Mittel gebraut, es besteht aus dem Saft einer Palme, die im rohen Zustand giftig ist und nur in Ghana wächst. Meine Tante ist genauso wie ich eine weiße Hexe und schickt uns die Blätter der Palme aus meiner Heimat. Doch sind wir beide schwarz wie die Nacht.

Eine Legende bei uns heißt: Ein Elefant, der die Blätter gefressen hatte, hat eine Frau geschwängert, der von einer Kobra gebissen war. Er wurde wieder gesund, die Wunde verheilte und er ging wieder in den Wald. Die Frau gebar einen Kind. Rein war ihr Sohn, doch sprach er kein Wort, nur die Tiere des Waldes verstanden ihn, man nannte ihn Umbali. Er ist der Hüter des Waldes und Schützer unserer Elefanten. Seitdem nennt man diese Palme auch Umbali-Nuru, bei uns in Ghana.

Doch es war nun doch Zeit aufzustehen, wir drei hatten genug Zeit im Bett verbracht als Joonas Handy klingelte, es war Anja.

Anja:
Ich wollte mal hören ob Joona schon wach ist, mir juckte mein Döschen. Als er sich meldete bat er mich zu sich herüber zukommen. Allerdings wusste ich noch nicht was er vor hatte, dieses erfuhr ich bei ihm als ich die bei ihm war.

Ellen stand in der Küche und bereitete den Kaffee zu, Hoshiko saß auf Joonas Schoss. Seine Worte waren „wollen wir mit dem Fahrrad in den Hafen, oder zu Fuß?“ Ellen schaute ihn entsetzt an, da sie vom der letzten Fahrradtour immer noch ihren Hintern spürte. So begaben wir drei uns anschließend, den kurzen Weg, als Fußgänger in den Hafen. Naja im Hafen wohnen wir zwar, aber dort wo seine Fische verkauft wurden, nicht unmittelbar.

Als wir das Betriebsgrundstück erreichten, war Marikit gerade mit einem Kunden am diskutieren, der die Ware bereits verladen hatte und den Preis nochmals drücken wollte. Er hatte uns nicht gesehen, als Joona hinzu kam und uns bat etwas zur Seite zu gehen. Joona trat als Käufer auf. Er fragte seine Frau. Ob sie noch 300 KG Fisch hätte, sein Auto steht gleich dahinten und möchte ihn sofort verladen. Der Mann meinte zu Joona, erst wäre er dran, der Fisch wäre ja nicht so toll und der Preis zu hoch, viel zu hoch und nicht frisch.

Oh da platzte Joona der Kragen, er gab sich zu erkennen, dass ihm der Betrieb gehöre. Er ließ den Mann die Ware wieder ausladen und schickte ihn vom Hof. Da reagiert er sehr sensibel. Das war so ein Osteuropäischer Migartionsflüchtling, auf die steht er ganz besonders, die alles umsonst haben wollen. Der hat sich Hausverbot eingefangen. Gegen solche Typen hat Joona echt eine Allergie.

Gemeinsam halfen wir Marikit und meiner Mutter den Fisch zu verkaufen, die Kunden kamen als wenn sie nichts Besseres zu tun hätten.

Als plötzlich ein großes schwarzes Auto auf den Hof fuhr. Es war Heidi, sie brachte Joonas Kinder von der Schule mit, sie hatte eher Schulschluss und wollte mitfahren. Heidi hatte selbst ihre Tochter abgeholt und hatte bei Joona den Fisch für ihr kleines Lokal bestellt.

Gemeinsam verluden wir ihre bestellte Ware und ab ging es wieder für Heidi und ihrer Tochter. Joy, Elsa und Tianyu (Joonas Töchter) blieben bei uns und wollten selbst Fisch verkaufen.

Marikit:
Oh Anja, du hast etwas angesprochen. Ja, Tianyu hatte sich einen Händler aufs Korn genommen, der von uns Fisch haben wollte, zu diesem ging sie und fragte „junger Mann, kann ich ihnen helfen, wieviel Fisch möchten sie haben“ der gute Mann, ein alter Kunde von uns, sah meine Tochter und sagte „den Schwertfisch da und die vier Marlins möchte ich haben, wenn du sie mir verladen kannst bekommst du 200 Euro für den Sparschwein“. Dazu muss ich sagen die drei Kinder sind erst sieben Jahre alt.

Joona hatte das gehört und sagte ihm „das gilt, sie verlädt deinen Fisch“. Er setzte sich auf den Gabelstapler und nahm seine Tochter auf den Schoss, gemeinsam verluden sie seinen Fisch. Sie lenkte und ihr Vater gab Gas, alles andere machte Tianyu. Sie ist wie ihr Vater ein Korsar, was sie sich in den Kopf setzt zieht sie durch.

Unser Kunde grinste und wusste, die Wette hatte er verloren, aber das war ihm egal. Er drückte meiner Tochter die 200 Euro in die Hand, wobei Joona ihr einen 50 Euroschein wegzog und unserem Kunden zurückgab, mit den Worten, „das reicht doch“. Tianyu protestierte mit den Worten „Papa, ich will sparen“, da gab unser Kunde meiner Tochter die 50 Euro in die Hand mit den Worten „ich hoffe du übernimmst mal den Betrieb, schlau wie dein Vater bist du“.

Doch die Zwillinge Joy und Elsa, die das sahen wollten nun ebenfalls Geld verdienen und fragten ihren Paps. Wie sie den Kunden helfen können, er wusste keine Antwort, doch hatte er eine Idee. Es war Freitag und einer unserer nicht so netten Kunden wollte etwas Fisch kaufen, wenn sie es schaffen, dass er mehr Fisch kauft, als er sonst von uns abnimmt und nicht bei den andern Händlern, bekommen sie ebenfalls Geld aber von ihrem Vater. Joy und Elsa waren nicht einverstanden und machten sich auf dem großen Betriebsgelände auf die Suche, wonach sie den Kunden etwas für sich heraus schlagen konnten.

Ellen:
Ich kenne meine Kinder. Sie hatten schnell einen unserer besten Kunden gefunden und boten ihm an, seinen Fisch zu verladen, doch kostet das extra. Drei Paletten Fisch mussten auf den LKW. Doch wie? Die Kinder rannten zu dem Gabelstapler, ihre Beinchen reichen noch nicht bis auf den Boden, doch gemeinsam schafften sie es und brachten den Fisch auf das Fahrzeug, nicht ganz so als wenn Joona oder ich das machen, aber sie schafften es. Beide bekamen 20 Euro, das war erst der Anreiz für die Zwillinge, sie verluden für die Kunden den Fisch und hatten innerhalb von 2 Stunden 350 Euro verdient. Doch Joona hatte immer, ich betone immer ein Auge auf die Kinder, es durfte schließlich nichts passieren.

Hoshiko:
Ich war beeindruckt, was für Fantasien sie entwickeln, aber wie soll es auch bei so einem Vater anders sein. Petra und ich waren mal wieder dabei alles sauber zu machen, aber auch alle anderen halfen dabei. Joona erwartete eine neue Ladung lebenden Fisch, wie er sagte, doch wollte er diesen mit Marikit alleine abladen, da diese in großen Becken gebracht wurden.

So fuhren wir mit Joonas Bulli Heim. Wir vier rochen nach Fisch. Joonas Töchter gingen jedoch zuerst ins Bad und legten sich zu dritt in die Wanne. Sie freuten sich über ihr verdientes Geld und schmiedeten Pläne, wie wir von der Küche aus hörten und schmunzelten.

Ellen:
Ich machte mit den Kindern die Hausaufgaben, nach dem ich ebenfalls geduscht hatte. Hoshiko und unsere Nachbarinnen gingen in die Wohnung der Chinesin.

Petra:
Es war geschafft. Ein harter Job ist es den Fisch zu verkaufen, doch mache ich es sehr gerne. Gemeinsam betraten wir Drei, Hoshikos Wohnung und gingen ins Schlafzimmer. Meine Tochter griff an meinen Busen, sie weiß, dass ich oft keinen BH trage. Sie begann meine Nippel durch mein Shirt zu zwirbeln. Joonas Mieterin öffnete meine Hose und zog sie samt String herunter. Ich begann dabei mein Mädel auszuziehen, sie hatte ebenfalls mal wieder keinen BH drunter. Wir haben beide kleine Titten und brauchen diesen Halter eigentlich gar nicht. Anja gab mir einen Kuss den ich ihr gerne erwiderte. Allerdings zog ich ihr vorher ihr Shirt über den Kopf. Hoshiko nestelte bereits an der Jeans meiner Tochter und zog diese ebenfalls samt String herab. Anschließend kümmerten wir beide uns um die liebe Chinesin, die noch immer bekleidet vor uns stand. Schnell hatten wir sie ebenfalls ausgezogen und betraten das Bad. Joona, hatte hier ebenfalls eine Eckbadewanne einbauen lassen und so konnten wir drei bequem in dem großen Becken planschen gehen.

Hoshiko:
Jupps, stimmt. Joona hat wegen mir die alte Badewanne rausgeschmissen und sie gegen eine Eckbadewanne getauscht. Das ganze Bad hatte er neu gemacht. Nur Miete brauche ich nicht bezahlen nur die Nebenkosten.

Schnell lagen wir drei in der Wanne und genossen das warme Schaumbad, ich band mir meine langen Haare zusammen, die gehen schon über meinen Po, fast bis zu meinen Knien und waren mir in der Wanne im Weg. Petra stellte sich vor ihre Tochter und ließ sich einen Kuss auf ihr Fötzchen geben. Ich streichelte ihr von hinten die Titten, wobei ich ihre kleinen Nippelchen zwirbelte.

Anja:
In der Wanne ist es für uns drei Weiber eigentlich nie so besonders schön ohne Joona, daher beschränkten wir uns auf das Baden und verließen nach etwa 30 Minuten das Bad. Hoshiko legte sich aufs Bett und zog meine Mam über sich. Die Beiden gehen immer ab wie eine Rakete. Ich kniete mich hinter meine Mutter und leckte ihre Rosette, dabei fing ich an die Chinesin zu fingern.

Petra:
Meine liebe Tochter mal wieder. Sie kann es nicht lassen mein Arschloch zu lecken, dabei begann sie mich ebenfalls zu fingern. Mir lief der Fotzensaft schon aus meiner Möse und tropfte auf Hoshikos Schambein.

Hoshiko:
Ich mag es sehr mit Petra zu schmusen und von ihrer Tochter gefingert oder geleckt zu werden, so bat ich Petra in die 69er. Mmmh ist das schön. Doch sollte Anja ebenfalls ihren Spaß haben, wir legten uns im Kreis und leckten uns gegenseitig. So konnte ich Petra lecken, sie hingegen leckte ihre Tochter und ich wurde von Anja geleckt. Wir brauchen kein Spielzeug außer Joonas dicken Fickprügel. Mir kam es schon nach wenigen Minuten, als ich Anja meinen Fotzensaft entgegen schleuderte. Ihr Gesicht war bedeckt von meinem Mösensaft und schluckte, doch als Petra und ihre Tochter kamen, spritzte mir Anjas Mutter mir ihren Saft in meinen Mund und ich hatte Mühe die gesamte Flüssigkeit zu schlucken, wobei Petra mir gestand, dass sie mir mehr in den Mund gepisst als gespritzt hatte.

Normal stehe ich da nicht drauf, allerdings in diesem Moment fand ich das geil.

Marikit:
Joona und ich waren endlich fertig, mit dem Fisch ausladen. Einen Teil haben wir gleich verkaufen können, da drei unserer besten Kunden aus Braunschweig kamen und uns eine große Menge abnahmen. Joona bat sie, da sie in die Richtung seiner Eltern fuhren, bei ihnen etwas von dem Fisch mitzunehmen und dort vorbei zubringen. Es versteht sich von selbst, dass wir ihnen dafür einen kleinen Rabatt einräumten. Die Becken mit dem lebenden Fisch hatten wir ebenfalls gereinigt und die Filter der Pumpen gesäubert. Schließlich war dort unser Kapital drin. Ein sehr hoher Wert, den ich nicht beschreiben möchte. Allerdings kaufen Biologen bei uns diese Fische, aber er hält auch Mollusken, das sind Muschel, die sich an den Schiffen fest setzen, die verkaufen wir an Zoos, die einige Otterarten besitzen. Ich sagte mal zu ihm, dass wir mit den Tieren kein Geld verdienen können. Doch ich irrte mich gewaltig. Denn Hoshiko, wie auch wir anderen asiatischen Frauen haben Rezepte um diese Schalentiere zu kochen, doch mochten sie hier in Hamburg nicht jeder.

Hoshiko bringt die Leute Sonntags auf dem Fischmarkt dazu wenn sie die Tiere kocht und als Speise verkauft, sie zu essen und es schmeckt sogar. Ich bin zwar eine recht gute Köchin, doch über ihr Wissen und Kochkünste, in der Küche wundere ich mich immer wieder.

Na auf jeden Fall, gingen mein Mann und ich nach Hause und wurden von Petra erwartet. Sie hatte uns die Tür geöffnet und stand nackt vor uns. Ihre kleine rasierte Möse glänzte vor Nässe, dabei berichtete sie uns, dass sie mal wieder geilen Sex hatten.

Petra:
Ich zog Joona und seine Frau in Hoshikos Wohnung, wir wollten seine Spermaschleuder spüren. Allerdings bestand Marikit, als seine Frau, auf den ersten Fick. Die Beiden entkleideten sich und kamen zu uns aufs Bett. Meine Tochter war gerade dabei unserer geilen Asiatin die Haare zu einem sehr langen Zopf zu flechten. Als Joona ihnen einen lieben Kuss gab. Marikit fühlte an Hoshikos Fötzchen und fingerte sie. Joona trat hinter seine Frau und rammte ihr seinen Schwanz in die Möse.

Hoshiko:
Ich saß mit dem Rücken zu Anja, zwischen ihren Beinen, die meine langen Haare zusammen flocht, dabei spürte ich Marikits rechte Hand an meiner Möse. Zwei Finger schob sie mir mit Leichtigkeit in meinen Unterleib. Joona fickte sie von hinten, wobei mir seine Frau immer näher kam und mir einen Kuss gab. Sie legte ihren Kopf auf meine Schulter, sodass ich ihre Titten streicheln konnte. Wir beide spornten ihren Mann, in meiner Landessprache an seine Frau, härter zu ficken, mit dem Wort „Cao“.

Marikit:
Joonas Schwanz steckte tief bis zum Anschlag in meiner Möse und hämmerte wie ein Dampfhammer in meinem Unterleib. Meine Scheidenwände bearbeiteten seinen Fickspeer und zogen sich rhythmisch, bei jedem seiner Stöße, zusammen.

Mein Fotzensaft rann aus mir heraus und tropfte auf das Laken des Bettes, ein Teil lief an meinen Oberschenkeln herab. Ich führte Hoshiko meine Hand außer den Daumen in ihre Scheide ein und wollte sie fisten. Sie rutschte etwas in meine Richtung und hob ihr Becken leicht an. So begann ich meinen Daumen an die Handinnenfläche zu legen um sie nun komplett nehmen zu können.

Hoshiko:
Ich spürte Marikits Hand in meinem Unterleib, die mich bearbeitete. Immer wieder rieb ihr Daumenballen über meinem Kitzler, der mich stimulierte. Meine Scheide spürte ihre Hand so extrem, dass die austretende Flüssigkeit aussah wie ein Rinnsal.

Ich schoss ab und erlebte den geilsten Fist-Orgasmus wie ich ihn mir immer wünschte.

Anja:
Meine Mutter und ich schauten den Dreien zu und begannen ebenfalls unsere Mösen zu bearbeiten.

Petra:
Meine Tochter schob mir ihre linke Hand in mein Fötzchen und begann mich zu fisten. Ich stöhnte und schrie, doch es half mir nichts. Anja setzte ihre rechte Hand ebenfalls an meine Möse an. Das war der erste Doppelfisting den ich erlebte. Ihre schmalen Hände passten und füllten meine Fickfotze komplett aus.

Marikit:
Ich konnte nicht mehr und kam von einem Höhepunkt zum nächsten. Hoshiko stützte mich, als mein Mann immer noch in meinen Unterleib stieß. Sein Fickprügel füllte meine Scheide, als wenn dort eine Hand drin stecken würde. Ich brach zusammen und spürte den Orgasmus nicht mehr abklingen. Er hatte es mal wieder geschafft, dass ich zitternd von Hoshiko gehalten wurde und total erledigt war. Joona zog seine Ficklanze aus meiner Möse und trat hinter Anja.

Anja:
Joona ist ein Fickteufel, nur fehlen ihm die Hörnchen. Er setzte seinen dicken steifen Schwanz an meine Möse und schob diesen in meinen Unterleib. Er stieß mich hart sehr hart. Das zusammen prallen unserer Körper war fast so laut wie ein Düsenjäger. Ich zog so gut ich konnte meine beiden Hände aus der Fotze meiner Mutter und stützte mich anschließend auf meinen Handflächen ab.

Petra:
Ich war befreit und legte mich in der 69er unter meine Tochter, da ich sehen wollte wie Joonas Schwanz sie hart fickt. Anja begann mich zu lecken und saugte sich stöhnend an meinem geschwollenen Kitzler fest. Er stieß in ihren Unterleib als wollte er sie pfählen. Sie wimmerte und biss mir leicht in meine Schamlippen, dabei strich ich mit meinen Händen über ihren Po und anschließend über ihre Titten.

Anja:
Mama zog an meinen Nippeln, sie weiß genau wie sensibel ich darauf reagiere und kam schneller zu Höhepunkt als ich wollte. Aber ich schaffte es meine Mutter ebenfalls noch ihren Höhepunkt erreichen zu lassen, in dem ich an ihrem Lustknopf saugte und leicht hinein biss.

Fast zur selben Zeit schossen wir ab und erlebten einen super schönen weichen Abgang. Meine Möse vibrierte. Mama bebte, ihre Bauchdecke bewegte sich wild, als würde darin ein Orkan toben.

Hoshiko:
Joona zog seinen Schwanz, wie ein Schwert aus Anjas Scheide, als wenn er damit einen Drache erlegt hätte. Und kam zu mir herüber. Doch wollte er kuscheln und setzte sich hinter mich, als ich mit seiner Frau kuschelte. Er strich mit seinen Fingerspitzen über meine Oberschenkel die über Marikits Beinen lagen. Sie saß mit ihrer Vorderseite zu mir, unsere Schambeine berührten sich dabei, unsere Lippen berührten sich.

Ich liebe die Nähe dieser Frau und genieße es sie zu riechen, sie zu spüren aber auch zu erleben und zu schmecken.

Der Mann konnte nicht genug bekommen und strich leicht über meine kleinen Titten, dabei hob er mich leicht an. Ich kam auf seinen Lenden herab, wobei Marikit mir seinen dicken Fickprügel in meine Möse einführte.

Marikit:
Es war schön Hoshiko, auf dem Schwanz reitend, meines Mannes zu sehen. Sie bewegte sich leicht federnd. Sie wollte bestimmen wann sie kam, dabei ließ sie ihm nicht die geringste Chance sich zu bewegen. Sie ritt ihn ab. Hoshikos Bewegung glichen einem Dressurritt. In diesem Moment hätte ich liebend gern ihren Kitzler geleckt, allerdings war es in dieser Position unmöglich.

Hoshiko:
Ich spürte Joonas Schwanz meine Scheidenwände zu massieren, der heiß wie glühender Stahl in meinem Unterleib steckte. Es war ein Höllenritt. Mein langer Zopf lag vor mir über meinem Busen und endete auf dem Laken, doch bewegte er sich wie eine aufsteigende Kobra, die Ellen und Marikit im Keller hält. Joonas Frau strich mir leicht über meinen kleinen geschwollenen Lustknopf. Wieder begann das Spiel meiner Gefühle. Ich wollte nicht, doch wollte ich. Ich brauchte Joonas Schwanz. Aber ich brauche ihn immer in meinem Leben, schließlich liebe ich ihn und lasse mich sehr gerne von dem Mann meiner lieben Freundin ficken.

Es gibt nur drei Männer denen ich vertraue, das ist Joona, seinem Vater und der Padres des Hamburger Michel, der Joona, als Säugling getauft hatte. Doch ficken darf mich nur ein Mann, das ist mein Käpt´n Joona.

Marikit:

Hoshiko stieg vom Schwanz meines Mannes und drehte sich in seine Richtung, um im nächsten Moment seinen Fickprügel wieder zu spüren. Sie verleibte ihn sich ein und ritt mit ihrer glitschig nassen Fotze auf seinem Liebesspeer. Doch sah ich bei ihr kleine Tränchen, die über ihre Wangen liefen und fragte ob es ihr gut gehen würde.

Hoshiko:
Es ging mir gut, Marikit brauchte sich keine Sorgen machen, doch hatte ich einen Sentimentalen. Ich hatte plötzlich Angst sie alle zu verlieren und äußerte einen Wunsch.

Anja:
Hoshiko hatte einen Wunsch den ihr nur Joona erfüllen konnte. Sie wollte ein Kind von ihm haben.

Petra:
Sie wollte wie ich, ein Kind von dem Mann den sie liebt. Sie lässt sich nicht einmal von anderen Männern berühren, oder geschweige gibt sie Männern, zur Begrüßung, die Hand. Doch es ist ihr Geheimnis warum sie so ist.

Allerdings kann sie von Joona nicht über unsere Fickerei schwanger werden. Ihre Blutgruppen sind so verschieden, dass sie nicht von ihm geschwängert werden kann. Da hilft auch Ellens medizinisches Wissen als Krankenschwester beziehungsweise aus weiße Hexe nichts. So dachte ich und wurde etwas Besserem belehrt.

Marikit:
Ich sagte Hoshiko, dass es eine Lösung geben wird, die immer noch auf dem Schwanz meines Mannes ritt, doch bitterlich weinte. Joona verstand sie und zog sie dicht an sich heran. Als wollte er ihr Leben einhauchen, so intensiv küsste er die Chinesin.

Ellen:
Ich schaute nach oben in Hoshikos Wohnung und sah die Asiatin auf Joonas Schwanz reiten. Doch machte ich mir Sorgen, da sie weinte. Marikit, Petra und Anja nahmen mich zur Seite und berichteten mir von dem Wunsch der Chinesin. Ich drehte mich herum und ging in den Keller. Denn nur ich kenne die Mittel und Gifte der Schlangen. So ging in an die alte Truhe, die mir meine Tante gab und holte das Buch unseres Stammes heraus. Es kann keiner lesen, es sind Zeichen, die nur wir Afrikaner verstehen und in unserer alten Sprache geschrieben sind. Meine Uroma hatte sie mich gelehrt.

Schließlich trage ich den Spitznamen, den Joona mir gab, nicht zu unrecht. „Kobrazähnchen“ Ich holte drei Pflanzenextrakte aus dem Schrank und stach mir mit einer Nadel in den Finger, ich brauchte drei Tropfen meines Blutes. Es muss das Blut sein einer Mutter, von dem Mann der ein Kind einer anderen Frau schenken soll. Dieses vermischt mit etwas Gift der Monokelkobra, dazu kommt Salz um Wunden zu stillen. Fertig mit aufgezogener Spritze ging ich nach oben.

Hoshiko ritt immer noch auf Joona seinem Schwanz als ich hinter sie trat und ihr die Nadel der Spritze in den Arm stach. Es muss ihr sehr weh getan haben. Denn die Spritze besteht aus nichts anderem, als der Haut einer Kobra, die Nadel ist ein Zahn dieser Schlange. Wenn jemand die Flüssigkeit auf die Handflächen bekommt schmerzt es wie bei Verbrennungen. Bitte nicht nachmachen. Das können nur wir Afrikanerinnen, Hexen der Qua.

Hoshiko:
Es brannte wie Feuer in meinem Arm und ich konnte ihn nicht mehr bewegen und schaute Ellen mit den Worten an „was hast du getan“. Sie gab mir stumm die Antwort, dabei strich sie mir über meinen Rücken und holte die alte Walfangharpune von der Wand. Ich musste schwören, sollte ich schwanger werden, für das Kind eine Mutter zu sein, Joona nie zu verlassen. Dabei nahm Ellen meine Hand und legte sie auf die Rasierklingen scharfe Spitze, wobei ich mich schnitt. Ich schwor ihr Verlangen, als mein Blut auf Joonas Brust tropfte.

Anja:
Hoshiko ist 42 Jahre alt und wollte Mutter werden, sie ritt weiter auf Joonas Schwanz wohlwissend was geschah. Sie vertraut ihm blind wie wir ebenfalls, doch bekam ich jetzt eine weitere Schwester oder Bruder, denn meine Mutter hat ebenfalls ein Kind von Joona, dass von meinen Großeltern gerade betreut wird wenn wir mit Joona ficken gehen.

Naja er hat ja eh schon eine Fußballmannschaft voll an Kindern, da kommt es auf ein Kind mehr oder weniger auch nicht an.

Hoshiko:
Nach dem Schmerz im Arm brannte mein Unterleib wie Feuer und meine Scheidenmuskulatur war wie gelähmt, auch konnte ich meine Beine gefühlte 30 Minuten nicht bewegen. Ellen sagte, dass dieses an dem Gift der Schlange läge. Dazu bekam ich rote Flecken, die aussahen wie Pocken. Ich schloss meine Augen und fühlte Joonas Schwanz intensiver als sonst. Ich hob ab und biss ihm in die Schulter. Er hielt mich fest, jedoch blieb er in seiner Bewegung still. Ich bekam einen Höhepunkt nach dem anderen, obwohl ich nichts tat. So etwas hatte ich noch nicht erlebt. Doch als ich mich etwas erholt hatte richtete ich mich ganz leicht auf. Sein Schwanz steckte weiterhin in meiner Fotze, als er erneut in mich stieß. Ich spürte erneut einen Höhepunkt und krallte mich an seinen Schultern fest. Als sich unsere Lippen berührten sagte ich zu ihm „ich liebe dich“. Doch stießen meine Fingernägel so sehr in seine Schultern, dabei pumpte er mir den Saft aus dem Leben entsteht, sein Sperma tief in meine Gebärmutter.

Er hielt mich fest, es dröhnte in meinem Schädel und ich hatte ihn, mit meinen Fingernägeln, verletzt. Joona schaute Ellen an, die neben uns saß. ihre Hand berührte meinen Rücken, als sie zu mir sagte „nun gehörst du zu den Kindern des Waldes“. Ich verstand es nicht ganz.

Ellen:
Bei uns in Ghana, spricht eine Frau darüber, wenn sie keine Kinder bekommt, mit einer Schlange. Ich tat dasselbe mit ihr, nur gab ich ihr das pure Gift vermischt mit einigen Pflanzen sowie der Asche eines Baumes, den ich näher beschreiben möchte. Er wird ca. 70 Meter hoch und sein Stamm ist vom Durchmesser so dick wie ein Auto. Hinzu kommen noch einige geriebene Knochen.

Doch damit dieser Zauber wirkt, gibt es etwas das meine Uroma mir sagte, Hoshiko musste es selbst erleben. Nur wir Hexen der Qua, kennen diese Macht, die Chinesin hatte sie erlebt in den Lähmungen die sie spürte.

Petra:
Ich hatte Hoshiko noch nie so erlebt, sie saß auf Joonas Schwanz und war vollkommen weggetreten wie in einer anderen Welt. Sie schaute mich mit glasigen Augen an. Ihre Augenränder waren so dunkel wie die Vorhöfe ihrer Brustwarzen, ihre dunkelbraunen Augen färbten sich blau-violett und anschließend wieder braun. Ich hatte Angst. Doch Joona hielt sie. Er spürte was sie durchmachte. Schweiß lief von ihrem Rücken der gemischt war mit einigen Blutstropfen, welches aus ihrer Haut hervor kam. Doch verbot uns Ellen, Hoshiko in diesem Moment zu berühren und sagte zu uns. Sie wird jetzt in diesem Moment geschwängert, Joonas Sperma mit seinem Blut fließen in ihr über.

Anja:
Wir dachten Ellen spinnt jetzt, doch es war so, Hoshiko bekam langsam wieder Farbe, ihr fahles Gesicht verschwand. Sie schaute uns an, wobei sie sich an nichts erinnern konnte.

Marikit sprach sie auf Chinesisch an.

Marikit:
Sie antwortete mir in ihrer Sprache, der alten Xiang, als sie Joonas heißes Sperma in sich spürte. Ich selbst stamme zwar auch Malaysia von der Insel Borneo, jedoch habe ich ihre Sprache gelernt.

Hoshiko war geschafft, aber mein Mann ebenfalls, er brauchte eine Pause. Die Chinesin stieg von meinem Mann und legte sich neben ihn und schlief ein. Er blieb bei ihr als wir ihre Wohnung verließen und kam nach etwa zwei Stunden herunter in unsere Wohnung in der wir vier Frauen über das erlebte sprachen.

Ellen:
Joona sprach mich mit meinem Spitznamen an „Kobrazähnchen“ und gab mir einen Kuss. Die Kinder hatten selbstverständlich nichts davon mitbekommen, doch standen sie plötzlich bei uns in der Küche. Tianyu trug ihren neuen schwarzen Kimono, auf dem Rücken hat Hoshiko einen Tiger eingestickt, der umrandet von einem roten Banner ist. Es ist die Flagge des Sandokan, aus der Fernsehserie, die sie sich gerne ansieht. Schließlich steckt etwas aus dem Land in ihr, da Marikit Malaiin ist. Meine beiden Mädels präsentierten uns ihre neuen Kimonos, die auf dem Rücken zwei Löwen tragen. Auch diese Kleidungstücke hatte die Chinesin genäht und bestickt. Doch baten sie ihren Vater den Grill anzumachen, sie wollten im Garten mit uns Erwachsenen den Nachmittag verbringen. Hoshiko ließen wir vorerst schlafen, bis ich zu ihr ging um sie zu wecken.

Sie umarmte mich und gab mir einen Kuss.

Hoshiko:
Ich schaute Ellen an und fragte was in sie mir gegeben hatte und erklärte es mir. Dabei schmiegten wir uns eng aneinander, als ihr kleine Tränchen über ihre Wangen liefen.

Ellen:
Ich hatte Angst etwas falschen getan zu haben und wollte mich bei ihr entschuldigen. Da ich auch nicht die Wirkung der alten Mixtur unserer Ahnen kannte, war ich doch beunruhigt.

Hoshiko nahm mein Gesicht zwischen ihre Handflächen und lächelte mich an, dabei gab sie mir einen Kuss den ich bis heute spüre. Er war bittersüß, sie hatte das Gift der Kobra auf der Zunge.

Wir beide machten uns auf ins Bad, wobei wir uns beide kurz unter die Dusche stellten. Allerdings mussten wir uns beeilen. Schnell seiften wir uns gegenseitig ein wobei ich ihr sämtliche Fickspuren abwusch. Sie war mir nicht böse.

Petra:
Als Ellen und Hoshiko zu uns auf die Terrasse kamen, waren wir erleichtert, dass es der Chinesin gut geht. Ellen ist eine Hexe, sie hat in ihrer schokoladenbraunen Hautfarbe schon etwas mystisches, allerdings etwas liebevolles in ihrem inneren. Sie erklärte uns was sie mit der Asiatin gemacht hatte, als Tianyu fragte ob sie nun noch eine Schwester bekommen würde, dann hätte sie, wenn sie groß ist, ihre Schiffsmannschaft zusammen. Ihr fehlte immer noch ein Mannschaftsmitglied wie sie uns sagte. Wir Erwachsenen begannen zu lachen, sie ging zu ihrem Vater der sie auf den Schoss nahm. Er ist ihr Hafen, wenn sie uns nicht versteht. Joona erklärt ihr alles, aber auch wirklich alles und auch das was Ellen mit Hoshiko getan hatte. Nur erzählte er ihr nichts von unserer Fickerei, das wird sie wenn sie alt genug ist begreifen.

Marikit:
Mein Mann stellte sich wieder an den Grill, doch spürte ich seine Gedanken. Es gingen ihm so viele Dinge durch den Kopf als ich zu ihm sagte „Joona, ich glaube du musst mal wieder auf See. Du brauchst Wasser unter dir.

Er ist zwar der Oberbefehlshaber unser Damenmannschaft, und Kapitän zur See, doch an Land fühlt er sich wie ein Fisch auf dem Trockenen. Ich vergleiche ihn gerne mit einem Fischotter, ohne Wasser kann er nicht aber ohne Land auch nicht.

Ellen:
Ich schaute mir den Schnitt an Hoshikos Handfläche an und war erleichtert, dass dieser nicht sehr tief war. Allerdings bat ich meine beiden Zwillinge einen Verband aus dem Bad zu holen, sie wussten was sie ebenfalls mitbringen mussten. Sie brachten eine Mullbinde und ein Glas in dem ich Wundheilsalbe angerührt hatte. Sie verbanden der Chinesin die Hand und ich spürte ihnen ein Teil meines Wissens gegeben zu haben. Ich bin gelernte Krankenschwester, aber mein Wissen über die Naturheilmittel habe ich von meiner Mutter, ihrer Mutter und deren Mutter. Wir geben es an die Töchter weiter.

Petra:
Ich war beeindruckt wie die beiden Mädels das machten, schließlich hatten sie einen Profi als Mutter.

Joona deckte den Tisch, an dem wir saßen und grillte das Fleisch nebenbei. Er lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Ich holte einen Wein aus seinem Keller und stießen auf diesen Tag und das Erlebte an, in einer Hoffnung, dass unser geiler Schwanzträger Joona ein weiteres Kind gezeugt hatte. Es ist selbstredend, dass die Kinder keinen Alkohol bekamen, sondern Tomatensaft, den sie lieben und Tigerblut nennen.

Nach dem Essen verschwanden die Kinder mit Marikit und fuhren in die Stadt. So hatten wir wieder freie Bahn.

Ich sah schon wie mein Vater zu uns in den Garten kam, meine Mam passte auf meine kleine Tochter auf, doch hatte mein Paps unsere Spannernachbarin Ramona dabei. Sie wurde schon einmal von Joona und Jaali gefickt.

Dazu muss ich kurz erklären, Jaali ist ein riesen großer Kerl aus Gabun, schwärzer als Ellen und Oberarme wie 15 Liter Bierfässer. Ein Hüne, dagegen war Arnold Schwarzenegger ein Zwerg.
Aber nun beschreibe ich mal meinen Paps.

Anja:
Nein das mache ich. Opa ist 71 Jahre alt. Haare weiß wie Schnee, immer noch schlank und super lieb. Aber den Rest erzählt Ellen.

Ellen:
Horst und Joona haben mich auch schon beide im Sandwich gefickt. Als Anja das sah wollte sie ebenfalls dieses Erlebnis spüren. Aber nicht mit ihrem Opa, da hatte Petra sich hinreißen lassen und sich von ihrem Vater und Joona ficken lassen. Natürlich im Sandwich, was sonst. Anschließend war Anja an der Reihe.

Doch dieses Mal sollte Ramona dran glauben. Ihr Mann lag mal wieder besoffen im Keller. Sie wollte erleben was sie einige Wochen vorher mit dem Schwarzafrikaner und Joona erlebte. Die Beiden hatten Ramona im doppelvaginal und doppelanal gefickt, sie konnte eine Woche nicht richtig laufen und eierte auf der Straße wenn wir sie sahen. Ihrem Mann hatte sie es erzählt und heute wollte sie wieder so ein Erlebnis haben.

Anja:
Doch vorher war Ellen an der Reihe. Mein Opi begrüßte sie mit einem Kuss und zog sie auf den Rasen. Ramona ging zu Joona. Doch da hatte die liebe Spannerin die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Opa schaute Joona an und sie blinzelten sich zu. Dieses Mal sollte Ellen ihren Sandwich bekommen.

Ellen:
Ich protestierte, denn ich weiß ja, dass ich anschließend drei Tage auf dem Bauch schlafen muss, weil mir mein Arsch weh tut. So zog ich Anja mit mir.

Petra:
Mein Vater zog meiner Tochter das Shirt über den Kopf, Joona, ihr die Jogginghose samt String. Ramona, glaubte sie würde nicht richtig sehen, der Opa und die Enkeltochter.

Doch nun ging ich auf meinen Vater zu und machte ihm den Reißverschluss seiner Hose auf und kniete mich hin, sein dicker Fickschwanz verschwand in meinem Mund. Ich lutschte an seinem Prügel, als wenn es ein Eis am Spiel wäre.

Ramona fielen fast die Augen aus dem Kopf und wurde von Anja an die Hand genommen. Meine Tochter stellte sich neben mich, damit ich sie fingern konnte als ich meinem Vater den Schwanz lutschte. Ihr Opa strich über ihre Titten und gab ihr einen langen Zungenkuss.

Ellen sagte Ramona, dass sie sich hinknien sollte um Joonas Schwanz zu lutschen. Die 40 jährige Nachbarschlampe tat wie ihr geheißen und saugte genüsslich an seinem Fickspeer. Mein Vater drückte seinen Schwanz tief in meinen Rachen, dass ich ihn in der Speiseröhre spürte. Hoshiko und Ellen hielten sich noch heraus und warteten was geschah.

Meine Tochter ist manchmal unmöglich, sie stellte sich seitlich von Ramona und pisste sie an. Das war Joonas und mein Vaters Zeichen und ließen ihre Fluten laufen, ich musste die Pisse meines Vaters schlucken. Salzig und warm, aber noch besser als seinen Schwanz abzuschlecken wenn er mich vorher in den Arsch gefickt hatte.

Hoshiko:
Ich war entsetzt was ich sah, aber geil fand ich das doch irgendwie. Petra winkte mich heran und bat mich auf die Knie. Ihr Vater steckte mir seinen Schwanz in den Mund und ließ den letzten Strahl in meinen Mund laufen. Nun war ich ebenfalls eine Pissschlampe, wie Anja mir sagte, die mir einen Kuss gab und anschließend über den Schwanz ihres Großvaters leckte.

Horst legte sich auf den Rasen, Anja zog sich rasch aus und hüpfte auf die Lenden des älteren Herren, sie schob sich seinen Schwanz in die Möse und bat Joona „los mein Schwanzträger ich brauch es heute, aber Doppelfotzenfick“. Das war doch heftig. Joona zog seinen Schwanz aus Ramonas Mund und setzte diesen an die Fotze, in der Horst sein Schwanz steckte an. Langsam drang er mit ein und sie begannen Petras Tochter zu ficken.

Petra:

Ich konnte nicht anders und begab mich mit meiner Möse über den Mund meines Vaters und ließ mich von ihm lecken. Aber nur um ihn das wieder zu geben was er tat. Ich ließ meine Fluten öffnen und ein Rinnsal meiner Pisse lief ihm in den Mund. Er schluckte, doch lief ihm ein Teil über die Wangen herunter.

Ellen:
Joonas Ficklanze steckte in Anjas Fotze, doch zog er sie heraus und setzte diesen an ihre Rosette an, sie zuckte leicht zusammen und wusste was ihr blüht. Wir beide kannten das bereits, drei Tage nicht richtig sitzen können. Ihr Opa stieß seinen dicken Fickprügel ebenfalls in ihren Unterleib, wobei Joona ihr den Arsch malträtierte. Sie war zwischen den beiden Männern eingekeilt die sie wie zwei Rammböcke fickten.

Anja:
Ich kam mir vor als wollten sie meine Fotze und meinen Arsch sprengen. Aber genau das brauchte ich jetzt. Opa sein Fickspeer steckte tief in meiner Möse und meine Scheidenwände massierten ihn. Joona stieß hart in meinen Arsch, dabei weiß er, dass ich nicht sonderlich auf Analverkehr stehe.

Doch ich wollte den Doppelorgasmus erreichen und beide Herren stießen weiter in mich. Als wenn ich sie auf der Zunge spürte. Doch Opa zog seinen Fickprügel aus meiner Fotze und setzte diesen mit an meinem Arsch an. Joona hielt in diesem Moment inne und ich spürte den Doppelanalfick meines Lebens. Das war das erste Mal. Es war das geilste Erlebnis, das ich je hatte. Ich schoss in wenigen Sekunden ab und erreichte meinen Höhepunkt. Nur wir Frauen wissen wie sich dieses anfühlt.

Petra:
Meine Tochter war geschafft und stieg von ihrem Großvater herunter. Beide Männer hielten Ramona ihre Schwänze vors Gesicht, sie wusste, was sie tun musste und begann sie nach einander anzulecken. Wohlwissend in welchen Öffnungen sie steckten.

Hoshiko:
Ich war schon etwas verwundert, doch wollte Ramona ihren Sandwichfick wieder erleben, darum ist sie schließlich mit Horst zu uns gekommen.

Ellen und Petra zogen sich etwas über und gingen zu Ramonas Haus, sie wollten ihren Mann her holen, er sollte sehen, wie seine Frau gefickt wird.

Joona legte sich auf den Rasen und zog Ramona über sich sie sollte auf ihm reiten. Schnell saß sie in der richtigen Position und hatte seinen Schwanz, bis zum Anschlag in ihrer Fickfotze. Anja und ich schauten uns dieses Schauspiel an.

Anja:
Opi ist ein geiler Ficker, er hat es mir schon oft besorgt, wenn Joona auf See ist. Sonst lasse ich doch keinen Kerl an mich ran. Aber Ramona sollte heute seinen Fickprügel spüren, er wollte sie ficken. Ich machte Bilder und schickte sie Oma auf den Messenger, die mir sofort antwortete als sie ihren Mann sah wie Joona und er Ramona im Sandwich fickte. Als Antwort kam von ihr „spielt mir Opa nicht kaputt, der muss mich heute Abend auch noch ficken.

Hoshiko:

Mir tat immer noch alles weh, doch sagte ich zu Anja, dass ich spüren würde, dass etwas anders ist mit mir.

Anja:
Kein Wunder dass Hoshiko sich so fühlen musste, denn das Gift der Kobra tötet Menschen. Doch ich hoffte innerlich, dass sie ein Kind bekommt. Es sollte nicht umsonst gewesen sein, was sie durch machen musste.

Ramona ritt weiterhin auf Joonas Schwanz und mein Großvater fickte sie in den Arsch, als meine Mutter und Ellen mit Ramonas Ehemann in den Garten kamen, er war total besoffen. Allerdings begriff er was sein holdes Weib gerade erlebte und sagte ihm „wenn du mich nicht fickst dann ficken mich die anderen Männer hier, ab jetzt will ich von Horst und Joona regelmäßig gefickt werden. Ich will ihre Stute sein, die sie benutzen können.

Ich hatte dieses auf dem Handy als Video aufgenommen und schickte das meine Oma, die mir sofort antwortete. „Super, dann hat Joona und Horst noch eine Ficke, aber sie wird nur im Doppelpack gefickt. Denkt daran, Joona darf seinen Samen nicht in ihre Möse spritzen“.

Ellen:
Daran hatte Joona und Horst mal wieder nicht gedacht, egal ob Ramona die Pille nimmt oder sterilisiert ist sie würde schwanger werden von seinem Sperma. So mussten die beiden Männer wechseln.

Allerdings bekam sie den Doppelanal. Zwei Schwänze in ihren Arsch. So sollte es sein. Ramona ist sehr sehr zierlich und hat ein sehr schmales Becken. Sie ist sehr zart gebaut, doch schafften Joona und Horst es sie im Doppeldeckeranal zu ficken. Sie schrie vor Schmerzen und Geilheit und freute die beiden Männer an sie weiter und härter zu ficken. Sie war ihre Fickstute, ihre Schlampe.

Ramona schoss ab und wimmerte, sie brach über Marikits Mann zusammen. Ihr Gatte hatte das zwar gesehen doch war er so besoffen, dass er es nicht kapierte. Seine Frau hatte nun das zweite Mal mit Joona ficken können und wollte mehr haben. Sie entzog sich beiden Männern und stieg von Joonas Lenden. Sie sagte zu Horst, „du machst mich jetzt zur Pissficke“.

Sie setzte sich auf Joonas Lenden, doch verkehrt herum und schob sich seinen Schwanz in den Arsch, anschließend zog sie Petras Vater an sich heran und schob sich seinen Schwanz in die Möse, beide Männer hämmerten ihre Schwänze tief in ihren Leib.

Petra:
Ich wusste was mein Vater mit ihr machen sollte, mit mir hatte er es auch schon getan. Paps nickte und sie zwinkerte als Zustimmung mit ihren Augen. Er begann ihr in die Fotze zu pissen. Sein Urin lief an zwischen ihren Ficklappen und seinem Schwanz heraus, als er sie weiter fickte, es klatschte aber es war geil. Joona und mein Vater spritzen im gleichen Augenblick in ihre Öffnungen, als ihr Mann endlich registrierte was seine Frau gerade trieb.

Total geschafft bekam Ramona einen weiteren Höhepunkt, sie zitterte am ganzen Körper und stieg langsam von Joonas Lenden. Mein Vater zog seinen Schwanz aus ihrer Fotze den sie anschließend ablutschte. Aber auch Joonas Schwanz leckte sie genüsslich sauber und gab ihrem Ehemann anschließend einen Kuss.

Hoshiko:
Mich hatte das total geil gemacht und wollte ebenfalls einen Sandwichfick mit den beiden Schwanzträgern. Allerdings verschwand Joona kurz im Keller, er ging unter die Dusche und brauchte eine kurze Pause.

Nach ca. 30 Minuten war er wieder im Garten, frisch geduscht und strahlend nahm er mich in den Arm.

Er bat mich auf den Rasen und zog mich auf seine Lenden, als er sich auf den Rücken legte. Ich schob mir seinen dicken Schwanz in die Möse und begann auf ihm zu reiten.

Doch plötzlich spürte ich Horst hinter mir, der seinen eingeölten Schwanz an meine Rosette ansetzte und langsam in meinen Po eindrang. Als er den Schließmuskel durchstach, tat es nicht mehr weh. Es war geil. Immer tiefer spürte ich seinen Schwanz in meinem Darm.

Wir drei fanden schnell den Rhythmus, so dass sie mich hart ficken konnten. Sie hämmerten ihren Schwänze in meinen Arsch und Fotze, dass mir ganz schummerig wurde. Es war das geilste was ich je erlebte. Joonas Schwanz wurde von meinen Scheidenwänden massiert, wobei ich gleichzeitig Horst seinen Fickprügel im Arsch hatte. Beide Männer fickten mich ohne Erbarmen.

Ich erlebte einen Höhepunkt nach dem anderen, sogar einen analen Orgasmus. Horst und Joona spritzten ihren Samen in mich als ich selbst wieder kam. Horst sein Schwanz in meinem Arsch, das war so geil und Joona in meinen kleinen Möse.

Aber ich konnte nicht mehr und kapitulierte.

Ellen:
Hoshiko war total erledigt und brauchte nun doch einen Pause, sowie die beiden Herren. Ramona und Anja konnte eine Woche nicht richtig sitzen.

Nach einigen Wochen stellte unser Frauenarzt fest, dass Hoshiko schwanger ist.

Wir hoffen euch hat die Geschichte gefallen.

Ganz kurz ich erlebe hier im Internet häufiger, dass meine Geschichten auf anderen Internetseiten erscheinen, dieses möchte ich hiermit ausdrücklich untersagen. Urheberrecht aller Geschichten, die auf meinem Profil (BMW-1000) zu lesen sind, liegen bei dem vorgenannten Profilinhaber. Bei Weitergabe und oder Veröffentlichung der Geschichten behalte ich mir rechtliche Schritte vor.

80% (5/1)
 
Posted by BMW-1000
8 months ago    Views: 1,210
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments