Chinesinnen

Hallo liebe Lesefreunde, heute erzähle ich euch eine kleine Geschichte, die sich im Jahr 2013 zugetragen hatte. Mein Name ist Joona, die befindlichen Personen in der Geschichte werde ich vorstellen.

Waiki und Lian, sie sind eineiige Zwillinge und waren über 20 Jahre voneinander getrennt. Lian lebte in Singapur wobei Waiki hier in Deutschland aufgewachsen ist. Der Grund war, dass ihre Eltern bei einem Unfall starben. So hatten man sie damals, als sie noch Kinder waren, in der Verwandtschaft untergebracht, Waki in Hamburg und ihre Schwester in Singapur. Inzwischen lebt Lian ebenfalls hier in Deutschland und hat ihren Beruf als Statikerin, in der schönsten Stadt der Welt, aufnehmen können. Ihre Schwester studiert Biologie, mit dem Ziel Meeresbiologin zu werden. Sie sehen gleich aus, niemand erkennt einen Unterschied bei den Beiden, allerdings gibt es einen, es sind die Schriftzeichen auf ihren Venushügeln, die sie sich vor Jahren tätowieren ließen. Doch niemand von ihnen, wusste, dass die Schwester das Gleiche vorhatte. Waiki trägt, das Schriftzeichen für „Liebe“ in der traditionellen chinesischen Schrift, wobei Lian dasselbe Wort in der vereinfachten Schreibweise trägt. Sie sind 25 Jahre alt, ca. 150 cm groß, schlank haben lange schwarze Haare bis über ihren Po die fast bis zu ihren Knien reichen und BH-Größe 70A. Ihre Heimat ist Hamburg geworden, als wollten sie mir stets sagen „wir sind glücklich hier“. Doch ist es etwas anderes was uns drei verbindet. Sie leben im Nachbarhaus bei Petra, 40 Jahre, und ihrer Tochter Anja, 21 Jahre, als Mieterinnen im Obergeschoss. Drei Zimmer Küche Bad mit Balkon und Gartennutzung.

Wasserschlachten im Sommer sind bei uns keine Seltenheit. Lian, die unsere Sprache noch lernen muss und erst seit dem Frühsommer 2013 hier in Hamburg lebt, tut sich etwas schwer mit unserer variablen Ausdrucksweise, da viele hier in Hamburg Plattdeutsch sprechen und sie diese Zusammenhänge nicht unterscheiden kann. Wenn ich sie auf Platt anspreche, hat sie sich zur Gewohnheit gemacht, mir in Chinesisch zu antworten. Es ist an sich immer ganz witzig. Allerdings habe ich selbst eine kleine Unterstützung, ca. 165 cm groß, 42 Jahre alt und ebenfalls Chinesin mit dem Namen Hoshiko. Sie ist Mieterin in meinem Haus, welches ich mit meiner Frau Marikit und unserer gemeinsamen Geliebten Ellen bewohne. Die Gärten beider Häuser, sprich von Petra und meinem waren Industrieanlagen im Hafen, wir haben sie in das verwandelt was sie jetzt sind, beziehungsweise war es Hoshiko, die unsere Gärten mit angelegt hat. Nur meine kleine Halle steht als altes Zeichen auf meinem Areal, allerdings benötige ich sie als Kühllager für meinen Fischhandel. Die beiden Bürogebäude sind umgebaut zu Mehrfamilienhäusern mit je 5 Wohneinheiten. Ansonsten sind die großen Grundstücke die sogenannten grünen Oasen der Stadt.

Lian kam zu mir in den Garten, in dem Hoshiko in ihrem Gewächshaus arbeitete. Beide Damen hatten mal wieder ein Ziel. Lian hatte Bilder von asiatischen Gärten bei sich und wollte Hoshiko diese zeigen. Ich schaute mir die beiden Damen aus der Entfernung an, allerdings verstand ich kein einziges Wort, da sie sich in ihrer Sprache unterhielten. Sie kamen jedoch zu mir und baten mich um kleine Zettel und Stifte, so begannen sie die Pflanzen im Glashaus zu beschriften, allerdings waren es chinesische Schriftzeichen.

Als ich Hoshiko darauf ansprach sagte sie zu mir „Joona, mein Schatz, ich glaube du wirst unsere Sprache lernen müssen“ dabei grinste sie mich frech an und rümpfte ihre kleine Stupsnase. Sie wusste, dass ich dieses nie lernen werde. Doch hatte ich meinen eigenen Spaß und übersetzte die Schriftzeichen in meiner Fantasie als „Brathähnchen, Zuckerpuppe, oder Hoshiko-Fötzchen“. Naja sie nahmen es beide gelassen. Sie hatten ihren Grund, denn sie erwarteten eine Abordnung der Stadt Hamburg, die die beiden Gärten, von Petra und unseren, bewerten sollte. Als Preis waren 10.000,00 Euro ausgeschrieben, welches die Unternehmen Hamburgs stifteten. Die Stadt suchte den schönsten Garten beziehungsweise Balkon. Ich sagte zu Hoshiko, „die Papierzettel kannst du vergessen, es muss etwas wasserfestes sein. Ich holten Keramikfliesen“, die beiden Damen und auch Waiki beschriften sie, wobei Hoshiko und Lian die Fliesen in ihrer asiatischen Sprache beschrieben, Waiki schrieb die deutschen Texte dazu.

Sie zauberten regelrechte Kunstwerke auf diesen Kunststeinen, die wir anschließend mit einem Klarlack überzogen. Kleine Gestelle baute ich aus Stahl, die den Sc***dern den richtigen Halt gaben, anschließend machten sich die Frauen wieder an ihre Arbeit.

Die beiden Gärten glichen einem Mosaik aus China, Südkorea und Japan, ein gewisser Teil des Gartens war jedoch Malaysia, da meine Frau von der Insel Borneo stammt. Doch war es noch Zeit bis die Jury kam, wir saßen gemeinsam auf der Terrasse, als Lian auf meinen Schoss Platz nahm. Sie zog mir meine Pfeife aus dem Mundwinkel und legte sie auf den Tisch. Ihre Schwester stand hinter mir und legte ihre Hände auf meine Schultern. Als Hishiko plötzlich sagte „Joona nun machen wir es auf chinesisch. Ich verstand nicht was sie damit meinte. Lian stand auf. Sie bat mich, ihr zu folgen. Wir standen an der großen Regentonne, als sie begann sich auszuziehen und kletterte hinein. Ich verstand ihre Worte nicht, doch begriff ich, dass ich mich ebenfalls entkleiden und zu ihr in den Behälter steigen sollte. Es war saukalt, aber mit Lian war es ein Spaß. Sie drehte sich herum und beugte sich nach vorn. Waki hielt ihre Schwester an den Schultern und Hoshiko bat mich sie nun im Wasser zu ficken.

In der Regentonne ficken, wenn mir das mal einer vorher erzählt hätte, den hätte ich für bekloppt gehalten, doch war es genau das was mich reizte. Ich setzte meine Unterwasserharpune an Lians Fötzchen an und drang in ihre Möse ein. Sie hatte ihren Spaß daran, bis auf einmal die beiden anderen Damen mit Wasserschläuchen kamen und uns mit eiskaltem Wasser nass spritzten. Das war also chinesisch. Ich bat um Einhalt und auf eine Erholung. allerdings wollte ich Lian wieder spüren, jedoch auf dem trockenem. Wir beide stiegen aus dem eiskalten Wasser, zumindest fühlte es sich so an. Wir beide hatten Gänsehaut und hielten uns in den Armen. Wakis Schwester sagte zu mir „dich lieb“ und gab mir einen Kuss. Ihre Nasenspitze spielte mit der Meinen, als ich sie an ihren Pobacken hochhob und ihr meine Lippen auf ihre Titten drückte. Sie wusste, dass ich sie liebe so hielt sie sich an mir fest.

Wir vier setzten uns erneut auf die Terrasse, wobei sich Lian wieder auf meinen Schoss begab. Allerdings mit ihrer Brust zu meiner. Sie bat ihre Schwester ihr meinem Schwanz in die Möse zu schieben, was Waiki sehr gerne tat mit den Worten „Los geiler Schwanzträger fick meine Schwester, aber hart“, dabei ergriff sie meinen Fickspeer und platzierte diesen an die Möse ihrer Zwillingsschwester. Lian setzte sich und verleibte sich meine Lanze in ihren Unterleib.

Von Bequemlichkeit war keine Spur, doch war es Lian, die mich so wollte. Sie ritt auf mir wie auf einem chinesischen Drache. Sie wollte erleben. Ich spürte ihre Scheidenwände, die meinen Schwanz massierten und ihre Lippen die Meine berührten. Lian nuschelte etwas, was ich nicht verstand, doch ahnte ich was sie sagte. Sie wusste, dass ich sie nur verstehe, wenn sie es mir in Englisch sprach. Doch war es in Deutsch als sie zu mir sagte „Joona, ich liebe dich“. Ihre Schwester hat ihr diesen Satz beigebracht und sie schaute Waiki an, ob sie es richtig ausgesprochen hatte, die sie strahlend ansah und nickte. Lians Bewegungen brachten mich an den Rand des Höhepunktes, doch wollte ich noch nicht kommen. Ihre enge Möse massierte meinen Schwanz und ich wusste, dass es ihr Hoshiko beigebracht hatte, so mit ihren Scheidenmuskeln zu spielen um mich an den Rand des Wahnsinns zu treiben.
War es das was sie wollte? Sie gab mir die Antwort, in dem sie mir einen Kuss gab. Waiki und Hoshiko sahen sich schweigend an, in dem sie sich neben uns stellten und Lian über den Rücken strichen um ihr zu vermitteln, dass sie bei ihr sind und ihr Halt gaben.

Lian lief der Schweiß an ihren Schultern und Achseln herab über ihrem Busen. An ihren Nippeln hingen vereinzelt Schweißtropfen, die an ihr herunter fielen. An den Unterseiten ihrer kleinen festen Titten, lief ein Wasserfall ihres Körpersaftes zusammen und floss an ihrem flachen Bauch in Richtung ihres Bauchnabels. Unsere Körper schmiegten sich schweißnass aneinander und ich spürte ihre reitenden Bewegungen auf meinen Lenden. Mein Schwanz steckte in ihrer Fotze wie ein Schwert in dessen Scheide. Im Einklang trieben wir beide, oder besser wir vier uns dem Höhepunkt entgegen. Die zierliche Asiatin wollte ihren Höhepunkt erleben, als sie erschöpft auf meinem Schoss still sitzen blieb und ich ihre Scheidenwände meinen Schwanz massieren spürte, sie war kurz vor ihrem Ziel doch bat ich um einen Stellungswechsel. Sie stand auf und drehte mir den Rücken zu, wobei sie sich auf dem Tisch abstützte und ich von hinten in ihre kleine Fickfotze eindrang.

Schon allein, als ich ihre Schamlippen mit meiner Schwanzspitze berührte, überkam mich ein gewisses Etwas, dass ich nicht beschreiben kann. Es ist nicht Geilheit, eher das zusammen gehören unserer Wesen, wie Seelenverwandte. Ich stieß erneut in ihren Unterleib und hatte so die Möglichkeit, die Fickgeschwindigkeit selbst zu steuern. Jedoch bemerkte ich, dass Hoshiko sie gelehrt hatten mit ihren Scheidenmuskeln, meinen Schwanz dermaßen zu massieren, dass ich spürte wie meine Samentanks am überkochen waren und ein Überdruckventil suchten. Wir beide kamen, im Einklang unserer Körper, zur selben Zeit an den Punkt den wir herbei steuerten. Sie spritzte mir ihren Fotzensaft gegen meine Lenden, wobei ich ihr im Austausch mein Sperma tief in ihre Möse implantierte. Erschöpft und glücklich richtete sie sich auf und drehte sich zu mir herum und schlang ihre Arme um meinen Oberkörper, dabei glitt mein Schwanz aus ihrer Scheide und hing erschlafft von mir herab. Waki machte sich einen Spaß daraus und ging in die Knie um den letzten Tropfen aus meinem Schwanz zu saugen.

Lian ist wie ihre Schwester, die Hölle auf Erden, weibliche Teufel nur fehlen, den beiden Damen, die Hörnchen. Darum trage ich die Zwillinge auch in meinem Herzen. Ihre Schwester sagte etwas von „cao“ was auf Deutsch soviel heißt wie ficken. Ich spürte sie so intensiv, allerdings nicht nur ihren Körper, wir beide sahen unser Inneres, das Waiki schon lange von mir kannte. Ich selbst habe einen Zwillingsbruder, der mir jedoch sehr fremd ist. Wir sind zweieiige Zwillinge und sehen auch verschieden aus, unsere Wesen sind es ebenfalls. Doch bei diesen beiden jungen Frauen ist eine Harmonie, die ich nicht kannte, jedoch erleben darf.

Hoshiko bat mich mit Lian duschen zu gehen, da sie die Abordnung der Stadt erwarteten. Schnell waren wir beide im Haus, um uns unter dem Wasserstrahl die Fickspuren zu entfernen. Von draußen hörten wir schon Fahrzeuge nahen und beeilten uns. Doch es waren meinen Frau, Ellen, Petra und Anja. Unsere Kinder waren noch in der Schule. Nach dem wir geduscht hatten, zogen Waikis Schwester und ich uns etwas über und gingen wieder auf die Terrasse auf dem die Damen auf uns warteten.

Hoshiko und Waiki hatten sich inzwischen umgezogen, sie trugen festliche chinesische Kleider und baten Lian sich ebenfalls umzuziehen, um die Abordnung unserer Stadt zu empfangen. Marikit wusste von ihrem Vorhaben und bat mich in die Küche. Ich musste mithelfen, Schnittchen zu schmieren und keine Häppchen vorzubereiten. Doch ich dachte, Kööm mit Aal, ist das Richtige um die Jury zu empfangen. „In Lüdden geit ümma“. So machte ich ein Tablett mit der Küstenmahlzeit fertig und stellte mich in Erwartung auf die Terrasse.

Punkt 16:00 Uhr kam die Belegschaft der Stadt, um die beiden Gärten von Petra und unseren zu bewerten. Ellen bot den zehn Damen und Herren Getränke an und ich den „Kurzen“ Kööm mit Aal. Zwei Damen der Jury kannten den Kornschnaps mit Kümmel nicht, doch stießen auch sie mit uns an, da es der letzte Garten war den sie bewerten mussten. Die beiden Zwillinge, sowie Hoshiko kamen zu uns und begrüßten die Jury, schließlich war es das Werk meiner chinesischen Mieterin, welches bewertet werden sollte. Sie trug wie auch Lian und Waiki traditionelle chinesische Kleider, eines Kimono gleich. Ihre langen Haare waren hoch gesteckt, jedoch sah es bei den drei Damen nicht übertrieben aus.

Hoshiko war es, die die Gäste durch das Labyrinth unseres Gartens sowie ins Gewächshaus führte. Die anderen Damen und ich hielten uns heraus. Die Chinesin erklärte ihnen die asiatischen Pflanzen die auch hier bei uns im freien wachsen, winterhart sind und auch für unsere Tierwelt eine Bereicherung, aber auch Heilpflanzen, sind. Sie gab der Jury auch gleichzeitig bekannt, dass in unseren Gärten mehr Insekten und Vögel leben würden als in den anderen Bereichen der gesamten Stadt, sie zeigte auf die einzelnen Tiere und erklärte ihnen den Einklang der Natur.

Für mich als Seemann sind Pflanzen einfach Grünzeug, doch hat Hoshiko recht, sie weiß was sie anbaut. Sie griff an einen Strauch, der hier, in Deutschland, gänzlich unbekannt ist und gab den Damen und Herren Früchte davon, damit diese sie verkosten konnten. Sie ist Gartenbau Ingenieurin und hat ein sehr hohes Wissen darüber. Zum Schluss gab sie der Jury noch ein Buch mit, als Geschenk. In dem sie alles nachlesen konnten. Das Buch hatte sie selbst geschrieben, von dem nur wenige Exemplare auf dem Markt sind, etwas 500 Stück die sie an die Universitäten verkauft hatte.

Wenige Tage später bekamen wir Post. Der Brief war an mich adressiert und ich dachte, es geht um meine Bark oder sonst um irgendetwas. Doch war es ein anderer Grund des Schreibens. Unsere Gärten bekamen den Ersten Platz und waren Stadtsieger, wir hatten die oder den schönsten Garten. Ellen lief hoch zu Hoshiko und bat sie darum herunter zu kommen. Ich holte Petra, schließlich war auch ihr Garten daran beteiligt. Doch hatten meine Nachbarin und ich abgemacht, sollte die Chinesin irgendeinen Gewinn aus den Gärten bekommen, erhält sie diesen.

Hoshiko kam mit Ellen zu uns in den Wintergarten und ich überreichte ihr den Briefumschlag mit der Bitte ihn zu öffnen. Sie ahnte, dass es um die beiden Gärten ging und als sie es las, dass sie den ersten Platz bekommen hatte fing sie an zu weinen. Sie hatte es geschafft, es war ihr Sieg, sie hatte den schönsten Garten Hamburgs kreiert.

Waiki und Lian kamen ebenfalls zu uns herüber, als sie von Hoshikos Erfolg hörten. Denn sie brach in einem lauten Schrei vor Freude aus, den der gesamte Hafen hörte. Sie fiel mir um den Hals und küsste mich stürmisch vor Glück.

Doch sie überreichte mir den Scheck mit den Worten „Joona, du hast das Gewächshaus gekauft und ich bin in deiner Schuld“. Als ich sie in die Arme nahm und ihr sagte, dass wir das hier für sie und uns taten, sie braucht mir nichts zu bezahlen, es wäre ihr Werk, verstand sie und nahm das Geschenk der Stadt gerne an. Wobei sie immer noch meinte in meiner Schuld zu sein.

Ellen sagte ihr „wenn du in Joonas Schuld bist, fordert er sie irgendwann ein, doch in diesem Fall wird er es nicht“. Hoshiko schaute die Afrikanerin an und verstand ihre Worte nicht so ganz, als meine Frau ihr sagte „nur wenn Leben auf dem Spiel steht, ist er der Schulden einfordert, von seinen Leuten. Er ist eben ein Korsar, nicht mehr aber auch nicht weniger“. Die Chinesin verstand was meine Damen damit ihr zu verstehen geben wollten. Doch war es noch etwas anderes. Ellen und Marikit wollten die Asiatin spüren und verschwanden zu dritt ins Schlafzimmer.

Ich stand allein auf der Terrasse, die Kinder schliefen bereits. So ging ich ins Nachbarhaus und kam ins Wohnzimmer von Petra. Ihrer Tochter ging es nicht so gut und schlief schon. Gemeinsam gingen wir ins Obergeschoss und klopften bei ihren beiden Mieterinnen Waiki und Lian. Die beiden Chinesinnen wussten, dass ich noch zu ihnen herüber komme.

Waki bat uns auf ihren Balkon und brachte uns kühles Bier, wir vier stießen auf die schönsten Gärten an. Lian wollte mehr von meinem Leben wissen, warum ich zur Marine ging und auch wie ich ihre Schwester kennen gelernt hatte. Doch war es nicht nur das, sie wollte ein Teil unseres Lebens sein wie es auch ihre Zwillingsschwester ist. Dabei bat ich sie auf meinem Schoss Platz zu nehmen und legte anschließend meine Arme um ihre Hüften. Sie spürte nicht nur meine Nähe, sondern begann mich zu verstehen. Allerdings fragte Lian mich auf Chinesisch „warum tust du das?“ Ihre Schwester antwortete ebenfalls in ihrer Sprache „er liebt uns beide“. Waiki übersetzte es mir. Wir vier hielten uns eng umschlungen in den Armen als Petra sagte „Lian, ich möchte dein Fötzchen schmecken, Waiki übersetzte es ihrer Schwester und die junge Asiatin erhob sich von meinem Schoss, auf dem anschließend ihr Zwilling Platz nahm. Meine Hand strich Waiki über ihren flachen Bauch und fuhr unter ihr Trägerhemdchen. Als ich ihre nackte verschwitze Haut spürte, schmiegte sie sich eng an mich mit den Worten „möchte dich spüren, nicht mehr los lassen, nie wieder“. Ein kleines Tränchen verdrückte sie als ich ihr einen Kuss gab und unsere Zungen begannen miteinander zu spielen. Wie Delfine im Einklang der Meere im Berühren ihrer geschmeidigen Körper fühlte und spürte ihre Zunge die mit meiner spielte.

Wie Wesen die aus den Ozeanen der Welt entsprangen und an Land kamen um wieder hier glücklich zu sein, empfand ich mein Leben. Als Kind wollte ich, vom Bauernhof kommend, immer Seefahrer werden und ich wurde es. Doch meine Frau vergleicht mich mit einem Otter, ohne Land kann er nicht aber ohne Wasser schon gar nicht. Waiki zog mir mein T-Shirt über den Kopf und wollte mich spüren, jeder Millimeter meiner Haut war für diese junge Frau von Interesse. Ihre kleinen schmalen Augen, die meinen Köper ansahen, waren wie Scanner. Ihre sanften Hände die mich streichelten, ihre Lippen die mich küssten, waren nicht nur das Gefühl der Zuneigung sondern Liebe, die wir bis heute für einander empfinden.

Meine Fingerspitzen strichen hinauf bis zu ihrem Rippenbogen. Waiki hob ihre Arme und schaute mich an. Ganz vorsichtig zog ich ihr das Trägerhemdchen über die Schultern und ganz vorsichtig befreite ich ihre langen Haare von diesem Stoff.

Dieses Mal war sie es, die mich in ihrer Landessprache ansprach und es mir anschließend übersetzte „Joona, möchte dich spüren“, so gingen wir in Waikis Schlafzimmer, Lian und Petra folgten uns die sich auf dessen Weg schon begannen zu entkleiden. Die junge Asiatin setzte sich auf die Bettkante und zog mich an sich heran. Als plötzlich ihre Zwillingsschwester hinter ihr kniete und über ihre festen Titten strich. Lian gab mir einen Kuss. Auch Petra war nun zur Stelle, die begann Waikis Schwester zu streicheln und zog sie an sich, dabei begab sie ihre Hand an ihr Lustzentrum. Waiki und ich hörten die schmatzenden Geräusche die Petras Finger an Lians Fötzchen verursachten und begannen zu grinsen.

Unsere Lippen lösten sich, sodass ich Lians Zwilling zu mir hoch zog, um ihr die kurze Short auszuziehen. Nackt legte ich sie auf das Bett und spürte ihren Atem auf meiner Schulter.

Waiki nestelte an meiner Hose um diese zu öffnen, sie begann mit ihren Beinen mich zu umschlingen, wie eine Raubkatze und striff mir mit ihren Füßen die Jeans samt Unterhose herab, wobei ich zwischen ihren Schenkeln, halb kniend hab stehend, stand.

Ich stütze mich auf dem Laken, um ihr einen Kuss auf ihre Titten zu geben. Sie zog mich zu sich herunter. Doch so war es uns beiden unmöglich miteinander zu ficken. Wir begaben uns weiter auf die Liegefläche des Bettes, auf dem Lian und Petra in der 69er lagen um sich zu verwöhnen. Waiki drückte mich, dicht an sich heran sodass mein Schwanz ihr Schambein berührte. Sie bat mich „Joona, bitte fick mich“, ich spürte ihren Hände an meinem Nacken die mich an sich zogen um mir einen Kuss zu gegen. Allerdings spielten unsere Nasen im Duett einen asiatischen Walzer. Als sich unsere Lippen berührten, spürte ich wie Waiki meinen Schwanz ergriff und sie diesen an ihre kleine enge Möse ansetzte.

Meine Schwanzspitze berührte ihre Schamlippen, wobei sie immer dichter in meine Richtung kam. Waki war gierig. Wir beide wollten erneut in unsere Seelen schauen beim ficken, als sich unsere Blicke trafen. Langsam, ganz langsam, Millimeter für Millimeter drang ich in ihre Scheide ein. Wie ein U-Boot, das in eine 4.000 Meter tiefe Meeresgrotte taucht, stieß ich in ihre Tiefen vor. Als ich zu ihr sagte „Maus lieb dich“, verdrehte sie die Augen und krallte mir ihre Fingernägel in die Schultern mit dem Worten „sag nicht immer Maus zu mir“. Dabei grinste sie mich an und presste mich mit ihren Unterschenkeln dichter an sich heran, sodass ich keine Bewegungsfreiheit hatte.

Ich bat sie ihren Griff zu lockern und legte anschließend ihre Beine auf meine Schulter, um tief in sie eindringen zu können. Allerdings stand ich auf und hob ihren Unterkörper mit an. Sie lag auf ihrem Nacken und ich stieß meinen Schwanz, von oben herab, in ihre Fotze, dabei befand sie sich kopfüber fast senkrecht, ich selbst stand dabei zwischen ihren Beinen und trieb meinen Fickschwanz, immer wieder hart in ihre Möse. Sie schrie und wimmerte, doch wollte ich ihr keinen Schmerz zufügen und löste mich kurz von ihr um zu schauen was mit ihr wäre. Doch bat sie mich „Joona, fick mich weiter, bitte wieder so wie eben, aber jetzt von hinten“, dabei drehte sie sich herum und ich setzte meine Fickharpune an ihre Liebesgrotte an. Ihre kleine enge Fotze nahm meinen Schwanz auf und ich stieß in ihren Unterleib als würde es keinen nächsten Morgen geben.

Waiki robbte beim Ficken immer weiter zu ihrer Zwillingsschwester sowie auch zu unserer Nachbarin, sodass ich ihr, folgen musste. Lian lag auf dem Rücken und ließ sich von Petra lecken, Waki strich ihrer Schwester sanft über die Titten, dabei sagte sie etwas in ihrer Landessprache die ich nicht verstand. Petra leckte sie und saugte sich an Lians, Schamlippen fest, als diese im Höhepunkt unserer geilen Nachbarin in den Oberschenkel biss, um nicht schreien zu müssen. Allerdings kam auch Petra im selben Moment zu ihrem Orgasmus. Die beiden Damen spritzten sich dabei gegenseitig ihren Fotzensaft ins Gesicht. Lian bekam diesen in ihre Nasenöffnungen, wobei sie anfing husten. Petra musste zweimal schlucken.

Waiki und ich wechselten erneut die Stellung, in dem ich mich aufs Bett legte und sie über mich zog, so schob sich die junge Chinesin erneut meinen Schwanz in ihre Fickfotze und begann auf mir zu reiten. Sie ritt wie ein Delfin in den Wellen der See auf meinem Schwanz. Die geschmeidigen Berührungen ihrer Nippel, auf meiner Haut, hinterließen eine Gänsehaut bei mir.

Ihre Scheidenwände massierten meine Fickharpune gekonnt, als sich unsere Lippen erneut trafen und die zelebrierenden Bewegungen unserer Zungen, den Punkt unserer Leidenschaft ankündigten.

Ihre Fotzenmukulatur zog sich dermaßen zusammen und weitete sich im nächsten Moment wieder um meinen Schanz zu melken, als ich ihr meinen Saft, aus dem Leben entsteht, tief in ihre Möse spritzte. Sie kam im selben Augenblick und verabreichte meinen Lenden eine Dusche aus Mösensaft und Urin, als sie über mich zusammenbrach. Ich hielt sie in meinen Armen als sie zu mir leise sagte „Joona, verlass uns nie, Lian und ich lieben dich sehr“. Sie wusste, dass ich wieder auf See gehe, doch sie verlassen kam für mich nie in Frage.

Petra und Lian kuschelten sich an den beiden Seiten bei Waiki und mir an, die weiterhin auf mir lag, Als ich spürte, dass Lian mit dem Fingerspitzen auf dem Rücken ihrer Schwester schrieb. Waiki legte mir ihre Fingerspitzen auf die Lippen um sich konzentrieren zu können, was ihre Schwester schrieb. Bei jedem der chinesischen Schriftzeichen nickte sie, um ihrer Schwester zu signalisieren, dass sie es verstanden hat. Allerdings hielten es beide Frauen geheim was sie sich so austauschten.

Petra bat mich „Joona, ich möchte auch noch von dir gefickt werden, aber in der Wanne“. Waki übersetzte ihre Schwester die Bitte meiner Nachbarin. Anschließend begannen wir uns aufzurichten. Als ich stand hob ich das Leichtgewicht von 40 Kilogramm namens Lian hoch, jedoch so hoch, dass ihre Oberschenkel auf meinen Schultern lagen und ich ihr einen Kuss auf ihr Fötzchen geben konnte. Waki führte uns beide so ins Bad, Lian saß immer noch auf meinen Schultern und genoss diese nicht so ganz bequeme Situation. Meine Arme und Hände hielten sie weiterhin in dieser Position, als wir den geräumigen Aquabereich betraten. Nun bat ich Waikis Schwester von meinen Schultern und kniete mich hin, um sie auf dem Badewannenrand abzusetzen. Lian löste sich von mir, doch hielt sie weiterhin meine Hände fest. Ihre Schwester und Petra begaben sich in die große Eckbadewanne und baten uns zu sich hinein. Ich setzte mich auf den Beckenrand und ließ mich langsam hinein gleiten, Lian kam zwischen meine Beine und schmiegte ihren Rücken an meine Brust. Meine Hände umschmeichelten ihren Körper, als sie mir einen Kuss gab.

Plötzlich vernahmen wir verdächtige Geräusche und Petras Tochter stand in der Tür, sie grinste uns an, dabei zog sie sich ihr Shirt über den Kopf und stieg zu uns in die Wanne, wobei sie ihre Mutter bat „Mam einmal über meine Pussy lecken“. Petra leckte ihrer Tochter übers Fötzchen und begann sie zu fingern. Waiki die hinter unserer Nachbarin saß massierte ihr die Titten und begann auch Anja zu streicheln. Doch wollte Petra mich spüren und bat um einen Tausch, so löste sich Lian von mir und meine Nachbarin nahm ihre Stelle ein.

Mit ihren inzwischen 40 Jahre hat Petra einen makellosen Körper, durchtrainiert von der Haarspitze bis zum kleinen Zeh, doch ihr einziger Sport ist der Sex mit den Damen und mir. Mit Ihren 165 cm, 50 kg, schlank, lange dunkelblonde Haare, kleiner fester Apfelpo, feste Titten 75B, seidenweiche Haut und alles straff, ist sie ein Hingucker.

Petra saß nun so, wie vorher Lian, mit dem Rücken zu mir, zwischen meinen Beinen und genoss meine Streicheleinheiten, sie gab sich ihrem Gefühl vollständig hin. Meine Fingerspitzen spielten mit ihrem Busen und begannen ihre Nippel zu zwirbeln, die steif von ihr abstanden. Sie griff nach meinem Nacken und zog meinen Kopf in ihre Richtung um mir einen Kuss zu geben.

Als sich unsere Lippen berührten spielten unsere Zungen ein Duell zweier Degenfechter. Ich liebe ihre sanfte Art sehr. Doch sie löste sich von mir und ich zog sie auf meinen Schoss, mein Schwanz fand ihre kleine, enge, rasierte Fotze allein, als ich sie wieder herab ließ. So spürte ich wie meine Unterwasserharpune langsam in ihre Möse eindrang und ihre Scheidenmuskulatur meinen Schwanz umschlossen, wie ein Krake der seine Beute umklammert.

Petra begann langsam auf mir zu reiten, sodass wir keine Überschwemmung im Bad anrichteten, doch es ließ sich nicht vermeiden, dass Wasser aus der Wanne schwappte. Ich bat sie sich vor mich zu knien, so begab sie sich auf alle viere vor mich und ich kniete mich hinter sie. Langsam setzte ich meine Harpune wieder an ihre nasse Grotte an und stieß zu, als wollte ich einen Wal erlegen. Ihre glitschig nasse Fotze nahm meinen Schwanz bereitwillig in sich auf, wobei sie mir bei jedem meiner Stöße entgegenkam.

Die beiden Zwillingsschwestern und Anja schauten uns zu und streichelten sich ebenfalls, Lian saß auf dem Wannenrand und ließ sich von ihrer Schwester, das Fötzchen, lecken. Anja fingerte Waiki dabei.

Wir hatten sichtlichen Spaß daran uns so zu verwöhnen. Doch spürte ich, wie sich die Scheide meiner Nachbarin, immer wieder zusammen zog und wieder öffnete, sie stand kurz vor ihrem Höhepunkt, so stieß ich schneller und härter in ihre Möse. Unsere nassen Körper klatschten laut aneinander. Bei geöffnetem Fenster hätte die gesamte Nachbarschaft hören können, was wir treiben. Petra hätte sich am liebsten auf ihren Ellbogen abgestützt, doch dieses war durch das Wasser in der Wanne nicht möglich. So versuchte ihre Tochter ihr den richtigen Halt zu geben, mit einer Hand fingerte sie Waiki mit der anderen versuchte sie ihre Mutter zu stützen. Anja begab sich dichter zu ihrer Mutter und umklammerte sie nun mit beiden Händen. Petras Kopf lag unterdes auf Anjas Schultern und hatte so nun den richtigen Halt.

Ich stieß weiterhin in ihren Unterleib als meine Nachbarin, in ihrem Höhepunkt, ihrer Tochter die Fingernägel in den Rücken krallte. Allerdings spürte auch ich den Saft in meinen Samentanks hochkochen und spritzte ihr diesen in ihren Unterleib. Petra spritzte mir eine Fontäne Mösensaft gegen meine Lenden als sie kam.

Geschafft von der geilen Fickerei, reinigten wir unsere Körper von den Spuren unserer Triebe und verließen anschließend gemeinsam das Bad und gingen ins Wohnzimmer.

Waiki, Lian und ich machten uns jedoch auf den Weg in mein Haus, da Petra und Anja auf dem Sofa eingekuschelt einschliefen und eine weiter Fortsetzung unserer Fickerei nicht möglich machten.

Als wir das Haus betraten hörten wir leise Geräusche. Die beiden Zwillingsschwestern und ich waren immer noch nackt und schauten durch die Tür des Wohnzimmers, in dem sich Ellen, Marikit und Hoshiko befanden. Sie saßen auf dem Sofa und unterhielten sich über einige Dinge. Wir setzen uns zu ihnen, wobei ich Hoshiko in den Arm nahm, sie trug wie fast immer einen Kimono. Jedoch diesen kannte ich noch nicht. Sie hatte diesen mal wieder selbst genäht und auf dem Rücken einen Feuerdrache eingestickt, der über einem Segelschiff schwebt. Sie wollte mir damit zeigen, dass sie immer über mein Schiff die bl**dy Mary und mich wachen würde. Doch tat sie es wirklich? War sie die Frau die spürte, wenn es brennslich wurde? Ich lasse die Frage offen, eine sehr alte Frau weiß und spürt es, wenn eines ihrer drei Kinder in Gefahr ist.

Hoshiko legte ihren Arm hinter mich um meine Hüfte doch hatte ich ein Gefühl, dass sie mir etwas sagen wollte. Ich stand auf und stopfte mir meine Pfeife, was ich sonst nie mache, wenn ich an Land bin. Die Chinesin kannte das nicht von mir, doch als ich mich wieder zu ihr setzte legte sie ihren Oberschenkel auf den Meinen. Sie wollte verstehen und ich bat Ellen eines unserer Videos, von der Dreimaster Bark in den DVD-Player einzulegen. Nun sah sie mein Leben, wie ich es lebe und liebe. Die Asiatin war entsetzt, doch als sie sah, wie wir die Wale und Delfine betrachten wurde sie ruhiger. Bei dem Filmausschnitt in dem die Wellen 6 Meter über Deck kamen hielt sie ihre Hände vors Gesicht und verstand nicht wie unsere Mannschaft dabei auch noch singen konnten. Sie konnte nicht begreifen wie ein Mann auf so ein Schiff glücklich sein kann.

Ich versuchte es ihr zu erklären, dass ich mehr als die Hälfte meines Lebens auf See verbrachte und holte einige Bilder, die Ellen auf See gemacht hatte. Jedoch waren auch Aufnahmen von der Marine dabei. Nun begriff sie warum ich sie nicht im Stich lassen würde. Wir Seeleute sind ein Haufen für sich. Waiki übersetzte ihrer Schwester meine Worte, die zu weinen begann und in den Armen meiner Frau Trost fand. Allerdings begriffen die drei Chinesinnen, dass ich auf See nie unüberlegt handeln würde um nicht das Schiff und die Mannschaft zu gefährden. So wie auch hier zu Hause in Hamburg. Meine Frau sagt immer „Joona ist wie ein Otter, ohne Land kann er nicht, aber ohne Wasser auch nicht, er würde verhungern“ etwas Wahres ist daran. Doch ist mein Hunger immer das Abenteuer auf See.

Ich zog Hoshiko auf meinen Schoss, nun war sie es die uns überraschte und begann zu erzählen, warum sie aus China fort gegangen war. Sie stammt aus den Hochebenen Tibets und sah keine Zukunft. Ihr Studium hatte sie in London gemacht, als sie mit 20 Jahren dort hin geflüchtete. Sie sagte, China gräbt dem Norden und anderen Regionen Chinas das Wasser ab und leitet es um. Ich hatte Zeit und schaute mir die Geschichten an die uns Hoshiko erzählte und sie hatte Recht. Es war die Macht des Geldes das sie fliehen ließ und sie fand hier eine neue Heimat. Ich brauche mich um diese Frau nicht zu sorgen, denn eines solltet ihr Leser wissen, als ich zur ihr sagte. „Der Padres der mich vor langer Zeit im Hamburger Michel taufte, hält seine Hand über dich. Er war, bevor er Priester wurde, Seefahrer wie ich, doch als er Leid erlebte wurde er zu dem was er heute ist. Kurze Zeit nach seiner Priesterweihe kam ich zur Welt. Meine Eltern brachten meinen Zwillingsbruder und mich zu ihm, um uns taufen zu lassen. Mein Vater, der mich auf seinen Namen taufen lassen wollte widersprach der Geistige und taufte mich auf den Namen Joona, mit den Worten >im Namen des Herren, wird dieses Kind einmal zur See fahren, 11 Kindern einen Vater sein, 5 Jahre auf See sein ohne seine Mutter zu sehen und anschließend weitere lange Jahre wieder auf See gehen<. Er behielt recht. Als die Chinesin dieses hörte, verstummte sie. Sie hatte erlebt wie meinen Mutter mir eine Ohrfeige gab als sie mich besuchte mit den Worten „für jeden Tag den du auf See bist, für jeden Tag den ich um dich leide“. Was die Damen nicht wussten war. Als meine Mutter schwanger war, hatte sie eine Zigeunerin aufgesucht, die ihr aus der Hand las und es ihr prophezeite. Sie hatte es mir unter vier Augen einmal gestanden.

Nun versanden die drei Chinesinnen mein Leben, dass ich nicht mehr ändern kann. Doch hielt ich Hoshiko auf meinem Schoss und strich über ihren flachen Bauch, vom Venushügel bis hoch zu ihren Busenansatz. Mit der Zeigefingerspitze berührte ich ihren linken Busen und streichelte damit leicht ihre Brustwarze. Sie schaute mich mit ihrem vertränten Gesicht an und begann zu lächeln. Sie begann wieder sie selbst zu sein, als sich ihre Lippen auf die Meinen legten und unsere Zungen einen Schwertkampf ausübten. Als ich ihren Herzschlag spürte war es als wenn mongolische Reiter des Dschingis Khan in ihr zum Ausbruch kamen. Weinend und lächelt saß sie auf mir, umschlungen von meinen Armen und Händen. Ich begann sie zu entkleiden wobei ich ihren Kimono zu öffnete. Sie hielt nicht nur still sondern genoss meine Berührungen.

Lian die uns beiden zusah, schmiegte sich an meine Frau und schnurrte wie ein Kätzchen als Marikit die Lippen auf die der Asiatin legte und ihre Titten massierte. Auch Waiki und Ellen spielten miteinander, die jedoch begannen den Tisch zur Seite zu schieben und sich auf dem Teppich nieder zu lassen. Hoshiko ergriff meinen Schwanz um ihn zu massieren, doch bat ich sie sich aufzurichten damit ich sie vollständig ausziehen konnte. Wie so oft, trug sie keine Unterwäsche und schmiegte sich anschließend wieder an mich. Ich legte mich auf den freien Teil des Sofas und zog sie in die 69er über mich um ihr das zu geben wonach sie sich sehnte. Als meine Lippen ihren Lustknopf berührten erhob sie sich leicht und drückte ihren Rücken ins Hohlkreuz durch, dabei kam sie mir im nächsten Moment wieder entgegen und presste ihr Fötzchen in mein Gesicht. Sie gierte nach meiner Zunge und umschloss meinen Schwanz mit ihren Lippen, als wollte sie mir das Leben aussaugen.

Ihr Mösensaft lief ihr an den Oberschenkeln herab, jedoch rann dieser mir ebenfalls über die Wangen herunter und tropfte auf das Leder des Sofas, bis an meinen Ohrläppchen lief mir ihr Saft, den ich immer wieder versuchte aufzusaugen, was mir nur teilweise gelang. In einem spitzen Schrei kam sie zu einem Höhepunkt, in dem ihr mein Schwanz aus dem Mund glitt und sie auf mir zu liegen kam. Sie stöhnte und artikulierte sich wild in Chinesischer Sprache. Nach gefühlten 5 Minuten erhob sie sich mit Tränen in den Augen und drehte sich zu mir herum. Ich küsste ihre Augen und somit ihre Tränen. Sie strahlte über ihre Wangen. Jedoch begann ich sie höher zu ziehen und schob ihr meinen Fickspeer tief in ihre nasse Fotze. Ihr Unterleib bebte, ihre flache Bauchdecke bewegte sich sehr schnell bei ihren Atem. Erst sitzend, doch dann begann sie auf mir zu reiten, wie auf ein Chinesischen Drache. Meine Hände berührten sanft ihren Körper und strichen an ihren Seiten, so gab ich ihr einen Kuss auf ihre Titten und zog mit meinen Lippen an ihren Nippeln, dabei begann ich ihr einen kleinen Knutschfleck auf ihre linke Brust zu geben, was mir auch gelang.

Ich bat sie um einen Stellungswechsel, sodass sie sich aufs Sofa legte und ich in sie eindringen konnte. So begab ich mich zwischen ihre Schenkel und setzte meinen Schwanz an ihre asiatische Liebeshöhle an. Ohne Vorwarnung stieß ich hart in Hoshikos Unterleib, als wollte ich sie pfählen, doch ohne ihr Schmerzen zuzuführen. Sie sollte genießen, was sie auch tat. Dabei zog sie mich zu sich herunter und gab mir einen Kuss mit den Worten „Joona, ich lieb dich sehr“.

Sie brauchte mir diese Worte nicht zu sagen, da ich es schon seit Jahren wusste. Ich selbst liebe diese Frau und trage sie in meinem Herzen. Sie ist ein Teil von mir geworden. Ich zog meinen Schwanz bis zur Eichel aus ihrer Möse um im nächsten Moment wieder tief in sie zu stoßen, so rammte ich ihr meinen Liebesspeer hart aber zart wieder in die Fotze. Erneut zog ich meinen Schwanz aus ihren Unterleib, doch waren es ihre Unterschenkel die mich wieder an sie heranzogen um mich im nächsten Augenblick wieder frei zu geben. Ich wollte eigentlich die Fickbewegungen steuern, doch sie ließ es nicht zu und kam mir stets entgegen. So begab ich ihre Waden auf meine Schultern und stieß erneut in ihre Fotze. Hoshiko umklammerte meinen Nacken als ich sie wieder hart fickte. Die katschenden Geräusche unser Körper waren bis in die Nachbarschaft zu hören. Die Asiatin verdrehte die Augen und bekam erneut ihren Höhepunkt der nicht ab ebnen wollte. Jedoch implantierte ich ihr meinen Samen tief in ihre Gebärmutter, als wollte ich ihre Eierstöcke sprengen. Sie konnte meinen Saft nicht vollständig aufnehmen Der Überschuss lief zwischen meinem Schwanz und ihrer Scheidenwand wieder, aus ihrer Möse, heraus. Ich hatte noch nie soviel Samenflüssigkeit in einen Körper gespritzt wie in diesem Augenblick. Als ich meinen erschlafften Schwanz aus Hishiko befreien wollte, zog sie mich erneut wieder an sich und stimulierte meine Ficklanze erneut mit ihrer Fotzenmuskulatur. Mein Liebesspeer richtete sich in ihrem Körper erneut auf und ich versuchte sie mit diesem anzuheben wie ein Wagenheber. Doch bat sie mich nun Lian zu ficken, die über meiner Frau kniete um sie zu lecken. Hoshiko benötigte eine Pause.

Ich begab mich hinter die junge Asiatin und setzte meinen Freudenspender an ihre Möse. Marikit ergriff meinen Schwanz und platzierte ihn an das Zentrum der Chinesischen Lust. Lian war zunächst erschrocken, doch presste sie ihre Lippen auf den Lustknopf meiner Frau und saugte sich fest. Ich stieß in den Unterleib der jungen Dame, die begann grunzende Laute von sich zu geben. Hoshiko begab sich an ihre Seite und strich ihr über den Rücken. Lian umklammerte den Oberschenkel meiner vorherigen Fickpartnerin und zog diesen dichter an sich heran. Ich ließ die Asiatin jedoch etwas schmoren, wobei ich meinen Liebesspeer fast vollständig aus ihrer Möse zog um im nächsten Moment erneut in sie hart zu stoßen. Sie kam mir bei jedem meiner Fickbewegungen entgegen. Als ich meinen Schwanz vollständig aus ihrer Fotze zog protestierte sie zunächst. Markit nahm meinen Schwanz in den Mund und begann ihn abzulutschen. Doch ich platzierte meine Ficklanze erneut an Lians Möse und stieß ihn wieder in ihren Unterleib. Mein Hodensack klatschte, bei jedem meiner Stöße, gegen ihren kleinen Lustknopf und stimulierte weiterhin ihre Begierde. Hoshiko kniete sich zwischen die Schenkel meiner Frau und strich zunächst über Lians kleinen Titten. Doch hatte sie etwas anderes vor.

Sie bat die junge Chinesin sich etwas aufzurichten, die nun von Marikits Möse abließ, im gleichen Augenblick begann Hoshiko meine Frau zu fisten. Zunächst mit nur vier Fingern und ihrer Mittelhand, anschließend legte sie den Daumen auf ihre Handfläche und fuhr mit ihrer gesamten Hand in die Fotze meiner Frau. Allerdings konnte ich es nicht sehen und meine Frau berichtete es mir, wie Hoshiko sie bearbeitete.

Wieder stieß ich hart in Lians Unterleib, mit wackligen Knien standen wir beide auf dem Teppich, die junge Asiatin auf den Händen und Knien gestützt und ich dahinter. Waki sagt immer zu der Stellung wenn ich sie oder ihre Schwester von hinten ficke, wir spielen Lokomotive. Etwas Wahres könnte daran sein, wie ich meinen Kolben in ihren Zylinder trieb, allerdings schnaufte sie nicht wie eine Dampflok, sondern stöhnte und hielt sich an Hoshiko fest und gebar sich wie ein asiatischer Drache. Als Lian an den Höhepunkt ihrer anstehenden Lust kam, stieß sie einen spitzen Schrei aus und richtete sie sich soweit auf, dass sie Hoshiko leicht in die Titten biss. Doch auch meine Samentanks kochten, sie brodelten förmlich. Ich wollte meinen Saft, aus dem Leben entsteht in meine Fickpartnerin entleeren, so flutete ich ihren Unterleib und brach leicht erschöpft über Lian zusammen, meine Hände lagen auf ihren kleinen festen Titten und ich zog sie zu mir hoch als ich mich wieder aufrichtete. Lian, hatte meiner Frau, bei unserer Fickerei, einen Knutschfleck in die linke Leiste gemacht, der so groß war wie ein 2 Euro Stück, dunkelrot, als wenn das Blut an dieser Stelle heraus laufen. Die drei Damen schauten sich an und Hoshiko zog ihre Hand aus der Möse meiner Frau die im selben Augenblick ebenfalls kam. Marikit schrie und Lian drückte ihre Hand auf den Mund meiner Gemahlin, damit unsere Kinder nicht wach wurden.

Gemeinsam setzten wir uns anschließend auf Sofa und genossen das Erlebte wie einen Ewigkeitsmoment. Ich schaute zu Ellen und Waiki hinüber, wie sie beide explodierten in ihrer Lust. Ellen gebar sich in einem trillernden Ton, den ich von den Basken her kannte, wenn diese ihr Vieh von den Weiden zusammen trieben. Waiki grunzte, als wenn ein Bär einen Lachs zwischen den Zähnen hätte und sagen sollte wie es schmecken würde.

Lian schmiegte sich an mich und legte ihre Hände um meine Schultern. Sie war müde, wie wir alle, so gingen wir vier gemeinsam ins Schlafzimmer und legten uns schlafen. Die drei Chinesinnen, sind meine Chinesischen Tiger, lieb aber auch kratzbürstig. So schmiegten sich Waiki und Ellen zusammen mit meiner Frau aneinander. Hoshiko und Lian kuschelten mit mir als wir einschliefen.

Ganz kurz ich erlebe hier im Internet häufiger, dass meine Geschichten auf anderen Internetseiten erscheinen, dieses möchte ich hiermit ausdrücklich untersagen. Urheberrecht aller Geschichten, die auf meinem Profil (BMW-1000) zu lesen sind, liegen bei dem vorgenannten Profilinhaber. Bei Weitergabe und oder Veröffentlichung der Geschichten behalte ich mir rechtliche Schritte vor.


92% (24/2)
 
Posted by BMW-1000
8 months ago    Views: 3,514
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 months ago
Eine sehr schöne geschichte
8 months ago
wunder schön wie alle deine Geschichten Bitte weiter so
8 months ago
wunderschön wie jede deiner geschichten. ich beneide dich einwenig um dein leben bzw das leben in den geschichten. aber ich freue mich auf fortsetzungen und wünsche dir alles gute