Mein Erlebnis mit Waiki Teil 3

Teil 3

Waiki wich in dieser Nacht nicht von meiner Seite, auch Anja blieb in den Armen meiner Frau liegen, Petra ging eine Etage höher und legte sich zu Ellen ins Bett die erst sehr spät nach Hause kam und von unseren Treiben nichts mitbekam. Mitten in der Nacht klingelte mein Handy und meine älteste Tochter war dran, ich schlich mich leise aus dem Schlafzimmer um die drei Damen nicht aufzuwecken, doch kam mir Waiki nach und ging auf Toilette. Meine Tochter sagte mir am Telefon, dass sie aus der Wohnung raus will. Ich frage sie warum sie sagte mir, „ich möchte bei euch wohnen bitte hole mich ab. Schnell zog ich mir meine Jeans an und wollte gerade los fahren als Waiki aus dem Bad kam. Als sie mich so sah, erklärte ich ihr, dass ich meine Tochter abholen will und wenn sie Lust hat gerne mitkommen kann. Was ich nicht glaubte. Doch Waiki sagte mir „Joona, bitte warte einen Moment, ich ziehe mir nur schnell etwas über. Sie schlich ins Schlafzimmer und holte ihre Sachen, Anja und Marikit schliefen bereits tief und fest. Waiki zog sich auf dem Flur an und schon ging es los, wir stiegen ins Auto und holten mein Mädel ab. Als meine Tochter ins Auto stieg sagte sie als sie Waiki sah, „Paps du fickst nun auch deine Angestellte“ und sie grinste mich an. Sie wusste doch dass ich auch mit Waiki ins Bett ging, jedoch wollte sie es mit dem Satz nochmals unterstreichen.

Als wir zu Hause ankamen und den Wagen abstellen sagte meine Tochter „du bitte lass uns ins Wohnzimmer, ich möchte mit euch zusammen die Nacht verbringen“. So gingen wir ins Haus und ich holte eine Flasche Wein. Meine Tochter, übrigens heißt sie auch Petra wie meine Nachbarin, holte Gläser aus dem Schrank und wir saßen auf dem Sofa, im L-Format unserer Sitzgarnitur saß ich in dem Eck und legte meine Beine auf die Sitzfläche dabei zog ich Waiki zwischen meine Beine, die sich mit ihrem Rücken an meinem Oberkörper anlehnte. Petra setze sich davor und legte Waikis Beine über ihre Oberschenkel. So saßen wir und genossen den leckeren Rotwein, als die kleine Asiatin meine Tochter frug, wie es für sie war, als sie erfuhr, dass sie mit ihrem Vater gefickt hatte. Petra sagte „das war geil, aber wir haben es uns versprochen, es nicht mehr miteinander zu treiben“ Waiki schaute mich an und grinste „Joona, soll ich das glauben?“ fragte sie und ich gab ihr einen Kuss mit den Worten „ja, so soll es sein, wir beide haben uns gefunden, aber mehr darf nicht mehr sein“.

Ich zog das Hemdchen von Waiki hoch und legte ihre Titten frei. Petra strich mit ihrem Handrücken darüber und nahm im nächsten Moment einen der Nippel zwischen ihre Lippen und spielte damit, ihre Zunge umkreisten sie und Waiki fing an zu stöhnen. Doch meine Tochter stand auf und ging ins Schlafzimmer zu meiner Frau und Nachbarstochter. Waiki und ich kuschelten auf dem Sofa. Langsam zogen wir uns aus und saßen wieder nackt so wie vorher, die junge schüchterne Chinesin mit dem Rücken gegen meine Brust gelehnt zwischen meine Beine und ich streichelte ihre kleinen festen Brüste. Mein steifer Schwanz lag zwischen ihrem Rücken und meinem Bauch. Meine Hände legte sich unter ihre Achselhöhlen und ich begann sie hoch zu heben, schnell stand mein steifer Schwanz, mit seiner Spitze am Eingang ihrer kleinen Liebeshöhle und ich setzte sie leicht, darauf nieder.

Meine Lanze glitt, ohne Mühe, in ihre Grotte und von ihren Lippen drang ein jauchzen, Waiki fing an mich zu reiten. Erst langsam und wie wurde immer schneller, sie ritt wie ein Delfin auf den Wellen. Sie stieg kurz von meinem Schwanz und drehte ihren Körper, so dass sie mit ihrem Gesicht zu mir saß und fügte sich meinen Speer wieder in ihre kleine enge Fotze ein. Weiter ging ihr Ritt als wenn sie die ca. 6.000 Kilometer der chinesischen Mauer auf mir im Galopp bewältigen wolle. Doch ich spürte Schweiß auf ihrer Stirn und ihr Atem wurde langsamer. Waiki schmiegte sich an mich und sie bewegte sich sehr langsam und genoss meinen Schwanz. Ja sie war gekommen ohne ein Wort, ohne ein Stöhne, fast unscheinbar, doch es war so gewaltig, dass sich ihre Scheidenwände so sehr zusammen zogen und meinem Schwanz umschlossen. Ich gönnte diesem Schatz eine Pause und so ruhte sie auf meinen Lenden. Mein Schwanz steckte noch in ihr als sie mich ansah und sagte. „Bitte Joona, lass uns ins Schlafzimmer gehen, ich kann nicht mehr, das war zu viel für heute“. Wir beide verließen das Wohnzimmer, ließen unsere Kleider dort und gingen zum Schlafzimmer.

Dort angekommen hörten wir ein Stöhnen aus diesen Gefilden, beim öffnen der Türe wurden die Geräusche lauter und wir sahen meine Frau, meine Tochter und Anja auf dem Bett. Meine Frau kniete über Petra, in der 69er, und wurde von hinten mit einem Strap-On, von Anja, gefickt. Wir beide sahen uns das Treiben an und gingen zum Bett. Mein Schwanz stand immer noch steif von mir ab und ich richtete meinen Weg hinter unsere Nachbarstochter. Ich zog das Bändchen des Strap-On an ihrem Po zur Seite und setzte meinen Schwanz an ihrer Rosette an. Mein Schwanz, von Waikis Mösensaft benetzt, drang in langsam in Anja ein. Langsam fanden wir den Rhythmus und wir fickte was das Zeug hielt. Petra rutschte nun unter meiner Frau hervor und sah sich mit Waiki an wie wir drei mit einander fickten. Meine liebe Tochter strich mit ihrer Hand über meinen Po mit den Worten „Paps, das würde ich auch gerne mal erleben“ und ich sagte ihr „danach nehmen Anja und ich dich im Sandwich“ ich grinste sie an und sie erkannte noch nicht was ich vorhatte.

Meine Frau bekam ihren Höhepunkt und spritze ihren Saft gegen die Oberschenkel unserer Nachbartochter und entzog sich nun der Kunststofflanze. Anja bat mich „Joona heb deinen Saft für deine Tochter auf hihi. Sie soll doch noch von uns beiden gefickt werden“ und ich zog meinen Schwanz bei ihren Worten aus ihrer Rosette. Waiki sah sich dieses an und kuschelte sich an meine Frau.

Anja und ich setzten uns aufs Bett mit unseren Oberkörpern zueinander, sie trug immer noch den Strap-On der meinen Schwanz berührte und wir sagten zu meiner Tochter „so und nun bist du dran“ Petra setzte sich mit ihrer Vorderseite zu Anja und wir führten ihr unsere Degen ein meiner steckte in ihrem Arsch und Anjas Strap-On in ihrer Fotze. Sie ritt uns und wir genossen es beide Waiki kam indes zu mir und schaute sich unser Treiben an. Meine Frau bat Anja ich hin zu legen, was diese auch tat und ihr Oberkörper neigte sich auf dem Bett, anschließend begab sich meine Frau über das Gesicht unserer Nachbarstochter und ließ sich lecken. Das Gleiche wollte nun Waiki erleben und so begab ich mich ebenfalls in die Waagerechte und leckte ihre kleine chinesische Fotze, sie hielt meine Tochter von hinten umklammert und spielte mit ihren Titten.

Lange hielt Petra das nicht aus und sagte „das ist ganz schön eng“ dabei rieb mein Finger über ihren kleinen Lustknopf der nun jedoch zu einer Größe einer Kirsche angeschwollen war. Meine Tochter erhob sich von uns und unsere Steere bekamen wieder etwas Luft. Petra legte sich aufs Bett und griff nach meiner Hand, mit den Worten „Paps bitte, wir haben es uns zwar versprochen, aber ich möchte dich spüren“. Ich drehte meine Tochter auf die Seite und setzte meine Lanze an ihre Fotze, Waiki schaute uns an und begab sich in der 69er seitlich lieben zu Petra. Meine Tochter öffnete die Beine und mein Schwanz verschwand in ihrer Möse. Sie begann diese kleine zarte chinesische Fotze zu lecken und empfang meine Stöße, die wir geschworen hatten, nicht mir aus zu üben. Meine Frau machte Bilder mit ihrem Handy, aber auch kleine Videos nahm sie auf, als Petra unsere liebe Asiatin leckte und ich sie fickte.
Waikis Hände hielten meinen linken Oberschenkel fest und trieben mich dazu meine liebe Petra schneller zu ficken, was die Folge hatte dass sie schneller kam als ich annahm „Meine Tochter bekam eine Höhepunkt den ich nicht beschreiben kann, sie biss Waiki in die Pobacke um nicht schreien zu müssen. Ich spürte jedoch, dass meine Samentanks am überkochen waren und zog meine Schwanz aus der ungeschützten Scheide meiner Tochter. Waiki ergriff sich sogleich meinen Speer und ich entlud mein Erbgut in ihrem Mund, sie lutsche daran als wenn es ein Eis am Stiel wäre und genoss jeden Tropfen, Schub um Schub der in ihren Mund spritzte.

Meine Tochter sagte „Paps ist der einzige Mann der mich ficken darf und jetzt darf er es auch weiterhin“. Meine kleine chinesische Prinzessin, wie ich Waiki gerne nenne, schaute mich an und strich mir mit ihrer Hand über meinen Kopf mit den Worten „Joona, du bist mir einer, aber eine Runde Schwanz brauche ich heute noch von dir in meiner Muschi“. Ich bat sie um eine Pause und brauchte nun eine Erholung und stand auf um eine Flasche Sekt aus dem Kühlschrank zu holen, Waiki kam mir nach und holte die Gläser aus der Vitrine des Wohnzimmers. Gemeinsam stießen wir an nach dieser geilen Fickerei. Es war bereits 5:30 Uhr als wir uns zur Ruhe legten und ich nahm Waiki in meine Arme als wir einschliefen, Marikit hatte meine Tochter im Arm und so versuchte wir wenigstens noch einige Stunden Schlaf zu bekommen. Als plötzlich gegen 9:30 Uhr die Schlafzimmertür aufging und unsere fünf Kinder herein stürmten, sie hatten sich als Ninjas verkleidet und waren erstaunt ihre große erwachsene Habschwester Petra bei uns vorzufinden. Petra und meine Frau waren sofort wach und baten die Kinder um Gnade. Marikit sagte nur „oh Gnade ihr Krieger der Nacht, steckt eure Schwerter in die Scheiden, wir werden ein festliches Frühstück bereiten um euch tapferen Krieger milde zu stimmen“. In der Tür standen meine Nachbarin und Ellen und schauten sich das Treiben an. Nach Ellens Aufforderung verließen die fünf Mädels das Schlafzimmer und wir konnten uns in Ruhe ankleiden, ich warf Petra eine Jogginghose und ein T-Shirt zu, Waiki zog den schwarzen Morgenmantel, aus Seide mit einem Drache auf dem Rücken, über. Meine Frau und ich zogen uns unsere Jogginghosen und Kapuzenshirts an. Gemeinsam verließen wir das Schlafzimmer und gingen in die Küche. Der Kaffee kochte bereits, als wir den Raum betraten. Die Kinder deckten den Tisch, noch immer in ihren Ninjakostümen gekleidet und liefen auf ihre große Schwester zu. Petra konnte nicht alle auf den Arm nehmen, doch wir halfen ihr. Aber nun ging es ans Frühstück und ich bat Petra zu mir, sie nahm ich auf den Schoss Platz. Es war einfach schön, wir alle frühstückten gemeinsam als große Familie. Ja das sind wir und ich bin stolz darauf.

Meine Tochter bat mich, wenn eine Wohnung bei uns frei würde, würde sie gerne bei uns einziehen, doch meine Worte waren andere „mein lieber Schatz komm mal mit, ich zeige dir etwas. Sie stand auf und folgte mir in den Hausflur ins Dachgeschoss, es war nicht ausgebaut, als sie es das erste Mal sah, ganz im Gegenteil es war nur eine Abstellfläche für Gerümpel. Ich schloss die Tür auf und sie sah eine Wohnung die wir dort alle errichtet hatten. Einen Balkon gab es auch, über ein Stahlgerüst habe ich diesen errichtet. Nun habe ich sie seit einigen Wochen hier wohnen und ihre Mutter hat sie hier besucht. Sabine ihre Mutter, die total konservativ ist, merkte, dass sie uns beide nie wieder auseinander bringen konnte. Sie ist eine tolle Mutter und hat es verstanden. 20 Jahre hatte sie mir verheimlicht, dass ich Petras Vater bin.

65% (13/7)
 
Posted by BMW-1000
1 year ago    Views: 1,375
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
ihr seid eine tolle Familie
sehr geil die Geschichten zu lesen